Autor Thema: [DE] Kirnitzschtalbahn  (Gelesen 12367 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7988
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #15 am: 23. September 2014, 05:09:02 »
Das war vor drei Wochen. Langsam müsste der Brocken wieder weg sein, oder?

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31474
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #16 am: 23. September 2014, 09:16:29 »
Das war vor drei Wochen. Langsam müsste der Brocken wieder weg sein, oder?

In Deutschland sicher. Bei uns würde man erst einmal einen Untersuchungsausschuss bilden, während gleichzeitig der Bürgermeister mit Rücktrittsforderungen konfrontiert wird. Dann würde der Untersuchungsausschuss eine Arbeitsgruppe einsetzen, die zu dem Schluss kommt, dass der Felssturz nur passieren konnte, weil die Opposition vor 2 Jahren die notwendigen Verbauungsmaßnahmen verhindert hat. Der Abtransport des Brockens hat derweil immer noch nicht stattgefunden, weil es zwei geologische Gutachten gibt, die einander widersprechen (no na, wurden ja auch jeweils von der Gegenseite in Auftrag gegeben) und daher ein dritter, unbefangener Gutachter gesucht wird. Um sich keiner Freunderlwirtschaft schuldig zu machen, geschieht dies per europaweiter Ausschreibung, sodass seit ein paar Wochen erst einmal die zertifizierten Übersetzer am Werk sind, da man ja alle Amtssprachen der EU anerkennen muss. In der Zwischenzeit hat man auf beiden Seiten des Brockens neben der Straße Aufschüttungen errichtet, damit der Linienbus umkehren kann und die Fahrgäste zwischen den beiden Linienästen durch Zurücklegen einer erlaubten Gehstrecke umsteigen können. Als vor drei Tagen der Huber Poidl mit dem Auto seiner Schwester stockbesoffen in der Nacht heimgefahren ist, hat er nicht an die Straßensperre gedacht. Beim Ausweichen an der Felssturzstelle hat er die zwischen den beiden Busumkehrstellen aufgestellten Poller niedergefahren und als die Feuerwehr die Aufräumungsarbeiten beendet hat, kam man plötzlich drauf, dass man durch die beiden Busumkehrstellen wieder eine durchgehende Straße hat. Der Felsbrocken wurde eingezäunt, mit einer Hinweistafel versehen und ist nun eine lokale Sehenswürdigkeit. 8)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

wolfrathplatz

  • Gast
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #17 am: 23. September 2014, 09:29:50 »

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7988
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #18 am: 23. September 2014, 09:49:03 »
Das war vor drei Wochen. Langsam müsste der Brocken wieder weg sein, oder?

In Deutschland sicher. Bei uns würde man erst einmal einen Untersuchungsausschuss bilden, während gleichzeitig der Bürgermeister mit Rücktrittsforderungen konfrontiert wird. Dann würde der Untersuchungsausschuss eine Arbeitsgruppe einsetzen, die zu dem Schluss kommt, dass der Felssturz nur passieren konnte, weil die Opposition vor 2 Jahren die notwendigen Verbauungsmaßnahmen verhindert hat. Der Abtransport des Brockens hat derweil immer noch nicht stattgefunden, weil es zwei geologische Gutachten gibt, die einander widersprechen (no na, wurden ja auch jeweils von der Gegenseite in Auftrag gegeben) und daher ein dritter, unbefangener Gutachter gesucht wird. Um sich keiner Freunderlwirtschaft schuldig zu machen, geschieht dies per europaweiter Ausschreibung, sodass seit ein paar Wochen erst einmal die zertifizierten Übersetzer am Werk sind, da man ja alle Amtssprachen der EU anerkennen muss. In der Zwischenzeit hat man auf beiden Seiten des Brockens neben der Straße Aufschüttungen errichtet, damit der Linienbus umkehren kann und die Fahrgäste zwischen den beiden Linienästen durch Zurücklegen einer erlaubten Gehstrecke umsteigen können. Als vor drei Tagen der Huber Poidl mit dem Auto seiner Schwester stockbesoffen in der Nacht heimgefahren ist, hat er nicht an die Straßensperre gedacht. Beim Ausweichen an der Felssturzstelle hat er die zwischen den beiden Busumkehrstellen aufgestellten Poller niedergefahren und als die Feuerwehr die Aufräumungsarbeiten beendet hat, kam man plötzlich drauf, dass man durch die beiden Busumkehrstellen wieder eine durchgehende Straße hat. Der Felsbrocken wurde eingezäunt, mit einer Hinweistafel versehen und ist nun eine lokale Sehenswürdigkeit. 8)

