Autor Thema: Gedanken zur integralen Stadtverkehrsplanung für Wien  (Gelesen 15839 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

N1

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1436
Re: Gedanken zur integralen Stadtverkehrsplanung für Wien
« Antwort #105 am: 15. August 2013, 12:41:18 »
@ Revisor: Seite 141, falls es interessiert.
"Bis zu 37 Grad – die nächsten Tage sollten Sie genießen"
welt.de

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Gedanken zur integralen Stadtverkehrsplanung für Wien
« Antwort #106 am: 15. August 2013, 12:50:01 »
@ Revisor: Seite 141, falls es interessiert.
Dieser Text stammt aber nicht von Peter Bader, sondern von Hans Lehnhart und als täglicher Benutzer der Stadtbahn von 1963 bis 1972 kann ich nur sagen, daß 1967 sicher keine Änderung der Zugzusammenstellung in der Zwischenverkehrszeit erfolgte.

N1

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1436
Re: Gedanken zur integralen Stadtverkehrsplanung für Wien
« Antwort #107 am: 15. August 2013, 12:54:48 »
Dieser Text stammt aber nicht von Peter Bader
Stimmt, hab ich verwechselt. Peter Bader hat das anschließende Kapitel über die U-Bahn verfasst.
"Bis zu 37 Grad – die nächsten Tage sollten Sie genießen"
welt.de

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8806
Re: Gedanken zur integralen Stadtverkehrsplanung für Wien
« Antwort #108 am: 16. August 2013, 13:39:58 »
Denn das die WL sehr wohl eine Linienüberlagerung zusammengebracht haben, haben sie jahrzehntelang auf de Stadtbahn bewiesen. Nur da wurde eben zum Unterschied mit gleich langen Zügen gefahren.
Das ist erstens - wie hier schon geschrieben wurde - nicht richtig, und zweitens gab es auf der Stadtbahn keine LZB. Und m.W. war es die, die - zumindest damals - für Verzweigungen und Vereinigungen von Linien entlang einer Strecke nicht ausgelegt war.

@Stadtbahn: Aus meiner Stadtbahnzeit, die ich bewusst in noch in den Siebzigern bis zum Ende der N1/n2 im Jahr 1983 erlebt habe, kann ich mich erinnern (Stoßzeit / außerhalb der Stoßzeit):

WD: 9 Wagen / 5 Wagen
GD/DG: 8 Wagen / 5 Wagen
G: 8 Wagen (nur bei Verlängerung bis Hütteldorf in der HVZ) / 5 Wagen
G: 3 Wagen / 3 Wagen
W: 9 Wagen / 5 Wagen

Vor der Einführung des GW/WG wurden die Gürtel-Stationen so verlängert, dass auch auf der Gürtelstrecke 9-Wagen-Züge fahren konnten. Der GW/WG wurde daher in der Stoßzeit (wie schon zuvor der WD) mit 9-Wagen-Zügen betrieben.

Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")