Autor Thema: Würfeluhren  (Gelesen 20813 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3643
  • Halbstarker
Re: Würfeluhren
« Antwort #60 am: 22. Oktober 2019, 19:20:32 »
Neue Technik für Würfeluhren
Rechtzeitig vor der Zeitumstellung Sonntagfrüh hat die Stadt Wien die Generalsanierung der 74 Würfeluhren abgeschlossen. Sie werden nun mittels LED beleuchtet und auch die Funktechnik zur Zeitgebung wurde erneuert.


Mehr: https://wien.orf.at/stories/3018156/

Schade, dass das unverwechselbare Erscheinungsbild von früher nicht wiederhergestellt wurde.
Immer noch die optisch wenig ansprechenden Zeiger mit hässlichem Zifferblatt und Werbung.  :down:

5er

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 365
Re: Würfeluhren
« Antwort #61 am: 22. Oktober 2019, 19:35:42 »
Immer noch die optisch wenig ansprechenden Zeiger mit hässlichem Zifferblatt und Werbung.  :down:
Ohne Werbung gäbe es die Uhren wohl recht sicher gar nicht mehr.

Hawk

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1572
Re: Würfeluhren
« Antwort #62 am: 22. Oktober 2019, 20:03:52 »
Neue Technik für Würfeluhren
Rechtzeitig vor der Zeitumstellung Sonntagfrüh hat die Stadt Wien die Generalsanierung der 74 Würfeluhren abgeschlossen. Sie werden nun mittels LED beleuchtet und auch die Funktechnik zur Zeitgebung wurde erneuert.


Mehr: https://wien.orf.at/stories/3018156/

Schade, dass das unverwechselbare Erscheinungsbild von früher nicht wiederhergestellt wurde.
Immer noch die optisch wenig ansprechenden Zeiger mit hässlichem Zifferblatt und Werbung.  :down:
Was stört dich daran?  ;)
Das leben zwingt einen oft in die Knie,jedoch ein jeder kann selbst entscheiden ob er liegen bleibt oder wieder aufsteht! :-)

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3643
  • Halbstarker
Re: Würfeluhren
« Antwort #63 am: 24. Oktober 2019, 18:35:43 »
Was stört dich daran?  ;)

Mich stört, dass hier ein wunderschönes Design zerstört wurde, das 100 Jahre lang das Wiener Stadtbild prägte.
Das Zifferblatt mit den "Diamanten", den großen Zeigern, rotem Schriftbogen „Normalzeit“ und dem Wappen der Stadt Wien war sowohl in seiner Lesbarkeit als auch in seiner Ästhetik unübertroffen.



Die oben abgebildete Uhr ist Ausstellungsstück im Technischen Museum.
Das Design fand Eingang in die Populärkultur und wird heute sogar für Alltagsgegenstände verwendet:

https://wien.orf.at/v2/news/stories/2779141/

https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=zWd63TGg1aI

Ich finde es halt schade, dass man so stadtbildprägende Symbole einfach wegschmeißt, durch ein belangloses Allerweltsdesign ersetzt und auch noch Werbung draufklatscht.


N1

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1646
Re: Würfeluhren
« Antwort #64 am: 24. Oktober 2019, 19:47:49 »
Wenn man es gewollt hätte, dann wäre es wohl ein Leichtes gewesen, das Logo des Sponsors auf einem Ziffernblatt im alten Design anzubringen, wenn sich schon die Stadt nicht mehr den Unterhalt der Uhren leisten will. Traditionalisten haben es halt heute schwer, siehe Haltestellentafeln oder auch das althergebrachte Linienbezeichnungssystem.
"Bis zu 37 Grad – die nächsten Tage sollten Sie genießen"
welt.de

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32884
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Würfeluhren
« Antwort #65 am: 25. Oktober 2019, 09:25:05 »
Wenn man es gewollt hätte, dann wäre es wohl ein Leichtes gewesen, das Logo des Sponsors auf einem Ziffernblatt im alten Design anzubringen, wenn sich schon die Stadt nicht mehr den Unterhalt der Uhren leisten will.

Was ich mich erinnere, hat die Wiener Städtische das neue Design gefordert, weil so das Sponsorlogo besser zur Geltung kommen sollte.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

schaffnerlos

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3153
Re: Würfeluhren
« Antwort #66 am: 25. Oktober 2019, 09:41:53 »
Wenn man es gewollt hätte, dann wäre es wohl ein Leichtes gewesen, das Logo des Sponsors auf einem Ziffernblatt im alten Design anzubringen, wenn sich schon die Stadt nicht mehr den Unterhalt der Uhren leisten will.

