Autor Thema: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung  (Gelesen 5019 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

31/5

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 534
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #75 am: 04. Dezember 2019, 13:19:41 »
Geh bitte, solange es in Wien auf freier Strecke straßenbahnbeeinflusste Ampeln gibt, die bei Annäherung eines Zuges auf Halt schalten, kannst du doch so etwas nicht verlangen.

Wenn du so etwas beobachtes, dann wäre es nett, wenn du mir das meldest. Und wenn du das siehst, dann bitte auch immer mit beobachten, ob da nicht gerade ein Gegenzug gefahren ist. Denn du hast bei den Ampeln auch eine Maximalschaltzeit. Sonst hättest du auf manchen Kreuzungen ein Dauerrot für den Querverkehr.

Gern. Linie 62 Breitenfurter Straße/Schneiderhangasse schaltet für Schneiderhangasse frei, sobald ein Straßenfahrzeug bei der Ampel steht - egal ob ein 62er kommt oder nicht.

Erdberg

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1084
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #76 am: 04. Dezember 2019, 21:53:31 »
Mich würde interessieren, wie sich die Fahrgastfrequenz entwickelt, aber dafür ist es wohl noch zu früh. Auch wäre es interessant, ob viele Leute in der Absberggasse umsteigen in die Linien 6 oder 11. Ich frage mich ja, wieso die Linie D ausgerechnet hier verendet, wo doch logischerweise eine Weiterfahrt Richtung Simmering sinnvoll wäre (oder gibt es keine Simmeringer, die zum Hauptbahnhof wollen?).
Für die Bewohner der neuen Wohnbauten erscheint mir (ich gebe zu: von Ferne) die einzige Zwischenhaltestelle Hlawkagasse auch zu wenig. Aber ich bin mit der wirklichen Einwohnerdichte dort natürlich nicht vertraut...

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3081
  • Kompliziertdenker
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #77 am: 04. Dezember 2019, 22:45:01 »
Ich frage mich ja, wieso die Linie D ausgerechnet hier verendet, wo doch logischerweise eine Weiterfahrt Richtung Simmering sinnvoll wäre (oder gibt es keine Simmeringer, die zum Hauptbahnhof wollen?).
Simmeringer, die zum Hauptbahnhof wollen, haben eh den 69A, bzw. auch die (zwar seltenen, aber schnellen) Züge der Marchegger Ostbahn. Man muss eine innerstädtisch so wichtige Linie ja nicht absolut übertrieben lang und dadurch unzuverlässig machen.

abc

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 463
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #78 am: 05. Dezember 2019, 06:35:15 »
Ich frage mich ja, wieso die Linie D ausgerechnet hier verendet, wo doch logischerweise eine Weiterfahrt Richtung Simmering sinnvoll wäre (oder gibt es keine Simmeringer, die zum Hauptbahnhof wollen?).
Simmeringer, die zum Hauptbahnhof wollen, haben eh den 69A, bzw. auch die (zwar seltenen, aber schnellen) Züge der Marchegger Ostbahn. Man muss eine innerstädtisch so wichtige Linie ja nicht absolut übertrieben lang und dadurch unzuverlässig machen.

Naja, selten verkehren die Züge der Marchegger Ostbahn nicht (es sind meist immerhin 3-4 pro Stunde, manche Buslinie im Stadtgebiet verkehrt seltener), seltener als der 69A natürlich schon. Sie sind allerdings mit nur 4 min Fahrzeit so schnell, dass es eigentlich fast immer mehr Sinn hat, auf den nächsten Zug zu warten, statt die knapp halbstündige Stadtrundfahrt mit dem 69A zu machen. Für die Verbindung von Simmering zum Hbf wäre ein D-Wagen also wirklich von eher untergeordneter Bedeutung.

Dennoch wird m.E. Potential verschenkt, indem der D-Wagen an der Absberggasse endet. S7, U3 und 76A/B erreichen immerhin einerseits im 11. Bezirk und in Schwechat (inkl. Flughafen) tausende Arbeitsplätze, von denen vielleicht mancher auch im Sonnwendviertel wohnt. Mit dem Enkplatz wäre ein Stadtteilzentrum gut erreichbar, während die Gegend um die Reumannplatz aus dem Sonnwendviertel eher mäßig angebunden ist. Und ob das Schulzentrum Hlawkagasse keine Schüler und Lehrer aus dem 11. Bezirk hat?

