Autor Thema: Flughafenbahn  (Gelesen 40830 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3105
  • Lieber Raupe als Wurm!
Re: Flughafenbahn
« Antwort #30 am: 08. Oktober 2015, 00:47:56 »
Ich vermute schon, dass die Mehrkosten deutlich höher wären:
- zunächst aufwendigere Genehmigungs- und Enteignungsverfahren
- Ausbau der Flughafenschnellbahn zumindest bis Schwechat trotzdem für einen attraktiven Personennahverkehr notwendig (also keine Kostenersparnis hier)
- komplett neue Passage zur Anbindung an den Flughafenbahnhof, welche unter der gesamten Rollbahn durchgeht (das treibt die Kosten nicht nur in die Höhe, sondern das bedeutet für die Passagiere dann übrigens deutlich längere Wege)
- Die Kosten für den Flughafenbahnhof betrugen 118 Mio. €. Wenn du Milchmädchenrechnungen anstellen darfst, mach ich das auch: Der Ausbau (teil Neubau) der Pottendorfer Linie kostet ~ 600 Mio. € und inkludiert auch einen neuen Bahnhof am Feld, 23 km Strecke sind das. Wenn diese neue Flughafenspange ein Viertel davon ist, sind es auch noch ungefähr 150 Mio.…

Im Grunde halte ich ja die Idee nicht für schlecht, aber es ist nur der Wiener Flughafen, so wichtig ist der nicht, dass der einen riesigen Fernverkehrsbahnhof braucht. Auch hier gilt: Das ist ein Durchgangsbahnhof, der braucht nicht unzählige Bahnsteigkanten.

38ger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1371
Re: Flughafenbahn
« Antwort #31 am: 08. Oktober 2015, 02:27:32 »
Korrigiere: Mit ausreichend Optimismus kann man davon ausgehen, dass der Flughafen ein Mal ein Durchgangsbahnhof wird.
Rein theoretisch ist er das natürlich auch jetzt schon, praktisch enden aber zwei Mal stündlich der CAT, zwei Mal stündlich Fernverkehrszüge (ab Dezember) und ein bis zwei Mal stündlich die S-Bahn ... lediglich für ein bis zwei (in Ausnahmefällen bis zu vier) Züge pro zwei (!) Stunden ist der Bahnhof tatsächlich ein Durchgangsbahnhof.
Eben deshalb sind es doch ein bisserl wenige Bahnsteige dort ... was sich im Falle einer Anbindung an die Ostbahn und die "Petrzalka-Spange" natürlich bessern würde, aber noch ist das ja nicht beschlossen, geschweige denn geplant!

invisible

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1577
Re: Flughafenbahn
« Antwort #32 am: 08. Oktober 2015, 03:20:53 »
Ich vermute schon, dass die Mehrkosten deutlich höher wären:
- zunächst aufwendigere Genehmigungs- und Enteignungsverfahren

natürlich immer ein Problem... wirklich Sinn machen würde das ganze natürlich erst mit der 3. Piste und dem Midfield-Gebäude, da könnte man in dem bereich vielleicht ein paar Synergien nutzen.

Zitat
- Ausbau der Flughafenschnellbahn zumindest bis Schwechat trotzdem für einen attraktiven Personennahverkehr notwendig (also keine Kostenersparnis hier)

Wozu das? Für eine S-Bahn alle 10-15min sollte die bestehende Strecke ja locker reichen, wenn dann alles andere über die NBS fährt.

Zitat
- komplett neue Passage zur Anbindung an den Flughafenbahnhof, welche unter der gesamten Rollbahn durchgeht (das treibt die Kosten nicht nur in die Höhe, sondern das bedeutet für die Passagiere dann übrigens deutlich längere Wege)

Ja, das stimmt natürlich. Wie gesagt, für die bestehenden Terminals allein wäre das natürlich eher kontraproduktiv.

