Autor Thema: Haltestelle "neu"  (Gelesen 19834 mal)

Kartäuser und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bus

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2289
  • Der Bushase
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #240 am: 14. Januar 2020, 20:59:30 »
Man würde sich bei so einem neuen Ding auch ein epaper erwarten. So bleibt es nur ein Pfosten ohne Sinn und Design.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3592
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #241 am: 14. Januar 2020, 21:08:48 »
Man würde sich bei so einem neuen Ding auch ein epaper erwarten. So bleibt es nur ein Pfosten ohne Sinn und Design.

Wozu? Derzeit werden die papiernen Aushänge noch schneller aktualisiert als jene am elektronischen Papier.
Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. (Karl Lagerfeld)

Hauptbahnhof

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1745
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #242 am: 14. Januar 2020, 22:10:02 »
Warum sind die Stangen eigentlich blau und nicht rot? Ist nicht (mehr) der Bus blau und die Bim rot? :o

Tunafish

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 277
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #243 am: 15. Januar 2020, 01:18:00 »
Es ist in jeglicher Hinsicht ein Fehler, die alten Haltestellenschilder zu ersetzen. Die alten Schilder sind Alleinstellungsmerkmale, die absolut typisch für Wien und die Wiener Linien sind. Sie stehen noch außen hin für Wien, und innerhalb Wiens für die Verkehrsbetriebe. Ihre Abschaffung ist so, als würde London seine Doppeldecker plötzlich blau lackieren.

So toll sind die alten Haltestellenschilder nun auch nicht, und wird wohl auch kaum jemand nennen wenn es um Dinge geht, die "typisch für Wien" sind. Insbesondere die Linienkennzeichnung wirkt auch schon bei den alten Schildern wie ein seltsames Provisorium und ist aus der Entfernung nicht wirklich erkennbar. Haltestellenschilder sollten das Finden der richtigen Haltestelle vereinfachen, und da scheitern die bisherigen Stelen ganz klar. Der Haltestellenname ist auch nur sehr klein aufgeführt.

Nur, weil es schon sehr lange verwendet wurde, sollte nicht an einem schlechten Design festgehalten werden. Aber eine neue Version sollte tatsächliche Verbesserung in der Kennzeichnung von Haltestellen bieten, und nicht abgrundtief hässlich sein - wie die jetzt verbaute Variante.

abc

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 502
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #244 am: 15. Januar 2020, 08:10:32 »
Man
Es ist in jeglicher Hinsicht ein Fehler, die alten Haltestellenschilder zu ersetzen. Die alten Schilder sind Alleinstellungsmerkmale, die absolut typisch für Wien und die Wiener Linien sind. Sie stehen noch außen hin für Wien, und innerhalb Wiens für die Verkehrsbetriebe. Ihre Abschaffung ist so, als würde London seine Doppeldecker plötzlich blau lackieren.

So toll sind die alten Haltestellenschilder nun auch nicht, und wird wohl auch kaum jemand nennen wenn es um Dinge geht, die "typisch für Wien" sind. Insbesondere die Linienkennzeichnung wirkt auch schon bei den alten Schildern wie ein seltsames Provisorium und ist aus der Entfernung nicht wirklich erkennbar. Haltestellenschilder sollten das Finden der richtigen Haltestelle vereinfachen, und da scheitern die bisherigen Stelen ganz klar. Der Haltestellenname ist auch nur sehr klein aufgeführt.

Nur, weil es schon sehr lange verwendet wurde, sollte nicht an einem schlechten Design festgehalten werden. Aber eine neue Version sollte tatsächliche Verbesserung in der Kennzeichnung von Haltestellen bieten, und nicht abgrundtief hässlich sein - wie die jetzt verbaute Variante.

