Autor Thema: WL suchen Teilzeitkräfte  (Gelesen 10426 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9865
WL suchen Teilzeitkräfte
« am: 19. Dezember 2018, 19:13:58 »
Jetzt ist es endlich soweit.

Die WL haben euch erhört und nehmen am Februar einmal bei der U-Bahn Teilzeitkräfte auf.

Ich bin nur auf die Arbeitsverträge gespannt und wie die Ausbildungzeiten sind. Denn wie ich Mitarbeiter mit einer Wochenverpflichtung von 12 Stunden  ein Ausbildungsprogramm von ca 400 Stunden unterbringen will, das würde mich interessieren.

Wenn das Thema woanders hingehört, dann bitte verschieben
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9865
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #1 am: 19. Dezember 2018, 20:00:20 »
Wer es nicht glaubt kann in der ORF-TVTHEK nachschauen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

t12700

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4080
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #2 am: 19. Dezember 2018, 23:08:42 »
Gibt es einen Grund wieso man bei der U-Bahn beginnt? Gibt's da auch so einen argen Personalmangel wie bei der Bim?

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben; hoffentlich auch am 49er

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11122
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #3 am: 20. Dezember 2018, 00:02:50 »
Möglichkeit: Bei der Ubahn fällt der Straßenverkehr weg, wird für einen Teilzeitfahrer, der nicht so schnell ausreichend Fahrpraxis mitbringt, gescheiter sein. Und es wird wohl Ubahnfahrer mit Straßenbahnberechtigung geben, die dann mehr auf der Straßenbahn eingesetzt werden können.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Geamatic

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1046
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #4 am: 20. Dezember 2018, 00:12:54 »
Gibt es einen Grund wieso man bei der U-Bahn beginnt? Gibt's da auch so einen argen Personalmangel wie bei der Bim?

LG t12700

Die Personalbasis ist allgemein geringer bei der U-Bahn als bei Bus und Bim. Daher braucht man auch weniger Teilzeitfahrer, ideal also für einen typischen Wiener Linien Probebetrieb. Hier wird getüftelt und getestet, was woanders längst normal ist. Übrigens seh ich dem Testbetrieb positiv entgegen. Denn gerade für Alleinerziehende kann sich das als Chance erweisen besser alles unter einen Hut zu bringen. Auch die Möglichkeit für Studenten scheint durchaus von interesse zu sein. Immerhin gibt es genügend davon in Wien und gerade als Urlaubsvertretung im Sommer bzw. zu den Ferien wären diese eine Unterstützung und würden weiters den Fahrdienst für die Stammfahrer verbessern, da dieser leichter die Urlaubsplanung vornehmen können.

Hubi

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 868

Helga06

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1078
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #6 am: 20. Dezember 2018, 07:11:14 »
Das ist nichts Neues und war alles schon da. Es muss in den 70er Jahren gewesen, damals hat man auch Hobbyfahrer gesucht und auch gefunden. Auch mein Interesse war groß, doch hat sich das mit meinem Beruf leider nicht verbinden lassen. Ein Freund, ÖBB-Bediensteter nicht im Fahrdienst, war bis vor etlichen Jahren noch als Hobby-Fahrer im Bhf. Gürtel beschäftigt.

abc

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 355
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #7 am: 20. Dezember 2018, 08:14:31 »
Ich bin nur auf die Arbeitsverträge gespannt und wie die Ausbildungzeiten sind. Denn wie ich Mitarbeiter mit einer Wochenverpflichtung von 12 Stunden  ein Ausbildungsprogramm von ca 400 Stunden unterbringen will, das würde mich interessieren.

Vielleicht, indem man für zwei oder drei Monate Vollzeit bzw. 20-30 Stunden arbeitet (ggf. eine Mischung daraus). Wenn ich an die klassische Teilzeit-Zielgruppen denke, also Elternteile und Studierende, lässt es sich für einen überschaubaren Zeitraum sicher einrichten, Vollzeit bzw. 20-30 Stunden zu arbeiten, nur dauerhaft nicht.

Wenn man sich nicht allzu glatt anstellt und eine fähige HR-Abteilung hat, könnte man vor allem Studierende damit auch ans Unternehmen binden. Natürlich würden sie nach ihrem Abschluss eher nicht 40 Stunden pro Woche fahren, aber sie könnten Spitzen abfangen; und es schadet sicher nicht, wenn am Erdberg möglichst viele Menschen mit Bezug zum Alltagsgeschäft tätig sind.


coolharry

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4975
  • romani ite domum!
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #8 am: 20. Dezember 2018, 08:23:34 »
Vielleicht, indem man für zwei oder drei Monate Vollzeit bzw. 20-30 Stunden arbeitet (ggf. eine Mischung daraus). Wenn ich an die klassische Teilzeit-Zielgruppen denke, also Elternteile und Studierende, lässt es sich für einen überschaubaren Zeitraum sicher einrichten, Vollzeit bzw. 20-30 Stunden zu arbeiten, nur dauerhaft nicht.