Zitat
- Die Kosten für den Flughafenbahnhof betrugen 118 Mio. €. Wenn du Milchmädchenrechnungen anstellen darfst, mach ich das auch: Der Ausbau (teil Neubau) der Pottendorfer Linie kostet ~ 600 Mio. € und inkludiert auch einen neuen Bahnhof am Feld, 23 km Strecke sind das. Wenn diese neue Flughafenspange ein Viertel davon ist, sind es auch noch ungefähr 150 Mio.…

Zumindest da sind wir uns einig - nicht exorbitant teurer :-)

Zitat
Im Grunde halte ich ja die Idee nicht für schlecht, aber es ist nur der Wiener Flughafen, so wichtig ist der nicht, dass der einen riesigen Fernverkehrsbahnhof braucht. Auch hier gilt: Das ist ein Durchgangsbahnhof, der braucht nicht unzählige Bahnsteigkanten.

Tja, der Flughafen selbst sieht das etwas anders - sonst gäbs ja keine Pläne für die 3. Piste und ein eventuelles Midfield. Ob der Optimismus gerechtfertigt ist muss sich aber natürlich auch erst zeigen.
Liebe Fahrgäste: Der Zug ist abgefahren.

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7920
Re: Flughafenbahn
« Antwort #33 am: 08. Oktober 2015, 10:56:53 »
wirklich Sinn machen würde das ganze natürlich erst mit der 3. Piste und dem Midfield-Gebäude, da könnte man in dem bereich vielleicht ein paar Synergien nutzen.
Zuerst wurde erst kürzlich endlich der Skylink eröffnet. Der wäre durch einen neuen Midfield-Terminal obsolet. Das hätte man natürlich vor dem Bau planen müssen. Jetzt ist der Flieger für die nächsten 20 Jahre abgeflogen!

Die dritte Piste selbst ist zwar immer noch im Gespräch und wird auch lauthals gefordert, aber derzeit ist der Bau keinesfalls kurzfristig zu erwarten. Naja, würde sich also mit den 20 Jahren vielleicht ausgehen  :)

Donaufelder

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1233
Re: Flughafenbahn
« Antwort #34 am: 08. Oktober 2015, 12:01:18 »
Zum Thema Verbidnung Ostbahn - Flughafenbahn:

Man wird nicht um etliche Millionen eine Strecke bauen und diese dann nur von 1-2 Zügen pro Stunde befahren lassen. Das wäre Volkswirtschaftlicher Dummfug. Weil für 1-2 Züge pro Stunde brauche ich keine 2-gleisige Hochleistungsstrecke mit vmax. 160+.

Was wohl auch der Grund sein wird, warum das ganze derzeit auf Eis liegt.  8)

Nein, die Gründe wurden hier schon beschrieben.

Und wer spricht von 1-2 Zügen die Stunde? 2 FV-Züge und 2 REX-Züge pro Stunde wären das realistische Minimum.

Diese Züge müssten auch Zusatzleistungen sein, damit das Angebot auf der Ostbahn nicht leidet, das ist heute zur HVZ schon vielfach am Limit. Auf Basis des kommenden Fahrplans wäre es aber untersuchenswert, ob diese neuen REX den Knoten am Flughafen anbinden könnten (quasi ein inverser Knoten mit dem Fernverkehr: FV vom Hbf kommt um 57 an, um 00/01 fahren die REX über die NBS von/nach Bruck, um 03 fährt der FV wieder Richtung Hbf ab - zur Minute 30 analog). Wenn das funktioniert, wäre auch ein hochwertiger Anschluss an den Fernverkehr gegeben. Da wird dann nur wahrscheinlich der REX-Halt in Schwechat ein Problem mit der Zugfolgezeit zum Fernverkehr.

Ach, der Flughafenbahnhof... der ist wirklich zu klein geraten, obwohl er quasi neu gebaut wurde. Zwar kann man im Zuge der NBS östlich vom Flughafen sicher auch Wendegleise anordnen, aber drei Bahnsteigkanten sind halt sehr wenig.

Ansonsten: Ich bin nicht begeistert, die eine Hälfte der REX ab Hbf und die andere ab Rennweg zu führen, unterschiedliche Laufwege verwirren und sorgen dafür, dass in keiner Relation gutes Angebot besteht (jedenfalls bei den absehbaren Intervallen; wenn jeder Ast alle 10 Minuten fährt ist es natürlich etwas anderes).