Nun sollte man allerdings zumindest eine bessere Alternative haben, die zumindest folgende Anforderungen erfüllt:

- deutliche Sichtbarkeit im Straßenraum, dazu gehört auch Einheitlichkeit - für eine Haltestelle suchende Kund/innen, aber auch für Auto- und Radfahrende als Warnzeichen
- Barrierefreiheit (dazu gehört auch die Erkennbarkeit für Sehschwache, und da ist einer von vielen dunkelgrauen Masten ein deutlicher Rückschritt gegenüber den roten Schildern, und selbst gegenüber den dunkelblauen)
- eine deutliche Sichtbarkeit von Haltestellennamen, Linie und Fahrtrichtung
- eine Einbindung ins Corperate Design und die Corporate Identiy des Unternehmens

Die Haltestelle neu erfüllt nichts davon, erst recht nicht in ihrer Ausführung im Sonnwendviertel.

Es spricht überhaupt nichts dagegen, ein neues Design zu entwickeln, das die Anforderungen besser erfüllt als das alte. Wenn man sich nicht ganz doof anstellt, kann man aber dennoch das traditionelle Design weiterentwickeln. Bei der Type V wäre ja auch niemand auf die Idee gekommen, den Zug plötzlich in gelbgrün zu lackieren und das Lichtband an der Front wegzulassen. Man kann sogar für verschiedene Situationen verschiedene Designs vorhalten, solange es ein paar verbindende Elemente gibt. Ich denke da z.B. an die Haltestellenkuben in Berlin, die an Knotenpunkten und an den meisten Straßenbahnhaltestellen mit Haltestelleninsel zum Einsatz kommen: https://www.bahnbilder.de/bild/deutschland~strassenbahn~berlin/1177812/berlin-17102019-strassenbahn-haltestelle-s-bahnhof-spindlersfeld-normalerweise.html - die haben eine ganz andere Form als die Standardhaltestellen, sind aber durch Farbgebung (BVG-gelb/weiß) und das grüne H im gelben Kreis mit grünem Rand dennoch als Haltestelle erkennbar, und zwar als solche der BVG. Genau solche Elemente fehlen bei der Haltestelle neu - wo im Corporate Design der Wiener Linien kommt eigentlich dieses komische Dunkelgrau vor, das die Haltestelle dominiert. (Man muss als Verkehrsbetrieb schon ziemlich viel falsch machen, wenn selbst die BVG als Vorbild dienen kann!)

Das ganze sollte man dann auch noch von Profis entwickeln lassen. Das aktuelle Design wirkt so, als hätte es ein übermotivierter und leider einflussreicher Mitarbeiter (hat bestimmt das richtige Parteibuch, deshalb traut sich niemand was zu sagen, deshalb hat es auch keine Konsequenzen) es in der Mittagspause bei Word oder Powerpoint zusammengezimmert, und ob seines Einflussreichtums haben seine Untergebenen gequält gelächelt und ihn für seine Genialität gelobt.

Den genialen Einfall, Geld zu sparen, indem man Laien arbeiten lässt, hatte die Stadt Cottbus übrigens vor über zehn Jahren, als sie unbedingt ein neues Stadtlogo brauchte. Heraus kam das: https://designbote.com/das-logo-von-cottbus/ (Das erlaubt immerhin heitere Assoziationsspiele. Woran denkt ihr beim Anblick des Machwerks? Ich wahlweise an einen qualvoll verendenden Fötus oder an Senf, Ketchup, Blue Curacao und Kiwisaft, die gemeinsam die Toilette runtergespült werden.)

Zurück zum Thema, zu "typisch für Wien": Unterschätze das nicht. Ich hatte schon genug Gäste (und nicht nur Ferrosexuelle!), denen die Haltestellen recht schnell aufgefallen sind. Natürlich werden sie eher nicht das Wahrzeichen der Stadt, aber sie sind eines der wenigen Elemente, die den öffentlichen Raum zwischen all den ewig gleichen Laden- und Fast-Food-Ketten und den mitteleuropaweit einheitlichen Fußgängerzonengestaltungen als Wien-typisch erkennbar machen. Das muss ein neues Design auch leisten, wenn es eine Verbesserung darstellen soll. Und das erkenne ich bisher nicht.

Tunafish

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 277
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #245 am: 15. Januar 2020, 11:24:13 »
War vielleicht etwas missverständlich formuliert; ich halte diese neuen Stelen ebenso für fürchterlich und ganz klar keine Verbesserung in der Sichtbarkeit und Fahrgastinfornation (von der Sichtbarkeit des Haltestellennamens in der vollen Version vielleicht abgesehen).