Es gäbe m.E. zwischen Simmering und dem Sonnwendviertel nicht den einen, starken Verkehrsstrom, aber verschiedene sich überlagernde, die zumindest dafür sorgten, dass die Bahnen einigermaßen gefüllt wären. Und mit dem Angebot käme ja auch die Nachfrage...

Auch eine Neubaustrecke durch die Absberggasse selbst könnte neue Fahrgastpotentiale erschließen, zumal die Wege zu den Öffis hier teilweise recht weit sind.

Nicht ganz zu Ende gedacht ist die Haltestellensituation des D-Wagens rund um die Endstation. Die liegt natürlich, um Umsteigen zu ermöglichen, an der Ecke Absberggasse - mit dem Nachteil, dass sie sich aus Sicht des südlichen Sonnwendviertels in städtebaulich interessanter Lage hinter dem Mistplatz befindet, während die Bahn an den Vielgeschossern, für die sie gebaut wurde, vorbeifährt. Eine zusätzliche Haltestelle in der südlichen Hlawkagasse (kurz vor der S-Kurve vor der Eva-Zilcher-Gasse) hätte m.E. durchaus Sinn. Insgesamt fällt beim Sonnwendviertel auf, dass Stadt- und Öffi-Planung mal wieder nicht Hand in Hand gingen. Die Straßenbahn erschließt wunderbar den Park, der von lokaler Bedeutung ist und daher ein eher geringes Nutzerpotential für die Bim hat, während in maximal möglicher Entfernung von den Haltestellen dicht beieinander stehend hohe Gebäude und sogar ein kleines Geschäftszentrum entstanden sind. Und direkt daneben große Parkhäuser...

Man ist wirklich gewillt, mit den zuständigen Magistratsabteilungen mal einen Ausflug in die Linzer SolarCity zu machen, damit sie lernen, wie das geht: Haltestelle im Stadtteilzentrum (mit Bibliothek, Supermarkt, Apotheke, Kirche, VHS), drumherum dichte Wohnbebauung, je weiter man sich von Haltestelle und Stadtteilzentrum entfernt, desto weniger dicht wird die Wohnbebauung.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10486
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #79 am: 05. Dezember 2019, 06:55:01 »
Ich will nicht schon wieder als Diskussionsabwürger dastehen.

Aber eine Bitte. Könnte man die ganze Diskussion über eine eventuell andere Endstation oder Linienführung der Linie D in einem eigenen Thread abhandeln. Ich will, wenn ich einen Thread öffnen einmal wieder nur Beiträge lesen, die halbwegs etwas mit dem Thema zu tun haben.

Und das Thema, dass eine andere Linienführung besser gewesen wäre und wieso eine Linienführung zum Enkplatz zumindest in der Kürze der Zeit nicht umsetzbar war wurde schon oft genug durchgekaut.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

abc

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 463
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #80 am: 05. Dezember 2019, 08:10:53 »
Ich will nicht schon wieder als Diskussionsabwürger dastehen.

Aber eine Bitte. Könnte man die ganze Diskussion über eine eventuell andere Endstation oder Linienführung der Linie D in einem eigenen Thread abhandeln. Ich will, wenn ich einen Thread öffnen einmal wieder nur Beiträge lesen, die halbwegs etwas mit dem Thema zu tun haben.

Prinzipiell - ja. Im konkreten Fall: die Strecke ist in Betrieb. Welche neuen Erkenntnisse erwartest Du noch?

Und das Thema, dass eine andere Linienführung besser gewesen wäre und wieso eine Linienführung zum Enkplatz zumindest in der Kürze der Zeit nicht umsetzbar war wurde schon oft genug durchgekaut.

"Kürze der Zeit"? Der Südbahnhof ist bald zehn Jahre außer Betrieb, die Planungen fürs Sonnwendviertel begannen vor 15 Jahren. Wenn nicht immer jede MA-Prinzessin ihr eigenes Süppchen kochte und es irgendjemanden gäbe, der einen Gesamtüberblick über die Stadt- und Verkehrsplanung hätte (und bestenfalls auch einen Plan...), hätte man damals auch schon beginnen können, die Straßenbahnstrecke zu planen, inklusive einer sinnvolleren Einbindung ins Streckennetz. Die Kürze der Zeit ist selbst geschaffen!

