Autor Thema: Falschparkerproblematik (war: Störungen und Fahrtbehinderungen (Straßenbahn))  (Gelesen 51574 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

ThomasS

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 72
Zwischen Guneschgasse und Gatterburggasse 25km/h ??

Schaltkurbel

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 194
  • Linie F 9.März 1907-13.Februar 1960

Mag sein, dass er bei 32 km/h eine Beanstandung bekommen hat, aber dann war das wahrscheinlich in einem Bereich wo eine Höchstgeschwindigkeit <= 25 km/h vorgeschrieben war.

Hätte sie sich normal benommen und ihren Fehler eingesehen, dann hätte ich es bei den Hinweis auf die Dienstvorschrift belassen und geschaut, dass ich die beiden Beschwerden noch abwenden.
Da kann ich dir zu 100% Recht geben. Die Vorgesetzten, selbst wenn sie dem "Beschuldigten" die (richtige) Antwort schon in den Mund legen, beharren sie auf ihren Fehler, sind immer die Bösen und Ungerechten! Wenn dann Dritte ins Spiel kommen - ich hab gehört, von einem der gehört hat ...... - dann kommt der größte Schwachsinn heraus. Kenne ich aus eigener Erfahrung. Da ich die handelnden Personen nicht kenne, wäre alles andere Kaffeesudleserei.
Sollte jemand einen Tipp- oder Rechtschreibfehler finden darf er diesen behalten!

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11692
Kollege hat einen Fleck wegen 32km/h kassiert. Und es gab keine Gnade deswegen oder irgendeine Einsicht.
Was steht in der Dienstvorschrift und wie genau misst Darec bzw. der Tacho.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Schaltkurbel

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 194
  • Linie F 9.März 1907-13.Februar 1960
Rechtsvorschrift für Straßenbahnverordnung 1999, Fassung vom 26.09.2014:

Zulässige Geschwindigkeiten
§ 53. (1) Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für einzelne Strecken oder Streckenabschnitte ergibt sich aus den für den Bau und den Betrieb erforderlichen Genehmigungen.

(2) Beschränkungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit für einzelne Streckenabschnitte sind nach der Bauart der Fahrzeuge und nach den Streckenverhältnissen sowie aus besonderem Anlaß festzulegen. Ständige Beschränkungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit sind der Behörde zur Kenntnis zu bringen.
Sollte jemand einen Tipp- oder Rechtschreibfehler finden darf er diesen behalten!

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11692
Wie genau ist die Geschwindigkeitsmessung in den Fahrzeugen?
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11416
Wie genau ist die Geschwindigkeitsmessung in den Fahrzeugen?

Da sie geeicht sind, sehr genau. Aber bei Beanstandungen wird so wie bei der Polizei eine Toleranz eingerechnet. Noch dazu, wo man als Straßenbahnfahrer ja nach vorne und nicht immer auf den Tacho schaut.

Und wie ich schon erwähnt habe, ich habe schon öfters von angeblichen Beanstandungen gehört, die entweder gar nicht stattgefunden haben oder ganz anders abgelaufen sind.

Einmal gab es die Beschwerde eines Mitarbeiters, dass die Zivilkontrolle ihn über einen längeren Zeitraum fast täglich kontrolliert. Darauf hin wurden die Tagesberichte der Zivilkontrolle überprüft und festgestellt, dass sich die kein einziges Mal bei ihm am Wagen waren. Ebenso gab es in diesem Zeitraum keine einzige Beanstandungsmeldung über den Mitarbeiter.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

ThomasS

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 72
Wie genau ist die Geschwindigkeitsmessung in den Fahrzeugen?

So genau das es zb eine Handvoll ULF gibt wo du mit 40 in die Ustrab fährst und er auf Anschlag (80km/h) liegt. Über die Weiche mit 50km/h usw. So genau sind sie. Nicht alle wohlgemerkt. Wagenpass wird es vermerkt. 5 Tage später bekommst den gleichen Zug mit genau dem selben Problem.  :up:

FromHell

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 28
Wenn die Züge stark ins Gleiten kommen, kann es schon einmal passieren, dass die angezeigte Geschwindigkeit am Tacho plötzlich kurz sprungartig nach oben schießt, aber das ist keiner Messungenauigkeit geschuldet, sondern der Tatsache, dass die Drehzahl der Räder sich plötzlich abrupt ändert. Dieses Problem wird die genaueste Messeinrichtung nicht unterbinden können. Aber selbst wenn der Darec das aufzeichnet, sollte man den peakartigen Anstieg und Abfall der aufgezeichneten Geschwindigkeit dementsprechend richtig deuten können. Abgesehen davon wären mir noch nie solche Fehler untergekommen, dass der Tacho extreme Fantasiewerte anzeigt. Und was nicht am Tacho gesehen wird, kann auch nicht am Wagenpass vermerkt werden, da man ja nicht sieht, was genau der Darec aufzeichnet, sondern lediglich den Tacho als Referenz hat...

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11416
Wie genau ist die Geschwindigkeitsmessung in den Fahrzeugen?

So genau das es zb eine Handvoll ULF gibt wo du mit 40 in die Ustrab fährst und er auf Anschlag (80km/h) liegt. Über die Weiche mit 50km/h usw. So genau sind sie. Nicht alle wohlgemerkt. Wagenpass wird es vermerkt. 5 Tage später bekommst den gleichen Zug mit genau dem selben Problem.  :up:

Und wenn ich so einen Zug bekomme, dann melde ich ihn zum tauschen. Denn wenn der Tacho mich richtig funktioniert, dann hat er im Verkehr nichts verloren. Und wenn der Tachofehler punktuell auftritt ist es auch wichtig, dass man diese Punkte auch vermerkt.

