Autor Thema: Sommer 2018: Gleisbauarbeiten S45 (war: [PM] Linie U4 wird für zwei Sommer gesperrt)  (Gelesen 25632 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bus

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2221
  • Der Bushase
Vor allem, weil der Fahrplan konzessioniert und bewilligt ist.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15206
Der Buslenker muss ja nur in den Haltestellen die planmäßige Abfahrtszeit abwarten, da wäre kein Gesetzesverstoß dabei?   ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31724
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Der Buslenker muss ja nur in den Haltestellen die planmäßige Abfahrtszeit abwarten, da wäre kein Gesetzesverstoß dabei?   ;)

Außer der übermäßig lange Aufenthalt in den Haltestellen stellt eine Verkehrsbehinderung dar. ;)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10505
Der Buslenker muss ja nur in den Haltestellen die planmäßige Abfahrtszeit abwarten, da wäre kein Gesetzesverstoß dabei?   ;)

Nur hat der Lenker oft nicht den Platz, dass er 10 min in einer Haltestellen stehen bleiben kann, weil er so die Haltestelle für andere Linien blockiert.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15206

Außer der übermäßig lange Aufenthalt in den Haltestellen stellt eine Verkehrsbehinderung dar. ;)
Muss er halt nur dort stehen bleiben, wo die Haltestelle nicht direkt auf der (einzigen) Fahrspur liegt!   ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10505

Außer der übermäßig lange Aufenthalt in den Haltestellen stellt eine Verkehrsbehinderung dar. ;)
Muss er halt nur dort stehen bleiben, wo die Haltestelle nicht direkt auf der (einzigen) Fahrspur liegt!   ;)

Es geht nicht darum, dass der Bus eventuell eine Fahrspur blockiert, sondern dass er den Haltestellenbereich blockiert - Z.B.: Gersthof in Richtung Heiligenstadt. Wenn dort der Bus in der Haltestelle steht, dann kann der 10A die Haltestelle nicht mehr einhalten. Und ein stehen bleiben in der Fahrspur ist nicht im Sinne des Kundendienstes. Erschwertes Ein-und Aussteigen und die Tatsache, dass der Bus in der Haltestelle mindestens 2, wenn nicht sogar 3 Türen blockiert, dass der Fahrgast in gerader Linie auf den Gehsteig kommt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Vento66

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 255
Der Buslenker muss ja nur in den Haltestellen die planmäßige Abfahrtszeit abwarten, da wäre kein Gesetzesverstoß dabei?   ;)
Der kommt spätestens dann, wenn die Fahrgäste den Fahrer lynchen, wenn der jedesmal 5 Minuten in der Haltestelle stehen bleibt.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3565
Vor allem, weil der Fahrplan konzessioniert und bewilligt ist.
Ein Fahrplan ist mit seinen Durchfahrtzeiten nicht konzessionsrelevant. Oftmals wird dem Antrag ein Fahrplan beigelegt, der aber einfach nur über den Fahrweg Auskunft geben soll. Bei Haltestellen der Wiener Linien wird deren Mitbenutzung beantragt, hier können die WL jedoch Auflagen erteilen. Rumgammeln in den Haltestellen dürfte da ausgeschlossen werden, sprich es wird die Haltestellenbedienung erlaubt, das Nehmen von Haltezeiten bzw. die Behinderung der anderen Linien ist untersagt.
Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. (Karl Lagerfeld)

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15206
Da Schienenersatzverkehr kein Autobus-Linienverkehr ist, braucht man dafür eh keine Linienkonzession!

Man muss ihn auch nicht mit Linienbussen durchführen, sondern dürfte auch Pkw, Kleinbusse sowie Rundfahrts-, Museums- und Reisebusse oder Rikschas dafür einsetzen, ja sogar Mannschaftstransportwagen (MTW) des Bundesheeres.   ;D
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3565
Da Schienenersatzverkehr kein Autobus-Linienverkehr ist, braucht man dafür eh keine Linienkonzession!

