Autor Thema: Beschleunigung? za wos brauch ma des?  (Gelesen 99238 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

raifort1

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 313
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #45 am: 28. Februar 2013, 14:16:32 »
Wenn ich genug habe von der wiener Straßenbahn Misere, fahre ich nach Prag um mir eine funktionierende, flexibel gemanagte Straßenbahn zu vergönnen. Auffallend ist, daß die prager Autofahrer anders 'erzogen' sind, sie geben acht wenn eine Straßenbahn in der Nähe ist, die besteht nämlich auf ihrem Vorrang und wer nimmt es schon gerne auf mit einem Tatra T3? Empfehlenswert ist die Beobachtung der Autofahrer auf der Brücke/most Legii, wo pro FR neben der Straßenbahn vorhandene Fahrstreifen  sehr schmall ist. Die Autofahrer halten sich ganz eng am Gehsteig und die Tram fahrt nicht zu langsam vorbei. So eine Situation ist in Wien unvorstellbar. Die Stadt Prag muß die Bedeutung der Straßenbahn erkannt haben, so  wird seit Jahren  die Behinderung der Straßenbahn z.B., auf der Kreuzung Pilzenska-Stefanikova - 7 Linien! - durch den IV dadurch unterbunden, daß der verhängte Fahrverbot für diesen von Polizisten ständig überwacht wird. Die Straßenbahn funktioniert und das ohne rigorosem Stadtumbau. Da Wien nicht über Boulevarden verfügt, ja, ja ich weiß die Ringstraße, hoffentlich zählt niemand auch die Dresdner Straße zu diesen, ist Prag als Beispiel eher geeignet als die französischen Städte mit Straßenbahn. Außerdem man erinnert sich, ex-Präs. Sarkozy hat sich in einer Regierungserklärung für die Straßenbahn ausgesprochen, wird bei uns kaum jemals passieren.


Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11525
    • In vollen Zügen
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #46 am: 28. Februar 2013, 14:21:48 »
Nochmal MIV einschränken ja, aber alles mit Maß und Ziel.
Maß: -100 Autos pro Stundenquadrat, Ziel: Null.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11307
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #47 am: 28. Februar 2013, 14:25:50 »
Viel zu hoch, bemessen an der Beobachtungm, dass diese Kings Trotteln of the Road glaube, SÄMTLICHE Verkehrsflächen in Wien sind deren Privateigentum.

Man hat sich ja schon daran gewöhnt, dass Autofahrer ihr Fahrzeug dort abstellen, wo sie wollen, 5 m Grenzen werden grundsätzlich nicht eingehalten, wenn diese besetzt ist, dann muss der Zebrastreifen daran glauben. 60 - 70 wird in der Stadt als normales Tempo angesehen, die 30er-Zonen dienen dazu, dass man dort wenigstens nur 50 fährt - das fällt mir als Autofahrer auch auf.

Oder ein andere Beispiel (schon an die 10 Jahre her):
IN der Ottakringer Straße stand jeden Morgen ein VW-Bus an einer Kreuzung zur Gänze am Gehsteig, das 50 m vom KOAT Ottakring entfernt. Da brauchst gar nicht in das Wachzimmer reingehen deswegen - das wird schon seinen Grund haben, dass er über lange Zeit unbehelligt geblieben ist.

Warum gehen oder fahren Polizisten an derartigen Zuständen meist vorbei - ein Organmandat auszustellen dauert gerade einmal 2 Minuten.