Generell wird man angesichts der Kosten des Infrastrukturausbaus in Zukunft auch abwägen müssen, ob man einen überlasteten 30-Minuten-Takt zu einem 15-Minuten-verdichtet oder statt dessen die Zuglänge erhöht. Das ist auch eine Frage der betrieblichen Effizienz; leider sind da die Spielräume auf der Stammstrecke sehr gering, während der Hbf und der Flughafen natürlich 400m-Bahnsteige aufweisen (nicht, dass 400m-Züge im NV besonders sinnvoll sind, aber ein dauerhaftes Limit auf 150m erscheint auch nicht sinnvoll).

Noch dazu, wo ein Bahnsteig durch eine etwas eigenartige Gleiskonfiguration im Bahnhofsbereich durch den CAT blockiert ist! :(

Ich bin voriges Jahr mit dem ICE Wien Hbf - Flughafen und ret. probegefahren und habe mich schon darüber gewundert, daß man die Neubaustrecke schon vor Kaiserebersdorf und nicht erst vorm Flughafen in die S-Bahnstrecke eingebunden hat, dieses "Herumgebummel" durch Kaiserebersdorf und Schwechat über die mit einer engen Kurve ausgeführten S-Bahnstrecke nimmt dem FV wieder die Möglichkeit einer zügigen Fahrt mit entsprechender Reisegeschwindigkeit!

Ein viergleisiger Bahnhof mit 2 Mittelbahnsteige (für FV ausgestattet) wäre optimal gewesen, daran anschliessend eine Wendeanlage und die Streckengleise Richtung Fischamend und bauvorbeeitend die für die "Götzendorfer Spange".

Zum Vergleich: Der Flughafen Frankfurt/Main verfügt über einen Bahnhof mit 2 Mittelbahnsteige alleine für den FV, für den Regional/S-Bahnverkehr gibt es einen separaten Bahnhof - allerdings weis ich da grad nicht über wieviele Bahnsteige der verfügt!

Mfg Donaufelder

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3105
  • Lieber Raupe als Wurm!
Re: Flughafenbahn
« Antwort #35 am: 08. Oktober 2015, 12:27:59 »
Zitat
- Ausbau der Flughafenschnellbahn zumindest bis Schwechat trotzdem für einen attraktiven Personennahverkehr notwendig (also keine Kostenersparnis hier)

Wozu das? Für eine S-Bahn alle 10-15min sollte die bestehende Strecke ja locker reichen, wenn dann alles andere über die NBS fährt.
Nachdem das eine Was-wäre-wenn-Geschichte ist: Ich meinte den, der vor 10 Jahren erfolgt ist.

Zitat
Zitat
- Die Kosten für den Flughafenbahnhof betrugen 118 Mio. €. Wenn du Milchmädchenrechnungen anstellen darfst, mach ich das auch: Der Ausbau (teil Neubau) der Pottendorfer Linie kostet ~ 600 Mio. € und inkludiert auch einen neuen Bahnhof am Feld, 23 km Strecke sind das. Wenn diese neue Flughafenspange ein Viertel davon ist, sind es auch noch ungefähr 150 Mio.…

Zumindest da sind wir uns einig - nicht exorbitant teurer :-)
Wobei ich die 150 Mio. am unteren Rand sehe (da teilweise einfach nur Ausbau) und ohne deine Untertunnelungswünsche ist. 118 Mio. € sind meiner Meinung schon exorbitant teuer für einen Bahnhof, das ist aber auch durch die Skylink-Verzögerungen entstanden, für eine Neubaustrecke mit sowenig neuem Verkehrswert umso schlimmer.

Korrigiere: Mit ausreichend Optimismus kann man davon ausgehen, dass der Flughafen ein Mal ein Durchgangsbahnhof wird.
Rein theoretisch ist er das natürlich auch jetzt schon, praktisch enden aber zwei Mal stündlich der CAT, zwei Mal stündlich Fernverkehrszüge (ab Dezember) und ein bis zwei Mal stündlich die S-Bahn ... lediglich für ein bis zwei (in Ausnahmefällen bis zu vier) Züge pro zwei (!) Stunden ist der Bahnhof tatsächlich ein Durchgangsbahnhof.
Eben deshalb sind es doch ein bisserl wenige Bahnsteige dort ... was sich im Falle einer Anbindung an die Ostbahn und die "Petrzalka-Spange" natürlich bessern würde, aber noch ist das ja nicht beschlossen, geschweige denn geplant!

Das ändert aber nichts daran, dass er als Durchgangsbahnhof konzipiert und dementsprechend auch die Züge, auch wenn sie enden, nicht dort versorgt/entsorgt werden. Ob der Zug durchfährt, oder wendet/aufs Wendegleis fährt, ist in diesem Falle ziemlich blunzen. Der Flughafenbahnhof mag zwar jetzt nicht großzügig dimensioniert sein, aber für seine Verkehrsaufgaben reichts vollkommen!

Ich bin voriges Jahr mit dem ICE Wien Hbf - Flughafen und ret. probegefahren und habe mich schon darüber gewundert, daß man die Neubaustrecke schon vor Kaiserebersdorf und nicht erst vorm Flughafen in die S-Bahnstrecke eingebunden hat, dieses "Herumgebummel" durch Kaiserebersdorf und Schwechat über die mit einer engen Kurve ausgeführten S-Bahnstrecke nimmt dem FV wieder die Möglichkeit einer zügigen Fahrt mit entsprechender Reisegeschwindigkeit!
[…]
Zum Vergleich: Der Flughafen Frankfurt/Main verfügt über einen Bahnhof mit 2 Mittelbahnsteige alleine für den FV, für den Regional/S-Bahnverkehr gibt es einen separaten Bahnhof - allerdings weis ich da grad nicht über wieviele Bahnsteige der verfügt!

Das soll ja keine Hochgeschwindigkeitsstrecke werden, sondern nur ein Lückenschluss und eine Anbindung des Fernverkehrs an den Flughafen. Da braucht niemand Geschwindigkeiten von 200 km/h, vor allem weil es für's Taktgefüge auch nicht notwendig ist.

Und zum Vergleich: Frankfurt am Main ist der drittgrößte Flughafen Europas mit 60 Millionen Passagieren. Wien hat nicht einmal die Hälfte!

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1034
Re: Flughafenbahn
« Antwort #36 am: 08. Oktober 2015, 12:31:08 »
Im Grunde halte ich ja die Idee nicht für schlecht, aber es ist nur der Wiener Flughafen, so wichtig ist der nicht, dass der einen riesigen Fernverkehrsbahnhof braucht. Auch hier gilt: Das ist ein Durchgangsbahnhof, der braucht nicht unzählige Bahnsteigkanten.

Ja, aber... wie gesagt, ist eine NBS Richtung Parndorf geplant und es ist dann sicherlich mit 4 bis 6 Zügen pro Stunde über diese Strecke zu rechnen. Dazu noch die S7, möglicherweise irgendwann vielleicht alle 15 Min - und manche Züge würden am Flughafen enden - , und allenfalls der CAT, der ja sein Intervall auch verdichten will (auch wenn ich ihn persönlich sofort abschaffen würde) und dort endet. Da könnten drei Bahnsteigkanten schon knapp werden.

Natürlich brauchen wir solche unnötigen Bahnhofsauswüchse wie St. Valentin, Stainach-Irdning und Bischofshofen nicht, aber vier, allenfalls fünf Bahnsteigkanten am Flughafen wären schon vorausschauend gewesen. Es wird ab Dezember dort knapp genug; deshalb müssen ja die ICs in 6 Minuten oder so wenden.

Das soll ja keine Hochgeschwindigkeitsstrecke werden, sondern nur ein Lückenschluss und eine Anbindung des Fernverkehrs an den Flughafen. Da braucht niemand Geschwindigkeiten von 200 km/h, vor allem weil es für's Taktgefüge auch nicht notwendig ist.

Auch das ist nur halbwahr. Wenn die NBS Richtung Bruck/Parndorf einmal gebaut ist, muss die Fahrzeit Wien - Grenze via Flughafen samt Halt dort so kurz sein, wie derzeit über die Ostbahn (mindestens! Besser wäre natürlich eine Zeitersparnis). Wenn das auch mit der Kurvenfahrt durch Schwechat erreichbar ist, fein. Aber in der Pauschalität wie Du kann man das nicht behaupten.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3105
  • Lieber Raupe als Wurm!
Re: Flughafenbahn
« Antwort #37 am: 08. Oktober 2015, 12:44:28 »
Das soll ja keine Hochgeschwindigkeitsstrecke werden, sondern nur ein Lückenschluss und eine Anbindung des Fernverkehrs an den Flughafen. Da braucht niemand Geschwindigkeiten von 200 km/h, vor allem weil es für's Taktgefüge auch nicht notwendig ist.

Auch das ist nur halbwahr. Wenn die NBS Richtung Bruck/Parndorf einmal gebaut ist, muss die Fahrzeit Wien - Grenze via Flughafen samt Halt dort so kurz sein, wie derzeit über die Ostbahn (mindestens! Besser wäre natürlich eine Zeitersparnis). Wenn das auch mit der Kurvenfahrt durch Schwechat erreichbar ist, fein. Aber in der Pauschalität wie Du kann man das nicht behaupten.
Es ist ja gar nicht fix, dass der Ostbahnfernverkehr überhaupt über den Flughafen geführt wird. Bei den rjs nach Budapest würde mich das stark wundern.

Da werden das eher (wenn die jemals wieder kommen sollten) die Fernverkehrszüge in die Slowakei sein.

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1034
Re: Flughafenbahn
« Antwort #38 am: 08. Oktober 2015, 13:03:11 »
Es ist ja gar nicht fix, dass der Ostbahnfernverkehr überhaupt über den Flughafen geführt wird. Bei den rjs nach Budapest würde mich das stark wundern.

Wie kommst Du darauf? Es wäre geradezu absurd, die Budapester RJ *nicht* über den Flughafen zu führen, wenn es eine NBS von dort nach Parndorf gibt. Ich glaube, dein Szenario können wir getrost als unrealistisch abhaken - wieso sollten man auf zusätzliche Passagierfrequenz verzichten? Noch dazu, wo das Trennen und Vereinigen am Hbf mit Flügelzügen betrieblich auch nicht so unkompliziert ist, da wäre bloßes Stärken/Schwächen am Hbf oder Flughafen, wodurch zumindest ein Zugteil nur in die Abstellanlage muss und von dort auch pünktlich wieder bereitgestellt werden kann, besser. Es wäre höchst skurril, dann die Budapester RJ weiterhin via Ostbahn zu schicken und einen zweiten Teil die paar Kilometer zum Flughafen und dort enden lassen, obwohl von dort eine Hochleistungsstrecke zur Ostbahn zurück existiert.

coolharry

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4768
  • romani ite domum!
Re: Flughafenbahn
« Antwort #39 am: 08. Oktober 2015, 13:27:34 »
Ich bin voriges Jahr mit dem ICE Wien Hbf - Flughafen und ret. probegefahren und habe mich schon darüber gewundert, daß man die Neubaustrecke schon vor Kaiserebersdorf und nicht erst vorm Flughafen in die S-Bahnstrecke eingebunden hat, dieses "Herumgebummel" durch Kaiserebersdorf und Schwechat über die mit einer engen Kurve ausgeführten S-Bahnstrecke nimmt dem FV wieder die Möglichkeit einer zügigen Fahrt mit entsprechender Reisegeschwindigkeit!

Wie wärst dann van west nach ost gekommen. Unterhalb von Schwechat befindet sich bis kurz vor Himberg fast durchgehend Siedlungsgebiet. Somit wäre jede Querung von dem Gebiet teuer geworden. Egal ob man jetzt einen Tunnel (wie bei der S1) oder oder die Grundstücke abgelöst hätte. Beides wäre für den zu erwartenden Nutzen in keiner relation gestanden.

Die jetzige Brücke wurde fast ausschließlich auf eigenem Grund gebaut. Sprich es musste nur sehr wenig Grund abgelöst werden.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1034
Re: Flughafenbahn
« Antwort #40 am: 08. Oktober 2015, 13:56:14 »
Ich bin voriges Jahr mit dem ICE Wien Hbf - Flughafen und ret. probegefahren und habe mich schon darüber gewundert, daß man die Neubaustrecke schon vor Kaiserebersdorf und nicht erst vorm Flughafen in die S-Bahnstrecke eingebunden hat, dieses "Herumgebummel" durch Kaiserebersdorf und Schwechat über die mit einer engen Kurve ausgeführten S-Bahnstrecke nimmt dem FV wieder die Möglichkeit einer zügigen Fahrt mit entsprechender Reisegeschwindigkeit!