 :up:
Du hast noch vergessen: In der Zwischenzeit bildeten sich noch einige Bürgerinitiativen, die durch ein selbst in Auftrag gegebenes Gutachten der Meinung sind, dass es sich bei dem Felsbrocken um eine seltene, schützenswerte, geologische Formation handelt, die noch dazu Lebensraum für zahlreiche seltene Kleintiere wie Kellerasseln, Fledermäuse und Wespen geworden ist  >:D

Wattman

  • Gast
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #19 am: 24. September 2014, 13:32:51 »
Das war vor drei Wochen. Langsam müsste der Brocken wieder weg sein, oder?
Der Brocken ja, aber die Sicherungsarbeiten dauern noch an.
Immerhin fährt die Bahn aber zwischen dem Lichtenhainer Wasserfall und dem Depot, d.h., auf ca. 80% der Strecke.

Z-TW

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1558
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #20 am: 24. September 2014, 14:55:22 »
:up:
Du hast noch vergessen: In der Zwischenzeit bildeten sich noch einige Bürgerinitiativen, die durch ein selbst in Auftrag gegebenes Gutachten der Meinung sind, dass es sich bei dem Felsbrocken um eine seltene, schützenswerte, geologische Formation handelt, die noch dazu Lebensraum für zahlreiche seltene Kleintiere wie Kellerasseln, Fledermäuse und Wespen geworden ist  >:D

Um den Autoverkehr wieder fließen zu lassen, wird natürlich umgehend eine aufwändige Brockenumfahrung gebaut, der die Schienen im Wege sind..... >:D

Wattman

  • Gast
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #21 am: 25. September 2014, 13:08:25 »
Ich verstehe Deinen Sarkasmus, aber das geht dort nicht. Das Tal ist zu eng. Können die Autos wieder fahren, fährt auch die Straßenbahn und umgekehrt.
Es gibt ja auch keinen SEV, weil es keine Umleitungsmöglichkeit gibt außer einem Fußweg auf der anderen Seite der Kirnitzsch.

Z-TW

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1558
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #22 am: 26. September 2014, 10:06:39 »
Ich verstehe Deinen Sarkasmus, aber das geht dort nicht. Das Tal ist zu eng. Können die Autos wieder fahren, fährt auch die Straßenbahn und umgekehrt.
Es gibt ja auch keinen SEV, weil es keine Umleitungsmöglichkeit gibt außer einem Fußweg auf der anderen Seite der Kirnitzsch.

Ich weiß eh - habe das auch auf dem Photo so erkannt. War eben nur - wie du schon erwähnt hast - sarkastisch gemeint. Aber in unserem Lande ist es ja so, dass sinnvolle Schienenverkehrsprojekte wegen ein paar Netsch scheitern, aber andererseits Milliarden in Löcher und Umfahrungen verbuddelt werden. Aber das ist schon OT.