Aber an den Radfahrern wird festgebissen (das sage ich, obwohl ich selten Rad fahre, also nicht davon betroffen bin) - ich bin nicht dagegen, dass man Radfahrer ebenfalls überwacht und vor allem das Gehsteigfahren, das nicht erlaubte Fahren gegen die Einbahn bestraft. Auch das bei Rot über die Ampel fahren gehört bestraft, allerdings solltet ihr euch z.B. öfters an die Kreuzung Hernalser Gürtel#Zimmermanngasse stellen, dort bin ich jeden Tag in die Arbeit gegangen, wenn ich da in dem Moment, in dem die Fußgängerampel auf Grün gesprungen ist, runter gestiegen wäre, wäre dir dieser Sermon heute erspart gelieben, nahezu bei jeder Ampelphase 2-4 Autos bei Rot. Ich hab in den vielen Jahren dort ein einziges Mal einen Polizisten stehen gesehen, der die Rotfahrer aufgeschrieben hat.
Aber in 30 Jahren konnte ich auf dieser Kreuzung etwas anderes beobachten: Wegen der Gelb- und Rotfahrer wurden die Umschaltzeiten immer länger.

Hannes
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

gesys

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #48 am: 28. Februar 2013, 14:30:57 »
Die Ringlinien durften nicht attraktiver gemacht werden, weil die U2 laufend Fahrgäste verlor.
Zum Thema Umstellung bietet die TU-Bibliothek eine Diplomarbeit: +EM12795607

Wo genau kann ich die finden?
Der Suchkatalog http://kitt.ub.tuwien.ac.at/ALEPH findet nix!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #49 am: 28. Februar 2013, 14:39:58 »
Der Suchkatalog http://kitt.ub.tuwien.ac.at/ALEPH findet nix!
Komisch: Wenn ich ins Suchfeld +EM12795607 eingebe, spuckt er mir den Titel aus.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

gesys

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #50 am: 28. Februar 2013, 14:42:00 »
hab bei copy/paste das + verloren...

danke!

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #51 am: 28. Februar 2013, 14:54:17 »
60 - 70 wird in der Stadt als normales Tempo angesehen, die 30er-Zonen dienen dazu, dass man dort wenigstens nur 50 fährt - das fällt mir als Autofahrer auch auf.
Wenn man in 30er-Zonen tatsächlich 30 fährt (und damit meine ich noch garnicht Tacho 30, sondern Tacho 35, was ca. "echten" 30 entspricht), kann man ganz schön was erleben: Angeblinke, Angehupe, Vogelzeigen etc.

Einmal habe ich sogar schon erlebt, dass sich an einer Engstelle mehrere Autos stauten, weil sich der entgegenkommende, ausweichpflichtige (Porschefahrer, Anm.) zu gut war, 1 Autolänge in eine Parklücke zurückzuschieben. Er hat sogar mit den Entgegenkommenden einen Streit begonnen, warum sich diese weigern, auf den Gehsteig (!) auszuweichen.

Aber in 30 Jahren konnte ich auf dieser Kreuzung etwas anderes beobachten: Wegen der Gelb- und Rotfahrer wurden die Umschaltzeiten immer länger.
In anderen Ländern würden an derartigen Kreuzungen Rotblitzer installiert, das bringt Geld und macht die Autofahrer disziplinierter.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7518
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #52 am: 28. Februar 2013, 19:56:24 »
Warum gehen oder fahren Polizisten an derartigen Zuständen meist vorbei - ein Organmandat auszustellen dauert gerade einmal 2 Minuten.
Weil die meisten Polizisten selber eingefleischte Autofahrer sind und weil das Abstrafen der ach so gefährlichen Radfahrer (= birkenstocktragende GrünInnen, die nix hackeln) offenbar mehr Spaß macht. Lies dir E2s recht primitive Kommentare über Radfahrer durch, da brauchst dich nicht zu wundern. So denken offenbar die meisten bei der Polizei.

