Tramwayforum

Öffentlicher Verkehr national und international => Straßenbahn außerhalb Österreichs => Ungarn => Thema gestartet von: moszkva tér am 24. Februar 2011, 09:06:16

Titel: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 24. Februar 2011, 09:06:16
Ein ergiebiger Wochenendausflug für Straßenbahnfotographen wäre Budapest: Eine große Vielfalt an Wagentypen und Fotostellen. Es wundert mich, dass noch niemand in diesem Forum eine Reportage über Budapest gemacht hat.
Daher will ich einfach einmal meine eher bescheidenen Fotos einstellen, in der Hoffnung, andere Leute zu motivieren, meine damals noch bescheidenen Straßenbahnfotokünste zu übertreffen.

Alle Fotos stammen aus 2008 und wurden am Moszkva tér aufgenommen  8)
Nur das letzte Bild zeigt einen Supercombino irgendwo am "Großen Ring". Sorry, was besseres habe ich nicht, aber vielleicht ihr?  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 24. Februar 2011, 09:35:55
Ach, da finde sich in dem Forum sicher noch genügend Bilder!

Derweil gibts nur ein Bild von mir, aufgenommen am Bélgrad rakpart, 8. Jänner 2011
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 24. Februar 2011, 09:46:19
Derweil gibts nur ein Bild von mir, aufgenommen am Bélgrad rakpart, 8. Jänner 2011
Schönes Bild! Die Fischerbastei im Hintergrund kommt gar nicht so verkitscht rüber, wie sie in Wirklichkeit ist. :up:

Edit: Ist natürlich die Ofener Burg, und nicht die Fischerbastei. Die ist aber auch genug verkitscht.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Conducteur am 24. Februar 2011, 10:02:49
Alle Fotos ... wurden am Moszkva tér aufgenommen  8)
Wo denn sonst? Was glaubst Du, hätten wir erwartet, wenn Du das nicht dazugesagt hättest?  ;D ;D ;D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 24. Februar 2011, 10:07:41
Alle Fotos ... wurden am Moszkva tér aufgenommen  8)
Wo denn sonst? Was glaubst Du, hätten wir erwartet, wenn Du das nicht dazugesagt hättest?  ;D ;D ;D
Dieser Platz hat mich zu meinem Forennamen inspiriert  :up: :up: :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 24. Februar 2011, 12:12:21
Nagyon szép!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 24. Februar 2011, 18:57:42
Von mir kommen sicher noch irgendwann Budapest-Fotos, keine Sorge. :)

@moszkva tér: Zwei von deinen fünf Bildern wurden aber garantiert nicht am Moszkva tér aufgenommen. ;) ;D
 
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 24. Februar 2011, 19:34:04
@moszkva tér: Zwei von deinen fünf Bildern wurden aber garantiert nicht am Moszkva tér aufgenommen. ;) ;D
Das letzte eh nicht. Eins der Nachtfotos (mit dem Altwagen im Vordergrund und dem Combino dahinter) vielleicht nicht ganz, aber zumindest ganz in der Nähe, denke ich.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: luki32 am 24. Februar 2011, 20:32:45
Sorry, was besseres habe ich nicht, aber vielleicht ihr?  ;)

Besser nicht, aber ich habe da einmal was.
Ort und Datum ergeben sich aus den Dateinamen.

mfG
Luki


Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 24. Februar 2011, 21:19:40
Ich würde meinen das erste Bild ist eigentlich Tulipán Utca und nicht Tuligan.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 25. Februar 2011, 07:06:23
Das vom Gellertplatz gefällt mir sehr gut. Die Freiheitsbrücke (Szabadsag hid) macht sich gut im Hintergrund - allgemein finde ich, dass sie die schönste Budapester Donaubrücke ist.
Weiß eigentlich jemand, ob die Straßenbahn dort bleibt, wenn die neue Metro M4 eröffnet wird? Die führt dann eine lange Strecke parallel - vom Kelenfölder Bahnhof bis Astoria.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: luki32 am 25. Februar 2011, 07:12:45
Ich würde meinen das erste Bild ist eigentlich Tulipán Utca und nicht Tuligan.

Da ich kein Wort Ungarisch kann und beim Photographieren einfach die Fotostellen abschreibe muß ich Dir glauben, Schreib- bzw. Lesefehler sind da leicht möglich.  :)

Nett an dem Foto finde ich, daß das viel historisches drauf ist. Die UV fahren nicht mehr und die Schleife des 42ers existiert auch nicht mehr, es wird auf einer Parallelweiche in der großen Querstraße im Hintergrund gewendet. Nur das teiweise verparkte Verbindungsgleis links im Bild existiert noch.

mfG
Luki
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 25. Februar 2011, 08:39:20
Da ich kein Wort Ungarisch kann und beim Photographieren einfach die Fotostellen abschreibe muß ich Dir glauben, Schreib- bzw. Lesefehler sind da leicht möglich.  :)

Fotografierst du noch scheinbar/anscheinend analog? Da wäre es verständlich, dass du abschreibst, sonst machts ein Foto schneller.

Hannes
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: luki32 am 25. Februar 2011, 09:57:39
Fotografierst du noch scheinbar/anscheinend analog? Da wäre es verständlich, dass du abschreibst, sonst machts ein Foto schneller.

Zu dieser Zeit hatte ich noch keine digitale Spiegelreflexkamera, sondern eine analoge, und eine kleine digitale Kompaktkamera mit. Ich benutzte beide und hatte oft keine Zeit mehr, die Straßenschilder zu fotografieren, sondern las sie schnell beim Vorbeifahren und schrieb mir sie auf.

mfG
Luki
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 25. Februar 2011, 10:55:29
Fotografierst du noch scheinbar/anscheinend analog?
Gibt es eigentlich eine Fanpage der Budapester Linien und was heißt Sichtung auf Ungarisch? Vizsgálat?

(scnr!)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 25. Februar 2011, 11:31:14
Zitat
die Schleife des 42ers existiert auch nicht mehr, es wird auf einer Parallelweiche in der großen Querstraße im Hintergrund gewendet. Nur das teiweise verparkte Verbindungsgleis links im Bild existiert noch.
Ja, angeblich wurde die Schleife wegen Anrainerprotesten (über Lärm) aufgelassen... Aussage von Fanpage-User MK4047 damals: "Du siehst, verrückte Anrainer gibt es nicht nur in Wien..."

Auf dem Verbindungsgleis zur Hofherr Albert Utca wäre seinerzeit bei der Tatra-Sonderfahrt beinahe durch Bügelfeuer ein fast schon um die Fahrleitung herumwachsender Baum in Flammen aufgegangen :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 44er am 12. April 2011, 11:23:00
Zuerst vielen Dank für die schönen Bilder
Leider ist auch die Budapester Straßenbahn in den letzten Jahrzehnten stark geschrumpft- wie in Wien
In Budapest sind die Linien noch kürzer als hier bei uns in Wien
Die Vorortebahnen  der HEV sind immer noch nicht mit der U-Bahn Verbunden wie in Wien
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 12. April 2011, 11:26:05

Ja, angeblich wurde die Schleife wegen Anrainerprotesten (über Lärm) aufgelassen... Aussage von Fanpage-User MK4047 damals: "Du siehst, verrückte Anrainer gibt es nicht nur in Wien..."
Wieso verrückt? Sie haben ja ihr Ziel erreicht –> Parkplätze!  8)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 13. April 2011, 07:51:51
In Budapest sind die Linien noch kürzer als hier bei uns in Wien
Die Vorotebahen der HEV sind immer noch nicht mit der U-Bahn Verbunden wie in Wien
Naja, ganz so arg ist es nicht. Immerhin hat Budapest einige sehr lange Linien (zB 2, 4, 6) und immerhin an 50% der HÉV-Endstellen gibt es einen U-Bahn-Anschluß: Batthyány tér (Palatschinken bei Nagyi Palacsintázója essen, wenn man dort ist  :D ) und Csömör Gödöllő.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 13. April 2011, 18:53:12
und immerhin an 50% der HÉV-Endstellen gibt es einen U-Bahn-Anschluß: Batthyány tér und Csömör Gödöllő.
Häh? In Csömör und Gödöllő gibt es keine U-Bahn! ;)
Du meinst die Endstation der M2, wo die HÉVs nach Csömör und Gödöllő abfahren, Örs vezér tere! :lamp:

Zitat
(Palatschinken bei Nagyi Palacsintázója essen, wenn man dort ist  :D )
Sollten wir machen ;D :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 13. April 2011, 23:28:08
Häh? In Csömör und Gödöllő gibt es keine U-Bahn! ;)
Du meinst die Endstation der M2, wo die HÉVs nach Csömör und Gödöllő abfahren, Örs vezér tere! :lamp:
Haha, ups! Das ging in der geistigen Zwischenablage beim Fensterwechsel wohl verloren...  :D

Zitat
(Palatschinken bei Nagyi Palacsintázója essen, wenn man dort ist  :D )
Sollten wir machen ;D :up:
Ich sag nichts, sonst hab ich wieder den "Fahrwahn" ... ;D
Willst Du nicht einen direkten Rückflug London-Budapest buchen?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 02. Mai 2011, 14:01:03
Linie 49 am Karoly Körut. Die Strecke wird gerade erneuert - also denke ich, dass der 49er nach Eröffnung der M4 nicht eingestellt wird.
[attach=1]

Linie 2 mit Erzsebet hid (Elisabethbrücke)
[attach=2]

... und der Kettenbrücke (Szechenyi lanchid)
[attach=3]

Linie 2 und Gellertberg (Gellerthegy) mit Zitadelle im Hintergrund
[attach=4]

Linie 19 beim Clark Adam tér
[attach=5]

Und Bilder vom Moszkva tér (von mir, vom Platz  :) ) gibts da:
http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1087.msg15385#msg15385 (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1087.msg15385#msg15385)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 02. Mai 2011, 18:30:04
Linie 49 am Károly Körút. Die Strecke wird gerade erneuert - also denke ich, dass der 49er nach Eröffnung der M4 nicht eingestellt wird.

Linie 2 mit Erzsébet híd (Elisabethbrücke)

... und der Kettenbrücke (Széchenyi lánchíd)

Linie 2 und Gellertberg (Gellérthegy) mit Zitadelle im Hintergrund

Linie 19 beim Clark Ádám tér
Finde ich irgendwie kurios, dass ausgerechnet du die ganzen Budapester Ortsnamen falsch zitierst...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 02. Mai 2011, 18:44:06
Finde ich irgendwie kurios, dass ausgerechnet du die ganzen Budapester Ortsnamen falsch zitierst...
Es dürfte allerdings auch unter Ungarn nicht allzu unüblich sein, die diakritischen Zeichen im elektronischen Postverkehr völlig wegzulassen, weil sie eine stinknormale QWERTY-Tastatur benutzen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 02. Mai 2011, 18:58:34
Es dürfte allerdings auch unter Ungarn nicht allzu unüblich sein, die diakritischen Zeichen im elektronischen Postverkehr völlig wegzulassen, weil sie eine stinknormale QWERTY-Tastatur benutzen.
Ja, allerdings nicht immer. Da in manchen Worten á und é tatsächlich auch eine grammatikalische Bedeutung haben ("levelen" bedeutet z.B. etwas anderes als levelén), wird das nur dort gemacht, wo es absolut eindeutig ist. Am ehesten verzichtet man noch auf ő und ű, weil diese Zeichen nicht im LATIN-1 Zeichensatz enthalten sind, im Unterschied zu den aktenzuierten Vokalen und den Umlauten. Und "Moszkva tér" hat ja bei "Clark Ádám tér" den "tér" richtig geschrieben, nur eben den Rest nicht, wie auch in den übrigen Ortsnamen, die ebenfalls nur akzentuierte Vokale enthalten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 02. Mai 2011, 20:19:11
Finde ich irgendwie kurios, dass ausgerechnet du die ganzen Budapester Ortsnamen falsch zitierst...
Es dürfte allerdings auch unter Ungarn nicht allzu unüblich sein, die diakritischen Zeichen im elektronischen Postverkehr völlig wegzulassen, weil sie eine stinknormale QWERTY-Tastatur benutzen.
Es gibt auch genug ungarische Tastaturen, eine absolut abartige Belegung was die häufig verwendeten Sonderzeichen (inkl. Satzzeichen) angeht. Wieso die bei fast jeder Tastaturbelegung völlig anders angeordnet sind, obqohl viele davon in fast allen Sprachen gleich oft benötigt werden wüßte ich auch gerne.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 02. Mai 2011, 21:02:27
Finde ich irgendwie kurios, dass ausgerechnet du die ganzen Budapester Ortsnamen falsch zitierst...
Schlicht und einfach: Faulheit  ;)
Ich hatte keinen Stadtplan zur Hand, und bevor ich die Sonderzeichen falsch setze, lasse ich sie lieber konsequent ganz weg.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 02. Mai 2011, 23:45:01
Das wollte ich eigentlich auch schon schreiben, hab mich dann aber zurückgehalten... :D

Zitat
bevor ich die Sonderzeichen falsch setze, lasse ich sie lieber konsequent ganz weg.
Ach so? "Clark Adam tér"
*duckundrenn* ;D

Zitat
Linie 49 am Karoly Körut. Die Strecke wird gerade erneuert - also denke ich, dass der 49er nach Eröffnung der M4 nicht eingestellt wird.
Nein nein, der 49er bleibt! Der renovierte Abschnitt bei der Endstation am Deák Ferenc tér wurde gerade wiedereröffnet, und nach Aussage des BKK-Vorstandes Dávid Vitézy "zwinkern die" (leicht gekurvt verlegten) "neuen Gleise bei der Endstation schon in Richtung Nyugati pályaudvar" und evtl. sogar zum Lehel tér. :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 03. Mai 2011, 08:47:16
Nein nein, der 49er bleibt! Der renovierte Abschnitt bei der Endstation am Deák Ferenc tér wurde gerade wiedereröffnet, und nach Aussage des BKK-Vorstandes Dávid Vitézy "zwinkern die" (leicht gekurvt verlegten) "neuen Gleise bei der Endstation schon in Richtung Nyugati pályaudvar" und evtl. sogar zum Lehel tér. :)
Das wäre ja eine Parallelführung mit der M3  :o
Sicher kein internationaler Standard.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 03. Mai 2011, 10:50:02
Es gibt auch genug ungarische Tastaturen, eine absolut abartige Belegung was die häufig verwendeten Sonderzeichen (inkl. Satzzeichen) angeht. Wieso die bei fast jeder Tastaturbelegung völlig anders angeordnet sind, obqohl viele davon in fast allen Sprachen gleich oft benötigt werden wüßte ich auch gerne.
Weil da jedes Land seinen eigenen internationalen Standard festlegt. 8)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 03. Mai 2011, 11:54:02
Das Lästige daran sind ja die unterschiedlichen Positionen der "Standardsonderzeichen". Beispielsweise, daß die runden Klammern auf der deutschen Tastatur genau um eine Spalte versetzt liegen. Weiß der Geier warum, das hätte man auch anders lösen können.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 03. Mai 2011, 12:01:27
Das Lästige daran sind ja die unterschiedlichen Positionen der "Standardsonderzeichen". Beispielsweise, daß die runden Klammern auf der deutschen Tastatur genau um eine Spalte versetzt liegen. Weiß der Geier warum, das hätte man auch anders lösen können.
Das stammt glaube ich noch aus der Zeit der mechanischen Schreibmaschinen. Dieses Layout ist gute 200 Jahre alt.
Die Anordnung der Buchstaben auf der Tastatur ist auch so aufgebaut, dass möglichst selten zwei nebeneinanderliegende Buchstaben nacheinander gedrückt werden, damit die Typenarme (wie heißen diese Dinger offiziell?) sich nicht verheddern.

Vor 150 Jahren war es auch noch selten, dass man mit "ausländischen" Tastaturbelegungen arbeiten musste.

Jetzt wirds aber sehr off topic.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 03. Mai 2011, 13:35:13
Wenn man "Wert zu" schreiben will, ist es halt blöd... ;D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 03. Mai 2011, 16:02:57
Das Lästige daran sind ja die unterschiedlichen Positionen der "Standardsonderzeichen". Beispielsweise, daß die runden Klammern auf der deutschen Tastatur genau um eine Spalte versetzt liegen. Weiß der Geier warum, das hätte man auch anders lösen können.
Vielleicht hat das ja auch damit zu tun, dass frühere Schreibmaschinentastaturen keine eigenen Tasten für "1" und "0" hatten (da tippte man halt eben lO, manche auch Io, IO, lo).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 03. Mai 2011, 16:29:37

. . . . dass frühere Schreibmaschinentastaturen keine eigenen Tasten für "1" und "0" hatten . . . .
Also die etwas "besseren" Exemplare sehr wohl!  ;)


Bei den Kofferschreibmaschinen fehlten sie aber üblicherweise.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: pronay am 04. Mai 2011, 07:56:43
Die Anordnung der Buchstaben auf der Tastatur ist auch so aufgebaut, dass möglichst selten zwei nebeneinanderliegende Buchstaben nacheinander gedrückt werden, damit die Typenarme (wie heißen diese Dinger offiziell?) sich nicht verheddern.
Typenhebel.

Davon abgesehen kommen "E" und "R" doch vergleichsweise häufig nebeneinander vor, auch im Englischen und Französischen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 04. Mai 2011, 12:10:51
Gerüchteweise wurde QWERTY ja erfunden, damit Schreibmaschinenvertreter möglichst schnell das Wort TYPEWRITER schreiben können, um die Geschwindigkeit der Maschine zu demonstrieren. ;D ;D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 29. April 2012, 18:02:31
Liebe Leute,

dass es über Budapest hier keinen Thread gäbe, hätte mich doch sehr gewundert — doch sehr bebildert isser noch nicht ;) Von den zahlreichen Tagesausflügen in unsere Nachbarstadt möcht' ich mit dem vom 28. April 2010 anfangen — das ist fast exakt zwei Jahre her… Nicht nur das soll Anlass sein, den ganzen gewaltigen bis jetzt herumschlummernden Fotobestand langsam aufzuarbeiten.

Damals war der Széll Kálmán tér ja noch der Moskauer Platz, und so wie ich über den Verlust meines Budapester Geburtstagsplatzes traurig sein könnte, wird die Umbenennung ein anderes Forumsmitglied hier besonders bedauern ;)

Dort ist auf der ersten Aufnahme das Tatra-T5C5-Zwillingspärchen 4042+4043 zu sehen: Die Budapester Farbgebung gehört zum Schönsten, was ich diesbezüglich kenne.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 29. April 2012, 19:17:50
Damals war der Széll Kálmán tér ja noch der Moskauer Platz, und so wie ich über den Verlust meines Budapester Geburtstagsplatzes traurig sein könnte, wird die Umbenennung ein anderes Forumsmitglied hier besonders bedauern ;)
Es kann nur einen geben!  ;)

Danke für deine Fotos! Lass sie ruhig weiter fließen  :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Helga06 am 29. April 2012, 19:29:03
Mit zwei Fotos der historischen Triebwagen, aufgenommen im März 2012, möchte ich mich anschließen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 29. April 2012, 22:05:41
Da erlaube ich mir, auch meine Budapest-Fotoseiten ins Spiel zu bringen - herrliche Veranstaltungen, aber auch interessanten Planbetrieb hab ich dort erlebt. Die letzten Jahre sind noch garnicht eingepflegt, dafür aber einiges aus Zeiten, als die UV noch allgegenwärtig waren:

http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/UV.html (http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/UV.html)
http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Ganz.html (http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Ganz.html)
http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Tatra.html (http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Tatra.html)
http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Hannover-TW6000.html (http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Hannover-TW6000.html)
http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Combino.html (http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Combino.html)
http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Remisen.html (http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Remisen.html)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Helga06 am 30. April 2012, 08:33:59
Ebenfalls im März 2012 aufgenommen, die Schneekehre, den Rüstwagenzug und eine Fahrzeugparade inkl. Schneekehre.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 30. April 2012, 13:38:44
Liebe Leute,

noch einmal einen Blick auf ein Tatra-T5C5-Pärchen am Moszkva/Széll Kálmán tér (http://g.co/maps/utwg3) (Google maps ist selbst noch unschlüssig ;)), bevor es in etwas malerische Gefilde geht. Die Tatra T5C5 (http://de.wikipedia.org/wiki/Tatra_T5C5) sollten ja eigentlich Budapest-typische Gefährte sein; sind sie doch einerseits nirgendwo andershin geliefert worden und das andererseits in einer Riesenstückzahl von weit über 300 Exemplaren, was von nicht vielen anderen Typen in einer einzelnen Stadt übertroffen wurde.

Doch zwischen den UV-Garnituren und den Ganz-Wägen, ja selbst den inzwischen markanten Ex-Hannoveranern werden die Tatras ein wengerl unter Wert geschlagen: Offensichtlich fahren sie halt einfach vergleichsweise unauffällig ;)

Während auf der vorigen Aufnahme auf dem 18er noch ein T5C5-Pärchen in Originalversion zu sehen ist, also mit Broseband, fährt auf dem 61er die modernisierte T5C5K(2)-Variante (http://hu.wikipedia.org/wiki/Tatra_T5C5K). Die verlinkte Seite zeigt ein Foto noch von der alten 61er-Endstation am Moszkva tér: Inzwischen wurde der 61er ja über die wunderbare ehemalige 56er-Strecke bis zum «Kühlen Tal am Berg» (oder so: Hüvösvölgy) verlängert, sodass diese Aufnahme «ums Eck» entstanden ist.

Aufnahme wiederum vom 28. April 2010; zu sehen sind T5C5K 4114+4115.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 30. April 2012, 17:02:06
Die Tatra T5C5 (http://de.wikipedia.org/wiki/Tatra_T5C5) sollten ja eigentlich Budapest-typische Gefährte sein
Das Tatra-Aussehen ist allerdings gar nicht Budapest-typisch, sondern kommt in ganz Osteuropa verbreitet vor, was wohl auch dazu beigetragen hat, dass dieser Wagentyp nicht den Ruf eines Exoten genießt, der ihm eigentlich zustünde.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 30. April 2012, 20:23:13
Die Tatra T5C5 (http://de.wikipedia.org/wiki/Tatra_T5C5) sollten ja eigentlich Budapest-typische Gefährte sein
Das Tatra-Aussehen ist allerdings gar nicht Budapest-typisch, sondern kommt in ganz Osteuropa verbreitet vor
Ja eh; und irgendwie wirken die Tatras in Budapest nach wie vor ein wenig, nun ja, «außergewöhnlich».
Doch für die Tatra-Connaisseurs, die wie ich auf die schönen, also eckigen Tatras stehen:
Gab/Gibt es eigentlich eine andere Stadt, wo mehr T5, T6, KT4 oder KT8 als in Budapest fuhren?

[Ich vermute mal die Berliner KT4D übertreffen die Budapester T5C5 noch um einiges, aber sonst…]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 30. April 2012, 20:28:16
Die Tatra T5C5 (http://de.wikipedia.org/wiki/Tatra_T5C5) sollten ja eigentlich Budapest-typische Gefährte sein
Das Tatra-Aussehen ist allerdings gar nicht Budapest-typisch, sondern kommt in ganz Osteuropa verbreitet vor, was wohl auch dazu beigetragen hat, dass dieser Wagentyp nicht den Ruf eines Exoten genießt, der ihm eigentlich zustünde.
Was wohl daran liegt, dass Tatra praktisch ganz Osteuropa beliefert hat. Tatras in Osteuropa sind das, was im deutschen Sprachraum die Düwags sind. Es wird sie aber noch lange geben, die Tatras zumindest, das freut mich persönlich!  :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 30. April 2012, 21:11:22
Gab/Gibt es eigentlich eine andere Stadt, wo mehr T5, T6, KT4 oder KT8 als in Budapest fuhren?

T5 gibt's sowieso nur in Budapest, KT8 wurden (insgesamt) nicht in diesen Massen produziert. Beograd würde mir neben Berlin (dort gab es 500+ Stück) noch als "KT4-Großstadt" einfallen, es kamen dort aber nur 220 Stück hin.

Auch in den späten 80ern war halt immer noch der T3 der Verkaufsschlager (ist ja auch um einige Ecken – da fehlend – schöner ;D), wo ja alleine nach Moskau über 2000 Stück verkauft wurden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 30. April 2012, 21:31:14
Auch in den späten 80ern war halt immer noch der T3 der Verkaufsschlager (ist ja auch um einige Ecken – da fehlend – schöner ;D), wo ja alleine nach Moskau über 2000 Stück verkauft wurden.
Klar, er ist robust, einfach aufgebaut und bietet die Möglichkeit der flexiblen Zugbildung, sodass mit einer Wagentype jeder Bedarf abgedeckt ist. Ob es so gescheit ist, dass heutige Straßenbahnen dem Konzept der Bedarfsanpassung durch die Möglichkeit, unterschiedlich lange Züge zu bilden, durch die Bank entsagen? So umweltfreundlich ist Stromgewinnung auch wieder nicht, dass man Strom ohne Nebenwirkungen nach Lust und Laune sinnlos verbraten kann.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 01. Mai 2012, 07:45:48
Gab/Gibt es eigentlich eine andere Stadt, wo mehr T5, T6, KT4 oder KT8 als in Budapest fuhren?
Auch in den späten 80ern war halt immer noch der T3 der Verkaufsschlager (ist ja auch um einige Ecken – da fehlend – schöner ;D), wo ja alleine nach Moskau über 2000 Stück verkauft wurden.
Der T3 wurde vor allem an die Sowjetunion verkauft. Dort hat man sich bewusst gegen modernere Züge entschieden, da man in einem Standardmodell mehr Vorteile sah. Mit "moderner" beziehe ich mich aber jetzt nicht auf das Design.

Der T6 war das designierte Nachfolgemodell des T3. Dass damit ein neues Zeitalter eingeläutet wurde, zeigte man z.B. in Kiew, wo man bei der Wagennummerierung wieder von vorne begann (der erste Wagen erhielt die Nummer 000). So wie es in Wien mit dem Ulf gemacht wurde. Dann ist das Ende der Sowjetunion gekommen und die Nachfolgestaaten konnten nicht mehr bezahlen, weil ab da an in harter Währung abgerechnet wurde.

Was ich aber sehr interessant finde: Warum haben sich in Osteuropa die Gelenkwagen eigentlich nicht durchgesetzt? Bis auf ein paar Ausnahmen fahren nur Vierachser herum. Auch Beiwagen gab es praktisch nicht. Nur ganz wenige T3-Beiwagen wurden an die DDR verkauft.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 01. Mai 2012, 19:12:35
Was ich aber sehr interessant finde: Warum haben sich in Osteuropa die Gelenkwagen eigentlich nicht durchgesetzt?
Vermutlich, weil die Personalkosten keine Rolle spielten. Gelenkwagen entstanden ja, um möglichst viele Fahrgäste mit möglichst wenig Bediensteten befördern zu können.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: MK am 01. Mai 2012, 19:49:29
Wenn auch Personalkosten keine Rolle spielten, hatten Straßenbahnbetriebe in der DDR trotzdem Personalprobleme: Die vergleichsweise schlecht bezahlten und anstrengenden Posten mit unregelmäßigen Arbeitszeiten waren nicht sehr beliebt, und an anderen Arbeitsplätzen mangelte es nicht.

Allerdings löste man dieses Problem nicht durch die Einführung von Gelenkwagen, sondern durch neue Betriebsformen (Z-Betrieb, ZZ-Betrieb, OS-Betrieb).

Meine Vermutung ist, dass Gelenkwagen einfach teurer und komplexer in Konstruktion, Bau und Unterhaltung waren. Die KT4D wurden ja auch nur hergestellt, weil die Großraumwagen in vielen Städten der DDR nicht um die Kurven gekommen wären, und die alten Zweiachser langsam auseinanderfielen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 01. Mai 2012, 20:17:25
neue Betriebsformen (Z-Betrieb, ZZ-Betrieb, OS-Betrieb)
Was unterschied diese Betriebsformen voneinander und von der herkömmlichen Betriebsform?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: MK am 01. Mai 2012, 21:13:34
neue Betriebsformen (Z-Betrieb, ZZ-Betrieb, OS-Betrieb)
Was unterschied diese Betriebsformen voneinander und von der herkömmlichen Betriebsform?

Herkömmliche Betriebsform: Ein Schaffner in jedem Wagen, verantwortlich für Fahrkartenkontrolle und -verkauf und Abfertigung. Meist ambulanter Schaffner und kein Fahrgastfluss, mit einigen Ausnahmen: Bei den Gotha-Großraumwagen mit drei Türen (T4/B4) gab es einen festen Schaffnerplatz mit Fahrgastfluss von vorne nach hinten. Dazu kamen einige Sonderlinge (wie etwa der TDE/BDE 52 (http://de.wikipedia.org/wiki/TDE_52)).

Z-Betrieb ("Zeitkarten"): Im TW kein Schaffner und Fahrgastfluss von vorne nach hinten. Im TW dürfen nur Fahrgäste mit Zeitkarten einsteigen, die Kontrolle erfolgt durch den Fahrer. Der TW wird durch den Schaffner des 1. BW mitabgefertigt.

ZZ-Betrieb: Kein Schaffner im TW und im 1. BW. Kein Fahrgastfluss, Benutzung dieser Wagen nur mit Zeitkarten. Die Kontrolle soll durch die anderen Fahrgäste erfolgen (beim Einsteigen ist die Zeitkarte hochzuhalten). Die Türen werden mit Warnsignalen (Klingel + rotes Licht) nachgerüstet, Abfertigung durch den letzten verbliebenen Schaffner im 2. BW.

OS-Betrieb ("ohne Schaffner"): Keine Schaffner, kein Fahrgastfluss, keine Beschränkungen bei der Wagenbenutzung. Abfertigung durch den Fahrer. Die Kontrolle soll wie beim ZZ-Betrieb durch die anderen Fahrgäste erfolgen: Zeitkarten müssen weiter hochgehalten werden, für die Barzahler und Sammelkartenbenutzer gibt es die Zahlbox (http://de.wikipedia.org/wiki/Zahlbox), später gab es keine Barzahlung mehr im Fahrzeug und es gab nur noch Lochentwerter (http://de.wikipedia.org/wiki/Entwerter#Lochentwerter). Angeblich kostete die Eintreibung der Fahrgelder mehr als die künstlich niedrig gehaltenen Tarife einbrachten ...

Die Tatras liefen fast immer ohne Schaffner. Eine Ausnahme war die Überlandlinie 5 (Halle - Schkopau - Merseburg - Leuna - Bad Dürrenberg), wo zwischen Ammendorf (letzte Station der Stadtstrecke) und Bad Dürrenberg bis 1990 mit einem Schaffner pro (meist Drei-Wagen-)Zug gefahren wurde, der aber nur für Fahrkartenkontrolle und -verkauf verantwortlich war.

Meist erfolgte die Umstellung schrittweise: Zunächst wurden einzelne Linien in der HVZ auf Z-Betrieb umgestellt, diese zeitweiligen Provisorien wurden schnell zur ganztägigen Normalität; schrittweise folgten weitere Linien, bis schließlich der Z-Betrieb auf allen nicht mit Solo-TW betriebenen Linien eingeführt war. Dasselbe Spiel wiederholte sich mit dem ZZ- und dem OS-Betrieb, wobei einige kleinere Straßenbahnbetriebe wie Naumburg direkt vom normalen Schaffner- zum OS-Betrieb wechselten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 01. Mai 2012, 23:44:35
Die Kontrolle soll durch die anderen Fahrgäste erfolgen (beim Einsteigen ist die Zeitkarte hochzuhalten).
Hihi, der Schmäh funktioniert natürlich nur im Stasi-Spitzelstaat. ;D

Naja... in Österreich hätte er wohl auch funktioniert, wenn man daran gedacht hätte.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Helga06 am 02. Mai 2012, 06:34:35
Zur Abwechslung wieder einige Fotos.
Bitte fragt mich nicht nach den Typen, ich habe keine Ahnung.
Übrigens der Platz MOSZKVA TER wurde umbenannt in SZELL KALMAN TER
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 02. Mai 2012, 09:10:48
Übrigens der Platz MOSZKVA TER wurde umbenannt in SZELL KALMAN TER
Aber nur der Platz  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 02. Mai 2012, 09:20:30
So, nun auch von mir ein paar Bilder aus 2011 - Tramwaytag in Budapest!

An vielen Stellen der Stadt ist das graue "Ostblockflair" nicht mehr zu spüren. Anders als in Wien achtet man bei jeder Neugestaltung auf Schönheit und Stil. Besonderheiten auf diesen Bildern: Die hannovrianischen Achtachser fahren aus Profilgründen üblicherweise nicht auf den Linien 47/49. Nicht wiederzuerkennen zB der Deak Ferenc ter, früher eine Beton- und Autowüste; hätte man noch Rasengleis verlegt, wäre die Neugestaltung von einem französischen Betrieb nicht unterscheidbar.

[attach=1]

[attach=8]

Auf der Elisabethbrücke Margaretenbrücke fahren die riesigen Combino Supra, man beachte die Gestaltung der neuen Oberleitung! Im Hintergrund ein UV auf der Abfahrt von einer Veranstaltung am Moskva ter.

[attach=2]

Am 3.9.2011 gab es den "Tramwaytag" in der Remise Budafok; dazu gab es eine kleine Fahrzeugausstellung an der Endstation Kamaraerdö (Linie 41, eine ehemalige Lokalbahn). Zwischen den beiden Punkten Pendelverkehr mit interessanten Fahrzeugen aller Art.

[attach=3]

[attach=4]

[attach=5]

In der Remise Budafok wurden allerlei Spezialitäten ausgestellt, sogar ein Zug der Földalatti:

[attach=6]

[attach=7]



Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 02. Mai 2012, 09:30:57
Hier noch zwei Videos von wunderbaren Fahrten durch die Stadt, die abenfalls an dem Tramwaytag-Wochenende entstanden.

2011-09-04 Budapest: Mit dem UV über den mittleren Ring (http://www.youtube.com/watch?v=xwlkuEK-ed8#)

2011-09-03 Budapest: Mit L 436 die Donau entlang (http://www.youtube.com/watch?v=KTaMvE4tokI#)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 02. Mai 2012, 10:13:13
So, nun auch von mir ein paar Bilder aus 2011 - Tramwaytag in Budapest!

An vielen Stellen der Stadt ist das graue "Ostblockflair" nicht mehr zu spüren. Anders als in Wien achtet man bei jeder Neugestaltung auf Schönheit und Stil. Besonderheiten auf diesen Bildern: Die hannovrianischen Achtachser fahren aus Profilgründen üblicherweise nicht auf den Linien 47/49. Nicht wiederzuerkennen zB der Deak Ferenc ter, früher eine Beton- und Autowüste; hätte man noch Rasengleis verlegt, wäre die Neugestaltung von einem französischen Betrieb nicht unterscheidbar. (Dateianhang Link)

Bild 2: Seltsame Masten - hat die Form einen Sinn oder ist das künstlerische Gestaltung
Zitat
Am 3.9.2011 gab es den "Tramwaytag" in der Remise Budafok; dazu gab es eine kleine Fahrzeugausstellung an der Endstation Kamaraerdö (Linie 41, eine ehemalige Lokalbahn). Zwischen den beiden Punkten Pendelverkehr mit interessanten Fahrzeugen aller Art.

Jö - a Manner-wagen :)

Hannes
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 02. Mai 2012, 10:57:37
Bild 2: Seltsame Masten - hat die Form einen Sinn oder ist das künstlerische Gestaltung

Design, aussen hängen ja auch noch die Straßenlampen dran. Möchte auch auf das weitgehende Fehlen diverser Staberln hinweisen!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 02. Mai 2012, 13:15:58
So, nun auch von mir ein paar Bilder aus 2011 - Tramwaytag in Budapest!

Auf der Elisabethbrücke fahren die riesigen Combino Supra, man beachte die Gestaltung der neuen Oberleitung! Im Hintergrund ein UV auf der Abfahrt von einer Veranstaltung am Moskva ter.
Das müsste die Margaretenbrücke sein (vorbildlich renoviert!), auf der Elisabethbrücke wurde der dauerprovisorische Straßenbahnbetrieb schon mit der Eröffnung der M2 1979(?) eingestellt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Der Steirer am 23. Juni 2012, 20:11:26
Von einem Kurzurlaub in der vergangenen Woche:
[attach=1]

[attach=2]
Linie 2 bei Vigado ter
[attach=3]

[attach=4]
Linie 49 bei Kalvin ter
[attach=5]
Linien 4 und 6 bei Szell Kalman ter
[attach=6]

[attach=7]
Linie 61 bei Szell Kalman ter
[attach=8]
Linie 61 bei Varosmajor

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 30. Juni 2012, 21:37:58
Ein Tatra T5C5 heute Mittag auf der Linie 61 bei der Endstation Móricz Zsigmond körtér. Die großen, öffenbaren Fenster des Wagens waren bei meiner Mitfahrt ein Genuß, da auch in Budapest Temperaturen um 36 Grad vorherrschten. 

[attach=1]


OT: In der schönen großen Halle des Nyugati pályaudvar (Westbahnhof) heute um acht Uhr früh war es da schon deutlich kühler.  :)

[attach=2]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: raifort1 am 02. Juli 2012, 17:41:06
In Budapest sind die Tatras bei den Fahrern nicht beliebt, zu meiner Überraschung. Hauptgrund sei die geringe Redundanz des Bremssystem. Dies ist die Auskunft etlicher Fahrer und Fahrerinnen mit denen ich sprach und deren  Meinung wiedergebe.
@Hüvösvölgy ist als Frischestal zu verstehen, ein beliebtes Naherholungsgebiet im Sommer, wo man sich von der Hitze der pester Straßen erholen kann. Im Wort Hüvösvölgy kommt das Wort Berg nicht vor.
Im Comecon, waren die Produktion von Fahrzeugen aufgeteilt. Die CSR baute die Straßenbahnen, Ungarn die Autobuse (sorry for the F-word!), die UdSSR die Metros, Tragflügelboote, usw., die Aufteilung war aber nicht astrein.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 03. Juli 2012, 08:47:08
In Budapest sind die Tatras bei den Fahrern nicht beliebt, zu meiner Überraschung.
Da bin ich aber anders informiert!* Überdies sind die Tatras die besten "Raser" in Budapest. Die ungarischen Wagen (aber nicht die 2007 ausgeschiedenen UV!) sind eher lahm und in den TW6000 hast das typisch ruhige Düwag-Fahrgefühl.

*Nachtrag: Bin in Budapest selber schon einmal kurz Tatra gefahren – das ist schon sehr genial!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 03. Juli 2012, 09:06:45
Im Comecon, waren die Produktion von Fahrzeugen aufgeteilt. Die CSR baute die Straßenbahnen, Ungarn die Autobuse (sorry for the F-word!), die UdSSR die Metros, Tragflügelboote, usw., die Aufteilung war aber nicht astrein.
Ungarn Autobusse? Ja schon, aber was ist mit den Skodas? Und den ganzen PAZ, UAZ usw.?

Es gab viele Nischenprodukte, bei der die Länderzuordnung nicht passte. Um jetzt tatsächlich das F-Wort auszupacken:
Die Verkehrsflugzeuge wurden in der Sowjetunion produziert und an die Geschwisterstaaten ausgeliefert (und Il-62, Tu-134/154 sowie Yak-42 waren ja auch für die Zeit sehr modern). Dennoch hat die Tschechoslowakei mit der Let 410 - ein zwanzigsitziger Turboprob - das Regionalflugzeug für die Sowjetunion gebaut, das die Kukurzuzniks (Antonow 2, der Doppeldecker) abgelöst hat. Gebaut werden diese Let übrigens immer noch, in Kunovice, nur 120 km Nordöstlich von Wien.

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 03. Juli 2012, 10:42:32
Im Comecon, waren die Produktion von Fahrzeugen aufgeteilt. Die CSR baute die Straßenbahnen, Ungarn die Autobuse (sorry for the F-word!), die UdSSR die Metros, Tragflügelboote, usw., die Aufteilung war aber nicht astrein.
Ungarn Autobusse? Ja schon, aber was ist mit den Skodas?

Außerdem hat ja nicht nur die Tschechoslowakei Straßenbahnen gebaut, sondern auch alle anderen Ostblockstaaten (Polen Konstal, Ungarn Ganz, DDR Gotha, Rumänien Timiș, Bulgarien Bulgaria, UdSSR KTM, RWZ) Zugegeben, diese Fabrikate waren nur für den jeweils eigenen Markt gedacht und nur die Tatras wurden exportiert (bei den Gothas bin ich mir nicht sicher, ob die noch vor der Wende in die UdSSR kamen oder ob die als Reparationszahlungen in die UdSSR geliefert wurden), aber allein die KTM und RWZ wurden in solchen Mengen hergestellt, dass ich nicht sagen würde im Kommunismus war Tatra der einzige Straßenbahnproduzent. Dazu kommt noch, dass es in der ehemaligen UdSSR genug Städte gibt, die nie einen Tatra gesehen haben.

Bei den Bussen sieht es dann anders aus, da die Škodas genauso wie die Ikarus exportiert wurden. Auch bei den Bussen gab es Hersteller, die nur für den jeweiligen Binnenmarkt produzierten. Bei der Metro ist es nicht verwunderlich, dass es nur Fabrikate aus der UdSSR gab, da die anderen Staaten des Warschauer Paktes kaum Städte hatten, die groß genug für eine U-Bahn wären.

Und den ganzen PAZ, UAZ

UAZ hat auch einmal Busse gebaut?  ??? Soweit ich weiß gibt es vom Uljanowsker Automobilwerk nur LKWs und Geländewagen.

Es gab viele Nischenprodukte, bei der die Länderzuordnung nicht passte.

Darum halte ich diese Ländereinteilung auch für Unfug. Das beschränkt sich ja nicht nur auf Nischenprodukte, siehe oben. Busse wurden sowohl von der Tschechoslowakei, als auch von Ungarn exportiert. Den jeweiligen Binnenmarkt würde ich auch nicht als Nischenprodukt bezeichnen. Wie gesagt KTM und RWZ wurden in großen Stückzahlen gebaut.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: MK am 03. Juli 2012, 13:48:32
Zugegeben, diese Fabrikate waren nur für den jeweils eigenen Markt gedacht und nur die Tatras wurden exportiert (bei den Gothas bin ich mir nicht sicher, ob die noch vor der Wende in die UdSSR kamen oder ob die als Reparationszahlungen in die UdSSR geliefert wurden)

Gothawagen im Ausland (http://gothawagen.de/gothawagen/ausland/ausland.html)

Allerdings wurde nach offizieller DDR-Darstellung der Bau der Gothawagen aufgrund des RGW-Beschlusses eingestellt, stattdessen wurden Wagen "rekonstruiert" (DDR-Bedeutung: unter Verwendung von Altteilen, zumindest buchmäßig, nach neuen Plänen neu aufgebaut) - diese Wagen hießen Rekowagen und kamen nur in der DDR zum Einsatz.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hiller_michael am 15. August 2012, 19:43:56
In der 2. Juliwoche hat es mich auch nach Budapest verschlagen. Daher ein paar Fotos von der Straßenbahn und von der Metro.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 15. August 2012, 21:51:37
In der 2. Juliwoche hat es mich auch nach Budapest verschlagen. Daher ein paar Fotos von der Straßenbahn und von der Metro.

Schöne Bilder  :up:

Genau dieses Bild mit der Kettenbrücke im Hintergrund finde ich aber einen Kommentar wert: http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=876.0;attach=26084 (http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=876.0;attach=26084)
Dieser Wegweiser ist wirklich lästig und versaut die beste Fotostelle in Mitteleuropa  :down:

Hat mir vor einem Jahr auch das Foto in die Gegenrichtung etwas verschlimmbessert  :down:
http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=876.0;attach=5302;image (http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=876.0;attach=5302;image)

Mit dem Masten alleine könnte ich ja noch leben.

PS: Keine Kritik an deinen Fotos beabsichtigt (nur am Wegweiser)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hiller_michael am 16. August 2012, 18:56:12
In der 2. Juliwoche hat es mich auch nach Budapest verschlagen. Daher ein paar Fotos von der Straßenbahn und von der Metro.

Schöne Bilder  :up:

Genau dieses Bild mit der Kettenbrücke im Hintergrund finde ich aber einen Kommentar wert: http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=876.0;attach=26084 (http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=876.0;attach=26084)
Dieser Wegweiser ist wirklich lästig und versaut die beste Fotostelle in Mitteleuropa  :down:

Hat mir vor einem Jahr auch das Foto in die Gegenrichtung etwas verschlimmbessert  :down:
http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=876.0;attach=5302;image (http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=876.0;attach=5302;image)

Mit dem Masten alleine könnte ich ja noch leben.

PS: Keine Kritik an deinen Fotos beabsichtigt (nur am Wegweiser)


Nehme Kritik nie ernst. Hatte nicht viel Zeit. Bin gerade zur Stelle gekommen und die Gelegenheit war da.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 17. August 2012, 20:56:06
Am Sonntag gibt's übrigens eine sechsstündige UV-Sonderfahrt und am Montag ist Nationalfeiertag mit einem UV-Zug im Planverkehr am 47er. Wenn jemand näher interessiert sein sollte –-> PN.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 07. September 2012, 23:00:57
Einige historische Bilder (Juni 1977) von Carl Holzinger:

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Laiseka am 17. September 2012, 18:34:29
Ich bin jetzt ein bisschen zu faul, den ganzen thread durchzulesen aber höre schon zum vermehrten Male direkt von BKK Budapest, dass die Kosten für die neue Metrolinie so extrem hoch sind, dass hint&vorn das Geld für Investitionen in Bus und Tram fehlt. Selbst vor den Betriebskosten fürchtet man sich schon jetzt... .
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 17. September 2012, 18:36:50
Geht allen Städten/Betrieben so (auch Wien), nur zugeben will es keiner!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 17. September 2012, 18:59:54
Geht allen Städten/Betrieben so (auch Wien), nur zugeben will es keiner!
Derzeit ist es aber zumindest bei uns nicht (nur) die U-Bahn, sondern ein schwarzes Kostenloch namens HW, vergleichbar mit dem AKH, Berliner Flughafen, Skylink, ...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 17. September 2012, 19:38:33
Das Bauprojekt M4 anzugehen war ja sowieso kompletter Wahnsinn und einfach nur ein politischer Gag. Nur ist es in dem Baufortschritt für den Coitus Interruptus einfach viel zu spät, was da schon an Zeit, Geld usw. hineingepulvert wurde... Aber fertigbauen wird auch noch dauern und Unmengen verschlingen. Währenddessen verrottet der Buspark immer mehr und auf der M3 muss man als Fahrgast immer mehr Angst um die eigene Sicherheit haben – naja, irgendwann stürzt ihnen das eh noch alles um den Hals.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 17. September 2012, 19:51:28

. . . .  ein schwarzes Kostenloch namens HW . . . .
Du kannst halt nicht wirtschaftlich denken. Lagerst du die Wartung und Reparatur aus, kostet das. Aber so eine eigene Werkstatt amortisiert sich irgendwann und damit beginnt sich die Investition schon nach lächerlichen 1000 Jahren zu rechnen!  :lamp:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 18. September 2012, 01:12:04
Aber fertigbauen wird auch noch dauern und Unmengen verschlingen.
Hast Du nicht letztens von 2014 erzählt und daß eh schon so viel fertig ist?

und auf der M3 muss man als Fahrgast immer mehr Angst um die eigene Sicherheit haben – naja, irgendwann stürzt ihnen das eh noch alles um den Hals.
Das vmax=50 für die ganze Linie ist aber wieder aufgehoben, oder?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 18. September 2012, 11:07:54
Hast Du nicht letztens von 2014 erzählt und daß eh schon so viel fertig ist?
Ja, das ist die letzte offizielle Äußerung bezüglich der Fertigstellung. Die ist aber auch schon länger her und seitdem gabs ja auch noch den riesigen Wasserrohrbruch, der auch Einiges von der M4 beschädigt hat, was man so hört...

Zitat
Das vmax=50 für die ganze Linie ist aber wieder aufgehoben, oder?
60 waren das, und ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob das wieder aufgehoben wurde. :-[
Brandgefahr besteht bei den Zügen mangels Wartung aber trotzdem, und es kommen auch immer wieder so Sachen vor wie Türen gehen nicht zu und Zug fährt trotzdem, etc.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 27. Oktober 2012, 22:30:58
Die im Oberschlesien-Thread erwähnte Oberbauart ist auch in Budapest gebräuchlich, Tramwayhamster hat sie hier im Entstehungsstadium dokumentiert:

http://www.hampage.hu/trams/eletkep20/d_index2.html (http://www.hampage.hu/trams/eletkep20/d_index2.html)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 25. Dezember 2012, 13:12:56
Einige wunderschöne historische Aufnahmen von Carl Holzinger:

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 25. Dezember 2012, 13:13:28
Eines fehlt noch...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Operator am 25. Dezember 2012, 13:31:48
Einige wunderschöne historische Aufnahmen von Carl Holzinger:
Was ist das für eine seltsame Lok auf Bild Atw27? Schaut so vollbahnmäßig aus!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 25. Dezember 2012, 13:48:27
Einige wunderschöne historische Aufnahmen von Carl Holzinger:
Was ist das für eine seltsame Lok auf Bild Atw27? Schaut so vollbahnmäßig aus!

Ich tippe auf eine HÉV-Lok. Ich bilde mir ein irgendwo gelesen zu haben, dass zumindest auf einigen budapester Abschnitten des Straßenbahnnetzes man auch mit Vollbahnfahrzeugen fahren kann.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 25. Dezember 2012, 14:29:56

@13er: Wunderbare und sehr interessante Bilder, vielen Dank! :up: :up: :up:


Ich bilde mir ein irgendwo gelesen zu haben, dass zumindest auf einigen budapester Abschnitten des Straßenbahnnetzes man auch mit Vollbahnfahrzeugen fahren kann.
Ja, kann man. Ich suche gerade fieberhaft nach einem bestimmten Foto, das ich einmal irgendwo gefunden habe – in der Zwischenzeit nur mal so viel (Quelle: villamosok.hu):

(http://villamosok.hu/balazs/valt/keptar/7061.jpg)

(http://villamosok.hu/balazs/teher/ipvgk/7047.JPG)

(http://villamosok.hu/balazs/teher/ipvgk/7054_margit_krt_960701.jpg)

(http://villamosok.hu/kepek/muki/3muki.jpg)

Der Güterverkehr in Budapest wurde erst 1994 eingestellt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 25. Dezember 2012, 15:02:00

Der Güterverkehr in Budapest wurde erst 1994 eingestellt.
Ein Sieg der Frächterlobby!  :down:


St.Pölten schau owa.  :'(
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 25. Dezember 2012, 19:19:31

Der Güterverkehr in Budapest wurde erst 1994 eingestellt.

Leider hab ich den, obwohl davor für Buchprojekte wochenlang in Budapest gewesen, versäumt (in Vor-Internet-Zeiten war alles schwieriger). Hinter dem modernen Haus auf dem zweitletzten Bild gab es ein Abzweiggleis, da war irgendeine Maschinenfabrik, da hab ich mal auf offener Straße einen riesigen Vollbahn-Tiefladewagen stehen gesehen. Soviel ich mich dunkel erinnere ist der Mittlere Ring zumindest zwischen Nyugati pu. und dieser Stelle als Schleppbahn trassiert (Achslasten, Radien).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Helga06 am 25. Dezember 2012, 19:49:27
Vielleicht nicht neu, aber ganz nett, die Weihnachtsbim in Budapest
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 25. Dezember 2012, 20:36:32
Soviel ich mich dunkel erinnere ist der Mittlere Ring zumindest zwischen Nyugati pu. und dieser Stelle als Schleppbahn trassiert (Achslasten, Radien).
Die Strecke wurde 2006 ziemlich umgebaut, als auf die Linien 4 und 6 die Combinos kamen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 26. Dezember 2012, 01:26:59
Ah, Harald, ich glaub, das mit den M47 war das Bild, das ich gesucht hab! Danke! :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 26. Dezember 2012, 01:37:26
Vielleicht nicht neu, aber ganz nett, die Weihnachtsbim in Budapest
Am 28. Dezember um 22:00 gibt es übrigens mit ihr eine 5-6-stündige Nachtfotosonderfahrt um 2000 Ft. Fotos davon folgen. ;D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 26. Dezember 2012, 11:26:17
Ah, Harald, ich glaub, das mit den M47 war das Bild, das ich gesucht hab! Danke! :up:

Wahrscheinlich, "Güterverkehr 02" ist in meinem Archiv das Bild, das du gepostet hattest.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 28. Dezember 2012, 00:06:38
Da ich noch nie in Budapest war und dieses im Jahr 2013 ändern möchte ist noch etwas offen, gibt es im Bahnhof Budapest Kelenföld eigentlich Möglichkeit Fahrkarten für den Stadtverkehr zu kaufen oder sollte man besser in Budapest Keleti pu aussteigen?
Titel: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 28. Dezember 2012, 00:34:33
Die Möglichkeit gibt es prinzipiell, aber ich würde trotzdem stark empfehlen, erst am Keleti auszusteigen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 28. Dezember 2012, 06:45:58
Die Möglichkeit gibt es prinzipiell, aber ich würde trotzdem stark empfehlen, erst am Keleti auszusteigen.

Wieso? Da kann man gleich mit der Tramway Richtung Stadt fahren und kommt an der Remise Kelenföld vorbei (links gibt es ein Freigelände, UV sieht man dort zwar nicht mehr, aber sonstige Tramways)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 28. Dezember 2012, 08:00:38
Da ich noch nie in Budapest war und dieses im Jahr 2013 ändern möchte ist noch etwas offen, gibt es im Bahnhof Budapest Kelenföld eigentlich Möglichkeit Fahrkarten für den Stadtverkehr zu kaufen oder sollte man besser in Budapest Keleti pu aussteigen?
Kann man. Konnte man zumindest 2009. Damals gab es Fahrkartenverkauf bei der Bushaltestelle, die Stelle habe ich hier eingezeichnet:
http://www.openstreetmap.org/?mlat=47.46487&mlon=19.02224&zoom=17&layers=M (http://www.openstreetmap.org/?mlat=47.46487&mlon=19.02224&zoom=17&layers=M)

Obs bei der Straßenbahn auch Fahrscheine gibt, kann ich nicht sagen, damals musste ich von dort aus immer mit Bus weiterfahren. Ausschließen will ich es aber nicht.

Man kann dort übrigens nur Cash zahlen und es empfiehlt sich, kleine Scheine dabeizuhaben. Also vorher den Zehntausender wechseln  ;)

Die Möglichkeit gibt es prinzipiell, aber ich würde trotzdem stark empfehlen, erst am Keleti auszusteigen.
Wenn es nur ein Kurzbesuch sein soll, würde ich auch eher zu Kelenföld raten. Man spart sich mindestens 20 Minuten für die Weiterfahrt bis Keleti, und Keleti hat auch von der Lage her kaum Mehrwert für Besichtigungen.
Wenns allerdings die Ankunft vor 11 Uhr Vormittags ist, hat auch Keleti was Gutes: Das Bahnhofsrestaurant mit Schanigarten direkt neben den Gleisen hat ein ausgezeichnetes Schwammerlomelette - aber nur zum Frühstück  :)

Bei der Rückfahrt rate ich dennoch zu Keleti. Je nach Tageszeit und Wochentag sind die Züge recht gut gefüllt. Steigt man erst Kelenföld zu, kanns mit einem Sitzplatz schwierig werden. In Györ steigen aber alle wieder aus.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 31. Dezember 2012, 09:18:56
Da ich noch nie in Budapest war und dieses im Jahr 2013 ändern möchte ist noch etwas offen, gibt es im Bahnhof Budapest Kelenföld eigentlich Möglichkeit Fahrkarten für den Stadtverkehr zu kaufen oder sollte man besser in Budapest Keleti pu aussteigen?
Kann man. Konnte man zumindest 2009. Damals gab es Fahrkartenverkauf bei der Bushaltestelle, die Stelle habe ich hier eingezeichnet:
http://www.openstreetmap.org/?mlat=47.46487&mlon=19.02224&zoom=17&layers=M (http://www.openstreetmap.org/?mlat=47.46487&mlon=19.02224&zoom=17&layers=M)
An dieser Stelle habe ich 2010 gefragt, aber keine Fahrscheine (mehr?) bekommen. Bei der Trafik im Bahnhofsgebäude selbst habe ich ebenfalls (jeweils auf ungarisch) nachgefragt; die sehr nette Dame darin meinte, sie hätte nur Einzelfahrscheine; einen solchen hab' ich letztlich auch erstanden, weil mir davon abgesehen überhaupt nix ins Auge gestochen wäre, was auf Fahrscheinkaufmöglichkeiten hingedeutet hätte. Der Fahrscheinkauf in Kelenföld scheint mir also nicht ganz so unproblematisch zu sein; und obwohl das äußerste Stückerl der Tramway daselbst ganz budapesttypischromantisch ist, werd' ich das nächste Mal wieder bis zum Ostbahnhof weiterfahren (von Wien West nach Budapest Ost: Was für Ironie...)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 31. Dezember 2012, 10:44:33
An dieser Stelle habe ich 2010 gefragt, aber keine Fahrscheine (mehr?) bekommen.
2009 stand dort ein alter Herr mit Campingtisch, der diverse Fahrscheinsorten verkaufte (Einzel, Transfer, Tageskarte). Das Kabäuschen selbst war gerade in Renovierung. Tja, ist auch schon wieder 4 Jahre her...

Zitat
..., werd' ich das nächste Mal wieder bis zum Ostbahnhof weiterfahren (von Wien West nach Budapest Ost: Was für Ironie...)
Das ist eh absurd. Von den 3 Stunden Fahrzeit gehen locker 40 Minuten für die beiden Stadtrundfahrten drauf. Wien Ost - Budapest Déli pu. (Süd) wäre wahrscheinlich in 2:30 zu schaffen (gewesen). Zumindest in Wien wirds mit dem Hauptbahnhof etwas besser werden (hoffen wirs).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 31. Dezember 2012, 11:57:26
Wien Ost - Budapest Déli pu. (Süd) wäre wahrscheinlich in 2:30 zu schaffen (gewesen). Zumindest in Wien wirds mit dem Hauptbahnhof etwas besser werden (hoffen wirs).
Wie war doch einmal die Fahrzeit des EC40/41(?) Léhar auf der von Dir genannten Strecke? Es tät' mich wundern, waraten es signifikant mehr als 2:30 gewesen!

Damals gab's darüber hinaus, um das Thema auf die Tram zurückzubringen, noch die äußerst wohlfeilen Budapest-Sondertickets, die ein paar Tage ÖPNV in Budapest gleich mit eingeschlossen hatten, was genau die Kelenföldsche Fahrkartensucherei erspart hat.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: cityrunner am 31. Dezember 2012, 12:00:27
 :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 31. Dezember 2012, 12:08:51
Der EC 40/41 hat meines Wissens drei Stunden für die Strecke gebraucht.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 31. Dezember 2012, 14:32:44
Der EC 40/41 hat meines Wissens drei Stunden für die Strecke gebraucht.
2008/09, wie ich öfters nach Budapest bin, waren drei Stunden der Richtwert. Manche Züge waren etwas schneller, manche langsamer. Aber es waren immer so ca. drei Stunden.
Besonders ärgerlich, wenn ich am Freitag nach der Arbeitswoche heimgefahren bin. In Kledering habe ich mich gefreut, dass ich "endlich da" bin, aber dann waren es noch einmal gefühlte 30 Minuten bis Westbahnhof. Die Stadtrundfahrt Oberlaa-Inzersdorf-Speising-Penzing hat was von der Semmeringbahn. Sehr nett, wenn man sie das erste Mal fährt und es auch nicht eilig hat.

Wenn ich einen Zug erwischt habe, der auch Meidling stehengeblieben ist, habe ich mich immer gefreut wie ein Nackerter und bin dort ausgestiegen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 01. Januar 2013, 12:47:30
In Kelenföld gibt es noch immer die Fahrkartenausgabe bei der Busstation vor dem Bahnhof, Bankomaten allerdings in näherer Umgebung meines Wissens nicht.

Bei der Rückfahrt rate ich dennoch zu Keleti. Je nach Tageszeit und Wochentag sind die Züge recht gut gefüllt. Steigt man erst Kelenföld zu, kanns mit einem Sitzplatz schwierig werden. In Györ steigen aber alle wieder aus.
Spielt keine Rolle mehr, nachdem seit Fahrplanwechsel in Ungarn bei Fernzügen Reservierungspflicht herrscht.

Die Stadtrundfahrt Oberlaa-Inzersdorf-Speising-Penzing hat was von der Semmeringbahn.
Die macht nur mehr der Wiener Walzer und seit Planwechsel auch nur mehr in ostwärtige Richtung.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 01. Januar 2013, 13:05:38
Spielt keine Rolle mehr, nachdem seit Fahrplanwechsel in Ungarn bei Fernzügen Reservierungspflicht herrscht.
Aber nur bei nationalen Fahrkarten, nicht bei internationalen Fahrkarten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 01. Januar 2013, 17:13:39
Es hat sich in Wirklichkeit nichts geändert, den IC-Aufschlag musste man nämlich bis jetzt auch schon zahlen. Jetzt heißt er halt anders und man bekommt noch einen Sitzplatz dazu.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 01. Januar 2013, 18:19:14
Früher gab es aber keine Zugbindung, oder? ???

(Und müssen war sehr vage – vor allem mit einem Interrail war es soweit ich weiß eigentlich nicht notwendig)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 01. Januar 2013, 18:53:26
Früher gab es aber keine Zugbindung, oder? ???
Hmm, gute Frage... Wenn, dann ist/war sowieso nur der Aufschlag gebunden, nicht die Fahrkarte selber.

Zitat
vor allem mit einem Interrail war es soweit ich weiß eigentlich nicht notwendig)
Oja, sicher!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 01. Januar 2013, 18:59:24
Zitat
vor allem mit einem Interrail war es soweit ich weiß eigentlich nicht notwendig)
Oja, sicher!
Theorie ≠ Praxis. ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 02. Januar 2013, 09:38:06
Früher gab es aber keine Zugbindung, oder? ???
Doch, der Aufschlag war zuggebunden.

Theorie ≠ Praxis. ;)
:up: Bei ausländischen Fahrscheinen hat auch keiner was gesagt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 06. Januar 2013, 21:56:46
Der EC 40/41 hat meines Wissens drei Stunden für die Strecke gebraucht.
Auch zu den nachkommunistischen Zeiten Wien Süd–Budapest Déli? Ohne dass ich gerade ein Kursbuch von damals zur Hand hätte, bin ich mir ziemlich sicher, dass die Fahrzeit Ende der 90er-Jahre nur ganz knapp über 2:30 war.