Für den 41E (Baumaßnahme Innere Währinger) hatte man m.W.n. sehr sowohl eine Konzession beantragt. War das nur ein Papiertiger, damit sich die Stadt Wien über die zu zahlenden Gebühren was von den WL-Milliarden zurückholt, bevor sie dort für Ströck-Kaffeekränzchen, Bootslack, unbrauchbare Software und U-Bahn-Werbung verbrannt wird?
Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. (Karl Lagerfeld)

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15206

Für den 41E (Baumaßnahme Innere Währinger) hatte man m.W.n. sehr sowohl eine Konzession beantragt.
Dann müssen sie dort auch weiterhin fahren, solange die Konzession besteht (Betriebspflicht), einen Fahrplan veröffentlichen (Fahrplanpflicht) und auch Fahrgäste mitnehmen (Beförderungspflicht)!   >:D
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Nussdorf

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 299
Fahren ja eh nicht im Konvoi, sindnja nicht von den WL  >:D
Siehe aber das Folgeposting; am Samstag standen durchaus drei Busse in OTG, weil sie eben zu früh ankamen.

Bus

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2221
  • Der Bushase
Gestern standen 7 in Heiligenstadt, heute in der Früh detto. Heute Abend kein einzinger, weil es einen fast durchgängingen Stau von der Nordbrücke bis Gersthof gab. Da nützen die mit zuviel berechneten Fahrzeiten auch nix mehr  >:D

Auch stand am abend ein VW Bus mit Schienenersatzverkehr drauf beim Bhf.  ;D, ich nehme an, das ist der Pausenraum, kann mir nicht vorstellen, dass dieser die S45 ersetzen möchte.

pascal

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 48
Da Schienenersatzverkehr kein Autobus-Linienverkehr ist, braucht man dafür eh keine Linienkonzession!
In der Semmering-Region gibt es mehrere Buslinien [1754, 1756, 6615 (ehemals 180)], von denen jede nur einen einzigen Kurs pro Jahr und Richtung fährt. Zufälligerweise sind das genau jene Strecken, die im Fall einer Störung der Semmeringbahn vom Ersatzverkehr befahren werden. Es gibt auch bisweilen ORF-Meldungen, die behaupten, dass für einen SEV eine Konzession nötig wäre und die genannten Linien daher einmal pro Jahr fahren, um selbige nicht zu verlieren.

Dann gibt's aber den § 18d Eisbärengesetz (EisbG) ;D.
Zitat
Bei vorübergehenden Störungen des Betriebes einer öffentlichen Eisenbahn oder bei einer Einstellung aus Sicherheitsgründen (§ 19b) ist ein zur Erbringung von Eisenbahnverkehrsdiensten auf öffentlichen Eisenbahnen berechtigtes Eisenbahnunternehmen während dieses Zeitraumes berechtigt, den allgemeinen Personen-, Reisegepäck- oder Güterverkehr mit Fahrzeugen durchzuführen, die nicht an Schienen gebunden sind.
Ich nehme einmal an, dass dies auch dann gilt, wenn das Eisenbahnunternehmen nicht selbst fährt, sondern ein Busunternehmen beauftragt. Denn schließlich hat nicht jedes Eisenbahnunternehmen ausreichend Busse und Fahrer …

Also warum gibt es diese Eintageslinien dann? Nun, bei einigen davon handelt es sich um Linien, die früher, als es noch mehr Bedarf gab, regelmäßiger fuhren. Hofft man vielleicht darauf, dass irgendwann diese Zeiten wieder zurückkehren?

Z-TW

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1626
Knapp 30 Minuten benötigte heute der SEV-Bus in beiden Richtungen am Nachmittag bei ziemlich entspannter Fahrweise - also eher trödelnd. Ein Fahrplan ist bei einem Intervall von 5 Min. eh unnötig. Alle gesichteten Busse waren ziemlich schwach frequentiert, dafür standen viele Leute bei den 10 A - Haltestellen.