B. S. Agrippa

  • Gebannt
  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 602
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #53 am: 28. Februar 2013, 20:21:25 »
Warum gehen oder fahren Polizisten an derartigen Zuständen meist vorbei - ein Organmandat auszustellen dauert gerade einmal 2 Minuten.
Weil die meisten Polizisten selber eingefleischte Autofahrer sind und weil das Abstrafen der ach so gefährlichen Radfahrer (= birkenstocktragende GrünInnen, die nix hackeln) offenbar mehr Spaß macht. Lies dir E2s recht primitive Kommentare über Radfahrer durch, da brauchst dich nicht zu wundern. So denken offenbar die meisten bei der Polizei.
Nicht nur Radfahrer, auch Fußgänger scheinen neulich ein beliebtes Ziel zu sein. Ein Freund hat vergangenes Wintersemester gleich 2 mal 20€ ausgefasst weil er einmal bei grün-blinkend (der beifahrende Polizist will rot gesehen haben) und einmal eine gefühlte halbe Sekunde zu spät die Straße überquert hat, letzteres jedoch an einer Kreuzung mit sehr kurzer Grünphase, wo selbst das Polizeiauto schon bei dunkelgelb, wenn nicht gar rot, ohne Blaulicht die Straße gequert hat (war Triester Straße/Quellenstraße). Mich habens auf der Wiedner (bei der WKO) auch schon mal angefaucht und mit 35€ (sic!) gedroht weil ich bei grün blinkend drüber gegangen bin...  ::)

ADMIN-EDIT - Vulgäre Rundumschläge gegen Berufsgruppen kannst du am Stammtisch vorbringen. Hier haben sie keinen Platz! :lamp:

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5222
  • Bösuser
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #54 am: 28. Februar 2013, 20:59:45 »
Nicht nur Radfahrer, auch Fußgänger scheinen neulich ein beliebtes Ziel zu sein. Ein Freund hat vergangenes Wintersemester gleich 2 mal 20€ ausgefasst weil er einmal bei grün-blinkend (der beifahrende Polizist will rot gesehen haben) und einmal eine gefühlte halbe Sekunde zu spät die Straße überquert hat, letzteres jedoch an einer Kreuzung mit sehr kurzer Grünphase, wo selbst das Polizeiauto schon bei dunkelgelb, wenn nicht gar rot, ohne Blaulicht die Straße gequert hat (war Triester Straße/Quellenstraße). Mich habens auf der Wiedner (bei der WKO) auch schon mal angefaucht und mit 35€ (sic!) gedroht weil ich bei grün blinkend drüber gegangen bin...  ::)

ADMIN-EDIT - Vulgäre Rundumschläge gegen Berufsgruppen kannst du am Stammtisch vorbringen. Hier haben sie keinen Platz! :lamp:

Jaja, Polizisten sind böse, die Dich beim Rot gehen strafen, Kontrollore sind böse, die Dich beim Schwarzfahren strafen, wir kennen Deine Einstellung schon zu Genüge...  :bh:
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

B. S. Agrippa

  • Gebannt
  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 602
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #55 am: 28. Februar 2013, 21:55:26 »
http://www.wien.gv.at/verkehr/ampeln/ampelkunde.html

"Fußgängerampeln haben nur die Farben Rot und Grün. Die Fahrbahn darf bei Grün beziehungsweise Grünblinken betreten und überquert werden."

Deshalb sind 20€ (bzw. 35€) bei Grün-Blinkend also ok? Aber ja, luki32 und das Anpatzen, eh das übliche...

Und dass es bei Polizei einige schwarze Schafe gibt die gerne mal austeilen ist nicht bloß meine subjektive Einschätzung, das weiß ich aus erster Hand, zwei ehemalige Klassenkollegen von mir sind nämlich Polizisten (im 4. bzw. 6. Bezirk) und die sprechen aus Erfahrung (Impressionen aus der Polizeischule, Demos usw...), wobei ihrer Meinung nach die Ungustln prozentuell eh immer weniger werden, nicht zuletzt dank der strengeren Disziplinierung und stetig steigenden Frauen-Quote. :up:

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1541
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #56 am: 01. März 2013, 00:21:09 »
Wenn ich genug habe von der wiener Straßenbahn Misere, fahre ich nach Prag um mir eine funktionierende, flexibel gemanagte Straßenbahn zu vergönnen. Auffallend ist, daß die prager Autofahrer anders 'erzogen' sind, sie geben acht wenn eine Straßenbahn in der Nähe ist,
Allerdings muß man dazu auch sagen, daß die Straßenbahnfahrer eben auch rücksichtslos fahren, genauso wie die im übrigen die Autofahrer grundsätzlich nicht vor Schutzwegen anhalten. Das ist halt die "Stark/schwach"-Mentalität...