Denn was soll die Werkstattmittarbeiter, wenn sie die Info bekommen, der Tacho zeigt falsch an und bei einer Testfahrt sind keine Abweichungen erkennbar.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

FloridsdorferBimler92

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 19
Wenn die Züge stark ins Gleiten kommen, kann es schon einmal passieren, dass die angezeigte Geschwindigkeit am Tacho plötzlich kurz sprungartig nach oben schießt, aber das ist keiner Messungenauigkeit geschuldet, sondern der Tatsache, dass die Drehzahl der Räder sich plötzlich abrupt ändert. Dieses Problem wird die genaueste Messeinrichtung nicht unterbinden können. Aber selbst wenn der Darec das aufzeichnet, sollte man den peakartigen Anstieg und Abfall der aufgezeichneten Geschwindigkeit dementsprechend richtig deuten können. Abgesehen davon wären mir noch nie solche Fehler untergekommen, dass der Tacho extreme Fantasiewerte anzeigt. Und was nicht am Tacho gesehen wird, kann auch nicht am Wagenpass vermerkt werden, da man ja nicht sieht, was genau der Darec aufzeichnet, sondern lediglich den Tacho als Referenz hat...

Also ich hab mal einen E2 gehabt wo der Tacho 50 angezeigt hat aber der Zug weit über 60 gefahren ist so viel dazu

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11416
Wenn die Züge stark ins Gleiten kommen, kann es schon einmal passieren, dass die angezeigte Geschwindigkeit am Tacho plötzlich kurz sprungartig nach oben schießt, aber das ist keiner Messungenauigkeit geschuldet, sondern der Tatsache, dass die Drehzahl der Räder sich plötzlich abrupt ändert. Dieses Problem wird die genaueste Messeinrichtung nicht unterbinden können. Aber selbst wenn der Darec das aufzeichnet, sollte man den peakartigen Anstieg und Abfall der aufgezeichneten Geschwindigkeit dementsprechend richtig deuten können. Abgesehen davon wären mir noch nie solche Fehler untergekommen, dass der Tacho extreme Fantasiewerte anzeigt. Und was nicht am Tacho gesehen wird, kann auch nicht am Wagenpass vermerkt werden, da man ja nicht sieht, was genau der Darec aufzeichnet, sondern lediglich den Tacho als Referenz hat...

Also ich hab mal einen E2 gehabt wo der Tacho 50 angezeigt hat aber der Zug weit über 60 gefahren ist so viel dazu

Wie gesagt, wenn man so eine Zug hat, dann gehört er mit der entsprechenden Fehlermeldung in die Werkstätte.  Und das der Darec etwas anderes Aufzeichnet, als der Tacho anzeigt, das halte ich für ein Latrinengerücht. Denn entweder zeichnet Darec auf, oder nicht, aber das der Tacho X anzeigt, und Darec Y aufzeichnet, ist etwas, was ich nicht glaube.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

FromHell

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 28

Also ich hab mal einen E2 gehabt wo der Tacho 50 angezeigt hat aber der Zug weit über 60 gefahren ist so viel dazu

Es kann gut sein, dass Züge mit solchen Problemen unterwegs sind, wie gesagt, mir blieb das bisher zum Glück noch erspart. Aber wenn der Tacho einmal nachweislich eine falsche Geschwindigkeit zeigt, weiß ich auch nicht, inwiefern der Fleck dann wirklich Bestand hätte. Denn Vorsatz kann man dann bei einer eventuell unwissentlichen Geschwindigkeitsübertretung auch nur begrenzt als Vorwand heranziehen - wobei es natürlich auch darauf ankommt, wie groß die Diskrepanz der gemessenen und tatsächlichen Geschwindigkeit war. Hinzu kommt noch, wie Klingelfee erwähnte, dass ich nicht weiß, ob der Darec 1:1 jene Geschwindigkeit aufzeichnet, welche am Tacho steht, oder ob das separat gemessen wird. Falls ersteres der Fall wäre, müsste ja der Darec dann ohnehin bei einem falsch geeichten Tacho ebenfalls die falschen Werte ausspucken...

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9634
Also beim Ulf wird nicht die Tachogeschwindigkeit genommen, sondern die vom IBIS, man kann dieses sogar als Fahrer während der Fahrt sich für ein paar Sekunden anzeigen lassen.
Wie jetzt allerdings die Tastenkombination diesbezüglich war, habe ich momentan vergessen, wennsmir einfällt, kann ichs gern nachreichen.

P.S. Auch der Füllungsgrad in % kann man sich anzeigen lassen.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11692
Dann wärs mir egal, was das Darec sagt, der Tacho wäre für mich interessant. Wenn ich eine Beanstandung wegen zu hoher Geschwindigkeit bekäme, würde ich sagen "Der Tacho hat 30 angezeigt, beweist mir was anderes"
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

captainmidnight

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 248
Dann wärs mir egal, was das Darec sagt, der Tacho wäre für mich interessant. Wenn ich eine Beanstandung wegen zu hoher Geschwindigkeit bekäme, würde ich sagen "Der Tacho hat 30 angezeigt, beweist mir was anderes"

Würdest Du das auch im Zuge einer Verkehrskontrolle ggü. der Exekutive sagen, wenn sie Dich mit 90 im Ortsgebiet blitzen?
"Sorry, mein Tacho hat nur 45 angezeigt - Kann aber sein, dass er defekt ist."  :bh: