Autor Thema: 13 statt 13A  (Gelesen 139652 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6618
Re: 13 statt 13A
« Antwort #525 am: 02. Juli 2018, 09:46:03 »
Genauso ist es für mich derzeit auch nur ein Gerücht, dass auf der Linie 6 im Herbst keine E1/cx mehr eingesetzt werden.  Ich glaube es erst, wenn am 3. September alle Züge ausgefahren sind und weder in Favoriten als auch Simmering keine E1/cx stehen (Mit Ausnahme der VRT).
Dir ist aber sicher bekannt, dass die E1 durch Skartierungen laufend weniger werden. Und die 6er-E1/c4 werden gerade ausreichen, um zu Schulbeginn die Abgänge am Sektor Nord auszugleichen.

Da der neue Bürgermeister eine Rot-Schwarze Koalition anstrebt (evtl. mit Beteiligung der NEOS, wenns zu knapp ist) und die Grünen nach der nächsten Wahl praktisch sicher nicht mehr in der Stadtregierung sein werden, ist der Tramwayzug für die nächsten Jahre abgefahren - Ludwig ist an sowas nicht interessiert (Schieder wär eher dafür zu haben gewesen).  Und wie demotiviert man in den Tramwayabteilungen der WiLi jetzt ist, sieht man ja auch an den aktuellen Projekten, die ja völlig unambitioniert verwirklicht werden (Schleife Dornbach, Schleife D/6).
Häupl/Brauner waren allerdings an einem Straßenbahnausbau genauso wenig interessiert! Man denke nur an die 26er-Verlängerung, wo bis knapp vor Baubeginn die Finanzierung nicht gesichert war und das Projekt sogar auf der Kippe stand.

38ger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1206
Re: 13 statt 13A
« Antwort #526 am: 02. Juli 2018, 11:06:30 »
Anbei noch der interne Plan, der ein mögliches Zielnetz gezeigt hätte ...
... mit einem 11er, wo er hingehört.
Dafür mit einem total fehlplatzierten 15er und 27er

Echt jetzt ... so eine interessante Grafik und bevor man über die Routen usw. diskutiert jammert ihr über die jetzt ohnehin nicht mehr so geplanten Liniennummern ...   :fp: :bh:

@ Anid:
"Blimlinger wegen der Neubaugasse?"
–> Ich fürchte das Fragezeichen kannst streichen!

Zur 13A/14A-U2/U5-Diskussion:
Die wesentlichen Fragen dazu sind ja die Fragen nach den Haltestellen unterwegs. Nur mit Zwischenhalt im Bereich Kellermanngasse/Neustiftgasse könnte die U2 dem 13A in irgendeiner Form Fahrgäste abziehen, wobei der 13A z.B. bei Verlängerung bis zum Arne-Caslsson-Park und damit einhergehendem Anschluss an 37/38/40/41/42 (und weit weniger wichtig: U5) mEn selbst mit U2-Haltestelle Neustiftgasse noch eher Fahrgäste gewinnen würde. Für den 14A ergäbe sich ohne die Station Reinprechtsdorfer Straße / Bacherplatz (?) auch keine allzugroße Entlastung, wenngleich mit den Stationen Matz, Pilgramgasse und Neubaugasse schon deutlich mehr, als beim 13A. Die geplante Umstellung des 14A auf Gelenkbusse wird man mEn aber auch mit der geplanten Station Reinprechtsdorfer / Bacherpl. nicht mehr zurücknehmen, wenn die U2 ein Mal bis zum Matz fährt.

@Klingelfee / 60er bezüglich E1:
Ob am 3. September, am 1. Oktober, oder auch am 1. Jänner 2019, im Falle des 49ers meinetwegen sogar am 1.7.2019: Dass das Ende der E1 am 6er kaum noch rückgängig gemacht werden wird und auch am 49er bis spätestens Mitte 2019 keine E1-c4 mehr unterwegs sein werden dürfte doch schon ziemlich fix beschlossen sein ... ?
Alleine mit den anstehenden Abgängen wären E1-Einsätze wohl nur noch möglich durch ein Abziehen von E1 vom Sektor Nord, was ja eher nicht zu erwarten ist.