Und das sollte heute doch leicht machbar sein. Halt ohne die mühsamen Stadtrundfahrten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 10. Januar 2013, 00:08:01
Da ich noch nie in Budapest war und dieses im Jahr 2013 ändern möchte ist noch etwas offen, gibt es im Bahnhof Budapest Kelenföld eigentlich Möglichkeit Fahrkarten für den Stadtverkehr zu kaufen oder sollte man besser in Budapest Keleti pu aussteigen?
Kann man. Konnte man zumindest 2009. Damals gab es Fahrkartenverkauf bei der Bushaltestelle, die Stelle habe ich hier eingezeichnet:
http://www.openstreetmap.org/?mlat=47.46487&mlon=19.02224&zoom=17&layers=M (http://www.openstreetmap.org/?mlat=47.46487&mlon=19.02224&zoom=17&layers=M)
An dieser Stelle habe ich 2010 gefragt, aber keine Fahrscheine (mehr?) bekommen. Bei der Trafik im Bahnhofsgebäude selbst habe ich ebenfalls (jeweils auf ungarisch) nachgefragt; die sehr nette Dame darin meinte, sie hätte nur Einzelfahrscheine; einen solchen hab' ich letztlich auch erstanden, weil mir davon abgesehen überhaupt nix ins Auge gestochen wäre, was auf Fahrscheinkaufmöglichkeiten hingedeutet hätte. Der Fahrscheinkauf in Kelenföld scheint mir also nicht ganz so unproblematisch zu sein; und obwohl das äußerste Stückerl der Tramway daselbst ganz budapesttypischromantisch ist, werd' ich das nächste Mal wieder bis zum Ostbahnhof weiterfahren (von Wien West nach Budapest Ost: Was für Ironie...)
Die Vorverkaufsstelle KELENFÖLD befindet sich an der eingezeichneten Stelle (Expedit für die Buslinien 7E, 103 und 173E und ist täglich von 6:00-21:30 geöffnet. Theoretisch kann auch mit Bankomatkarten bezahlt werden (MAESTRO!).

Seit 1.1.2013 gelten neue Tarife:
24h-Karte = HUF 1650
24h-Gruppenkarte (max. 5 Pers.) = HUF 3300
72h-Karte = HUF 4150
7-Tage-Karte = 4950
Einzelfahrt ohne Umsteigeberechtigung = HUF 350
Fahrkarte mit 1x Umsteigen = HUF 530
Kurs gegenwärtig EUR 1 = HUF 291

Verzeichnis der Vorverkaufsstellen: http://www.bkv.hu/hu/jegy_es_berletpenztarak/jegy_es_berletpenztarak (http://www.bkv.hu/hu/jegy_es_berletpenztarak/jegy_es_berletpenztarak)

U-Bahnlinie M2: es sind bereits mehrere der neuen U-Bahnzüge im täglichen Einsatz!

Für diejenigen unter euch, die es noch nicht wissen sollten: sämtliche Zeitkarten (also auch 24h-Karten) gelten innerhalb der Stadtgrenze von Budapest auch auf den Personenzügen der MÁV-Start und den Überlandbussen von Volánbusz. Vor allem in Richtung Osten sind das bis zu 18 Bahnkilometer im Stadtgebiet, auf denen ein S-Bahn-ähnlicher Verkehr angeboten wird.

Stadtnetz mit jeweils letzter Station, bis zu welcher die Zeitkarten gelten: http://www.bkv.hu/ftp/terkepek/vasut_bp.pdf (http://www.bkv.hu/ftp/terkepek/vasut_bp.pdf)
Agglomerationsnetz mit Markierung der Gültigkeitsgrenze der Budapester Zeitkarten: http://www.bkv.hu/ftp/terkepek/vasut_agglo.pdf (http://www.bkv.hu/ftp/terkepek/vasut_agglo.pdf)
Liniennetzpläne nach Stadtteilen und Verkehrsmitteln geordnet gibt es hier: http://www.bkv.hu/hu/sematikus_terkepek/terkepek (http://www.bkv.hu/hu/sematikus_terkepek/terkepek)

Viel Spaß in Budapest: TTT
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 10. Januar 2013, 01:15:57
Das Verzeichnis der Vorverkaufsstellen gibt es sogar auf deutsch, nur ist es halt auf dem Stand von Juli 2012.
http://www.bkv.hu/de/schalter/schalter (http://www.bkv.hu/de/schalter/schalter)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 16. Januar 2013, 20:52:31
Noch mit heurigem Frühjahr wird auch bei der BKK "unsere" Verkehrsmanagementsoftware in Betrieb genommen. Hoffentlich mit mehr technischem Hintergrundwissen:

Zitat
Budapest entscheidet sich für IVU: IVU.suite sorgt für leistungsfähigen öffentlichen Stadtverkehr
 
Immer mehr Metropolen modernisieren ihre öffentlichen Verkehrssysteme, um dem stetig anwachsenden Mobilitätsbedarf zu begegnen – so auch Budapest. Hier plant die Nahverkehrsgesellschaft Budapesti Közlekedési Központ (BKK) den Ausbau eines neuen integrierten Verkehrsleit- und Fahrgastinformationssystems für das Bus- und Tramnetz. Die passenden Systeme für das Flottenmanagement und die Fahrgastinformation liefert die IVU Traffic Technologies AG, die auch schon in anderen Metropolen wie Berlin, London, Wien und Zürich für einen fließenden Verkehr und aktuelle Reiseinformationen sorgt.

Schon im Frühjahr 2013 gehen die neuen Systeme in Budapest in Betrieb. Die bisherige einfache Funklösung wird dann durch UMTS-Technologie und moderne Kommunikationsverfahren ersetzt und für alle vorhandenen Fahrzeugtypen verfügbar sein. Konnten sich die Disponenten bisher nur per Sprechfunk über die aktuelle Verkehrslage und die Positionen ihrer Fahrzeuge informieren, werden die Echtzeitdaten von Bussen, Trolleybussen und Trams künftig kontinuierlich mittels Livekarten visualisiert und von dem Leitstellensystem IVU.fleet automatisch überwacht. Zudem sorgt ein spezielles Störungsmanagement dafür, dass die Disponenten im Falle von Betriebsstörungen deutlich schneller und einfacher Ersatzverkehre organisieren können. Mit IVU.fleet steht ihnen ein umfangreiches Paket an Dispositionsmöglichkeiten zur Verfügung, mit dem die Auswirkungen betrieblicher Störungen minimiert werden können. Die Vielfalt der in Budapest eingesetzten Fahrzeuge stellt dabei eine besondere Herausforderung dar. Die IVU-Ingenieure müssen unterschiedlichste Hardwarekomponenten von Fahrzeugen diverser Baureihen und -jahre einbinden. Insgesamt werden rund 1.500 Busse, 150 Trolleybusse und 600 Trams mit der neuen Technik ausgestattet.

Neuerungen gibt es auch für die Budapester Fahrgäste. Sie werden nun an den wichtigsten Haltestationen über die jeweils aktuellen Abfahrtszeiten der Busse und Bahnen informiert. An rund 250 Stopps und Verkehrsknotenpunkten werden dafür digitale Informationssäulen installiert, die von IVU.realtime mit Daten direkt aus der Leitstelle versorgt werden. Außerdem stellt IVU.realtime die Echtzeitdaten über Schnittstellen auch für andere Anwendungen im Internet und auf Smartphones bereit.

„Die Metropolen weltweit stehen vor großen logistischen Herausforderungen“, erklärt Dr. Helmut Bergstein, Mitglied des Vorstands der IVU AG. „Innerhalb kürzester Zeit müssen ganze Verkehrsnetze modernisiert und deutlich leistungsfähiger werden. In Berlin, London, Wien und Zürich haben wir bereits gezeigt, wie zukunftsfähige Mobilität aussieht. Ich freue mich, dass mit Budapest eine weitere große Metropole auf unsere IVU.suite setzt.“

Die IVU führt dieses Projekt in Zusammenarbeit mit dem ungarischen Technologiedienstleister für Informationstechnologie Synergon durch, der als Generalunternehmer die Gesamtverantwortung trägt.

Quelle: http://newstix.de/index.php?site=&entmsg=true&ref=RNL&mid=20411 (http://newstix.de/index.php?site=&entmsg=true&ref=RNL&mid=20411)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 16. Januar 2013, 23:36:01
Interessant, vor zwei Jahren hat's noch geheißen, man bastelt an einer eigenen Lösung!
Jedenfalls wird die Lokalisation auf GPS-Basis funktionieren und angeblich soll dann für die BKV-Fahrzeuge genau so eine öffentliche Live-Karte zur Verfügung gestellt werden, wie sie die MÁV schon hat – darauf freue ich mich schon! :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Helga06 am 17. Januar 2013, 08:53:31
Betreffs Fahrtkosten in Budapest wäre noch anzufügen, dass die Fahrt für alle EU-Bürger über 65 Jahre die Fahrt mit BIM, Bus , Bahn usw. KOSTENLOS ist.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 17. Januar 2013, 09:15:28
Betreffs Fahrtkosten in Budapest wäre noch anzufügen, dass die Fahrt für alle EU-Bürger über 65 Jahre die Fahrt mit BIM, Bus , Bahn usw. KOSTENLOS ist.
Allerdings nur innerungarisch, d.h. für die An- und Abreise ist das (außer bei Umstieg in Hegyeshalom, was in der Früh ganz gut geht) nicht möglich.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 17. Januar 2013, 09:55:13
Allerdings nur innerungarisch, d.h. für die An- und Abreise ist das (außer bei Umstieg in Hegyeshalom, was in der Früh ganz gut geht) nicht möglich.
Machen sie da in Hegyeshalom den gleichen Streß, wie bei den gestückelten Fahrkarten?
Titel: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 17. Januar 2013, 10:40:39
Ja, die Regel lautet, dass für internationale Fahrten auf jeden Fall internationale Fahrscheine zu lösen sind.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 17. Januar 2013, 12:12:17
Ja, die Regel lautet, dass für internationale Fahrten auf jeden Fall internationale Fahrscheine zu lösen sind.
Was meiner Meinung nach rechtlich keinerlei Basis hat, sondern im Gegenteil wahrscheinlich massiv gegen Unionsrecht verstößt (und von den Schaffnern auch prinzipiell nur bei Fahrten über Hegyeshalom eingefordert wird). Aber solange die ungarischen Schaffner keine andere Sprache als ungarisch beherrschen, stoßen sie damit bei mir sowieso auf taube Ohren, denn sie können mir nicht nachweisen, daß ich bei der Fahrt nach Ungarn vor Hegyeshalom eingestiegen bin und in die andere Richtung ist es wurscht, weil der ungarische Schaffner dort aussteigt und ich ja sowieso eine internationale Fahrkarte Hegyeshalom-Nickelsdorf habe. ;D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 17. Januar 2013, 13:51:27
Ja, die Regel lautet, dass für internationale Fahrten auf jeden Fall internationale Fahrscheine zu lösen sind.
..., denn sie können mir nicht nachweisen, daß ich bei der Fahrt nach Ungarn vor Hegyeshalom eingestiegen bin und in die andere Richtung ist es wurscht, weil der ungarische Schaffner dort aussteigt und ich ja sowieso eine internationale Fahrkarte Hegyeshalom-Nickelsdorf habe. ;D
Wenn man als Inlandsreisender in Hegyeshalom in einen RJ Richtung Budapest steigt, muss man im Besitz einer ungarischen IC-Zuschlagskarte sein - auch als ungarischer Pensionist oder EU-Bürger ab 65. Wenn man aber bereits vor Hegyeshalom, also auf österr. Gebiet in den RJ steigt, hat man in der Regel eine solche Karte nicht - außer man kann tagelang vorplanen und sich die Karte von einem Bekannten aus Ungarn mit der Post schicken lassen (oder evtl. online erwerben). Der ungarische Schaffner will dann eben entweder eine internationale Fahrkarte sehen oder zumindest einen ungarischen IC-Zuschlag. Außerdem steigen in der Regel in Hegyeshalom so wenige Fahrgäste zu, dass der ungarische Schaffner ziemlich genau weiß, wer "neu" ist. Außerdem ist dieses Spiel nur für Pensionisten oder solche Fahrgäste interessant, die in Ungarn sehr starke Ermäßigungen auf den Inlandsfahrpreis bekommen. Denn eine normale Fahrkarte Budapest-Hegyeshalom inkl. IC-Zuschlag kostet gegenwärtig ca. 11,90 €, mit der Sparschiene kommt Budapest - Wien auf 13 €!!!! Und um 1,10 € fährt wohl kein Normalsterblicher von Hegyeshalom oder Nickelsdorf nach Wien.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 17. Januar 2013, 14:17:10
Was meiner Meinung nach rechtlich keinerlei Basis hat, sondern im Gegenteil wahrscheinlich massiv gegen Unionsrecht verstößt
Das kann schon sein, aber darum schert sich leider keine Behörde. :(

Zitat
(und von den Schaffnern auch prinzipiell nur bei Fahrten über Hegyeshalom eingefordert wird).
Das ist aber nun mal leider die Strecke, die wir Österreicher am häufigsten befahren. ;)

Zitat
Aber solange die ungarischen Schaffner keine andere Sprache als ungarisch beherrschen,
Die können eh fast immer englisch und/oder deutsch!

Zitat
stoßen sie damit bei mir sowieso auf taube Ohren, denn sie können mir nicht nachweisen, daß ich bei der Fahrt nach Ungarn vor Hegyeshalom eingestiegen bin
Naja, sie steigen in Hegyeshalom ein, also müssten sie dich sehen. ;) Und Nachweis brauchts ja keinen: Den Anweisungen des Personals ist Folge zu leisten.

Zitat
und in die andere Richtung ist es wurscht, weil der ungarische Schaffner dort aussteigt
Ja, und wenn er sich merkt, dass auf deiner Fahrkarte als Fahrziel Hegyeshalom steht, dann forciert er möglicherweise, dass du aussteigst. Man wird auch oft extra gefragt, wo man aussteigt, wenn man laut Fahrkarte nagy Hegyeshalom fährt.

Zitat
und ich ja sowieso eine internationale Fahrkarte Hegyeshalom-Nickelsdorf habe. ;D
Laut den MÁV-Bestimmungen ist  der internationale Fahrschein für die gesamte Fahrtstrecke zu lösen. :(
Außerdem reicht ja Hegyeshalom–Hegyeshalom (Gr).

Wenn man als Inlandsreisender in Hegyeshalom in einen RJ Richtung Budapest steigt, muss man im Besitz einer ungarischen IC-Zuschlagskarte sein - auch als ungarischer Pensionist oder EU-Bürger ab 65. Wenn man aber bereits vor Hegyeshalom, also auf österr. Gebiet in den RJ steigt, hat man in der Regel eine solche Karte nicht - außer man kann tagelang vorplanen und sich die Karte von einem Bekannten aus Ungarn mit der Post schicken lassen (oder evtl. online erwerben).
Die Betonung liegt hier mMn auf "online erwerben", das geht nämlich wunderbar und sehr unkompliziert. :) Ich verwende das eigentlich fast immer.

Zitat
Der ungarische Schaffner will dann eben entweder eine internationale Fahrkarte sehen oder zumindest einen ungarischen IC-Zuschlag.
Naja, wenn man online eine Inlandsfahrkarte kauft, kauft man ja ohnehin automatisch den IC-Zuschlag mit, das ist also nicht wirklich ein Problem...

Zitat
Außerdem ist dieses Spiel nur für Pensionisten oder solche Fahrgäste interessant, die in Ungarn sehr starke Ermäßigungen auf den Inlandsfahrpreis bekommen.
...das sind aber nicht wenige Leute. Schon die Studentenermäßigung (gilt für EU-Studenten mit in einem EU-Mitgliedsland ausgestellten gültigen Studentenausweis) von 50% lohnt sich absolut!

Zitat
Denn eine normale Fahrkarte Budapest-Hegyeshalom inkl. IC-Zuschlag kostet gegenwärtig ca. 11,90 €,
...mit Studentenausweis 6.78 €!

Zitat
mit der Sparschiene kommt Budapest - Wien auf 13 €!!!!
Das ist aber die MÁV-Sparschiene, die man nur online kaufen kann, aber im Unterschied zu anderen MÁV-Onlinetickets nicht selbst ausdruckbar ist, man muss sie von einem ungarischen Bahnhof beim Druckautomaten abholen! Ergo für uns Österreicher und andere Ausländer ungeeignet – höchstens für die Rückfahrt ginge das, aber bis dahin sind die meistens schon längst weg.

Zitat
Und um 1,10 € fährt wohl kein Normalsterblicher von Hegyeshalom oder Nickelsdorf nach Wien.
Eh nicht, aber für 0.90 € (?) von Hegyeshalom (Gr) nach Hegyeshalom und retour, wenn man z.B. ein Sommerticket hat. :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 17. Januar 2013, 14:18:49
Nun, wenn keine Sparschiene verfügbar ist oder ich keine Zugbindung will (oder bspw. eine Ö-Card habe), zahlt sich das schon aus. Und natürlich kann ich das Ticket inkl. Sitzplatzreservierung vorher kaufen, über den Webshop der MAV nämlich.

@benkda01: Kann man überhaupt noch Karten mit Grenztarifpunkten kaufen? Bei den ÖBB geht's seit der neuen Software online jedenfalls nicht mehr, bestenfalls am Automaten oder beim Schalter.

Wenn der Schaffner sagt, ich soll aussteigen, dann steig ich halt nachher wieder ein oder nehme den nächsten Zug (in 99% der Fälle bleibst Du aber einfach im Zug sitzen und keiner merkt es).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 17. Januar 2013, 14:42:24
@benkda01: Kann man überhaupt noch Karten mit Grenztarifpunkten kaufen? Bei den ÖBB geht's seit der neuen Software online jedenfalls nicht mehr, bestenfalls am Automaten oder beim Schalter.
Beim Schalter geht's ohne Probleme (am besten legst dus ihnen halt aufgeschrieben auf einem Zettel vor, der Großteil der Schaltermenschen ist mittlerweile zu unfähig, um Fahrscheine so auszustellen, wie du es haben willst).
Was dafür nicht mehr geht, ist, internationale Fahrkarten ab Stadtgrenze zu kaufen. >:(

Zitat
Wenn der Schaffner sagt, ich soll aussteigen, dann steig ich halt nachher wieder ein oder nehme den nächsten Zug (in 99% der Fälle bleibst Du aber einfach im Zug sitzen und keiner merkt es).
Ganz ehrlich, das ist mir zu blöd. Ich will meine Ruhe haben beim Reisen, und nicht ständig zittern müssen, ob ich jetzt nun rausgeworfen werde oder nicht, oder mich vor irgendwelchen Schaffnern verstecken. ;D



Ich hab vor ein paar Monaten mal intensiv recherchiert (inkl. ÖBB-, SCIC- und MÁV-Tarifbestimmungen) und mir die legalen Wege durchgerechnet, hier eine kurze Aufstellung (alles mit Vorteilscard):

Umsteigen in Hegyeshalom:
Wien–Budapest geht gut, mit Anschluss, um etwa 6:00 in der Früh mit einer Ente ab Hauptbf. Die Rückfahrt war etwas problematischer, aber seit Fahrplanwechsel gibts da ja neue Züge, das weiß ich jetzt noch nicht wie das ist.
Jedenfalls wäre das:
Durchfahren ohne Umsteigen:
Und als Gedankenexperiment (diese Variante gefällt mir – für Studenten – am besten, ich muss sie aber erst probieren):
Da können die Schaffner eigentlich nix sagen. ;D


Rückfahrt natürlich jeweils analog.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 17. Januar 2013, 14:49:17
Zitat
Laut den MÁV-Bestimmungen ist  der internationale Fahrschein für die gesamte Fahrtstrecke zu lösen. :(
Außerdem reicht ja Hegyeshalom–Hegyeshalom (Gr).
DAS können die MAV aber endgültig nicht mehr nachweisen, schließlich ist in Nickelsdorf längst kein MAV-Personal mehr im Zug und den ÖBB-Schaffnern ist die innerungarische Tarifregelung, von der sie nichts haben, ziemlich egal.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 17. Januar 2013, 15:01:19
DAS können die MAV aber endgültig nicht mehr nachweisen, schließlich ist in Nickelsdorf längst kein MAV-Personal mehr im Zug und den ÖBB-Schaffnern ist die innerungarische Tarifregelung, von der sie nichts haben, ziemlich egal.
Darum gehts auch gar nicht. Linie 41 meinte, es würde für den ungarischen Schaffner reichen, wenn er ein internationales Ticket Hegyeshalom–Nickelsdorf hat. Tut es aber nicht, denn er will ein internationales Ticket Budapest–Nickelsdorf (oder eben wohin auch immer).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 17. Januar 2013, 15:36:33
MÁV-Sparschiene Budapest–Wien. Kosten: 13 €, begrenztes Kontingent, nur in Ungarn druckbar.
Was heißt "nur in Ungarn druckbar". Woher wollen die wissen, wo mein Drucker steht? Oder meinst Du es gibt keine Fahrkarten Wien-Budapest, sondern nur Budapest-Wien.
Titel: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 17. Januar 2013, 15:49:18
Antwort #122, vorletzter Absatz ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 18. Januar 2013, 09:38:10
Jö, wieder einmal das MÁV-Hegyeshalom-Problem...  :D

Laut den MÁV-Bestimmungen ist  der internationale Fahrschein für die gesamte Fahrtstrecke zu lösen. :(

widerspricht sich aber mit

ÖBB-Binnenfahrschein Wien Stadtgrenze–Hegyeshalom (Gr), SCIC-Fahrschein Hegyeshalom (Gr)–Mosonmagyaróvár, MÁV-Binnenfahrschein Mosonmagyaróvár–Budapest. Kosten: Student ~19 €, Vollpreis ~26 €.

falls Du einen durchgehenden Zug nutzen willst.  :lamp: Bei Umstieg natürlich kein Problem, das merkt ja dann keiner.



Ja, und wenn er sich merkt, dass auf deiner Fahrkarte als Fahrziel Hegyeshalom steht, dann forciert er möglicherweise, dass du aussteigst. Man wird auch oft extra gefragt, wo man aussteigt, wenn man laut Fahrkarte nagy Hegyeshalom fährt.
Stimmt, das hat die Schaffnerin unlängst, als ich (nach MÁV-Bestimmungen höchst illegal) mit zwei Binnenfahrscheinen Budapest-Hegyeshalom und Hegyeshalom(Gr)-Wien unterwegs war (und ja, ich hab ihnen sogar noch das Grenzstück unterschlagen  :-[ ) auch gefragt. Im Endeffekt sind wir aber sitzen geblieben und es war ihr egal.

Wenn man als Inlandsreisender in Hegyeshalom in einen RJ Richtung Budapest steigt, muss man im Besitz einer ungarischen IC-Zuschlagskarte sein - auch als ungarischer Pensionist oder EU-Bürger ab 65.
Na und, dann kauf ich mir halt einen Zuschlag in Hegyeshalom! Nur muß man da die Schalteröffnungszeiten Hegyeshalom beachten: 05:40-09:50, 10:10-15:40, 16:05-17:20

Das ist aber die MÁV-Sparschiene, die man nur online kaufen kann, aber im Unterschied zu anderen MÁV-Onlinetickets nicht selbst ausdruckbar ist, man muss sie von einem ungarischen Bahnhof beim Druckautomaten abholen! Ergo für uns Österreicher und andere Ausländer ungeeignet – höchstens für die Rückfahrt ginge das, aber bis dahin sind die meistens schon längst weg.
Sicher geht das für die Rückfahrt - vorher buchen und am Automaten ausdrucken, wo ist da das Problem? Allerdings gilt das Angebot leider nur für RJs, somit sind die letzten beiden Züge (Wiener Walzer & Kalman Imre) damit nicht nutzbar.

Antwort #122, vorletzter Absatz ;)
#121, oder willst Du auf eine Frage seinerseits verweisen?  ;)

@benkda01: Kann man überhaupt noch Karten mit Grenztarifpunkten kaufen? Bei den ÖBB geht's seit der neuen Software online jedenfalls nicht mehr, bestenfalls am Automaten oder beim Schalter.
Beim Schalter geht's ohne Probleme (am besten legst dus ihnen halt aufgeschrieben auf einem Zettel vor, der Großteil der Schaltermenschen ist mittlerweile zu unfähig, um Fahrscheine so auszustellen, wie du es haben willst).
Was dafür nicht mehr geht, ist, internationale Fahrkarten ab Stadtgrenze zu kaufen. >:(
ad Grenztarifpunkte: Bei den ÖBB problemlos möglich. Bei der MÁV hab ichs noch nie geschafft.
ad Stadtgrenze: Wo das in den Tarifbestimmungen steht, würde mich eh interessieren. Notfalls verlangt man halt einen Fahrschein Bruck/Leitha-Budapest und kauft das Stück Stadtgrenze-Bruck am Automaten. In Österreich ist eine Stückelung von Binnen- und internationalen Fahrkarten nämlich sehr wohl möglich bzw. in der Praxis toleriert.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 18. Januar 2013, 13:47:20
Stadtgrenze ist doch in dem Fall einfach die Station Kledering.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 18. Januar 2013, 16:24:44
In irgendwelchen Tarifbestimmungen habe ich vor längerer Zeit gelesen, dass man beim VOR sowohl an der Kernzonengrenze als auch an der VOR-Grenze stückeln darf, nicht aber an Zonengrenzen dazwischen.

Hannes
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 18. Januar 2013, 17:31:50
Was meiner Meinung nach rechtlich keinerlei Basis hat, sondern im Gegenteil wahrscheinlich massiv gegen Unionsrecht verstößt
Das kann schon sein, aber darum schert sich leider keine Behörde. :(
Was für ein Unionsrecht sollte das sein? ???
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 20. Januar 2013, 10:16:54
Na und, dann kauf ich mir halt einen Zuschlag in Hegyeshalom! Nur muß man da die Schalteröffnungszeiten Hegyeshalom beachten: 05:40-09:50, 10:10-15:40, 16:05-17:20
.... in den wenigen Minuten, die die RJ-s in Hegyeshalom halten, geht sich der Kauf einer Fahrkarte oder eines Zuschlags am dortigen Fahrkartenschalter in der Regel nicht aus, also ist eine Weiterfahrt mit demselben Zug auszuschließen. Für mich stellt sich die Frage, ob die Ersparnis von 10 oder 15 € für eine Hin- und Rückfahrt den ganzen Aufwand und Stress lohnt.

Nachdem seit Fahrplanwechsel die RJ-s für Reisen innerhalb Ungarns platzkartenpflichtig sind, kann es einem "internationalen" Fahrgast passieren, dass er in stark frequentierten Zügen (z.B. Freitagnachmittag / -abend, bzw. Sonntagnachmittag / -abend, wenn zahllose Studenten nach Hause bzw. zurück an den Studienort fahren) auf dem Abschnitt Budapest - Győr keinen Sitzplatz vorfindet. Bis zum Fahrplanwechsel war es NICHT MÖGLICH für Inlandsfahrten mit dem RJ Platzkarten zu lösen, weshalb das System "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst" ganz gut funktionierte. Nun sollte man den Erwerb einer Platzkarte zu den genannten Zeiten aber sehr wohl erwägen (ca. 3 € pro Richtung).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 20. Januar 2013, 17:05:35
Na und, dann kauf ich mir halt einen Zuschlag in Hegyeshalom! Nur muß man da die Schalteröffnungszeiten Hegyeshalom beachten: 05:40-09:50, 10:10-15:40, 16:05-17:20
.... in den wenigen Minuten, die die RJ-s in Hegyeshalom halten, geht sich der Kauf einer Fahrkarte oder eines Zuschlags am dortigen Fahrkartenschalter in der Regel nicht aus, also ist eine Weiterfahrt mit demselben Zug auszuschließen. Für mich stellt sich die Frage, ob die Ersparnis von 10 oder 15 € für eine Hin- und Rückfahrt den ganzen Aufwand und Stress lohnt.

Also ich mach das immer so- ein paar Minuten früher als der RJ am Westbahnhof am Hauptbahnhof wegfahren und geht schon!  8)

[attach=1]

Nun sollte man den Erwerb einer Platzkarte zu den genannten Zeiten aber sehr wohl erwägen (ca. 3 € pro Richtung).
Oder man setzt sich in den Speisewagen bzw. das Pendant im Railjet...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 20. Januar 2013, 18:48:46
Nun sollte man den Erwerb einer Platzkarte zu den genannten Zeiten aber sehr wohl erwägen (ca. 3 € pro Richtung).
Oder man setzt sich in den Speisewagen bzw. das Pendant im Railjet...
Als ich am 22. Dez.2012 (wegen des Weihnachtsferienbeginns in Ungarn sicher ein ganz stark belasteter Tag) mit dem RJ ab Bp.-Keleti um 7:10 nach Wien fuhr (und zum Glück eine Platzkarte hatte) gab es allein in meinem Waggon mindestens 15 stehende Fahrgäste im Gang, in den Waggonübergängen und vor den Toiletten standen bzw. hockten ebenfalls ca. 8 Fahrgäste, nicht nur bis Győr, sondern durchgehend bis Wien - und es sah mit Sicherheit im ganzen Zug so aus. Aber wie gesagt: das war ein starker Verkehrstag.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 20. Januar 2013, 19:02:03
Nun sollte man den Erwerb einer Platzkarte zu den genannten Zeiten aber sehr wohl erwägen (ca. 3 € pro Richtung).
Oder man setzt sich in den Speisewagen bzw. das Pendant im Railjet...
Als ich am 22. Dez.2012 (wegen des Weihnachtsferienbeginns in Ungarn sicher ein ganz stark belasteter Tag) mit dem RJ ab Bp.-Keleti um 7:10 nach Wien fuhr (und zum Glück eine Platzkarte hatte) gab es allein in meinem Waggon mindestens 15 stehende Fahrgäste im Gang, in den Waggonübergängen und vor den Toiletten standen bzw. hockten ebenfalls ca. 8 Fahrgäste, nicht nur bis Győr, sondern durchgehend bis Wien - und es sah mit Sicherheit im ganzen Zug so aus. Aber wie gesagt: das war ein starker Verkehrstag.

Im Advent sind aber wirklich sehr viele Reisende auf dieser Strecke unterwegs, vor allem an Wochenenden, obwohl es an Samstagen auch ein Zusatzzugpaar eingesetzt wird und es auch Sonderzüge der MÁV-Nosztalgia angeboten werden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 27. Januar 2013, 23:55:59
Am 7 Januar 2013 war ich zum ersten Mal in Budapest, ich bin mit der Bahn gefahren mit Reservierung um auf alle Fälle sicher zu gehn, da ich eine ÖC 2. Klasse habe und erst ab der Grenze einen Fahrschein brauche!
Weitere Reisen nach Budapest werden sicher im diesem Jahr noch folgen, nun die ersten Bilder von mir aus Budapest.  :D

[attach=1]
4110 + 4071 als Linie 37A, Blaha Lujza tér

[attach=2]
2003 als Linie 4, József körút

[attach=3]
2007 als Linie 4, Petőfi híd

[attach=4]
1339 als Linie 2, Boráros tér

[attach=5]
1370 als Linie 2, Boráros tér

[attach=6]
1343 als Linie 2, kossuth lajos tér

[attach=7]
1468 als Linie 2, kossuth lajos tér

[attach=8]
1343 als Linie 2, Széchenyi István tér

[attach=9]
1348 als Linie 2, Széchenyi István tér

[attach=10]
1353 als Linie 2, Fővám tér

[attach=11]
1407 als Linie 47, Fehérvári út

[attach=12]
1320 als Linie 47, 1404 als Linie 41, 1301 als Linie 47, Budafok kocsiszín
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 28. Januar 2013, 00:14:10
Ganz ( ;) ) ausgezeichnete Fotos! :up: :up: Da bekomm ich noch mehr Lust, wieder mal hinzufahren. Allerdings erst, wenns ein bisserl wärmer ist.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 22. Februar 2013, 00:16:41
Allerdings erst, wenns ein bisserl wärmer ist.
:up: :up: :up:

Ziemlich kalt war's bei der nächtlichen Sonderfahrt mit der Budapester Version der Weihnachtsbim: Ein UV-Zug, der mit LEDs vollgehängt ist. Die UV haben wohlgemerkt keine Fahrgastheizung. ;D
Dennoch war die Fahrt sehr unterhaltsam und spaßig und es wurde an vielen schönen Fotostellen gehalten.
Im Folgenden ein kleiner Ausschnitt (Klick auf die Bilder zum Vergrößern!).

Diese "Zugs"begegnung auf dem Kossuth Lajos tér, dem Platz vor dem Budapester Parlament, wurde extra so arrangiert: Es handelt sich um eines der letzten Exemplare der ЗиУ-9 (ZiU-9), der kultigen sowjetischen O-Bustype, die an jenem Tag leider endgültig ausgemustert wurde. :(

(https://dl.dropbox.com/u/22461610/bilder/budapest-einzel/ziuuv.jpg) (https://dl.dropbox.com/u/22461610/bilder/budapest-einzel/ziuuv.jpg)

Auch wo sonst keine Beleuchtung da ist, warfen die tausenden LEDs des Zuges einen beachtlichen Lichtschein auf die Umgebung:

(https://dl.dropbox.com/u/22461610/bilder/budapest-einzel/leuchtuv.jpg) (https://dl.dropbox.com/u/22461610/bilder/budapest-einzel/leuchtuv.jpg)

Beim Einbiegen neben den Bahnhof Kispest:

(https://dl.dropbox.com/u/22461610/bilder/budapest-einzel/uvsarok.jpg) (https://dl.dropbox.com/u/22461610/bilder/budapest-einzel/uvsarok.jpg)

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 09. Juni 2013, 00:43:20
In Budapest gehts übrigens derzeit ziemlich zu mit dem Hochwasser!

Hochwasser an sich gibts eh jedes Jahr, inkl. Teilsperre der Donauufer-Straßenbahnlinie 2 wegen Tunnelüberflutungen, aber dieses Jahr ist es besonders extrem. Hier einige Eindrücke, alle Bilder sind von diversen Usern aus dem ungarischen Index-Forum.



Hier einer der besagten Tunnel kurz vor der Überflutung (Foto aus einem früheren Jahr):

(http://sphotos-g.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-frc1/321675_382741288507101_993377199_n.jpg)

Mittlerweile hat der Pegelstand der Donau in Budapest die 870-cm-Marke erreicht/überschritten. Der 2er wird gekürzt geführt und verkehrt teilweise eingleisig mit Signalstabübergabe, teilweise zwei Züge im Pulk etc.

(http://iho.hu/img/biztosut/1306/130607_arvizbp/01.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/9/2/3/6/BIG_0011289236.jpg)

(https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/935790_440403312722124_1979884103_n.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/7/2/9/2/BIG_0011287292.jpg)



4er und 6er werden seit vorgestern verstärkt – und zwar mit Ganz-Achtachser-Doppeltraktionen!

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/5/2/4/1/IMG_0011285241.jpg)

(http://img2.indafoto.hu/1/1/163437_0337f2677f4c32b331a08e451f94b40f/18783713_d2eab3a0648dd05bc288c1da2365adf2_m.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/6/2/5/7/BIG_0011286257.jpg)


Hier mit Zusatztafel "Endlich wieder am Großen Ring!": :)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/6/1/1/2/BIG_0011286112.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/6/6/2/5/BIG_0011286625.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/6/6/2/7/BIG_0011286627.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/6/6/2/8/BIG_0011286628.jpg)



Die eigentlich schon seit Jahreswechsel ausgedient habenden sowjetischen ZIU-Trolleybusse haben noch eine letzte wichtige Aufgabe bekommen:
Der Tunnel der HÉV-Linie H5 in der Nähe der beiden Innenstadtstationen droht, vom Hochwasser angehoben/weggeschwemmt zu werden, weshalb die Fahrbahn darüber jetzt belastet werden musste. Also wurden unter Anderem kurzerhand 7 ZIUs hingeschleppt! :D  Auf der Budaer Seite gibts überhaupt keine Trolleybusse, insofern ist das allein deshalb schon ein besonderes Ereignis.

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/8/5/7/0/BIG_0011288570.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/8/5/8/3/BIG_0011288583.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/8/5/7/6/BIG_0011288576.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/9/2/2/6/BIG_0011289226.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/9/2/2/9/BIG_0011289229.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/9/2/1/0/BIG_0011289210.jpg)

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/9/2/1/7/BIG_0011289217.jpg)



Die Metrostation Batthyány tér musste indes geschlossen werden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 15. Juni 2013, 13:16:43
Ich hatte ein wenig Zeit für Budapests Straßenbahnen.

[attach=1]
Ein Ganz CSMG auf der umgeleiteten Linie 19 in der Haltestelle Déli pályaudvar (Südbahnhof). Aufgrund des Hochwassers ist ein Fahrbetrieb zum Batthyány tér nicht möglich, daher werden die Linien 19 und 41 zum Széll Kálmán tér umgeleitet (erkennbar am orangen Hintergrund). Die Wagen von Ganz gefallen mir eigentlich ganz gut, ein Zielschildkasten würde ihnen aber noch stehen, am besten unterhalb der Windschutzscheibe.

[attach=2]
[attach=3]
Eine Tatra T5C5-Doppeltraktion am Széll Kálmán tér beim Unterqueren einer Straße. Die T5C5 unterscheiden sich etwas von anderen Tatras. Zum einen ist das die erste Type mit Türen auf beiden Seiten, jedoch nur einem Führerstand. Zum Anderen sind dies die ersten damals modernen Tatrawagen, die nicht mit Pedalen gesteuert wurden.

[attach=4]
Von der Fußgängerbrücke am Széll Kálmán tér hat man einen schönen Blick auf die Haltestelle Széll Kálmán tér der Linien 59 und 61. Hier sieht man die modernisierte Variante der T5C5, die T5C5K genannt werden. Das K steht für modernisiert und angeblich werden sie umgangssprachlich "Katra" genannt.

[attach=5]
[attach=6]
Noch einmal Straßenbahnunterquerung. Ein 59er auf seinem Weg nach Farkasrét.

[attach=7]
Ein KCSV7 als 17er in der Bécsi út (Wiener Straße?). Die Straße hat sehr nettes Flair, sie führt vorbei an alten Gebäuden und ist gepflastert. Später dann, weiter im Nordwesten, führt sie entlang von Plattenbauten und wird breiter. Die KCSV7 sind die Nachfolger der CSMG und haben eine modernere Elektrik. Am Fahrerplatz befindet sich statt einer Kurbel ein Hebel. Auch wenn die Fahrzeuge außen keine Displays haben, innen haben sie Matrixanzeigen, die man stehts hört, da sie abwechselnd nächste Haltestelle und Linie und Datum anzeigen. In einem Wagen war die Steuerung der Fahrgastinformation defekt, Haltestellenansagen kamen durcheinander und bei der Endstation drehte die Matrixanzeige durch und zeigte verschiedene Muster an. Die Fahrgäste sahen sich verdutzt um, da im stehenden an der Ampel wartenden Zug, das Geräusch gut wahrgenommen werden konnte.  :D In nichtmodernisierten Wagen werden die Haltestellen vom Fahrer ausgerufen.

[attach=8]
Noch ein KCSV7, hoppelt über den schlechten Gleiszustand als 17er Richtung Margit Margit híd, budai hídfő (Margaretenbrücke, Budaer Brückenseite (?) Hídfő muss irgendetwas mit "Brücke" bedeuten (ev. Brückenkopf) und die Haltestelle befindet sich in Buda). Der Gleiszustand ist in der Bécsi út schlecht.

[attach=9]
Auf der Linie 1 kommen die T5C5 in Dreifachtraktion zum Einsatz. Hier ein Zug Richtung Bécsi út (Wiener Straße?)

[attach=10]
Ein T5C5-Dreiwagenzug bei der Einfahrt in die Haltestelle Árpád híd. Hier besteht Umsteigemöglichkeit zur Metrolinie M3. Der Gleiszustand über die Árpád híd (Árpádbrücke) ist sehr schlecht, es gilt eine Beschränkung von 20 km/h. Die Strecke des 1ers ist als Schnellstraßenbahn konzipiert, mit eigenem Gleiskörper, der nur an größeren Kreutzungen vom Autoverkehr gekreuzt wird und Haltestellen mit Bahnsteig in der Mitte.

[attach=11]
Auch am 14er kommen die T5C5 als Dreiwagenzüge zum Einsatz. Hier unterwegs zum Lehel tér. Im Hintergrund Szent László-templom (St. Ladislaus Kirche)

[attach=12]
[attach=13]
[attach=14]
Am Großen Ring habe ich noch die Combinos von Siemens fotografiert. Hier verkehren die Linien 4 und 6 in dichtem Takt. Die Combinos gefallen mir optisch überhaupt nicht.

[attach=15]
Dann kam endlich der Star am Großen Ring, eine Ganz CSMG-Doppeltraktion, extra für mich unmodernisiert  :D. Sowohl die Combinos Supra, als auch diese 8-achsigen Doppeltraktione sind beeindruckend. Hier als 4er in Richtung Újbuda Központ.

[attach=16]
Hier wollte ich den dichten Straßenbahntakt und den dichten Autoverkehr festhalten. Die CSMG-Doppeltraktion nach der Ausfahrt aus der Haltestelle Mester Utca.
Unterwegs sah ich eine schadhafte Doppeltraktion, die in der Nähe der Haltestelle Corvin-negyed über einen Gleiswechsel gekürzt wurde und dann in den Betriebsbahnhof zurück fuhr. Foto davon habe ich leider keines, ich bemerkte zu spät, dass die Garnitur, die mir zuerst entegenkam ein paar Minuten später an mir in die andere Richtung vorbeifuhr. Leider sah ich außer diesen beiden keine weiteren Doppeltraktionen auf den Linien 4 bzw. 6.

[attach=17]
An vielen Haltestellen sah ich diese noch verhüllten Displays.

[attach=18]
Vor der Óbudai Egyetem (Óbudauniversität) sah ich noch diese V43.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 15. Juni 2013, 13:24:32
Die Ganz-Wagen gefallen mir mit Abstand am besten an Budapest! :up: An das Aussehen der Combino Plus wirst du dich noch gewöhnen als Wiener ;) :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 16. Juni 2013, 13:53:06
Die KCSV7 sind soweit ich weiß keine Nachfolgertype sondern eine gründliche Modernisierung mit Choppersteuerung von Ansaldo-Breda oder welches Konglomerat das auch immer war (Die Teile dieser Firma sind in ich weiß nicht wie vielen Zusammensetzungen aufgetaucht, z.B. auch Ganz-Ansaldo).

Hídfő heißt wörtlich "Brückenhaupt", also Brückenkopf. Zusammensetzungen mit fő gibt es einige, z.B. főtér und fő utca.

Die Innenanzeigen der modernisierten Tatra, Ganz und Metrowagen sind Flipdots und rasseln beim Umstellen entsprechend. Nachdem abwechselnd der Haltestellenname und die Umsteigerelationen angezeigt werden, hört man das recht oft.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: raifort1 am 16. Juni 2013, 17:06:23
ja, Wiener Straße.  Nach dem Ziel benannt, so auch Váci út, Weizener Straße
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: cityrunner am 16. Juni 2013, 17:31:51
Zusammensetzungen mit fő gibt es einige, z.B. főtér und fő utca.
Oder hétfő = Montag = Kopf der Woche  :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: raifort1 am 16. Juni 2013, 18:05:40
auch gut, föváros=Kopfstadt, gemeint ist Hauptstadt
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: cityrunner am 16. Juni 2013, 18:11:57
auch gut, föváros=Kopfstadt, gemeint ist Hauptstadt
das ist dann aber eigentlich falsch ins Deutsche übersetzt denn fő bedeutet sowohl Kopf als auch Haupt. fő utca übersetzt man ja nicht als Kopfstraße.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 16. Juni 2013, 18:31:40
fő bedeutet sowohl Kopf als auch Haupt. fő utca übersetzt man ja nicht als Kopfstraße.

Ich würde sagen Haupt bedeutet Kopf.  ;) Im Deutschen hat sich das Wort Kopf zwar durchgesetzt, aber es gibt einige Ausdrücke, wo das Wort Haupt noch präsent ist, wie etwa Haupthaar oder enthaupten.

Hídfő heißt wörtlich "Brückenhaupt", also Brückenkopf. Zusammensetzungen mit fő gibt es einige, z.B. főtér und fő utca.

Danke.  :up:

Die Innenanzeigen der modernisierten Tatra, Ganz und Metrowagen sind Flipdots und rasseln beim Umstellen entsprechend. Nachdem abwechselnd der Haltestellenname und die Umsteigerelationen angezeigt werden, hört man das recht oft.

Ich weiß. Als das Display aber verschiedene Muster anzeigte, irritierte es dennoch viele Fahrgäste, da das Rasseln einfach nicht mehr aufhörte.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 16. Juni 2013, 20:43:42
Zusammensetzungen mit fő gibt es einige, z.B. főtér und fő utca.
Oder hétfő = Montag = Kopf der Woche  :D
hét heißt auch sieben. Also: Siebenkopf  :)

Ansonsten haben einige Wochentage im ungarischen verballhornte slawische Bezeichnungen, die wiederum von den Ordnungszahlen abstammen. z.B. Csütörtök (russisch: Tschetwerg) = Donnerstag (wörtlich: Vierter [Tag])
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 16. Juni 2013, 22:52:00
Ich hatte ein wenig Zeit für Budapests Straßenbahnen.
Danke für die Eindrücke! :up:

Zitat
Die Wagen von Ganz gefallen mir eigentlich ganz gut, ein Zielschildkasten würde ihnen aber noch stehen, am besten unterhalb der Windschutzscheibe.
Lustig, dass das Schild auf deinem Foto oben aufgehängt ist – normalerweise steckt es unten zwischen Fenster und Armaturenbrett, dort wo die Löcher sind, und oben (dort wo am Foto das Schild hängt) pickt gelbe Folie als Sonnenschutz.

Zitat
Zum Anderen sind dies die ersten damals modernen Tatrawagen, die nicht mit Pedalen gesteuert wurden.
Und sie haben keine Beschleuniger.

Zitat
Von der Fußgängerbrücke am Széll Kálmán tér hat man einen schönen Blick auf die Haltestelle Széll Kálmán tér der Linien 59 und 61. Hier sieht man die modernisierte Variante der T5C5, die T5C5K genannt werden. Das K steht für modernisiert und angeblich werden sie umgangssprachlich "Katra" genannt.
Das kann ich bestätigen. :)

Zitat
In einem Wagen war die Steuerung der Fahrgastinformation defekt, Haltestellenansagen kamen durcheinander und bei der Endstation drehte die Matrixanzeige durch und zeigte verschiedene Muster an.
Diese Fahrgastinformationssystem-Steuerungen sind eh ein ziemlicher Murks. Die Abspielgeschwindigkeit der Ansagen (und damit auch die Tonhöhe der Sprecherin) ist von Wagen zu Wagen variabel, und die Verwirrtheit des Systems und das mit den Displays ist auch keine Seltenheit. Die Firma, die die Matrixanzeigen hergestellt hat, ist überdies schon seit Jahren pleite gegangen und existiert nicht mehr, somit gibt's auch keine Ersatzteile. Bei den Straßenbahnen ist das noch halb so wild, nur sind dieselben Displays (und die Außenpendants) in sämtlichen bedisplayten Ikarus-Bussen eingebaut, und dort halten sie die ständige Rüttelei nicht aus und sind schon längst kaputt. Sie zeigen deswegen bei 90% der Busse dauerhaft ein Fantasieziel, Rauschen, seltsame Muster oder eine Mischung davon an und es liegen Tafeln im Fenster.

Zitat
und bei der Endstation drehte die Matrixanzeige durch und zeigte verschiedene Muster an.
Das ist übrigens der Testmodus des Systems.

Zitat
In nichtmodernisierten Wagen werden die Haltestellen vom Fahrer ausgerufen.
...in der Theorie zumindest.
Glück gehabt, dass du wirklich einen durchsagenden Fahrer erwischt hast!

Zitat
An vielen Haltestellen sah ich diese noch verhüllten Displays.
Das ist das von mir eh schon erwähnte neue, GPS-basierte, großteils selbstentwickelte RBL-System "FUTÁR".

Die KCSV7 sind soweit ich weiß keine Nachfolgertype sondern eine gründliche Modernisierung mit Choppersteuerung von Ansaldo-Breda oder welches Konglomerat das auch immer war
Genau so ist es!

auch gut, föváros=Kopfstadt, gemeint ist Hauptstadt
das ist dann aber eigentlich falsch ins Deutsche übersetzt denn fő bedeutet sowohl Kopf als auch Haupt. fő utca übersetzt man ja nicht als Kopfstraße.
"Fő" heißt eigentlich Haupt und wird in der heutigen Sprache nicht mehr für den Kopf verwendet. Kopf heißt "fej". Also eigentlich genauso wie im Deutschen. :)

Ansonsten haben einige Wochentage im ungarischen verballhornte slawische Bezeichnungen, die wiederum von den Ordnungszahlen abstammen. z.B. Csütörtök (russisch: Tschetwerg) = Donnerstag (wörtlich: Vierter [Tag])
Das sind alle auf ungarisch, russisch und tschechisch:
Szerda – Среда – Středa – Mittwoch
Csütörtök – Четверг – Čtvrtek – Donnerstag
Péntek – Пятница – Pátek – Freitag
Szombat – Суббота – Sobota – Samstag
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 16. Juni 2013, 23:13:00
Das sind alle auf ungarisch, russisch und tschechisch:
Szerda – Среда – Středa – Mittwoch
Csütörtök – Четверг – Čtvrtek – Donnerstag
Péntek – Пятница – Pátek – Freitag
Szombat – Суббота – Sobota – Samstag
Die Wochentage auf Slowenisch sind ponedeljek, torek, sreda, četrtek, petek, sobota, nedelja :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 25. Juni 2013, 22:46:45
Wen es interessiert: In der Nacht vom 29. auf den 30. Juni (diese Woche Samstag-Sonntag) findet eine Fotosonderfahrt mit einer T5C5K-Doppeltraktion und einem Ganz-Gelenkwagen statt, mit Schwerpunkt auf Budaer Strecken.

Treffpunkt ist um 22:45 am Jászai Mari tér bei der Haltestelle der Linie 2. Von dort gehts mit dem Tatra-Zug über den Großen Ring (Linien 4/6) zum Deák tér, von dort über die Linien 47/49 und 19/41 zum Batthyány tér und dann über den 61er in den Betriebsbahnhof Szépilona. Dort wird in den Ganz-Gelenkwagen umgestiegen und mit diesem anschließend die Strecke des 59ers nach Farkasrét, die Strecke des 61ers nach Hűvösvölgy und der 47er nach Budafok befahren. Ende der Sonderfahrt um 4:04 im Betriebsbahnhof Budafok. Wenn die Teilnehmer aber noch wach genug sind und entsprechende Begeisterung zeigen, ist noch eine Tour über den 41er Richtung Kamaraerdő möglich, mit Sonnenaufgangsfotos.

Da zu diesen Zeiten nur sehr wenig bzw. gar kein Planverkehr fährt, gibt es natürlich während der ganzen Sonderfahrt viele Fotohalte für Stativfotografie.

Teilnahmegebühr 2000 Ft (etwas unter 7 €).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 01. Juli 2013, 23:27:10
...und ja, ich habe teilgenommen. :D


Hier meine Fotos von der Sonderfahrt!

(Alle Fotos sind mit Koordinaten in den EXIF-Daten versehen.)

Treffpunkt war, wie erwähnt, um 22:45 am Jászai Mari tér.

Dort warteten schon 30 Leute mit Stativ – mehr als ich erwartet hatte :o
Mit einer Viertelstunde Verspätung kam ein Ganz-Gelenkwagen ohne dem versprochenen Tatra daher und wurde sogleich gestürmt. Die Organisatoren informierten uns dann, dass sie den Tatra wegen irgendwelcher betrieblicher Gründe nicht herbringen konnten, aber wir sollen einfach einsteigen und wir fahren dann mit dem ICS in die (ziemlich abgelegene) Remise Szépilona (Schöne Ilona) und holen uns dort einen Tatra.

Gesagt, getan: Wir holten uns den Tatra und düsten zurück in Richtung Deák Ferenc tér, was nach dem Start ohnehin unsere erste Station gewesen wäre.

Unterwegs hielten wir noch am Ostportal der Freiheitsbrücke an, wo endlich mein erstes Foto der Sonderfahrt entstand:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1040.jpg)


Die Gleise auf dieser Brücke sind näher beieinander als in Budapest üblich –> Begegnungsverbot für Tatra mit Tatra. Deswegen ist das Befahren der Brücke mit T5C5, T5C5K und T5C5K2 nur in Ausnahmefällen erlaubt und immer nur für einen gleichzeitig. Bis zu dieser Sonderfahrt gab es meines Wissens auch nur eine einzige Befahrung der Brücke mit einem Tatra.
Natürlich – Murphy – ist uns mitten auf der Brücke der letzte Plan-47er entgegengekommen (ein ICS – an dem ist Vorbeifahren mit einem Tatra erlaubt, aber sehr knapp). Das bedeutete für beide Züge Abbremsen, Anlegen der Spiegel und vorsichtiges Vorbeifahren. :D

Naja, macht nichts. Danach ging es ohne Halt über den mittlerweile von anderen Zügen leeren Kleinen Ring bis zum vor zwei Jahren neugestalteten Deák Ferenc tér, wo folgende Fotos entstanden:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1047.jpg)

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1053.jpg)


Dann fuhren wir über die Brücke (diesmal ohne Unterbrechungen) zurück nach Buda, und das Donauufer Richtung Norden entlang. Die dortige Strecke hat beim Fuße der Kettenbrücke eine Unterführung mit sehr engen Kurvenradien, einem engen Tunnel und starken Steigungen. Der Tatra geht sich da auch grad noch aus mit den Wänden.

Hier der Zug beim Verlassen der Unterführung, im Hintergrund die Budaer Burg:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1058.jpg)


Ich wollte noch eine andere Perspektive abseits der Fotografenmeute (die übrigens ca. 50 Leute betrug) versuchen, doch leider stand mir ein Fotograf mit Stativ im Bild. Dennoch möchte ich das Motiv mit der Kettenbrücke nicht auslassen:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1061.jpg)


Zu dieser Zeit herrschte schon helle Aufregung im Wagen, weil alle Angst hatten, dass wir das Parlament nicht mehr erwischen würden – um 01:00 werden in Budapest die diversen Schmuckbeleuchtungen abgedreht.
Wir schafften es zumindest mit Nachschuss dennoch, kurz bevor die Beleuchtung tatsächlich auf einen Schlag erlosch:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1063.jpg)


Anschließend erreichten wir die Endstation der Linien 19 und 41: Den Batthyány tér. Zeit zum Essen war leider keine ;D

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1068.jpg)


Das Verlassen des Tunnels auf der Rückfahrt: Die Brücke ist mittlerweile dunkel.

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1071.jpg)

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1073.jpg)


Anschließend fuhren wir mit dem Tatra zurück zur Remise, um wieder in den ICS umzusteigen. Mit diesem ging es dann Richtung Hűvösvölgy, mit einem Zwischenstopp bei der Haltestelle Völgy utca (Talgasse).
Zufällig kam, während wir fotografierten, in die Gegenrichtung einer der Spionzüge daher, die auf den kabeldiebstahlsgefährdeteren Außenstrecken der BKV herumfahren, um Diebe abzuschrecken. Erst im März hat so eine Spionstraßenbahn einen Kupferdieb erwischt und der Polizei übergeben.

Der Spionzug wurde prompt abgefangen und wartete netterweise, bis wir unsere Fotos gemacht hatten :)

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1074.jpg)

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1079.jpg)


Als der dann weg war, gabs noch ein Stelldichein mit dem netten Wartehäuschen:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1080.jpg)


Und dann gings auch schon ab zur schön im alten Stil gehaltenen Endstation Hűvösvölgy, wo auch die MÁV-Kindereisenbahn ihren Endbahnhof hat.

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1083.jpg)


Von der Treppe zur Kindereisenbahn aus:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1084.jpg)


Netter Wartehauskomplex!

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1085.jpg)


Dann kam noch ein Ikarus 260 auf der Nachtlinie 956 vorbei:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1086.jpg)


Auf der Rückfahrt Richtung Stadt machten wir Halt bei einer klassischen Fotostelle gleich vor Hűvösvölgy. Hier eine etwas übertriebene HDR-Version von der Brücke:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1090.jpg)


...und eine normale Version von der Böschung:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1097.jpg)


Kurz vor der Haltestelle Vadaskerti utca (Wildgartengasse):

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1106.jpg)


Stimmungsbild einer Budapester Straße bei Nacht:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1107.jpg)


Und wieder kommt uns ein Spionzug entgegen, diesmal in Schwarz-Weiß:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1108.jpg)


Dann ging es über den Moszkva tér Széll Kálmán tér weiter über die Strecke des 59ers Richtung Farkasrét (Wolfswiese), doch zuerst machten wir kurz direkt nach dem Moszkva-Tér-Tunnel Halt. Im Hintergrund die ehemalige Postzentrale:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1112.jpg)


Dann noch ein Fotohalt vor dem Gemeindeamt:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1115.jpg)


Bei der Endstation (mit Schleife) des 59ers in Farkasrét versuchten wir, ob sich die Weiche des Stockgleises noch stellen lässt – sie tat es, also entstand dieses Foto:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1123.jpg)


Dann fuhren wir wieder zurück Richtung Moszkva tér.

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1128.jpg)


Langsam begann es hell zu werden... Blaue Stunde mal anders :D

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1130.jpg)


Nach entsprechenden Interessensbekundungen der Teilnehmerschaft ging es Richtung Budafok bzw. auf den Außenast des 41ers Richtung Kamaraerdő (Kammerwald):

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1136.jpg)


Beim "Freiland"stück kam uns der erste Plan-41er entgegen:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1149.jpg)


In der Endstation Kamaraerdő selbst enstand dann das letzte Foto der Sonderfahrt:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest_nachtsonderfahrt_20130629/DSC_1151.jpg)


Ich hoffe, die Bilder haben gefallen! :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 01. Juli 2013, 23:37:40
Sehr schöne Fotos einer ungewöhnlichen Sonderfahrt! :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 01. Juli 2013, 23:43:17
Sehr schöne Fotos einer ungewöhnlichen Sonderfahrt! :up:
Dem schließe ich mich an!  :up:

Und super, dass du durchgehalten hast ohne einzuschlafen  :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 02. Juli 2013, 00:27:58
Großartig gemacht, echte 1A-Nachtfotos, besonders schön eingesetzt auch die diffraction spikes! :up:

Und wieder was gelernt bezügl. Kabeldiebstahlsonderzüge :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 02. Juli 2013, 00:39:14
Ich kann mich nur anschließen, wirklich sehr schöne Nachtfotos!!  :up: :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Wattman am 02. Juli 2013, 06:16:54
Einmal etwas anderes - Nachtaufnahmen, schön ausgeleuchtet und gut umgesetzt! :up:
War sicher ganz schön aufwändig (Stativ etc.).

Nachts braucht man doch sicher bei jedem Fotohalt mehr Zeit als bei Tageslicht - na ja, auf den Planverkehr musste man ja nicht Rücksicht nehmen.

Und wieder was gelernt bezügl. Kabeldiebstahlsonderzüge :D
Ja, aber bei unseren Personalkosten leider nicht umsetzbar. ???
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: E2 am 02. Juli 2013, 06:46:40
Ja, aber bei unseren Personalkosten leider nicht umsetzbar. ???

Hobbyfahrer würden sich vielleicht freuen?  >:D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: martin8721 am 02. Juli 2013, 09:13:40
Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen:
Wirklich wunderschöne Fotos!  :up:
Besonders gut gefallen mir die Bilder auf der Freiheitsbrücke, jene bei der Haltestelle Völgy utca und natürlich die Bilder bei der Endstation Hűvösvölgy.

Positiv überrascht bin ich auch über die Platzgestaltung rund um den Deák Ferenc tér - sieht ja fast aus wie in Frankreich.  :D
Hätte gedacht, dass die Ungarn eher so autonarrisch sind, wie die Österreicher und solch großzügige Rasengleise in Innenstadtlagen nicht möglich wären.

Das mit dem Spionzügen zur Abschreckung von Kupferdieben, find ich übrigens auch großartig.  :up:

Ja, aber bei unseren Personalkosten leider nicht umsetzbar. ???

Hobbyfahrer würden sich vielleicht freuen?  >:D

Das wär aber echt eine Idee!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 02. Juli 2013, 09:32:41
Hobbyfahrer würden sich vielleicht freuen?  >:D
Das wär aber echt eine Idee!

Haben wir bei der Straßenbahn überhaupt Probleme mit Metalldieben? ???
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 02. Juli 2013, 10:05:29
Haben wir bei der Straßenbahn überhaupt Probleme mit Metalldieben? ???
Nein, und ich wundere mich, dass die Budapester eines haben und "Geisterzüge" einsetzen (müssen). Das einzige, was aus Kupfer ist, ist doch der unter Spannung stehende Fahrdraht, und da stelle ich mir einen Diebstahl eher schwierig vor.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 02. Juli 2013, 11:06:15
Eine ähnliche Endstation hatte auch der 58er (von der Remise Szépilona den Berg rauf, in Seitenlage die Zugligeti utca entlang und an einer Stelle mit zwei eingleisigen Strecken vor bzw. hinter einem Wohnhaus vorbei). Heute ist der Holzbau das Hauptgebäude eines Campingplatzes.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 02. Juli 2013, 14:30:02
Vielen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen! Allein deswegen hat's sich schon gelohnt, die ganze Nacht durchzuhalten ^-^


Nein, und ich wundere mich, dass die Budapester eines haben und "Geisterzüge" einsetzen (müssen). Das einzige, was aus Kupfer ist, ist doch der unter Spannung stehende Fahrdraht, und da stelle ich mir einen Diebstahl eher schwierig vor.
Teilweise wird eh sogar der Fahrdraht, meist aber Einspeisekabel oder Erdungsdrähte gestohlen. Das dürften wirklich Profis sein. Auf den HÉV-Strecken und einigen Straßenbahnlinien (besonders dem 41er) gibt es meist mehrmals im Monat Behinderungen durch Kabeldiebstahl. Die Spionzüge helfen da leider auch nicht genug. :(


Positiv überrascht bin ich auch über die Platzgestaltung rund um den Deák Ferenc tér - sieht ja fast aus wie in Frankreich.  :D
Ja, da waren eigentlich so ziemlich alle positiv überrascht :D
Leider ist es halt kein Rasengleis, sondern "nur" gepflastertes Gleis zwischen schönen Rasenflächen. Aber immerhin, ein erster Schritt!
Echtes Rasengleis gibt es leider (noch?) gar keines in Budapest, nur von Gras überwuchertes Vignolgleis und – allen Ernstes – ein Kunstrasengleis. ;D


Zitat
Hätte gedacht, dass die Ungarn eher so autonarrisch sind, wie die Österreicher und solch großzügige Rasengleise in Innenstadtlagen nicht möglich wären.
Das war lange Zeit eh so, es hat sich erst kürzlich gewendet. Aber 90% Budapests besteht halt leider noch aus den Planungen der 60er-90er-Jahre... Man denke nur an die autobahnähnlichen Monsterbetonüberführungen mitten in der Stadt (direkt vor dem Keleti, direkt vor dem Nyugati, etc.)... :-\

Positiv überrascht bin ich z.B. auch vom Kálvin tér, der im Zuge des Baues der dortigen M4-Station jahrelang komplett gesperrt war, umgestaltet wurde und jetzt vor ein paar Wochen wiedereröffnet wurde.
Hier (https://www.facebook.com/media/set/?set=a.528131393912020.1073741899.124585274266636&type=3) gibt's Fotos von der BKK vom umgestalteten Platz und von der im Bau befindlichen Metro-Station.

