Autor Thema: E1: aktueller Wagenstand August 2013; Entwicklung bis Ende 2020  (Gelesen 1225086 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32398
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: E1: aktueller Wagenstand August 2013; Entwicklung bis Ende 2020
« Antwort #5595 am: 19. Mai 2020, 11:38:48 »
Ich weiß nicht wie leicht das technisch möglich ist, aber bei den E2/c5 wäre der nachträglich Einbau von zentralem Öffnen und Zulaufsperre - ganz unabhängig von Covid-19 - noch sinnvoll.

Da die Türsteuerung in den E2 über Relaiskombinationen erfolgt, kann das nicht über ein paar Zeilen Code implementiert werden, ist also nicht ganz trivial und würde vermutlich auch Änderungen an der Verkabelung bedingen. Das wird man sich garantiert nicht antun.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Donaufelder

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1368
Re: E1: aktueller Wagenstand August 2013; Entwicklung bis Ende 2020
« Antwort #5596 am: 20. Mai 2020, 16:38:18 »

Bild 5: ... bei allen anderen von mir gesichteten E1-Triebwägen waren Türbereich und zusätzlich 1 Sitzplatz komplett abgesperrt (im Bild 4784)

Mit E1 4784 bin ich heute gefahren (Linie 25), das mit der Plexiglasscheibe finde ich gut gelöst, der Fahrer/die Fahrerin ist gut abgeschirmt! Trotzdem gibt es da noch ein Absperrband, das auch den Zugang zum Fahrscheinautomaten verhindert, hat man das nicht anders lösen können, wenn das Plexiglas vom Boden bis zum Wagendach reicht? Auch den zweiten Türflügel hätte man da zur Nutzung freigeben können, jetzt staut es sich beim Aussteigen bei Tür 2, mit "Babyelefantenabtand ist da nichts!

In einem E2 der Linie 38 (Nummer nicht gemerkt!): nur Absperrband, der auch den Zugang zum Fahrscheinautomaten verhindert, keine Plexglaswand, Tür 1 gesperrt und das gleiche Abstandsproblem bei Tür 2!

denond

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1372
Re: E1: aktueller Wagenstand August 2013; Entwicklung bis Ende 2020
« Antwort #5597 am: 20. Mai 2020, 16:59:04 »

Bild 5: ... bei allen anderen von mir gesichteten E1-Triebwägen waren Türbereich und zusätzlich 1 Sitzplatz komplett abgesperrt (im Bild 4784)

Mit E1 4784 bin ich heute gefahren (Linie 25), das mit der Plexiglasscheibe finde ich gut gelöst, der Fahrer/die Fahrerin ist gut abgeschirmt! Trotzdem gibt es da noch ein Absperrband, das auch den Zugang zum Fahrscheinautomaten verhindert, hat man das nicht anders lösen können, wenn das Plexiglas vom Boden bis zum Wagendach reicht? Auch den zweiten Türflügel hätte man da zur Nutzung freigeben können, jetzt staut es sich beim Aussteigen bei Tür 2, mit "Babyelefantenabtand ist da nichts!

In einem E2 der Linie 38 (Nummer nicht gemerkt!): nur Absperrband, der auch den Zugang zum Fahrscheinautomaten verhindert, keine Plexglaswand, Tür 1 gesperrt und das gleiche Abstandsproblem bei Tür 2!

Das Abstands-/ FSA-/ Tür 1 - Problem wird man bis zur Beendigung oder einer Lockerung der Maßnahmen während der Corona-Krise zum Schutz des Personales nicht beseitigen können.

Generell ist und bleibt die Tür 1 bei der Type E1 und E2 abgesperrt, der vordere Bereich des Wagenteiles ist gleich - wie in den Bussen ggü. dem Fahrgast - zum Schutz des Fahrpersonales gesperrt. Die Plexiglasscheibe wurde deshalb eingebaut, damit man fast den gleichen Standard wie bei den Bussen bzw. der Type E2 im Bereich des Fahrer-/ Lenkerplatzes erreicht, um die E1 wieder einsetzen zu können.

Wenn ihr etwas anderes seht, dann wurde das eigenmächtig durch Fremdeinwirkung umgestaltet und gehörte am Wagenpass vermerkt und durch die Wagenrevision wieder richtig gestellt, sodaß der vordere Bereich für das Personal in vollem Umfang geschützt bleibt.