@Straßenbahnlinie 13:
Diesbezüglich muss man jetzt sehr froh sein, dass es keine U2-Station im Bereich Kellermanngasse/Neustiftgasse gibt, denn das ist der letzte Hoffnungsschimmer für eine Straßenbahnlinie 13 - vorausgesetzt der 13A wird nicht jahrelang geteilt, über die 2er-Linie oder die Stiftgasse umgeleitet.

@Harald Jahn(s Bild):
Alleine eine Umstellung von 11B und 13A auf Straßenbahnbetrieb wäre schon ein Traum, der hier gezeigte Plan wirklich eine unglaublich schöne Vision, allerdings auch mit ein paar Schönheitsmakeln: Die Umlegung der Linien 2 und 5 hielte ich eher für eine Verschlechterung, insbesondere der 5er würde doch deutlich ausgebremst werden. Da gefiele mir das später geplante Projekt der Linie 12 vom 9. Bezirk über die Friedensbrücke und die Wallensteingasse zur Vorgartenstraße schon deutlich besser! Auch den Schlenker des 67ers zwischen Reumannplatz und Absberggasse/Quellenstraße hielte ich für Unfug.

@Häupl-Brauner-Ludwig:
Dass Ludwig kein Freund der Grünen ist, dürfte bekannt sein. Ich würde ja nicht ein Mal ein rotes Wien ausschließen nach der nächsten Wahl, wenn es aber nicht dazu kommt, dann hätte ich mir eher Rot-Blau, als Rot-Schwarz erwartet - insbesondere wenn sich Rot-Schwarz nur mit den Neos zusammen ausgeht - wobei letzteres ja wirklich spannend wäre, denn die Neos schätze ich als weniger zahnlos und zahm ein, als die Grünen. Die Partei ist ja noch relativ jung und kann es sich bei den Wählern gut leisten Neuwahlen vom Zaun zu brechen - im Gegensatz zu den behäbig gewordenen Grünen ...

@Harald / Realisierungschancen von Bim-Projekten:
Dass Du dem 12er gute Chancen auf Realisierung eingeräumt hattest ist jetzt aber noch nicht so lange her bzw. war damals die Nachfolge von Häupl doch schon absehbar ... oder steht das Projekt schon so weit in der Pipeline und die Bezirke 2 und 20 so weit dahinter, dass eine Abkehr des Projektes trotzdem nach wie vor realistisch scheinen?

Hauptbahnhof

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1396
Re: 13 statt 13A
« Antwort #527 am: 02. Juli 2018, 19:42:49 »
Der 13er hat derzeit wohl nicht einmal einen Funken einer Chance, wenn es schon bei der Debatte zur neuen Linienführung des 13A so große Probleme gibt. Alleine in der kompletten unteren Neubaugasse müssten noch ca 50 cm für die Trasse geopfert werden.

Es ist halt leicht widersprüchlich, dass die Partei ihn jetzt verhindert, die ihn davor gefordert hat (wenn auch auf unterschiedlichen Ebenen).
Petition für den Erhalt der nö. Donauuferbahn: Unterschreibe JETZT!

t12700

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3010
Re: 13 statt 13A
« Antwort #528 am: 02. Juli 2018, 19:57:30 »
@Klingelfee / 60er bezüglich E1:
Ob am 3. September, am 1. Oktober, oder auch am 1. Jänner 2019, im Falle des 49ers meinetwegen sogar am 1.7.2019: Dass das Ende der E1 am 6er kaum noch rückgängig gemacht werden wird und auch am 49er bis spätestens Mitte 2019 keine E1-c4 mehr unterwegs sein werden dürfte doch schon ziemlich fix beschlossen sein ... ?
Alleine mit den anstehenden Abgängen wären E1-Einsätze wohl nur noch möglich durch ein Abziehen von E1 vom Sektor Nord, was ja eher nicht zu erwarten ist.
Die E1 sind am 6er am Freitag das letzte Mal gefahren. Das liegt einerseits daran dass man immer weniger E1 hat, aber auch daran dass man sie am 49er derzeit noch nicht ersetzen kann, da man schlicht zu wenige ULFe hat und man den Plan, E2+c5 stattdessen einzusetzen, zum Glück verworfen.