Wenn wir schon bei M4-Stationen sind: Die Architektur der Station Bikás park (https://www.facebook.com/media/set/?set=a.526751104050049.1073741896.124585274266636&type=3) find ich auch ganz witzig... Erinnert je nachdem, ob die Fenster offen sind, an einen Fisch oder ein Stachelschwein :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 02. Juli 2013, 20:14:33
Fantastische Fotos, danke!

Positiv überrascht bin ich auch über die Platzgestaltung rund um den Deák Ferenc tér - sieht ja fast aus wie in Frankreich.  :D
Hätte gedacht, dass die Ungarn eher so autonarrisch sind, wie die Österreicher und solch großzügige Rasengleise in Innenstadtlagen nicht möglich wären.

Inzwischen findest du überall in Europa ordentlich gestaltete Plätze, nur nicht in Wien! Auch die beiden unten sind aus Budapest.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 02. Juli 2013, 20:26:37
Inzwischen findest du überall in Europa ordentlich gestaltete Plätze, nur nicht in Wien!
Auch in Graz finde ich den Hauptplatz, Herrengasse und Jakominiplatz sehr schön gemacht (letzterer ist aber sicher Geschmackssache). Die Annenstraße wird gerade saniert, da kann man noch nix sagen.

Oder ebenfalls in der näheren Umgebung Bratislava, Brünn, Linz, ... - nur bei uns schaut es selbst in den dezidierten Einkaufsstraßen mit ÖV aus wie in einer bosnischen Zwiebelpromenade.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 03. Juli 2013, 13:35:32
Ein paar weitere Beispiele aus Budapest (Q: FBdBKK):

(https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash4/1002391_528131413912018_1445400342_n.jpg)

(https://fbcdn-sphotos-b-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash4/1044244_528131407245352_1243196922_n.jpg)

Hier wird gerade eine Unterführung durch einen Zebrastreifen ersetzt:
(https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/1044151_527808263944333_156326805_n.jpg)

(https://fbcdn-sphotos-h-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc3/q71/s720x720/379683_517848868273606_374593213_n.jpg)

(https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/q71/s720x720/943782_517848834940276_1221550246_n.jpg)

(https://fbcdn-sphotos-h-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc1/904178_499016443490182_978170027_o.jpg)

(https://fbcdn-sphotos-b-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc1/922499_499016450156848_317018092_o.jpg)

(https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc1/904665_499016426823517_1834853558_o.jpg)

(https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/903295_499016393490187_1928639980_o.jpg)

(https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc1/903422_499016343490192_875263801_o.jpg)

(https://fbcdn-sphotos-g-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/920354_499016296823530_1609052074_o.jpg)

(https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash4/266133_385718831486611_830082940_o.jpg)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 03. Juli 2013, 13:52:19
Tja, Budapest war auch im 19. Jahrhundert immer schon etwas früher dran als die Reichs- und Residenzstadt Wien...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 03. Juli 2013, 15:43:45
@benkda:
Nur eine Winzigkeit: Der Bus auf der Linie 956 ist ein Ikarus 280 ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 24. Juli 2013, 10:13:11
Pure Eleganz

Nachdem es mit dem Urlaubstag doch noch kurzfristig geklappt hat, konnte ich gestern spontan nach Budapest fahren. Derzeitiges Highlight dort (noch bis Samstag früh): Am (großen/mittleren) Ring sind die Linien 4 und 6 geteilt und es fahren, wie bis zum Einsatz der Combino+, wieder Ganz-Wägen, die mir ästhetisch sehr zusagen!

Am Blaha Lujza tér überall Infos, wie man zum Schienenersatz (villamospótló), der durch die eigentliche Liniennummer mit angehängtem "V" gekennzeichnet wird, kommt:

[attach=1]

Also absolut kein Problem, zum Bus zu finden:

[attach=2]

Die Busse sind übrigens selbst im Sommer kaum ausreichend, die Fahrgäste von 4/6 zu übernehmen (kein Wunder, die Linie hat jährlich nicht viel weniger Fahrgäste als unsere U6 und ist noch dazu nur etwa halb so lang).

Ich fahre bis zur Haltestelle Oktogon (umsteigen zur M1, Kaiser-Franz-Josef-Untergrundbahn), wo man wieder auf die Straßenbahn wechseln kann. Hier sieht man die temporäre Endstation. Dank Zweirichtungswagen ist so etwas ja null Problem:

[attach=3]

Und - für Wiener Augen fast wie von einem anderen Planeten - eine Kletterweiche vor der Haltestelle:

[attach=4]

Hab ich schon gesagt, dass ich die Ganzwagen mag? :)

[attach=5]

Beim Westbahnhof (für das klassische Motiv war der Sonnenstand leider nicht ok und ich habs dann zeitlich nicht mehr geschafft, am Abend hinzufahren):

[attach=6]

Auf der Margaretenbrücke. Das Gleis nach links geht in die Endstelle des 2ers (der derzeit hier aber nicht fährt, näheres dazu in einem eigenen Beitrag):

[attach=7]

Hier gehts mir weniger um den Wagen, sondern um das Rollstuhlsymbol am Boden. Das ist mir bei vielen Haltestellen aufgefallen:

[attach=8]

Beinahe unmöglich war es, auf der Brücke ein autofreies Bild zu bekommen. Nur ein einziges Mal ist es mir gelungen und da war es ein Combino, soll sein :) Man beachte auch die Radmarkierung links vorne. Die hat einen eigenen internationalen Namen, der mir grad entfallen ist.

[attach=9]

Am Brückenkopf auf der Budaer Seite:

[attach=10]

Und gleich nach der Kurve:

[attach=11]

Auch hier war es ein riesiger Zufall, dass gerade keine Autos am Bild waren, ich hoffe, ihr verzeiht mir den nicht optimalen Sonnenstand:

[attach=12]

Auch die Schienen hab sich etwas Abkühlung verdient, das Thermometer zeigte 36° (allerdings war es kaum schwül und darum gut auszuhalten)!

[attach=13]

[attach=14]

Hier sind wir schon am Moszkva Széll Kálmán tér, Endstation:

[attach=15]

[attach=16]

Die Sonne verschwand kurz hinter einer Wolke, als sich der "Werbe"-Combino wieder in Richtung Oktogon bewegt. Ich mag die Formgebung der Fahrzeuge sehr, aber sie gefällt nicht allen:

[attach=17]

Und noch eine letzte Zugsbegegnung:

[attach=18]

Das Intervall war trotz des Sommers schon verdammt dicht. Man brauchte eigentlich nirgends länger als 2-3 Minuten auf den nächsten Zug zu warten. Und erstaunlicherweise waren die Zugsabstände trotz Baustelle usw. ziemlich regelmäßig.

Eine sehr beeindruckende Linie!

Ein zweiter Beitrag kommt noch über einige andere Linien, die ich mir angeschaut habe! ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 24. Juli 2013, 10:58:28
Am Blaha Lujza tér überall Infos, wie man zum Schienenersatz (villamospótló), der durch die eigentliche Liniennummer mit angehängtem "V" gekennzeichnet wird, kommt:
Hat der pannonische Steppenwind die große gelberote Infotafel gar nicht umgeschmissen? 8)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 24. Juli 2013, 11:57:21
Zitat
Man beachte auch die Radmarkierung links vorne. Die hat einen eigenen internationalen Namen, der mir grad entfallen ist.
Sharrow
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 24. Juli 2013, 13:04:51
Am Blaha Lujza tér überall Infos, wie man zum Schienenersatz (villamospótló), der durch die eigentliche Liniennummer mit angehängtem "V" gekennzeichnet wird, kommt:
Hat der pannonische Steppenwind die große gelberote Infotafel gar nicht umgeschmissen? 8)
Du wirst es nicht fassen (ich werde dazu später noch ein Bild zeigen), aber in Budapest schafft man es, nicht für jede Info jeder einzelnen Abteilung einen eigenen Masten aufzustellen. Da werden einfach vorhandene (Licht-, Strom-, ...-)Masten mitbenützt :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 24. Juli 2013, 13:50:51
Du wirst es nicht fassen (ich werde dazu später noch ein Bild zeigen), aber in Budapest schafft man es, nicht für jede Info jeder einzelnen Abteilung einen eigenen Masten aufzustellen. Da werden einfach vorhandene (Licht-, Strom-, ...-)Masten mitbenützt :)
Grundsätzlich pflichte ich dir bei. Du musst aber auch in Erwägung ziehen, dass es nicht überall bereits vorhandene Masten gibt und diese Lösung daher in dieser Form nicht allgemein anwendbar ist. Außerdem hast du dann das Problem, dass den Fahrgästen niemand sagt, dass sie auf einen betriebsfremden Mast schauen sollen. In Wien würde die Sache zusätzlich dadurch verschärft werden, dass sich die Abteilungen nicht entscheiden können, welchen der zahlreichen Masten und Stangln sie nun zum Aufhängen der Information verwendet.

Apropos Aufhängen: Da hast du gleich das nächste Problem, denn wer zahlt die Aufhängevorrichtungen an den Fremdmasten. Das Fremdunternehmen sicher nicht, denn wieso sollte es? Und dem Verkehrsunternehmen kannst du nicht Erhaltungsarbeiten an einer fremden Infrastruktur umhängen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: coolharry am 24. Juli 2013, 15:17:48
Du wirst es nicht fassen (ich werde dazu später noch ein Bild zeigen), aber in Budapest schafft man es, nicht für jede Info jeder einzelnen Abteilung einen eigenen Masten aufzustellen. Da werden einfach vorhandene (Licht-, Strom-, ...-)Masten mitbenützt :)
Grundsätzlich pflichte ich dir bei. Du musst aber auch in Erwägung ziehen, dass es nicht überall bereits vorhandene Masten gibt und diese Lösung daher in dieser Form nicht allgemein anwendbar ist. Außerdem hast du dann das Problem, dass den Fahrgästen niemand sagt, dass sie auf einen betriebsfremden Mast schauen sollen. In Wien würde die Sache zusätzlich dadurch verschärft werden, dass sich die Abteilungen nicht entscheiden können, welchen der zahlreichen Masten und Stangln sie nun zum Aufhängen der Information verwendet.

Apropos Aufhängen: Da hast du gleich das nächste Problem, denn wer zahlt die Aufhängevorrichtungen an den Fremdmasten. Das Fremdunternehmen sicher nicht, denn wieso sollte es? Und dem Verkehrsunternehmen kannst du nicht Erhaltungsarbeiten an einer fremden Infrastruktur umhängen.

Bist grad im Klingelfee-Modus??

Wie funktioniert das bei den ganzen Krone/Österreich Sonntagsständer?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 24. Juli 2013, 16:02:23
Bist grad im Klingelfee-Modus??

Wie funktioniert das bei den ganzen Krone/Österreich Sonntagsständer?
Alter... Klingelfee-Detektor einschalten. ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 24. Juli 2013, 18:03:10
Es folgen einige bunt gemischte Strecken...

Beginnen wir mit einer ArbeitsSchulwagen-Süchtung am Blaha Lujza tér :D Hier neben einem Tatra der Linie 28:

[attach=1]

Auch die Linie 37A hat hier ihre Endstation, wobei mir persönlich die Hannoveraner überhaupt nicht gefallen. Schauen auch aus wie Arbeitswägen...

[attach=2]

Inzwischen sind wir am Moszkva tér. Links von hier haben 4 und 6 ihre Endstation. Überhaupt ist der Platz sehr tramway-belebt und man wundert sich nicht, wie unser User zu seinem Namen kam ;)

[attach=3]

[attach=4]

Wir fahren mit dem 18er bis zum Gellertplatz (Szent Gellért tér) für das klassische Brückenmotiv, das wegen des übermäßigen Verkehrs hier alles andere als einfach ist. Das war noch eine der besten Versionen:

[attach=5]

Süchtung Sonderzug :D

[attach=6]

Eine atemberaubende Naturkulisse, der Gellértberg:

[attach=7]

Ganz- und Tatrawagen wechseln sich hier durch die Linienvielfalt (18, 19, 41, 47, 49) laufend ab.

[attach=8]

Weiter zum Móricz Zsigmond Körtér ("körtér" ~ runder Platz). Hier kommen Linien aus allen Richtungen zusammen:

[attach=9]

[attach=10]

[attach=11]

Mit dem 19er fahren wir bis Kelenföld hinaus:

[attach=12]

Eine eher verschlafene Gegend direkt beim Bahnhof, die bald(?) ihre eigene U-Bahn bekommt:

[attach=13]

Im Hintergrund der Kirchturmspitz der St. Gellert-Kirche:

[attach=14]

Bei der Remise Kelenföld (in der Remise selbst war zu der Zeit nix los, bin also nicht ausgestiegen):

[attach=15]

Solche Spiegel habe ich öfters gesehen. Sie helfen dem Fahrer beim Zentralen Schließen (das böse Z-Wort!), das im Übrigen völlig klaglos funktioniert und den Fahrgastwechsel zu einer oft nur wenige Sekunden dauernden Aktion macht.

[attach=16]

Überhaupt kommt man sehr schnell vorwärts. Halt gibt es - bis auf ganze große Kreuzungen, wie am St. Gellert-Platz - praktisch nur in Haltestellen, praktisch das gesamte Netz ist vom übrigen Verkehr separiert.

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 24. Juli 2013, 18:20:25
Mit dem 47er geht's zur Endstation Budafok:

[attach=1]

[attach=2]

Innenansicht eines Ganz-Wagens. Das Fahrgefühl ist ... naja... nicht überwältigend. Das Rumpeln, das Scheppern, die Vibrationen - wenn man die Augen zumacht, glaubt man, man sitzt in einem ULF! :D (Nein, kann man sich natürlich so nicht vorstellen, denn in Budapest sind die Sitze gepolstert und wenn man die Augen wieder aufmacht, sind die Wagen vergleichsweise außerordentlich sauber).

[attach=3]

Ich bin mit dem 47er wieder stadteinwärts gefahren, bis zur Kreuzung mit dem 41er. Winken wir dem nächsten 47er stadtauswärts nach:

[attach=4]

Da, wo der Zug grad steht, gibt es übrigens eine 5 km/h-Beschränkung, gefolgt von 20 km/h. Auch das weckte durchaus heimatliche Gefühle :)

Da kommt der 41er auch schon auf der Brücke über die Eisenbahn daher:

[attach=5]

Dann war erst einmal ein etwas längerer Aufenthalt angesagt. Da ich so gut wie kein Ungarisch verstehe, habe ich die Fahrerdurchsage nicht verstanden. Da aber alle anderen Leute auch sitzengeblieben sind, hab ich ebenso gewartet. Nach ca. 5 Minuten sind wir dann abgefahren.

Die Erklärung war dann einfach: Tatsächlich ist es so, dass derzeit ein Stück des 41ers nur auf dem stadtauswärtigen Richtungsgleis befahren wird (das andere Gleis wurde/wird offenbar saniert) und der Fahrer des Gegenzugs erst abgewartet werden musste. Die Zugssicherung erfolgt durch Überreichen eines Stabes. Der Fahrer des stadtauswärtigen Zugs stellt sich (natürlich noch auf seinem Gleis) dazu schon mal an den hinteren Fahrschalter, der Gegenzugfahrer reicht ihm im Vorbeifahren(!) den Stab und gleich danach fährt mein Fahrer zurück über den Gleiswechsel, geht wieder nach vorn und setzt die Fahrt am "falschen Gleis" fort.

Hier in der Endstation:

[attach=6]

[attach=7]

Mit dem 41er kommt man direkt zurück in die Stadt und so fahre ich die ganze Runde mit. Aus dem (wunderbaren, weil weit öffenbaren und daher selbst bei den Temperaturen herrlich erfrischenden) Fenster lässt sich am Donauufer entlang schön der 2er verfolgen:

[attach=8]

[attach=9]

Diese Brücke ist immer wieder beeindruckend, egal von welcher Seite:

[attach=10]

Ebenso faszinierend das herrliche neugotische Parlament im barocken Grundriss... und davor der Wasserbus :D

[attach=11]

Überall in der Stadt stehen bereits elektronische Anzeigen bei den wichtigeren Haltestellen. Der Text besagt nicht "Fahrplanaushang bitte beachten" ( :D ), sondern informiert die sehr geehrten (nicht lieben) Fahrgäste darüber, dass auf diesem Bildschirm in Kürze Informationen erscheinen werden.

[attach=12]

Der 41er in seiner stadtseitigen Endstation Batthyány tér:

[attach=13]

Und ein 19er hat sich auch zu ihm gesellt. So ein Zweirichtungssystem hat schon was!

[attach=14]

Danach musste ich erst mal mit ein paar Palatschinken fürs leibliche Wohl sorgen - was für ein Glück, dass ich schon am richtigen Ort war :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 24. Juli 2013, 18:35:47
Zum Abschluss noch eine kleine Rundreise mit dem 2er. Leider fährt der derzeit nur bis zum Parlament (große Baustelle rundherum wegen Platzneugestaltung) und nicht bis zum 4/6er. Aber so gesehen auch etwas, was man nicht alle Tage dokumentiert.

Die Verkürzung ist sehr gut ausgeschildert und als von der M2 Kommender habe ich als Tourist sehr einfach hingefunden. Den Damenhintern hab ich absichtlich abgeschnitten, damit ihr euch auf die Hinweistafel konzentriert :D

[attach=1]

Der 2er ist eine enorm beliebte Touristenstrecke. Kein Wunder, man sieht die meisten Sehenswürdigkeiten en passant. Das zweite Gleis wurde einfach zuasphaltiert und so zu einer Haltestelle gemacht:

[attach=2]

Blick in die Gegenrichtung:

[attach=3]

Eine traumhafte Stadt (leider schon mit Gegensonne):

[attach=4]

Gewendet wird über einen Gleiswechsel, wie nicht anders gewohnt:

[attach=5]

Ein paar Impressionen entlang der Strecke:

[attach=6]

[attach=7]

Ja, so kann ein Donauufer auch aussehen!

[attach=8]

[attach=9]

[attach=10]

[attach=11]

Der 2er besitzt kurze unterirdische Abschnitte (zur Umfahrung der Brückentragwerke) mit starken Radien. Hier taucht gerade wieder einer auf. Das Intervall war übrigens sehr stark, geschätzt kam alle 3 Minuten ein Zug. Ein einziger Zug klebte am Vordermann, ansonsten war alles sehr regelmäßig.

[attach=12]

Wir müssen den 2er in Richtung keleti pu. verlassen, darum auch noch ein paar Bilder von der M2. Leider bin ich nicht mit einem sowjetischen Wagen gefahren, die haben eine unglaubliche Atmosphäre.

Die Rolltreppe beim Kossuth Lajos tér ist ganz schön lang, kein Wunder, die U-Bahn quert hier ja die Donau.

[attach=13]

Am Bahnsteig wird nicht die Zeit heruntergezählt, sondern die Zeit seit Abfahrt des letzten Zugs hinaufgezählt (derzeit 1:30):

[attach=14]

Auch hier werden derzeit Anzeigen vorbereitet:

[attach=15]

Zum Abschluss noch ein Tramwayfoto. Der 24er ist die einzige Linie, die den Ostbahnhof erreicht, und da ich noch etwas Zeit hatte...

[attach=16]

So, das war alles von der gestrigen Reise! Fahr sicher bald wieder hin. Budapest hat ungefähr so viele Einwohner wie Wien, aber von Stadtgestaltung und -ästhetik hat es um einiges mehr Ahnung!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 24. Juli 2013, 19:42:23
Danke für die schönen Bilder!

Zwei kleine Anmerkungen: der Zug am ersten Bild ist ein Fahrschulwagen. Und der Platz heißt körtér mit r, ist genauso eine Zusammensetzung wie körút (Ringstraße).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 24. Juli 2013, 22:09:48
Pure Eleganz

 8)

Die Busse sind übrigens selbst im Sommer kaum ausreichend, die Fahrgäste von 4/6 zu übernehmen (kein Wunder, die Linie hat jährlich nicht viel weniger Fahrgäste als unsere U6 und ist noch dazu nur etwa halb so lang).


Kleiner Kritikpunkt: Kein oder zuwenig Niederflur. Nachdem die Linien 4 und 6 zu 100% Niederflur anbieten, ist es schade, dass es die Ersatzbusse nicht tun. Ich verstehe aber den Hintergrund, es gibt einfach zu wenige.


Hab ich schon gesagt, dass ich die Ganzwagen mag? :)

Sehr schönes Bild. Ich mag die CSMG2 auch sehr.  :)

Beinahe unmöglich war es, auf der Brücke ein autofreies Bild zu bekommen. Nur ein einziges Mal ist es mir gelungen und da war es ein Combino, soll sein :) Man beachte auch die Radmarkierung links vorne. Die hat einen eigenen internationalen Namen, der mir grad entfallen ist.

Bilder, wo nur die Straßenbahn zu sehen ist, sind schön, aber auch Fotos wo sonstige Fahrzeuge bzw. Passanten zu sehen sind, haben ihren Reitz.

Die Sonne verschwand kurz hinter einer Wolke, als sich der "Werbe"-Combino wieder in Richtung Oktogon bewegt. Ich mag die Formgebung der Fahrzeuge sehr, aber sie gefällt nicht allen:

Ich sehe du spielst auf mich an.  :D Ich mag die Form der Combinos überhaupt nicht.

wobei mir persönlich die Hannoveraner überhaupt nicht gefallen.

Mir auch nicht. Nur die SL79 sind noch hässlichere DÜWAGs.

Solche Spiegel habe ich öfters gesehen. Sie helfen dem Fahrer beim Zentralen Schließen (das böse Z-Wort!), das im Übrigen völlig klaglos funktioniert und den Fahrgastwechsel zu einer oft nur wenige Sekunden dauernden Aktion macht.

Geht bei Tatras und Ganz-Zügen auch nicht anders.  :)

Überhaupt kommt man sehr schnell vorwärts. Halt gibt es - bis auf ganze große Kreuzungen, wie am St. Gellert-Platz - praktisch nur in Haltestellen, praktisch das gesamte Netz ist vom übrigen Verkehr separiert.

Dafür ist das Gleisnetz zum Teil in schlechtem Zustand. Der 1er darf über die Árpád híd nur mit maximal 20 km/h fahren.

Innenansicht eines Ganz-Wagens. Das Fahrgefühl ist ... naja... nicht überwältigend. Das Rumpeln, das Scheppern, die Vibrationen

Das liegt, glaube ich, zum Teil auch am Gleiszustand.

Aus dem (wunderbaren, weil weit öffenbaren und daher selbst bei den Temperaturen herrlich erfrischenden) Fenster


Bessonders gut gefällt mir, dass man auch den unteren Teil der Fenster öffnen kann.

Der 41er in seiner stadtseitigen Endstation Batthyány tér:

Die Strecke war bei meinem letzten Besuch noch wegen des Hochwassers gesperrt.

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 25. Juli 2013, 00:27:37
Am Bahnsteig wird nicht die Zeit heruntergezählt, sondern die Zeit seit Abfahrt des letzten Zugs hinaufgezählt (derzeit 1:30):
Das ist internationaler Standard in der östlichen Hemisphäre.  :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 25. Juli 2013, 00:43:36
Danke für eure Korrekturen und Anmerkungen! Natürlich heißt es körtér, nicht so wie der dreckige Hund :) Ich hoffe, ich kann ein wenig Ungarisch lernen in nächster Zeit. Es scheint mir jedenfalls eine sehr interessante und lohnenswerte Sprache zu sein (aus linguistischer Sicht), gerade weil sie uns so fremd ist.

@Konstal: Natürlich habe ich da an unser letztes Gespräch gedacht "wer kann denn bitte diese Combinos nicht mögen...?!" ;)

Der Zustand des Gleisnetzes ist zwar schlecht, aber nicht sooo viel schlechter als bei uns (was per se schon kein Lob ist). Also zumindest wirklich schlechte Stellen wären mir jetzt auch nicht aufgefallen. Klar, bei ein paar Strecken schwankt der Zug etwas (z.B. am 41er weit draußen), aber das kann ich bei uns am Ring auch genießen!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: HLS am 25. Juli 2013, 00:49:29
Wirklich herrlich.  :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 25. Juli 2013, 06:53:06
Sehr interessante Reportagen mit ausgezeichneten Bildern von einer schönen Stadt! Ich hoffe, Du hast auch die Palatschinken genossen!  8)

darum auch noch ein paar Bilder von der M2. Leider bin ich nicht mit einem sowjetischen Wagen gefahren, die haben eine unglaubliche Atmosphäre.
Die verkehren leider nicht mehr auf der M2, die wird jetzt typenrein mit Alstom-Wagen betrieben.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 25. Juli 2013, 08:49:39
Die verkehren leider nicht mehr auf der M2, die wird jetzt typenrein mit Alstom-Wagen betrieben.
Ja, das hat mir gestern dann eh auch ein Bekannter (U-Bahn-Fahrer in Budapest) erklärt. Dann muss ich beim nächsten Mal eben M3 fahren für das Nostalgiefeeling.

Die Alstom-Wagen haben übrigens ein grauenhaft helles Licht beim Einfahren.

[attach=1]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 25. Juli 2013, 08:52:00
Die Alstom-Wagen haben übrigens ein grauenhaft helles Licht beim Einfahren.
LEDs halt. Die schauen durch den geringeren Abstrahlwinkel heller aus, als sie tatsächlich sind.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 25. Juli 2013, 09:36:03
Dann muss ich beim nächsten Mal eben M3 fahren für das Nostalgiefeeling.
Da hast Du dann wenigstens auch die entsprechend im 70er-Sozialismus-Stil gestalteten Stationen. :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 25. Juli 2013, 11:28:03
Der Kelenvölgy-Abschnitt der Linie 41 wird leider (noch) nicht saniert, der befindet sich in so einem kritischen Zustand, dass das Gleis an der Bachseite nicht mehr befahren werden kann.  :-\
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 26. Juli 2013, 00:33:36
@13er Super Bilder.  ;)

Die U-Bahn Haltestelle der M2 gefallen mir doch um einiges besser als von der M3, hier wikt alles eher dunkel.

Scheinbar sind die Budapester auch gescheiter in Sachen RBL und dass man LED Anzeigen werendet, welche wesentlich besser lesbar sind als die RBL Anzeigen welche man Graz oder Wien.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 26. Juli 2013, 23:18:18
Am Blaha Lujza tér überall Infos, wie man zum Schienenersatz (villamospótló), der durch die eigentliche Liniennummer mit angehängtem "V" gekennzeichnet wird, kommt:
Seitdem das BKK die Fahrgastinformation von der BKV übernommen hat, finde ich sie eigentlich wirklich erstklassig. :up:


Zitat
Die Busse sind übrigens selbst im Sommer kaum ausreichend, die Fahrgäste von 4/6 zu übernehmen (kein Wunder, die Linie hat jährlich nicht viel weniger Fahrgäste als unsere U6 und ist noch dazu nur etwa halb so lang).
Im Einsatz waren übrigens 48 Gelenkbusse (40 Ikarus 280 und 8 Van-Hool-NF-Kraxn), was für die paar Haltestellen schon ziemlich viel ist :o
Und es war auch wirklich viel los. Auf diesem Foto sind beispielsweise 5 Busse der Ersatzlinie 4-6V zu sehen:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest20130724/DSC_3648.jpg)

Und auch beim Westbahnhof war die Hölle los, zusätzlich zu diversen anderen Buslinien und der 2er-Ersatzlinie 2V wendeten hier auch die 4-6V, es waren sogar eigene Buswendespuren aufgemalt. Hier ein Ikarus 280 beim Um-die-Kurve-Rasen:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest20130724/DSC_3628.jpg)



Zitat
Beim Westbahnhof (für das klassische Motiv war der Sonnenstand leider nicht ok und ich habs dann zeitlich nicht mehr geschafft, am Abend hinzufahren):
Da kann ich aushelfen (Foto von einen Tag später): :)

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest20130724/DSC_3646.jpg)


Zitat
Hier gehts mir weniger um den Wagen, sondern um das Rollstuhlsymbol am Boden.
...das natürlich bei einem Einsatz der Ganz-Wagen (kurz ICS für "ipari csuklós" = "der industrielle Gelenkige") ad absurdum geführt wird.


Zitat
Beinahe unmöglich war es, auf der Brücke ein autofreies Bild zu bekommen. Nur ein einziges Mal ist es mir gelungen und da war es ein Combino, soll sein :)
Auch hier kann ich aushelfen: :)

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest20130724/DSC_3397.jpg)


Zitat
Auch hier war es ein riesiger Zufall, dass gerade keine Autos am Bild waren, ich hoffe, ihr verzeiht mir den nicht optimalen Sonnenstand:
Da hab ich in die andere Richtung fotografiert, die Autos waren leider unvermeidlich:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest20130724/DSC_3419.jpg)


Zitat
Das Intervall war trotz des Sommers schon verdammt dicht. Man brauchte eigentlich nirgends länger als 2-3 Minuten auf den nächsten Zug zu warten. Und erstaunlicherweise waren die Zugsabstände trotz Baustelle usw. ziemlich regelmäßig.
Eine Rolle dabei spielt (noch etwa 5 Stunden lang ;D), dass beim Westbahnhof (die vorletzte Haltestelle vor der temporären Endstation Oktogon) einige BKV-ler mit Sonnenschirm stationiert sind, wovon sich einer in den hinteren Führerstand setzt und sich für die Rückfahrt bereit macht, damit beim Oktogon nicht langwierig der Führerstand gewechselt werden muss. Oft konnte ich beobachten, dass der Fahrer in die Station Westbahnhof einfahrend dem wartenden "Rückwärtsfahrer" die Schlüssel für den Wagen oder eine Wasserflasche zur Abkühlung im Vorbeifahren aus dem Fenster gestreckt hat :D

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest20130724/DSC_3556.jpg)


Solche Spiegel habe ich öfters gesehen. Sie helfen dem Fahrer beim Zentralen Schließen (das böse Z-Wort!), das im Übrigen völlig klaglos funktioniert und den Fahrgastwechsel zu einer oft nur wenige Sekunden dauernden Aktion macht.
Die Türen der ICS haben eine interessante Version der Einklemmvermeidung, das wollte ich hema eh schon einmal erzählen :D
Sie haben nämlich keine Rutschkupplung wie die Düwag-Türen, aber auch keine starre Verbindung zwischen Motor und Türflügel, sondern sind offenbar gefedert damit verbunden. Das heißt, wenn die Tür offen ist, kann man sie mit wenig Kraftaufwand händisch schließen, aber sobald man sie loslässt, schlägt sie sofort wieder auf und umgekehrt. Wenn also trotz des kurzen Abfahrtssignal durch einen Summer jemand noch zusteigt und die Türen werden zentral geschlossen, dann schließt der Türflügel, bis er an der Person ankommt, wird durch diese aufgehalten und der Fahrer muss keinerlei weitere Aktionen durchführen (wieder öffnen o.Ä.). Wenn der Fahrgast eingestiegen ist, schlägt die Tür einfach durch die Federkraft sofort zu und die Fahrt geht weiter.
Ich kann mich noch erinnern, als ich als Kind hin und wieder bei Budapest-Besuchen in der HVZ am 4/6er gefahren bin und es Routine war, die Türen einfach zentral zu schließen, wenn die Fahrt weitergehen musste und/oder die Züge voll waren, auch, wenn noch Leute beim Einsteigen waren. Niemand hat sich wehgetan, niemand hat sich aufgeregt, es hat halt manchmal 10-15 Sekunden gedauert, bis die letzte Tür am Zug zugeklappt war. Trotzdem effektiver als reine Lichtschrankenschließung :)


Zitat
Überhaupt kommt man sehr schnell vorwärts. Halt gibt es - bis auf ganze große Kreuzungen, wie am St. Gellert-Platz - praktisch nur in Haltestellen, praktisch das gesamte Netz ist vom übrigen Verkehr separiert.
Naaaaja... Mir fallen immer wieder Halte an Ampeln negativ auf.


Innenansicht eines Ganz-Wagens. Das Fahrgefühl ist ... naja... nicht überwältigend. Das Rumpeln, das Scheppern, die Vibrationen - wenn man die Augen zumacht, glaubt man, man sitzt in einem ULF! :D
Also ich finds weit schlimmer als im ULF. Manchmal frag ich mich, ob damals Vibrationsdämpfer und Federungen in Ungarn noch nicht erfunden waren... ::)


Zitat
(Nein, kann man sich natürlich so nicht vorstellen, denn in Budapest sind die Sitze gepolstert und wenn man die Augen wieder aufmacht, sind die Wagen vergleichsweise außerordentlich sauber).
Sehr bequem sind die ICS-Sitze aber trotzdem nicht. Und wegen der Sauberkeit... Fahr mal am 1er, da schauts schon anders aus. :D


Zitat
Die Erklärung war dann einfach: Tatsächlich ist es so, dass derzeit ein Stück des 41ers nur auf dem stadtauswärtigen Richtungsgleis befahren wird (das andere Gleis wurde/wird offenbar saniert)
Die zuständige Behörde hat es verabsäumt, sich hinreichend um den direkt neben der Strecke verlaufenden Bach zu kümmern, und dieser gefährdet jetzt den Straßenbahndamm (Hang- und Schotterrutsche).


Zitat
der Gegenzugfahrer reicht ihm im Vorbeifahren(!) den Stab
Sowas ist ja kein Problem, wenn keine Totmanneinrichtung existiert, was bei den ICS, KCSV7, T5C5, T5C5K und T5C5K2 der Fall ist... :-X


Zitat
Überall in der Stadt stehen bereits elektronische Anzeigen bei den wichtigeren Haltestellen.
Das ist Teil des derzeit in der Umsetzung befindlichen FUTÁR-Projektes, dem großteils selbstentwickelten RBL des BKK. Alle Oberflächenfahrzeuge (Tramway, Trolleybus, Autobus, Zahnradbahn) werden im Zuge dessen mit Bediengeräten, GPS-Empfängern und zumindest akustischer Fahrgastinformation ausgerüstet.


Zitat
Der Text besagt nicht "Fahrplanaushang bitte beachten" ( :D ), sondern informiert die sehr geehrten (nicht lieben) Fahrgäste darüber, dass auf diesem Bildschirm in Kürze Informationen erscheinen werden.
Lustig, einen Tag später zeigten manche dieser Anzeigen schon auf den Ort abgestimmte Pauschalinformation (z.B. am 4/6er Informationen zur Teilung und den SEV).


Zitat
Danach musste ich erst mal mit ein paar Palatschinken fürs leibliche Wohl sorgen - was für ein Glück, dass ich schon am richtigen Ort war :)
Und sicher kompletter Zufall ;D


Die Verkürzung ist sehr gut ausgeschildert
Muss sie auch sein, der Zugangsweg von der Metro zur temporären Tramwaystation war bis jetzt jedesmal, als ich dort war, anders.


Zitat
Leider bin ich nicht mit einem sowjetischen Wagen gefahren, die haben eine unglaubliche Atmosphäre.
Die sind, wie Andere schon schrieben, mittlerweile Geschichte. Ein paar wenige von den ganz urigen originalen Wagen (noch mit Glühlampenbeleuchtung) wurden auf die M3 transferiert, ein Zug (oder Teile?) wird als Museumswagen aufgehoben, der Rest wandert zum Altmetall.


Zitat
Am Bahnsteig wird nicht die Zeit heruntergezählt, sondern die Zeit seit Abfahrt des letzten Zugs hinaufgezählt (derzeit 1:30):
Was sich bei Inbetriebnahme des neuen Zugsicherungssystems (etwas LZB-Ähnliches, wenn ich das richtig verstehe) endlich ändern soll.



Noch ein paar Fotos vom Mittwoch:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest20130724/DSC_3436.jpg)


(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest20130724/DSC_3461.jpg)


(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest20130724/DSC_3479.jpg)


(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest20130724/DSC_3486.jpg)


(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/budapest20130724/DSC_3493.jpg)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 27. Juli 2013, 00:16:52
Das Raufzählen ist ja auch herzlich sinnlos wenn nicht bekannt ist, ob der nächste Zug planmäßig erscheinen wird. Da weiß man dann höchstens "OK, der nächste Zug sollte laut Fahrplan schon da sein, ist es aber nicht!"
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 27. Juli 2013, 08:53:55
Im Einsatz waren übrigens 48 Gelenkbusse (40 Ikarus 280 und 8 Van-Hool-NF-Kraxn)
Wenn man bedenkt, dass auf der Gesamtstrecke normalerweise 40 Combinos fahren. Und dann für ca. 1/4 (wenn überhaupt) der Strecke gleich 48 Busse - dann sieht man schön, wie teuer der Busbetrieb eigentlich ist, wenn man ehrlicherweise alle Kosten einrechnet.
Zitat
Da kann ich aushelfen (Foto von einen Tag später): :)
Jaaaaa, genau das! Wunderschön!
Zitat
...das natürlich bei einem Einsatz der Ganz-Wagen (kurz ICS für "ipari csuklós" = "der industrielle Gelenkige") ad absurdum geführt wird.
Schon klar, aber ein Foto mit Combino hatte ich nicht :D
Zitat
Auch hier kann ich aushelfen: :)
Ein Traum! Da hätte ich sicher noch länger warten müssen...
Zitat
Eine Rolle dabei spielt (noch etwa 5 Stunden lang ;D), dass beim Westbahnhof (die vorletzte Haltestelle vor der temporären Endstation Oktogon) einige BKV-ler mit Sonnenschirm stationiert sind, wovon sich einer in den hinteren Führerstand setzt und sich für die Rückfahrt bereit macht, damit beim Oktogon nicht langwierig der Führerstand gewechselt werden muss.
Dann hab ich mich also doch nicht verschaut! Ich war mir beim Oktogon (weil ich daneben Fotos gemacht und nicht so genau aufgepasst habe) nicht mehr sicher, ob das nicht doch der Fahrer ist, der einfach nach hinten gegangen ist.
Zitat
Naaaaja... Mir fallen immer wieder Halte an Ampeln negativ auf.
Ich habe darauf extra geachtet und wie gesagt, ich hab das nur bei den großen Kreuzungen erlebt, dass man warten musste. Ansonsten ist hie und da ein Fahrer mal etwas langsamer auf die Kreuzung zugefahren, aber vor einer Ampel stehengeblieben sind wir fast nie.
Zitat
Also ich finds weit schlimmer als im ULF. Manchmal frag ich mich, ob damals Vibrationsdämpfer und Federungen in Ungarn noch nicht erfunden waren... ::)
Fahr mal mit dem ULF bei Gelegenheit ( :D ) von der Oper zur Resselgasse. Die Vibrationen beim Überqueren der Wiedner Hauptstraße sind einfach nur grausam. Da hat man fast Angst, der Zug fällt auseinander. Schlimmer ist es im ICS auch nicht.
Zitat
Die zuständige Behörde hat es verabsäumt, sich hinreichend um den direkt neben der Strecke verlaufenden Bach zu kümmern, und dieser gefährdet jetzt den Straßenbahndamm (Hang- und Schotterrutsche).
Der Bach dürfte übrigens eine ziemliche Drecksuppe sein. Hab schon lang nicht mehr ein so verschmutztes Gewässer gesehen. Da war so ziemlich alles drin und total veralgt, so weit ich von oben erkennen konnte. Wenn du da den Fuß reinhältst, fällt er dir ab.
Zitat
Und sicher kompletter Zufall ;D
Na klar, da steckte überhaupt keine Planung dahinter :D :D

Danke für die wunderbaren ergänzenden Fotos! :up: Ich wollte eben sonst auch noch ein bißchen was sehen, darum hab ich nicht den ganzen Tag am Ring verbracht.

Dazu noch eine Frage: Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass man diesen Ring den "großen Ring" nennt. Harald meint aber, dass es der "mittlere Ring" ist und der große Ring erst beim 1er. Ich habe aber den Eindruck, dass auch die Ungarn als "nagykörút" die Strecke vom 4-6 bezeichnen. Was stimmt jetzt?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 27. Juli 2013, 09:21:23
Dazu noch eine Frage: Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass man diesen Ring den "großen Ring" nennt. Harald meint aber, dass es der "mittlere Ring" ist und der große Ring erst beim 1er. Ich habe aber den Eindruck, dass auch die Ungarn als "nagykörút" die Strecke vom 4-6 bezeichnen. Was stimmt jetzt?

Wikipedia.en sagt:
https://en.wikipedia.org/wiki/Grand_Boulevard_%28Budapest%29
Zitat
There are two further ring roads in Budapest:

    the Small Boulevard (Kiskörút), with the length of about 1.5 km, inside the semicircle of Nagykörút (including Károly körút, Múzeum körút and Vámház körút),
    and an even bigger ring road outside Nagykörút, which is, however, not thought of as a single entity (it includes Róbert Károly körút, Hungária körút and Könyves Kálmán körút).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 27. Juli 2013, 14:07:14
werden im Zuge dessen mit Bediengeräten, GPS-Empfängern und zumindest akustischer Fahrgastinformation ausgerüstet.

Das bedeutet in Zukunft werden die Fahrer nichts mehr ansagen? Schade, das waren nämlich die Ansagen, die ich in der Regel am besten verstanden habe, wahrscheinlich weil nur der Name der Haltestelle gesagt wurde.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 27. Juli 2013, 14:34:49
Da verstehst du was? Ich hab manchmal nicht einmal mit dem Netzplan in der Hand bei der Fahrerdurchsage das verstanden, was da draufgestanden ist :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 27. Juli 2013, 14:40:41
. . . . wie teuer der Busbetrieb eigentlich ist, wenn man ehrlicherweise alle Kosten einrechnet.

Wennst' dann noch die Fahrwegkosten einrechnest, fällst du um vor Schreck! Drum versteckt man das ja immer im allgemeinen Steuertopf oder im Tramwaybudget (bei Gleismitbenützung).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: raifort1 am 27. Juli 2013, 18:41:56
Der Kleinerring folgt der ehemaligen Stadtmauer von Pest, der Großerring folgt einem - zugeschütteten - Donauarm.  Die Gleise am Großenring waren bis etwa 1950  in der Seitenlage, dann erfolgte die Umlegung in die Mitte des Fahrbahns. Die Arbeit wurde bei der Margarethenbrücke begonnen. Die Linie 6 war die Stammlinie, einige Jahre fuhr auch eine Linie 66.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 28. Juli 2013, 20:40:37
Da verstehst du was? Ich hab manchmal nicht einmal mit dem Netzplan in der Hand bei der Fahrerdurchsage das verstanden, was da draufgestanden ist :D

Ja, leichter als bei den automatischen Ansagen. Wie gesagt, liegt wohl daran, dass nur der Haltestellenname angesagt wird und sonst nichts.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 28. Juli 2013, 22:01:50
Kleine Info: Von heute bis 19. August fahren am 61er ICS solo und zwar zwischen Móricz Zsigmond körtér und Déli pályaudvar (Südbahnhof).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 29. Juli 2013, 13:42:47
Am Bahnsteig wird nicht die Zeit heruntergezählt, sondern die Zeit seit Abfahrt des letzten Zugs hinaufgezählt (derzeit 1:30):
Wann und warum wurde denn die Station beim Stadion umbenannt? Die hieß doch noch bis vor kurzem "Stadionok".
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 29. Juli 2013, 20:07:04
Anlässlicher einer Pressefahrt auf der neuen U-Bahnlinie M4 hat Oberbürgermeister István Tarlós heute bekannt gegeben, dass die Linie am 31.3.2014 für den Fahrgastbetrieb freigegeben wird.

Der Dauertestbetrieb ohne Fahrgäste beginnt im September 2013.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 29. Juli 2013, 20:44:28
Wann und warum wurde denn die Station beim Stadion umbenannt? Die hieß doch noch bis vor kurzem "Stadionok".
Wenn ich mich nicht irre, dann muss es am 1. Juli 2011 gewesen sein. Nachdem der Name "Népstadion" (Volksstadion) zu sehr an die alten Zeiten erinnerte, wurde - da es in unmittelbarer Umgebung des Stadions mehrere Sportstätten gibt - "Stadionok" gewählt (= Mehrzahl von Stadion, also "Stadien"). Nach dem Ableben der Fußballerlegende Ferenc Puskás wollte man ihm ein Denkmal setzen. Neben einer Straße im Stadtteil Pestszentlőrinc bekam er auch ein ganzes Stadion samt U-Bahnstation.

Zum selben Datum wurden auch "Moszkva tér" in "Széll Kálmán tér" (M2) und "Ferenc körút" in "Corvin-negyed" (M3; "negyed" = "Viertel") umbenannt.

Und wo wir schon bei der Station "Corvin-negyed" sind: dort werden im Vorgriff auf die Einführung eines elektronischen Fahrausweissystems seit einigen Wochen automatische Zugangssperren von vier verschiedenen Anbietern getestet. Die Fahrkartenkontrolle erfolgt dabei wie gewohnt durch Kontrollorgane, danach sucht man sich einen sympathischen Durchgang aus und simuliert mittels Knopfdruck das Lesen des Fahrausweises. Wer nicht an dem Feldversuch teilnehmen möchte, kann die Sperren auch umgehen. Im Idealfall sollen bereits im Sommer 2014 sämtliche U-Bahnstationen und die wichtigsten Lokalbahnstationen (HÉV) mit Sperren ausgestattet werden. Budapestweit soll das neue System 2015 stehen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 29. Juli 2013, 21:36:38
Kleine Info: Von heute bis 19. August fahren am 61er ICS solo und zwar zwischen Móricz Zsigmond körtér und Déli pályaudvar (Südbahnhof).

Bis 19.8.2013 gibt es aufgrund von Gleisbauarbeiten folgende Einschränkungen im Straßenbahnbetrieb:

4: eingestellt zwischen Corvin-negyed und Újbuda-központ (Erneuerung der Gleisanlage auf der Petőfi-Brücke)
6: eingestellt zwischen Corvin-negyed und Móricz Zsigmond körtér ( -"- )
18: eingestellt zwischen Széll Kálmán tér und Hauszmann Alajos utca
41: eingestellt zischen Móricz Zsigmond körtér und Hauszmann Alajos utca
47: eingestellt zwischen Újbuda-központ und Hauszmann Alajos utca
59, 59A: zur Gänze eingestellt
61: eingestellt zwischen Széll Kálmán tér und Déli pályaudvar

Übersichtsplan mit SEV hier:
http://www.bkk.hu/apps/apps/docs/terkep/2013_vagyanyzar_II_130722_v3.pdf (http://www.bkk.hu/apps/apps/docs/terkep/2013_vagyanyzar_II_130722_v3.pdf)

Weitere Bauvorhaben im Sommer:

21.8.-2.9.2013:
62, 62A: eingestellt zwischen Nagy Lajos király útja und Rákospalota, MÁV-telep, umgeleitet nach Mexikói út (M1)
69: zur Gänze eingestellt.

24.8.-1.9.2013:
Lokalbahn H7 (Boráros tér - Csepel): zur Gänze eingestellt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 29. Juli 2013, 22:13:38
Zitat
Am Bahnsteig wird nicht die Zeit heruntergezählt, sondern die Zeit seit Abfahrt des letzten Zugs hinaufgezählt (derzeit 1:30):
Was sich bei Inbetriebnahme des neuen Zugsicherungssystems (etwas LZB-Ähnliches, wenn ich das richtig verstehe) endlich ändern soll.
Ende September, Anfang Oktober soll es so weit sein. Übrigens werden die U-Bahnlinien und Lokalbahnlinien vorerst nicht im Informationssystem FUTÁR integriert!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 29. Juli 2013, 22:23:41
Neuer Fahrkartentyp:

Zum 1.7.2013 wurde die Tageskarte "5/30" eingeführt. Für 4550 Ft (ca. 15 €) bekommt man fünf 24-Std.-Abschnitte, die innerhalb von 30 Tagen aufgebraucht werden müssen, allerdings immer nur von EINER Person gleichzeitig! Im Gegensatz zur gewöhnlichen 24-Std.-Karte um 1650 Ft und den anderen Netzkarten gilt "5/30" nicht auf den Bahnstrecken der MÁV und den Buslinien von Volán innerhalb des Budapester Stadtgebietes.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Schienenbremse am 29. Juli 2013, 22:31:04
@TramTrainTrolley: Bitte vermeide nach Möglichkeit Mehrfachpostings. Du kannst mit Hilfe der "Ändern"-Funktion deinen Beiträgen zusätzliche Inhalte hinzufügen.

Die Diskussion über das Rauchverbot in Ungarn befindet sich nun im Small Talk.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 30. Juli 2013, 09:12:43
Anlässlicher einer Pressefahrt auf der neuen U-Bahnlinie M4 hat Oberbürgermeister István Tarlós heute bekannt gegeben, dass die Linie am 31.3.2014 für den Fahrgastbetrieb freigegeben wird.

Der Dauertestbetrieb ohne Fahrgäste beginnt im September 2013.
Danke für die zahlreichen Infos!

Das geht jetzt ja doch recht schnell mit der M4 - ich dachte, die werden da noch ein paar Jahre herumwurschteln.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 22. August 2013, 02:04:10
Neuigkeiten aus Budapest!

[attach=1]

Quelle: http://www.bkk.hu/2013/08/szeptember-vegen-kezdodik-az-1-es-villamos-palyafelujitasanak-elso-uteme/ (http://www.bkk.hu/2013/08/szeptember-vegen-kezdodik-az-1-es-villamos-palyafelujitasanak-elso-uteme/)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 22. August 2013, 07:24:58
Neuigkeiten aus Budapest!

Übersetzung der Zeichenerklärung (JELMAGYARÁZAT) von oben nach unten:

Bestehende Straßenbahnlinie, Endhaltestelle, Haltestelle
Geplante Straßenbahnlinie, Endhaltestelle, Haltestelle
Abschnitte im Planungsstadium
Begrünte Abschnitte (Rasengleis)
Haltestelle mit durchgehender Überdachung
Aufzug
Neue Wendestellen bei Verkehrsstörungen
genehmigte Höchstgeschwindigkeit
geplanter Beginn der Arbeiten

Das Wichtigste in Kürze: Ende September 2013 wird mit der Rekonstruktion der SL 1 begonnen, zunächst auf dem Abschnitt Bécsi út - Lehel út, wo gegenwärtig aufgrund des schlechten Gleiszustandes teilweise nur noch mit 10-30 km/h gefahren werden kann.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 22. August 2013, 10:18:55
Sind das die ersten Stellen in Budapest wo die Tram 60 fahren darf oder gibt es da schon welche?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 22. August 2013, 10:37:20
Sind das die ersten Stellen in Budapest wo die Tram 60 fahren darf oder gibt es da schon welche?
Ich nehme an, dass das der erste Abschnitt sein wird, da laut einer Aussendung eine Sondergenehmigung bei den zuständigen Behörden eingeholt werden muss.

Übrigens sollen auf dieser Linie zukünftig neu zu beschaffende Niederflurfahrzeuge eingesetzt werden, weshalb die Bahnsteige entsprechend angehoben werden, um ein niveaugleiches Ein- und Austeigen zu ermöglichen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 22. August 2013, 10:38:13
Nein, derzeit darf man nirgendwo schneller als 50 fahren, in der ungarischen StVO sei es nämlich festgelegt, dass die Straßenbahnen nicht schneller als 50 kmh fahren dürfen. Dementprechend sind auch die Fahrzeuge nur für vmax 50 zugelassen  :bh: Ich bin also ehrlich gesagt immernoch skeptisch, was das erhöhte Tempolimit betrifft...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 22. August 2013, 11:02:07
Nein, derzeit darf man nirgendwo schneller als 50 fahren, in der ungarischen StVO sei es nämlich festgelegt, dass die Straßenbahnen nicht schneller als 50 kmh fahren dürfen. Dementprechend sind auch die Fahrzeuge nur für vmax 50 zugelassen  :bh: Ich bin also ehrlich gesagt immernoch skeptisch, was das erhöhte Tempolimit betrifft...

Übrigens soll auch im Zuge der südlichen Verlängerung der SL 1 nach Buda auf der Rákóczi (ex Lágymányosi) Brücke mit 60 km/h gefahren werden, das Genehmigungsverfahren ist im Laufen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 22. August 2013, 18:31:47
. . . .  in der ungarischen StVO sei es nämlich festgelegt, dass die Straßenbahnen nicht schneller als 50 kmh fahren dürfen.
Gilt in Ungarn die Straßenverkehrsordnung auch für andere Eisenbahnbetriebe?  ::)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 22. August 2013, 21:24:22
. . . .  in der ungarischen StVO sei es nämlich festgelegt, dass die Straßenbahnen nicht schneller als 50 kmh fahren dürfen.
Gilt in Ungarn die Straßenverkehrsordnung auch für andere Eisenbahnbetriebe?  ::)

Nein, soweit ich weiß, nicht.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 22. August 2013, 21:38:44
. . . .  in der ungarischen StVO sei es nämlich festgelegt, dass die Straßenbahnen nicht schneller als 50 kmh fahren dürfen.
Gilt in Ungarn die Straßenverkehrsordnung auch für andere Eisenbahnbetriebe?  ::)
Nein, soweit ich weiß, nicht.

Die ungarische Straßenverkehrsordnung (KRESZ) sieht unter 26. § (1) c) bei Straßenbahnen eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h vor, andere schienengebundene Verkehrsmittel sind nicht erwähnt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 22. August 2013, 22:03:34
Da haben wir ja ein Glück, dass Straßenbahnen in Österreich als Eisenbahnen gelten! Obwohl sich die WiLi leider allzu gern in vorauseilendem Gehorsam gegenüber dem Rathaus üben.  :'(
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 23. August 2013, 20:39:15
http://index.hu/belfold/budapest/2013/08/22/baszk_villamosa_lesz_budapestnek/ (http://index.hu/belfold/budapest/2013/08/22/baszk_villamosa_lesz_budapestnek/)

Laut diesem Zeitungsartikel soll CAF die Ausschreibung für die Lieferung von 25 kurzen (34 m) und 12 langen (56 m) Straßenbahnen gewonnen haben. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 27 Mrd. Forint (ca. 90 Mio. Euro). Preislich unterlegen ist Siemens. PESA, Skoda und Stadler schieden aus verschiedenen Gründen aus. Nach Debrecen wird es also auch in Budapest Fahrzeuge aus dem Baskenland geben.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 23. August 2013, 23:34:55
Die seht nicht schlecht aus, gefällt mir gut.  ;)

Weiß man eigentlich schon wo die 25 kurzen eingesetzt werden sollen?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 23. August 2013, 23:38:00
Weiß man eigentlich schon wo die 25 kurzen eingesetzt werden sollen?
Meines Wissens auf dem zu bauenden "neuen" 19er (Durchbindung auf dem Donauwestufer zwischen 17er und 19er) und dem 61er. Die später abrufbare Option von 87 Fahrzeugen soll eine gewisse Strecke im Akkubetrieb zurücklegen können, das soll unter Anderem dazu dienen, am 2er den Kossuth tér (Platz vor dem Parlament, wird derzeit umgestaltet) ohne Oberleitung befahren zu können.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 24. August 2013, 00:40:57
Weiß man eigentlich schon wo die 25 kurzen eingesetzt werden sollen?
Meines Wissens auf dem zu bauenden "neuen" 19er (Durchbindung auf dem Donauwestufer zwischen 17er und 19er) und dem 61er. Die später abrufbare Option von 87 Fahrzeugen soll eine gewisse Strecke im Akkubetrieb zurücklegen können, das soll unter Anderem dazu dienen, am 2er den Kossuth tér (Platz vor dem Parlament, wird derzeit umgestaltet) ohne Oberleitung befahren zu können.

Vom Batthány tér (gegenwärtige Endstation der SL 19 und 41) soll eine neue Strecke entlang der Donau (Bem rakpart) bis zur gegenwärtigen Endstation der SL 17 an der Margit híd (Margareten Brücke) gebaut werden. Die SL 19 und 41 werden dann bis Bécsi út / Vörösvári út verlängert, die SL 17 eingestellt. Gleichzeitig wird auch die SL 61 vom Móricz Zsigmond körtér kommend über Széll Kálmán tér, Margit körút und neue Gleise in der Frankel Leó utca (Rückfahrt: Török utca) nach Bécsi út / Vörösvári út geführt. Unter der Margareten Brücke wird es wegen beengter Platzverhältnisse eine kurze Gleisverschlingung geben.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 24. August 2013, 11:17:22
Weiß man eigentlich schon wo die 25 kurzen eingesetzt werden sollen?
das soll unter Anderem dazu dienen, am 2er den Kossuth tér (Platz vor dem Parlament, wird derzeit umgestaltet) ohne Oberleitung befahren zu können.

Hoffentlich wird dieses vollkommen irrsinnige Projekt scheitern, damit der Betrieb von historischen Straßenbahnen auf dieser Strecke nicht verunmöglicht wird. :-\
Was das neue Budaer Straßenbahnnetz betrifft, stehen die künftigen Linienführungen noch nicht fest, mit der Eröffnung der M4 soll nämlich auch die Durchbindung am Móricz Zsigmond körtér in Betrieb gehen. Mal sehen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 24. August 2013, 11:20:59
Was das neue Budaer Straßenbahnnetz betrifft, stehen die künftigen Linienführungen noch nicht fest, mit der Eröffnung der M4 soll nämlich auch die Durchbindung am Móricz Zsigmond körtér in Betrieb gehen. Mal sehen.
Oha? Durchbindung wovon? :o
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 24. August 2013, 11:24:04
Was das neue Budaer Straßenbahnnetz betrifft, stehen die künftigen Linienführungen noch nicht fest, mit der Eröffnung der M4 soll nämlich auch die Durchbindung am Móricz Zsigmond körtér in Betrieb gehen. Mal sehen.
Oha? Durchbindung wovon? :o

Villányi út / Fehérvári út
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 24. August 2013, 11:25:15
Ah, danke!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 27. August 2013, 23:18:53
Wer noch Tatras in weitgehendem Originalzustand erleben oder fotografieren will, sollte das nächstes oder spätestens übernächstes Jahr erledigen – nächstes Jahr soll der Umbau der T5C5 zu T5C5K2 starten (Choppersteuerung, sonstige Modernisierungen)!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 09. Oktober 2013, 00:17:14
Vorgestern startete endlich der Testbetrieb der FGI-Anzeigen in einigen Haltestellen! :)

(https://scontent-a-vie.xx.fbcdn.net/hphotos-frc3/q71/s720x720/1376362_572485899476569_311431052_n.jpg)

(https://scontent-b-vie.xx.fbcdn.net/hphotos-ash3/q71/s720x720/1385159_572485946143231_967537721_n.jpg)


Blinde und Sehbehinderte können bei der BKK eine spezielle Fernbedienung anfordern, nach deren Betätigung die Anzeigen die Informationen vorlesen.


Q: BKK-Facebook
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 09. Oktober 2013, 00:36:41
Blinde und Sehbehinderte können bei der BKK eine spezielle Fernbedienung anfordern, nach deren Betätigung die Anzeigen die Informationen vorlesen.

Das ist eine gescheite Idee, da gibts dann keine Spielereien von Kindern, Jugendlichen und alten Deppen > 21 Jahre.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 4463 am 09. Oktober 2013, 00:49:16
Das ist eine gescheite Idee, da gibts dann keine Spielereien von Kindern, Jugendlichen und alten Deppen > 21 Jahre.
Naja, jeder, der eine lernfähige Fernbedienung daheim hat, kann damit zur Haltestelle gehen und warten, bis ein Blinder kommt. Dann einfach "lernen", während der Blinde seine Fernbedienung verwendet. Fertig ist das Spielzeug. :P
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: darkweasel am 09. Oktober 2013, 00:50:31
Das ist eine gescheite Idee, da gibts dann keine Spielereien von Kindern, Jugendlichen und alten Deppen > 21 Jahre.
Naja, jeder, der eine lernfähige Fernbedienung daheim hat, kann damit zur Haltestelle gehen und warten, bis ein Blinder kommt. Dann einfach "lernen", während der Blinde seine Fernbedienung verwendet. Fertig ist das Spielzeug. :P
Und wer tut sich das an, nur um mit etwas herumzuspielen? Da muss man schon enorm viel Zeit und Langeweile haben.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 09. Oktober 2013, 09:40:21
Die Anzeigen gefallen mir sehr gut! Ich mag das System, dass einfach die nächsten Abfahrten angezeigt werden, statt der nächsten Abfahrt pro Linie.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 09. Oktober 2013, 10:03:03
Die Anzeigen gefallen mir sehr gut! Ich mag das System, dass einfach die nächsten Abfahrten angezeigt werden, statt der nächsten Abfahrt pro Linie.
Vor allem: Es steht hier ungefähr derselbe Platz zur Verfügung wie bei einer Wiener Anzeige mit zwei Feldern. Es können aber die vier nächsten Abfahrten untergebracht werden und eine zusätzliche Infozeile. Zudem ist die Schrift nicht kleiner als bei uns und mit LEDs lassen sich auch Laufschriften darstellen, die weder ruckeln noch verschwimmen. Jetzt einfach noch in groß den Haltestellennamen draufschrauben und fertig ist ein Produkt, gegen das die Wiener "Haltestelle der Zukunft" zu recht aussieht wie ein Produkt aus der Jungsteinzeit.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 09. Oktober 2013, 10:47:55
Vor allem: Es steht hier ungefähr derselbe Platz zur Verfügung wie bei einer Wiener Anzeige mit zwei Feldern. Es können aber die vier nächsten Abfahrten untergebracht werden und eine zusätzliche Infozeile. Zudem ist die Schrift nicht kleiner als bei uns und mit LEDs lassen sich auch Laufschriften darstellen, die weder ruckeln noch verschwimmen. Jetzt einfach noch in groß den Haltestellennamen draufschrauben und fertig ist ein Produkt, gegen das die Wiener "Haltestelle der Zukunft" zu recht aussieht wie ein Produkt aus der Jungsteinzeit.
Unglaublich, was man mit moderner Technik ohne Backofen alles leisten kann. 8)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 09. Oktober 2013, 10:56:14
Unglaublich, was man mit moderner Technik ohne Backofen alles leisten kann. 8)
Apropos Backofen: Am 25er sind selbstverständlich noch Züge unterwegs, die noch die alten Umsteigemöglichkeiten ansagen. Da sollte man den Küchenchef noch einmal nach Kagran schicken, um die Speicherkarten auszukochen. Oder sind das gar neue Versionen, die den langen 26er enthalten, aber gleichzeitig noch die falschen Umsteigeverbindungen am 25er? Wenn das so ist: uGvM!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 09. Oktober 2013, 12:15:33
Die Anzeigen gefallen mir sehr gut! Ich mag das System, dass einfach die nächsten Abfahrten angezeigt werden, statt der nächsten Abfahrt pro Linie.
Vor allem: Es steht hier ungefähr derselbe Platz zur Verfügung wie bei einer Wiener Anzeige mit zwei Feldern. Es können aber die vier nächsten Abfahrten untergebracht werden und eine zusätzliche Infozeile. Zudem ist die Schrift nicht kleiner als bei uns und mit LEDs lassen sich auch Laufschriften darstellen, die weder ruckeln noch verschwimmen. Jetzt einfach noch in groß den Haltestellennamen draufschrauben und fertig ist ein Produkt, gegen das die Wiener "Haltestelle der Zukunft" zu recht aussieht wie ein Produkt aus der Jungsteinzeit.
Und genau solche Dinger, nur mit etwas größerer Höhe damit sich mehr Zeilen ausgehen, hätte ich in meiner Alternativstele verbaut!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 09. Oktober 2013, 12:26:50
Und genau solche Dinger, nur mit etwas größerer Höhe damit sich mehr Zeilen ausgehen, hätte ich in meiner Alternativstele verbaut!
Wobei die Höhe ja durchaus davon abhängig sein kann, wieviele Linien an einer Station verkehren. Das muß man halt im Design so umsetzen, daß die Displayhöhe variabel sein kann.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 09. Oktober 2013, 12:35:10
Leute, solche Displays wie in Budapest kann man in Wien nicht nehmen! Die können nämlich die ganzen deutschen Sonderzeichen (ÄäÖöÜüß) nicht vernünftig anzeigen  >:D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 09. Oktober 2013, 12:40:26
Die können nämlich die ganzen deutschen Sonderzeichen (ÄäÖöÜüß) nicht vernünftig anzeigen  >:D
Darauf hat man sich in Wien längst eingestellt, siehe "Innstrasse" oder "Gredlerstrasse" auf den ULF-Innenanzeigen der neuen Generation. Und wer erinnert sich noch an die "Esterh@zygasse" im 57A oder "Neueßling Äber Teufelsfeldsiedlung" (24A)? Dafür schreiben wir wie bei Musiktiteln alles groß ("Lange Nacht Der Museen", "Krocha Tussi Jessi Endlich 18"). So ist das eben in der Nouvelle Cuisine der Speicherkarten. ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 09. Oktober 2013, 13:27:06
Leute, solche Displays wie in Budapest kann man in Wien nicht nehmen! Die können nämlich die ganzen deutschen Sonderzeichen (ÄäÖöÜüß) nicht vernünftig anzeigen  >:D
ÖöÜü müssten ja gehen ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 09. Oktober 2013, 13:47:19
Leute, solche Displays wie in Budapest kann man in Wien nicht nehmen! Die können nämlich die ganzen deutschen Sonderzeichen (ÄäÖöÜüß) nicht vernünftig anzeigen  >:D
ÖöÜü müssten ja gehen ;)
Dann kommt sicher Ődenburger StraBe 8)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: darkweasel am 09. Oktober 2013, 13:54:33
Die können nämlich die ganzen deutschen Sonderzeichen (ÄäÖöÜüß) nicht vernünftig anzeigen  >:D
Darauf hat man sich in Wien längst eingestellt, siehe "Innstrasse" oder "Gredlerstrasse" auf den ULF-Innenanzeigen der neuen Generation. Und wer erinnert sich noch an die "Esterh@zygasse" im 57A oder "Neueßling Äber Teufelsfeldsiedlung" (24A)? Dafür schreiben wir wie bei Musiktiteln alles groß ("Lange Nacht Der Museen", "Krocha Tussi Jessi Endlich 18"). So ist das eben in der Nouvelle Cuisine der Speicherkarten. ;)
Die "Ödenburger Stra e" ist auch so ein Kandidat.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 09. Oktober 2013, 14:00:26
Die "Ödenburger Stra e" ist auch so ein Kandidat.
Das dürfte aber tatsächlich nicht an den Speicherkarten liegen, sondern an den Displays, die einen untauglichen Zeichensatz bekommen haben. Wahrscheinlich muss man die Display-Speicherbausteine frittieren und nicht backen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 09. Oktober 2013, 14:04:07
Die "Ödenburger Stra e" ist auch so ein Kandidat.
Das dürfte aber tatsächlich nicht an den Speicherkarten liegen, sondern an den Displays, die einen untauglichen Zeichensatz bekommen haben. Wahrscheinlich muss man die Display-Speicherbausteine frittieren und nicht backen.
In einer UTF-8-Panier!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 22. Oktober 2013, 00:49:18
Bevor es in paar Stunden wieder nach Budapest geht für mich, nun drei Bilder von letzten Besuch von März 2013!

