Autor Thema: U-Bahn-Ausbau: Verlängerung U2/U5  (Gelesen 120438 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5603
    • www.tramway.at
Re: U-Bahn-Ausbau: Verlängerung U2/U5
« Antwort #975 am: 03. Januar 2019, 22:55:07 »
War nicht mal in den 90ern eine U4 Station Reinprechtsdorfer Strasse geplant?

Geplant ist übertrieben, "angedacht" triffts in etwa, ebenso wie die "Rampengasse".
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

win22

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 74
Re: U-Bahn-Ausbau: Verlängerung U2/U5
« Antwort #976 am: 03. Januar 2019, 23:19:47 »
Schade. Dann hätte eine Tram in der Reinprechsdroferstrasse wieder Sinn bekommen.

38ger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1371
Re: U-Bahn-Ausbau: Verlängerung U2/U5
« Antwort #977 am: 03. Januar 2019, 23:52:59 »
War nicht mal in den 90ern eine U4 Station Reinprechtsdorfer Strasse geplant?

Geplant ist übertrieben, "angedacht" triffts in etwa, ebenso wie die "Rampengasse".

Passender Querweis:
https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=8456.0

Signalabhängigkeit

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 131
Re: U-Bahn-Ausbau: Verlängerung U2/U5
« Antwort #978 am: 04. Januar 2019, 09:59:22 »
Man beachte die Durchbindung Vorortelinie <> Verbindungsbahn  ???

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1034
Re: U-Bahn-Ausbau: Verlängerung U2/U5
« Antwort #979 am: 04. Januar 2019, 13:44:07 »
Man beachte die Durchbindung Vorortelinie <> Verbindungsbahn  ???

Zuletzt gab es ja sogar (Bezirks-) politische Initiativen in diese Richtung. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Stadtpolitik ausnahmsweise mal nicht einbetoniert, man endlich zur Vernunft kommt und diese Durchbindung schafft. In 20 Jahren wird es dann so sein, wie bei der S45 - da haben vorher auch viele gemault wozu, es gebe ja eh den 10A und nachher hat sich keiner mehr vorstellen können, wie es je ohne Vorortelinie gegangen ist.

Und um zum Thema zurückzukehren: eine solche Linie wäre am Matz ja auch mit der U2 verknüpft (leider nicht in Meidling;)) und wäre ein wesentlicher Baustein eines hoffentlich irgendwann vollendeten  hochrangigen Wiener Verkehrsnetzes (nicht dass ich der größte Fan von U2/U5 bin, aber es gab schon schlimmeres, jedoch  - abgesehen von elner Verlängerung der U5 Richtung Hernals - muss mMn der nächste Fokus auf den Bahnstrecken Richtung Wien liegen, da besteht tatsächlich Potential beim Modal Split, was in Wien selbst nur mehr eingeschränkt der Fall ist).

38ger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1371
Re: U-Bahn-Ausbau: Verlängerung U2/U5
« Antwort #980 am: 04. Januar 2019, 16:09:54 »
Zumindest letzteres dürfte laut Verkehrsdienstevertrag des VOR auf guter Schiene sein. Innerhalb der nächsten zehn Jahre soll schrittweise auf fast allen Achsen massiv aufgewertet werden. Innere Aspangbahn täglich im Stundentak bzw. zur HVZ bis Traiskirchen sogar alle 30 Minuten. Echter 15'-Takt auf der S50 bis Westbahnhof, Verlängerung des 15'-Taktes von Kritzendorf bis St. Andrä-Wördern, 15'-Takte bis Stockerau, Wolkersdorf und Gänserndorf, 30'-Takt auf der Pottendorfer Linie.
Einziger Wermutstropfen bleibt, dass der Südbahnverkehr Meidling-Mödling-Wr. Neustadt auch nach Fertigstellung des Ausbaus der Pottendorferlinie keine größeren Verbesserungen erfahren wird (abgesehen von sechsteiligen Doppelstocktriebwagen auf den REX-Verbindungen)