Wattman

  • Gast
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #23 am: 26. September 2014, 12:38:46 »
Aber in unserem Lande ist es ja so, dass sinnvolle Schienenverkehrsprojekte wegen ein paar Netsch scheitern, aber andererseits Milliarden in Löcher und Umfahrungen verbuddelt werden. Aber das ist schon OT.
Um auf Deinen Beitrag einzugehen und dabei wieder topic zu werden:

In unserem Lande vielleicht, aber dort hat man immerhin erst unlängst Millionen in die Wiederherstellung von Infrastruktur und Fahrzeugen (inkl. Museumswagen) nach dem Hochwasser 2010 gesteckt.

Wattman

  • Gast
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #24 am: 19. Oktober 2014, 14:35:33 »
Neuer Bericht, darum Doppelpost:

Traditionell werden mehrmals im Jahr die Museumsfahrzeuge eingesetzt, so beim Kirnitzschtalfest im Sommer und am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober (das ist also quasi der 26. Okt. von DE *gg*). Heuer war ich an diesem Tag dort - hier mein Bericht. Alle Bilder sind also vom 3.10.2014.
Leider war die Strecke vom Depot stadteinwärts immer noch aus den o.a. Gründen gesperrt, was mir immerhin ein zusätzliches cardio-vasculäres Ausgleichstraining (<=> 3 Std. Fußmarsch) bescherte. 8)

Ohne Worte:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Das muss ja eine gefährliche Gegend sein, durch die die Straßenbahn fährt: ;D

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Der 3. Oktober ist bei halbwegs schönem Wetter auch traditionell ein Familienwandertag. Um der Frequenz gerecht zu werden, wird daher bei Nostalgieverkehr jeder der halbstündlich verkehrenden Kurse doppelt geführt: als Anführer verkehrt einer der 3 Museumswagen mit einigen Min. Vorsprung, gefolgt von einem Gotha-Zwei- oder Dreiwagenzug.

Hier im Bild TW9 gefolgt von der Gotha-Garnitur 3+26+21 abfahrbereit vor dem Depot:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Kurz zur Geschichte des TW9: gebaut 1925 von Busch in Bautzen für die Lockwitztalbahn, die einzige meterspurige Straßenbahnlinie in Dresden; dort bis zu deren Einstellung 1977 im Einsatz. Ab 1979 "Traditionswagen", wie das in der DDR hieß, bei der Kirnitzschtalbahn.

TW 8 bei der Ausfahrt kurz nach dem Depot:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Dieses Fahrzeug trägt seine Geschichte als Innenbesteckung:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die Kreuzung in der Ausweiche "Schneiderweiche" veranschaulicht die Betriebsführung an diesem Tag -
TW8, gefolgt von 1+23, kreuzt TW9, welchem wiederum 3+26+21 nachfolgt:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Das enge, canyonartige Kirnitzschtal liegt naturgemäß auch bei Sonnenschein meist im Schatten.
In einem der wenigen "Sonnenflecken" entstanden die folgenden Aufnahmen aller 3 Museumsfahrzeuge an der Mittelndorfer Mühle:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die Geschichte des TW bin ich euch noch schuldig: 1928 von MAN gebaut Zusammen mit dem (an diesem Tag leider nicht eingesetzten) gleichartigen BW12 ist er der letzte "Original-Kirnitzschtaler" und stammt aus einer Serie von 11 Trieb- und Beiwagen, welche 1928 neu geliefert wurden, nachdem beim Depotbrand 1927 sämtliche Fahrzeuge verbrannt waren.

Hier noch die Gotha-Garnituren 1+25 und - im Nachschuss - 2+24+25 an derselben Stelle:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Leider war es dann mit der Fotoherrlichkeit zunächst vorbei.
Ein Falschparker behinderte die Straßenbahn:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Mit dem TW9, der etwas schmäler als die Gotha-Wagen ist und kurz vorher an der Stelle noch durchkam, wurde ein Pendelverkehr eingerichtet.
Die Beseitigung des Hindernisses dauerte über 2 Stunden! Die Polizei in DE interessiert sich nicht für den ruhenden Verkehr, zuständig wäre das Ordnungsamt, welches jedoch am Feiertag nicht verfügbar ist. So musste die Straßenbahngesellschaft selbst den Abschleppwagen organisieren, welcher aufgrund der Straßensperre auf einem Umweg anrücken musste.