[attach=1]
1352 und im Hintergrund 1359 beide als Linie 24, Fiumei út, 17.03.2013

[attach=2]
1413 als Linie 47,  Szabadság-híd/Freiheitsbrücke, 16.03.2013

[attach=3]
Combino Plus 2001 als Linie 6, Margit krt, 16.03.2013
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 22. Oktober 2013, 00:50:57
Glück gehabt, dass du am ersten Bild eine der Signalscheiben mit der komischen 70er-Jahre-Schrift erwischt hast! Davon sind nur noch drei-vier Tafeln und nur am 24er im Umlauf.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 02. Dezember 2013, 22:09:51
Seit heute gibt es einen Adventverkehr auf den Linien 4 und 6 – in der HVZ gibt es einen 1-Min-Takt! Benötigt werden dafür außer den Combinos vier Ganz-Doppeltraktionen. :)

Fahrplan der Ganz-Züge:

(http://img.index.hu/imgfrm/4/8/5/6/IMG_0011754856.jpg)


Außerdem fährt von 6. Dezember bis 6. Jänner (außer 24. und 31.12.) wieder die traditionelle "Lichter-Tramway" – ein UV-Zug, der mit LEDs verkleidet ist.

(https://dl.dropbox.com/u/22461610/bilder/budapest-einzel/leuchtuv.jpg)


Mo-Fr wird die Linie 19 und Sa-So die Linie 2 befahren.

(http://img.index.hu/imgfrm/8/8/0/7/IMG_0011758807.jpg)

(http://img.index.hu/imgfrm/8/8/0/9/IMG_0011758809.jpg)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 02. Dezember 2013, 23:08:11
1-Minuten-Takt :o :o :o

Stelle sich das mal jemand am 43er vor... und die Strecke vom 4-6er ist sogar noch deutlich "anfälliger".
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: HLS am 02. Dezember 2013, 23:15:07
1-Minuten-Takt :o :o :o

Stelle sich das mal jemand am 43er vor... und die Strecke vom 4-6er ist sogar noch deutlich "anfälliger".
Ich habe mir heute anhören müssen, dass man den 6, 43 und 49er nicht mehr verdichten kann, da sich bereits jetzt nur die Züge im Weg stehen.
Als Gegenargument, brachte ich, dass am 43er es durchaus schon mehr Umläufe gab als jetzt und auch der 49er mal in einem dichteren Intervall, mit weniger Fahrzeit gefahren wurde als jetzt, war das Thema auch schon abgewürgt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 02. Dezember 2013, 23:17:43
Ich habe mir heute anhören müssen, dass man den 6, 43 und 49er nicht mehr verdichten kann, da sich bereits jetzt nur die Züge im Weg stehen.
Wien, Wien nur Du allein kannst doch so unfähig sein...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 03. Dezember 2013, 09:10:11
Wieviele Züge fahren auf der Linie 43 bzw. auf den Linien 6 und 49 pro Stunde in der Spitzenzeit?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 03. Dezember 2013, 09:33:24
Außerdem fährt von 6. Dezember bis 6. Jänner (außer 24. und 31.12.) wieder die traditionelle "Lichter-Tramway" – ein UV-Zug, der mit LEDs verkleidet ist.
Der Fahrplan mit den Gleisen, die das Lesen der Fahrplanzeiten erleichtern, gefällt mir sehr gut.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: martin8721 am 03. Dezember 2013, 10:19:58
Wieviele Züge fahren auf der Linie 43 bzw. auf den Linien 6 und 49 pro Stunde in der Spitzenzeit?

Also am 6er sind zur HVZ 36 Züge unterwegs, am 43er sind es 18 und am 49er 21.
Vergessen wurde hier der 67er, der für seine recht kurze Strecke doch auch sehr viele Züge im Umlauf hat, nämlich 25 Stück.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Achter am 09. Januar 2014, 16:04:25
Wieder einmal etwas aus dem Archiv:

Am 20.8.2007 verabschiedete Budapest nach 51 Betriebsjahren die legendäre Type UV. Am letzten regulären Betriebstag entstanden bei 35 Grad die Sonnenbilder, ehe bei der abendlichen Abschiedsfahrt ein Gewitter für Abkühlung sorgte.


Gruß Achter
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 09. Januar 2014, 17:01:51
Wunderbare Bilder, vielen Dank! :up:  Da erklingt einem im Kopf ja direkt das typisch heulende Fahrgeräusch :)

Gottseidank hat man recht viele UV aufgehoben und fährt auch durchaus mit ihnen im Nostalgieverkehr. Seit Herbst 2012 gibt es auch die Möglichkeit, wieder einen Dreiwagenzug zu bilden, nachdem die Betriebserlaubnis für den zweiachsigen Beiwagen erneuert wurde. Derzeit befindet sich ein MUV (1993-1994 modernisierte UV; u.A. Einbau einer Fahrgastraumbeheizung, Polstersitze, Neonröhren, neue Fahrerkabine; verkehrten bis 2003) in Aufarbeitung und soll heuer oder nächstes Jahr fertig werden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 09. Januar 2014, 17:33:33
Super Fotos, danke! Glücklicherweise hatte ich vor einem Jahr die Gelegenheit, mit dem 3-Wagen-UV zu fahren. Das ist schon ein Erlebnis! Budapest ist ohnehin eine herrliche Mischung aus sehr ästhetischen alten und neuen Zügen, einem super Betrieb und einer noch schöneren Stadt!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 09. Januar 2014, 18:58:38
Am 20.8.2007 verabschiedete Budapest nach 51 Betriebsjahren die legendäre Type UV. Am letzten regulären Betriebstag entstanden bei 35 Grad die Sonnenbilder, ehe bei der abendlichen Abschiedsfahrt ein Gewitter für Abkühlung sorgte.

An dem Wochenende war ich auch dort - schön wars!

2007-08-17 °47 Budafok (http://www.youtube.com/watch?v=UFPeXk00HA4#)

2007-08-17 °47 Budafok Evening (http://www.youtube.com/watch?v=bn4pXp4o6mw#)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 09. Januar 2014, 19:26:15
Eine lustige Anekdote zu den UV: Als Computer schon so weit verbreitet waren, dass Leute routinemäßig Disketten mit sich führten, musste man aufpassen, dass man seine Tasche mit den Datenträgern nicht auf den Kasten mit dem Kontaktorschaltkasten unter der Heckscheibe legte, sonst kam es mitunter vor, dass Disketten korrupt wurden. :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 09. Januar 2014, 19:52:47
Eine lustige Anekdote zu den UV: Als Computer schon so weit verbreitet waren, dass Leute routinemäßig Disketten mit sich führten, musste man aufpassen, dass man seine Tasche mit den Datenträgern nicht auf den Kasten mit dem Kontaktorschaltkasten unter der Heckscheibe legte, sonst kam es mitunter vor, dass Disketten korrupt wurden. :D
Nicht schlecht... ich würde Kontaktor allerdings mit Schütz übersetzen (ein Schütz ist im Prinzip ein Relais auf Anabolika, also zum Schalten richtig heftiger Ströme mit einer kleinen Steuerspannung).

Ach ja, und die Straße heißt Fehérvári út.

Das relativ überwucherte Ziegelgebäude müsste meiner Meinung nach zur Remise Budafok gehören.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 13. Januar 2014, 17:44:10
Die für Ende März 2014 geplante Eröffnung der U-Bahnlinie M4 wird neben zahlreichen Änderungen im Busnetz auch auf Straßenbahn- und O-Buslinien Auswirkungen haben.

http://www.bkk.hu/m4/ (http://www.bkk.hu/m4/)
http://www.bkk.hu/m4/info.php (http://www.bkk.hu/m4/info.php)
http://www.bkk.hu/m4/pdf/terkep_m4_busz.pdf (http://www.bkk.hu/m4/pdf/terkep_m4_busz.pdf)

Betriebszeiten M4: 04:30-23:30, Intervall: Berufsverkehr 2-3 Min, tagsüber 5 Min., abends ab ca. 21:00: 10 Min.

Änderungen bei der Straßenbahn:

Durch die weitgehende Parallelführung zur M4 wird der Fahrplan der SL 49 ausgedünnt. Die entfallenden Kapazitäten in der äußeren Bartók Béla út werden durch die häufiger verkehrende SL 19 ausgeglichen. Die SL 47 verkehrt künftig im Berufsverkehr alle 3-4 Min., sonst alle 7-10 Min.

Änderungen beim O-Bus:

Die Endstelle Ostbhf. (Keleti pu.) der ObL 73 und 76 wird von der Bethlen Gábor utca / Garay utca auf die Südseite des Bahnhofs zur Endstelle der ObL 80/80A verlegt. Die Zufahrt erfolgt über Dohány utca, rechts  in die Rottenbiller utca, leicht links unter der Straßenüberführung in die Kerepesi út, auf Höhe Lóvásár utca links auf den Bahnhofvorplatz. Rückfahrt: Kerepesi út, leicht rechts in die Rottenbiller utca und weiter auf der bisherigen Strecke.

Die Endstelle der ObL 79 wird von der Garay utca / Nefelejcs utca in die Thököly út / Ecke Nefelejcs utca verlegt. Zufahrt aus Richtung Heldenplatz (Hősök tere) über Dózsa György út, rechts in die Alpár utca, Garay utca, links in die Hernád utca, rechts in die Thököly út. Rückfahrt über Thököly út, rechts in die Rottenbiller utca, rechts in die István utca, weiter auf der bisherigen Strecke.

Aktuelle Änderungen im Straßenbahnbetrieb:

Ende unbekannt:
SL 1, 1A: eingestellt zwischen Endstelle Bécsi út und Árpád híd (M3) wegen Grunderneuerung der Gleisanlagen. Der Abschnitt Árpád híd (M3) - Lehel út (SL 14) wurde bereits Mitte Dezember erneuert wieder in Betrieb genommen.

Voraussichtlich bis Mitte Mai 2014:
SL 3, 62: eingestellt zwischen Örs vezér tere (M2) und Bhf. Kőbánya alsó (Mázsa tér) wegen Grunderneuerung der Gleisanlagen in der Fehér út und Kőrösi Csoma Sándor út.

SL 28: eingestellt zwischen Kőbánya alsó (Mázsa tér) und Izraelita temető (Israelitischer Friedhof) wegen Grunderneuerung der Gleisanlagen in der Kőrösi Csoma Sándor út.

SL 37: während der Bauarbeiten dichteres Intervall: HVZ 7-8 Min., tagsüber 10 Min.

SEV 3-62V: Örs vezér tere (M2) - Bhf. Kőbánya alsó (Mázsa tér)

Plan: http://www.bkk.hu/wp-content/uploads/2013/10/vj_3.jpg (http://www.bkk.hu/wp-content/uploads/2013/10/vj_3.jpg)

Zukunft (2015?):

SL 19, 41: Lückenschluss Batthyány tér (M2) - Margit híd und Verlängerung bis Óbuda, Bécsi út / Vörösvári út (SL 1) statt SL 17. Weitere Änderungen siehe Plan:

http://www.bkk.hu/wp-content/uploads/2013/12/Budai-fonodo_jaratok.jpg (http://www.bkk.hu/wp-content/uploads/2013/12/Budai-fonodo_jaratok.jpg)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 20. Januar 2014, 23:00:46
Aktuelles:

Vom 24. Jänner bis voraussichtlich 31. März 2013 wird die gegenwärtige südliche Endstelle der SL 1 "Közvágóhíd" umgebaut, weshalb die SL 1 in diesem Zeitraum nur zwischen Árpád híd (M3) und Mester utca (SL 51) verkehrt. Zwischen dem Bahnhof Ferencváros und Közvágóhíd wird ein SEV mit Bussen eingerichtet (Linie 201V). Die Bauarbeiten im nördlichen Streckenteil zwischen Árpád híd (M3) und Endstelle Bécsi út sind weiterhin voll im Gange, SEV mit den Linien 1V und 101V.

Plan: http://www.bkk.hu/wp-content/uploads/2014/01/vj_1_1401-page-001.jpg (http://www.bkk.hu/wp-content/uploads/2014/01/vj_1_1401-page-001.jpg)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 20. Januar 2014, 23:19:16
Währenddessen schreitet der FUTÁR-Umbau (das RBL-System) der Tatra T5C5 voran. Dabei bekommen die Wagen Bordcomputer, GPS-Modul, Bediengerät mit Touchscreen, Haltestellenansagen, Innenanzeigen und vorne und seitlich orange LED-Außenanzeigen. Seit wenigen Tagen fahren am 18er nur mehr FUTÁR-Züge, die Linie 12 ist schon länger umgestellt.

So ganz vertraut man dem System noch nicht und fährt sicherheitshalber zusätzlich im HLS-Modus:

(http://iho.hu/img/131225_futar/040.jpg)
Bildquelle: IHO.hu


Vor einigen Tagen ist bei einem Unfall mit einem PKW und einem LKW ein T5C5 abgebrannt:

(http://imgfrm.index.hu/imgfrm/5/4/2/6/BIG_0011865426.jpg)
Bildquelle: forum.index.hu User vityu75
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 23. Januar 2014, 22:08:13
U-Bahnlinie M4: Heute begann offiziell der Blindbetrieb (Fahrbetrieb ohne Fahrgäste) unter Aufsicht der zuständigen Behörden. Vom Ausgang dieser mehrwöchigen Prozedur hängt es ab, ob der Fahrgasttestbetrieb Ende März aufgenommen werden kann.

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 01. Februar 2014, 23:52:45
Das hat man von einem zu großen Gleisachsabstand :D

Day in the Life - Budapest (http://www.youtube.com/watch?v=2f-vEy6TLo4#ws)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 01. Februar 2014, 23:54:02
Die russischen Metro-Züge auf der M3 werden dieses Jahr "modernisiert", d.h. von Metrowagonmasch neu gebaut. :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 02. Februar 2014, 01:29:42
Das hat man von einem zu großen Gleisachsabstand :D


Nieeee würde sich in Wien ein Radler so verhalten!  8)


Aber irgendwie irr sind auch die Fahrer der entgegenkommenden Züge, indem sie einfach weiterfahren, wenn sie schon sehen, dass ihnen ein Selbstmörder begegnet!  ::)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 02. Februar 2014, 01:45:25
Die russischen Metro-Züge auf der M3 werden dieses Jahr "modernisiert", d.h. von Metrowagonmasch neu gebaut. :D
Die Verjüngungskur für die Fahrzeuge der M3 wird mit 90 Mrd. Forint veranschlagt (1 € ist gegenwärtig knapp über 300 Ft), und wird offiziell ausgeschrieben!!! Theoretisch könnte den Auftrag also auch eine andere Firma bekommen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 02. Februar 2014, 03:15:09
Aber irgendwie irr sind auch die Fahrer der entgegenkommenden Züge, indem sie einfach weiterfahren, wenn sie schon sehen, dass ihnen ein Selbstmörder begegnet!  ::)
Ist der nicht eh stehengeblieben?


Die Verjüngungskur für die Fahrzeuge der M3 wird mit 90 Mrd. Forint veranschlagt (1 € ist gegenwärtig knapp über 300 Ft), und wird offiziell ausgeschrieben!!! Theoretisch könnte den Auftrag also auch eine andere Firma bekommen.
Ah, also doch? Gestern las ich noch, dass durch die Deklarierung als "Modernisierung" die Ausschreibung umgangen werden soll. :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 02. Februar 2014, 10:04:47

Die Verjüngungskur für die Fahrzeuge der M3 wird mit 90 Mrd. Forint veranschlagt (1 € ist gegenwärtig knapp über 300 Ft), und wird offiziell ausgeschrieben!!! Theoretisch könnte den Auftrag also auch eine andere Firma bekommen.
Ah, also doch? Gestern las ich noch, dass durch die Deklarierung als "Modernisierung" die Ausschreibung umgangen werden soll. :D

Vor ca. 10 Tagen kursierten zwei Zahlen: für 60 Mrd. Forint Grunderneuerung der Fahrzeuge, für 90 Mrd. Forint NEUE Fahrzeuge. Die neuen Fahrzeuge sind vom Tisch und die Verjüngungskur soll nun 90 Mrd. Forint kosten. Nachdem vor Kurzem mit den Russen still und heimlich ein Vertrag zur Erweiterung des Atomkraftwerkes in Paks abgeschlossen wurde, geht/ging man davon aus, dass dieser Vertrag "vielleicht" auch die Modernisierung der M3 beinhalten könnte. Um nicht viel Zeit zu verlieren, bat schließlich der Budapester Oberbürgermeister das zuständige Ministerium, diesen Auftrag nicht öffentlich ausschreiben zu müssen, doch scheint es nun so, dass es doch eine offizielle Ausschreibung geben wird.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 02. Februar 2014, 10:10:38
Das hat man von einem zu großen Gleisachsabstand :D
Durch schlechte Straßengestaltung fordert man so ein Verhalten geradezu heraus. Ein Grund mehr für Rasengleise bei selbstständigem Gleiskörper!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 02. Februar 2014, 11:46:01
Das hat man von einem zu großen Gleisachsabstand :D
Durch schlechte Straßengestaltung fordert man so ein Verhalten geradezu heraus. Ein Grund mehr für Rasengleise bei selbstständigem Gleiskörper!
Auf der auch von Autos stark befahrenen Budapester Ringstraße ist der feste Gleiskörper die einzige Möglichkeit für Einsatzfahrzeuge (Feuerwehr, Rettung, Polizei), einigermaßen flott durch die Innenstadt zu kommen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 02. Februar 2014, 12:01:19
Aber irgendwie irr sind auch die Fahrer der entgegenkommenden Züge, indem sie einfach weiterfahren, wenn sie schon sehen, dass ihnen ein Selbstmörder begegnet!  ::)
Könnte theoretisch auch gestellt sein das Video. Die Fahrer sind mir fast eine Spur zu teilnahmslos.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 02. Februar 2014, 12:45:33
Könnte theoretisch auch gestellt sein das Video. Die Fahrer sind mir fast eine Spur zu teilnahmslos.
Die sind dort glaub ich etwas gelassener :) Da wird nicht wie verrückt auf die Bimmel und Trittglocke gestiegen und hinausgeflucht - zumindest ist mir das so vorgekommen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 02. Februar 2014, 12:46:42
Du hörst den Originalton im Video ja nicht. ;) Ich glaube schon, dass da ordentlich gebimmelt wurde!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 02. Februar 2014, 17:07:33
Aber irgendwie irr sind auch die Fahrer der entgegenkommenden Züge, indem sie einfach weiterfahren, wenn sie schon sehen, dass ihnen ein Selbstmörder begegnet!  ::)

Die haben angehalten.  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 02. Februar 2014, 17:45:29
Ja, in der Haltestelle.  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 02. Februar 2014, 17:50:12
Ja, in der Haltestelle.  ;)

Schau genau! Ein Zug blockiert zum Teil die Kreuzung.  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 02. Februar 2014, 20:07:48
Könnte theoretisch auch gestellt sein das Video. Die Fahrer sind mir fast eine Spur zu teilnahmslos.
Die sind dort glaub ich etwas gelassener :) Da wird nicht wie verrückt auf die Bimmel und Trittglocke gestiegen und hinausgeflucht - zumindest ist mir das so vorgekommen.
Ich habe heute einen kleinen "Lokalaugenschein" vor Ort (= auf der Budapester Ringstraße zwischen Blaha Lujza tér und Oktogon) gehalten: der Abstand zwischen zwei aneinander vorbeifahrenden Straßenbahnzügen ist so gering, dass eine schlanke Person ruhig stehend vielleicht gerade noch da hineinpassen würde. Zwischen zwei Zügen radeln ist wegen der Schlenkerbewegungen ohne etwaige Tricks meiner Meinung nach nicht wirklich möglich. Und da ist ja auch noch der zweite Radfahrer, der die Aktion aufnimmt, der muss ja auch noch überall reinpassen!!!! Also mir ist die Sache nicht ganz koscher.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 02. Februar 2014, 21:02:51
Könnte theoretisch auch gestellt sein das Video. Die Fahrer sind mir fast eine Spur zu teilnahmslos.
Die sind dort glaub ich etwas gelassener :) Da wird nicht wie verrückt auf die Bimmel und Trittglocke gestiegen und hinausgeflucht - zumindest ist mir das so vorgekommen.
Ich habe heute einen kleinen "Lokalaugenschein" vor Ort (= auf der Budapester Ringstraße zwischen Blaha Lujza tér und Oktogon) gehalten: der Abstand zwischen zwei aneinander vorbeifahrenden Straßenbahnzügen ist so gering, dass eine schlanke Person ruhig stehend vielleicht gerade noch da hineinpassen würde. Zwischen zwei Zügen radeln ist wegen der Schlenkerbewegungen ohne etwaige Tricks meiner Meinung nach nicht wirklich möglich. Und da ist ja auch noch der zweite Radfahrer, der die Aktion aufnimmt, der muss ja auch noch überall reinpassen!!!! Also mir ist die Sache nicht ganz koscher.

Ergänzung: diese Warnung steht bei dem Video auf Youtube:

"Published on Jan 29, 2014
Warning: The following video contains riding by professtionals, under the supervision of professionals. Accordingly, I must insist that no one attempt to recreate or re-enact any riding performed in this video. Basically, dont try this at home kids."

Stellt sich nun die Frage, wie weit die "supervision of professionals" geht.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 02. Februar 2014, 22:08:14
Wobei die Strecke dort ja auch im Sommer 13 erneuert wurde, oder? Möglicherweise hat man da auch den Achsabstand verändert.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 02. Februar 2014, 22:45:37
Ergänzung: diese Warnung steht bei dem Video auf Youtube:

"Published on Jan 29, 2014
Warning: The following video contains riding by professtionals, under the supervision of professionals. Accordingly, I must insist that no one attempt to recreate or re-enact any riding performed in this video. Basically, dont try this at home kids."

Stellt sich nun die Frage, wie weit die "supervision of professionals" geht.

Klingt irgendwie nach Jackass.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 02. Februar 2014, 23:09:19
Wobei die Strecke dort ja auch im Sommer 13 erneuert wurde, oder? Möglicherweise hat man da auch den Achsabstand verändert.
Am Abstand ist in letzter Zeit nichts mehr verändert worden. Ich hab' mir - nachdem ich mich ja heute vor Ort schlau gemacht hatte - vorhin noch einmal in Ruhe das Video angesehen und würde nun sagen, dass ein sehr schlanker Radler mit einem sehr schmalen Lenker zwischen zwei stehenden Zügen in langsamem Tempo ohne viel Wackeln wahrscheinlich durchkommt. Zwischen fahrenden Zügen wäre es Selbstmord. Was mir noch aufgefallen ist: aufgrund des eher lockeren Autoverkehrs ist das Video sicher nicht zur HVZ gemacht worden. Im Vergleich dazu ist der Tramverkehr jedoch auffallend dicht!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 02. Februar 2014, 23:52:00
Der Gleisabstand scheint unterschiedlich zu sein, bei der 2. Begegnung dürfte es sich zwischen den Zügen für den Radfahrer nicht ausgehen, bei den beiden anderen ist noch etliches an Platz.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 25. Februar 2014, 23:41:13
Ist eigentlich mittlerweile schon etwas bekannt, welche Firma nun die neuen Straßenbahn für Budapest liefert?

Stimmt es das ab 31.03.2014 die M4 zum ersten Mal mit Fahrgästen fährt?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 25. Februar 2014, 23:56:12
Wahrscheinlich CAF.

Der M4-Eröffnungstermin ist vorgesehen, allerdings ist noch nicht sicher, ob er gehalten werden kann. Es hängt davon ab, ob beim derzeitigen Testlauf irgendein sicherheitstechnischer Fehler auftritt oder nicht.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 25. Februar 2014, 23:57:04
Ist eigentlich mittlerweile schon etwas bekannt, welche Firma nun die neuen Straßenbahn für Budapest liefert?
Es ist noch nicht bekannt, ob dem Einspruch von Skoda seitens der Wettbewerbsbehörde stattgegeben wird. Somit sind theoretisch noch immer CAF und Skoda im Spiel.

Stimmt es das ab 31.03.2014 die M4 zum ersten Mal mit Fahrgästen fährt?
Der Budapester Bürgermeister hätte das gerne - doch ist er mittlerweile mit seinen diesbezüglichen Aussagen etwas vorsichtiger geworden. Kürzlich meinte er, dass sich die Eröffnung auch um ein Monat verzögern könnte. Es hängt alles davon ab, ob während des gegenwärtig laufenden Blindbetriebs gröbere Fehler auftreten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 26. Februar 2014, 21:39:11
Laut heutigem Zeitungsbericht haben die Garnituren auf der M4 bisher 140.000 km ohne gröbere Zwischenfälle absolviert, die verbleibenden 10.000 km für den vorgeschriebenen 150.000 km-Test sollen bis spätestens 10. März erreicht werden. Somit würde einer Eröffnung noch vor den Parlamentswahlen am 6. April nichts im Wege stehen. Dieser Test bezieht sich allerdings noch nicht auf den vollautomatischen Betrieb. Dieser wird während des einjährigen "Probebetriebs mit Fahrgästen" durchgeführt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 03. März 2014, 19:26:37
So, seit heute ist es fix: CAF wird die neuen Straßenbahnen liefern. 2015-16 sollen 25 Stk. 34 m lange und 12 Stk. 56 m lange Garnituren in Dienst gestellt werden. Die kürzeren Wägen werden auf den SL 3 (Teile davon werden gerade grunderneuert) und den SL 19/41/61 verkehren, die über eine Neubaustrecke zwischen Batthány tér und Margaretenbrücke und die zu erneuernde Strecke der SL 17 nach Óbuda verlängert werden. Die langen Züge kommen dann auf der ebenfalls im Ausbau befindlichen SL 1 zum Einsatz.

Der Terminplan sieht die Auslieferung der ersten Kurzzüge für Sept. 2015 vor, die ersten Langzüge werden im März 2016 erwartet, der letzte Zug soll im Mai 2016 eintreffen.

Dem Einspruch von Skoda wurde zum zweiten Mal nicht stattgegeben, die Tenderunterlagen für ungültig erklärt.

Info auf der Homepage von BKK inkl. Fahrzeugpräsentation: http://www.bkk.hu/2014/03/ujvillamosok/ (http://www.bkk.hu/2014/03/ujvillamosok/)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 03. März 2014, 22:46:31
Das Design gefällt mir recht gut, besser als VB und ULF.  ;D

Bei der längeren Version von 56m wären mehr Türen als nur 6 Türen vom Vorteil beim Fahrgastwechsel!
Mich wundert es auch sehr, dass man recht viele Sitze einbaut und nur wenige wirkliche Stehfläche einplant.

Die neuen Bahnen sind für die Linien 4 & 6 überhaupt nicht geeignet weil einfach zu wenige T'üren.

Zitat
Der Terminplan sieht die Auslieferung der ersten Kurzzüge für Sept. 2015 vor, die ersten Langzüge werden im März 2016 erwartet, der letzte Zug soll im Mai 2016 eintreffen.
Der Terminplan ist echt sehr eng und ich habe die Befüchtung das es noch etwa länger dauern wird.

Ist eigentlich schon was bekannt, ob man vor hat weitere Optionen zu ziehen?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 03. März 2014, 23:02:50
Bei der längeren Version von 56m wären mehr Türen als nur 6 Türen vom Vorteil beim Fahrgastwechsel! Mich wundert es auch sehr, dass man recht viele Sitze einbaut und nur wenige wirkliche Stehfläche einplant. Die neuen Bahnen sind für die Linien 4 & 6 überhaupt nicht geeignet weil einfach zu wenige T'üren.

Die neuen Bahnen sollen auch nicht auf den SL 4&6 zum Einsatz kommen, sondern auf der SL 1, wo die durchschnittliche Fahrtenlänge pro Fahrgast weitaus höher ist, als auf der innerstädtischen (Halb-)Ringlinie, wo die meisten Leute nur 3-5 Haltestellen weit fahren. Somit ist auf der SL 1 ein höherer Sitzplatzanteil durchaus gerechtfertigt.

Zitat
Ist eigentlich schon was bekannt, ob man vor hat weitere Optionen zu ziehen?

Nach dem langwierigen Ausschreibeverfahren gehts jetzt einmal an den Vertragsabschluss. Weitere Bestellungen hängen von zukünftig zur Verfügung stehenden Geldern ab, da lässt sich momentan überhaupt noch nichts sagen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: HLS am 04. März 2014, 09:10:41
Das Design erinnert mich irgendwie an französische Straßenbahnen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 10. März 2014, 18:54:01
Nach dem Abschluss großangelegter Bauarbeiten vor dem Parlament fährt die SL 2 ab 16. März 2014 wieder bis Jászai Mari tér durch. Am letzten Wochenende wurde der umgebaute Abschnitt mit diversen Straßenbahnfahrzeugen getestet. Fotos (Klick aufs Bild) in diesem Artikel:

http://index.hu/belfold/budapest/2014/03/10/mindenfele_villamossal_teszteltek_a_kossuth_teret/ (http://index.hu/belfold/budapest/2014/03/10/mindenfele_villamossal_teszteltek_a_kossuth_teret/)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 10. März 2014, 18:55:03
Hier ein Video der Testfahrten:

Villamosok a Kossuth téren - Budapest trams - Test run, Testlauf - Straßenbahnen (http://www.youtube.com/watch?v=WiMnnZhudY8#ws)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 10. März 2014, 22:57:58
In Budapest kann man sich immer besser anschauen, wie Wien ausschauen könnte, wenn hier nach französischem Muster designed würde. Was dort neu entsteht hat größtenteils Geschmack.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 10. März 2014, 23:00:34
Übrigens ist es vorgesehen, die Masten inkl. Oberleitung auf dem Platz irgendwann einmal abzubauen – ein Teil der optionalen weiteren CAF-Wagen kann mit Akkubetrieb-Funktion geordert werden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 4463 am 10. März 2014, 23:15:12
In Budapest kann man sich immer besser anschauen, wie Wien ausschauen könnte, wenn hier nach französischem Muster designed würde. Was dort neu entsteht hat größtenteils Geschmack.
Budapest hat meiner Meinung nach generell auch von der Struktur der Stadt her mehr GroßWeltstadtflair als Wien. Es gibt Boulevards und Plätze, die den Namen verdienen, die Stadt liegt an der Donau und wird nicht von ihr zerschnitten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 10. März 2014, 23:30:08
In Budapest kann man sich immer besser anschauen, wie Wien ausschauen könnte, wenn hier nach französischem Muster designed würde. Was dort neu entsteht hat größtenteils Geschmack.
Budapest hat meiner Meinung nach generell auch von der Struktur der Stadt her mehr GroßWeltstadtflair als Wien. Es gibt Boulevards und Plätze, die den Namen verdienen, die Stadt liegt an der Donau und wird nicht von ihr zerschnitten.

Allerdings! Immer wennn ich dort ankomme empfinde ich plötzlich, nicht mehr in einer deutschen Provinzstadt zu sein. Die Mischung aus äusserst fremdsprachigen Aufschriften mit Wiener Architektur plus ausreichend Vergammelung sind eine herrliche Mischung :-) Budapest ist tatsächlich das Paris des Ostens, ich kann das beurteilen ;-)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 4463 am 10. März 2014, 23:38:43
Budapest ist tatsächlich das Paris des Ostens, ich kann das beurteilen ;-)
Sinngemäß wollte ich das in meinem letzten Beitrag eigentlich noch schreiben. Irgendwie hat es was von Paris, nur dass die Sprache viel schwieriger zu lernen ist. :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 11. März 2014, 08:22:07
Budapest ist tatsächlich das Paris des Ostens, ich kann das beurteilen ;-)
Sinngemäß wollte ich das in meinem letzten Beitrag eigentlich noch schreiben. Irgendwie hat es was von Paris, nur dass die Sprache viel schwieriger zu lernen ist. :D
Ja, wobei ich eigentlich auch mit Deutsch nie Probleme hatte. Die Budapester sind nämlich - im Gegensatz zu den Wienern - durchaus weltoffen und ausländerfreundlich.

PS: Von der Grammatik her ist das Ungarische übrigens wesentlich regelmäßiger als das Deutsche, es gibt kaum Ausnahmen. Und es fängt schon damit an, dass es im Ungarischen kein grammatikalisches Geschlecht gibt; ein Umstand, der jedem deutschlernenden Ungarn am Anfang ziemliche Probleme bereitet.  :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 11. März 2014, 09:36:28
Ja, wobei ich eigentlich auch mit Deutsch nie Probleme hatte. Die Budapester sind nämlich - im Gegensatz zu den Wienern - durchaus weltoffen und ausländerfreundlich.
Hier wie dort gibts weltoffene, tolerante Menschen. Aber leider auch solche:
(http://www.dailystormer.com/wp-content/uploads/2014/02/jobbik.jpg)

Mit Deutsch wirst du dort eher weniger Probleme haben, aber mit einem etwas dünkleren Teint möglicherweise schon.  :(
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 14. März 2014, 23:40:34
Die Chancen stehen ganz gut, dass die M4 in 2 Wochen, am 28.3.2014 eröffnet wird.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 22. März 2014, 20:13:29
Die Chancen stehen ganz gut, dass die M4 in 2 Wochen, am 28.3.2014 eröffnet wird.

Am Dienstag, 25.3. fällt die Entscheidung, ob die M4 am Freitag, 28.3. eröffnet wird. Laut Bürgermeister soll die neue U-Bahnlinie spätestens am Montag, 31.3. auf alle Fälle fahren. Ob die Umgestaltung des Busnetzes zur Gänze oder in Teilbereichen zum gleichen Zeitpunkt stattfinden wird, ist noch ungewiss. Was die Straßenbahn betrifft, so wird eine Wochenendlinie "48" eingeführt, die im 15-Minuten-Takt zwischen Deák Ferenc tér und Savoya Park verkehren wird und eine Kombination aus dem nördlichen Teil der SL 47 und dem südlichen Ende der SL 18 darstellt. Begründet wird die Einführung mit dem angeblich starken Einkaufsverkehr ins Einkaufszentrum Savoya Park (ist mir etwas rätselhaft, da Größe und Angebot im Vergleich zu anderen Bp-er Einkaufszentren eher bescheiden sind). Gleichzeitig wird das Intervall der SL 18 an Samstagvormittagen von 10 auf 15 Minuten gestreckt, was für die Fahrgäste auf dem Abschnitt zwischen Szent Gellért tér und Déli pályaudvar (Südbhf.) eine Verschlechterung darstellt. Insgesamt kann gesagt werden, dass die Eröffnung der M4 im Oberflächenverkehr praktisch keine Angebotsverringerungen zur Folge haben wird.

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 26. März 2014, 14:16:54
Der Fahrplan der SL 48 ist online: http://www.bkk.hu/tomegkozlekedes/utazasi-informaciok/menetrendek/#48 (http://www.bkk.hu/tomegkozlekedes/utazasi-informaciok/menetrendek/#48)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 26. März 2014, 18:56:47
Mit was wird auf der SL 48 gefahren?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Karbei am 26. März 2014, 19:43:58
Mit was wird auf der SL 48 gefahren?
ICS aus dem Betriebsbahnhof Budafok: http://hu.wikipedia.org/wiki/48-as_villamos_%28Budapest%29 (http://hu.wikipedia.org/wiki/48-as_villamos_%28Budapest%29)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: luki32 am 26. März 2014, 20:35:23
Mit was wird auf der SL 48 gefahren?

Das tut weh.  ;)

mfG
Luki
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: darkweasel am 26. März 2014, 21:49:44
Mit was wird auf der SL 48 gefahren?

Das tut weh.  ;)
Ja, an was erkennt man denn schlechten Stil? (http://www.spiegel.de/schulspiegel/zwiebelfibel-an-was-erkennt-man-schlechten-stil-a-376735.html) :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 26. März 2014, 22:07:32
Mit was wird auf der SL 48 gefahren?
ICS aus dem Betriebsbahnhof Budafok: http://hu.wikipedia.org/wiki/48-as_villamos_%28Budapest%29 (http://hu.wikipedia.org/wiki/48-as_villamos_%28Budapest%29)

Ist auch logisch, wenn man nachdenkt, dass die Freiheitsbrücke im Regelbetrieb derzeit nur mit diesen alten Gelenkwagen befahren werden darf...  ::)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 26. März 2014, 22:15:25
Ja, an was erkennt man denn schlechten Stil? (http://www.spiegel.de/schulspiegel/zwiebelfibel-an-was-erkennt-man-schlechten-stil-a-376735.html) :)
:)) :)) :))
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 27. März 2014, 08:43:32
Ja, an was erkennt man denn schlechten Stil? (http://www.spiegel.de/schulspiegel/zwiebelfibel-an-was-erkennt-man-schlechten-stil-a-376735.html) :)
Wobei ich sagen muss, dass mir "wohinter", "woneben" und "wozwischen" eigentlich nicht sehr geläufig sind, da würde ich eher - zumindest umgangssprachlich - die "was" Form verwenden. Bei den anderen passt's aber.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 27. März 2014, 21:41:44
Mit was wird auf der SL 48 gefahren?

Das tut weh.  ;)
Herr Böswächter der deutschen Schönsprache:

"Tun" sagt man nicht! Statt: "das tut weh" besser "das schmerzt" verwenden  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 27. März 2014, 21:55:46
"Tun" sagt man nicht! Statt: "das tut weh" besser "das schmerzt" verwenden  ;)

Voll! Ur! 8)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 28. März 2014, 00:07:27
Herr Böswächter der deutschen Schönsprache:

"Tun" sagt man nicht! Statt: "das tut weh" besser "das schmerzt" verwenden  ;)
Und ich hatte gedacht, man sagt "das weht"
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolley am 28. März 2014, 12:47:17
Heute seit punkt 12 Uhr ist die M4 in Betrieb!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 05. Mai 2014, 21:14:46
Einige herrliche historische Aufnahmen von Carl Holzinger aus dem April 1980:

[attach=1]

[attach=2]

[attach=3]

[attach=4]

[attach=5]

[attach=6]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 05. Mai 2014, 21:16:00
Vielen Dank für die tollen Bilder! :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 05. Mai 2014, 22:46:12
Sehr schöne Aufnahmen. Der Tw 2569 auf dem ersten Bild ist heute in Szeged als HTw unterwegs.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 06. Mai 2014, 18:00:11
Kurzfristige Frage: Kann man in Kelenföld mittlerweile ohne größere Probleme eine BKV-Tageskarte kaufen? Wurde da im Zuge der M4 ein Schalter mitgebaut? Als ich das letzte Mal vor einem Jahr dort war, war das ja noch ein verschlafener Landbahnhof...
Titel: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 06. Mai 2014, 18:34:14
Es gibt an jeder M4-Station neue, zeitgemäße Fahrscheinautomaten! :)

Was sich der UI-Designer bei der Datumsauswahl für die Tageskarte gedacht hat, ist mir allerdings ein Rätsel ;D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 06. Mai 2014, 21:26:58
Es gibt an jeder M4-Station neue, zeitgemäße Fahrscheinautomaten! :)

Was sich der UI-Designer bei der Datumsauswahl für die Tageskarte gedacht hat, ist mir allerdings ein Rätsel ;D
Mir ist in einem Land, in dem ich inzwischen glücklicherweise die Grundwendungen wie "napijegy, kérem", "köszi" und "viszlát" stammeln kann, ein Schalter mit einem lebenden Menschen trotzdem lieber :) Auch wenn die meistens gemeinerweise dann auf Englisch oder Deutsch antworten :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 07. Mai 2014, 00:49:22
Mir ist in einem Land, in dem ich inzwischen glücklicherweise die Grundwendungen wie "napijegy, kérem", "köszi" und "viszlát" stammeln kann, ein Schalter mit einem lebenden Menschen trotzdem lieber :)
Bei den Inlands-MÁV-Schaltern in Kelenföld kannst du auch Tageskarten kaufen, allerdings schauen die anders aus (auf MÁV-Thermopapier gedruckt).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 07. Mai 2014, 00:55:03
Es gibt an jeder M4-Station neue, zeitgemäße Fahrscheinautomaten! :)

Was sich der UI-Designer bei der Datumsauswahl für die Tageskarte gedacht hat, ist mir allerdings ein Rätsel ;D
Mir ist in einem Land, in dem ich inzwischen glücklicherweise die Grundwendungen wie "napijegy, kérem", "köszi" und "viszlát" stammeln kann, ein Schalter mit einem lebenden Menschen trotzdem lieber :) Auch wenn die meistens gemeinerweise dann auf Englisch oder Deutsch antworten :D
Ich bilde mir durchdringend ein, dass die BKV-Automaten mindestens viersprachig sind.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 07. Mai 2014, 00:56:00
Ich bilde mir durchdringend ein, dass die BKV-Automaten mindestens viersprachig sind.
Also dreisprachig mindestens, ja. Aber ich glaube, 13er wollte eher auf den menschlichen Kontakt hinaus.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: U4 am 07. Mai 2014, 06:18:56
Kleine Geschichte:
Sicherheitskontrolle Flughafen: Security:
English or hungarian
Ich:german
Sie: I am not speaking german
Ich: I am not Germany but Austria
Sie: Danke schön
auf Wiedersehen
..und dann hat sich noch ein kleines deutschsprachiges Gespräch entwickelt
Tja Österreich ist nicht Deutschland  ;D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 07. Mai 2014, 11:14:45
Ich: I am not Germany but Austria
...
Tja Österreich ist nicht Deutschland  ;D
Und du bist keins von beiden  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 08. Mai 2014, 00:01:56
Aber ich glaube, 13er wollte eher auf den menschlichen Kontakt hinaus.
Hat wunderbar funktioniert heute! Die charmante BKV-Verkäuferin am Schalter in Kelenföld hat mir meine 24-Stunden-Karte ausgehändigt und das sogar von einem Lächeln begleitet, weil ich mich so sehr bemüht habe, es richtig auszusprechen :D Frühestens am Lächeln, spätestens bei Pünktlichkeit und Sauberkeit der Züge wusste ich, dass ich nicht mehr in Wien bin :)

Ein paar Fotos folgen hoffentlich morgen, wenn ich dazukomme! Kann schon jetzt sagen, dass ich die Neugestaltung des Kossuth Lajos tér sehr schön finde - das Paris des Ostens kann auch bei der Stadtgestaltung gut mit dem Original mithalten!

Die Szabadság híd als kleiner Standardmotiv-Teaser mit meiner Lieblings-Wagentype, weil ich dort sowieso vorbeigekommen bin:

[attach=1]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 08. Mai 2014, 16:12:01
So, hier ein paar Bilder vom gestrigen Ausflug...

In Kelenföld angekommen, steige ich natürlich nicht in die M4, sondern reise mit der - immer noch zwei Linien im dichten Intervall, trotz parallelfahrender U-Bahn - Straßenbahn in die Innenstadt:

[attach=1]

Am Móricz Zsigmond körtér angekommen mache ich aus dem 18er durch etwas zu kurze Belichtungszeit gleich einmal einen 13er 8)

[attach=2]

Ein wahres Fotoparadies ist der Szent Gellért tér, hier kommen viele Linien aus allen Richtungen zusammen und das mit bezauberndem Hintergrund...

[attach=3]

[attach=4]

Wie überhaupt die Freiheitsbrücke ein wunderbares Motiv aus allen Richtungen darstellt:

[attach=5]

Kein Besuch ist vollständig ohne eine Fahrt mit dem 2er, der hier gerade aus der Untertunnelung des Brückenkopfes hochfährt:

[attach=6]

Der Kossuth Lajos tér war letztes Jahr noch eine riesige Baustelle. Heute kann man sehen, dass die Ungarn auch hier sehr gutes Gespür für Stadt- und Platzgestaltung haben:

[attach=7]

[attach=8]

[attach=9]

[attach=10]

[attach=11]

Man vergleiche mit dem Schwarzenbergplatz *seufz* *heul*

Keine Reisereportage ist vollständig ohne Busfoto *ggg*

[attach=12]

Dafür ist es mir wieder nicht gelungen, auf der Margaretenbrücke einen Combino ohne Autoschaden abzubilden, trotz einiger Versuche (die Linie 4-6 fährt ja bekanntlich extrem dicht, hat auch drei mal so viele Fahrgäste wie der 43er):

[attach=13]

Blick von der Brücke auf das schönste Parlament der Welt (was man von der Politik drinnen natürlich absolut nicht behaupten kann, aber dafür kann das Gebäude nix):

[attach=14]

Hier auch mal ein Innenfoto von einem Combino:

[attach=15]

Leider schaut's schlecht aus, dass wir auch einmal moderne Niederflurfahrzeuge bekommen, denn alles deutet auf eine Weiterbeschaffung des Ulfs hin. Da kommen einem schon die Tränen, wenn man sieht, was es noch so alles auf der Welt gibt und wir müssen uns mit altertümlichen quietschenden und rumpelnden Kraxn herumärgern.

Nur der Name Moszkva tér wird diesem Platz gerecht 8) Erstaunlich, wie flott und reibungslos hier alles funktioniert, obwohl die Fahrer in der Endstation ja sogar den Führerstand wechseln müssen. Nur sehr selten kam es zu einem kleinen Rückstau, wenn schon der nächste Zug ankam, obwohl der vorherige noch nicht weg war...

[attach=16]

Der Fahrer des 18ers hat ebenfalls gerade den Führerstand gewechselt und richtet sich den Spiegel, bevor er in die Anfangshaltestelle Richtung Süden fahren wird:

[attach=17]

Einmal ein frühlingshaftes Heckfoto kann ich in der Endstation des 59ers schießen. Die Budapester waren der erste Betrieb weltweit, der zwei Triebwagen Heck an Heck kuppelte und diese Tradition wird noch heute gepflogen:

[attach=18]

Hier in Varosmajor ...

[attach=19]

... wohin ich fuhr, um auch der Zahnradbahn (Linie 60) einen Kurzbesuch abzustatten:

[attach=20]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 08. Mai 2014, 16:22:30
Mit dem 61er fahre ich zu dessen Endstation Hüvösvölgy, die sich sehr adrett mit etlichen Jahren auf dem Buckel zeigt:

[attach=1]

Die Budaer Haltestelle der Zukunft :D

[attach=2]

[attach=3]

Die Strecke hier herauf führt durch einen grünen Einschnitt:

[attach=4]

Unterwegs übrigens immer wieder Werbung für die neuen Züge, die ab 2015 auf den Linien 1, 3, 19 und 61 eingesetzt werden sollen:

[attach=5]

Hier bin ich den 59er zur anderen Endstelle hinaufgefahren, einem großen(?) Friedhof mit zahlreichen Blumenstandln:

[attach=6]

Obwohl die Tatras schon ganz nett sind, bleiben die Ganz-Wagen auf jeden Fall mein Favorit unter den Oldies...

[attach=7]

Danach begab ich mich zum 17er, der derzeit generalsaniert wird und deshalb nicht fährt (was mir leider erst wieder eingefallen ist, als ich schon dort war):

[attach=8]

[attach=9]

Fahrgastinformation:

[attach=10]

Eigentlich eine sehr schöne Strecke, die es sich auf jeden Fall verdient, in neuem Glanz zu erstrahlen:

[attach=11]

Über den 1er bin ich dann mit dem 14er zum Lehel tér gefahren. Am 14er kommen Tatra-Dreiwagenzüge zum Einsatz, was eine schon recht imposante Zugslänge erlaubt:

[attach=12]

Nach einer kurzen Metrofahrt mit einem herrlich atmosphärischen Sowjetwagen komme ich zum Deák Ferenc tér, auch einem Vorbild für innerstädtische Gestaltung:

[attach=13]

[attach=14]

Und zum Abschluss noch ein Bild vom Batthyány tér, von dem aus es dann mit der M2 zum Ostbahnhof und wieder nach Hause ging:

[attach=15]

Ich habe übrigens diesmal extra darauf geachtet: Abgesehen von (leider) einiger Kritzelei an den Wagenwänden sind die Züge alle sehr sauber gewesen. Da liegt kein Papier am Boden herum usw. Klappt eigentlich fast überall außer bei uns. So dreckig, wie die U6 beim Heimfahren dann wieder war (Zeitungen, Chips, diverse Körper- und sonstige Flüssigkeiten eingetrocknet, etc.), hätte ich mich am liebsten gleich wieder in den Zug gesetzt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 08. Mai 2014, 16:34:05
Die brauchen die Schwimmbusse, weil über die Brücke keine Busse fahren dürfen (sieht man deutlich am Brückenfoto)!  ;D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 08. Mai 2014, 17:46:44
Die brauchen die Schwimmbusse, weil über die Brücke keine Busse fahren dürfen (sieht man deutlich am Brückenfoto)!  ;D
Ah geh, die haben dort sehr flexible Verbote  ;D
Bei der Kettenbrücke war zumindest früher ein Schild: "16 Tonnen, ausgenommen BKV".
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 18. Mai 2014, 17:51:23
Auweh...

http://index.hu/belfold/2014/05/18/nem_volt_jo_napja_a_villamosvezeto-tanoncnal/?utm_source=facebook&utm_medium=share&utm_campaign=index (http://index.hu/belfold/2014/05/18/nem_volt_jo_napja_a_villamosvezeto-tanoncnal/?utm_source=facebook&utm_medium=share&utm_campaign=index)

[attach=1]

Das ganze passierte auch noch bei der Wiener Straße (Endstation der Linie 1). Der Fahrlehrer und sein Schüler wurden leicht verletzt, der Sachschaden ist wie am Bild zu sehen beträchtlich.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 18. Mai 2014, 18:00:39
Die Karriere des Fahrschülers hat vermutlich an dieser Stelle wahrlich ein abruptes Ende gefunden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: E2 am 18. Mai 2014, 19:41:47
Bei der Kettenbrücke war zumindest früher ein Schild: "16 Tonnen, ausgenommen BKV".

... erinnert mich an "Vorrang geben, ausgenommen Straßenbahn"  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 18. Mai 2014, 22:11:17

... erinnert mich an "Vorrang geben, ausgenommen Straßenbahn"  ;)
Wurde eh schon entfernt!  ;D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 18. Mai 2014, 22:13:42

... erinnert mich an "Vorrang geben, ausgenommen Straßenbahn"  ;)
Wurde eh schon entfernt!  ;D
Baustelle fertig oder Hirn eingeschaltet?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 19. Mai 2014, 00:51:09
Zusatztafeln entfernt. Aber Hirn nicht eingeschaltet, weil die Nachrangtafeln in etwa 50 cm (!) Höhe vom Boden angebracht sind und vor allem, weil in der querenden Straße auch eine Nachrangtafel steht. Es könnte ein "lustiger" Rechtsstreit entstehen, käme es da nach einem allfälligen Unfall zu einem Prozess!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 19. Mai 2014, 08:23:00
Die Karriere des Fahrschülers hat vermutlich an dieser Stelle wahrlich ein abruptes Ende gefunden.
Die des Fahrlehrers aber wohl auch. Entweder war der Zug viel zu schnell unterwegs und der Zusammenstoß daher trotz Notbremsung unvermeidlich, oder es wurde erst viel zu spät gebremst. In beiden Fällen ein Säumnis des Fahrlehrers!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 19. Mai 2014, 09:48:41
Zusatztafeln entfernt. Aber Hirn nicht eingeschaltet, weil die Nachrangtafeln in etwa 50 cm (!) Höhe vom Boden angebracht sind und vor allem, weil in der querenden Straße auch eine Nachrangtafel steht. Es könnte ein "lustiger" Rechtsstreit entstehen, käme es da nach einem allfälligen Unfall zu einem Prozess!
Die Anforderung, Verkehrszeichen in mindestens 2 m, bei Radwegen 2,2 m Höhe anzubringen, scheint gefallen zu sein. Ich finde sie jedenfalls nicht mehr im RIS, es fehlt sogar eine Mindesthöhe und gibt nur mehr den Abstand zum Fahrbahnrand mit 20 cm. Da kann man dann einem Autofahrer bei Verwaltungsverfahren eigentlich Verfehlungen (Missachtung von Verkehrszeichen) nicht vorwerfen, wenn das Zeichen auf 50 cm oder 1 m montiert ist, es kann dann im Nachhinein nicht festgestellt werden, ob das Verkehrszeichen nicht durch ein verkehrswidrig abgestelltes Fahrzeug verdeckt war.

Edit:
2 Nachrangtafeln "ums Eck" sollten kein Problem sein, blöder wären 2 Vorrangstraßen-Tafeln ums Eck :)
Bei abbiegenden Vorrangstraße gilt - so viel ich weiß - der Rechtsvorrang zwischen den beiden benachrangten Straßen - genaugenommen sollte man sich in so einem Fall verständigen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: schaffnerlos am 19. Mai 2014, 10:48:03
Zusatztafeln entfernt. Aber Hirn nicht eingeschaltet, weil die Nachrangtafeln in etwa 50 cm (!) Höhe vom Boden angebracht sind und vor allem, weil in der querenden Straße auch eine Nachrangtafel steht. Es könnte ein "lustiger" Rechtsstreit entstehen, käme es da nach einem allfälligen Unfall zu einem Prozess!
Die Anforderung, Verkehrszeichen in mindestens 2 m, bei Radwegen 2,2 m Höhe anzubringen, scheint gefallen zu sein. Ich finde sie jedenfalls nicht mehr im RIS, es fehlt sogar eine Mindesthöhe und gibt nur mehr den Abstand zum Fahrbahnrand mit 20 cm.

Die Anbringungshöhe eines Verkehrszeichen (untere Kante) ist laut StVO mit 0,60 bis 2,50 m (seitlich) bzw. 4,50 bis 5,50 m (oberhalb) angegeben, der seitliche Abstand von der Fahrbahn mit 0,30 bis 2,00 m (Ortsgebiet) bzw. 1,00 bis 2,50 m (Freiland) festgelegt.

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 14. November 2014, 12:13:15
http://futar.bkk.hu/?map=16/47.47449/19.04953&layers=SVB# (http://futar.bkk.hu/?map=16/47.47449/19.04953&layers=SVB#)

Hui! so schaut das in einem nicht weltbesten Verkehrsbetrieb aus - mit Wagennummer und Type bei Bus und Bim, und den Citybikestationen auch gleich mit der aktuellen Belegung!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 14. November 2014, 12:37:24
Sogar mit zugrundeliegendem Gleisplan :o
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 14. November 2014, 13:19:28
Die ham halt nix zum Verbergen!  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 14. November 2014, 13:21:24
Das kann man in Wien nicht verwenden, das ist ungarisch, wer soll das verstehen?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Petersil am 15. November 2014, 12:12:07
Hui! so schaut das in einem nicht weltbesten Verkehrsbetrieb aus - mit Wagennummer und Type bei Bus und Bim, und den Citybikestationen auch gleich mit der aktuellen Belegung!

Wow. Ist BKK der Verkehrsbetrieb oder irgendeine übergeordnete Instanz (z.B. der Verkehrsverbund)? Vielleicht kann einer der ungarischsprachigen User für Aufklärung sorgen.

In Budapest tut sich sowieso einiges. Das letzte Mal länger dort war ich vor 11 Jahren und damals gab es noch keine Fahrgastinformation auf dem Level. Besonders beeidruckend finde ich ja die Pläne auf der BKK-Homepage und die sehr konsequent durchgezogene CI. So etwas vermisst man in Wien irgendwie.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 4463 am 15. November 2014, 12:17:52
Auch an so etwas sieht man den Unterschied zwischen einer echten Weltstadt (Budapest) und einer möchtegern Weltstadt wie Wien. Die politische Lage klammere ich hier bewusst aus, die wär vor 10
Jahren be uns auch nicht sonderlich rosig - wenn auch auf anderem Niveau als heute in Ungarn.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 15. November 2014, 12:31:35
Ist BKK der Verkehrsbetrieb oder irgendeine übergeordnete Instanz (z.B. der Verkehrsverbund)? Vielleicht kann einer der ungarischsprachigen User für Aufklärung sorgen.

Ich kann zwar abgesehen von ein paar Wörtern kein ungarisch, aber soweit ich weiß ist BKK eine übergeordnete Instanz, ein Koordinator der Verkehrsbetriebe im Raum Budapest. BKV ist der städtische Verkehrsbetrieb, der den Straßenbahn-, (Trolley-)Bus- und Metroverkehr abwickelt. Ob BKK ein Verkehrsverbund oder eher ein Koordinator ist, kann ich aber nicht beantworten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 15. November 2014, 14:18:10
Auch an so etwas sieht man den Unterschied zwischen einer echten Weltstadt (Budapest) und einer möchtegern Weltstadt wie Wien. Die politische Lage klammere ich hier bewusst aus, die wär vor 10
Jahren be uns auch nicht sonderlich rosig - wenn auch auf anderem Niveau als heute in Ungarn.
Zwischen Budapest und Wien bestand halt schon immer ein Konkurrenzkampf, die Ungarn haben halt eher mehr Geld gehabt, die Habsburger selbst waren arme Schlucker aus der Schweiz, die schauen mussten, wo sie Geld auftrieben, das hängt uns halt heute noch nach.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 15. November 2014, 15:20:22
Auch an so etwas sieht man den Unterschied zwischen einer echten Weltstadt (Budapest) und einer möchtegern Weltstadt wie Wien. Die politische Lage klammere ich hier bewusst aus, die wär vor 10
Jahren be uns auch nicht sonderlich rosig - wenn auch auf anderem Niveau als heute in Ungarn.
Zwischen Budapest und Wien bestand halt schon immer ein Konkurrenzkampf, die Ungarn haben halt eher mehr Geld gehabt, die Habsburger selbst waren arme Schlucker aus der Schweiz, die schauen mussten, wo sie Geld auftrieben, das hängt uns halt heute noch nach.

Naja, ganz so stimmt das auch nicht. Beim Ausgleich 1867 ist die österreichische Reichshälfte finanziell weit besser dagestanden, was sich auch im Lastenausgleich entsprechend niedergeschlagen hat (Aufteilung 70:30). Bis zum Zusammenbruch der Monarchie hat sich das nicht grundlegend verschoben, gerade einmal auf 67:33. Budapest war aber sicher in der ganzen ungarischen Reichshälfte finanziell am besten gestellt, weil das das einzige Industriezentrum war.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 15. November 2014, 22:06:36
Ist BKK der Verkehrsbetrieb oder irgendeine übergeordnete Instanz (z.B. der Verkehrsverbund)? Vielleicht kann einer der ungarischsprachigen User für Aufklärung sorgen.

Ich kann zwar abgesehen von ein paar Wörtern kein ungarisch, aber soweit ich weiß ist BKK eine übergeordnete Instanz, ein Koordinator der Verkehrsbetriebe im Raum Budapest. BKV ist der städtische Verkehrsbetrieb, der den Straßenbahn-, (Trolley-)Bus- und Metroverkehr abwickelt. Ob BKK ein Verkehrsverbund oder eher ein Koordinator ist, kann ich aber nicht beantworten.

Noch ist BKK nur ein Koordinator. Einen Verkehrsverbund gibt es im Raum Budapest bis heute nicht, zwischen ca. 2005 und 2010 existierte zwar etwas ähnliches (BKSZ: Budapesti Közlekedési Szövetség). Zu dieser Zeit hat man z.B. die Regionalbuslinien mit Nummern versehen, seit ca. 2005 sind einige BKV (später BKK) Zeitkarten für Regionalbuslinien und Regionalzüge innerhalb der Stadtgrenze gültig. 2010 hatte man offensichtlich die Absicht, dass die neu gegründete BKK die Aufgaben vom BKSZ übernimmt, der Plan ist aber aus politischen und oranisatorischen Gründen gescheitert.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 16. November 2014, 00:48:14
http://futar.bkk.hu/?map=16/47.47449/19.04953&layers=SVB# (http://futar.bkk.hu/?map=16/47.47449/19.04953&layers=SVB#)

Hui! so schaut das in einem nicht weltbesten Verkehrsbetrieb aus - mit Wagennummer und Type bei Bus und Bim, und den Citybikestationen auch gleich mit der aktuellen Belegung!
Aja, ich hab komplett vergessen, das hier zu posten :o
Im Folgebeitrag gibts dann nochmal eine Zusammenfassung dazu. :)


Das kann man in Wien nicht verwenden, das ist ungarisch, wer soll das verstehen?
Es ist auf englisch umschaltbar!