Was ich mich erinnere, hat die Wiener Städtische das neue Design gefordert, weil so das Sponsorlogo besser zur Geltung kommen sollte.

Genau, und die Ziffernblätter wären so dünn, dass man sie vor dem Logo kaum erkennen konnte. Da hat man glücklicherweise nachgebessert. Aber nochmals: Ohne den Sponsor gäbe es diese Uhren gar nicht mehr.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32884
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Würfeluhren
« Antwort #67 am: 25. Oktober 2019, 10:58:11 »
Ohne den Sponsor gäbe es diese Uhren gar nicht mehr.

Wenn man allerdings berücksichtigt, dass es hier um einen Betrag von lediglich 80.000 Euro pro Jahr geht, ist es erschreckend, wie egal der Stadt die Uhren sind. Aber das passt ohnehin gut zur allgemeinen Wurschtigkeit des Magistrats gegenüber der Identität der eigenen Stadtgestaltung.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

schaffnerlos

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3153
Re: Würfeluhren
« Antwort #68 am: 25. Oktober 2019, 11:03:57 »
Ohne den Sponsor gäbe es diese Uhren gar nicht mehr.

Wenn man allerdings berücksichtigt, dass es hier um einen Betrag von lediglich 80.000 Euro pro Jahr geht, ist es erschreckend, wie egal der Stadt die Uhren sind. Aber das passt ohnehin gut zur allgemeinen Wurschtigkeit des Magistrats gegenüber der Identität der eigenen Stadtgestaltung.

Für die Finanzierung sind die Bezirke zuständig, nicht die Stadt.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32884
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Würfeluhren
« Antwort #69 am: 25. Oktober 2019, 11:07:50 »
Für die Finanzierung sind die Bezirke zuständig, nicht die Stadt.

Zuständigkeiten sind aber nicht in Stein gemeißelt. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Aber leider beginnt halt nicht nur der Wille, sondern auch die Wurschtigkeit mit W wie Wien.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8158
Re: Würfeluhren
« Antwort #70 am: 25. Oktober 2019, 13:28:59 »
Was ich mich erinnere, hat die Wiener Städtische das neue Design gefordert, weil so das Sponsorlogo besser zur Geltung kommen sollte.
wer/zah/lts/chaf/ft/an  :lamp:

Wenn man allerdings berücksichtigt, dass es hier um einen Betrag von lediglich 80.000 Euro pro Jahr geht, ist es erschreckend, wie egal der Stadt die Uhren sind. Aber das passt ohnehin gut zur allgemeinen Wurschtigkeit des Magistrats gegenüber der Identität der eigenen Stadtgestaltung.
Es gibt in Wien 74 Würfeluhren (Kurier 22.10.2019). Die Wiener Städtische hat 2007 550.000 Euro in die Sanierung aller Uhren investiert und zahlt weiters 733,33 Euro pro Jahr und Uhr für das Recht, das Firmenloga anzubringen (Rathauskorrespondenz 28.11.2007).

Man kann davon ausgehen, dass bei dem Deal zwischen Stadt Wien und der Wiener Städtischen die Stadt zumindest pari aussteigt. Gehen wir davon aus, dass die Summe von 80.000 Euro pro Jahr eine aktuelle Zahl ist (ergo knapp über 1000 Euro pro Uhr), und rechnen wir die Inflation seit 2007 raus, passen die Zahlen ziemlich gut zusammen.
Unter diesem Link kann man übrigens alle 74 aktuellen Standorte der Würfeluhren einsehen: https://www.wien.gv.at/verkehr/strassen/einrichtungen/uhren/pdf/uhren-standorte.pdf - bei den 74 Stück ist die neu errichtete Würfeluhr in der Seestadt schon dabei.

@Identität der eigenen Stadtgestaltung: Klarerweise sind heute diese Würfeluhren weitgehend obsolet. Errichtet wurden diese Uhren zu einer Zeit, als private Armbanduhren Luxusgegenstände und somit nur den Reichen vorbehalten waren. Trotzdem würde aber niemand auf die Idee kommen, beispielsweise die Pummerin einzuschmelzen, weil man im Zeitalter von Smartphone sowieso weiß, wann das neue Jahr beginnt und der Glockenschlag gar nicht mehr benötigt wird. Ich mag diese Uhren und finde sie im Übrigen auch nicht unpraktisch. Sie zeigen einen Ort an, an dem man sich lokal gut orientieren kann: Ein zentraler Treffpunkt, ein Umsteigeknoten usw. Da passt eben auch eine Zeitanzeige gut hin.

Im Übrigen waren die Würfeluhren auch das Vorbild für den Wiener U-Bahn-Würfel als weithin sichtbarer Informationsträger und Orientierungshilfe  :lamp:



fr3

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 311
Re: Würfeluhren
« Antwort #71 am: 25. Oktober 2019, 20:37:39 »
Obsolet finde ich die garnicht. Schaue sogar sehr oft darauf, wobei ich auf meinen üblichen Wegen in Wien auch die Standorte kenne. Im Zeitalter von Handys werden Armbanduhren weniger getragen - ich trage sie schon sehr lange nicht mehr. Das Handy muss man eigens aus der Tasche nehmen, um die Uhrzeit zu sehen. Beim Fahren mit Fahrrad oder Roller ziemlich unpraktisch.

J Wagen

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 16
Re: Würfeluhren
« Antwort #72 am: 26. Oktober 2019, 19:25:26 »
Was ich mich erinnere, hat die Wiener Städtische das neue Design gefordert, weil so das Sponsorlogo besser zur Geltung kommen sollte.
wer/zah/lts/chaf/ft/an  :lamp:

Wenn man allerdings berücksichtigt, dass es hier um einen Betrag von lediglich 80.000 Euro pro Jahr geht, ist es erschreckend, wie egal der Stadt die Uhren sind. Aber das passt ohnehin gut zur allgemeinen Wurschtigkeit des Magistrats gegenüber der Identität der eigenen Stadtgestaltung.
Es gibt in Wien 74 Würfeluhren (Kurier 22.10.2019). Die Wiener Städtische hat 2007 550.000 Euro in die Sanierung aller Uhren investiert und zahlt weiters 733,33 Euro pro Jahr und Uhr für das Recht, das Firmenloga anzubringen (Rathauskorrespondenz 28.11.2007).

Man kann davon ausgehen, dass bei dem Deal zwischen Stadt Wien und der Wiener Städtischen die Stadt zumindest pari aussteigt. Gehen wir davon aus, dass die Summe von 80.000 Euro pro Jahr eine aktuelle Zahl ist (ergo knapp über 1000 Euro pro Uhr), und rechnen wir die Inflation seit 2007 raus, passen die Zahlen ziemlich gut zusammen.
Unter diesem Link kann man übrigens alle 74 aktuellen Standorte der Würfeluhren einsehen: https://www.wien.gv.at/verkehr/strassen/einrichtungen/uhren/pdf/uhren-standorte.pdf - bei den 74 Stück ist die neu errichtete Würfeluhr in der Seestadt schon dabei.

@Identität der eigenen Stadtgestaltung: Klarerweise sind heute diese Würfeluhren weitgehend obsolet. Errichtet wurden diese Uhren zu einer Zeit, als private Armbanduhren Luxusgegenstände und somit nur den Reichen vorbehalten waren. Trotzdem würde aber niemand auf die Idee kommen, beispielsweise die Pummerin einzuschmelzen, weil man im Zeitalter von Smartphone sowieso weiß, wann das neue Jahr beginnt und der Glockenschlag gar nicht mehr benötigt wird. Ich mag diese Uhren und finde sie im Übrigen auch nicht unpraktisch. Sie zeigen einen Ort an, an dem man sich lokal gut orientieren kann: Ein zentraler Treffpunkt, ein Umsteigeknoten usw. Da passt eben auch eine Zeitanzeige gut hin.

Im Übrigen waren die Würfeluhren auch das Vorbild für den Wiener U-Bahn-Würfel als weithin sichtbarer Informationsträger und Orientierungshilfe  :lamp:

J Wagen

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 16
Re: Würfeluhren
« Antwort #73 am: 26. Oktober 2019, 19:38:12 »
Salut an alle: Ich habe mir die Liste mit den Würfeluhrstandorten angesehen und festgestellt, daß EINE fehlt. Ich habe diese auch erst heuer entdeckt. Und es ist noch eine alte ohne Firmenaufschrift und noch dazu auf einer altehrwürdigen dreiflammigen Peitschenleuchte!!! Sie ist etwas versteckt aufgestellt, vielleicht deswegen noch im Originalzustand. Ich verrate den Standort momentan noch nicht. Möglicherweise gibt es hier jemanden, der dies lösen kann? Zu gewinnen gibt es nichts, außer ein schönes Photomotiv. Wenn bis Ende nächste Woche niemand erraten hat, verrate ich den Standort natürlich gerne. Beste Grüße an alle.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32884
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Würfeluhren
« Antwort #74 am: 26. Oktober 2019, 21:25:15 »
Am Naschmarkt?
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!