Die Stadt Prag muß die Bedeutung der Straßenbahn erkannt haben
Eindeutig! Minutenlanges Warten vor Ampeln? In Prag undenkbar - da geht es garantiert in allen Fällen nach weniger als 10 Sekunden Stehzeit weiter. Daran tragen zum einen die kurzen Phasen, andererseits aber auch vielerorts vorhandene Bevorrangungsmaßnahmen Schuld. Man muß auch sagen, daß die Tatras zumindest von außen noch hervorragend in Schuß sind (innen entfernt man leider prinzipiell keine Beschmierungen, was die Schmierer offenbar erkannt haben). Am beeindruckendsten sind jedoch Außen- und Innenzustand der Metro, insbesondere der alten Metrowagonmasch-Wagen. Ich habe noch keinen Zug ohne glänzenden Lack gesehen.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3046
  • Kompliziertdenker
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #57 am: 01. März 2013, 07:24:54 »
genauso wie die im übrigen die Autofahrer grundsätzlich nicht vor Schutzwegen anhalten.
Ist die Frage, ob sie das nach dem tschechischen StVO-Äquivalent überhaupt müssen (in Österreich war das ja früher AFAIK nicht so) ...

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5222
  • Bösuser
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #58 am: 01. März 2013, 09:50:36 »
Deshalb sind 20€ (bzw. 35€) bei Grün-Blinkend also ok? Aber ja, luki32 und das Anpatzen, eh das übliche...

Zum Thema Anpatzen, zitieren wir einmal diesen wertvollen User:

Zitat
Mir tut jeder leid, der Fahrkarten kontrolliert bzw. kontrollieren muss. Bevor ich so etwas mache und Leuten das Geld aus dem Hals reisse, suche ich mir eine (richtige) Arbeit ;)
Zitat
Gerade die jüngeren Blutsauger (speziell Studenten) sind aber die, die nicht zu 100% konsequent kontrollieren und da und dort ein Auge zudrücken.  [...]   Wenn ich mich da an den bladen grauhaarigen Ungustl und die kleine - genauso dicke - unfreundliche Gemeindebautante zurückerinnere, die am N6 und N66 immer wieder ihre schlechten Launen an den Fahrgäste ausgelassen und beinhart alles mit Erlagschein abgefertigt haben, was auch nur verdächtig nach Schwarzfahrer ausgesehen hat, dann lasse ich mich klarerweise lieber jede Woche von einem Studenten kontrollieren, als zwei mal im Jahr von einem rücksichtlosen Ekelpaket, das dich wie einen Häftling behandelt.
Zitat
Meine Aversion gegen Schwarzkappler kommt nicht von irgendwo, dafür habe ich schon viel zu viele negative Erfahrungen mit denen gemacht. Mein Ton ist daher sehr wohl überlegt!

Und dann reden wir noch gar nicht von Erklärungen, wie man am besten Schwarzfährt ohne erwischt zu werden.  :down:

mfG
Luki




Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Beschleunigung? za wos brauch ma des?
« Antwort #59 am: 01. März 2013, 10:19:16 »
Und dann reden wir noch gar nicht von Erklärungen, wie man am besten Schwarzfährt ohne erwischt zu werden.  :down:
Die asozialen Unterschichtler aus dem Gemeindebau fahren eh zum Sozialtarif. ;)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!