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1034
Re: U-Bahn-Ausbau: Verlängerung U2/U5
« Antwort #981 am: 04. Januar 2019, 16:18:51 »
@38er

Ich sehe das nicht ansatzweise so positiv wie du. Im VDV ist alles drinnen, was ohne großen Investitionen in die Infrastruktur möglich ist (von den laufenden Ausbauten - die nur selten dem Nahverkehr geschuldet sind, der „hat halt Glück gehabt“ - und womöglich einer Elektrifizierung einer Aspangbahn abgesehen). Dein „Wermutstropfen“ ist aber in Wahrheit ein Totalversagen, weil das die stärkste Achse wäre. Und genau das meine ich: Es braucht endlich Investitionen in die Infrastruktur, nicht nur jene Verbesserungen (auch wenn sie natürlich zu begrüßen sind - aber in Wahrheit längst überfällig, das ist das „Minimalprogramm“, alles unter einem 15-Minuten-Takt in Ballungsräumen ist völlig indiskutabel), die leicht gehen. Aber bei uns dauert ja selbst der vollständige zweigleisige Ausbau des Marchegger Astes, der in Wahrheit schon vor 20 Jahren hätte erfolgen müssen, noch fast ein Jahrzehnt. Bis dahin ist wahrscheinlich schon die nächste U-Bahn im Bau.


Signalabhängigkeit

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 131
Re: U-Bahn-Ausbau: Verlängerung U2/U5
« Antwort #982 am: 04. Januar 2019, 17:09:16 »
Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte. Was Verdichtungen und zusätzliche Verkehre in der Ostregion betrifft ist der neue Vertrag sicherlich ein großer Schritt nach vorne. Dass dabei nicht alle Achsen ähnlich viel davon profitieren und besonders die Südbahn trotz "Entfernung" des FVs äußerst wenig Verbesserungen aufweisen kann ist aber nicht von der Hand zu weisen.

Ich bleibe bei meiner Meinung, ein viergleisiger Ausbau Hetzendorf - Mödling muss sein. Trotz Pottendorfer Linie.

38ger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1371
Re: U-Bahn-Ausbau: Verlängerung U2/U5
« Antwort #983 am: 04. Januar 2019, 18:05:28 »
Dass eine Verdichtung des Südbahnverkehrs das größte Potential für eine Verlagerung von Pendelverkehr vom Auto auf die Bahn hätte stimmt sicher.
Der wichtigste Punkt, um dort Änderungen herbeizuführen, wäre wohl eine komplette fahrplanmäßige Gestaltung der Stammstrecke mit all ihren Zuläufen und einem leistungsfähigeren Zugsicherungssystem (90"-Takt).
Auf bestehendensuboptimalen Angeboten aufzubauen (Hinketakt zum Flughafen und zwischen Meidling bzw. Liesing und Mödling) geht halt nicht.
Trotzdem ist die Südbahn eigentlich so ziemlich die einzige Achse, auf der es zu keiner spürbaren Ausweitung der Nahverkehrsverbindungen kommt.
Im Wiener Bereich müsste man auf der Stammstrecke halt auch vom 3' auf einen 2+3 oder gar einen 2+2+2+2+2+2+3'-Takt wechseln, um etwa 10'-Takte nach Mödling und Wr. Neustadt anbieten zu können.

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1034
Re: U-Bahn-Ausbau: Verlängerung U2/U5
« Antwort #984 am: 04. Januar 2019, 18:25:05 »
Dass es auf der Südbahn zu keinen nennenswerten Verbesserungen kommt, liegt am fehlenden Willen, die entsprechenden (großen!) Summen in die notwendige Infrastruktur zu investieren. Mit dem Bestand geht sich halt nicht mehr sehr viel aus. Und genau das meinte ich - man muss einfach investieren, endlich.