Hui! so schaut das in einem nicht weltbesten Verkehrsbetrieb aus - mit Wagennummer und Type bei Bus und Bim, und den Citybikestationen auch gleich mit der aktuellen Belegung!
Wow. Ist BKK der Verkehrsbetrieb oder irgendeine übergeordnete Instanz (z.B. der Verkehrsverbund)? Vielleicht kann einer der ungarischsprachigen User für Aufklärung sorgen.

In Budapest tut sich sowieso einiges. Das letzte Mal länger dort war ich vor 11 Jahren und damals gab es noch keine Fahrgastinformation auf dem Level. Besonders beeidruckend finde ich ja die Pläne auf der BKK-Homepage und die sehr konsequent durchgezogene CI. So etwas vermisst man in Wien irgendwie.
Stimmt! Zu diesem Thema poste ich noch einen eigenen Folgebeitrag.


Auch an so etwas sieht man den Unterschied zwischen einer echten Weltstadt (Budapest) und einer möchtegern Weltstadt wie Wien.
Naja, ich finde nicht, dass das etwas mit Weltstadt oder nicht Weltstadt zu tun hat. Das hat eher damit zu tun, dass an der richtigen Position die Leute mit der richtigen Motivation sitzen. Vor fünf Jahren war das alles noch ganz anders!


Ich kann zwar abgesehen von ein paar Wörtern kein ungarisch, aber soweit ich weiß ist BKK eine übergeordnete Instanz, ein Koordinator der Verkehrsbetriebe im Raum Budapest. BKV ist der städtische Verkehrsbetrieb, der den Straßenbahn-, (Trolley-)Bus- und Metroverkehr abwickelt. Ob BKK ein Verkehrsverbund oder eher ein Koordinator ist, kann ich aber nicht beantworten.
Das BKK soll nach dem Muster von TfL (Transport for London) arbeiten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 25. November 2014, 09:44:42
Auch an so etwas sieht man den Unterschied zwischen einer echten Weltstadt (Budapest) und einer möchtegern Weltstadt wie Wien. Die politische Lage klammere ich hier bewusst aus, die wär vor 10
Jahren be uns auch nicht sonderlich rosig - wenn auch auf anderem Niveau als heute in Ungarn.
Zwischen Budapest und Wien bestand halt schon immer ein Konkurrenzkampf, die Ungarn haben halt eher mehr Geld gehabt, die Habsburger selbst waren arme Schlucker aus der Schweiz, die schauen mussten, wo sie Geld auftrieben, das hängt uns halt heute noch nach.

Naja, ganz so stimmt das auch nicht. Beim Ausgleich 1867 ist die österreichische Reichshälfte finanziell weit besser dagestanden, was sich auch im Lastenausgleich entsprechend niedergeschlagen hat (Aufteilung 70:30). Bis zum Zusammenbruch der Monarchie hat sich das nicht grundlegend verschoben, gerade einmal auf 67:33. Budapest war aber sicher in der ganzen ungarischen Reichshälfte finanziell am besten gestellt, weil das das einzige Industriezentrum war.

Das stimmt. Die österreichische Reichshälfte war bereits massiv industrialisiert, in Ungarn gab es außer um Budapest und vielleicht Bratislava kaum Industrie. Österreich hat allerdings nach dem Ersten Weltkrieg die wichtigsten Industrieregionen verloren (Schlesien, Böhmen und Mähren) und ist damit fast genauso ein Agrarstaat geworden wie Ungarn. Österreich hat immerhin die Schwerindustrie in OÖ und der Obersteiermark retten können, im Restungarn hingegen gab es fast gar nix. Sogar die Siegendorfer Zuckerfabrik ging verloren  :)

Was ich allerdings gehört habe, und das gibt wiederum haidi ein wenig Recht: Gegen Ende der Monarchie haben sich die Habsburger (außer dem senilen KFJ) eher auf die ungarische Reichshälfte besonnen. Offensichtlich wussten sie schon, das Österreich mittelfristig für sie verloren war. Nach 1918 hat Kaiser Karl in Österreich abgedankt, wollte aber weiter König von Ungarn bleiben. Die Ungarn haben ihm  aber die Einreise verwehrt  :D

Warum wirkt Budapest mehr wie eine Weltstadt als Wien? Das hat eher stadtplanerische Gründe:
Speziell die Pester Seite der Stadt war nach Abzug der Türken im 17. Jahrhundert großteils zerstört und entvölkert. Dazu kam das flache Gelände. Ideale Voraussetzungen, um die Stadt nach modernen Gesichtspunkten neu anzulegen. Und damals waren breite Boulevards gerade der Zeitgeist - wie in Paris ja auch. Somit wirkt Pest sehr großzügig, weltstädtisch und prunkvoll. In Buda ist es hingegen etwas kleiner und verwinkelter, fast wie in den westlichen Wiener Vorstädten.

Die Entwicklung von Wien wurde zur selben Zeit von der Kleiteiligkeit gebremst. Wien war ja damals noch in dutzende eigenständige Gemeinden zerteilt, mit Stadtmauer und Linienwall war es auch funktional nicht einheitlich. Somit haben sich sogar in den Innenbezirken die kleinteiligen dörflichen Strukturen gehalten, man kann sie auch heute noch gut erkennen. Breite Boulevards und großzügige Bebauung gab es erst viel später als in Budapest und nicht in dem Ausmaß. Abgesehen von der Ringstraße gibt es in Wien eigentlich nur wenige Prachtboulevards - mir fällt da spontan eigentlich nur die Praterstraße ein. Und selbst die beginnt beim Donaukanal als kleines Gasserl.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 25. November 2014, 10:30:53
Für mich ist die Erklärung ganz einfach - Budapest liegt direkt an der Donau. In Wien muss man schon ganz schön weit gehen/fahren, bis man bei derselben ist. Und ist man einmal auf der anderen Seite, erwartet einen nicht viel :D Diese ideale Einbettung macht Budapest um so viel schöner! Außerdem besitzt es für mich die imposanteren Gebäude - das war ja irgendwie immer ein Wettlauf mit Wien. Allein wenn man am Abend am Bátthyany tér steht und aufs Parlament hinüberschaut, ist der Anblick kaum noch zu überbieten! Oder der Westbahnhof... Stil ist eben nicht das Ende des Besens.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: coolharry am 25. November 2014, 10:38:24
Für mich ist die Erklärung ganz einfach - Budapest liegt direkt an der Donau. In Wien muss man schon ganz schön weit gehen/fahren, bis man bei derselben ist. Und ist man einmal auf der anderen Seite, erwartet einen nicht viel :D Diese ideale Einbettung macht Budapest um so viel schöner! Außerdem besitzt es für mich die imposanteren Gebäude - das war ja irgendwie immer ein Wettlauf mit Wien. Allein wenn man am Abend am Bátthyany tér steht und aufs Parlament hinüberschaut, ist der Anblick kaum noch zu überbieten! Oder der Westbahnhof... Stil ist eben nicht das Ende des Besens.

Du weißt aber schon, das Wien immer schon an der Donau lag. Am Schwedenplatz kannst sogar rein spucken. Was allerdings stimmt, ist die Tatsache, dass man ganz schön weit gehen musste um auf die andere Seite zu kommen. Lag aber einfach daran, dass die Donau bei Wien eine Au.-/Sumpflandschaft bildete.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 25. November 2014, 10:52:02
Du sagst es richtig: Wien lag an der Donau – und das im Gegensatz zu vielen anderen Städten noch dazu nur einseitig.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 25. November 2014, 11:31:21
Du sagst es richtig: Wien lag an der Donau – und das im Gegensatz zu vielen anderen Städten noch dazu nur einseitig.

Fairerweise muss man aber sagen, dass es nur ganz wenige Städte auf der Welt gibt, die an einem solch großen Fluss sich beidseitig entwickeln konnten.
Budapest liegt auch nur deswegen so beidseitig an der Donau, weil die Stadt ein Zusammenschluss aus drei unabhängigen Städten ist  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 25. November 2014, 11:42:25
Budapest liegt auch nur deswegen so beidseitig an der Donau, weil die Stadt ein Zusammenschluss aus drei unabhängigen Städten ist  ;)

Sind damit Buda, Óbuda und Pest gemeint?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 25. November 2014, 11:59:24
Budapest liegt auch nur deswegen so beidseitig an der Donau, weil die Stadt ein Zusammenschluss aus drei unabhängigen Städten ist  ;)

Sind damit Buda, Óbuda und Pest gemeint?
Genau!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 4463 am 25. November 2014, 13:30:19
Wien liegt nicht an der Donau, sondern die Donau liegt (trennend) "zwischen" Wien (und dem seltsamen Ding da drüben über der Donau).
Da Wien ursprünglich an jenem Donauarm entstanden ist, der heute den Donaukanal bildet, stellt sich die Frage, ob es nach der Regulierung überhaupt die Chance gegeben hätte (von irren Phantasien geisteskranker Führer mal abgesehen), Wien wirklich "um" die Donau zu bauen statt in zwei getrennten Teilen.
Dass die Verkehrsadern, die parallel zur Donau verlaufen, die Gegend außerdem zu Unorten machen, kann auch die Überplattung nicht wirklich ändern.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: U4 am 25. November 2014, 16:17:15
Für mich ist die Erklärung ganz einfach - Budapest liegt direkt an der Donau. In Wien muss man schon ganz schön weit gehen/fahren, bis man bei derselben ist. Und ist man einmal auf der anderen Seite, erwartet einen nicht viel :D Diese ideale Einbettung macht Budapest um so viel schöner! Außerdem besitzt es für mich die imposanteren Gebäude - das war ja irgendwie immer ein Wettlauf mit Wien. Allein wenn man am Abend am Bátthyany tér steht und aufs Parlament hinüberschaut, ist der Anblick kaum noch zu überbieten! Oder der Westbahnhof... Stil ist eben nicht das Ende des Besens.
Eh nicht - weil den schreibt man Stiel  ::) ;D >:D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 25. November 2014, 17:25:55
Allem Anschein nach wird morgen im Budapester Gemeinderat die Zerschlagung des BKK beschlossen und somit diese Erfolgsgeschichte nach nur 4 Jahren begraben. :'( :'( :'(

Diese unbegreifliche Idiotie geschieht natürlich aus rein politischen Gründen und ist erst vor wenigen Tagen auf stillen Kanälen in die Halböffentlichkeit durchgesickert, deshalb war es bisher auch kaum möglich, dass sich ordentlicher Widerstand regt – jetzt wird es wohl zu spät sein. >:(

Auf Facebook kursiert bereits der Hashtag "#kösziBKK" ("#dankeBKK"), der noch einmal die Errungenschaften des BKK hoch leben lässt:

(https://fbcdn-sphotos-h-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xap1/v/t1.0-9/1959631_689101047863771_4198879141576225126_n.jpg?oh=1708bb2ede009a7b158ba22d6a4a8f2b&oe=551C7CD1&__gda__=1428051352_7ad6f6661ba505bd6ae97ed5ff0af242)


(https://scontent-a-vie.xx.fbcdn.net/hphotos-xpa1/v/t1.0-9/1621947_688977611209448_3972968704666325963_n.jpg?oh=0c9cd9df9d8514128c169d0ab45c4b25&oe=5514D41E)

(https://scontent-b-vie.xx.fbcdn.net/hphotos-xpf1/v/t1.0-9/10001350_688970067876869_7027857866426432230_n.jpg?oh=b4779c46c79c80d867d4955dd407ed53&oe=551B7763)

(https://scontent-b-vie.xx.fbcdn.net/hphotos-xfp1/v/t1.0-9/10383087_688950461212163_4065296270428154738_n.jpg?oh=0fbc0c8f37a847a62c5708713aa87020&oe=551154A7)

(https://scontent-b-vie.xx.fbcdn.net/hphotos-xfp1/v/t1.0-9/10696342_688951847878691_5840995851661304258_n.jpg?oh=683d26ada430da82d7f3998ba2083796&oe=551442A7)

(https://scontent-a-vie.xx.fbcdn.net/hphotos-xpa1/v/t1.0-9/544953_689068424533700_5879042485291076036_n.jpg?oh=192436346050d38980d46464d936c4e9&oe=54D32991)

(https://scontent-a-vie.xx.fbcdn.net/hphotos-xpa1/v/t1.0-9/10731039_688838721223337_7862590593431538003_n.jpg?oh=8e64c13c5aee49e35f2e157f33df27cf&oe=551AED8B)

(https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xfp1/v/t1.0-9/1610849_688936254546917_1381284840890551418_n.jpg?oh=72e908a7f466964267a33299b3022d16&oe=550E6AF9&__gda__=1426944610_b3d5c79ae828ea0f41369f250a503f50)

(https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xpa1/v/t1.0-9/1526459_688600714580471_5097850856091801199_n.jpg?oh=6be5c3ea4ac5d7674df4ca6511418ff7&oe=54DC171D&__gda__=1427431200_8bdc64ce4320e2424e4fbd3f579f082b)

(https://scontent-a-vie.xx.fbcdn.net/hphotos-xaf1/v/t1.0-9/10628101_688423741264835_5430993118055937208_n.jpg?oh=0d2b4e2219704fb55bdf8b2911d68d1f&oe=54DD56D5)

(https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xap1/v/t1.0-9/10480226_689116211195588_4774684622878747237_n.jpg?oh=c6bbe749607575ea8f50daeb9007d457&oe=54D25487&__gda__=1427334235_6ceb0b835437de69dd094dec8c8ebb38)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 25. November 2014, 17:49:32
Allem Anschein nach wird morgen im Budapester Gemeinderat die Zerschlagung des BKK beschlossen und somit diese Erfolgsgeschichte nach nur 4 Jahren begraben. :'( :'( :'(
Vielleicht weiß nicht jeder, was BKK ist ;)

Zur Erklärung: BKK ist eine Gesellschaft bzw. ein Verband, der in Budapest für den öffentlichen Verkehr und dessen Infrastruktur verantwortlich ist - fungiert also quasi als Dachorganisation und beauftragt u.a. den städtischen Verkehrsdienstleister BKV mit dem Betrieb der städtischen Verkehrslinien, organisiert den Ausbau des Radwegenetzes, die Taxis und den neuen öffentlichen Radverleih.

Die wichtigste und für den Nutzer sichtbarste Errungenschaft der BKK ist zweifellos die Schaffung einer überaus klaren und professionell gestalteten Corporate Identity, die im Bereich Öffentlicher Verkehr zB sehr übersichtliche Fahrpläne, Störungshinweise, Routentafeln, Vorverkaufsstellen, Infobroschüren, Piktogramme und Haltestellenbeschriftungen umfasst - alles zweisprachig und in einheitlichem Design. Auch die Taxis sind beispielsweise verläßlicher geworden und verfügen über einen Einheitstarif und ein einheitliches Auftreten. So stringent präsentiert sich der öffentliche Verkehr in kaum einer bisher von mir besuchten Stadt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 25. November 2014, 17:50:18
Siehe vorige Seite in diesem Thread. ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 25. November 2014, 20:24:53
Nur als Ergänzung: Die BKK-Geschichte ist/war überhaupt nicht so positiv, wie sie oft in den Medien dargestellt wurde. Neben den offensichtlichen Fortschritten gab/gibt es zahlreiche Misserfolge (siehe z.B. die Geschichte der Obusausschreibung, die skandalöse copypasting von budapestuntauglichen TfL-Methoden*, wie z.B. das mit dem vorne Einsteigen, das jeden Tag mehreren tausend Fahrgästen das Leben erschwert und schon mehrere Buslinien unbeliebt gemacht hat (-> Taktausdünnungen) , die übertriebene Bevorzugung von Radfahrern, die schon zu mehreren Unfällen geführt hat, die Tatsache, dass man in vier Jahren nicht geschafft hat ein paar neue Kleinbusse für die Burglinien zu kaufen und dass man den ungarischen Busherstellern so gut, wie keine Chanche gibt, sich an der Erneuerung der Budepester Busflotte zu beteiligen usw.).

Ich persönlich werde BKK überhaupt nicht nachweinen, wenn diese kontorversen Maßnahmen zurückgezogen werden.

*vieles wurde aus Westeuropa, aber vor allem aus London übernommen, ohne eine Sekunde nachzudenken, ob es in Budapest gut funktionieren würde.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 25. November 2014, 21:15:21
Wie BKK in den Medien dargestellt wird, weiß ich nicht, da ich sie nicht verstehe. ;) Meine Aussagen beruhen also rein auf persönlicher Wahrnehmung vor und nach der Umstellung. Und ja, es stimmt, der Fahrgastfluß ist mühsam und mir unverständlich (gibts aber mE eh nur auf einigen Linien) und die brüllenden Ikarus 405 auf den Burgberg sind auch nicht gerade ein Aushängeschild - einige Neufahrzeuge wurden aber doch bereits angeschafft?

Andererseits: daß nicht alles von heute auf morgen geht, kann ich auch nachvollziehen - die verkrusteten Strukturen müssen halt einmal aufgebrochen werden. Daß das in einigen Bereichen mit Erfolg geschehen ist, kann man gerade in Budapest anschaulich sehen. Ich kenne keine Stadt, die sich in wenigen Jahren so positiv weiterentwickelt hat. Und das nicht nur im Bereich des ÖV: die Stadtgestaltung, Fußgänger- und Radfahrerfreundlichkeit haben enorm zugelegt, viele Plätze und Straßenzüge sind neugestaltet worden und erscheinen mir jetzt viel schöner als früher.

ad übertriebene Bevorzugung von Radfahrern: die ist notwendig, da in einer Stadt, in der das Radfahren seit Jahrzehnten praktisch nicht möglich war, vor allem für die Autofahrer erst ein Bewußtsein für das Verkehrsmittel Rad entstehen muß. Bis in der Bevölkerung verankert ist, dauerts, daher bin ich für maximalst mögliche Bevorrangung des Fahrrads gegenüber dem MIV (allerdings ohne Beeinträchtigung des ÖV und Fußgängerverkehrs). Das gilt im Übrigen auch für Wien, wo man in diesen Belangen wesentlich weiter sein könnte. Daß das nicht so ist, liegt (vermutlich da wie dort) daran, daß gerade das für den städtischen Raum perfekt geeignete Verkehrsmittel Fahrrad oftmals die meisten Attacken von Schmierblättern und populistischen Politikern einfängt.  :(

ad ungarische Bushersteller benachteiligen: ich bin zwar nicht im Detail informiert, aber sorry, das klingt für mich wie ein klassisch ungarisches "Problem" (so quasi "bei uns werden seit 50 Jahren Busse hergestellt, daher muß jeder neue Bus ein Ikarus sein"). Ich bin für eine faire Ausschreibung - und wenn Ikarus nicht das geeignetste Produkt ist, nimmt man halt ein anderes.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 25. November 2014, 21:36:59
Ich kann zu 100% nachvollziehen, wenn Budapest-Besucher begeistert von den Entwicklungen der letzten Jahren sind, das bin ich nämlich auch. Man darf aber dabei nicht vergessen, dass das alles nicht nur BKK zu verdanken ist, sondern sehr wohl Oberbürgermeister Tarlós, der sehr viel unternommen hat, um die Finanzierung verschiedener Projekte zu ermöglichen. Natürlich arbeiten bei BKK sehr viele Profis, aber die Geschäftsführung vergisst manchmal, dass sie nicht eine eigenständige Privatfirma leitet, sondern im Auftrag der Hauptstadt ihre Arbeit erledigt und man auch die Bitten und Interesse des Rathauses berücksichtigen muss.
Was die angesprochenen Punkte betrifft: Ich habe überhaupt nichts gegen städtisches Radfahren, ich selber fahre ja ca. 1000 km im Jahr. Bei vielen Maßnahmen war aber die Radfahrerlobby zu stark (Organisationen, die eben die Interessen der Radkuriere vertreten, und alles unternehmen, um mit dem Rad nicht einmal bremsen zu müssen), es wurde z.B. Radfahren in sehr schmalen Busspuren zugelassen, wo sehr viele Busse unterwegs sind, und wo es seitdem Tag für Tag zu gefährlichen Situationen, Unfällen kommt. Man muss dazu auch wissen, dass in Budapest (und in ganz Ungarn) die Mehrheit der Radfahrer die meisten Verkehrsregel einfach missachtet, rotes Licht und Zebrastreifen sind unbekannte Begriffe für sie. Man hätte also zunächst die Attitüde der Radfahrer ändern müssen, bevor man ihnen zu viel Freiheiten gewährt.
Zu den Busherstellern: Gäbe es faire Ausschreibungen, hätten Ikarus und die andren Hersteller in Ungarn eine Chance, es riecht aber in den meisten Fällen eher nach "Love me Tender".
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 4463 am 25. November 2014, 21:37:13
ad ungarische Bushersteller benachteiligen: ich bin zwar nicht im Detail informiert, aber sorry, das klingt für mich wie ein klassisch ungarisches "Problem" (so quasi "bei uns werden seit 50 Jahren Busse hergestellt, daher muß jeder neue Bus ein Ikarus sein"). Ich bin für eine faire Ausschreibung - und wenn Ikarus nicht das geeignetste Produkt ist, nimmt man halt ein anderes.
ad österreichische Bimhersteller benachteiligen: ich bin zwar nicht im Detail informiert, aber sorry, das klingt für mich wie ein klassisch österreichisches "Problem" (so quasi "bei uns werden seit 150 Jahren Straßenbahnen hergestellt, daher muß jede neue Bim von SGP/Siemens sein"). Ich bin für eine faire Ausschreibung - und wenn Siemens nicht das geeignetste Produkt ist, nimmt man halt ein anderes.

 8)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 25. November 2014, 21:50:23
Nur als Ergänzung: Die BKK-Geschichte ist/war überhaupt nicht so positiv, wie sie oft in den Medien dargestellt wurde.
Wie es in den Medien dargestellt wurde, weiß ich nicht. Ich stehe dem BKK auch nicht wegen irgendwelcher Medienberichte positiv gegenüber, sondern weil mein Eindruck eben gezeigt hat, dass in der BKK-Zeit im Gegensatz zu davor extrem viel in die richtige Richtung weitergegangen ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das nach einer Aufsplittung der Aufgabenbereiche an diverse andere Einheiten, unter Anderem neu zu gründende Gesellschaften mit von Bürgermeister Tarlós direkt ausgewählten Günstlingen an der Spitze so weitergehen wird, geschweige denn, dass es Verbesserungen geben wird. Ich fürchte einen Rückfall in die Stagnation und den Korruptionsskandalsumpf, wie es vor der BKK-Zeit der Fall war. :(


Zitat
Neben den offensichtlichen Fortschritten gab/gibt es zahlreiche Misserfolge
Das kann man wohl bei Allem und Jedem behaupten!


Zitat
siehe z.B. die Geschichte der Obusausschreibung
Die war ja schlussendlich gar kein Misserfolg – die neuen O-Busse kommen (nach dem 3. Anlauf) ja! ;)  Beim ersten Anlauf gab es zwei Bewerber, die aber beide Formfehler begingen, hierbei sehe ich persönlich das BKK also nicht wirklich als schuldtragend. Beim zweiten Anlauf hat die Firma Škoda, die sich für die Ausschreibung gar nicht beworben hat, aus Rache für die Ausschließung aus der Tramway-Ausschreibung rechtliche Mittel eingelegt, um die Ausschreibung zu Fall zu bringen und dies geschafft. Hier sehe ich das BKK ebenfalls nicht als Schuldigen. Der dritte Anlauf hat nun funktioniert. Insgesamt finde ich das sehr wohl einen Erfolg, wenn es auch eine schwere Geburt war!


Zitat
die skandalöse copypasting von budapestuntauglichen TfL-Methoden*, wie z.B. das mit dem vorne Zusteigen, das jeden Tag mehreren tausend Fahrgästen das Leben erschwert und schon mehrere Buslinien unbeliebt gemacht hat (-> Taktausdünnungen)
Dass das von London kopiert wurde, war mir nicht bekannt. Allerdings hasse ich dieses System seit der Einführung und gebe dir hierbei völlig Recht. >:( :down:  Das ist eine ziemliche Idiotie, vor Allem, da es 1.) immer wieder auf neuen Buslinien, aber nicht einheitlich auf keinen oder allen eingeführt wird (eh klar, man könnte es gar nicht auf allen einführen – aber jedenfalls ist keinerlei Regel dahinter zu erkennen) und 2.) teilweise sogar auf Linien mit Gelenkbussen eingesetzt wird, zum Beispiel auf der O-Bus-Linie 72. Natürlich sammeln sich dann alle Fahrgäste zwischen Tür 1 und 2 ::)
Aber zumindest funktioniert die Fahrgastinformation zu dem System – wie BKK-Fahrgastinformation allgemein – gut.


Zitat
die übertriebene Bevorzugung von Radfahrern, die schon zu mehreren Unfällen geführt hat
Hier bin ich auch nicht deiner Meinung. Meiner Meinung nach waren die Radfahr-Entwicklungen im Gegenteil schon überfällig, vor 2010 waren Investitionen in Radfahrinfrastruktur u.Ä. quasi nonexistent und ich sehe bei jedem Budapestbesuch, wie immer mehr Leute mit dem Rad unterwegs sind (und das, obwohl Budapest im Vergleich zu Wien für Radfahrer immer noch die ärgste Verkehrshölle ist!). Vor Kurzem wurde ja (nach ziemlich langen Verzögerungen) – natürlich ebenfalls durch das BKK – das neue Citybike-System eröffnet. Wer soll das bitte verwenden, wenn einem das Radfahren in Budapest wie früher verunmöglicht wird?


Zitat
die Tatsache, dass man in vier Jahren nicht geschafft hat ein paar neue Kleinbusse für die Burglinien zu kaufen
"Ein paar" hat man aber sehr wohl gekauft, zumindest einen ungarischen und drei Solaris :P Aber ich weiß, das ist nur i-Tüpferlreiterei.
Im Ernst: Ja, das läuft wirklich falsch. :(  Auch hier gab es alle möglichen Probleme mit den Ausschreibungen, aber es zieht sich schon eindeutig zu lange, da hast du völlig Recht.


Zitat
und dass man den ungarischen Busherstellern so gut, wie keine Chanche gibt, sich an der Erneuerung der Budepester Busflotte zu beteiligen
Ein Bus wird dadurch nicht besser, dass er ungarisch ist. Ikarus ist nicht mehr das, was es einmal war (und auch damals konnte Ikarus freilich nur durch die Abschottung zum Westen erfolgreich sein) und auch andere ungarische Hersteller dümpeln qualitätsmäßig gerade so vor sich hin. Sorry, aber gerade eine Großstadt in Finanznot wie Budapest kann es sich nicht leisten, Riesenbestellungen an ungarischen Fabrikaten ohne Referenz abzusetzen und dann Jahre später die Folgen zu tragen (ich erinnere nur an den Ikarus 412...).
Auf der anderen Seite gibt es diese Chance sehr wohl: Immer wieder werden ungarische Busse monate- bis jahrelang in Budapest getestet.
Weiters legte das BKK die O-Bus-Ausschreibung so aus, dass eigentlich separat Antriebseinheiten und Wagenkasten bestellt wurden, wobei sich die ungarischen Hersteller im Wagenkastenbereich also sehr wohl erfolgreich bewerben hätten können. Im Antriebsbereich hatten sie halt die Qualifikationen für die geforderte Selbstfahrfähigkeit nicht.
Außerdem kaufte das BKK heuer 3 komplett neue Ikarus-Busse mit einer Option auf weitere 15. Mindestens einer verkehrt schon normal im Fahrgastverkehr. Das kann man sicher auch als Bewährungstest für spätere Bestellungen sehen – aber ich kann es dem BKK wirklich nicht als Fehler anrechnen, dass 2013 150 Citaro 2 statt ungetesteter ungarischer Fabrikate bestellt wurden. Man kann wohl nicht leugnen, dass die Mercedes-Busse bezüglich Qualität und Referenzen um Klassen besser dastehen als die Ikarusse – außerdem war freilich auch das das Ergebnis einer ganz normalen öffentlichen Ausschreibung. Wenn also einmal die ungarische Busindustrie die Anforderungen entsprechend erfüllen kann, wird es sicher auch zu einer Bestellung kommen. Man ist (war? :'() ja ohnehin auf dem besten Weg dorthin. :)


Zitat
Ich persönlich werde BKK überhaupt nicht nachweinen, wenn diese kontorversen Maßnahmen zurückgezogen werden.
Ich schon, denn selbst, wenn man alle deine Argumente dem BKK eindeutig negativ anrechnet, überwiegen meiner Meinung nach trotzdem bei Weitem die positiven Entwicklungen, die eben in den letzten 4 Jahren geschehen sind. Ich bin davon überzeugt: Was Besseres kommt nicht nach. :'(


Na gut, aber was hat uns das BKK außer neue Busse, die Straßenbahn-Streckensanierungen, die Straßensanierungen, neue Straßenbahngarnituren, das neue RBL, die Citybikes, die Nachtstraßenbahn, die Bürgereinbeziehungen, neue O-Busse und Fahrscheinautomaten eigentlich gebracht?! >:D

(Die Liste ist natürlich nicht vollständig, sondern nur die Wiedergabe der Dinge, die im Video genannt werden.)

Mit adott nekünk a BKK? (http://www.youtube.com/watch?v=OWqxZ_zrgA4#ws)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 25. November 2014, 22:23:38
Zitat
Allem Anschein nach wird morgen im Budapester Gemeinderat die Zerschlagung des BKK beschlossen und somit diese Erfolgsgeschichte nach nur 4 Jahren begraben. :'( :'( :'(

Diese unbegreifliche Idiotie geschieht natürlich aus rein politischen Gründen und ist erst vor wenigen Tagen auf stillen Kanälen in die Halböffentlichkeit durchgesickert, deshalb war es bisher auch kaum möglich, dass sich ordentlicher Widerstand regt – jetzt wird es wohl zu spät sein. >:(

Auf Facebook kursiert bereits der Hashtag "#kösziBKK" ("#dankeBKK"), der noch einmal die Errungenschaften des BKK hoch leben lässt:

Das hat nix mehr mit Budapest alleine zu tun, die haben sich schon an die Orban Regierung verkauft und jetzt macht Orban was er will, denn Budapest kann nichts mehr dagegen tun.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 26. November 2014, 15:10:47
@TW 292: Ich versteh nicht ganz, was du damit sagen willst...?


Allem Anschein nach wird morgen im Budapester Gemeinderat die Zerschlagung des BKK beschlossen und somit diese Erfolgsgeschichte nach nur 4 Jahren begraben. :'( :'( :'( 
...und nun ist es fix. >:(
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Laiseka am 26. November 2014, 15:26:16
Ist BKK aber nicht eine Erfindung von Orban und Co.? Zumindest war der CEO (Vitezy David, geboren übrigens 1985!) Orban nahestend?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 06. Februar 2015, 12:33:09
Der erste CAF Urbos 3 für Budapest ist bereits 7 Monate nach Ausschreibungsergebnisverkündung fertig! Er soll im März an BKK geliefert werden und voraussichtlich im Herbst in den Fahrgasteinsatz kommen.
Bestellt wurden insgesamt 47 Fahrzeuge in zwei Längen: 34 m und 56 m. Die kurzen Züge werden in der Lage sein, eine gewisse Strecke ohne Oberleitung zurückzulegen.

Zum Einsatz kommen die Fahrzeuge dann auf der kürzlich kompletterneuerten und ab in einigen Wochen verlängerten, 16.7 km langen Rundlinie 1 (siehe Netzplan (http://www.bkk.hu/apps/docs/terkep/bpmetro_new.pdf)), auf der ebenfalls kürzlich kompletterneuerten Linie 3 und auf dem derzeit in Bau befindlichen durchgebundenen Budaer Straßenbahnnetz (Linienbezeichnungen und -führungen noch unsicher).

Im Detail: Der 1er soll im Mischbetrieb mit 56-m-CAF, einigen Combinos und Tatra-Dreiwagenzügen geführt werden. Am Großen Ring werden die fehlenden Combinos durch Ganz-Doppeltraktionen ersetzt, die wiederum frei werden, weil die 34-m-CAF die Ganz in Buda vermutlich komplett ersetzen werden. Die noch in mittelgroßer Zahl vorhandenen Ganz-Wagen ohne Heizung werden endlich ausgemustert. Die Niederflurbilanz in Budapest bleibt trotzdem tragisch – während im Autobusbereich die Niederflurquote derzeit bei knapp 60% liegt, ist man bei der Straßenbahn davon weit entfernt. Lediglich die Linien 4 und 6 werden zu fast 100% niederflurig betrieben, die anderen 29 Straßenbahnlinien weisen kein einziges Niederflurfahrzeug auf.

Die CAF-Züge werden zu 99.3% von der EU finanziert. Der Zug gefällt mir sehr gut, einzig der Fahrgastraum ist nicht optimal, aber dafür gibt es eben Drehgestelle und wirklich großzügige Durchgänge. Allerdings mache ich mir Sorgen sowohl um das Fahrwerk der neuen Züge, als auch den ohnehin schon eher schlechten Gleiszustand, da die Züge eine ziemlich hohe Achslast haben dürften. Da dürften wohl größere Wartungskosten auf das Verkehrsunternehmen zukommen.

[attach=1]

[attach=2]

[attach=3]

[attach=4]

[attach=5]

[attach=6]

Quelle der Fotos: Facebook von BKK
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 06. Februar 2015, 13:17:35
Wenn man weiter fröhlich Neubaustrecken mit Budapester Platten im Gatsch baut wird sich der Gleiszustand auch nicht so schnell ändern!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 06. Februar 2015, 14:35:37

Bestellt wurden insgesamt 47 Fahrzeuge in zwei Längen: 34 m und 56 m. Die kurzen Züge werden in der Lage sein, eine gewisse Strecke ohne Oberleitung zurückzulegen.

Das stimmt so nicht, keiner von den bestellten Zügen wird ohne Oberleitung fahren können. Man kann weitere 20 Züge bestellen (aus der Option auf +77), die sowas können. Ich hoffe, das wird nie passieren, war eh nur eine Träumerei einiger BKK-Idioten. (Man wollte den Kossuth tér Oberleitungsfrei machen und damit den ganzen historischen Verkehr auf der wunderschönen Linie 2 verunmöglichen).

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 06. Februar 2015, 23:12:46
Das stimmt so nicht, keiner von den bestellten Zügen wird ohne Oberleitung fahren können. Man kann weitere 20 Züge bestellen (aus der Option auf +77), die sowas können.
Verzeihung, da bin ich einer Falschinformation aufgesessen. :-[


Wenn man weiter fröhlich Neubaustrecken mit Budapester Platten im Gatsch baut wird sich der Gleiszustand auch nicht so schnell ändern!
:-X :up: :up: :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 06. Februar 2015, 23:36:42
Wenn man weiter fröhlich Neubaustrecken mit Budapester Platten im Gatsch baut wird sich der Gleiszustand auch nicht so schnell ändern!
:-X :up: :up: :up:
Budapest war schon immer das bessere Wien  >:D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 08. Februar 2015, 00:34:47
Wenn man weiter fröhlich Neubaustrecken mit Budapester Platten im Gatsch baut wird sich der Gleiszustand auch nicht so schnell ändern!
:-X :up: :up: :up:
Budapest war schon immer das bessere Wien  >:D

Schienentragplatten ohne Unterbau im Lehm sind allerdings noch einmal um ein paar Nummern steiler als das was in Wien derzeit gemurkst wird. Zur Erinnerung: Budapester Platten sind geschätzt 2 m breite Betonelemente mit zwei Längsnuten (die Breite einer Platte entspricht einer eingleisigen Strecke mit Großflächenplatten in Wien samt Randplatten).

Diese Konstruktion hat zwei enorme Nachteile. Erstens die Pumpwirkung durch den fehlenden Unterbau. Bei Regen sickert Wasser unter die Platten, das Gewicht des Zuges drückt das Wasser auf die Seite und dabei wird Erde ausgespült. Die entstehenden Hohlräume füllen sich beim nächsten Regen wieder mit Wasser, es wird noch mehr Erde ausgespült usw. usw.

Sieht man hier sehr schön.

Nagypanel, nagy huppanás (http://www.youtube.com/watch?v=rfZ4c12T6uU#ws)

Hier mit einer ausführlichen Erklärung (übrigens eine Langsamfahrstelle mit 5 km/h)

Spontán hullámvasút 5 km/h-val (http://www.youtube.com/watch?v=CZJ0xrWuw7U#ws)

Zweitens haben diese Miniprofil-Blockschienen eine sehr geringe thermische Masse und kaum Kontakt zum Erdreich, neigen daher im Sommer enorm zu Hitzeverwerfungen. Unsere Rillenschienen sind ja in etwa so hoch wie die Platten dick sind (sogar etwas mehr, für den Splitt muss ja auch noch Platz sein), wohingegen bei Budapester Platten die Platte unter der Schiene ja durchgeht. Bytom baut auch noch fröhlich mit diesem fürchterlichen Klumpert.

Ganz anders aber mit Problem Nr. 1 genauso behaftet war die DDR-Großverbundplatte, bei der einfach rund um normale Rillenschienen eine große Betonplatte gegossen wurden, aus der nur kurze Schienenenden zum Verschweißen herausstehen.

Die einzige Lösung wäre, die Platten auf einen Unterbau aus Beton oder Asphalt aufzulegen, aber das kostet extra.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 08. Februar 2015, 06:18:20
Kann man diese Problemstellen mit Betoninjetionen nicht zumindest verbessern?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 08. Februar 2015, 12:09:26
Kann man diese Problemstellen mit Betoninjetionen nicht zumindest verbessern?

Doch, das macht man auch, mit mehr oder weniger Erfolg.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: raifort1 am 08. Februar 2015, 16:14:34
Keine Angst, die Verbesserung zahlt die EU auch noch.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 09. Februar 2015, 23:27:31
Danke, W_E_St, für die umfangreiche technische Erläuterung!

Ich bezog mich ja schlicht auf das Aussehen, und da ist ja Wien nicht so viel besser. Wenn man bedenkt, was man da mit dem 26er hingeklotzt hat. Aber auf die inneren Werte kommt es halt auch an, die sieht man aber nicht als Laie  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 10. Februar 2015, 11:43:07
Danke, W_E_St, für die umfangreiche technische Erläuterung!

Ich bezog mich ja schlicht auf das Aussehen, und da ist ja Wien nicht so viel besser. Wenn man bedenkt, was man da mit dem 26er hingeklotzt hat. Aber auf die inneren Werte kommt es halt auch an, die sieht man aber nicht als Laie  ;)
Bitte, gern!
Die Hintergründe für die Neigung zu Hitzeverwerfungen sind Spekulation, aber ein kausaler Zusammenhang zwischen Oberbauform und Schadenshäufigkeit dürfte schon bestehen. Den Rest habe ich mir im Internet zusammengelesen und teilweise auch in Oberschlesien gesehen. In Katowice beim Bahnhof haben sie einen Bogen provisorisch mit gebrauchten Budapester Platten gebaut... das war an Welligkeit kaum zu überbieten!

Man erkennt Budapester Platten übrigens recht gut an den Metallstreifen links und rechts der Schienen, die Nut in der die Schienen liegen ist mit Metall ausgekleidet, zusätzlich kommen meistens noch Gummipuffer zwischen Metall und Schiene zum Einsatz. In Bögen sieht man auch schön, dass die Plattenfugen über die ganze Gleisbreite durchgehen und es gibt keine Mittelplatten von Schiene zu Schiene (letzteres gilt für DDR-Großverbundplatten allerdings auch).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 02. März 2015, 12:51:37
Demnächst wird die lange fällige Verlängerung der Linie 1 > Etle ut/Fehervavi ut eröffnet. Ein herrliches Video der Erstbefahrung gibts hier:

https://www.youtube.com/watch?v=gGq_dmddFPc (https://www.youtube.com/watch?v=gGq_dmddFPc)

Standorte mit Wagennummer, auch Dienstfahrten, tw auch in den Remisen sind hier zu sehen:

http://futar.bkk.hu/?map=15/47.46613/19.05065&layers=GV (http://futar.bkk.hu/?map=15/47.46613/19.05065&layers=GV)


Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 02. März 2015, 15:05:09
Etele út/Fehérvári út ;)

Es fehlt nur noch die endgültige Zulassung für die Strecke, die Brückenbelastungsprobe wurde bereits durchgeführt. Längerfristig ist eine weitere Verlängerung bis zum Bahnhof Kelenföld angedacht, ob das kommt, ist aber noch ungewiss.

Kurz- bis mittelfristig sollen – anfangs nur am Wochenende – einige Combinos am verlängerten 1er eingesetzt werden. Später kommen dann noch die 56-m-CAF dazu.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 19. März 2015, 22:58:20
Aktuelles aus Budapest

SL 1: Ohne großangelegte Vorankündigung seitens der Verkehrsbetriebe, nur durch Aktualisierung der online Fahrpläne und durch einen dezenten Hinweis bei den zukünftigen Verkehrsänderungen erfahren die potentiellen Fahrgäste, dass die Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 über die II. Rákóczi Ferenc-Brücke bis zur Fehérvári út am Freitag, 20. März 2015 um ca. 12 Uhr stattfindet. Mit Verlängerung der SL 1 wird der HVZ-Verstärker 1A (Bécsi út - Népliget) eingestellt, sämtliche Fahrten werden als SL 1 geführt. In der HVZ wird somit auf der gesamten Strecke (Fahrzeit 45 Minuten) ein 3-Minuten-Takt angeboten, tagsüber wird alle 5-6 Minuten gefahren, abends alle 10 Minuten. Am Wochenende beträgt das Intervall tagsüber 7-8 Minuten. Die Autobuslinie 103, die bisher zwischen Közvágóhíd und Népliget parallel zur SL 1 fuhr, wird aus Richtung Kelenföld pályaudvar ab Samstag, 21.3. bis Hengermalom utca zurückgezogen.

SL 4+6: Einstellung zwischen Széll Kálmán tér und Oktogon ab 21.3. für ca. 2 Monate aufgrund von Gleiserneuerungen im gesamten Abschnitt sowie Einbau von Weichen im Bereich Margit körút / Török utca / Frankel Leo utca im Zusammenhang mit der Verbindung der Strecke der ehemaligen SL 17 mit dem Südnetz.

SL 19+41: Einstellung zwischen Clark Adam tér und Batthyány tér seit 16.3. und voraussichtlich bis Jahresende wegen Umbau des kurzen Tunells unter dem Budaer Brückenkopf der Kettenbrücke, der im gegenwärtigen Zustand von den zukünftig dort zum Einsatz kommenden CAF-Zügen nicht befahren werden könnte.

M4: kein Fahrgastbetrieb auf der gesamten Strecke am 28. und 29.3., da an diesem Wochenende der vollautomatische Fahrbetrieb getestet wird. Ende März läuft die "provisorische Betriebsgenehmigung" ab und man geht davon aus, dass die zuständige Behörde nach den Testfahrten die endgültige Genehmigung erteilen wird. Danach wird auf den vollkommen fahrerlosen Betrieb umgestellt, die Fahrerkabinen werden schrittweise ausgebaut. In der ersten Zeit werden die bisherigen Fahrer noch unters Volk gemischt in den Zügen mitfahren.

SL 18, 59, 61 (und bisher auch 4+6): aufgrund großangelegter Umbauarbeiten auf dem Széll Kálmán tér sind die Gleisverbingungen über den Platz bereits seit 19.1. unterbrochen. Der Ast der SL 61 nach Hűvösvölgy wird als Inselbetrieb ab einer provisorischen Endstelle Ecke Szilágyi Erzsébet fasor / Káplár utca bedient. Aus Richtung Süden wenden die SL 18, 59 und 61 an der Ecke Krisztina körút / Vérmező utca über eine einfache Weiche, was in der HVZ etwas Hektik bedeutet (SL 18+59 jeweils alle 7-8 Min., SL 61 alle 2-3 Min.!!!). Durch die Riesenbaustelle sind auch die Zugangsmöglichkeiten zu den vielen Buslinien eingeschränkt, weshalb die Fahrgäste seitens der Verkehrsbetriebe gebeten werden, fürs Umsteigen mindestens 10 Minuten zusätzlich miteinzurechnen.

SL 12, 14: Aufgrund von Bauarbeiten in der Görgey Artúr utca im Bezirk Újpest ist die SL 12 seit 9.2. eingestellt, die SL 14 verkehrt nur von Lehel tér bis Újpesti rendelőintézet (= Ambulatorium / 4 Haltestellen nach Újpest-Központ M3). Die in mehreren Etappen erfolgende Straßenerneuerung wird längere Zeit in  Anspruch nehmen.

SL 48: die Wochenend-Einkaufslinie zwischen Deák tér und dem Einkaufszentrum Savoya-Park im südlichen Teil von Buda wird seit 15.3. nur noch an Samstagen betrieben, nachdem ein am 15.3. in Kraft getretenes Gesetz den Einzelhandel an Sonn- und Feiertagen extrem stark einschränkt.

Mit dem Einkaufen rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche ist's in Ungarn vorbei!!!
Einzelhandel nur noch MO-SA von 6 bis 22 Uhr. Kleine Geschäfte unter 200 m2 Verkaufsfläche können auch zu den anderen Zeiten offen halten, wenn ausschließlich der Besitzer oder ein direkter Verwandter als Verkaufspersonal tätig sind. Lebenspartner gilt z.B. nicht.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 19. März 2015, 23:11:35
Vielen herzlichen Dank für die vielen Informationen!

SL 4+6: Einstellung zwischen Széll Kálmán tér und Oktogon ab 21.3. für ca. 2 Monate aufgrund von Gleiserneuerungen im gesamten Abschnitt sowie Einbau von Weichen im Bereich Margit körút / Török utca / Frankel Leo utca im Zusammenhang mit der Verbindung der Strecke der ehemaligen SL 17 mit dem Südnetz.

Werden dann am 4/6er wieder Ganzwagen fahren so wie bei der letzten Kürzung wegen Bauarbeiten?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 20. März 2015, 00:05:03
Werden die Combinos bereits ab diesem Wochenende auf der Linie 1 fahren?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 20. März 2015, 00:15:49
Werden dann am 4/6er wieder Ganzwagen fahren so wie bei der letzten Kürzung wegen Bauarbeiten?
Es fahren schon seit Dezember werktags zwei Ganz-Züge. :)  Dass sie während der Kürzung auch fahren werden, bezweifle ich eher, man wird ja weniger Züge brauchen und die Verbindung zum Betriebsbahnhof bleibt ja aufrecht.


Werden die Combinos bereits ab diesem Wochenende auf der Linie 1 fahren?
Nein, diese Sache ist zwar immer noch angedacht, aber dafür müssen die Combinos zuallererst einmal mit dem RBL "FUTÁR" ausgerüstet werden. Alle anderen Tramwayzüge, Busse und Trolleybusse sind bereits damit ausgestattet, aber die Combinos wurden wegen Kompatibilitätsproblemen (und nicht zuletzt auch, weil in diesen ohnehin schon von Anfang an ein ordentliches FGI-System läuft) noch nicht umgebaut. An einem Zug wird das bereits seit einigen Wochen/Monaten gemacht, aber es scheint sehr schleppend voranzugehen.


In der Zwischenzeit ist der erste kurze (34 m) CAF-Wagen bereits in Budapest eingetroffen und wird nun getestet! Die ersten kurzen Züge sollen im Herbst in den Fahrgasteinsatz gelangen, voraussichtlich auf der Linie 3. Die ersten langen (56 m) CAF-Wagen für die Linie 1 werden wohl erst in etwa einem Jahr geliefert.

Zu der Sache mit dem Tunnelumbau (Linien 19 & 41): Meinen Erwartungen zufolge ist die Haltestelle Batthyány tér das nächste Mal, wenn sie von der Tramway angefahren wird, bereits eine ganz normale Unterwegs-Haltestelle :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 20. März 2015, 11:36:48
Zitat
SL 18, 59, 61 (und bisher auch 4+6): aufgrund großangelegter Umbauarbeiten auf dem Széll Kálmán tér sind die Gleisverbingungen über den Platz bereits seit 19.1. unterbrochen. Der Ast der SL 61 nach Hűvösvölgy wird als Inselbetrieb ab einer provisorischen Endstelle Ecke Szilágyi Erzsébet fasor / Káplár utca bedient.

Das heißt der Bahnhof Szépilona ist derzeit vom Netz abgeschnitten?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 20. März 2015, 12:38:40
Das heißt der Bahnhof Szépilona ist derzeit vom Netz abgeschnitten?
So ist es!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Metrotram am 20. März 2015, 23:45:55
Danke TramTrainTrolleyBus und natürlich auch benkda01 für die Infos aus Budapest.

Ich war in der letzten Woche für einige Tage in Budapest. Als Vorgeschmack schonmal zwei Aufnahmen, den Rest dann hoffentlich zeitnah. :P

aufgrund großangelegter Umbauarbeiten auf dem Széll Kálmán tér sind die Gleisverbingungen über den Platz bereits seit 19.1. unterbrochen.

[attach=1]
Großbaustelle am Széll Kálmán tér: Die Ringlinien 4 und 6 müssen baubedingt bereits in die ehemalige Wendeanlage der Linie 18 (und 59?) umgeleitet werden.

[attach=2]
Acht Tage vor Eröffnung der Verlängerung der Linie 1 zur Etele út/Fehérvári út finden noch zahlreiche Probe- und Schulungsfahrten statt.
Arbeitswagen 7671 an der neuen Endstation.

Grüße aus München,
Frederik
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 20. März 2015, 23:50:34
Danke für die schönen Bilder! ^-^

Kleine Präzisierung: Das ist kein "normaler" Arbeitswagen, sondern explizit ein Fahrschulwagen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 23. März 2015, 09:56:57
Danke für die schönen Bilder! ^-^

Kleine Präzisierung: Das ist kein "normaler" Arbeitswagen, sondern explizit ein Fahrschulwagen.

Verfügt er über spezielle Einrichtungen zum Schulen? Falls ja, welche sind das?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 23. März 2015, 12:09:10
Verfügt er über spezielle Einrichtungen zum Schulen? Falls ja, welche sind das?
Das weiß ich leider nicht genau. Die Fahrerkabinenrückwand ist jedenfalls ausgebaut. Meine Vermutung ist, dass er zusätzliche Bedienelemente für den Schulfahrer hat (Bremse, "Fehlergenerator", ...), wie es bei anderen Budapester Fahrschulwagen der Fall ist.

Hier ein Video von einer Fahrt mit diesem Wagen auf der Linie 61:

Hegyipályás oktatás Ganz csuklóssal (http://www.youtube.com/watch?v=hgo9ZzgClks#)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 23. März 2015, 12:44:07
Hier ein Video von einer Fahrt mit diesem Wagen auf der Linie 61:

Ah, ein Kurbler! Sind in Budapest Kurbler noch im Planverkehr?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 23. März 2015, 13:00:50
Ah, ein Kurbler! Sind in Budapest Kurbler noch im Planverkehr?
Ja, alle ICS (unmodernisierte Ganz-Gelenkwagen) haben Kurbeln. Es sind noch 86 Stück im Bestand, eingesetzt werden sie auf den Linien 2, 4, 19, 24, 41 (nur mehr kurz), 47, 48 und 49.
Allerdings steuert man mit der Kurbel nicht direkt den Fahrschalter, es ist noch ein System mit Schaltschützen zwischengeschaltet.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 23. März 2015, 13:33:06
Allerdings steuert man mit der Kurbel nicht direkt den Fahrschalter, es ist noch ein System mit Schaltschützen zwischengeschaltet.

Das ist klar, weil man ja zwei Wagen in einem Zugverbund einsetzen kann. Und da steuert dann der Fahrschalter die Schützen des ersten und zweiten Wagens.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 23. März 2015, 14:30:09
So war es bei der Stadtbahn ja auch.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 23. März 2015, 16:12:41
Interessant ist auch, dass bis auf die Combinos und die aus Hannover gebraucht erworbenen TW6000 keinerlei Totmannschaltung haben – selbst die in den 90ern aus ICS modernisierten KCSV7 mit Thyristorsteuerung usw. und die zwei verschiedenen Tatra-T5C5-Chopper-Modernisierungsstufen (die neuere befindet sich gerade in Umsetzung) nicht.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Metrotram am 27. März 2015, 23:33:19
Das weiß ich leider nicht genau. Die Fahrerkabinenrückwand ist jedenfalls ausgebaut. Meine Vermutung ist, dass er zusätzliche Bedienelemente für den Schulfahrer hat (Bremse, "Fehlergenerator", ...), wie es bei anderen Budapester Fahrschulwagen der Fall ist.

Anbei ein Foto des Fahrlehrerpultes. Leider reicht die Auflösung des Fotos nicht, um die genauen Aufschriften zu erkennen.

Grüße
Frederik
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 28. März 2015, 01:28:55
Anbei ein Foto des Fahrlehrerpultes. Leider reicht die Auflösung des Fotos nicht, um die genauen Aufschriften zu erkennen.
Ha, danke, jetzt hast du mich auf eine Idee gebracht – mir hat beim Anblick deines Fotos gedämmert, dass ich dieses Kastl schon einmal aus der Nähe fotografiert hab, und hab jetzt tatsächlich das Foto gefunden! :)


Von links oben nach rechts unten: Vorwiderstandsfehler, Deaktivierung Schienenbremse, Fehler Kurzschlussbremse, Umformerfehler, Fehler Hauptrelais, Schienenbremse, Ersatz-Notbremse, Notsignaltaste, Fehler "Federspeicherbremse kommt nicht", Fehler "Federspeicherbremse löst nicht", Fehler Dachautomat, Fehler Türkontrolle, Türsimulator, Warnglockentaste.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 07. April 2015, 15:42:52
Wie es der Teufel so will, musste ich heute etwas Zeit am Busbahnhof Népliget totschlagen. Und wie es der Teufel so will, habe ich nur mein Süchtophon dabeigehabt und keine richtige Kamera  :(

Ich hoffe, das Ergebnis ist dennoch halbwegs herzeigbar. Fotographisch meine ich. Ansonsten ist das dort ein Un-Ort par Excellence. Straßenwüste und sonst nix!  :ugvm:

Ich habe mir gedacht und spiele mich ein Bisschen, weil wirklich topp wirds eh nicht, sondern versuche Stimmung einzufangen, à la House-of-Cards-Intro. Ein Selbstportrait ist auch dabei  :)

[attach=1]
[attach=2]
[attach=3]
[attach=4]
[attach=5]
[attach=6]
[attach=7]
[attach=8]

Etwas fotogener ist der etwa 1 km entfernte Nagyvárad tér (Großwardeiner Platz), glücklicherweise ohne Ulfe, dafür mit einem Fernbös der tschechischen Student Agency. Kultig auch die Zwack-Unicum Werbeuhr am Haus  8)
[attach=9]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 09. April 2015, 20:47:30
Hier gibts den aktuellen Verkehrslinienplan (Ausgabe April 2015) mit der verlängerten SL 1.

www.bkk.hu/apps/docs/terkep/budapest.pdf (http://www.bkk.hu/apps/docs/terkep/budapest.pdf)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 09. April 2015, 22:54:22
Wieso wurde der schematische Tram-Netzplan (http://www.bkk.hu/apps/docs/terkep/bpmetro_new.pdf) noch nicht aktualisiert? Sowas bin ich von der eigentlich exzellenten BKK-Fahrgastinformation gar nicht gewohnt... :-\
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 09. April 2015, 23:13:44
Wieso wurde der schematische Tram-Netzplan (http://www.bkk.hu/apps/docs/terkep/bpmetro_new.pdf) noch nicht aktualisiert? Sowas bin ich von der eigentlich exzellenten BKK-Fahrgastinformation gar nicht gewohnt... :-\
Die betroffenen schematischen Stadtteil- bzw. Bezirkspläne sind bereits aktualisiert.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 09. April 2015, 23:21:59
Die betroffenen schematischen Stadtteil- bzw. Bezirkspläne sind bereits aktualisiert.
Tatsächlich, danke für den Hinweis!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 10. April 2015, 00:18:24
Die betroffenen schematischen Stadtteil- bzw. Bezirkspläne sind bereits aktualisiert.
Tatsächlich, danke für den Hinweis!
Nicht überall. Rund um den Busbahnhof bzw. die Metrostation Népliget hingen großteils noch die alten, ebenso in den Waggons der Metrolinie M3 (mit den uralten Sowjetgarnituren, sowas fährt ja nicht einmal mehr in Tiflis). Auch in der Metrostation selbst waren beim Ausgang noch die Linien 1 und 1A ausgeschildert. Die Linie 1A ist ja inzwischen inexistent.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 10. April 2015, 00:27:56
Nicht überall.
TramTrainTrolleyBus meinte die "Regionalpläne", die hier zu finden sind: http://www.bkk.hu/terkepek/ (http://www.bkk.hu/terkepek/)


Zitat
Waggons der Metrolinie M3 (mit den uralten Sowjetgarnituren, sowas fährt ja nicht einmal mehr in Tiflis)
Gibts in der Form eh nicht mehr allzu lange, die Wagen sollen bald modernisiert (bzw. "modernisiert", also im Prinzip neu gebaut) werden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 10. April 2015, 00:35:44
Nicht überall.
TramTrainTrolleyBus meinte die "Regionalpläne", die hier zu finden sind: http://www.bkk.hu/terkepek/ (http://www.bkk.hu/terkepek/)
Ah ok, mein Fehler!

Zitat
Zitat
Waggons der Metrolinie M3 (mit den uralten Sowjetgarnituren, sowas fährt ja nicht einmal mehr in Tiflis)
Gibts in der Form eh nicht mehr allzu lange, die Wagen sollen bald modernisiert (bzw. "modernisiert", also im Prinzip neu gebaut) werden.
Na bitte, erreicht die EU doch noch irgendwann Tifliser Standards  8)

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 10. April 2015, 00:38:17
Na bitte, erreicht die EU doch noch irgendwann Tifliser Standards  8)
Verschreis nicht :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 24. Mai 2015, 20:07:55
 Von mir ein paar Bilder aus Budapest von 20.05.2015

[attach=1]
TW 1438 als Linie 49 und in Hintergrund TW 1446 als Linie 47, Szent Gellert ter

[attach=2]
TW 1313 als Linie 41 am Szent Gellért tér

[attach=3]
TW 1316 als Linie 47 Bartók Béla út

[attach=4]
TW 1313 als Linie 41, Fehérvári üt

[attach=5]
TW 1570 (ex ÜSTRA TW 6007) als Linie 3, Terebesi utca

[attach=6]
T5C5 4077+4064+4091 als Linie 1, Szeremi üt
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 24. Mai 2015, 23:00:39
Am Bild eins hast du das Grand Budapest Hotel (Hotel Gellert) aber wirklich super erwischt  :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 24. Mai 2015, 23:06:43
Was für eine schöne Stadt, bin immer wieder gerne dort! Wenn Wien nur so viel Gefühl für Ästhetik hätte wie man in Budapest neue Plätze gestaltet (z.B. rund ums Parlament)!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 25. Mai 2015, 12:38:07
Was für eine schöne Stadt, bin immer wieder gerne dort! Wenn Wien nur so viel Gefühl für Ästhetik hätte wie man in Budapest neue Plätze gestaltet (z.B. rund ums Parlament)!

Wobei man leider sagen muss, dass es in Budapest auch sehr viele wirklich grindige Gegenden gibt. Rund um den Busbahnhof Nepliget zum Beispiel (s. meine Fotos vom 7. April). Und fahr einmal mit dem Bus 200E von Köbanya-Kispest zum Flughafen, dann kommt dir das Grausen!

Die Schönheit vom Budapester Zentrum rührt meiner Meinung nach daher, dass man etwas mehr Mut hat als in Wien, die Stadt stilvoll vergammeln zu lassen. Dadurch wirkt die Stadt charmant, aber nicht schäbig. Gleichzeitig Ordentlich und gepflegt, aber nicht schnöselig oder kitschig. Irgendwie die richtige Mischung, die Wien heute nicht mehr zusammen bringt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 25. Mai 2015, 16:32:04
Wobei man leider sagen muss, dass es in Budapest auch sehr viele wirklich grindige Gegenden gibt. Rund um den Busbahnhof Nepliget zum Beispiel (s. meine Fotos vom 7. April). Und fahr einmal mit dem Bus 200E von Köbanya-Kispest zum Flughafen, dann kommt dir das Grausen!
Ja, natürlich gibts Grindsgegenden, ganz so schnell lässt sich das halt leider doch nicht ändern! Letzte Woche erst bin ich am Bahnhof Kőbánya-Kispest in meinen Eurocity nach Wien eingestiegen, und der ist derart abgesandelt... Ein riesiger Kontrast z.B. zu Kelenföld, der Bahnhof ist mittlerweile komplett modern, sauber und ansprechend. Vor dem Umbau war das noch komplett anders, schlimmer als in Köki!

Das schöne ist halt, dass in Budapest (hauptsächlich mit EU-Geldern) extrem viel getan wird, um diverse Grindsgegenden und raumplanerische Sünden zu beheben und neu zu gestalten. Was sich da in den letzten 5 Jahren getan hat, ist ein Wahnsinn! Und bei jeder Neugestaltung wünsche ich mir, dass diese Qualität (vor allem im Detail, z.B. den verwendeten Materialien) endlich auch in Wien Einzug nimmt. :'(

Es wurden z.B. mehrere Fußgängerpassagen unter dem Großen Ring zugeschüttet und durch Schutzwege ersetzt; am Ferenciek tere wurde der Autotunnel samt Abzweigung entfernt, die Gehsteige verbreitert und wunderschön gepflastert, ein neuer Schutzweg geschaffen (einer der meistfrequentierten Budapests), die Petőfi utca wurde komplett verkehrsberuhigt; der Kossuth tér wurde komplett verkehrsberuhigt, neu gestaltet, der Riesenparkplatz entfernt, alles hochqualitativ neu gepflastert; und dann noch die ganzen ähnlichen Neugestaltungen, die mit dem Bau der M4-Stationen einhergingen: Am Baross tér vor dem Keleti – Riesenprojekt und unvergleichbar mit dem Zustand davor; II. János Pál Pápa tér – kompletter Park neu gemacht und lebenswert gestaltet; Rákóczi tér – den völlig abgesandelten Platz zu einem Park mit Aufenthaltsqualität gemacht, es gibt Installationen mit beweglichen Spiegeln und eine große Wasserfläche, die Markthalle wurde saniert; Kálvin tér – neu gestaltet und verkehrsberuhigt; Fővám tér – neu gestaltet, gepflastert, verkehrsberuhigt, mit historischem und modernem Mobiliar ausgestattet; Szent Gellért tér – neu gestaltet; Móricz Zsigmond körtér – neu gestaltet, verkehrsberuhigt, denkmalgeschütztes zentrales Pilzgebäude komplett saniert und nach langen Jahren wiedereröffnet, usw.