Für Studierende mag das zutreffen aber wo geb ich Kinder hin wenn ich schon sowieso nicht Vollzeit arbeiten kann? Wenn ich mehr Zeit hätte könnte ich auch mehr arbeiten. Ausserdem haben Eltern in der Urlaubszeit keine Zeit für sowas. Somit richtet sich dieses Angebot, meiner Meinung nach, fast ausschließlich an Studierende oder Zweitjobber.
Weniger an Eltern die Kinder haben und nur einen Teilzeitjob suchen. Ausser es sind Eltern die schon bei den WL arbeiten aber die konnten ja sowieso schon länger in Elternteilzeit gehen. Oder?
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9865
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #9 am: 20. Dezember 2018, 08:26:52 »
Vielleicht, indem man für zwei oder drei Monate Vollzeit bzw. 20-30 Stunden arbeitet (ggf. eine Mischung daraus). Wenn ich an die klassische Teilzeit-Zielgruppen denke, also Elternteile und Studierende, lässt es sich für einen überschaubaren Zeitraum sicher einrichten, Vollzeit bzw. 20-30 Stunden zu arbeiten, nur dauerhaft nicht.

Für Studierende mag das zutreffen aber wo geb ich Kinder hin wenn ich schon sowieso nicht Vollzeit arbeiten kann? Wenn ich mehr Zeit hätte könnte ich auch mehr arbeiten. Ausserdem haben Eltern in der Urlaubszeit keine Zeit für sowas. Somit richtet sich dieses Angebot, meiner Meinung nach, fast ausschließlich an Studierende oder Zweitjobber.
Weniger an Eltern die Kinder haben und nur einen Teilzeitjob suchen. Ausser es sind Eltern die schon bei den WL arbeiten aber die konnten ja sowieso in Elternteilzeit gehen. Oder?

Aber es soll auch Firmen geben, wo ich entweder in Karenz gehen kann oder nicht. Viele Firmen geben ihren Mitarbeitern im Karenz aus welchen Gründen auch immer nicht die Möglichkeit in der Karenzzeit geringfügig arbeiten zu können.

Und wenn es dann für diese Personen dann Dienste von 9:00 bis 14:00 Uhr gibt, dann sollte es kein Problem sein, das die Kinder während der Arbeitszeit im Kindergarten versorgt sind.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

abc

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 355
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #10 am: 20. Dezember 2018, 08:35:34 »
Vielleicht, indem man für zwei oder drei Monate Vollzeit bzw. 20-30 Stunden arbeitet (ggf. eine Mischung daraus). Wenn ich an die klassische Teilzeit-Zielgruppen denke, also Elternteile und Studierende, lässt es sich für einen überschaubaren Zeitraum sicher einrichten, Vollzeit bzw. 20-30 Stunden zu arbeiten, nur dauerhaft nicht.

Für Studierende mag das zutreffen aber wo geb ich Kinder hin wenn ich schon sowieso nicht Vollzeit arbeiten kann? Wenn ich mehr Zeit hätte könnte ich auch mehr arbeiten. Ausserdem haben Eltern in der Urlaubszeit keine Zeit für sowas. Somit richtet sich dieses Angebot, meiner Meinung nach, fast ausschließlich an Studierende oder Zweitjobber.
Weniger an Eltern die Kinder haben und nur einen Teilzeitjob suchen. Ausser es sind Eltern die schon bei den WL arbeiten aber die konnten ja sowieso schon länger in Elternteilzeit gehen. Oder?

Bei Eltern ist es zumindest schwieriger., klar. Aber zumindest für einige gibt es hier auch Lösungen, beispielsweise, wenn (pensionierte) Großeltern in Wien wohnen. Oder vielleicht ein/e Nachbar/in des Vertrauens, bei dem/der ein Elternteil auch schon aufgewachsen ist. Das wären Beispiele, bei denen eine dauerhafte 40-Stunden-Woche sicher nicht zu organisieren ist, eine zeitlich stark begrenzte aber schon.

coolharry

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4975
  • romani ite domum!
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #11 am: 20. Dezember 2018, 09:00:06 »
Bei Eltern ist es zumindest schwieriger., klar. Aber zumindest für einige gibt es hier auch Lösungen, beispielsweise, wenn (pensionierte) Großeltern in Wien wohnen. Oder vielleicht ein/e Nachbar/in des Vertrauens, bei dem/der ein Elternteil auch schon aufgewachsen ist. Das wären Beispiele, bei denen eine dauerhafte 40-Stunden-Woche sicher nicht zu organisieren ist, eine zeitlich stark begrenzte aber schon.