West braucht die E1+c4 wie einen Bissen Brot, noch mehr, seit man am 49er den "Baustellenplan" hat, das sieht man ja jetzt auch beim Ferienfahrplan wieder. Auch ab September werden in West 11 E1+c4 Züge stationiert sein, da man so schnell nicht mit dem Reparieren der Gleise etc. nachkommt.

Falls man in Süd zuwenig Züge haben sollte, werden eben Bx und E2+c5 aus anderen Referaten aushelfen müssen.

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben; hoffentlich auch am 49er

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8776
Re: 13 statt 13A
« Antwort #529 am: 02. Juli 2018, 21:58:09 »
@Klingelfee / 60er bezüglich E1:
Ob am 3. September, am 1. Oktober, oder auch am 1. Jänner 2019, im Falle des 49ers meinetwegen sogar am 1.7.2019: Dass das Ende der E1 am 6er kaum noch rückgängig gemacht werden wird und auch am 49er bis spätestens Mitte 2019 keine E1-c4 mehr unterwegs sein werden dürfte doch schon ziemlich fix beschlossen sein ... ?
Alleine mit den anstehenden Abgängen wären E1-Einsätze wohl nur noch möglich durch ein Abziehen von E1 vom Sektor Nord, was ja eher nicht zu erwarten ist.


Mir ist schon klar, dass über kurz oder lang keine E1 mehr auf der Linie 6 eingesetzt werden. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, solange der September nicht da ist und keine E1 mehr in Favoriten/Simmering sind, ist es für mich nicht fix.

Ich erinnere nur daran, dass im Dezember 2017 das Gerücht aufgekommen ist, dass ab Weihnachten 2017 keine E1 mehr auf der Linie 49 eingesetzt werden.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5396
    • www.tramway.at
Re: 13 statt 13A
« Antwort #530 am: 02. Juli 2018, 21:59:30 »
Es ist halt leicht widersprüchlich, dass die Partei ihn jetzt verhindert, die ihn davor gefordert hat (wenn auch auf unterschiedlichen Ebenen).

Es ist ja ein Treppenwitz, dass im Grunde eine Einzelperson dafür verantwortlich ist, dass jetzt 2 Milliarden für eine U-Bahn-Linie ausgegeben werden. Eigentlich eine Story für Stefan Zweigs "Sternstunden der Menschheit".
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

t12700

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3010
Re: 13 statt 13A
« Antwort #531 am: 02. Juli 2018, 22:05:20 »
Ich erinnere nur daran, dass im Dezember 2017 das Gerücht aufgekommen ist, dass ab Weihnachten 2017 keine E1 mehr auf der Linie 49 eingesetzt werden.
Das Gerücht gab es aber schon einige Monate davor, Anfang Dezember kam man dann drauf, dass daraus nix wird.

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben; hoffentlich auch am 49er

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27387
Re: 13 statt 13A
« Antwort #532 am: 03. Juli 2018, 19:03:22 »
Zitat
Ich erinnere nur daran, dass im Dezember 2017 das Gerücht aufgekommen ist, dass ab Weihnachten 2017 keine E1 mehr auf der Linie 49 eingesetzt werden.
Es war auch so geplant. Dass sich intern ständig die Dinge verschieben, ist ja nicht unsere Schuld ;)
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3312
Re: 13 statt 13A
« Antwort #533 am: 03. Juli 2018, 19:08:02 »
Es ist halt leicht widersprüchlich, dass die Partei ihn jetzt verhindert, die ihn davor gefordert hat (wenn auch auf unterschiedlichen Ebenen).

Es ist ja ein Treppenwitz, dass im Grunde eine Einzelperson dafür verantwortlich ist, dass jetzt 2 Milliarden für eine U-Bahn-Linie ausgegeben werden. Eigentlich eine Story für Stefan Zweigs "Sternstunden der Menschheit".

Naja es waren eigentlich drei Personen, aber Brauner und Steinbauer wollten das schon immer und haben auf einem nicht bekannten Weg das Projekt U2/U5 in den STEP-Prozess eingeschleust. Deußner vom ÖIR hat ihnen das Ding dann "gerechnet".
Wer nichts fürchtet ist nicht weniger mächtig als der, den alles fürchtet. (F. Schiller)