Aktuelles Beispiel: Der vorher ebenfalls ziemlich abgewohnte Széll Kálmán tér (ehem. Moszkva tér) wird ja seit einigen Monaten komplett neu gebaut, und vor ein paar Tagen wurden die ersten Meter Tramgleise für die temporäre Endstelle vom 4/6er gelegt – und zwar wunderschön gepflastert! :) Vorher waren da uralte Vignolgleise auf Holzschwellen und Schotter gemischt mit zerbröckelnden Asphaltgleisen. Am Platz werden auch sämtliche Barrieren und Angsträume entfernt (Fußgängerbrücke, die ganzen Standln, etc.).

(http://iho.hu/img/150520_moszkvater/moszkvasajat160.jpg)

Q: iho.hu


Zitat
Die Schönheit vom Budapester Zentrum rührt meiner Meinung nach daher, dass man etwas mehr Mut hat als in Wien, die Stadt stilvoll vergammeln zu lassen. Dadurch wirkt die Stadt charmant, aber nicht schäbig. Gleichzeitig Ordentlich und gepflegt, aber nicht schnöselig oder kitschig. Irgendwie die richtige Mischung, die Wien heute nicht mehr zusammen bringt.
Naja, die meisten Gegenden wirken jetzt auch wieder nicht soo gepflegt. Was eben wirklich toll ist, sind aber die ganzen Neugestaltungen, die auch künstlerisch ästhetisch gestaltet sind, und nicht nur Betonwüste mit Stangenwald und Einheitsmöblierung sind.


Von mir ein paar Bilder aus Budapest von 20.05.2015
Wirklich tolle Fotos, vielen Dank! :up: :up:


Zitat
T5C5 4077+4064+4091 als Linie 1, Szeremi üt
Haha, hast du meine Fußspuren von letzter Woche gefunden? ;D
https://www.flickr.com/photos/benkda01/17680686489/in/dateposted-public/ (https://www.flickr.com/photos/benkda01/17680686489/in/dateposted-public/)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 41 am 25. Mai 2015, 17:20:15
Haha, hast du meine Fußspuren von letzter Woche gefunden? ;D
https://www.flickr.com/photos/benkda01/17680686489/in/dateposted-public/ (https://www.flickr.com/photos/benkda01/17680686489/in/dateposted-public/)
Erinnert mich an die hübschen Mohnblumen, die eine Zeit lang in der Tokiostraße geblüht haben bis das sozialistische Verkehrskombinat sie roden ließ.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 44er am 26. Mai 2015, 06:25:02
Im Meldungen in der Fachpresse kann man lesen, daß für die U3 eine Straßenbahnersatzlinie gebaut werden, soll, weil die U-Bahnlinie generalsaniert werden muß. Weiss jemand näheres zu diesem Vorhaben?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 26. Mai 2015, 07:22:39
Wobei man leider sagen muss, dass es in Budapest auch sehr viele wirklich grindige Gegenden gibt. Rund um den Busbahnhof Nepliget zum Beispiel (s. meine Fotos vom 7. April). Und fahr einmal mit dem Bus 200E von Köbanya-Kispest zum Flughafen, dann kommt dir das Grausen!
Ja, natürlich gibts Grindsgegenden, ganz so schnell lässt sich das halt leider doch nicht ändern! Letzte Woche erst bin ich am Bahnhof Kőbánya-Kispest in meinen Eurocity nach Wien eingestiegen, und der ist derart abgesandelt... Ein riesiger Kontrast z.B. zu Kelenföld, der Bahnhof ist mittlerweile komplett modern, sauber und ansprechend. Vor dem Umbau war das noch komplett anders, schlimmer als in Köki!
Ich habe leider die von dir genannten Beispiele noch nicht besucht, aber es stimmt schon, da geht einiges weiter!
Köki ist wirklich furchtbar. Da bin ich ausgestiegen am Weg zum Flughafen: Zwei Kinderwägen und viel Gepäck - aber kein Lift, nur Stiegen. Wenn nicht zwei junge Burschen beim Tragen geholfen hätten, keine Chance!
Der EC von/nach Köki war aber besser als der Railjet. Der 16:48 vom Westbahnhof nach Debrecen fährt nämlich mit polnischem Rollmaterial und ist sauber und ordentlich (zumindest wenn er in Wien wegfährt) und hat 8er-Abteile statt der Flugzeugbestuhlung.

Im Meldungen in der Fachpresse kann man lesen, daß für die U3 eine Straßenbahnersatzlinie gebaut werden, soll, weil die U-Bahnlinie generalsaniert werden muß. Weiss jemand näheres zu diesem Vorhaben?
Das wäre aber cool! Vielleicht bleibt die Linie dann erhalten? Zutrauen würde ich es ihnen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 26. Mai 2015, 13:46:48
Im Meldungen in der Fachpresse kann man lesen, daß für die U3 eine Straßenbahnersatzlinie gebaut werden, soll, weil die U-Bahnlinie generalsaniert werden muß. Weiss jemand näheres zu diesem Vorhaben?

Da muss die "Fachpresse" aber etwas sehr stark missverstanden habe, denn da scheinen zwei Projekte vermischt worden zu sein:

1.) die M3 soll in den nächsten Jahren tatsächlich saniert werden, allerdings genauso abschittsweise, wie es schon bei der M2 vor ein paar Jahren der Fall war, mit streckenweisem SEV durch Busse.

2.) vor Kurzem hat der Budapester "Gemeinderat" entschieden, aus Kosten- und Rentabilitätsgründen den Weiterbau der M4 über den Ostbahnhof hinaus Richtung Nordost (Bosnyák tér - Újpalota) nicht weiter zu verfolgen. Stattdessen wird in einem Zeitrahmen von ca. 3 Jahren die Straßenbahn auf der Rákóczi út und Thököly út wiedererrichtet (einst Teil der Linie 44). Von Újpalota (Nähe Einkaufszentrum POLUS) kommend folgt die Strecke den heutigen Buslinie 7, 7E und 107 über Bosnyák tér, Ostbahnhof und Blaha Lujza tér bis zur M2 Station ASTORIA. Von dort könnten die Züge auf die Linien 47/49 in Richtung Kálvin tér oder Deák Ferenc tér übergehen, konkrete Pläne für diese Verknüpfung gibt es aber noch nicht. Auch soll die Verbindung der ehem. SL 67 von der Thököly úr (Bhf. Zugló) zu den gegenwärtigen SL 3, 69 entlang der Mexikói út revitalisiert werden.

Die Kreuzung mit der Außenringbahn (heute eine Straßenüberführung) soll unterirdisch erfolgen, wobei der Tunnel für eine eventuell zukünftige Verwendung durch U-Bahnzüge ("in ca. 50 Jahren") entsprechend ausgebaut werden soll.

Durch entsprechende Bevorrangung an Straßenkreuzungen soll die Fahrzeit mit der Tram nicht länger dauern, als heute mit dem Schnellbus.

Dem Gemeinderat scheint dieses Projekt sehr dringend zu sein, da eine Planungsfirma bereits den Zuschlag für die Projektierung erhalten hat.

Ein weiteres mehr oder minder sicheres Projekt ist die Verlängerung der SL1 vom nordwestlichen Ende (Bécsi út / Vörösvári út) über die Bécsi út hinaus bis hinter den Friedhof von Óbuda, wo an der Kreuzung mit der Bahnstrecke ein intermodaler Umsteigeknoten entsteht ("Aranyvölgy" = Goldtal). Die stark frequentierten Vorortebuslinien aus Pilisvörösvár, Pilisszántó, Üröm und Pilisborosjenő werden von der jetzigen Endstelle an der M3-Station Árpád híd bis zum neuen Knoten zurückgezogen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 10. Juni 2015, 12:57:28
19er und 41er werden mit Dienstag auf Tatra umgestellt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 10. Juni 2015, 13:25:50
19er und 41er werden mit Dienstag auf Tatra umgestellt.
Schade, die sind bei weitem nicht so fotogen wie die Ganzwagen...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 10. Juni 2015, 13:34:19
Schade, die sind bei weitem nicht so fotogen wie die Ganzwagen...
Dafür sind die Tatras nicht solche Rumpelkraxn ;)

Mit der CAF-Auslieferung dieses & nächstes Jahr wird der Großteil der Ganzwagen ohnehin verschwinden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 10. Juni 2015, 14:04:37
19er und 41er werden mit Dienstag auf Tatra umgestellt.
Ebenfalls mit Dienstag, 16.6. (Beginn der Sommerschulferien) geht für die SL 18, 19 und 41 die neue Haltestelle "Rudas fürdő" in Betrieb, die in den letzten Wochen südlich der Elisabeth-Brücke vor dem dort befindlichen Parkplatz angelegt wurde. Auch die Bushaltestelle, die sich bisher direkt vor dem Bad befand, wurde hierher verlegt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 12. August 2015, 09:56:53
Ich hab das Wochenende in Budapest verbracht (was ich jedem empfehlen kann: 2.30 Fahrzeit, mit Vorteilscard 46,- <>, jede Menge gute Gasthäuser, eine Traumstadt) - und war überrascht über die Entwicklung bei der Tramway seit meinen letzten Besuchen. Langsam glaube ich , Paris liegt an der Donau... aber sehr selbst. Dateinamen erklären das Bild.

Von oben nach unten:

Die Verlängerung der Linie 1 im Westen über die Donau war schon lange fällig - nur noch ein kleines Stück fehlt jetzt noch zum Bahnhof Kelenföld.
Der Bau der Metro M4 hat auch für eine schöne neue Tiefstation der Linie 2 gesorgt, das war früher ein gruseliges Loch
Der Deak Ferec ter ist schon länger elegant...
...den Platz ums Parlament kannte ich dagegen noch nicht. Hammer. so stell ich mir etwa die Ringstraße vor.
Die Linie 3 bei der Ladislauskirche. So hat sowas auszusehen.
Und zuletzt die neue Endstation beim "Mexikoplatz". Das zweite Bild zeigt das Verbindungsgleis zur Remise der "Földalatti", der uralten Kleinprofilmetro.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 12. August 2015, 10:04:07
Natürlich gibt es auch noch das "alte" Budapest, auch wenn es weniger wird. Schnell noch hinfahren! Der jüdische Friedhof ist übrigens sehenswert, ich bin extra rausgefahren, um dort draufzukommen, dass er am Sabbath natürlich zu hat  >:(
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Operator am 12. August 2015, 10:06:40
Danke für die tollen Bilder, macht Lust auf mehr!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 12. August 2015, 10:07:43
Die alten Fahrzeuge auf den modern gestalteten Flächen bieten einen fast schon surrealen Kontrast. :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 12. August 2015, 10:12:20
Obwohl eigentlich OT, ein paar Bilder der neuen Metro M4 - architektonisch eindrucksvoll, und die neuen Oberflächen zeigen gut, dass es keine riesigen Lüftungsschwammerln braucht. Das ganze ist wirklich gelungen, die neue Linie ist eine ideale Verbindung, die die Tramway gut ergänzt. Übrigens stehen (Arbeitsplatzbeschaffung?) an den Entwertern der Stationen und auf den Bahnsteigen mehrere Mitarbeiter - dem Aussehen nach Leute, die offensichtlich gut einen Job gebrauchen konnten, um es mal so zu sagen. Gut so - ca 6 Arbeitsplätze pro Station, das sind genau die Jobs, die bei uns fehlen.

Achja, Nachtrag - in die Lichtsäulen am Rakoczi ter wird über Spiegel Sonnenlicht geleitet (das Bild mit dem Wasserbecken zeigt das). Nette Spielerei.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 12. August 2015, 10:21:22
Zum Abschluss noch die M1 - die "Földalatti" war die erste U-Bahn am Kontinent, man wollte am darüberliegenden Prachtboulevard Andrassy ut keine Tramway und hat sie daher versenkt. Die Stationen wurden vor einiger Zeit schön renoviert, die Züge sind mit ihrer niederen Bauweise sehr speziell. Die Verlängerung zum Mexikoplatz kam später dazu (sieht man eh), dort ist auch das gut einsehbare Depot (allerdings gabs nix spannendes zu sehen)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 12. August 2015, 10:21:40
Wenn man sich vor Augen hält, dass die Elemente am Bahnsteig der Station Kalvin tér etwa der U2 Praterstern entsprechen, geht ein Designvergleich schon sehr zu Ungunsten Wiens aus. Das ganz und gar nicht altmodisch wirkende Muster mit den Mosaiksteinchen (da könnten auch die 1960er grüßen lassen, siehe abermals U2) gefällt mir auch sehr gut.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: coolharry am 12. August 2015, 10:27:37
Obwohl eigentlich OT, ein paar Bilder der neuen Metro M4 - architektonisch eindrucksvoll, und die neuen Oberflächen zeigen gut, dass es keine riesigen Lüftungsschwammerln braucht.

Sie animieren nur 5 jährige zum darauf herum klettern.  8) Und 1-jährige Mädls es ihrem großen Buder gleich zu tun.
War letztes Jahr dort. War schön anzushen. Überhaupt der gesamte Bereich bei der Freiheitsbrücke.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Helga06 am 12. August 2015, 13:03:43
Budapest ist immer eine Reise wert und für den Straßenbahnfreund eine besondere Sache. Irgendwo am Stadtrand entdeckt man plötzlich eine Linie mit der man noch nicht gefahren ist, und ich bin in Budapest schon mit allen Linien gefahren (dachte ich). Wenn man bei den diversen Diskontern die Reiseangebot liest gibt es immer wieder tolle Angebote, sogar für das Hotel Kempinski und das Hotel ist ja wahrlich kein Billiganbieter. Noch ein Hinweis, ja nicht mit dem Auto anreisen! Nachsatz: Danke für die sehr schönen Fotos.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 12. August 2015, 13:26:13
Noch ein Hinweis, ja nicht mit dem Auto anreisen!
Das Kuriosum, in Wien am Westbahnhof nach Budapest wegzufahren, und dort am Ostbahnhof anzukommen, ist ja durchaus charmant :)

Danke für die wunderbaren Fotos! Eine wirklich tolle Stadt, heuer hab ichs leider noch nicht hingeschafft! Wobei es als Tagesausflug schon fast schade ist, lieber einmal übernachten und auch ein paar Abendfotos (vom Parlament) machen (und danach Palatschinken essen gehen).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Bus am 12. August 2015, 13:29:47
Danke für die schönen Fotos. Tw. kenne ich ja die Stadt. Jedesmal muss man feststellen, dass der "Osten" uns schon längst überholt hat  :fp:

Wir bauen immer noch wie in den 60ern.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 12. August 2015, 14:14:26
Das Kuriosum, in Wien am Westbahnhof nach Budapest wegzufahren, und dort am Ostbahnhof anzukommen, ist ja durchaus charmant :)

Wobei der ach so internationale Railjet Budapest - München in Wien gleich drei Mal stehenbleibt (HBF, Meidling, West)  :fp:
Guter Tip für die Hinfahrt: Schon in Kelenföld raus, da erpart man sich die Rundfahrt um die Stadt und kann gleich die M4 verwenden. bei der Rückfahrt empfehle ich allerdings im Anfangsbhf einzusteigen und sofort den Speisewagen zu entern, die Verbindung ist am Wochenende gut genutzt und die ÖBB fahren mit einteiligen RJ.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 12. August 2015, 14:26:35
Guter Tip für die Hinfahrt: Schon in Kelenföld raus, da erpart man sich die Rundfahrt um die Stadt und kann gleich die M4 verwenden.
Aber wirklich nicht. Wenn ich in Kelenföld aussteige, dann fahre ich stilecht mit der Villamos in die Stadt :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 13. August 2015, 16:47:26
Ich hab das Wochenende in Budapest verbracht
Vielen Dank für die tollen Bilder! :up:


Zitat
mit Vorteilscard 46,- <>
Wenn man auf der MÁV-Seite rechtzeitig ungarische Sparschienen für die Rückfahrt (13 €) kauft, kommt man sogar auf etwa 36 € :)


Obwohl eigentlich OT, ein paar Bilder der neuen Metro M4 - architektonisch eindrucksvoll, und die neuen Oberflächen zeigen gut, dass es keine riesigen Lüftungsschwammerln braucht. Das ganze ist wirklich gelungen,
Bis hierher stimme ich mit dir überein, ...


Zitat
die neue Linie ist eine ideale Verbindung,
... allerdings stimmt das nicht wirklich. Die M4 ist eigentlich in der jetzigen, gestutzten Form – und es ist bereits fix, dass kein Weiterbau kommt – eine ziemliche Sinnlos-U-Bahn, die wie bei uns Millionen verschlungen hat, die man anderswie besser hätte nützen können. Die Linie ist ja im Großen und Ganzen eine Parallelführung zum 49er und zur 7er-Autobusstammstrecke, die, um die Fahrgastzahlen der M4 künstlich zu erhöhen, stark beschnitten wurden. Die Fahrzeit mit dem schnellen 7er (in den letzten Betriebsjahren als 107E) vom Keleti nach Kelenföld hat etwa 3 Minuten mehr betragen, als mit der M4 – er ist allerdings auch deutlich öfter gefahren und wenn man das Abtauchen/Auftauchen aus dem Untergrund dazurechnet, kommt der Bus eindeutig besser weg.


Zitat
Achja, Nachtrag - in die Lichtsäulen am Rakoczi ter wird über Spiegel Sonnenlicht geleitet (das Bild mit dem Wasserbecken zeigt das). Nette Spielerei.
Die Spiegel auf den Säulen neben dem Wasserbecken drehen sich entsprechend mit der Sonne mit, um das Sonnenlicht zielgenau in die Glassäulen zu lenken. :)


Wenn man bei den diversen Diskontern die Reiseangebot liest gibt es immer wieder tolle Angebote, sogar für das Hotel Kempinski und das Hotel ist ja wahrlich kein Billiganbieter.
Übernachtungen in Budapest sind allgemein extrem günstig. Am besten verlässt man sich nicht auf Diskonter und Reisebüros, sondern bucht selbst, z.B. auf Booking.com – Hotelzimmer für deutlich unter 40 €, oft sogar erheblich billiger, sind keine Seltenheit, und auch ganze Apartments (meist mit IKEA-Möbeln eingerichtete Altbauwohnungen) lassen sich oft zum Spottpreis buchen (bei vier und mehr Personen schon ab 8-10 € pro Person und Nacht)!


Wobei der ach so internationale Railjet Budapest - München in Wien gleich drei Mal stehenbleibt (HBF, Meidling, West)  :fp:
Aber auch nur in der heurigen Fahrplanperiode. ;)  Letztes Jahr gabs den Halt am Hbf noch nicht, und ab Dezember fällt derjenige am Westbf weg.


Zitat
Guter Tip für die Hinfahrt: Schon in Kelenföld raus, da erpart man sich die Rundfahrt um die Stadt und kann gleich die M4 verwenden.
Allerdings finde ich es auch immer wieder nett, im großartigen, wenn auch dringend sanierungsbedürftigen Keleti auszusteigen.


Zitat
bei der Rückfahrt empfehle ich allerdings im Anfangsbhf einzusteigen und sofort den Speisewagen zu entern, die Verbindung ist am Wochenende gut genutzt und die ÖBB fahren mit einteiligen RJ.
Mittlerweile gibt es zusätzlich zu den Railjets drei Eurocity-Zugspaare: Den Avala (Wien–Budapest–Belgrad) und den Lehár (Wien–Budapest) mit MÁV-Speisewagen, und den Hortobágy (Wien–Budapest–Debrecen) mit polnischem WARS-Speisewagen (exzellent und sehr günstig)! :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Donaufelder am 13. August 2015, 17:33:54
Noch ein Hinweis, ja nicht mit dem Auto anreisen!
Das Kuriosum, in Wien am Westbahnhof nach Budapest wegzufahren, und dort am Ostbahnhof anzukommen, ist ja durchaus charmant :)

Danke für die wunderbaren Fotos! Eine wirklich tolle Stadt, heuer hab ichs leider noch nicht hingeschafft! Wobei es als Tagesausflug schon fast schade ist, lieber einmal übernachten und auch ein paar Abendfotos (vom Parlament) machen (und danach Palatschinken essen gehen).

Würd ich mich glatt anschliessen, nicht nur wegen der Straßenbahnfotos, auch wegen der Palatschinken! ;)

War voriges Jahr für einen Tagesausflug per Railjet in Budapest, die Tiefstation vom 2er, die "Tramway.at" erwähnte, habe ich auch gesehen - sieht architektonisch toll aus, aber die "abenteuerliche" Anordnung der Straßenbahnhaltestellen in beiden Richtungen würde bei uns nicht wirklich durchgehen! ;D

Mfg Donaufelder
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 13. August 2015, 22:51:57
Ich hab das Wochenende in Budapest verbracht (was ich jedem empfehlen kann: 2.30 Fahrzeit, mit Vorteilscard 46,- <>, jede Menge gute Gasthäuser, eine Traumstadt) ...
Und zuletzt die neue Endstation beim "Mexikoplatz". Das zweite Bild zeigt das Verbindungsgleis zur Remise der "Földalatti", der uralten Kleinprofilmetro.
Wie bereits erwähnt: Österreichische Sparschiene plus ungarische Sparschiene (Rückfahrt) online gebucht macht ca. 33 Euro ganz ohne Vorteilskarte. Nur österr. Sparschiene käme auf 40.

Und die Station heißt doch Mexikostraße (Mexikói út), oder?

Natürlich gibt es auch noch das "alte" Budapest, auch wenn es weniger wird. Schnell noch hinfahren! Der jüdische Friedhof ist übrigens sehenswert, ich bin extra rausgefahren, um dort draufzukommen, dass er am Sabbath natürlich zu hat  >:(
Nicht einmal im Tod darf der Jude am Schabbath arbeiten  8)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 13. August 2015, 23:44:42
War voriges Jahr für einen Tagesausflug per Railjet in Budapest, die Tiefstation vom 2er, die "Tramway.at" erwähnte, habe ich auch gesehen - sieht architektonisch toll aus, aber die "abenteuerliche" Anordnung der Straßenbahnhaltestellen in beiden Richtungen würde bei uns nicht wirklich durchgehen! ;D

Sie ist aber völlig logisch: in beiden Richtungen halten die Züge vor dem Übergang. Sicherer gehts nicht.

Was noch fehlt: Fotos von der Gestaltung öffentlicher Räume. Da ist Budapest nämlich wirklich das "Paris des Ostens", oder sogar noch besser. Unglaublich, was sich da tut. :) Hier ein guter Link dazu: http://www.urb-i.com/#!before-after/ceh8

Und hier ein Facebook-Beitrag eines "Gleichgesinnten":

Cityscapers Vienna hat 12 neue Fotos hinzugefügt.
5 Std. · Bearbeitet ·

Kategorie: ‪#‎ÖffentlicherRaum‬ ‪#‎Vergleich‬ ‪#‎Wien‬ ‪#‎Budapest‬

Die gewissenhafte Gestaltung des öffentlichen Raums - in Wien oft mehr als Last denn als lohnende Aufgabe empfunden und dementsprechend meist nur auf Funktion ausgerichtet, aktuell (wie im Fall der Mahü) des Öfteren sogar den Protesten/der Wut der Bürger ausgesetzt.

In Budapest mausert sich die Gestaltung der Stadträume dagegen derzeit zu einer Spezialdisziplin, die der Donaumetropole langsam wieder das weltstädtische Flair verleiht, für den sie einst berühmt war. Keine andere europäische Großstadt lässt sich, nicht allein ob ihrer gemeinsamen Vergangenheit, besser mit Wien vergleichen als die ungarische Hauptstadt, wobei die heutige Ausgangslage nicht unterschiedlicher sein könnte. Wien, seit Jahren in einer neuen Gründerzeit, mit einem enormen Bevölkerungszuwachs, als Magnet für Studenten aus aller Welt, im Mercer Ranking Nummer 1, wohlhabend und sozial ausbalanciert, versus Budapest, einer schrumpfenden Hauptstadt, in einem Land mit wirtschaftlich gravierend schwierigeren Rahmenbedingungen. Doch Not macht anscheinend erfinderisch, wenn man sich die Aufmerksamkeit und Sorgfalt ansieht, mit welcher der öffentliche Raum dort momentan konsequent aufgewertet wird.

Abgesehen von den neuen Stadtentwicklungsgebieten, in denen die Landschaftsplaner äußert gute Arbeit leisten, gibt es vor allem in der Kernstadt, den Inneren Bezirken/dem Stadtzentrum, unzählige Areale, die einer Weltstadt wie Wien einfach unwürdig sind. Neben dem generellen Schilder-, Kabel- und Asphaltwahn, ist eines der größeren Probleme das Fehlen einer einheitlichen, aufgeräumten und identitätsstiftenden Stadtraumgestaltung. Im Grunde sollte es, abgesehen von besonders anspruchsvollen Projektgebieten wie etwa dem Schwedenplatz, nicht darum gehen für jeden Straßenzug in einem eigenen Gestaltungswettbewerb nach einer großen Lösung zu suchen und jedes Mal krampfhaft das Rad neu zu erfinden, sondern ein Rahmenwerk zu entwickeln, das sich auf jeden x-beliebigen Straßenzug anwenden lässt. Dieses idealerweise stadtweit anwendbare Baukastensystem umfasst neben der Oberflächengestaltung samt Materialwahl (Pflasterung), der Farb- und Designwahl für das Stadtmobiliar (moderne und historische Stadtbeleuchtung, Poller, Mistkübel, Sitzgelegenheiten, Brunnen) auch vor allem diverse Methoden den öffentlichen Raum grüner zu gestalten. Auch die Aufhebung von Niveauunterschieden im Straßenquerschnitt (siehe Bild 10-12) ist ein probates Mittel um eine Straße großzügiger und offener zu gestalten und damit zu attraktiveren. Mit diesem Baukasten, der je nach Bedarf erweitert werden kann, könnte der öffentliche Raum in Zukunft effizient gestaltet bzw. die Instandhaltung vereinfacht werden. Wichtig erscheint es in diesem Zusammenhang auch von der vielstrapazierten falschen Dichotomie zwischen autofrei-lebenswert und grauer Verkehrshölle Abstand zu nehmen, welche oft die Auseinandersetzung mit der Gestalt der Straßen- und Platzräume vereinnahmt. Stattdessen ist eine kluge, anpassungsfähige Lösung abseits dieser simplifizierten Konzepte anzustreben.

Schauen wir nach Budapest, um einige Merkmale der Gestaltung hervorzuheben: Bei den neuen Projekten überzeugt vor allem der flächendeckende Einsatz von Pflasterung in warmen Farbtönen, der die ehemals durch diverse Verkehrsflächen segmentierte Räume wieder in ihren echten Dimensionen wahrnehmbar macht. Des weiteren hat man sich bei Leuchtmasten, Pollern und Mistkübeln auf ein durchgehendes Design und eine schwarze/anthrazitgraue Oberfläche als verbindendes Element geeignet. Das Stadtmobiliar tritt dadurch in Verbindung mit dem Bodenbelag und bewusst gesetzten grünen Akzenten optisch in den Hintergrund gegenüber den Raumkanten und erzeugt ein stimmiges, elegantes Ensemble im historischen Stadtraum. Das Straßenbild wirkt insgesamt sehr klar, aufgeräumt und entrümpelt, vor allem im Vergleich zu vielen Wiener Projekten wird auf eine möglichst hohe Belegung mit allen möglichen Funktionen und Einbauten verzichtet. Wie kann Wien von solchen Projekten lernen und welches Stadtmobiliar, egal ob Design oder Farbe, würdet ihr euch wünschen?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Bus am 14. August 2015, 08:29:03
Ja nur darf man sich von unseren "Planern", die aus den 60ern und 70ern stammen (noch dazu mit einem Steinzeit-TU-Vorwissen), soetwas nicht erwarten. Ausserdem kommen in Wien "Veränderungen" anfangs nie gut an  ;D


Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: coolharry am 14. August 2015, 08:40:32
Ja nur darf man sich von unseren "Planern", die aus den 60ern und 70ern stammen (noch dazu mit einem Steinzeit-TU-Vorwissen), soetwas nicht erwarten. Ausserdem kommen in Wien "Veränderungen" anfangs nie gut an  ;D

Vorallem braucht in Wien alles immer min. 10 Jahre länger.
Und in Wien war man beim Umbau zur autogerechten Stadt (im Vergleich zu anderen Städten) schon sehr langsam unterwegs, warum sollte es also beim umgekehrten Weg anders sein.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tatra83 am 14. August 2015, 08:47:25
Und in Wien war man beim Umbau zur autogerechten Stadt (im Vergleich zu anderen Städten) schon sehr langsam unterwegs, warum sollte es also beim umgekehrten Weg anders sein.
Wieso umgekehrter Weg? MA28 und MA33 haben das Leitbild der autogerechten Stadt doch jetzt erst richtig verinnerlicht, abgesehen von einigen Ausnahmen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 14. August 2015, 09:00:16
Bei uns hat man doch ohnehin ein einheitliches Leitbild, das auf die ganze Stadt anwendbar ist:

(1) Jede freie Fläche wird asphaltiert oder betoniert. In Ausnahmefällen sind Grünflächen zulässig, diese müssen jedoch so klein wie möglich gehalten werden.
(2) Bei Flächen mit unterschiedlicher Nutzung ist davon abzusehen, unterschiedliche Bodenbeläge zur optischen Trennung anzuwenden.
(3) Die Leitfarbe der Stadtgestaltung und Stadtmöblierung ist unpolitisches Grau.
(4) Farbliche Akzente sind ausschließlich in Form von Werbeelementen erlaubt. Dies obliegt jedoch der Gewista. Auch ist es möglich, kleinräumig wirkende Farbeffekte mit Leuchtzeichen der Firma GESIG zu erzielen.
(5) Zum Versuch der Strukturierung des Straßenraums stehen Schaltkästen, Poller und Signalmasten zur Verfügung, für deren Aufstellung es keine Obergrenze gibt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Bus am 14. August 2015, 09:06:22
Wahrscheinlich scheitert es auch daran, dass Politiker und Planer keinen Blick über die Grenze wagen. Wenn man immer vom "wunderschönen Wien" spricht, trägt man die Nase ziemlich hoch und denkt nicht über Alternativen nach.

Wobei die Gestaltung der Mahü ja eine gewisse Hoffnung erweckt. Nur sollte man bei Platzgestaltungen auch Gartendesigner zu Worte kommen lassen, nicht nur Architekten. Der Platz zwischen Cafe Westend und Millergasse ist ein abschreckendes Beispiel. Vom Flughafen Schwarzenbergplatz will ich gar nicht sprechen. Ideal um die Stadt aufzuheizen bei solche Temperaturen.


Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: coolharry am 14. August 2015, 09:13:58
Wahrscheinlich scheitert es auch daran, dass Politiker und Planer keinen Blick über die Grenze wagen. Wenn man immer vom "wunderschönen Wien" spricht, trägt man die Nase ziemlich hoch und denkt nicht über Alternativen nach.

Wobei die Gestaltung der Mahü ja eine gewisse Hoffnung erweckt. Nur sollte man bei Platzgestaltungen auch Gartendesigner zu Worte kommen lassen, nicht nur Architekten. Der Platz zwischen Cafe Westend und Millergasse ist ein abschreckendes Beispiel. Vom Flughafen Schwarzenbergplatz will ich gar nicht sprechen. Ideal um die Stadt aufzuheizen bei solche Temperaturen.

Ich wäre ja gern mal bei so einem Planungs und Ausführungsprozess dabei. Ich würd ja zu gern wissen, wer da jetzt wirklich der "Verhinderer" ist. Obs die Stadt, der Bezirk, der Architekt, Anrainer oder das Budget ist.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Bus am 14. August 2015, 09:16:26
Vor allem, wie oder wer plant das in Budapest? Wer betreut die "Anlagen" nach dem Bau? Gibt es dort auch den Föderalismus bis ins kleinste Grätzl?

p.s. die braunen Oberleitungsmasten machen sich sehr gut
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 14. August 2015, 09:50:24
Gibt es dort auch den Föderalismus bis ins kleinste Grätzl?

Im Gegenteil, Ungarn ist zentralistisch organisiert wie nur was.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 14. August 2015, 10:40:47

(1) Jede freie Fläche wird asphaltiert oder betoniert. In Ausnahmefällen sind Grünflächen zulässig, diese müssen jedoch Radwege sein!


 ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 16. August 2015, 13:17:46

(1) Jede freie Fläche wird asphaltiert oder betoniert. In Ausnahmefällen sind Grünflächen zulässig, diese müssen jedoch Radwege sein!


 ;)

... außer ein Magistratsbeamter weigert sich strikt, die Farbe des Erzfeindes irgendwo aufmalen zu lassen - Rot bis in den Tod!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 16. August 2015, 23:24:59
(5) Zum Versuch der Strukturierung des Straßenraums stehen Schaltkästen, Poller und Signalmasten zur Verfügung, für deren Aufstellung es keine Obergrenze gibt.
(5)(a) Bei entsprechendem Platz können auch eine Containerausstellung (Altstoffsammelstelle), ein Streugutbehälter oder ein Betonblumentrog zur Anwendung kommen. Von der Aufstellung eines Münzfernsprechers nimmt die Telekom Austria inzwischen leider mehr und mehr Abstand.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: martin8721 am 17. August 2015, 10:47:32
Von der Aufstellung eines Münzfernsprechers nimmt die Telekom Austria inzwischen leider mehr und mehr Abstand.

Naja. Der Tatsache, dass die Bevölkerung schon zu mehr als 90% mit Mobiltelefonen durchsetzt ist, wird halt Rechnung getragen.
Aber um beim Thema zu bleiben: Dafür kann man jetzt Handymasten aufstellen. Großes Stangerl.  >:D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 21. August 2015, 07:38:49
Noch eine verspätete Baustellenimpression von Mitte Juli  :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 28. August 2015, 01:04:52
Zitat
mit Vorteilscard 46,- <>
Zitat
Wenn man auf der MÁV-Seite rechtzeitig ungarische Sparschienen für die Rückfahrt (13 €) kauft, kommt man sogar auf etwa 36 € :)

Bitte unbedingt beachten, dass man auf der Homepage von MÁV internationale Fahrkarten zwar online buchen und auch bezahlen kann, nicht jedoch daheim ausdrucken!!! Man bekommt einen zehnstelligen Code, mit dem man den internationalen Fahrschein und etwaige Platzkarten an den mancherorts aufgestellten Fahrkartenautomaten von MÁV ausdrucken kann. Auf größeren Bahnhöfen gibt es auch spezielle Säulen, die nur dem Ausdruck von online erworbenen Fahrkarten dienen. Ungarische Inlandsfahrkarten lassen sich auch zuhause ausdrucken, in diesem Fall gibt es sogar einen Preisnachlass von 3%.

Die Sparschiene Budapest - Wien - Budapest wird je nach Auslastung des Kontingents pro Zug in drei Preisstufen angeboten: 13, 16 und 19 Euro. Wenn an einem bestimmten Tag für einen Teil der Züge das 13 Euro-Kontingent erschöpft ist, erscheint am Bildschirm die Option 16 Euro mit Auflistung der Züge, die zu diesem Preis zu haben sind, wenn bei manchen Zügen auch dieses Kontingent vergriffen ist, erscheint als dritte Option 19 Euro. Möchte man eine Hin- und Rückfahrt kaufen, erscheinen auch Kombinationsangebote: z.B. hin um 13, retour um 19.

Das 13 Euro-Kontingent ist recht knapp bemessen, gestern gab es z.B. keine Fahrkarte mehr für den Frühzug von Budapest nach Wien am 12. Sep.

Um als Österreicher für Hin- und Rückfahrt in den Genuss günstiger ungarischer Fahrpreise zu kommen, gibt es nur die Möglichkeit, die Fahrkarte von einem Bekannten aus Ungarn mit der Post schicken zu lassen.

Theoretisch gäbe es noch die Möglichkeit, sich in Österreich eine ungarische Inlandsfahrkarte ab Hegyeshalom auszudrucken. Das ist allerdings laut den ungar. Tarifbestimmungen im grenzüberschreitenden Verkehr verboten, rechnet sich aber in den meisten Fällen auch nicht, da das Inlandsticket Hegyeshalom - Budapest ohne Ermäßigung umgerechnet auf etwa 12 Euro kommt.

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 28. August 2015, 07:06:15
Danke an TramTrainTrolleyBus für die Ausführung.

Das online Buchen bei der MAV ist leider auch eine eigene Wissenschaft, aber wenn man es einmal gemacht hat, ist es eigentlich recht simpel.

Interessant ist nur beim Online-Buchen Budapest-Wien, das ist mir bereits mehrfach passiert: Wenn alle Billigkontingente verbraucht sind, kriegt man keine Karten mehr, auch nicht regulärpreisige. Oder gibt es da einen Trick?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 02. September 2015, 07:25:56
Endlich habe ich mein Video der Linie 2 hochgeladen:

https://youtu.be/_ezPkvfdsMY
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 02. September 2015, 21:13:06
Danke an TramTrainTrolleyBus für die Ausführung.

Das online Buchen bei der MAV ist leider auch eine eigene Wissenschaft, aber wenn man es einmal gemacht hat, ist es eigentlich recht simpel.

Interessant ist nur beim Online-Buchen Budapest-Wien, das ist mir bereits mehrfach passiert: Wenn alle Billigkontingente verbraucht sind, kriegt man keine Karten mehr, auch nicht regulärpreisige. Oder gibt es da einen Trick?
Da gibt es einen recht einfachen Trick: einfach ein innerhalb von vier Tagen gelegenes, fiktives Rückfahrtdatum angeben und schon bekommt man ein "Ausflugsticket" Budapest-Wien-Budapest angeboten. Kostet 25 Euro und ist somit immer noch billiger als ein reguläres ÖBB Ticket ohne Vorteilscard.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 17. September 2015, 21:29:19
Seit heute verkehren auf der Linie 3 die ersten der neuen CAF Urbos 3! :)

http://www.youtube.com/watch?v=kLh1PBw2Gc4

(Videoautor: jazzcool)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 17. September 2015, 21:59:44
Jetzt fühl ich mich dann endgültig wie in Frankreich dort :-) Bleiben die CAF-Wagen am 3er, oder ist das nur ein Test-Einsatz? Demnächst sollen sie ja auf die Linie 1 kommen. Wobei, Linie 3 ist ja teilweise auch sehr ordentlich ausgebaut worden, ich war erst vor paar Wochen dort unterwegs.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 18. September 2015, 01:03:25
Die CAF werden am 3er (der, wie du richtig schreibst, kürzlich aus EU-Geldern instandgesetzt und modernisiert wurde – die Niederflurwagen sind Teil dieses Projektes), 1er und dem derzeit in Bau befindlichen durchgebundenen Netz in Buda eingesetzt werden. Das Debut erfolgte heute am 3er, irgendwann bald werden die ersten 56-m-Wagen am 1er anfangen und das durchgebundene Netz soll um den Jahreswechsel (wahrscheinlich erst 2016) fertig werden, dort werden die CAF auf einigen Linien fahren.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 18. September 2015, 09:58:50
Die CAF werden am 3er (der, wie du richtig schreibst, kürzlich aus EU-Geldern instandgesetzt und modernisiert wurde – die Niederflurwagen sind Teil dieses Projektes), 1er und dem derzeit in Bau befindlichen durchgebundenen Netz in Buda eingesetzt werden. Das Debut erfolgte heute am 3er, irgendwann bald werden die ersten 56-m-Wagen am 1er anfangen und das durchgebundene Netz soll um den Jahreswechsel (wahrscheinlich erst 2016) fertig werden, dort werden die CAF auf einigen Linien fahren.

Wie soll dieses Durchgebundene Netz aussehen? Hat das was mit den Arbeiten an der Donau zu tun?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 18. September 2015, 10:20:47
Wie soll dieses Durchgebundene Netz aussehen? Hat das was mit den Arbeiten an der Donau zu tun?
Da werden die Strecken der Linie 19 bzw. 41 mit der Strecke der Linie 17 (Bécsi út) verbunden werden und wahrscheinlich auch linienmäßig durchgebunden werden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 17. Oktober 2015, 00:51:16
Wie viele CAF sind den derzeit schon auf der Linie 3 anzutreffen?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 17. Oktober 2015, 08:08:02
Zwei Stück. Ab etwa Ende nächster Woche sollen zusätzliche Züge zum Einsatz kommen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 17. Oktober 2015, 11:04:24
Die langen fahren auch schon Probe - und die sind noch länger als die Combinos!  :o
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 4463 am 17. Oktober 2015, 12:29:05
Die langen fahren auch schon Probe - und die sind noch länger als die Combinos!  :o
Und sie fahren im "Hernalsz"-Modus. ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 17. Oktober 2015, 12:39:48
Die langen fahren auch schon Probe - und die sind noch länger als die Combinos!  :o
Und sie fahren im "Hernalsz"-Modus. ;)
Hernálsz :D Außer du sprichst es wienerisch aus: Hernaisz :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 17. Oktober 2015, 15:01:58
Hernálsz :D Außer du sprichst es wienerisch aus: Hernaoisz :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 17. Oktober 2015, 16:05:18
Hernálsz :D Außer du sprichst es wienerisch aus: Hernaoisz :D
Das ist ja der Schmäh dabei, das a ohne Akzent wird wie ein "schwaches" o ausgesprochen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: moszkva tér am 17. Oktober 2015, 22:48:30
Hernálsz :D Außer du sprichst es wienerisch aus: Hernaoisz :D
Das ist ja der Schmäh dabei, das a ohne Akzent wird wie ein "schwaches" o ausgesprochen.
Ich würde es Hernalyz schreiben. Z am Schluss deswegen, weil der Auslaut für mich eher stimmhaft klingt  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 17. Oktober 2015, 23:24:02
Hernálsz :D Außer du sprichst es wienerisch aus: Hernaoisz :D
Das ist ja der Schmäh dabei, das a ohne Akzent wird wie ein "schwaches" o ausgesprochen.
Ich würde es Hernalyz schreiben. Z am Schluss deswegen, weil der Auslaut für mich eher stimmhaft klingt  ;)

Da ich beruflich tagtäglich mit dem Ungarischen zu tun habe, gestatte ich mir einige Anmerkungen:

Phonetisch korrekt wäre "Hernojz", denn:

1.) die Buchstabenkombination "al" wird im Wienerischen "oj" ausgesprochen (kalt = kojd, Wald = Wojd, bald = bojd")

2.) der erste Buchstabe des ungarischen Alphabets, das "a", liegt im Deutschen irgendwo am halben Weg zwischen einem kurzen offenen "o" und einem "au", ist also auf alle Fälle mehr als ein schwaches "o" und weniger als ein "au". Am besten trifft man diesen Laut, wenn man sich die ungarische phonetische Transkription des deutschen "eu" ansieht: "aj". "Leute" würde man also "Lajte" schreiben, heute = "hajte". Wenn man nun den "j"-Laut weglässt, hat man die korrekte Aussprache des "a". Dieser Laut ist jedoch meiner Meinung nach in "Hernals" nicht enthalten, sondern vielmehr ein halblanges offenes "o".

3.) "i" darf man deshalb nicht verwenden, weil im Ungarischen Vokale stets getrennt für sich gesprochen werden, und man somit Herno-i(s)z aussprechen würde. Die Ungarn sagen ja auch "E-uró" und "E-urópa"

4.) Die Buchstabenkombination "ly" wird im modernen Ungarisch zwar wie ein "j" ausgesprochen, war jedoch früher ein "lj" und gehört(e) zur "erweichten" Buchstabengruppe "gy", "ny" und "ty". Somit gibt es keinen Grund bei Hernals auf diesen Buchstaben zurückzugreifen, ein gewöhnliches "j" erfüllt den Zweck vollkommen.

Ich schließe mich der Meinung an, dass der "s"-Laut am Ende eher stimmhaft ist, weshalb hier das ungarische "z" angebracht ist.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 19. Oktober 2015, 09:38:04
Die langen fahren auch schon Probe - und die sind noch länger als die Combinos!  :o
Und sie fahren im "Hernalsz"-Modus. ;)

Was ist damit gemeint?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 19. Oktober 2015, 10:01:40
Die langen fahren auch schon Probe - und die sind noch länger als die Combinos!  :o
Und sie fahren im "Hernalsz"-Modus. ;)

Was ist damit gemeint?

Blechtafel hinter der Windschutzscheibe.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 19. Oktober 2015, 12:03:25
Vorgestern war ich in Budapest und fand auch kurz Zeit, eine Testfahrt mit den vor etwa zwei Wochen in Betrieb genommenen CAF-Niederflurwagen zu absolvieren.

Ein kurzer Rückblick: Die CAF-Wagen sind das Ergebnis einer umfangreichen Ausschreibung, an der sich die meisten namhaften Hersteller beteiligt haben. Das endgültige Ergebnis der Ausschreibung wurde im März vergangenen Jahres präsentiert. Heuer im Frühling wurde auch schon der erste Wagen geliefert, mit dem Test- und langwierige behördliche Abnahmefahrten erfolgten. Heute sind bereits neun CAF in Budapest, von denen derzeit zwei fahrplanmäßig eingesetzt werden. Die Züge wurden im Zuge von Tramstrecken-Sanierungs- und -Neubauprojekten zu 99.3% von der EU finanziert – Bedingung dafür ist allerdings, dass die neuen Wagen nicht freizügig im ganzen Netz eingesetzt werden dürfen, sondern nur auf den Linien, die die EU-geförderten Projekte zum Inhalt hatten. Dies sind einerseits die Linien 1 und 3 (beide wurden letztes Jahr aufwändig saniert – Gleistausch, neue Bahnsteige, Barrierefreiheit, etc., die Linie 1 wurde zusätzlich über die Donau verlängert), und andererseits die Linien des im Bau befindlichen "durchgebundenen Budaer Straßenbahnnetzes", welches nach der Fertigstellung ermöglichen wird, Straßenbahnlinien aus dem Nordwesten Budapests über die neu vervollständigte westliche Donauuferstrecke Richtung Süd-Buda zu führen.
Die CAF-Wagen werden in zwei Längen geliefert: 35 Stück zu je 34 m (für die Linien 3 und später die neuen Budaer Linien) und 12 Stück zu je 56 m. Optionen für weitere Züge sind vertraglich festgelegt.

Nun sind die ersten beiden CAF-Wagen auf der Linie 3 im täglichen Einsatz. Die Langversion auf der Linie 1 soll in Kürze folgen.


Die Linie 3 ist die äußerste "Ringlinie" bzw. Tangentiallinie in Pest – am Kleinen Ring fahren die Linien 47 und 49, der Große Ring wird von den Linien 4 und 6 befahren, eine Schicht weiter fährt die Linie 1, und ganz außen befindet sich die Linie 3 (Netzplan (http://www.bkk.hu/apps/docs/terkep/bpmetro.pdf) – Linie 3 dunkelrosa im rechten Bereich). Sie führt von der östlichen Endstation der Földalatti, Mexikói út (Mexikoer Straße), über etwa 13.3 km (32 Stationen) mit einer Fahrzeit von ca. 48 Min bis zur Station Gubacsi út / Határ út.


Hier der kurze CAF 2207 bei der Einfahrt in die zweigleisige Endstelle Mexikói út. Der Bahnsteig und das brutale Bahnsteigsdach wurden im Zuge des Sanierungsprojektes neu gebaut.

[attach=1]


Links ein Düwag TW6000, gebraucht aus Hannover erworben. Diese Wagen fahren auch auf der Linie 3.

[attach=12]


Die Stationen präsentieren sich nun (zusammen mit den gleichartig sanierten Stationen der Linie 1) in einheitlichem Design. Die Verwendung von Betonformsteinen anstatt Natursteine als Pflasterung finde ich schade, das erfolgte wohl aus Kostengründen.

[attach=2]


Der Führerstand ist recht großzügig und weist eine gewisse Ähnlichkeit zu Citadis-Führerständen auf.

[attach=13]


Wie man von der anderen Seite erkennt, erstreckte sich die Sanierung wirklich nur strikt auf den Bahnsteig der Tram, das Gebäude rund um den U-Bahn-Aufgang verbleibt im üblichen Zustand.

[attach=3]


Über die Gestaltung und räumliche Aufteilung des Fahrgastraumes lässt sich streiten – ich hätte mir jedenfalls nach der Lektüre diverser Raunzereien in den ungarischen Foren Schlimmeres erwartet.

[attach=4]


Die Wagen sind Multigelenkfahrzeuge: Die kurze Version besteht aus fünf Modulen, wobei die geraden Module schwebend ausgeführt sind. Alle Module außer das Mittelmodul haben pro Seite eine Doppeltür – also vier Einstiege pro Seite über das gesamte Fahrzeug. Nicht sehr großzügig... Dafür sind die Einstiege recht breit.

[attach=5]


Die Sitze finde ich trotz sparsam gepolsterter Plastikausführung überdurchschnittlich bequem, die Lehnenform ist ergonomisch. Nun zum Fahrkomfort: Die CAF sind extrem laufruhig – bis auf das Mittelmodul. Dort spürt man Unebenheiten und Schienenstöße doch etwas durch. Die Einfahrt in engere Kurven erfolgt im Vordermodul mit bemerkbaren horizontalen Pendelbewegungen.

[attach=6]


Eine Eigenheit der Wagen ist dieser seltsame Stehplatz: :D

[attach=7]


Die Führerstandsrückwand ist verglast, aber nicht so großflächig wie bei den Citadis-Zügen in Frankreich. Leider bepickt BKK die linke Hälfte obendrein mit Beförderungsbedingungen und Rauchverbotshinweis. :-\  Fahrgastinformationsmonitore sind im ganzen Zug verteilt und werden, wie in Budapest üblich, gänzlich ohne Werbung betrieben.

[attach=8]


Trotz weniger freier Glasfläche als erhofft bietet sich dem Fahrgast ein guter Blick auf das Geschehen im Führerstand und auf der Straße. Wie am Bild ersichtlich, haben die Wagen statt Außenspiegel nur Kameras und entsprechende Monitore. Im Normalbetrieb zeigt jeder der beiden Monitore das Bild der jeweiligen vorderen Rückblickkamera; mit der Türfreigabe schaltet der Monitor der Freigabeseite auf einen Doppelbildmodus, in dem zusätzlich das Bild der hinteren Kamera angezeigt wird. Beim Erlöschen der Türkontrolle aktiviert sich stattdessen für ein paar Meter als zweites Bild das Bild einer ganz vorne im Führerstand angebrachten, etwa vertikal nach unten gerichteten Kamera, um das Niederstoßen von Kindern im toten Winkel zu verhindern. Die Warnglocke der Wagen ist dieselbe, wie bei den französischen Citadis.

[attach=9]


Haltestelle Ónodi utca. Leider wurde bei der Streckensanierung analog zu Wien hässlich betoniert. >:(

[attach=10]


Allerdings gibt es – eine Neuheit für Budapest – auch Rasengleis-Abschnitte.

[attach=11]



Ab kommenden Samstag sollen auf der Linie 3 bereits fünf CAF-Wagen täglich eingesetzt werden. Wenn jemand genauere Daten über Einsätze und Abfahrtszeiten braucht, bitte melden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 19. Oktober 2015, 12:53:13
Allerdings gibt es – eine Neuheit für Budapest – auch Rasengleis-Abschnitte.

Ja, hat mir gut gefallen...
Übrigens, ergänzend: Ich hab in den letzten Tagen meine Website überarbeitet, im Bildarchiv (von der Startseite zu erreichen) gibt es auch zu Budapest etliche neue Bildseiten.

Wie siehts denn sonst so in Budapest aus? Sind Strecken gefährdet (die große Schleife im Süden, °51+°52), gibt es Neubaupläne? Wie sieht es mit der verlängerung der °1 nach Kelenföld aus?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 19. Oktober 2015, 13:36:38
Die Züge wurden im Zuge von Tramstrecken-Sanierungs- und -Neubauprojekten zu 99.3% von der EU finanziert – Bedingung dafür ist allerdings, dass die neuen Wagen nicht freizügig im ganzen Netz eingesetzt werden dürfen, sondern nur auf den Linien, die die EU-geförderten Projekte zum Inhalt hatten.

Für wie lange ist die Einschränkung im Netz geplant?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 19. Oktober 2015, 20:51:48
Wie siehts denn sonst so in Budapest aus? Sind Strecken gefährdet (die große Schleife im Süden, °51+°52), gibt es Neubaupläne? Wie sieht es mit der verlängerung der °1 nach Kelenföld aus?
Strecken sind meines Wissens keine gefährdet. Neu- und Ausbaupläne gibt es einige, mit unterschiedlichem Status. Ich nenne hier einmal die, die höchstwahrscheinlich kommen werden:

–Lückenschluss zwischen Deák Ferenc tér und Lehel tér über Bajcsy-Zsilinszky út–Nyugati pu.–Váci út
–Neubau einer Tramlinie vom Keleti pu. nach Újpalota (die innerstädtische Weiterführung über Rákóczi út kommt jetzt offenbar doch nicht >:()
–Nördliche Verlängerung der Linie 1 nach Aranyvölgy

Die südliche Verlängerung der Linie 1 zum Bf Kelenföld ist zwar angedacht, derzeit aber fraglich.



Für wie lange ist die Einschränkung im Netz geplant?
Dass es diese Beschränkung gibt, stimmt, aber die genaueren Details sind leider nicht genau bekannt, es sind dies auch nicht handfeste, sondern nur von diversen Medien und Quellen kolportierte Informationen. Aber so, wie das immer dargestellt wird, vermute ich mal: Auf absehbare Zeit.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 19. Oktober 2015, 21:43:58
–Lückenschluss zwischen Deák Ferenc tér und Lehel tér über Bajcsy-Zsilinszky út–Nyugati pu.–Váci út
Das ist extrem cool  :up:; ich hielt und halte das (noch vor der nun hergestellten Budaer Durchbindung) für die schmerzlichste Lücke überhaupt im Budapester Straßenbahnnetz, insbesondere vom Lehel tér her! Besonders beeindruckend dabei finde ich die Aufgabe des jahrzehntealten Paradigmas des Brechens von Straßenbahnlinien an der 4/6er-Achse…

–Neubau einer Tramlinie vom Keleti pu. nach Újpalota (die innerstädtische Weiterführung über Rákóczi út kommt jetzt offenbar doch nicht >:()
Auch wenn der innerstädtische Abschnitt im Moment passé zu sein scheint: Derzeit fahre ich ca. alle zwei Wochen mit dem Taxi genau den alten 44er entlang (und dann weiter in ein Gewerbegebiet, das öffentlich «suboptimal» erreichbar ist), und der fehlt wie ein Stück Brot, zumal ein nicht ganz unwesentlicher Teil dieser Strecke offenbar knapp vor der Einstellung hergerichtet wurde. Weißt Du, wieweit nach Újpalota diese Strecke geplant ist? Weiter als bis zum Bosnyák tér? Gar bis zum (Újpalotai) Fő tér hinaus, den 69er erreichend? :))

Und weil grad Zeit für ein Foto ist: Tatra-Garnitur 4216+4217+4297 in der Hengermalom út auf der Neubaustrecke des 1ers am 27. August 2015, durch Mitzoomen auf Lesbarkeit der Flimmerzielanzeige getrimmt…
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 19. Oktober 2015, 23:31:00
Besonders beeindruckend dabei finde ich die Aufgabe des jahrzehntealten Paradigmas des Brechens von Straßenbahnlinien an der 4/6er-Achse…
Die kommt aber bereits in wenigen Monaten mit den Durchbindungen in Buda! Es wird eine Linie geben, die von der ehemaligen Strecke des 17ers kommend auf die Gleise der Linien 4/6 am Margit körút abbiegen, dort bis zum Széll Kálmán tér weiterfahren und diesen schließlich über die Strecke des jetzigen 61ers verlassen wird. :)


Zitat
Weißt Du, wieweit nach Újpalota diese Strecke geplant ist? Weiter als bis zum Bosnyák tér? Gar bis zum (Újpalotai) Fő tér hinaus, den 69er erreichend? :))
Der 69er soll sogar gekreuzt werden! Vorgesehen ist eine Streckenführung bis zum Szilas-patak. :)  Die Stornierung des Streckenteils Richtung Donau ist aber mMn ein schwerer planerischer Fehler; der vergangenes Jahr von FIDESZ-Bürgermeister Tarlós durchgeführte BKK-Machtwechsel zeigt bereits negative Auswirkungen. :( :down:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 20. Oktober 2015, 00:27:17
Ein paar Ergänzungen:

Die Streichung der geplanten neuen SL zwischen Baross tér (Keleti pályaudvar) und Astoria wird vom Bürgermeister wie folgt begründet:

1.) erhebliche Mehrkosten
2.) Astoria als Endstelle ungeeignet
3.) Straßendecke über der M4-Station am Keleti pályaudvar würde den Tramverkehr nicht verkraften bzw. müsste aufwendig umgebaut werden

Das Planungsverfahren für die ursprüngliche Strecke ist angeblich im Laufen, doch der Bürgermeister wird den Vollausbau verhindern.

Da ein Großteil der Fahrgäste aus Richtung Újpalota bzw. Bosnyák tér zumindest bis Blaha Lujza tér (SL 4/6) fährt, wäre ein zusätzlicher Umsteigezwang am Keleti pu. wegen einer einzigen Haltestelle eine starke Zumutung und würde im Vergleich zum jetzigen Schnellbus auf alle Fälle zu einer Verlängerung der Fahrzeit führen.

Durchbindung Buda angeblich ab 23. Dez. 2015, wobei bis 16. März 2016 die Straßenbahnen vor bzw. hinter der Kettenbrücke (Clark Ádám tér) wenden werden und dazwischen ein kurzer Fußweg eingelegt werden muss. Gegenwärtig sieht der Kreisverkehr am Clark Ádám tér wie nach einem Bombenangriff aus, die Straßenbahnunterführung wird für die CAF-s umgebaut.

Lückenschluss 47/49 <> 14: steht schon lange auf der Wunschliste und wird immer wieder verschoben. Der letzte Grund war die Ungewissheit über den Beibehalt der Straßenüberführung am Nyugati tér. Letzte Woche wurde nun entschieden, dieses "Baujuwel" nicht abzureißen sondern zu renovieren, was natürlich auch Auswirkung auf die mögliche Führung der Straßenbahnstrecke hat.

SL 4/6: seit ein paar Wochen werden die abendlichen Einzieher der SL 4+6 ab Boráros tér über Mester utca, Haller utca, Fiumei út, Orczy tér, Salgótarjáni út zur Remise "Hungária" als Linie "24G" ausgeschildert.

Metro: seit 17.10.2015 (Samstag) werden auf den Linien M2 und M4 die Türen nicht mehr zentral geöffnet, sondern die Fahrgäste können die Türen nun individuell mittels Taster öffnen.

Metro M4: fährt seit ca. zwei Wochen vollständig automatisch, die Fahrersitze in den Fahrerkabinen sind hochgeklappt. Nun wird es dann auch irgendwann an den Ausbau der Fahrkanzel gehen.

Metro M3: bis 2018 soll die gesamt Strecke erneuert werden, und zwar in zwei Etappen:
1) zentraler Abschnitt zwischen Nagyvárad tér und Lehel tér
2) die beiden Außenabschnitte.
Für den Ersatzverkehr werden voraussichtlich 150 zusätzliche Busse benötigt.

HÉV: Die ca. 40 Jahre alten Züge der Lokalbahn HÉV sollen in heimischen Werkstätten für weitere 20 Jahre fitt gemacht werden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 38ger am 20. Oktober 2015, 00:41:33
Das schnelle Schließen der Lücke zwischen Linie 14 und 47/49 bevor man mit der Erneuerung der M3 schiene mir äußerst sinnvoll, dadurch könnte man den Ersatzverkehr wohl deutlich effizienter gestalten.

Wannimmer ich mir das Budapester Öffinetz aschau, frag ich mich, ob es wirklich so schwierig wäre die HEV-Linie 5 von Batthany ter  zur Szent Gellert ter (M4) auf den Straßenbahngleisen zu verlängern, ebenso ob es so schwierig wäre die Linien HEV 6 und HEV 7 entlang der Linie 2 über Fovam ter (M4) und Kossuth Lajos ter (M1)  bis zu deren nördlicher Endstelle bei den Linien 4 und 6 zu verlängern ... neue Zweisystemfahrzeuge vorausgesetzt würe es ja wirklich nur um jeweils ein paar Meter Gleis gehen, oder?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 20. Oktober 2015, 01:05:47
Das schnelle Schließen der Lücke zwischen Linie 14 und 47/49 bevor man mit der Erneuerung der M3 schiene mir äußerst sinnvoll, dadurch könnte man den Ersatzverkehr wohl deutlich effizienter gestalten.
Der Ersatzverkehr muss als eine durchgehende (Bus-)Linie zwischen Lehel tér und Nagyvárad tér betrieben werden, da man den Fahrgästen ein weiteres Umsteigen von der Tram in den Bus z.B. am Deák tér nicht zumuten kann.

Wannimmer ich mir das Budapester Öffinetz aschau, frag ich mich, ob es wirklich so schwierig wäre die HEV-Linie 5 von Batthany ter  zur Szent Gellert ter (M4) auf den Straßenbahngleisen zu verlängern, ebenso ob es so schwierig wäre die Linien HEV 6 und HEV 7 entlang der Linie 2 über Fovam ter (M4) und Kossuth Lajos ter (M1)  bis zu deren nördlicher Endstelle bei den Linien 4 und 6 zu verlängern ... neue Zweisystemfahrzeuge vorausgesetzt würe es ja wirklich nur um jeweils ein paar Meter Gleis gehen, oder?
Die HÉV wird mit Sechs-Wagen-Zügen betrieben, mit denen kann man unmöglich auf innerstädtischen Straßenbahnstrecken herumgondeln. Es ist ja noch immer angedacht, die H5 (Szentendre) quer durch die Stadt als Metro mit der H7 (Csepel) zu verbinden. Die H7 würde dann auch Richtung Szigetszentmiklós erweitert werden und dann ab dort den Abschnitt der H6 nach Ráckeve übernehmen. Der stadtseitige Abschnitt der H6 entlang der Soroksári út würde dann von der SL 2 bedient werden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 20. Oktober 2015, 10:24:41
Ein paar Ergänzungen:

Die Streichung der geplanten neuen SL zwischen Baross tér (Keleti pályaudvar) und Astoria wird vom Bürgermeister wie folgt begründet:

1.) erhebliche Mehrkosten
2.) Astoria als Endstelle ungeeignet
3.) Straßendecke über der M4-Station am Keleti pályaudvar würde den Tramverkehr nicht verkraften bzw. müsste aufwendig umgebaut werden

Das Planungsverfahren für die ursprüngliche Strecke ist angeblich im Laufen, doch der Bürgermeister wird den Vollausbau verhindern.

Aber da ist ja schon einmal etwas gefahren - und dann weiter über die Elisabethbrücke. Bei meinem ersten Aufenthalt in Budapest (1986) gab es jedenfalls in der damaligen Schleifenanlage beim Keleti pu (ich glaube, das waren die Linien 44 und 67, mittlerweile auch schon Geschichte) jedenfalls Gleisreste, anhand derer man schließen konnte, dass es durch die Rákóczi út einmal weitergegangen ist.