Wie wärst dann van west nach ost gekommen. Unterhalb von Schwechat befindet sich bis kurz vor Himberg fast durchgehend Siedlungsgebiet. Somit wäre jede Querung von dem Gebiet teuer geworden. Egal ob man jetzt einen Tunnel (wie bei der S1) oder oder die Grundstücke abgelöst hätte. Beides wäre für den zu erwartenden Nutzen in keiner relation gestanden.

Ach, wenn man mitdenken würde, hätte man das gemeinsam mit der S1 erledigt.

Aber es passt an sich eh wie es ist, jedenfalls was die Strecke betrifft und soweit - wovon ich ausgehe - man in der Gesamtstrecke mit einer NBS Flughafen - Parndorf dann im FV nicht langsamer ist als heute.

Donaufelder

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1233
Re: Flughafenbahn
« Antwort #41 am: 08. Oktober 2015, 17:37:07 »
Mit den ICs stelle ich mir das Wenden am Flughafen "interessant" vor - OHNE Steuerwagen! ;D

Warum belässt man nicht die deutschen ICE und ergänzt mit unseren Railjets?

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11430
    • In vollen Zügen
Re: Flughafenbahn
« Antwort #42 am: 08. Oktober 2015, 19:16:30 »
Im Grunde halte ich ja die Idee nicht für schlecht, aber es ist nur der Wiener Flughafen, so wichtig ist der nicht, dass der einen riesigen Fernverkehrsbahnhof braucht. Auch hier gilt: Das ist ein Durchgangsbahnhof, der braucht nicht unzählige Bahnsteigkanten.
Nur zum Vergleich: Frankfurt Flughafen hat 7 Bahnsteiggleise und dort ist ungemein mehr Verkehr. Laut Wikipedia etwa 1 Mio. Fahrgäste pro Monat. Flughafen Wien hat pro Monat ca. 50.000 Fahrgäste und 3 Bahnsteigkanten – sollte er komplett zum Durchgangsbahnhof werden, ist das weit mehr als ausreichend.

Mit den ICs stelle ich mir das Wenden am Flughafen "interessant" vor - OHNE Steuerwagen! ;D
1116 vorne, 1116 hinten, fertig. Die Maschine kann man ebensogut am Hauptbahnhof bereits beistellen, wenn die Gleisanlagen am Flughafen nicht ausreichen.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

Lukas

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 50
Re: Flughafenbahn
« Antwort #43 am: 08. Oktober 2015, 20:20:47 »
Zitat
Mit den ICs stelle ich mir das Wenden am Flughafen "interessant" vor
Es heißt stürzen. ;)
Am Hauptbahnhof wird hinten eine Maschine angehängt und auf der Fahrt retour wieder abgehängt.

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1034
Re: Flughafenbahn
« Antwort #44 am: 08. Oktober 2015, 23:20:48 »
Im Grunde halte ich ja die Idee nicht für schlecht, aber es ist nur der Wiener Flughafen, so wichtig ist der nicht, dass der einen riesigen Fernverkehrsbahnhof braucht. Auch hier gilt: Das ist ein Durchgangsbahnhof, der braucht nicht unzählige Bahnsteigkanten.
Nur zum Vergleich: Frankfurt Flughafen hat 7 Bahnsteiggleise und dort ist ungemein mehr Verkehr. Laut Wikipedia etwa 1 Mio. Fahrgäste pro Monat. Flughafen Wien hat pro Monat ca. 50.000 Fahrgäste und 3 Bahnsteigkanten – sollte er komplett zum Durchgangsbahnhof werden, ist das weit mehr als ausreichend.

Dir ist aber schon bewusst,  dass die erforderliche Zahl an Bahnsteigkanten sich nicht aus Fahrgastzahlen ergibt, sondern aus dem geplanten Fahrplan? Ohne Betriebskonzept sind Aussagen wie deine reine Spekulation.

Nebstbei dient der Angebotsausbau ja wohl genau einer Steigerung der derzeit miserablen Fahrgastzahlen.