Paris scheint in Hinblick der Sichtbarkeit von Haltestellen wohl auch vorbildlich: https://humantransit.org/2016/09/paris-the-triumph-of-the-bus-stop.html

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31899
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #246 am: 15. Januar 2020, 11:38:28 »
Paris scheint in Hinblick der Sichtbarkeit von Haltestellen wohl auch vorbildlich: https://humantransit.org/2016/09/paris-the-triumph-of-the-bus-stop.html

Na, wos woits denn scho wieda? Genau so hamma des jo aa gmocht. Und damit ois no vü bessa wird, hamma von de Pariser nua des ollawichtigste Ölement iwanumman, des dicke Stangl. Ois aundare is a unnediche Spülerei.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Bus

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2289
  • Der Bushase
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #247 am: 15. Januar 2020, 12:42:32 »
Ja die haben halt Stil, wir haben die Pfosten.  >:D

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6143
    • www.tramway.at
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #248 am: 15. Januar 2020, 12:51:30 »
Zu Paris hab ich mal einen kleinen Artikel geschrieben - dort hat man nämlich wirklich nachgedacht, auch wenn dann nicht alles in die Serie übernommen wurde: http://www.tramway.at/fachartikel/2014-05-03-RS-Osmose.pdf
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

U4

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2146
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #249 am: 15. Januar 2020, 13:30:49 »
Ja die haben halt Stil, wir haben die Pfosten.  >:D
"Wir haben die Pfosten" wie wahr - wie wahr
Unsere Fahrgäste sind uns egal - wir fahren nur mehr wenn unbedingt nötig

Kanitzgasse

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1316
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #250 am: 15. Januar 2020, 20:45:09 »
Ha ha ha, sieht das sch... aus. Das muss man erst mal zusammenbringen. Ich freu mich schon auf die vielen Pickerl und Schmierereien, die dann drauf sein werden.

Und du glaubst wirklich das es für die Pickerlkleber einen Unterschied macht, ob da eine neue oder alte Tafel steht. Ich nicht.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Bus

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2289
  • Der Bushase
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #251 am: 15. Januar 2020, 21:38:38 »
Meinen Glückwunsch an die WL für die deppertste Idee des letzten Jahrzehnts  :ugvm:

4020

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 149
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #252 am: 16. Januar 2020, 01:37:49 »
Man sieht, was man vom Unternehmen hält: eine kleine Stele mit einem kleinen Wiener Linien Logo  :fp: und sonst NIX  :fp: :fp:
Die Aushangfahrpläne im Format A3 am Mast quer aufzuhängen wird wohl nicht weiter verfolgt?
Namensschild wird wohl keines kommen, der Name der Haltestelle steht eh am Wartehäuschen. Es ist zu befürchten, dass der Pfosten so stehen bleibt.
Das Absurde ist ja, dass die größeren Fahrpläne eine der von Erdberg am meisten propagierten "Verbesserungen" dieser Haltestelle sind. Dass man hier nicht einmal das mehr gemacht hat, ist schon ein Armutszeugnis.

Die Ausführung ist offensichtlich noch nicht komplett ...

Dabei braucht es keine falschen Fakten, das Design ist sowieso absoluter Mist. Dass bei den diversen MAs und stadtnahen Unternehmen ausnahmslos Menschen ohne Geschmack sitzen, sollte aber eh bekannt sein.

abc

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 502
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #253 am: 16. Januar 2020, 09:09:02 »
Dass bei den diversen MAs und stadtnahen Unternehmen ausnahmslos Menschen ohne Geschmack sitzen, sollte aber eh bekannt sein.

So hart würde ich es nicht formulieren. Eher: Dass bei den diversen MAs und stadtnahen Unternehmen ausnahmslos Menschen ohne Geschmack etwas zu sagen haben, sollte aber eh bekannt sein.

Kanitzgasse

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1316
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #254 am: 16. Januar 2020, 12:05:04 »
Und es geht weiter mit der Haltestelle "neu": Schleife Absberggasse und die ergänzten Tafeln von Hlawkagasse und Alfred-Adler-Straße.