Als Abschiedsbild hier noch ein Foto nach der Wiederaufnahme des Betriebs -
TW9 an einer bekannten Stelle zwischen Beuthenfall und Lichtenhainer Wasserfall:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27814
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #25 am: 19. Oktober 2014, 14:44:31 »
lol Falschparker - das ist aber dort echt eine Kunst! Ich hoffe, man hat ihn/sie wirklich abgeschleppt und nicht nur versetzt!

Ansonsten spitze Bilder! :up: Wenn man schon einmal dort war, kann man das ganze noch besser nachfühlen. Das war schon mit dem Auto ein ganz schönes Stückerl bis zum Depot! Warst du nach dem Gewaltmarsch bei der Anreise wenigstens oben beim Gasthaus essen? Hat mir sehr gut geschmeckt, die einheimischen Spezialitäten!

Mit uns kommst du sicher... zu spät.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15118
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #26 am: 19. Oktober 2014, 16:06:54 »
lol Falschparker - das ist aber dort echt eine Kunst! Ich hoffe, man hat ihn/sie wirklich abgeschleppt und nicht nur versetzt!

Ein paar entschlossene Leute und das Auto ist zur Seite "gehupft". Ich habe selbst schon ein paar mal erlebt, wie das eine Gruppe junger Passanten oder einige Fahrgäste in Eigenregie erledigt haben!   :up:


Einmal hat die Alarmanlage losgefiept, da hat einer lapidar gemeint "Wenigstens wird er jetzt kumma!". Ist aber nicht aufgekreuzt.  ;D
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #27 am: 19. Oktober 2014, 16:30:33 »
Ein paar entschlossene Leute und das Auto ist zur Seite "gehupft". Ich habe selbst schon ein paar mal erlebt, wie das eine Gruppe junger Passanten oder einige Fahrgäste in Eigenregie erledigt haben!
Das ist zwar der raschen Wiederaufnahme des Betriebes zuträglich, allerdings bin ich aus einem Grund dagegen: der Autolenker entgeht damit seiner gerechten Strafe - oder diese wird zumindest reduziert, da keine Feuerwehreinsatzkosten anfallen etc. Und Falschparken sollte dem Verursacher richtig wehtun, dann tut er das sicher nicht wieder. Deshalb bin ich gegen solche Aktionen der Fahrgäste. Anders sieht die Sache natürlich aus, wenn ein Auto eine Panne hat und deshalb die Bim blockiert.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31474
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #28 am: 19. Oktober 2014, 17:47:58 »
Das ist zwar der raschen Wiederaufnahme des Betriebes zuträglich, allerdings bin ich aus einem Grund dagegen: der Autolenker entgeht damit seiner gerechten Strafe - oder diese wird zumindest reduziert, da keine Feuerwehreinsatzkosten anfallen etc.

Bei modernen Pkw spricht noch etwas dagegen: Karosserieteile aus Kunststoff können bei so einer Aktion leicht beschädigt werden.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11507
    • In vollen Zügen
Re: [DE] Kirnitzschtalbahn
« Antwort #29 am: 19. Oktober 2014, 20:09:30 »
Die Beseitigung des Hindernisses dauerte über 2 Stunden! Die Polizei in DE interessiert sich nicht für den ruhenden Verkehr, zuständig wäre das Ordnungsamt, welches jedoch am Feiertag nicht verfügbar ist. So musste die Straßenbahngesellschaft selbst den Abschleppwagen organisieren, welcher aufgrund der Straßensperre auf einem Umweg anrücken musste.
Das einzige auf der Welt, was noch schlimmer ist als die k. u. k. Bürokratie – die Bürokratie der Saupreißn.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.