Tja in einer perfekten Welt ist das sicher möglich....

Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

abc

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 355
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #12 am: 20. Dezember 2018, 09:34:37 »
Bei Eltern ist es zumindest schwieriger., klar. Aber zumindest für einige gibt es hier auch Lösungen, beispielsweise, wenn (pensionierte) Großeltern in Wien wohnen. Oder vielleicht ein/e Nachbar/in des Vertrauens, bei dem/der ein Elternteil auch schon aufgewachsen ist. Das wären Beispiele, bei denen eine dauerhafte 40-Stunden-Woche sicher nicht zu organisieren ist, eine zeitlich stark begrenzte aber schon.

Tja in einer perfekten Welt ist das sicher möglich....

Mein Gott, sicher ist das nicht der Weg für jeden. Aber ganz so schwarz und unmöglich, wie Du es uns weismachen möchtest, ist die Situation auch nicht. Mein Bruder und meine Schwägerin bekommen es sogar hin, trotz dreijährigen Kindes beide Vollzeit zu arbeiten. Ja, sie haben Glück, dass beide Großelternpaare (allerdings noch arbeitend) und sogar noch rüstige Urgroßeltern in der Stadt wohnen und sie außerdem einen Kindergarten-Platz in der Gegend haben. Und ja, es setzt Organisationsaufwand voraus, das bestreite ich gar nicht.

Wieso genau sollten sie eigentlich die einzigen sein, die dieses Glück haben?

coolharry

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4975
  • romani ite domum!
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #13 am: 20. Dezember 2018, 09:42:48 »
Bei Eltern ist es zumindest schwieriger., klar. Aber zumindest für einige gibt es hier auch Lösungen, beispielsweise, wenn (pensionierte) Großeltern in Wien wohnen. Oder vielleicht ein/e Nachbar/in des Vertrauens, bei dem/der ein Elternteil auch schon aufgewachsen ist. Das wären Beispiele, bei denen eine dauerhafte 40-Stunden-Woche sicher nicht zu organisieren ist, eine zeitlich stark begrenzte aber schon.

Tja in einer perfekten Welt ist das sicher möglich....

Mein Gott, sicher ist das nicht der Weg für jeden. Aber ganz so schwarz und unmöglich, wie Du es uns weismachen möchtest, ist die Situation auch nicht. Mein Bruder und meine Schwägerin bekommen es sogar hin, trotz dreijährigen Kindes beide Vollzeit zu arbeiten. Ja, sie haben Glück, dass beide Großelternpaare (allerdings noch arbeitend) und sogar noch rüstige Urgroßeltern in der Stadt wohnen und sie außerdem einen Kindergarten-Platz in der Gegend haben. Und ja, es setzt Organisationsaufwand voraus, das bestreite ich gar nicht.

Wieso genau sollten sie eigentlich die einzigen sein, die dieses Glück haben?

Ich hab drei Kinder. Der älteste ist jetzt 9 und das jüngste 3 Monate. Erzähl mir nicht was alles möglich ist wenn es notwendig ist. Nur Lösungen für mehrere Wochen täglich sind so gut wie nicht organisierbar ausser gleich mit einem Ganztageskindergarten. Oft genug alles ausgemacht und in der Früh läutet das Telefon und jemand hustet hinein das er jetzt krank ist oder einen Arzttermin vergessen oder oder oder......  Die Liste lässt sich mittlerweile endlos fortsetzen. Dann ist es gut einen Beruf zu haben bei dem man anrufen kann und man sagt man kommt später oder gar nicht. Stell ich mir als Berufslenker im öffentlichen Bereich schwer vor.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

abc

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 355
Re: WL suchen Teilzeitkräfte
« Antwort #14 am: 20. Dezember 2018, 09:50:18 »
Dann ist es gut einen Beruf zu haben bei dem man anrufen kann und man sagt man kommt später oder gar nicht. Stell ich mir als Berufslenker im öffentlichen Bereich schwer vor.

Ich sprach von einer Übergangszeit während der Ausbildung, nicht von dauerhafter Vollzeit. Gerade deshalb befürworte ich ja das Teilzeitmodell.
Nebenbei: Kinder von Vollzeitkräften können nicht erkranken? Wenn man Dein Argument zu Ende denkt, sollte Eltern von Kleinkindern grundsätzlich nicht im Nahverkehr, in Krankenhäusern, bei der Feuerwehr, bei der Strom- und Wasserversorgung etc. arbeiten.