Und stimmt, die Straßenbahn vor dem Astoria enden zu lassen, macht wirklich wenig Sinn.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 20. Oktober 2015, 14:03:05
Ein paar Ergänzungen:

Die Streichung der geplanten neuen SL zwischen Baross tér (Keleti pályaudvar) und Astoria wird vom Bürgermeister wie folgt begründet:

1.) erhebliche Mehrkosten
2.) Astoria als Endstelle ungeeignet
3.) Straßendecke über der M4-Station am Keleti pályaudvar würde den Tramverkehr nicht verkraften bzw. müsste aufwendig umgebaut werden

Das Planungsverfahren für die ursprüngliche Strecke ist angeblich im Laufen, doch der Bürgermeister wird den Vollausbau verhindern.

Aber da ist ja schon einmal etwas gefahren - und dann weiter über die Elisabethbrücke. Bei meinem ersten Aufenthalt in Budapest (1986) gab es jedenfalls in der damaligen Schleifenanlage beim Keleti pu (ich glaube, das waren die Linien 44 und 67, mittlerweile auch schon Geschichte) jedenfalls Gleisreste, anhand derer man schließen konnte, dass es durch die Rákóczi út einmal weitergegangen ist.

Und stimmt, die Straßenbahn vor dem Astoria enden zu lassen, macht wirklich wenig Sinn.

Bis zur Einstellung des Straßenbahnbetriebs über die Erzsébet híd fuhren auf der Achse Kossuth Lajos utca - Rákóczi út fünf Straßenbahnlinien:

19: Keleti pu. - Rákóczi út  - Erzsébet híd - Gellért tér - Bartók Béla út - Móricz Zsigmond körtér - Kelenföld pu.
44: Zugló, Rákospatak (Krebsbach) - Bosnyák tér - Thököly út - Keleti pu. - Rákóczi út  - Erzsébet híd - Krisztina körút (heute SL 18) - Déli pu. - Moszkva tér (heute: Széll Kálmán tér)
60: Keleti pu. - Rákóczi út  - Erzsébet híd - Krisztina körút - Déli pu. - Alkotás út - Nagyenyed utca - Böszörményi út (SL 59) - Csörsz utca (kurz vor Apor Vilmos tér)
67: Rákospalota MÁV telep (Eisenbahnerwohnsiedlung, heute Endstelle SL 62) - Erzsébet királyné útja - Mexikói út - Thököly út - Keleti pu. - Rákóczi út  - Erzsébet híd - Szarvas tér (kleiner Platz am Anfang des Krisztina körút, einige Meter vom seit Jahren geschlossenen "Rác fürdő" (türk. Bad) entfernt
68: Örs vezér tere - Nagy Lajos király útja - Bosnyák tér - Thököly út - Keleti pu. - Rákóczi út  - Erzsébet híd - Gellért tér - Bartók Béla út - Móricz Zsigmond körtér

Theoretisch hätten der 19-er und der 68-er sowie der 60-er und der 67-er durchgebunden werden können, was man aber nicht tat, da man durch die Mehrfachbelegung der Rákóczi út so die notwendigen Kapazitäten bekam, die auf den Außenabschnitten nicht notwendig gewesen wären. Auf den Linien 44 und tw. 67 kamen UV Drei-Wagen-Züge zum Einsatz, auf dem 60-er und 68-er meist die vierachsigen, fünftürigen Zweirichtungs-Doppelgelenkwagen, mit 2 Schaffnern in der HVZ (erste und letzte Tür). Der 19-er wurde mit zweiachsigen Triebwagen-Beiwagen-Garnituren betrieben.

Wenn man die neue SL bis Astoria baut, hätte man noch immer die Option nach links Richtung Kálvin tér - Szabadság híd abzubiegen oder aber nach rechts Richtung Deák Ferenc tér. Auch eine Weiterführung bis Ferenciek tere wäre nicht falsch.

Da bei der Umgestaltung der Unterführung und beim Ausbau der M4-Station vor dem Keleti pu. noch davon ausgangen wurde, dass die U-Bahn doch noch irgendwann zumindest bis zum Bosnyák tér fahren wird, hat man auf einen eventuellen Straßenbahnverkehr über den Platz natürlich keine Rücksicht genommen, weshalb ich die Bedenken des Bürgermeisters nachvollziehen kann.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 21. Oktober 2015, 11:45:56
Ab heute (21.10.) werden auf der SL 3 insgesamt FÜNF CAF Urbos eingesetzt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 21. Oktober 2015, 22:02:57
Hier ein Foto aus dem vergangenen Sommer mit seltenem Motiv: Dieser Gleisbogen am Móricz Zsigmond körtér existiert erst seit wenigen Jahren und wird fast nie linienmäßig mit Fahrgästen befahren.
Diesen Sommer kam es durch diverse baustellenbedingte Umleitungen dennoch dazu.

Am 21. August begegnen einander Tatra T5C5 4070 stadtauswärts am zum Széll Kálmán tér umgeleiteten und erst seit wenigen Monaten mit Tatras betriebenen 41er und Tatra T5C5K 4067 am Richtung Süden verlängerten 61er.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 21. Oktober 2015, 22:26:07
Hier ein paar Eindrücke von den Umbauarbeiten an der Straßenbahnunterführung am Clak Ádám tér (Kettenbrücke) vor 10 Tagen. Bei diesigem Wetter mit Smartphone kam leider nichts Besseres heraus:

[attach=1]

[attach=2]

[attach=3]

[attach=4]

[attach=5]

[attach=6]

[attach=7]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 22. Oktober 2015, 10:42:37
Hier ein paar Eindrücke von den Umbauarbeiten an der Straßenbahnunterführung am Clak Ádám tér (Kettenbrücke) vor 10 Tagen. Bei diesigem Wetter mit Smartphone kam leider nichts Besseres heraus:

Wird da der Radius vergrößert, oder das Profil aufgeweitet? Man beachte übrigens die sorgfältigen Steinmetzarbeiten, in Wien wäre das alles Schalbeton!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 22. Oktober 2015, 10:55:45
Das Profil wird aufgeweitet und die Mittelstützen werden entfernt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 22. Oktober 2015, 13:48:10
Nach über einem Jahr Herumbastelei wurde der Prototyp einer erneuerten HÉV-Garnitur präsentiert, die allerdings im gegenwärtigen Zustand (noch) nicht fahrfähig ist. Man geht davon aus, dass sie im kommenden Sommer im Fahrgastverkehr eingesetzt werden kann. Es gibt Klimaanlage, gratis WiFi und Steckdosen neben den Sitzen. Im Mittelwagen gibt es tw. Längssitze, die bei Bedarf hochgeklappt werden können (Fahrradtransport, sperrige Gepäckstücke, Kinderwägen, etc.)

http://galeria.index.hu/belfold/2015/10/19/szuper_hev/ (http://galeria.index.hu/belfold/2015/10/19/szuper_hev/)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 22. Oktober 2015, 14:02:11
Ja, das ist ein sehr abstruses Projekt. Die Wagen gehören ersetzt, nicht "modernisiert"... :-X
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 38ger am 22. Oktober 2015, 16:21:36
Wobei der Umbau meiner Meinung nach optisch äußerst gelungen ist. Die Einfassung der Fenster in schwarz und deren weiße Umrandung, das hellere grün usw. schauen wirklich gut aus. Innen geht der Umbau ja über WLAN, Steckdosen, neue Zugzielanzeigen und Klimaanlagen weit hinaus und schauen eigentlich fast wie Neufahrzeuge aus, sogar die Gepäckablagen sind aus Glas ... lediglich die neongrüne Farbwahl der Haltestangen lässt mMn zu wünschen übrig ... da gefällt mir sogar das WL-Desgin mit roten Sitzen und gelben Haltestangen noch besser.
Die Klappsitze dürften aber wohl die bequemsten sein, die ich je gesehen habe, endlich ein Mal Klappsitze mit richtigen Rückenlehnen!
Ob es klug ist, dass man die Fenster trotz Klimaanlage auch weiterhin öffnen kann darf wohl in Frage gestellt werden ...
Die Barrierefreiheit dürfte das einzig große Manko sein ... diesbezüglich müssten aber auch die Bahnsteige entsprechend ausgebaut sein ... da ich die Situation vor Ort nicht kenne: Wie sehen "Hochbahnsteige" bei der HEV aus und gibt es dort unterschiedliche Bahnsteighöhen bzw. gar noch Erdbahnsteige?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 22. Oktober 2015, 16:41:58
Diese Wagen (gebaut in der DDR) sind konstruktionsmäßig hoffnungslos veraltet und haben mit heutigen Komfortmaßstäben nichts zu tun. Sie haben eine äußerst mäßige Beschleunigung und ein sehr unruhiges und lautes Fahrwerk. Die normalen Sitzbänke sind unbequem, denn die Lehne ist nahezu vertikal. Allein die Sitzfläche ist weich gepolstert, allerdings ist der Sitzabstand (und daher die Beinfreiheit) fast so gering wie in den alten Wagen der Mariazellerbahn. Lüftung gibt es keine, viele der Übersetzfenster sind technisch hinüber und bleiben daher nicht offen, sondern schnellen von selbst hoch.

Der Umbau mag zwar optisch gut scheinen, aber in Wirklichkeit sind das eigentlich nur kosmetische Maßnahmen. Die Sitze sind zwar per se nicht unbequem, aber es sind die Standard-Autobussitze, die BKK in den letzten Jahren verbaut. Für Kurzstrecken mögen die ja noch ganz angenehm sein, aber für S-Bahn- bzw. lokalbahnartigen Vorstadtverkehr, wie es bei der HÉV eben der Fall ist, sind sie meiner Meinung nach ungeeignet. Sie sind nicht gepolstert, sondern nur mit dünnem Stoff überzogen, wodurch die Fahrt mit diesen Schüttelzügen wohl nicht viel bequemer wird.

Am Antrieb wurde bzw. wird (falls aus dem Projekt wirklich eine Serienfertigung wird) genau gar nichts geändert, es bleibt also der träge und laute Tatzlagerantrieb mit dem ruckelnden, ebenfalls lauten Schaltwerk. Energieeffizient sind die Züge natürlich auch nicht. An der Türsteuerung wurde beim Umbau auch nichts geändert, das heißt, selbst im Sommer mit eingeschalteter Klimaanlage (die bei diesem Prototypen ja eingebaut wurde) bleiben alle Türen bei allen Haltestellenaufenthalten bis zur Abfertigung geöffnet. Die beim Prototypen ebenfalls unveränderte Türmechanik entspricht auch nicht mehr heutigen Standards, es gibt keinerlei Sicherheitseinrichtungen und die Türen knallen sehr schnell zu.

Die Lackierung an der Front verstehe ich auch nicht ganz - wozu der gelbe Streifen, der überhaupt nicht zum sonst einfarbigen, stimmigen BKK-Lackierungskonzept passt? ???

Und nicht zuletzt sind diese Fahrzeuge natürlich alles Andere als barrierefrei; Hochbahnsteige gibt es keine, Erdbahnsteige hingegen vereinzelt schon noch. Ich verstehe eigentlich nicht, warum man die HÉV-Strecken nicht schon längst als Straßenbahn betreibt. Das Konzept ist eigentlich dasselbe, lediglich die Züge sind träger und länger. Wenn man beispielsweise die im Straßenbahnnetz ohnehin schon seit vielen Jahren verkehrenden Düwag TW6000 einsetzen würde (die sind vierfachtraktionsfähig), würde das einen riesigen Qualitätsschub für den Vorstadtverkehr bedeuten. Wenn man dann noch Hochbahnsteige bauen würde (die TW6000 sind ja hochbahnsteigsfähig), hätte man das Problem der Barrierefreiheit auch beseitigt. Man könnte sogar Durchbindungen mit Straßenbahnlinien realisieren.


Edit: Ich persönlich fahre natürlich gerade wegen dieser Eigenheiten sehr gerne mit den HÉV-Fahrzeugen. Wer solche DDR-Fahrzeuge in praktisch unverändertem Originalzustand erleben möchte: Ab auf die Linien H5, H6, H7, H8 und H9 :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 24. Oktober 2015, 12:11:45
Anlässlich von Feierlichkeiten und Gedenkveranstaltungen zum Ungarnaufstand 1956 verkehrt dieses und kommendes Wochenende am 2er und am 6er jeweils ein UV-Nostalgiezug mit der Liniennummer 1956. Die Mitfahrt ist gratis. Am 2er kommt ein Zweiwagenzug, am 6er ein Dreiwagenzug mit zweiachsigem Beiwagen in der Mitte zum Einsatz. Die Wagen sind innen mit Texten, Zitaten und Fotos zum Ungarnaufstand geschmückt. In einigen Haltestellen gibt es sogenannte "Zeittore" – interaktive Video- und Audioinstallationen, die sich um die Geschehnisse 1956 in der Umgebung der jeweiligen Haltestelle drehen.

Die beiden Linien "1956" sind sogar in der Open-Data-Schnittstelle (GTFS-Standard) von BKK mit allen Fahrzeiten und Kursen verfügbar.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 24. Oktober 2015, 12:21:44
Anlässlich von Feierlichkeiten und Gedenkveranstaltungen zum Ungarnaufstand 1956 verkehrt dieses und kommendes Wochenende am 2er und am 6er jeweils ein UV-Nostalgiezug mit der Liniennummer 1956. Die Mitfahrt ist gratis. Am 2er kommt ein Zweiwagenzug, am 6er ein Dreiwagenzug mit zweiachsigem Beiwagen in der Mitte zum Einsatz. Die Wagen sind innen mit Texten, Zitaten und Fotos zum Ungarnaufstand geschmückt. In einigen Haltestellen gibt es sogenannte "Zeittore" – interaktive Video- und Audioinstallationen, die sich um die Geschehnisse 1956 in der Umgebung der jeweiligen Haltestelle drehen.

Die beiden Linien "1956" sind sogar in der Open-Data-Schnittstelle (GTFS-Standard) von BKK mit allen Fahrzeiten und Kursen verfügbar.

Auf der Linie 2 verkehrt der Nostalgiezug alle 60 Minuten, auf der Linie 6 alle 75-80 Minuten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 24. Oktober 2015, 13:53:00
Die beiden Linien "1956" sind sogar in der Open-Data-Schnittstelle (GTFS-Standard) von BKK mit allen Fahrzeiten und Kursen verfügbar.
Diese rückständigen Ostblockstädte bereiten die Daten für Google auf, pah! Wenn Google was im GTFS-Standard haben will, dann soll es das doch selbst machen, sagt der Wiener! 8)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 4463 am 24. Oktober 2015, 15:14:52
Die beiden Linien "1956" sind sogar in der Open-Data-Schnittstelle (GTFS-Standard) von BKK mit allen Fahrzeiten und Kursen verfügbar.
Diese rückständigen Ostblockstädte bereiten die Daten für Google auf, pah! Wenn Google was im GTFS-Standard haben will, dann soll es das doch selbst machen, sagt der Wiener! 8)
Das würde aber trotzdem nix bringen, weil das WL-interne System aufgrund eines Absturzes nach Eingabe der vierstelligen Liniennummer erstmal tagelang komplett lahmgelegt wäre.  :P
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 28. Oktober 2015, 15:32:39
Seit gestern (27.10.2015) sind auf der Homepage der BKK die geplanten Änderungen im Zusammenhang mit den durchgebundenen Straßenbahnlinien auf der Budaer Seite zur öffentlichen Diskussion freigegeben.

www.bkk.hu/te/budaifonodo/ (http://www.bkk.hu/te/budaifonodo/)

Durch Anklicken einer Liniennummer (blau = Bus, gelb = Tram) sieht man den zukünftigen Linienverlauf und etwaige Änderungen im Vergleich zu früher.

Was die Straßenbahnlinien betrifft:

SL 17: Bécsi út/Vörösvári út - Bécsi út - Margit körút - Széll Kálmán téren - Déli pályaudvar - Alkotás utca - Villányi út - Móricz Zsigmond körtér - Fehérvári út - Savoya Park. Intervall: HVZ 7-8', tagsüber 6-9', WE tagsüber 15', abends 20'

SL 18: Hűvösvölgy - Hűvösvölgyi út - Szilágyi Erzsébet fasor - Széll Kálmán tér - Déli pályaudvar - Krisztina körút - Gellért tér - Bartók Béla út - Móricz Zsigmond körtér - Fehérvári út - Savoya Park [verkehrt nur werktags in der HVZ alle 15']

SL 19: Bécsi út/Vörösvári út - Bécsi út - Bem rakpart - Batthyány tér - Clark Ádám tér - Gellért tér - Bartók Béla út - Móricz Zsigmond körtér - Kelenföld pályaudvar. Intervall: HVZ 6-9', tagsüber 15', abends und WE frühmorgens 20'

SL 41: Bécsi út/Vörösvári út - Bécsi út - Bem rakpart - Batthyány tér - Clark Ádám tér - Gellért tér - Bartók Béla út - Móricz Zsigmond körtér - Fehérvári út - Kelenvölgy - Kamaraerdő. Intervall: tagsüber 15', abends und WE frühmorgens 20'. Einige morgendliche Verstärker ab Kamaraerdő als SL 47 bis Deák Ferenc tér.

SL 56: Hűvösvölgy - Hűvösvölgyi út - Szilágyi Erzsébet fasor - Széll Kálmán tér - Déli pályaudvar - Krisztina körút - Gellért tér - Bartók Béla út - Móricz Zsigmond körtér - Fehérvári út - Budafok, Városház tér [verkehrt nur werktags in der HVZ alle 15']

SL 56A: Hűvösvölgy - Hűvösvölgyi út - Szilágyi Erzsébet fasor - Széll Kálmán tér - Déli pályaudvar - Krisztina körút - Gellért tér - Bartók Béla út - Móricz Zsigmond körtér [verkehrt nur, wenn SL 18 und 56 nicht verkehren, also werktags außerhalb der HVZ, WE ganztags]. Intervall: Werktag tagsüber 6-9', WE tagsüber 15',  abends und WE frühmorgens 20'.
 
SL 61: Hűvösvölgy - Hűvösvölgyi út - Szilágyi Erzsébet fasor - Széll Kálmán tér - Déli pályaudvar - Alkotás utca - Villányi út - Móricz Zsigmond körtér. Intervall: HVZ 7-8', Wertag tagsüber 15', Samstagvormittag 6-9', restliches WE 15', abends und WE frühmorgens 20'.

SL 47, 48, 49, 59, 59A unverändert.

Die Endstation "Móricz Zsigmond körtér" für die SL 56A und 61 ist die kürzlich umgebaute Wendestelle in der Fehérvári út kurz vor der Metro-Station Újbuda

Dies sind Vorschläge seitens der Verkehrsbetriebe, die von den potentiellen Fahrgästen nun bis 10.11.2015 beurteilt werden können. Aufgrund bisheriger Erfahrungen kann ich sagen, dass die Verkehrsbetriebe sehr wohl auf begründete Änderungsvorschläge reagieren.

Gleichzeitig mit der Durchbindung der SL von Óbuda im Norden nach Újbuda im Süden kommt es vor allem in Óbuda zu größeren Änderungen im Busnetz, die mit Sicherheit für mehr Diskussion sorgen werden, als das neue Straßenbahnnetz. Vor allem deshalb, weil Buslinien, die bisher aus dem Nordwesten kommend eine direkte Anbindung an die SL 4/6 an der Margareten Brücke bzw. an die M2 am Batthyány tér boten, nun am ersten Berührungspunkt mit den neuen SL gekappt werden und die Fahrgäste somit einmal öfter umsteigen müssen.

Ebenfalls geändert wird das Busbündel "7-33" zwischen Nagytétény und Budafok im Süden Budas und Újpalota im Nordosten Pests.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 28. Oktober 2015, 17:08:38
https://www.youtube.com/watch?v=k6vZnC9Qqt0

der lange CAF-Wagen bei Probefahrten - eindrucksvoll!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 4463 am 28. Oktober 2015, 19:34:00
Sind dermßen lange Fahrzeuge betrieblich wirklich sinnvoll? Die sind ja nichtmal in der Werkstatt zu trennen (wie die V/v in Wien). Wenn also was kaputt ist, steht der ganze lange Zug und nicht nur z.B. ein Wagen einer Doppelgarnitur.
Natürlich spart man Führerstände und gewinnt etwas Platz...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Geamatic am 28. Oktober 2015, 19:39:11
Wäre in Wien ebenfalls schon längst überfällig. Intervallverdichtung ist auf vielen Linien in Wien gar nicht mehr möglich und man sollte die Flexity ebenfalls in einer längeren Version bestellen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Soundy am 28. Oktober 2015, 21:46:37
https://www.youtube.com/watch?v=k6vZnC9Qqt0

der lange CAF-Wagen bei Probefahrten - eindrucksvoll!

Danke für den Link! Wenn der Wagen im Linieneinsatz ist, wäre ein Ausflug nach Budapest notwendig  ;).

Soundy
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Werner1981 am 28. Oktober 2015, 23:26:32
Wäre in Wien ebenfalls schon längst überfällig. Intervallverdichtung ist auf vielen Linien in Wien gar nicht mehr möglich und man sollte die Flexity ebenfalls in einer längeren Version bestellen.

Auf welcher Linie ist eine Intervallverdichtung nicht mehr möglich? Selbst am 43er sind in Vor-ULF-Zeiten bis zu vier Züge mehr als heute unterwegs gewesen (war zumindest hier irgendwo einmal zu lesen) und das hat auch funktioniert. Und die ganze Infrastruktur (Haltestellen, Schleifen, Werkstätten, usw.) ist auf 35-Meter-Züge ausgelegt. Könnte man natürlich alles umbauen, aber zahlt sich das wirklich aus?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 28. Oktober 2015, 23:35:49
In Zeiten, in denen die Personalkosten eine immer größere Rolle spielen, in denen man nicht ausreichend qualifiziertes Fahrpersonal bekommt, in denen immer mehr Ampeln die Fahrt behindern und die ABfahrt des Zuges nach dem Fahrgastwechsel behindern, kannst die mehrfache Zuganzahl nicht mehr durchbringen. Und irgenwann muss man anfangen, an längere Züge zu denken und die Infrastruktur dafür aufzubauen.
Hätte man früher auch so gedacht, hätten wir immer noch Zweiachser.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: luki32 am 29. Oktober 2015, 09:11:57
https://www.youtube.com/watch?v=k6vZnC9Qqt0

der lange CAF-Wagen bei Probefahrten - eindrucksvoll!

Mich irritiert nur das Quietschen in den Kurven, fast wie bei einem Zweiachser.

mfg
Luki
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 29. Oktober 2015, 10:39:57
Mich irritiert nur das Quietschen in den Kurven, fast wie bei einem Zweiachser.
Bei den ersten paar Szenen befährt der Wagen die heuer eröffnete Verlängerung der Linie 1. In den Kurven auf dieser Verlängerung kam es von Anfang an Probleme mit lautem Quietschen, dem die vierachsigen Tatras genauso unterlagen. Nach Anrainerbeschwerden, Medienberichten und Tests mit Schmieranlagen ist inzwischen seit einigen Tagen nun angeblich eine neue Schmieranlage im Einsatz, die dieses Problem gelöst hat.


Wenn der Wagen im Linieneinsatz ist, wäre ein Ausflug nach Budapest notwendig  ;).
Vermutlich ist das ab März der Fall.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 29. Oktober 2015, 10:41:23
Mich irritiert nur das Quietschen in den Kurven, fast wie bei einem Zweiachser.

In Besancon hörte ich noch schlimmeres. Ich bin von den Wagen nicht begeistert, Citadis für Arme.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 23. November 2015, 20:07:17
Vergangene Nacht erfolgte die erste Testfahrt erfolgreich über die neue Durchbindung Margit körút (4/6)–Frankel Leó utca–Vidra utca–Gleisverschlingung unter Margit híd–Bem rakpart mit einer T5C5-Doppeltraktion und einem kurzen CAF. :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 06. Januar 2016, 02:59:37
In zehn Tagen – am 16.01.2016 – startet das durchgebundene Tramnetz in Buda. Heute wurden die endgültigen Streckenführungen bekanntgegeben, die ich hier nun jeweils in FR Süden aufliste:


Link zum Netzplan (http://www.bkk.hu/wp-content/uploads/2016/01/te_lezaro_villamos_160105.jpg).


Bis März bleibt der Tunnel unter dem westlichen Brückenkopf der Kettenbrücke (Hst. Clark Ádám tér) noch unbefahrbar, daher wird bis dahin der nördliche Ast der dort geteilten Linien 19 und 41 gemeinsam als Linie 19 geführt. CAF-Züge sind vorerst auf den Linien 17 und 19 (Nord) zu erwarten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 06. Januar 2016, 10:07:36
Danke! Auf welchen Linien werden denn die Ganz-Wagen (vorwiegend) unterwegs sein?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 06. Januar 2016, 11:22:09
Gefällt mir gut! Und jetzt bitte noch Linie 1 nach Kelenföld, und 47/49 nach Norden rauf!

Interessant, dass sogar eine Linie die "heilige" 4/6-Strecke ein Stück mitbenützen darf.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 15A am 06. Januar 2016, 11:29:04
Wann werden die langen CAF Züge im Einsatz sein?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 06. Januar 2016, 15:10:57
Danke! Auf welchen Linien werden denn die Ganz-Wagen (vorwiegend) unterwegs sein?
Dazu gibt es noch keine Informationen. Im Endstadium sollen sie nur mehr am 47/48/49er eingesetzt werden (und das unbefristet, da es die einzigen Wagen ohne Begegnungsverbot auf der Freiheitsbrücke sind), allerdings werden sie anfangs gerüchteweise noch auf ein-zwei anderen Linien fahren. Ich schätze z.B. 19 und 41?


Gefällt mir gut! Und jetzt bitte noch Linie 1 nach Kelenföld, und 47/49 nach Norden rauf!
Das ist bzw. war natürlich alles geplant, aber derzeit schaut es nicht sehr gut aus für die Zukunft des ÖPNV. Vor einem Jahr wurde ja der sehr progressive Vorstand der BKK, Dávid Vitézy, vom FIDESZ-Bürgermeister entfernt und durch einen Parteigenossen ersetzt. Der noch in der Vitézy-Zeit ausgearbeitete "Mór-Balázs-Plan" (eine Einigung auf fix vorgesehe Ausbauten der nächsten Jahre), in dem all die bekannten und sinnvollen Verlängerungen und Neubauten enthalten waren, wurde daraufhin radikal gestutzt, es sind jetzt nur mehr zwei Straßenbahnausbauten vorgesehen: Eine Linie vom Keleti stadtauswärts nach Újpalota (der innere Ast Richtung Elisabethbrücke ist gestrichen –> Umsteigezwang und keine Verkehrsberuhigung auf der Rákóczi út) und eine Verlängerung des 1ers von Bécsi út / Vörösvári út nach Norden (diese wird von Vielen als sinnlos angesehen – dort fahren derzeit Solobusse in dünnem Takt, der 1er wäre 56-m-CAF und T5C5-Dreifachtraktion...), und selbst diese Projekte sind noch nicht gesichert. Der Bürgermeister hat sich außerdem vor wenigen Wochen in einer Pressemeldung über die "viel zu ÖPNV-orientiert geratene Verkehrspolitik" der letzten Jahre ausgelassen und angekündigt, wieder autofreundlicher zu werden. Sinngemäßes Zitat: "Die Ampelbevorrangung der Linien 4/6 am Großen Ring war ein großer Fehler!" :fp: :fp:

Was allerdings sicher kommt und auch spannend ist, ist die schrittweise Einführung des neuen elektronischen Fahrscheinsystems RIGO (steht für flexibel, integriert, wirtschaftlich, smart; rigó heißt außerdem Amsel bzw. Pirol) bis Ende 2017. :) http://rigo.bkk.hu/

(http://rigo.bkk.hu//images/afc_bevezetes.png)


Zitat
Interessant, dass sogar eine Linie die "heilige" 4/6-Strecke ein Stück mitbenützen darf.
Ja, da bin ich auch schon gespannt, wie das ausschauen wird. :)


Wann werden die langen CAF Züge im Einsatz sein?
Vermutlich irgendwann ab März.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 06. Januar 2016, 15:12:14
Da wie dort: Rechts = Idiotisch.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 18er am 06. Januar 2016, 15:24:16
Zitat
Vor einem Jahr wurde ja der sehr progressive Vorstand der BKK, Dávid Vitézy, vom FIDESZ-Bürgermeister entfernt und durch einen Parteigenossen ersetzt.

War Vitezy nicht auch ein "Parteigünstling" von Orban?


Und hier noch die gesammelten Aussagen des Bürgermeisters:

[attach=1]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 07. Januar 2016, 14:41:59
War Vitezy nicht auch ein "Parteigünstling" von Orban?
In gewisser Weise ja – seine Mutter ist FIDESZ-Abgeordnete im Europäischen Parlament, und er ist sogar entfernt mit Orbán verwandt. 2010 wurde er auf Vorschlag desselben FIDESZ-Bürgermeisters (István Tarlós), der 2014 seine Entfernung herbeiführte, zum BKK-Vorstand.

Allerdings hätte dies meiner Meinung nach ohne diese Beziehungen genauso passieren können bzw. war es für den ÖPNV sogar ein großer Gewinn – Vitézy war mit 15 Jahren (!) Mitgründer eines unabhängigen Zivilvereins für die Förderung des ÖPNV, der in den Jahren vor der Entstehung von BKK zahlreiche Verbesserungen im Budapester Verkehr erwirken konnte. Auch in seinen BKK-Jahren zeigte er sich immer sehr enthusiastisch und der Sache verschrieben. Vitézy als BKK-Vorstand war daher sicher keine reine politische Puppe o.Ä., und in seiner Zeit wurde der Budapester ÖPNV aus einem fahrgastunfreundlichen und kaputtgewirtschafteten zu einem um ein Vielfaches fahrgastorientierteren, präsentableren und moderneren Betrieb.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 09. Januar 2016, 23:00:53
Heute sind die Fahrpläne des neuen Netzes im Open Data erschienen. Einen Online-Client zum Betrachten der Fahrpläne (und vieler anderer Infos, auch gespeicherte Echtzeitdaten, Fahrzeugpositionen, usw.) gibt es hier (http://online.winmenetrend.hu/budapest/latest/lines/31941/0/stop/F00568?date=2016-01-18).


Danke! Auf welchen Linien werden denn die Ganz-Wagen (vorwiegend) unterwegs sein?
Die Fahrzeugverteilung schaut aller Voraussicht nach ab 16. Jänner so aus (Wochenende kursiv):

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 09. Januar 2016, 23:11:05
Danke dir!  :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 10. Januar 2016, 00:30:33
Interessant kommen die Ganz auf 19 sowie 41 wieder kurzfristig zurück.  :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 10. Januar 2016, 00:49:24
Interessant kommen die Ganz auf 19 sowie 41 wieder kurzfristig zurück.  :up:
Wieso das :up: ?

Diese Kisten gehören schnellstmöglich weg. Unglaublich, was für einen schrecklichen Fahrkomfort diese "Fahr"zeuge bieten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 10. Januar 2016, 10:07:51
Interessant kommen die Ganz auf 19 sowie 41 wieder kurzfristig zurück.  :up:
Wieso das :up: ?
Diese Kisten gehören schnellstmöglich weg. Unglaublich, was für einen schrecklichen Fahrkomfort diese "Fahr"zeuge bieten.
Das schon, dafür sind sie äußerst fotogen :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 14. Januar 2016, 20:03:10
…und für das neue Straßenbahnnetz hängen vor Ort nicht nur schon die Pläne an so manchem Plätzchen aus, sondern es gibt auf der BKK-Website auch, wenngleich gut versteckt, einen Plan mit dem Übergangsnetz (http://www.bkk.hu/apps/menetrend/pdf/3470/20160116/a.pdf) bis zum Abschluss der Arbeiten am Clark Ádám tér abrufbar.

Hach, was für ein beneidenswertes Design diese Budapester Veröffentlichungen doch haben  :-[
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Grosser Wagen am 02. Februar 2016, 23:50:38
GANZ-TW 1352 auf Linie 2A, Aufnahme vom Herbst 1979

lG Grosser Wagen
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 03. Februar 2016, 00:04:04
GANZ-TW 1352 auf Linie 2A, Aufnahme vom Herbst 1979

lG Grosser Wagen
Danke für das Foto! :up:  Interessantes Verkehrszeichen rechts unter dem Vorrang-geben-Schild :o

Dieser Wagen – mittlerweile in einen KCSV7 umgebaut – versieht übrigens seinen Dienst immer noch oder wieder auf der Linie 2. :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 03. Februar 2016, 00:05:04
Interessant kommen die Ganz auf 19 sowie 41 wieder kurzfristig zurück.  :up:
Wieso das :up: ?
Diese Kisten gehören schnellstmöglich weg. Unglaublich, was für einen schrecklichen Fahrkomfort diese "Fahr"zeuge bieten.
Das schon, dafür sind sie äußerst fotogen :)
Das sind die CAF aber auch ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 03. Februar 2016, 00:15:17
Das sind die CAF aber auch ;)
Her mit dem Beweis! :P :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 03. Februar 2016, 00:46:20
Neues Netz in Buda, neue Fahrzeuge, neue Motive: Margit híd, budai hídfö. Leider sind trotz Sonntag noch viele Ganz-Kraxn unterwegs gewesen, aber das wird auch noch werden. ^-^
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 03. Februar 2016, 08:41:19
Ein top shot, wie von dir nicht anders gewohnt! :) Und meine Vorfreude auf den nächsten Budapest-Besuch steigt!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 03. Februar 2016, 15:54:27
Danke ;)

Ja, ich freu mich auch schon – hoffentlich sind dann schon die langen CAF unterwegs 8)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 03. Februar 2016, 18:08:53
Ja, ich freu mich auch schon – hoffentlich sind dann schon die langen CAF unterwegs 8)
Das sollte ab Mitte-Ende März der Fall sein.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 11. Februar 2016, 15:11:38
Premiere: Seit Anfang Februar ist ein einziger Frühkurs am 1er als Ganz-Doppeltraktion unterwegs! :)  Und zwar wahrscheinlich zeitlich stark beschränkt, ab März kommen ja bereits die 56-m-CAF in Betrieb.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 09. März 2016, 20:48:24
SL 19+41:

Am kommenden Wochenende (12./13.3.2016) findet der "Lückenschluss" am Clark Ádám tér (Unterführung Kettenbrücke) statt, ab Montag, 14.3.2016 verkehrt:

SL 19: Bécsi út / Vörösvári út - Bahnhof Kelenföld (Fahrzeit 38', Intervall frühmorgens und spätabends 20', tagsüber 15', HVZ an Schultagen 8-9' )

SL 41: Bécsi út / Vörösvári út - Kamaraerdei Ifjúsági Park (Fahrzeit 60' !!!, Intervall frühmorgens und spätabends 20', tagsüber 15')
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 09. April 2016, 15:26:25
[attach=1]
CAF Urbos 3 2213 als Linie 19, Bem rakpart. im Hintergrund die Margaretenbrücke (Margit híd), 22.02.2016.

[attach=2]
CAF Urbos 2209 als Linei 17, Móricz Zsigmond körtér, 22.02.2016.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 09. April 2016, 17:32:23
cool. Nur ergänzend die Anmerkung, dass ALLE auf den Bildern sichtbaren Masten neu oder fast neu sind... So kann man auch bauen (wenn man schon keine eleganten modernen Masten machen will)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 09. April 2016, 19:53:19
cool. Nur ergänzend die Anmerkung, dass ALLE auf den Bildern sichtbaren Masten neu oder fast neu sind... So kann man auch bauen (wenn man schon keine eleganten modernen Masten machen will)

Wie man es nicht macht sieht man in Graz etwa noch deutlicher!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Wattman am 11. April 2016, 07:11:16
Neues Netz in Buda, neue Fahrzeuge, neue Motive: Margit híd, budai hídfö.
Experimentierfreudig wie immer - und wie immer mit tollem Resultat!  :) :up:

Leider sind trotz Sonntag noch viele Ganz-Kraxn unterwegs gewesen, aber das wird auch noch werden. ^-^
Geh, tu doch nicht die Nostalgiker so vergrämen.  ;D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 11. April 2016, 15:50:35
Leider sind trotz Sonntag noch viele Ganz-Kraxn unterwegs gewesen, aber das wird auch noch werden. ^-^
Geh, tu doch nicht die Nostalgiker so vergrämen.  ;D
Ich bin halt der Meinung, dass man als Straßenbahnfreund sich auch das wünschen sollte, was den Fahrgästen zu Gute kommt und nicht seinem Fotoarchiv. Die Ganz-Tw sind großteils komfortmäßig unter jeder Sau, in manchen Fahrzeugen kann sich darin nicht einmal unterhalten. Gut, das passiert in einigen ULFen auch, aber da wenigstens vor allem in S-Kurven, aber nicht auf schnurgeraden Strecken.

Ich weiß nicht, wie sehr die Wartung da schuld ist oder ob die Kisten von Anfang an so sind. Manche Triebwägen sind recht ok, der Großteil aber einfach nur schrottreif. Die Tatras sind da schon deutlich besser, die E1 sowieso.

Also: Weg damit!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 11. April 2016, 15:57:35
Super Fotos!

Die Ganzwagen sind halt zum Fotografieren derzeit das schönste alte in Budapest... natürlich ist der Fahrtkomfort grottig, aber das gehört dazu.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 11. April 2016, 16:47:39
Ich bin halt der Meinung, dass man als Straßenbahnfreund sich auch das wünschen sollte, was den Fahrgästen zu Gute kommt und nicht seinem Fotoarchiv.
Geh bitte. Als könnte man nicht progressiv eingestellt sein und sich gleichzeitig persönlich trotzdem über Altes freuen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 11. April 2016, 16:57:30
Ich bin halt der Meinung, dass man als Straßenbahnfreund sich auch das wünschen sollte, was den Fahrgästen zu Gute kommt und nicht seinem Fotoarchiv.
Geh bitte. Als könnte man nicht progressiv eingestellt sein und sich gleichzeitig trotzdem über Altes freuen.

Eventuell hat der Schienenfreak den Account von T1 gekapert? 8)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 11. April 2016, 18:06:26
Ich bin halt der Meinung, dass man als Straßenbahnfreund sich auch das wünschen sollte, was den Fahrgästen zu Gute kommt und nicht seinem Fotoarchiv.
Geh bitte. Als könnte man nicht progressiv eingestellt sein und sich gleichzeitig trotzdem über Altes freuen.

Eventuell hat der Schienenfreak den Account von T1 gekapert? 8)

Schnell auf verdächtige IP-Adressen überprüfen! :P
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 38ger am 11. April 2016, 23:15:57
Ein altes Phänomen, dass man erst Wert schätzt, was man verloren hat ... lässt sich eben auch auf Fahrzeuge ummüntzen, die man gar nicht selber besitzt.
Ich bin ja auch der Ansicht, dass ein 4020 oder ein E1 schnellstens ausgemustert gehört, aber wenn man sich dann bewusst wird, dass das endgütlige Ende bevorsteht wird man halt etwas sentimental ... geht mir jetzt schon so bei den c3 ... und eines Tages werden sich auch einige, die heute noch über die E2 schimpfen, dabei ertappen, dass sie den letzten im Einsatz befindlichen Hochflurwagen der Wiener Linien nachweinen!  ;)
Und wer weiß, wird es auch mich treffen, wenn der letzte unklimatisierte ULF ... okay, jetzt wird's absurd!  :P
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 12. April 2016, 15:34:36
Ich bin halt der Meinung, dass man als Straßenbahnfreund sich auch das wünschen sollte, was den Fahrgästen zu Gute kommt und nicht seinem Fotoarchiv.
Geh bitte. Als könnte man nicht progressiv eingestellt sein und sich gleichzeitig persönlich trotzdem über Altes freuen.
Ich freue mich ja eh auch über Nostalgieverkehr. Er soll halt nur nicht im Planbetrieb stattfinden >:D

Die Ganzwagen sind halt zum Fotografieren derzeit das schönste alte in Budapest... natürlich ist der Fahrtkomfort grottig, aber das gehört dazu.
Na ja, die CAF finde ich trotz ihrer 0815-Front deutlich schöner – auch zum Fotografieren! Was halt schon stimmt, ist, dass die Ganz-Wägen ein doch einzigartiges Flair vermitteln. Wäre deren Fahrkomfort wenigstens annehmbar, hätte ich ja eh kaum was gegen sie. Aber so ein Fahrkomfort soll einfach nicht dazu gehören, zur Straßenbahn als Angebot des öffentlichen Verkehrs. Da kann man ja sonst gleich auch mit Konstals fahren :P

Wobei, nein, lieber nicht, die Ganz sind wenigstens optisch halbwegs akzeptabel. Besonders von ganz weit weg:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 12. April 2016, 17:04:55
Deine Perspektiven sind immer wieder großartig und bieten viel Inspiration!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Wattman am 12. April 2016, 18:08:17
Ja, experimentierfreudig eben!  :)
––––––––––––––––––––––––-
Ich bin halt der Meinung, dass man als Straßenbahnfreund sich auch das wünschen sollte, was den Fahrgästen zu Gute kommt und nicht seinem Fotoarchiv.
Man kann ja beides verbinden - ich finde z.B., dass die Fahrzeuge in FR durchaus beiden zu Gute kommen.  8)


Die Ganz-Tw sind großteils komfortmäßig unter jeder Sau, in manchen Fahrzeugen kann sich darin nicht einmal unterhalten. Gut, das passiert in einigen ULFen auch, aber da wenigstens vor allem in S-Kurven, aber nicht auf schnurgeraden Strecken.
Danke, dass Du die ULFe noch besser beurteilst als die Ganz-TW!  :))
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 13. April 2016, 05:32:52
Danke für das Lob ^-^ Da ist aber auch eine Portion Glück dabei, dass man eine klare Sicht hat ;)

Ich bin halt der Meinung, dass man als Straßenbahnfreund sich auch das wünschen sollte, was den Fahrgästen zu Gute kommt und nicht seinem Fotoarchiv.
Man kann ja beides verbinden - ich finde z.B., dass die Fahrzeuge in FR durchaus beiden zu Gute kommen.  8)
:up: :up: Das ist sowieso das Optimum. :)

Noch ein kleiner Nachschlag: Der 24er kurz nach dem Keleti.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 26. April 2016, 02:04:34
Im Februar machte ich mich auf die Jagd nach der oben erwähnten (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=876.msg210192#msg210192) Ganz-Doppeltraktion auf der Linie 1. Solch einen Einsatz hatte es zuvor noch nie gegeben, und mittlerweile ist er dank der Indienststellung der ersten 56-m-Niederflurzüge auch schon Geschichte.




Es handelte sich um einen Frühverstärker, weswegen ich sehr zeitig aufbrechen musste. Bei der Station Árpád híd überraschte mich gleich nach dem Emporsteigen aus der M3 ein kurzer CAF auf den Gleisen des 1ers – ein Einschub aus den Betriebsbahnhöfen Száva oder Hungária, der bei der nordwestlichen Endstation Bécsi út / Vörösvári út (Wiener Straße / Červeníker Straße) den Linienbetrieb am 17er oder 19er aufnehmen würde.

[attach=1]


Das Umfeld der Endstation ist von hohen Plattenbauten und breiten Hauptverkehrsrouten dominiert.

[attach=2]


Der nächste NF-Einschub:

[attach=3]


Wie mir das OpenData der BKK bereitwillig vorausgesagt hat, erscheint wenig später die Ganz-Doppeltraktion – wenn auch leicht verspätet.

[attach=4]


Die Verspätung wundert mich nicht, können sich die Ganz-Gelenkwagen doch nicht mit den am 1er verkehrenden Tatra-Dreifachtraktionen messen, was Beschleunigungs- und Bremsvermögen oder Höchstgeschwindigkeit angeht. Trotzdem ein imposanter Zug, so eine Doppeltraktion aus zwei Achtachsern!

[attach=5]


Der Zug will auch anderswo abgelichtet werden, also fahre ich damit gleich einen Großteil der Strecke ab. Die Verspätung kann trotz größter Bemühungen des Fahrers nicht abgebaut werden.

Die Haltestelle Hauszmann Alajos utca / Szerémi sor, wo das nächste Foto entsteht, befindet sich auf der im März 2015 eröffneten Verlängerung des 1ers, die vom Palast der Künste am Ostufer der Donau über die Rákóczi-Brücke nach Buda und über Rasengleise weiter bis zur kreuzenden Strecke der Linien 17, 41, 47, 48 und 56 führt. Von dort wären es nur noch knapp 1.5 km zum Bahnhof Kelenföld, und diese Verlängerung war auch fix vorgesehen, ist jedoch jetzt nach der Entmachtung der BKK durch die Stadtpolitik bis auf Weiteres ad acta gelegt. >:(

[attach=6]


Ein für mich persönlich verpflichtendes Fotomotiv war der Ganz-Zug mit der historischen, 90-jährigen Achterbahn, einem letzten Rest des 2013 ersatzlos geschlossenen Vidámparks, des Wurstelpraters Budapests.

Eine Fahrt mit dieser Achterbahn (sie ist denkmalgeschützt und wird vom Budapester Zoo weiterbetrieben) kann ich nur empfehlen – alte Wagen mit Holzschnitzereien und Jacobsdrehgestellen, Vignolschienen mit eisenbahnähnlich klingenden Schienenstößen, Ausblick auf die Strecke der Linie 1, ein Bremser, der im Zug mitfährt und mit entsprechenden Pedalen eine zu starke Beschleunigung verhindert, ... :)

Zu meinem Glück kommt vor der Doppeltraktion noch ein Solo-Ganz vorbei – ein Einzieher von der Linie 19.

[attach=7]

[attach=8]


Bei der Station Közvágóhíd H fährt mir noch eine Fahrschule auf den Gleisen des 2ers vor die Linse – man beachte die alte, weil weiß-auf-schwarze, Signalscheibe!

[attach=9]


Und schließlich reicht es noch für ein abschließendes Foto des Ganz-Zuges beim Verlassen der Rákóczi-Brücke Richtung Betriebsbahnhof Ferencváros (Franzstadt). Das schief eingelegte Zielschild ist bei Einziehfahrten üblich und soll Fahrgäste auf die geänderte Streckenführung aufmerksam machen.

[attach=10]



Wen die genauen Aufnahmeorte interessieren, der konsultiere die in die EXIF-Daten der Fotos eingespeisten Geodaten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 26. April 2016, 08:04:32
Super, besonders gut gefällt mir das Foto mit der Morgenröte (ich liebe Sonnenauf- und untergänge) und die Achterbahn. Mit der muss ich unbedingt auch einmal fahren!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 26. April 2016, 09:05:09
Hast du ein Foto vom Kupplungsbereich? Ich sehe am Bug nämlich nirgends eine Kupplungsdose, es muss aber irgendein Kupplungskabel geben.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 26. April 2016, 10:03:29
Hast du ein Foto vom Kupplungsbereich? Ich sehe am Bug nämlich nirgends eine Kupplungsdose, es muss aber irgendein Kupplungskabel geben.

Ich hab leider auch kein Foto, aber auf einem Video, das ich mal von der Linie 4/6 mit Ganz-Zügen gemacht habe sieht man eine Klappe unter dem Frontfenster, aus der diverse Kabel rauskommen und eine Steckverbindung da, wo die Blinker sind. Anscheinend gibts/gabs die nur an einem Wagenende, bei den klassichen Fotos ist vorn nix dergleichen zu sehen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 26. April 2016, 10:17:34
Ah ja, wenn man sich die Fotos genau anschaut, erkennt man auf manchen Wägen eine Klappe, wo sich die Wagennummer befindet.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 26. April 2016, 11:00:04
Jaaaa, genau, da sieht man es gut:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 26. April 2016, 11:52:51
Sieh an, man lernt immer wieder dazu! Das mit den Kupplungsklappen ist mir noch nie aufgefallen :o

Wenn ich das richtig sehe, ist die bei jedem Wagen nur am B-Teil vorhanden (also am stromabnehmerlosen Teil), d.h. die Wagen können nur an der Seite gekuppelt werden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 26. April 2016, 12:17:54
Am 17. April fuhr anlässlich der OpenHouse-ähnlichen Veranstaltung "Budapest100" der museal erhaltene Holzkasten-Zweiachser der Type L (Baujahr 1913) auf der Linie 4.

In der Endstation Újbuda-központ M, der Bügel wurde noch nicht umgelegt:

[attach=1]

[attach=2]


Der Wagen hat Siemens-Fahrschalter und eine Druckluftbremse (System Böker). Anstatt einer Trittglocke gibt es die in Ungarn übliche Handschlagglocke (der Schlagpilz in der Mitte).

[attach=3]


In der Haltestelle Fővám tér M bietet sich das Spiegelmotiv :)

[attach=4]


Zwischen Nyugati pályaudvar M und Jászai Mari tér kommt ein Combino entgegen – aus dieser Perspektive selten fotografierbar:

[attach=5]


Und schließlich ein Nachschuß beim Beschleunigen auf die Margaretenbrücke. Rechts findet gerade ein City-Marathon statt.

[attach=6]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 27. April 2016, 16:20:59
Seltsamerweise sind auf der Fahrschalterdeckplatte des Oldtimers Bremsstufen markiert, gebremst wurde aber ausschließlich mit Druckluft. Entweder passt die Deckplatte nicht zum Fahrschalter, oder die E-Bremse wird aus irgendwelchen Gründen nicht verwendet.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 27. April 2016, 16:26:08
Seltsamerweise sind auf der Fahrschalterdeckplatte des Oldtimers Bremsstufen markiert, gebremst wurde aber ausschließlich mit Druckluft. Entweder passt die Deckplatte nicht zum Fahrschalter, oder die E-Bremse wird aus irgendwelchen Gründen nicht verwendet.

Wahrscheinlich hat die elektrische Kurzschlussbremse keine Batterievorerregung. Da kann es schon sein, dass die Druckluftbremse wesentlich komfortabler zu bedienen ist.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: luki32 am 27. April 2016, 16:28:22
Seltsamerweise sind auf der Fahrschalterdeckplatte des Oldtimers Bremsstufen markiert, gebremst wurde aber ausschließlich mit Druckluft. Entweder passt die Deckplatte nicht zum Fahrschalter, oder die E-Bremse wird aus irgendwelchen Gründen nicht verwendet.

Irgendwie steht der Fahrschalter für den abgezogenen Umkehrhebel im Vergleich zur Beschriftung in einer komischen Stellung (zumindest für unsere Verhältnisse).

mfg
Luki
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 27. April 2016, 17:03:24
Seltsamerweise sind auf der Fahrschalterdeckplatte des Oldtimers Bremsstufen markiert, gebremst wurde aber ausschließlich mit Druckluft. Entweder passt die Deckplatte nicht zum Fahrschalter, oder die E-Bremse wird aus irgendwelchen Gründen nicht verwendet.

Irgendwie steht der Fahrschalter für den abgezogenen Umkehrhebel im Vergleich zur Beschriftung in einer komischen Stellung (zumindest für unsere Verhältnisse).

mfg
Luki


Nicht alle Betriebe haben die bei uns übliche Stellung der Kurbel, wenngleich die unsrige die meiner Ansicht nach logischste ist: Fahrschalter auf Null durch Ausstrecken der linken Hand.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 27. April 2016, 17:50:53
Danke für die interessanten Fotos :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 27. April 2016, 18:46:25
Irgendwie steht der Fahrschalter für den abgezogenen Umkehrhebel im Vergleich zur Beschriftung in einer komischen Stellung (zumindest für unsere Verhältnisse).
Nicht alle Betriebe haben die bei uns übliche Stellung der Kurbel [...].
Richtig – die Bedienung des Fahrschalters erfolgt etwa spiegelverkehrt: Nullstellung wie am Foto – Fahrstufen gegen den Uhrzeigersinn – Bremsstufen im Uhrzeigersinn.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 28. April 2016, 08:36:44
In der Endstation Újbuda-központ M, der Bügel wurde noch nicht umgelegt:

ist die Oberleitung in den Endstationen überall so hoch, dass ein Umlegen problemlos möglich ist?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 28. April 2016, 09:43:29
Richtig – die Bedienung des Fahrschalters erfolgt etwa spiegelverkehrt: Nullstellung wie am Foto – Fahrstufen gegen den Uhrzeigersinn – Bremsstufen im Uhrzeigersinn.

Kannst du einen größeren Ausschnitt der Fahrschalterdeckplatte posten? Ich würde gern die Aufschriften entziffern.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 28. April 2016, 10:52:07
ist die Oberleitung in den Endstationen überall so hoch, dass ein Umlegen problemlos möglich ist?
Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Ich habe den Umlegevorgang leider auch nicht mitverfolgt.


Kannst du einen größeren Ausschnitt der Fahrschalterdeckplatte posten? Ich würde gern die Aufschriften entziffern.
Es ging alles so schnell, ich hab leider kein Foto gemacht :'(

Erkennbar sind aber die Aufschriften "GYORS" ("schnell"), "FÉK" ("Bremse"/"bremsen") und "LASSÚ" (langsam). Weiters ergibt sich aus einem Fragenkatalog zur Fahrberechtigungsprüfung (http://villamosoktatas.hu/frame/nosztalgia.pps) folgende Angabe: "Außer der bei 3 Uhr befindlichen Nullstellung hat der Fahrschalter vier Serien- und drei Parallel-Fahrstufen sowie sechs Bremsstufen."
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 28. April 2016, 10:57:24
Kannst du einen größeren Ausschnitt der Fahrschalterdeckplatte posten? Ich würde gern die Aufschriften entziffern.
Es ging alles so schnell, ich hab leider kein Foto gemacht :'(

Erkennbar sind aber die Aufschriften "GYORS" ("schnell"), "FÉK" ("Bremse"/"bremsen") und "LASSÚ" (langsam). Weiters ergibt sich aus einem Fragenkatalog zur Fahrberechtigungsprüfung (http://villamosoktatas.hu/frame/nosztalgia.pps) folgende Angabe: "Außer der bei 3 Uhr befindlichen Nullstellung hat der Fahrschalter vier Serien- und drei Parallel-Fahrstufen sowie sechs Bremsstufen."

Daraus ergibt sich jedenfalls, dass der Fahrschalter nicht verkehrt zu bedienen ist. Die Fahrstufen (Serienstufen 1, 2, 3, 4, die Parallelstufen sind hier als 5, 6, 7 offensichtlich direkt weiternummeriert und beginnen nicht erst bei 9) sind also ganz normal im Uhrzeigersinn zu schalten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 28. April 2016, 11:01:09
Daraus ergibt sich jedenfalls, dass der Fahrschalter nicht verkehrt zu bedienen ist. Die Fahrstufen (Serienstufen 1, 2, 3, 4, die Parallelstufen sind hier als 5, 6, 7 offensichtlich direkt weiternummeriert und beginnen nicht erst bei 9) sind also ganz normal im Uhrzeigersinn zu schalten.
Stimmt, das war ein Denkfehler meinerseits. :-[

In einem der anderen Nostalgiefahrzeuge ist das aber definitiv so, ich muss da nochmal recherchieren.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 28. April 2016, 12:50:37
Die Fahrstufen (Serienstufen 1, 2, 3, 4, die Parallelstufen sind hier als 5, 6, 7 offensichtlich direkt weiternummeriert und beginnen nicht erst bei 9) sind also ganz normal im Uhrzeigersinn zu schalten.
Übrigens, weiß wer, warum den Fahrschaltern drei Fahrstufen "fehlten"?   ???   ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 28. April 2016, 13:19:51
Die Fahrstufen (Serienstufen 1, 2, 3, 4, die Parallelstufen sind hier als 5, 6, 7 offensichtlich direkt weiternummeriert und beginnen nicht erst bei 9) sind also ganz normal im Uhrzeigersinn zu schalten.
Übrigens, weiß wer, warum den Fahrschaltern drei Fahrstufen "fehlten"?   ???   ;)

Sie fehlen ja nicht, sie sind nur nicht gerastet (und daher nicht explizit gekennzeichnet). :lamp:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 28. April 2016, 13:22:02
Es gibt sie nicht, der M hat z.B. fünf Serien- (1, 2, 3, 4 ,5) und vier Prallelstufen (9, 10, 11,12).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 28. April 2016, 13:30:18
Es gibt sie nicht, der M hat z.B. fünf Serien- (1, 2, 3, 4 ,5) und vier Prallelstufen (9, 10, 11,12).

Hast du schon einmal einen offenen Fahrschalter gesehen und dabei aufgeschaltet?  Dann wüsstest du, dass es sie sehr wohl gibt, das Umschalten von Serie auf Parallel passiert auch in Stufen. Nur muss der Übergang von Serie auf Parallel möglichst schnell erfolgen, daher gibt es keine Rasterung.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 28. April 2016, 18:51:42
Ich weiß, dass ich nix weiß!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 29. April 2016, 01:09:15
Das ist mein bestes Foto von der Deckplatte:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: oldtimer am 02. Juni 2016, 21:47:21
(https://c3.staticflickr.com/1/423/19218512898_19ede436ef_b.jpg)

KCSV7 1329 als Linie 2 kurz vor der Endstelle "Jászai Mari tér".
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 02. Juni 2016, 23:16:44
KCSV7 1329 als Linie 2 kurz vor der Endstelle "Jászai Mari tér".
Danke für das Foto! :)

Nur zur Info: Diese Wagen werden trotz aller Neubeschaffungen und Ganz-Ausmusterungen amal für absehbare Zeit am 2er bleiben, da ein Großteil der Donauuferstrecke konstruktionsmäßig eigentlich ein Viadukt ist und die anderen Wagentypen zu schwer sind. Eine kostspielige Sanierung der maroden Eisenkonstruktion (darunter befinden sich feuchte Lagerräume für den ehemals florierenden Warenhandel über die Donau) wäre vonnöten, um irgendwann einmal Niederflurwagen einsetzen zu können.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 03. Juni 2016, 08:21:47
So fotogen! Und der 2er ist überhaupt eine wunderschöne Linie.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Metrotram am 03. Juni 2016, 10:38:24
Wie sieht es derzeit mit der Umstellung der 41 auf Tatra aus?
Konnten die Tatras die Ganz auch schon an Wochentagen verdrängen?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 03. Juni 2016, 11:17:45
Wie sieht es derzeit mit der Umstellung der 41 auf Tatra aus?
Konnten die Tatras die Ganz auch schon an Wochentagen verdrängen?
Nein, wochentags sind Tatra-Züge immer noch nur vereinzelt anzutreffen. Heute fahren z.B. nur Ganz-Wagen: http://online.winmenetrend.hu/futar/history/lines/3410?date=2016-06-03

Es wird übrigens gemunkelt, dass es Überlegungen gebe, statt einer Weiterentwicklung des Wagenparks etwa 40 Ganz-Gelenkwagen zu modernisieren und damit für weitere lange Jahre zu ertüchtigen. :fp:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 03. Juni 2016, 11:19:07
Es wird übrigens gemunkelt, dass es Überlegungen gebe, statt einer Weiterentwicklung des Wagenparks etwa 40 Ganz-Gelenkwagen zu modernisieren und damit für weitere lange Jahre zu ertüchtigen. :fp:
:up: :up: :up: :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 03. Juni 2016, 11:50:51
(https://c3.staticflickr.com/1/423/19218512898_19ede436ef_b.jpg)

KCSV7 1329 als Linie 2 kurz vor der Endstelle "Jászai Mari tér".

Sehr kurz vor - links vom Zug sieht man schon die Haltestellentafel.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 03. Juni 2016, 13:21:26
Wie sieht es derzeit mit der Umstellung der 41 auf Tatra aus?
Konnten die Tatras die Ganz auch schon an Wochentagen verdrängen?
Nein, wochentags sind Tatra-Züge immer noch nur vereinzelt anzutreffen. Heute fahren z.B. nur Ganz-Wagen: http://online.winmenetrend.hu/futar/history/lines/3410?date=2016-06-03

Die Ganz-Züge sind auf der Linie 41 noch bis zum 15.6. in Einsatz. Vom 16.6. bis 28.8.heißt es dann SEV in Süd-Buda. Wie dann im Herbst weitergeht, weiß noch eh keiner, aber die Ganz-Einsätze auf den Linien 19 und 41 könnten eventuell durch die Verzögerung des Neubaus vom Bahnhof Budafok, bzw. durch die ab November anstehende Verstärkung der Straßenbahnlinien wegen der Modernisierung der U-Bahn M3 verlängert werden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 05. Juni 2016, 01:51:29
Zitat
Es wird übrigens gemunkelt, dass es Überlegungen gebe, statt einer Weiterentwicklung des Wagenparks etwa 40 Ganz-Gelenkwagen zu modernisieren und damit für weitere lange Jahre zu ertüchtigen. :fp:

Damit sollten zumindest 2, 19, 47, 48, 49 noch länger mit den bekannten Material fahren.

Wie viele CAF sind bereits in Budapest?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 05. Juni 2016, 11:13:57
Zitat
Es wird übrigens gemunkelt, dass es Überlegungen gebe, statt einer Weiterentwicklung des Wagenparks etwa 40 Ganz-Gelenkwagen zu modernisieren und damit für weitere lange Jahre zu ertüchtigen. :fp:

Damit sollten zumindest 2, 19, 47, 48, 49 noch länger mit den bekannten Material fahren.

Wie viele CAF sind bereits in Budapest?

Es geht eigentlich darum, die GANZ-GTW für die nächsten ca. fünf Jahre fitt zu machen (die 40 Wagen würden praktisch noch eine HU erhalten). In den kommenden Jahren soll die Linie 2 umgebaut und tauglich für andere Typen gemacht werden. Das würde heißen, dass die Freiheitsbrücke der einzige Engpass des Straßenbahnnetzes wird, was die Wagenbreite betrifft. Für die betroffenen Linien (47-48-49) würden dann die KCSV-7 (mehr oder weniger) ausreichen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 05. Juni 2016, 14:37:49
Es wird übrigens gemunkelt, dass es Überlegungen gebe, statt einer Weiterentwicklung des Wagenparks etwa 40 Ganz-Gelenkwagen zu modernisieren und damit für weitere lange Jahre zu ertüchtigen. :fp:
:up: :up: :up: :D
Und sowas nennt sich Straßenbahnfan? :o
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 05. Juni 2016, 15:27:36
Zitat
Es wird übrigens gemunkelt, dass es Überlegungen gebe, statt einer Weiterentwicklung des Wagenparks etwa 40 Ganz-Gelenkwagen zu modernisieren und damit für weitere lange Jahre zu ertüchtigen. :fp:

Damit sollten zumindest 2, 19, 47, 48, 49 noch länger mit den bekannten Material fahren.

Wie viele CAF sind bereits in Budapest?

Es geht eigentlich darum, die GANZ-GTW für die nächsten ca. fünf Jahre fitt zu machen (die 40 Wagen würden praktisch noch eine HU erhalten). In den kommenden Jahren soll die Linie 2 umgebaut und tauglich für andere Typen gemacht werden. Das würde heißen, dass die Freiheitsbrücke der einzige Engpass des Straßenbahnnetzes wird, was die Wagenbreite betrifft. Für die betroffenen Linien (47-48-49) würden dann die KCSV-7 (mehr oder weniger) ausreichen.

Die Linie 2 wird schon hoffentlich so umgebaut das man zumindest die CAF dort fahren lassen kann mit Tatra gemischt?