JochenK

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 104
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #81 am: 05. Dezember 2019, 08:11:34 »
Könnte mir wer den Sinn erklären warum vor jeder Haltestelle bei der D-Wagen Verlängerung zwischen
den Haltestellen und dem Rasengleis eine "Schotterzone" erichtet wurde?

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5140
  • romani ite domum!
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #82 am: 05. Dezember 2019, 08:17:51 »
Könnte mir wer den Sinn erklären warum vor jeder Haltestelle bei der D-Wagen Verlängerung zwischen
den Haltestellen und dem Rasengleis eine "Schotterzone" erichtet wurde?

Damit der WL Transporterfahrer/Polizeiautofahrer/Rettungswagenfahrer merkt das er da nicht fahren darf bevor er ins Gras fährt.  ;)
Vielleicht wollte jemand aber auch einfach kreativ sein und das ist das was davon über geblieben ist.
Oder es wollte niemand eine tiefe Einfahrsperre haben, weil könnt ja jemand hineinfallen und sich das Knie aufschürfen, somit hat man dann aus Trotz die Öffnung mit Schotter gefüllt.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

abc

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 463
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #83 am: 05. Dezember 2019, 08:30:35 »
Könnte mir wer den Sinn erklären warum vor jeder Haltestelle bei der D-Wagen Verlängerung zwischen
den Haltestellen und dem Rasengleis eine "Schotterzone" erichtet wurde?

Damit der WL Transporterfahrer/Polizeiautofahrer/Rettungswagenfahrer merkt das er da nicht fahren darf bevor er ins Gras fährt.  ;)

Da hat man in anderen Städten sehr gute Erfahrungen mit in den Boden eingelassenen roten Lichtern gemacht.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31717
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #84 am: 05. Dezember 2019, 08:44:37 »
Da hat man in anderen Städten sehr gute Erfahrungen mit in den Boden eingelassenen roten Lichtern gemacht.

Und welche Erfahrungen hat man in Wien mit den gelben Blinklichtern gemacht, die vor Gleisbaustellen in den Boden eingesetzt werden? 8)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Alex

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1258
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #85 am: 05. Dezember 2019, 09:59:47 »
Könnte es auch damit zu tun haben, dass im Winter nicht beim Schneeräumen das Auftaumittel ins Rasengleis geschoben wird und den Rasen ruiniert?

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10486
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #86 am: 05. Dezember 2019, 10:13:30 »
Könnte es auch damit zu tun haben, dass im Winter nicht beim Schneeräumen das Auftaumittel ins Rasengleis geschoben wird und den Rasen ruiniert?

Welcher Schnee? und beim Scheeräumen wird im Bereich des Rasengleises der Pflug leicht angehoben, so dass es zu keiner Beschädigung der Grasnarbe kommt. Die Auftaumittel sind mittlerweile schon so unbedenklich, dass der Schnee ruhig auf die Wiese geschoben werden kann.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Mistelbacher

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 41
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #87 am: 05. Dezember 2019, 12:13:01 »
Wird das Rasengleis in Zukunft bewässert - bzw. wer wird dafür zuständig sein?

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2736
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #88 am: 05. Dezember 2019, 12:35:39 »
Die Auftaumittel sind mittlerweile schon so unbedenklich, dass der Schnee ruhig auf die Wiese geschoben werden kann.

Das hat sich aber bis zum Rasen in meiner Heimatumgebung noch nicht herumgesprochen. Der ist vom Winterende bis in den Sommer hinein entlang vom Gehweg immer braun bis nicht vorhanden (ok, hat nix mit WL zu tun, aber mit Auftaumittel).

WIENTAL DONAUKANAL

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1305
Re: 02.12.2019: Inbetriebnahme der D-Verlängerung
« Antwort #89 am: 05. Dezember 2019, 13:39:39 »
Die Auftaumittel sind mittlerweile schon so unbedenklich, dass der Schnee ruhig auf die Wiese geschoben werden kann.

Das hat sich aber bis zum Rasen in meiner Heimatumgebung noch nicht herumgesprochen. Der ist vom Winterende bis in den Sommer hinein entlang vom Gehweg immer braun bis nicht vorhanden (ok, hat nix mit WL zu tun, aber mit Auftaumittel).

Das hat auch seinen Grund:

https://www.wien.gv.at/kontakte/ma22/studien/pdf/auftau.pdf