Linie 24 wird wohl fast schon eher in Zukunft als der 41er von den Ganz Wagen befreit werden?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 05. Juni 2016, 16:00:41
Der 24er wird bereits seit einiger Zeit wochenends nur und werktags hauptsächlich mit TW6000 betrieben!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 05. Juni 2016, 16:10:37
Die Linie 2 wird schon hoffentlich so umgebaut das man zumindest die CAF dort fahren lassen kann mit Tatra gemischt?

Linie 24 wird wohl fast schon eher in Zukunft als der 41er von den Ganz Wagen befreit werden?

Man könnte davon ausgehen, dass die Linien 19, 24 und 41 ab Mitte 2017 Ganz-frei werden. Was aber einen Strich durch die Rechnung machen könnte, ist der Metro-Ersatzverkehr, dann ist es möglich, dass die Ganz-Tw doch wieder auch diese Linien bedienen werden.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 05. Juni 2016, 17:09:18
Es wird übrigens gemunkelt, dass es Überlegungen gebe, statt einer Weiterentwicklung des Wagenparks etwa 40 Ganz-Gelenkwagen zu modernisieren und damit für weitere lange Jahre zu ertüchtigen. :fp:
:up: :up: :up: :D
Und sowas nennt sich Straßenbahnfan? :o
Zum Fotografieren sind die Ganzwägen einfach schön - und fahren muss ich dann eh nicht die ganze Zeit damit :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: luki32 am 05. Juni 2016, 20:12:16
Zum Fotografieren sind die Ganzwägen einfach schön - und fahren muss ich dann eh nicht die ganze Zeit damit :D

Aber zum fahren ist sie da und nicht zum fotografieren.

mfG
Luki
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 11. Juni 2016, 09:45:58
Ab 16 Juni bis August sind zahlreiche Tramlinien in Süd Buda auf Bus umgestellt da gibt es scheinbar größre Bauarbeiten.

Damit dürfte die nächte Zeit wenige Ganz zu sehen sein.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 28. Juni 2016, 20:03:39
Ab 16 Juni bis August sind zahlreiche Tramlinien in Süd Buda auf Bus umgestellt da gibt es scheinbar größere Bauarbeiten.

Damit dürfte die nächte Zeit wenige Ganz zu sehen sein.
Aktuell werden auf der Bartók Béla út zwischen Kosztolányi Dezső tér und Szent Gellért tér sowie auf der Freiheitsbrücke Gleise und Unterbau komplett erneuert. Augenfällig ist dabei der Unterschied zu den Gepflogenheit in Wien: der Unterbau besteht aus massivem, stahlarmiertem Beton, der aktuell mit schwerem Gerät stückweise abgebaut wird. Ob im Zuge der Arbeiten auch die Gleislage auf der Freiheitsbrücke geändert wird bzw. geändert werden kann war nicht zu eruieren.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 28. Juni 2016, 21:56:45
Ja, leider überall SEV in der Gegend, brrrrrr.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 28. Juni 2016, 22:05:00
Ja, leider überall SEV in der Gegend, brrrrrr.
Trotzdem gibt es genug zu sehen: Den renovierten 3er mit fast typenreinem CAF-Betrieb, den übers Westufer durchgebundenen 19er mit Ganz und CAF, den völlig neugestalteten Széll Kálmán tér mit durchgebundenem 17er, ...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 29. Juni 2016, 17:56:32
Bitte wie alt sind die Gleise auf der Freiheitsbrücke? So lang ist doch die Generalsanierung noch gar nicht her?!?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 29. Juni 2016, 22:28:50
Bitte wie alt sind die Gleise auf der Freiheitsbrücke? So lang ist doch die Generalsanierung noch gar nicht her?!?
Meiner Erinnerung nach dürften das auch schon fast zehn Jahre sein – und wenn dann noch in dem Takt ausgerechnet Ganz-Gelenkwagen drüberrumpeln... :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 30. Juni 2016, 08:37:23
Bitte wie alt sind die Gleise auf der Freiheitsbrücke? So lang ist doch die Generalsanierung noch gar nicht her?!?
Auf der Brücke liegen die Gleise zur Zeit noch, sie ist allerdings in beide Richtungen komplett für den Verkehr gesperrt (was nur aufgrund der Bauarbeiten am Szent Gellért tér nicht notwendig wäre), sodass auch hier in Kürze mit dem Beginn der Abbrucharbeiten zu rechnen ist.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 30. Juni 2016, 08:40:20
Hoffentlich bleibt die Mini-Verkehrsinsel vor der Brücke bestehen, von der aus man Fotos machen kann :)

[attach=1]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 30. Juni 2016, 13:10:51
Hoffentlich bleibt die Mini-Verkehrsinsel vor der Brücke bestehen, von der aus man Fotos machen kann :)

(Dateianhang Link)
Ich bin Ende Juli wieder in Budapest und mache eine Bestandsaufnahme, ich poste dann hier den Status quo.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 30. Juni 2016, 13:35:15
Bitte wie alt sind die Gleise auf der Freiheitsbrücke? So lang ist doch die Generalsanierung noch gar nicht her?!?
Auf der Brücke liegen die Gleise zur Zeit noch, sie ist allerdings in beide Richtungen komplett für den Verkehr gesperrt (was nur aufgrund der Bauarbeiten am Szent Gellért tér nicht notwendig wäre), sodass auch hier in Kürze mit dem Beginn der Abbrucharbeiten zu rechnen ist.

Einen wunderschönen guten Tag aus Budapest!

In den Aussendungen der Verkehrsbetriebe und auch in den zahlreichen Pressemitteilungen gibt es nicht den geringsten Hinweis auf (Gleis-)Bauarbeiten AUF der Szabadság híd (Freiheitsbrücke). Die starke Einschränkung des Verkehrs über die Brücke (nur Fußgänger und Radfahrer erlaubt) wird damit begründet, dass die Einengungen der Verkehrsflächen während der Bauarbeiten auf dem Kreuzungsplateau Brücke / Gellért tér zu unerträglich starkem Rückstau auf der Brücke und den zuführenden Straßen in Pest führen würden.

Liebhaber der Budaer Uferlinie 19 - Achtung: Von Norden kommend verkehrt die SL 19 nur bis Erzsébet híd / Rudas fürdő, ab dort Richtung Süden SEV. Dasselbe gilt für die SL 56A aus Richtung Hűvösvölgy - Széll Kálmán tér. SL 17 verkehrt - ebenfalls aus Norden kommend - nur bis Móricz Zsigmond körtér.

Neben Gleisbauarbeiten in der Bartók Béla út werden in den nächsten zwei Monaten vor allem sämtliche Haltestelleninseln entlang der Linien 17 und 19 CAF-tüchtig gemacht.

Hier der ungarisch-/englischsprachige Aushang mit dem aktuellen Tram- und SEV-Netz während der Umbauarbeiten:

http://www.bkk.hu/wp-content/uploads/2016/06/altvj_bartok-fehervari_vgz_160610.jpg (http://www.bkk.hu/wp-content/uploads/2016/06/altvj_bartok-fehervari_vgz_160610.jpg)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 30. Juni 2016, 15:49:44
Einen wunderschönen guten Tag aus Budapest!

In den Aussendungen der Verkehrsbetriebe und auch in den zahlreichen Pressemitteilungen gibt es nicht den geringsten Hinweis auf (Gleis-)Bauarbeiten AUF der Szabadság híd (Freiheitsbrücke). Die starke Einschränkung des Verkehrs über die Brücke (nur Fußgänger und Radfahrer erlaubt) wird damit begründet, dass die Einengungen der Verkehrsflächen während der Bauarbeiten auf dem Kreuzungsplateau Brücke / Gellért tér zu unerträglich starkem Rückstau auf der Brücke und den zuführenden Straßen in Pest führen würden.

Danke für den Hinweis, leider bin ich der ungarischen Sprache nicht mächtig und daher auf die Andeutung meiner nicht wirklich ÖPNV-interessierten Budapester Kolleginnen und Kollegen angewiesen. Anbei noch ein aktueller Schnappschuss der ungewohnt verkehrsfreien Brücke von der Pester Seite aus.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tatra83 am 01. August 2016, 09:52:16
Vergangene Nacht erfolgte die erste Testfahrt erfolgreich über die neue Durchbindung Margit körút (4/6)–Frankel Leó utca–Vidra utca–Gleisverschlingung unter Margit híd–Bem rakpart mit einer T5C5-Doppeltraktion und einem kurzen CAF. :)

http://iho.hu/hir/jobb-most-a-caf-oknak-a-remizben-151114 Rein nachrichtlich: es gab wohl am 14.11. während der Testfahrten eine ungewollte Zusammenkunft von CAF Urbos und einem T5C5.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 01. August 2016, 11:54:00
Vergangene Nacht erfolgte die erste Testfahrt erfolgreich über die neue Durchbindung Margit körút (4/6)–Frankel Leó utca–Vidra utca–Gleisverschlingung unter Margit híd–Bem rakpart mit einer T5C5-Doppeltraktion und einem kurzen CAF. :)

http://iho.hu/hir/jobb-most-a-caf-oknak-a-remizben-151114 Rein nachrichtlich: es gab wohl am 14.11. während der Testfahrten eine ungewollte Zusammenkunft von CAF Urbos und einem T5C5.

Öha!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 01. August 2016, 14:45:23
Ja, damals wurde auch die gesamte CAF-Flotte für wenige Tage abgestellt, weil man anfangs nicht ausschließen konnte, dass die Ursache für den Auffahrunfall ein Bremsdefekt war. Sie stellte sich dann allerdings als menschliches Versagen heraus, weswegen die Sache schließlich keine Konsequenzen hatte. Derzeit sind tagtäglich ca. 20 kurze (34 m) und ca. 10 lange (56 m) CAF im Einsatz.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tatra83 am 01. August 2016, 14:49:30
Ja, es besser, bestimmte Dinge passieren im Testbetrieb und können behoben (bzw. bedacht) werden, als dass man technische Unzulänglichkeiten später dem Fahrpersonal unterschiebt - soll es ja geben... Im Frühjahr war ich in Budapest und konnte die kurzen Urbos 3 am rechten Donauufer erleben - ganz formidabel.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 09. August 2016, 09:47:46
Eine U-Bahn-Station, mehrere Straßenbahnlinien, ein wichtiger Umsteigeknoten und städtischer Treffpunkt - die vielen unterschiedlichen Bedürftnisse ließen auf dem Platz parasitäre Baukörper wie Zeitungs- oder Fast-Food-Standln wuchern. Wer jetzt an den Schwedenplatz denkt, hat schon fast gewonnen, aber: die Rede ist von Budapest, vom Szell Kálmán tér (von 1951 bis 2011 Moskva ter). Hier endet nicht nur die Straßenbahnlinie 4/6, die weltweit die meisten Passagiere transportiert, hier war auch die Endstation einiger weiterer Tramlinien, was Gleisschleifen und Wendegleise ebenso erforderte wie Verwaltungs-, Aufenthalts- und Überwachungsräume für den reibungslosen Betrieb. Kurz gesagt war der Platz ein chaotisches Gewimmel von Menschen und Straßenbahnen, dabei unübersichtlich, eng und dreckig.

Durchschlagen wurde dieser Gordische Knoten mit einer Idee, die die vielen Umkehrgleise überflüssig machte: fast alle Linien wurden mit anderen verknüpft, sodass aus den Endstationen normale Haltestellen wurden. Die riesigen Züge der weiterhin hier endenden Linie 4/6 baggern alle paar Minuten hunderte Menschen heran; es ist ein Paternoster für Massenbetrieb.

Abgesehen von der nun übersichtlicheren Platzgestaltung erspart die Neuorganisation vielen Fahrgästen das lästige Umsteigen. Für das neue Linienschema wurde der Platz großzügig neu gestaltet - und das Ergebnis überzeugt! Aus dem verhüttelten Tramway-Rangierbahnhof wurde ein übersichtlicher Stadtraum, der trotz des starken Fußgängerverkehrs auch Inseln der Ruhe bietet.

Der zentrale Metro-Abgang behielt sein gefaltetes Dach aus den 1970er-Jahren, wurde aber von diversen Anbauten befreit; so wird sogar die brutalistische Betonarchitektur rehabilitiert. Wo früher aggressive Sägezähne über braune Blechstrukturen aufragten, schwebt heute eine zart gefaltete Betonstruktur über einem Glaspavillon. "Beton - es kommt drauf an, was man daraus macht", lautete ein Werbespruch der Zementindustrie. Hier sieht man: sie hatte Recht. Die Reduktion des Eingangspavillons auf die Grundidee war genial, und die Form harmoniert sogar mit den heute modernen Strukturen, die wie Eisschollen aus der Platzebene herausbrechen. Diese Schollen mit ihren unregelmäßigen geometrischen Formen wirken, obwohl gerade total en vogue, ein wenig geschmäcklerisch. Fast jeder aktuelle Entwurf gefällt sich darin, Plätze mit Geraden zu überziehen und die entstehenden Flächen irgendwie zu verkippen (vergl. Wien, Südtirolerplatz, Plan ganz unten), aber bitte - auf einem dreieckigen Platz mit vielen Gehlinien ist das durchaus plausibel. Allerdings liegen manche "Schollen" und Ruhezonen ausgerechnet in den "Desire Lines", den logischen direkten Fußgängerwegen, wie das Luftbild zeigt: Vielleicht war das Bild am CAD-Bildschirm zu abstrakt, vielleicht dachte man auch, die Wege der Passanten beeinflussen zu können. So bleiben die Linien, die kreuz und quer über den Platz laufen, eher symbolisch, trotzdem wirkt der Entwurf gelungen. Der Platz ist für hohe Frequenz konzipiert und punktet mit menschlichem Maßstab - immer wieder finden sich Details, die einladen, kurt innezuhalten: die traditionsreiche Uhr, die schon früher Treffpunkt war; ein Bodenbrunnen, der Kinder begeistert; eine kleine Tribüne, auf der man ein wenig Distanz gewinnen kann; die ikonische Uhr, frisch renoviert; ein großer historischer Stadtgrundriss.

Auch die Peripherie des Platzes wurde aufgewertet: Die Böschungen wurden neu gefasst und begrünt, der Niveausprung zum alten Postgebäude wird mit neuen Stiegen, Rolltreppen und einem Lift überwunden, damit ist auch die Fußgängerverbindung zum Burghügel deutlich attraktiver geworden.

Entwurf, Architektur:

http://www.leptek.hu/
http://www.epstudio.hu/
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: coolharry am 09. August 2016, 10:24:47
Wie aus dem Märchenbuch der Stadtplanung. Nur kriegen wir immer nur die böse Stiefmutter.  :-X
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 09. August 2016, 11:19:03
Da ist ihnen wirklich ein großer Wurf gelungen. Der Platz scheint nun viel weitläufiger zu sein, durchlässiger ist er auf jeden Fall, weil im Vergleich zum Vorher-Bild die ganzen Gitter weggefallen sind. Einziger möglicher Nachteil: Durch die neue Aufenthaltsqualität könnte der Platz als großer Verkehrsknoten zu einem Anziehungspunkt für Sandhasen und ähnliche Randgruppen werden – aber ich habe keine Ahnung, wie sehr das in Budapest überhaupt ein Thema ist.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 09. August 2016, 12:11:22
Durchschlagen wurde dieser Gordische Knoten mit einer Idee, die die vielen Umkehrgleise überflüssig machte: fast alle Linien wurden mit anderen verknüpft, sodass aus den Endstationen normale Haltestellen wurden. Die riesigen Züge der weiterhin hier endenden Linie 4/6 baggern alle paar Minuten hunderte Menschen heran; es ist ein Paternoster für Massenbetrieb.

Obwohl die Gleisanlagen dort - wie an den meisten Plätzen in Budapest, wo mehrere Linien zusammentreffen bzw. Endstation haben - schon faszinierend waren. Aber natürlich ist der Platz jetzt schöner, kein Vergleich mit früher!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Anid am 09. August 2016, 12:50:33
Ich war zwei mal dort, einmal vor den Bauarbeiten und einmal dazwischen. Wirklich unglaublich schön wie der Platz jetzt geworden ist! Das wertet das ganze Viertel wirklich ganz ungemein auf, das früher diesen schrecklichen russischen Ostblock-Flair hatte den man überall von Bratislava bis Belgrad findet. Wirklich großartig!  :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 60er am 09. August 2016, 13:30:03
Einziger möglicher Nachteil: Durch die neue Aufenthaltsqualität könnte der Platz als großer Verkehrsknoten zu einem Anziehungspunkt für Sandhasen und ähnliche Randgruppen werden – aber ich habe keine Ahnung, wie sehr das in Budapest überhaupt ein Thema ist.
Also Sandhasen gibt es in Budapest meiner Beobachtung nach deutlich mehr als in Wien. In jedem Winkerl liegen sie scharenweise auf alten Matratzen oder ausgebreiteten Pappkartons herum, teilweise auch mitten in den U-Bahn-Passagen. Das Sozialsystem ist halt mit Österreich nicht zu vergleichen und Notschlafstellen für Obdachlose dürften nicht in ausreichendem Ausmaß existieren.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 09. August 2016, 15:17:33
Einziger möglicher Nachteil: Durch die neue Aufenthaltsqualität könnte der Platz als großer Verkehrsknoten zu einem Anziehungspunkt für Sandhasen und ähnliche Randgruppen werden – aber ich habe keine Ahnung, wie sehr das in Budapest überhaupt ein Thema ist.
Also Sandhasen gibt es in Budapest meiner Beobachtung nach deutlich mehr als in Wien. In jedem Winkerl liegen sie scharenweise auf alten Matratzen oder ausgebreiteten Pappkartons herum, teilweise auch mitten in den U-Bahn-Passagen. Das Sozialsystem ist halt mit Österreich nicht zu vergleichen und Notschlafstellen für Obdachlose dürften nicht in ausreichendem Ausmaß existieren.

Es ist leider so. Vor ein paar Jahren versuchte man die Situation gesetzlich zu regeln, um die dubiosen Gestalten endlich vom öffentlichen Raum zu entfernen, das Verfassungsgericht hat aber das Gesetz leider wieder außer Kraft gesetzt.  :bh:
Eine weitere Schwachstelle des neuen Széll Kálmán tér ist, dass man praktisch alle Abstellgleise ausgespart hat: Wenn einmal die Zahnradbahn tatsächlich den Platz erreicht, bleibt es bei nur einem Abstellgleis für die Ringlinien, das aber gleichzeitig auch als Verbindungsgleis funktioniert, d.h. für die Budaer Linien wird es überhaupt keine Möglichkeit mehr geben defekte Züge abzustellen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 09. August 2016, 17:36:57
mein letzter Budapest-Besuch ist genau ein Jahr her, und diesmal hab ich mir neben dem Szell Kálmán tér vor allem die durchgebundenen Linien angesehen. Wie die Mitbenützung der sensiblen Strecke 4/6 für ein paar Stationen werktags funktioniert kann ich nicht sagen; negativ aufgefallen sind mir aber mehrminütige Ausgleichs-Stehzeiten der Durchbinder am Szell Kálmán tér. Beeindruckende Schlachtschiffe sind die langen CAF-Wagen, die wegen der schlanken Form noch länger wirken als die Combinos.

Die Veränderung in nur 10 Jahren ist immer wieder beeindruckend, wie zB die Bilder der Linien 17/19 an der Margit Hid (2006 Vidra utca und das darauf folgende Bild sind fast dieselbe Stelle) zeigen. Auf den Bildern danach die Gleisverschlingung und Verbindung unter der Brücke durch.

Da ich wieder am Blaha Lujza tér gewohnt habe, darf die dort beginnende Strecke mit den Hannovrianern natürlich auch nicht fehlen... Und als Abschluss die Baustelle vor dem Gellert, plus die seltene Gelegenheit mitten auf der Szabadsag Hid zu promenieren, was von der Bevölkerung fleissig genutzt wurde!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 09. August 2016, 17:53:17
Übrigens war ich dieses Mal seit 20 Jahren wieder bei der Kindereisenbahn, zufällig kam ich grade rechtzeitig für die letzte Fahrt und hab mich spontan entschlossen einzusteigen. Geändert hat sich seit damals nichts sichtbares, ausser, dass die Kids von 1995 (erstes Foto) heute g'standene Erwachsene sind...

Für die Talfahrt nahm ich die Zahnradbahn, die Züge sind von SGP in Wien und ebenfalls seit damals unverändert, mit den Wagen kam auch die schlechte Angewohnheit der zu frühen Abfahrt nach Budapest - gleich um drei Minuten, nur um dann ein Stück weiter den Gegenzug am eingleisigen Abschnitt abwarten zu müssen  >:(

Zur Inneneinrichtung bemerkte meine Freundin treffend, "erinnert an den Werkunterricht", und tatsächlich hat das was von den Versuchen, Sperrholzplatten mit der Laubsäge zu bearbeiten  :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 158er am 09. August 2016, 19:00:23
Es ist leider so. Vor ein paar Jahren versuchte man die Situation gesetzlich zu regeln, um die dubiosen Gestalten endlich vom öffentlichen Raum zu entfernen, das Verfassungsgericht hat aber das Gesetz leider wieder außer Kraft gesetzt.  :bh:
So hätte es aber eh nicht funktioniert. Obdachlose und Randgruppen werden sich nie vollständig durch Verbote aus dem öffentlichen Raum drängen lassen, sie gehören zu einer Großstadt dazu. Wenn sich die Planung davor fürchtet und als Reaktion den öffentliche Raum möglichst ohne Sitzgelegenheiten, abweisend und ohne Aufenthaltsqualität ausstattet, wie das an einigen Plätzen in Wien der Fall ist, vertreibt man vielleicht die Obdachlosen um ein paar (hundert) Meter, ermöglicht aber in direkter Konsequenz auch allen anderen nicht mehr, den Platz sinnvoll zu nutzen.

Als Beispiel sei die Umgebung der Station Resselgasse in Wien genannt: hier existierten lange Zeit ca. 15 Bänke zwischen Freihaus und Operngasse 11 sowie bei der Station Resselgasse in Fahrtrichtung Ustrab. Vor etwa einem Jahr begann eine vermutlich rumänische Randgruppe, einige dieser Sitzgelegenheiten untertags zu besetzen. Sie tranken dort Alkohol und schrien den ganzen Tag herum - nicht besonders angenehm. Dennoch saßen Studenten und andere Wartende weiterhin ebenfalls auf diesen Bänken. Sozialarbeiter oder sonstige helfende Organisationen außer die Essensausgabe habe ich dort nie gesehen, dafür wurden mit der Zeit alle Sitzgelegenheiten in der Umgebung abmontiert. Ergebnis ist heute, dass in unmittelbarer Umgebung außer im Haltestellenhüttl niemand mehr sitzen kann, die betreffende Randgruppe wurde aber nur etwa 50 Meter vertrieben und sitzt/liegt jetzt halt zwischen Kunsthalle und U-Bahn-Eingang im Gras herum.  :-\
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 60er am 09. August 2016, 19:06:03
Es ist leider so. Vor ein paar Jahren versuchte man die Situation gesetzlich zu regeln, um die dubiosen Gestalten endlich vom öffentlichen Raum zu entfernen, das Verfassungsgericht hat aber das Gesetz leider wieder außer Kraft gesetzt.  :bh:
Mit menschenverachtenden Gesetzen, die Obdachlosigkeit unter Strafe stellen, wird man die Lage eh nicht verbessern können. Wenn es fünfmal so viele Obdachlose wie Schlafplätze in Obdachlosenheimen gibt, werden diese halt zwangsläufig irgendwo auf der Straße herumliegen. Wo sollen sie denn sonst hin?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 09. August 2016, 19:06:22
Man könnte Ausspeisung und die Auszahlung der Sozialhilfe auf die Donauinsel verlegen und dort auch ein großes Standl zur Versorgung mit Gratis-Alkohol einrichten!   >:D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 09. August 2016, 19:39:21
Sozialarbeiter oder sonstige helfende Organisationen außer die Essensausgabe habe ich dort nie gesehen

Doch, die haben schon was versucht – aber offensichtlich erfolglos. Diese Leute wollen sich nicht helfen lassen und scheinen mit ihrem Refugium zufrieden zu sein.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 09. August 2016, 23:55:37
[...] Szell Kálmán tér [...]
Mist, du bist mir knapp zuvorgekommen ;D  – aber so gut hätte ich die Beschreibung ohnehin nicht hingekriegt :up:

Ich werd noch weitere Fotos und Ergänzungen zur Beschreibung nachliefern – vorerst jedoch einige Vorher/Nachher-Vergleiche, die ich mithilfe einiger meiner alten (schlechten, bitte um Verzeihung) Fotos vom Platz möglichst präzise angefertigt hab:



[attach=1][attach=2]


[attach=3][attach=4]


[attach=5][attach=6]


[attach=7][attach=8]


[attach=9][attach=10]


[attach=11][attach=12]


[attach=13][attach=14]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 09. August 2016, 23:58:09
(Fortsetzung des Vorher/Nachher-Beitrags)


[attach=1][attach=2]


[attach=3][attach=4]


[attach=5][attach=6]


[attach=7][attach=8]


[attach=9][attach=10]


[attach=11][attach=12]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 10. August 2016, 08:10:17
ah, sehr gut! Leider gibt es keine Detailaufnahmen der Gebäude (ich hab auch nie welche gemacht, zu hässlich waren die). Was war das für eine Veranstaltung auf den letzten Bildern? Was hat der rote Ganz-Wagen noch schnell für eine Funktion, seine Nummer ist glaube ich 1303?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 10. August 2016, 08:44:21
Ich kann leider nicht Ungarisch, aber die Geschichte des 1303 scheint hier beschrieben zu sein: http://villamosok.hu/nza/ganz/ganz-kcsv.html
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: haidi am 10. August 2016, 09:24:26
In etwa:
1984 fuhr das Fahrzeug nach einer Reparatur wegen eines technischen Defekts mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Mast am Ende der Teststrecke, der Fahrer wurde getötet, das Fahrzeug schwer beschädigt
1991 - 1994 wurde es von Ganz Ansaldo und Ganz-Hunslet restauriert.
Ergänzung:
Auf Grund dieses Defekts gab es insgesamt 6 Straßenbahn- und 10Ob Obus-Unfälle.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 10. August 2016, 11:22:39
ich bin ja ganz hingerissen von der Budapester Online-Übersicht:
http://futar.bkk.hu/route/BKK_3187?layers=GSVB
Da ist mir dieser Zug aufgefallen - zeigt die Seite eventuell sogar Arbeitswagenfahrten an?!

Edit - scheint ein Oldtimerrundkurs zu sein! http://www.bkk.hu/menetrendek/#_
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 10. August 2016, 11:32:38
Was war das für eine Veranstaltung auf den letzten Bildern?
Das war die Veranstaltung "125 Jahre Straßenbahn in Budapest" im November 2012, es gibt sogar einen eigenen Thread dazu mit ausgezeichneten Bildern von 13er: http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=3140.0


Zitat
Was hat der rote Ganz-Wagen noch schnell für eine Funktion, seine Nummer ist glaube ich 1303?
Der Wagen war ursprünglich ein ganz normaler Ganz-Gelenkwagen.

1984 ist er in der Endstation Közvágóhíd der Linie 2 entgleist und erlitt Schäden, die dazu führten, dass er für die Reparatur in die Hauptwerkstätte gebracht werden musste. Nach der Instandsetzung wurden am HW-Gelände Testfahrten durchgeführt, bei denen allerdings fatalerweise ein Defekt der Kurzschlussbremse und fehlender Failsafe-Einrichtungen* in einen Frontalzusammenstoß mit einem Erdwall und einem Oberleitungsmasten resultierte. Der Fahrer wurde beim Unfall getötet und der Wagenkasten verzog sich stark.

Der Wagen wurde zunächst abgestellt. In den Jahren 1991 bis 1994 wurde er schließlich als Prototyp KCSV5 für einen Umbau der Ganz-Gelenkwagen mit Choppersteuerung ausgerüstet, dabei erhielt er von den ausführenden Firmen Ganz-Hunslet und Ganz-Ansaldo eine orangerot-weiße Lackierung, die Aufmerksamkeit erregen und auf die Firmennamen hinweisen sollte.

1999 erhielt 1303 wieder seine normale gelb-weiße Budapester Lackierung. Er war bis Sommer 2009 trotz immer wieder auftretender Kinderkrankheiten im regulären Fahrgasteinsatz und hatte den Weg für den serienmäßigen Umbau eines Teiles der Ganz-Gelenkwagen in KCSV7 mit Choppersteuerung geebnet.

Bis zuletzt behielten der A- und B-Teil den für diesen Wagen charakteristischen Verzug nach oben hin, weshalb er den Spitznamen "Banane" bekam (heute ist das allerdings der Spitzname für die aus Hannover gebraucht beschafften TW6000).

2010 wurde 1303 vom Budapester Tramway-Nostalgieverein MaViTe erworben und seither weitgehend rekonstruiert. Um an die bewegte Geschichte des Wagens zu erinnern, bekam er an einem Ende die orangerot-weiße Lackierung wieder. Der Wagen befindet sich schon seit mehreren Jahren im betriebsfähigen Zustand, erhielt allerdings bislang aufgrund diverser Machtspiele/Streitigkeiten, in die ich keinen genauen Einblick habe, von der BKV keine Genehmigung zum Befahren des Straßenbahnnetzes. Vielleicht hat mk4047 da genauere Infos. :)



* Dieselbe Ursache führte später zu einer Kollision im Linienbetrieb mit vier Todesopfern, dabei stieß eine Doppeltraktion aus Ganz-Gelenkwagen auf der Linie 6 mit einem Autobus der Linie 10 zusammen. In der Folge dieser beiden Unfälle wurden in allen Ganz-Gelenkwagen Federspeicherbremsen eingebaut und andere sicherheitsfördernde Maßnahmen getroffen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 10. August 2016, 11:33:28
Edit - scheint ein Oldtimerrundkurs zu sein! http://www.bkk.hu/menetrendek/#_
So ist es! Genaueres und Fahrpläne gibt es hier:

http://bkk.hu/nosztalgia/ –> Klick rechts oben auf die englische Flagge

Diese Fahrten finden jedes Wochenende statt.


Die nächsten Spezial-Nostalgiefahrten finden am 20. August, einem Nationalfeiertag, statt: An diesem Tag verkehren eine Nostalgie-Tram auf einer anderen Strecke, eine Nostalgie-Lokalbahn und ein Nostalgie-Trolleybus.

http://bkk.hu/en/timetables/ –> Klick auf das orange Nostalgiesymbol rechts
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 10. August 2016, 11:52:06
Das war die Veranstaltung "125 Jahre Straßenbahn in Budapest" im November 2012, es gibt sogar einen eigenen Thread dazu mit ausgezeichneten Bildern von 13er: http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=3140.0

Ah, 13ers Reportage ging bisher an mir vorüber. Hannovrianer in Doppeltraktion als "Linie 4"  :o Da hat er beim knipsen garnicht gewusst, wie besonders das ist  :) MW gabs das noch nie, oder?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 10. August 2016, 12:01:49
Ah, 13ers Reportage ging bisher an mir vorüber. Hannovrianer in Doppeltraktion als "Linie 4"  :o Da hat er beim knipsen garnicht gewusst, wie besonders das ist  :)
Doch doch, ich habs ihm ja live eingeflüstert ;D


Zitat
MW gabs das noch nie, oder?
Nein, das war ja auch nur ein Gag (allerdings mit Fahrgastbeförderung) für diese Veranstaltung. Du wirst unter den Fotos in jenem Thread noch einige ähnliche Spezialitäten finden :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 10. August 2016, 12:46:02
Sowas scheint beliebt zu sein  :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 10. August 2016, 18:59:15

2010 wurde 1303 vom Budapester Tramway-Nostalgieverein MaViTe erworben und seither weitgehend rekonstruiert. Um an die bewegte Geschichte des Wagens zu erinnern, bekam er an einem Ende die orangerot-weiße Lackierung wieder. Der Wagen befindet sich schon seit mehreren Jahren im betriebsfähigen Zustand, erhielt allerdings bislang aufgrund diverser Machtspiele/Streitigkeiten, in die ich keinen genauen Einblick habe, von der BKV keine Genehmigung zum Befahren des Straßenbahnnetzes. Vielleicht hat mk4047 da genauere Infos. :)


So ist es leider: Es geling leider bis heute nicht, einen Rahmen zu finden, in dem privat aufgearbeitete Fahrzeuge auf die Schienen von Budapest gelassen werden können. Der Sonderling 1303 wartet also immer noch im Bahnhof Zugló auf diesen großen Moment, er wird aber von Vereinsmitgliedern regelmäßig besucht und auf Bahnhofsgelände bewegt, bzw. gewartet.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 11. August 2016, 09:21:42
So ist es leider: Es geling leider bis heute nicht, einen Rahmen zu finden, in dem privat aufgearbeitete Fahrzeuge auf die Schienen von Budapest gelassen werden können. Der Sonderling 1303 wartet also immer noch im Bahnhof Zugló auf diesen großen Moment, er wird aber von Vereinsmitgliedern regelmäßig besucht und auf Bahnhofsgelände bewegt, bzw. gewartet.

Na immerhin beruhigend, dass es so ein Hickhack nicht nur in Wien, sondern auch woanders gibt!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 11. August 2016, 10:20:50
Frage zur an sich superen Fahrplansete der BKK (http://futar.bkk.hu/route/BKK_3040?layers=GSVB) - wieso kann man die Linien 4 und 6 nicht verfolgen, auf 4 seh ich life nur 2 Züge, auf 6 garkeinen?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 11. August 2016, 10:45:10
Die Combinos sind aus technischen Gründen (noch) nicht im FUTAR integriert.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TramTrainTrolleyBus am 11. August 2016, 10:46:50
SL 4/6 wird deshalb auch an den Haltestellen nicht angezeigt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 11. August 2016, 11:03:21
Die Combinos sind aus technischen Gründen (noch) nicht im FUTAR integriert.

2 Stück aber schon, incl. Wagennummer?!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 11. August 2016, 11:50:55
Ja, der Umbau ist im Gange. Eigentlich sind, glaube ich, sogar schon vier Züge umgebaut.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 20. August 2016, 10:07:33
Ein faszinierendes historisches Bild, das gerade durchs Internet geistert. Das Haus sieht wie der Stoff aus, aus dem Horrorfilme gemacht werden...

[attach=1]

Fotograf (mir) unbekannt
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: luki32 am 20. August 2016, 20:14:53
Ein faszinierendes historisches Bild, das gerade durchs Internet geistert. Das Haus sieht wie der Stoff aus, aus dem Horrorfilme gemacht werden...

Das ist am alten 58er von Budapest.

http://hampage.hu/trams/58-as/e_index.html (http://hampage.hu/trams/58-as/e_index.html)

mfG
Luki
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Donaufelder am 21. August 2016, 18:58:43
Ein faszinierendes historisches Bild, das gerade durchs Internet geistert. Das Haus sieht wie der Stoff aus, aus dem Horrorfilme gemacht werden...

(Dateianhang Link)

Fotograf (mir) unbekannt

Das ist das "ungarische Bates Motel"! >:D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 22. August 2016, 22:22:31
Da ist ihnen wirklich ein großer Wurf gelungen. Der Platz scheint nun viel weitläufiger zu sein, durchlässiger ist er auf jeden Fall, weil im Vergleich zum Vorher-Bild die ganzen Gitter weggefallen sind. Einziger möglicher Nachteil: Durch die neue Aufenthaltsqualität könnte der Platz als großer Verkehrsknoten zu einem Anziehungspunkt für Sandhasen und ähnliche Randgruppen werden – aber ich habe keine Ahnung, wie sehr das in Budapest überhaupt ein Thema ist.
Solcherart Randgruppen waren dort vor dem Umbau viel präsenter.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 23. August 2016, 08:45:50
Solcherart Randgruppen waren dort vor dem Umbau viel präsenter.

Vielleicht fühlen sich die Häselein in sauberer Umgebung nicht wohl (oder die Polizeipräsenz ist jetzt höher).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 24. August 2016, 14:00:30
Ein faszinierendes historisches Bild, das gerade durchs Internet geistert. Das Haus sieht wie der Stoff aus, aus dem Horrorfilme gemacht werden...

(Dateianhang Link)

Fotograf (mir) unbekannt

Gleise liegen dort keine mehr, aber das (wenn ich mich richtig erinnere denkmalgeschützte) Haus ist in noch viel schaurigerem Zustand! Die ehemalige Endstation des 58ers ist hingegen gut gepflegt und Hauptgebäude eines Campingplatzes.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 24. August 2016, 16:05:21
Ein faszinierendes historisches Bild, das gerade durchs Internet geistert. Das Haus sieht wie der Stoff aus, aus dem Horrorfilme gemacht werden...

(Dateianhang Link)

Fotograf (mir) unbekannt

Gleise liegen dort keine mehr, aber das (wenn ich mich richtig erinnere denkmalgeschützte) Haus ist in noch viel schaurigerem Zustand! Die ehemalige Endstation des 58ers ist hingegen gut gepflegt und Hauptgebäude eines Campingplatzes.

Der 12. Bezirk hat schon seit längerer Zeit vor, das Haus (eigentlich das Bahnhofsgebäude der 1868 eröffneten Pferdebahn) zu sanieren, wann und ob  damit angefangen wird, ist mir allerdings nicht bekannt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 25. August 2016, 12:24:49
Ein faszinierendes historisches Bild, das gerade durchs Internet geistert. Das Haus sieht wie der Stoff aus, aus dem Horrorfilme gemacht werden...

(Dateianhang Link)

Fotograf (mir) unbekannt

Gleise liegen dort keine mehr, aber das (wenn ich mich richtig erinnere denkmalgeschützte) Haus ist in noch viel schaurigerem Zustand! Die ehemalige Endstation des 58ers ist hingegen gut gepflegt und Hauptgebäude eines Campingplatzes.

Der 12. Bezirk hat schon seit längerer Zeit vor, das Haus (eigentlich das Bahnhofsgebäude der 1868 eröffneten Pferdebahn) zu sanieren, wann und ob  damit angefangen wird, ist mir allerdings nicht bekannt.

Na hoffen wir, dass bis dahin noch was zum Sanieren über ist! Stellenweise war das Haus 2008 schon einsturzgefährdet und gepölzt!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 08. September 2016, 20:42:56

Na hoffen wir, dass bis dahin noch was zum Sanieren über ist! Stellenweise war das Haus 2008 schon einsturzgefährdet und gepölzt!
Zumindest heute stand es noch, auch wenn der Zustand inzwischen mehr als erbärmlich ist. Die Holzkostruktion an der Vorderseite des Gebäudes ist teilweise eingestürzt, der Rest stark mit Grafitti bemalt, alle Fenster kaputt, etc. Viel sieht man von der Straße aber nicht davon, das das Gebäude inzwischen großflächig zugewachsen ist, was dem Allgemeinzustand auf Dauer nicht zuträglich sein dürfte.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 18. September 2016, 13:23:14

Na hoffen wir, dass bis dahin noch was zum Sanieren über ist! Stellenweise war das Haus 2008 schon einsturzgefährdet und gepölzt!
Zumindest heute stand es noch, auch wenn der Zustand inzwischen mehr als erbärmlich ist. Die Holzkostruktion an der Vorderseite des Gebäudes ist teilweise eingestürzt, der Rest stark mit Grafitti bemalt, alle Fenster kaputt, etc. Viel sieht man von der Straße aber nicht davon, das das Gebäude inzwischen großflächig zugewachsen ist, was dem Allgemeinzustand auf Dauer nicht zuträglich sein dürfte.

Puh, 2008 war es in seinem schaurigen Zustand noch bewohnt wenn ich das richtig in Erinnerung habe!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Metrotram am 16. Dezember 2016, 20:13:10
In den kommenden Tagen möchte ich mal wieder Budapest bereisen.

Hat sich mittlerweile, seitdem es hier im Thema das letzte Mal besprochen wurde, am Fahrzeugauslauf etwas verändert?
Gibt es die Einsätze von Ganz-Wagen auf der Linie 41 immer noch?

Stehen bestimmte Plätze oder Strecken vor der Erneuerung oder sollen umgebaut werden?

Grüße
Frederik
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 17. Dezember 2016, 13:35:26
In den kommenden Tagen möchte ich mal wieder Budapest bereisen.

Hat sich mittlerweile, seitdem es hier im Thema das letzte Mal besprochen wurde, am Fahrzeugauslauf etwas verändert?
Gibt es die Einsätze von Ganz-Wagen auf der Linie 41 immer noch?

Stehen bestimmte Plätze oder Strecken vor der Erneuerung oder sollen umgebaut werden?

Grüße
Frederik

Die Ganz-Wagen werden ab 31.12. endgültig von den Linien 19 und 41 abgezogen. Derzeit werden noch ca. die Hälfte der Kurse der Linien 19 und 41 mit denen belegt. Was die nächsten Baumaßnahmen betriftt, wurde die Verlängerung der Linie 1 (Fehérvári út - Kelenföld vá) ausgeschrieben: im Zusammenhang damit werden Sanierungsarbeiten zwischen Népliget und Mester utca durchgeführt, nichts spektakuläres allerdings. Die Strecke nach Hűvösvölgy wird für ca. vier Monate gesperrt, damit die Böschung Im Bereich der Haltestelle Kelemen László utca neugebaut werden kann. Außerdem sind einige Streckenteile der Ringlinien 4 und 6 ziemlich sanierungsbedürftig, mal sehen ob da nächstes Jahr was kommt: Das hängt allerdings vom mittlerweile sehr dringen gewordenen M3-Umbau bzw. Ersatzverkehr und von den Schwimmweltmeisterschaften ab. Nächstes Jahr wird wahrscheinlich eine weitere Neubaustrecke (Vörösvári út - Aranyvölgy) ausgeschrieben.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 30. Dezember 2016, 20:15:22
Vielen Dank für die Neuigkeiten; gibt es irgendetwas Neues hinsichtlich des geplanten Wiederaufbaus der Straßenbahntrasse durch die Thököly út?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 17. Januar 2017, 14:18:26
Als Follow-up zu meiner Antwort 601 (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=876.msg231406#msg231406) hier der eben erschienene Artikel aus "Regionale Schienen" zum neuen Straßenbahnnetz. 
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 17. Januar 2017, 18:39:11
Vielen Dank für die Neuigkeiten; gibt es irgendetwas Neues hinsichtlich des geplanten Wiederaufbaus der Straßenbahntrasse durch die Thököly út?

Ja, der Plan wurde Gott sei Dank verworfen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 17. Januar 2017, 18:47:33
Als Follow-up zu meiner Antwort 601 (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=876.msg231406#msg231406) hier der eben erschienene Artikel aus "Regionale Schienen" zum neuen Straßenbahnnetz.

Die Verlängerung der Linie 1 wurde NIE abgesagt, sie wurde Ende 2016 ausgeschrieben. Manche Vitézy-fans, die alles tun würden, um die Stadtführung oder das neue BKK-Management schlecht darzustellen, mögen sowas verbreitet haben, trotzdem stimmt die Info nicht. Was vorerst nicht gebaut wird (wegen Proteste der Anwohner) ist die Verbindungsstrecke durch die Vasút utca.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 17. Januar 2017, 22:30:36
Vielen Dank für die Neuigkeiten; gibt es irgendetwas Neues hinsichtlich des geplanten Wiederaufbaus der Straßenbahntrasse durch die Thököly út?

Ja, der Plan wurde Gott sei Dank verworfen.

Wieso Gottseidank? Da liegen heute noch Gleisreste, und die Strecke fehlt. Dafür gibts einen unübersichtlichen Busauftrieb.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 18. Januar 2017, 18:47:23
Vielen Dank für die Neuigkeiten; gibt es irgendetwas Neues hinsichtlich des geplanten Wiederaufbaus der Straßenbahntrasse durch die Thököly út?

Ja, der Plan wurde Gott sei Dank verworfen.

Wieso Gottseidank? Da liegen heute noch Gleisreste, und die Strecke fehlt. Dafür gibts einen unübersichtlichen Busauftrieb.

Budapest hat sehr viele Strecken, wo die Errichtung einer Straßenbahn-Neubaustrecke nötig wäre. Wenn die finanziellen Quellen so mager sind, wie in Budapest, wäre es mMn empflehlenswert neue Strecken dort zu bauen, wo sie langfristig erhalten werden, und nicht nur als eine vorübergehende Metroersatz-Notlösung funktionieren. (Dass die M4 eines Tages nach Újpalota erreichen müsste, ist eigentlich allen bewusst.) Ich bin überhaupt kein Gegner einer Ost-West-Tramtangente (Erzsébet híd - Rákóczi út - Thököly út), aber nur bis zur Mexikói út (praktisch die Wiederbelebung der ehemaligen Linie 67, als Ersatz der immer beliebteren Buslinie 5, bzw. Verlängerung der Linien 28 und 37 nach Buda, des 24 nach Zugló usw.).
Was die gescheiterten Pläne betrifft, muss man noch wissen, dass es zunächst vorgesehen war, die Straßenbahn nur auf der Thököly út wieder zu errichten (die 1972 stillgelegte Strecke auf der Rákóczi út also nicht!) und sie nach Újpalota zu verlängern, d.h. die meisten Fahrgäste der heutigen Buslinien aus den Bezirken 14 und 15 hätten beim Ostbahnhof noch einmal umsteigen müssen, wenn sie in die Innenstadt hätten fahren wollen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: W_E_St am 18. Januar 2017, 19:39:31
Zitat
Was die gescheiterten Pläne betrifft, muss man noch wissen, dass es zunächst vorgesehen war, die Straßenbahn nur auf der Thököly út wieder zu errichten (die 1972 stillgelegte Strecke auf der Rákóczi út also nicht!) und sie nach Újpalota zu verlängern, d.h. die meisten Fahrgäste der heutigen Buslinien aus den Bezirken 14 und 15 hätten beim Ostbahnhof noch einmal umsteigen müssen, wenn sie in die Innenstadt hätten fahren wollen.

War das nicht schon die vor der Autolobby eingeknickte Version? Ich dachte ursprünglich wäre eine Führung immerhin bis Blaha Lujza tér vorgesehen gewesen?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 18. Januar 2017, 19:50:16
Zunächts war Astoria als Endstation vorgesehen. Damit wäre das Problem Nr. 1 gelöst gewesen, andere wären aber dafür entstanden. Einerseits gibt es bei Astoria ziemlich wenig Platz für eine ordentliche Endstation, das ist aber das kleinste Problem. Das gravierendere ist, dass man die Busse, die aus Buda kommen, zwangsmäßig vier Haltestellen lang parallel zur Straßenbahn (bis zum Ostbahnhof) hätte führen müssen, um den Umsteigszwang auch dort zu vermeiden. Das hätte nicht nur zu Überkapazitäten an der Strecke geführt, sondern auch dazu, dass Bahnen und Busse sich gegenseitig gehindert hätten. Außerdem wäre es auch nicht allzu geschickt gewesen, die Straßenbahn eine Station vor der Metrolinie M3 enden zu lassen. Eine Einbindung der Linien 28 und 37 wäre wegen der zu kleinen Endstation auch nicht möglich gewesen...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: rainfort1 am 18. Januar 2017, 20:36:39
Daß die Trasse 4/6 nicht von anderen Linien benützt werden durfte ist unrichtig, es gab etliche Jahre die Linie 66, welche wie der 6 fuhr und am Budauerbrückenkopf der Margaretenbrücke, endete.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 12. März 2017, 17:01:49
Sziasztok,

zwei Tage Budapest stehen an  :)) Zum Zwecke des Ausbaldowerns passender Fotostellen möcht' ich in diesen erlesenen Hallen gerne nachhaken,

Mit bestem Dank im voraus...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 12. März 2017, 17:22:25
Szervusz,

auf welchen Linien die Ganz-Wägen an Freitagen bzw. Samstagen derzeit noch fahren.
Die klassischen Ganz-Wagen fahren auf den Linien 19 (Mischbetrieb mit CAF), 47 (typenrein), 47B (typenrein), 48 (typenrein) und 49 (typenrein).
Modernisierte Ganz-Wagen fahren auf den Linien 2 (typenrein) und 24 (2 Stück, nur werktags).


Zitat
welches Wagenmaterial an diesen Tagen auf den Linien 1, 12, 14, 17, 19, 41, 56, 59 und 61 unterwegs ist.
1: T5C5+T5C5+T5C5 (nur Mo-Sa), CAF (56 m) und 2 Stück Combino (nur Sa+So).
12: T5C5+T5C5.
14: T5C5+T5C5+T5C5 (am Wochenende nur Doppeltraktion).
17: T5C5+T5C5 und CAF (34 m).
19: Ganz und CAF (34 m).
41: T5C5+T5C5.
56: T5C5+T5C5.
59: T5C5+T5C5.
61: T5C5+T5C5.


Anmerkung: Mit "T5C5" meine ich hier sowohl die klassischen T5C5 mit Beschleuniger als auch die zwei verschiedenen Umbauvarianten. Auf den meisten Tatra-Linien gibt es einen Mischbetrieb dieser Formen. Klassische Beschleuniger-Tatras sind eine aussterbende Art, sie werden derzeit sukzessive zur zweiten Umbauvariante mit Choppersteuerung umgebaut.



Hier eine kurze Übersicht über die Tatra-Varianten:


–T5C5 klassisch: Beschleuniger, weißer Innenraum, weiße Haltestangen, nur zentrales Öffnen & Schließen, orange LED-Außendisplays.

–T5C5K (1. Umbauvariante, ursprünglich T5C5K, dann nach Umrüsten der Türen auf Selbstschließen Umbezeichnung in T5C5K2, nach Umbau aller Wagen wieder als T5C5K geführt): Chopper, oranger Innenraum, orange Haltestangen, Einzeltüröffnung und selbstschließende Türen, grüne Bugmatrixdisplays und orange LED-Seitendisplays.

–T5C5K (2. Umbauvariante, anfangs als T5C5K2 bezeichnet): Chopper, weißer Innenraum, gelbe Haltestangen, neue Türen, Einzeltüröffnung und selbstschließende Türen, orange LED-Außendisplays.


T5C5K der 1. Umbauvariante gibt es nur westlich der Donau.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 12. März 2017, 18:00:27
Whoa,

danke an Kollege benkda01 für die so prompte, ausführliche und gründliche Übersicht :up: :up: :up:!
Hmmm, sieht so aus, als ob der Norden und Westen Budapests höchst Tatra-dominiert wäre: Aber soll nichts Schlimmeres passieren :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 12. März 2017, 18:20:12
Klassische Beschleuniger-Tatras sind eine aussterbende Art

Hatten die T5C5 wirklich Beschleuniger? Ich dachte die hatten Nockenschalter?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 12. März 2017, 18:26:59
Sziasztok,

zwei Tage Budapest stehen an  :)) Zum Zwecke des Ausbaldowerns passender Fotostellen möcht' ich in diesen erlesenen Hallen gerne nachhaken,
  • auf welchen Linien die Ganz-Wägen an Freitagen bzw. Samstagen derzeit noch fahren.
  • welches Wagenmaterial an diesen Tagen auf den Linien 1, 12, 14, 17, 19, 41, 56, 59 und 61 unterwegs ist.

Mit bestem Dank im voraus...

Vielleicht hilft auch das ein wenig: http://futar.bkk.hu/?map=15/47.49124/19.05155&layers=GV

Die Handyapp kann ein wenig mehr, u.a. auch Linienverläufe darstellen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 12. März 2017, 18:35:57
Hatten die T5C5 wirklich Beschleuniger? Ich dachte die hatten Nockenschalter?
Du hast natürlich Recht, sorry für die Verwirrung :o  Allerdings handelt es sich nicht um klassische Nockenfahrschalter mit einer Walze, sondern um eine stufige Schaltung mit ferngesteuerten Schützen.


Die Handyapp kann ein wenig mehr, u.a. auch Linienverläufe darstellen.
Das kann auch die Browser-Version, du musst lediglich den Haltestellen-Layer aufdrehen. ;)




Übrigens, Sonderfahrtsinfo:

Wie ich oben bereits schrieb, werden seit Längerem sämtliche klassischen T5C5 zu T5C5K umgebaut. Dies beinhaltet vor allem einen Umbau von der Schützsteuerung auf Leistungselektronik, außerdem erhalten die Wagen eine Anpassung des Innenraumes an die aktuelle BKK-Tram-CI (gelbe Haltestangen, weiße Innenwände, schwarz-gelbe Sitzbezüge), neue Türblätter und Türmotoren, Einzeltüröffnung und -Selbstschließung, neues (nerviges) Abfahrtssignal, neue Stempelentwerter, neue Scheibenwischer, Neulack, Wagennummern in BKK-CI, etc.

Allerdings wurden die Wagen 4000 und 4171 als zukünftige Nostalgiefahrzeuge auserwählt und haben daher beim kürzlichen Einzug in die Hauptwerkstätte und Durchführung der HU einen abweichenden Umbau erhalten:
Die originale Antriebssteuerung wurde saniert und belassen, ebenso die alten Lochentwerter, die originale Türsteuerung und die Türantriebe. Die Lampenanordnung wurde auf den Zustand zur Zeit der Auslieferung rückgebaut, und ein originalgetreuer geriffelter Gummiboden, wie im Lieferzustand vorhanden, wurde speziell angefertigt und eingebaut. Die Wagen behielten außerdem die weiße Innenraumfarbe und die bisherigen Sitzbezüge.
Moderne Umbauten wurden lediglich in jenem Maße getätigt, wie sie für die Durchführung des regulären Linienbetriebs unerlässlich sind und später wieder leicht rückgebaut werden können (und aus irgendeinem Grund die neuen Türen). Im Zuge der Neulackierung wurden bei Wagen 4000 (einer der einstigen Prototypen) einige wenige Details, die ursprünglich die Lackierung dieser Prototypen von den Serienwagen unterschieden, wiederhergestellt. Beide erhielten außerdem wieder klassische schablonengespritzte Wagennummern.

In diesem Zustand ist der Zug 4000+4171 seit Anfang Februar im Linieneinsatz und wird nach dem fertiggestellten Umbau der verbliebenen T5C5 der einzige Tatra-Zug mit originaler Antriebssteuerung sein.


Mit diesem Zug ist nun für Sonntag, den 19. März eine Fotosonderfahrt angesetzt. Beginn ist um 07:00 beim Betriebsbahnhof Baross (Haltestelle Orczy tér, etwa 5 min vom Bahnhof Budapest-Keleti mit der Straßenbahnlinie 24), die Gesamtdauer wird auf etwa 9 Stunden geschätzt. Es ist keine Voranmeldung erforderlich, die Teilnahmegebühr beträgt 2000 Ft (etwas über 6 €).

Befahren wird folgende Strecke: Bahnhof Baross – 37 – Hidegkúti Nándor Stadion – 1 – Bécsi út / Vörösvári út – 17 – 4/6/17 – Széll Kálmán tér M – 56 – Budagyöngye – Bahnhof Szépilona – 59 – Farkasrét, Márton Áron tér – 59 – Széll Kálmán tér M – 56 – Szent Gellért tér M – 47 – Deák Ferenc tér M – 47 – Városház tér – 47 – Újbuda-központ M – 4 – Mester utca (Ferenc körút) – 51 – Gubacsi út / Határ út – 3 – Örs vezér tere M – 62 – Bahnhof Baross.

Aufgrund des frühen Beginnes ist leider keine Anreise mit dem Zug am selben Tag möglich.

Hier einige Fotos von T5C5 4000:

[attach=1] [attach=2]

[attach=3] [attach=4]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 18. März 2017, 22:55:40
Jó estét,

gerade aus Budapest zurück möchte ich nochmals den Kollegen benkda01 und T1 für die Wagenparkhinweise danken! Bevor's ans Fotoaufarbeiten geht, ein paar ganz frische Eindrücke:


EDIT: Die Sonderfahrt morgen rutscht mir leider durch die Finger; doch immerhin ist mir der 4000er vor die Linse gefahren. Auch für diesen Hinweis jedenfalls ein Danke!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 19. März 2017, 14:57:31
Ich kenne Budapest mittlerweile schon seit über 10 Jahren und war seither mehr oder weniger regelmäßig immer wieder dort – und gerade aus dem Blickwinkel kann ich deiner Beschreibung nur zustimmen, sehr gut getroffen!

Mal sehen, wie es sich weiterentwickelt. Aktuell scheint es so, als ob das politisch günstige Zeitfenster weg ist… aber zumindest einen nachhaltigen Effekt auf die Betriebsführung haben die Maßnahmen der letzten Jahre doch gehabt (wobei es bei 4 & 6 schon einmal eine gefühlt konsequentere Ampelbevorrangung gab).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 22. März 2017, 22:16:34
…und weil mir gerade eine alte Aufnahme vom Pärchen 4000+4017 zu Rollbandzeiten durch die Finger gekommen ist ;) : Diese beiden Wägen am Weg von der Bierfabrik (Sörgyár) zur scharfen Ecke (Élessarok) am 28. April 2010 auf Linie 28:

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 26. März 2017, 19:36:31
Hier irgendjemandem etwas über Budapest erzählen zu wollen hieße wohl, Eulen nach Athen zu tragen. Gewiss werden die einen oder anderen Häppchen über spezifische Besonderheiten kommen; doch die Grundlagen… Daher wird's in dieser Serie mehr Fotos als Text geben :)

Fangen wir mit der Strecke zum Hűvösvölgy an: Im Jahr 1989 bin ich dort 'rauf und 'runter gefahren, naiv, ohne Kenntnisse der Strecke und der Budapester Straßenbahngeschichte, ausgestattet bloß mit einem der offiziellen ÖPNV-Stadtpläne, wo eine Strecke teils abseits der Straße eingezeichnet war – so etwas interessierte mich schon als 18-Jähriger als Abwechslung zur Wiener straßenbündigen Monotonie… Es war ein bleibender Eindruck und gemeinsam mit dem 59er der Einstieg in eine Straßenbahnwelt des damals noch schnelleren und unbehinderteren Fahrens als heute; fast ohne Ampeln, ruppig, rau, zügig und unglaublich effizient. Und es hat fast 30 Jahre gebraucht, zu dieser Strecke zurückzukehren, nun unter anderen Voraussetzungen, und mit einer Kamera. Im oberen Teil des «kühlen Tales», nächst der Haltestelle Völgy utca in der gleichnamigen Straße kommt hier das Pärchen 4347+4004 den Berg herunter. Aufnahme vom 17. März 2017.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 28. März 2017, 20:06:30
Wie schon oben angedeutet fuhr lange Zeit nur der 56er vom Hűvösvölgy herunter – jetzt sind es der 56er und 61er ganztags plus der 59er in Form der HVZ-Verlängerung 59B morgens und abends; wie auch schon angedeutet, 24 Kurse zwischen 7 und 8 Uhr. Das ist schon ganz hübsch… In die Haltestelle Városmajor, ihres Zeichens Endstation der Zahnradbahnlinie 60, fährt hier die Tatra-Doppeltraktion 4026+4027 am Morgen des 17. März 2017 ein.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 29. März 2017, 19:40:14
Schon vor bald 30 Jahren meine ich mich auf dem 56er ausschließlich an Tatras erinnern zu können – trotz des Umbaus der Endstation hat sich auf der Strecke zum Hűvösvölgy seither wenig verändert… Am 17. März 2017 macht sich hier die Garnitur 4114+4115 hinunter zum Széll Kálmán tér – und dann weiter in den Süden Budas, seitdem ebendieser Platz umgebaut wurde.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: E1-c3 am 29. März 2017, 19:54:17
Schon vor bald 30 Jahren meine ich mich auf dem 56er ausschließlich an Tatras erinnern zu können – trotz des Umbaus der Endstation hat sich auf der Strecke zum Hűvösvölgy seither wenig verändert… Am 17. März 2017 macht sich hier die Garnitur 4114+4115 hinunter zum Széll Kálmán tér – und dann weiter in den Süden Budas, seitdem ebendieser Platz umgebaut wurde.
Interessant, die Oberleitungsaufhängungen sind die selben wie in Wien und auch das Weichensignal im Hintergrund ähnelt der wiener Veriante.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 01. April 2017, 19:55:58
Malerische Plätzchen wie dieses knapp unter der Endstation Hűvösvölgy, zum Beispiel abseits städtischer Straßenzüge, fehlen so sehr in Wien – vielleicht Maurer Berg, ja, plus eingeschränkt 26er neu, aber sonst? Für den geneigten Fahrgast mag die reizvolle Natur einer Strecke in der täglichen Benützung ein minderrelevantes Kriterium sein; wenn man sich hingegen als Gourmet durch das Netz eines Verkehrsbetriebes durch«kostet», zumal mit Kamera, dann ändert sich das Bild. Wiederum am 17. März ist hier Garnitur 4316+4129 auf Linie 61 mit freundlich winkendem Fahrer zu sehen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 01. April 2017, 20:15:57
Malerische Plätzchen wie dieses knapp unter der Endstation Hűvösvölgy, zum Beispiel abseits städtischer Straßenzüge, fehlen so sehr in Wien

Oh ja  :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 01. April 2017, 21:04:53
Malerische Plätzchen . . . . die reizvolle Natur . . . .
Was brauch ma des in Wien? Weg damit! Wir brauchen mehr Beton, mehr U-Bahn und mehr Einwohner, keine Natur.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Z-TW am 01. April 2017, 22:55:24
Natur brauch ma schon, aber keine Straßenbahn dorthin! Es genügt eine kleine Buslinie bzw. das ASTAX.....
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 4463 am 02. April 2017, 01:57:55
Malerische Plätzchen . . . . die reizvolle Natur . . . .
Was brauch ma des in Wien? Weg damit! Wir brauchen mehr Beton, mehr U-Bahn und mehr Einwohner, keine Natur.
Stimmt, das stellte schon jemand fest, als der Praterstern beim Umbau zubetoniert wurde. Zumindest erinnere ich mich an ein Zitat, in dem die Worte "Schafe" und "Stadt" vorkamen, wobei die Aussage darin bestand, dass erstere in letzterer eben nicht üblich seien. :P
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 02. April 2017, 10:28:14
Malerische Plätzchen . . . . die reizvolle Natur . . . .
Was brauch ma des in Wien? Weg damit! Wir brauchen mehr Beton, mehr U-Bahn und mehr Einwohner, keine Natur.
Stimmt, das stellte schon jemand fest, als der Praterstern beim Umbau zubetoniert wurde. Zumindest erinnere ich mich an ein Zitat, in dem die Worte "Schafe" und "Stadt" vorkamen, wobei die Aussage darin bestand, dass erstere in letzterer eben nicht üblich seien. :P

Das war vom Architekten (Boris Podrecca) eigentlich als lustige Randbemerkung gedacht, warum er den Platz hauptsächlich versiegelt und ohne Grünflächen gestaltet hat. Aus dem Zusammenhang gerissen und als Hauptstatement dargestellt wurde es, als die (durch die eifrigen Beamten der verschiedenen Magistratsabteilungen) völlig verhunzte Umsetzung sichtbar geworden ist.

Im Endeffekt hatte er durchaus Recht, denn solche Grünflächen – siehe Westbahnhof – fungieren letztendlich lediglich als riesengroße Sandhasenlatrinen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 02. April 2017, 11:39:55
Podrecca zum Magistrat:

(übrigens fehlt der geplante Brunnen bis heute, dort ist neben dem Denkmal eine Asphaltfläche statt dem Steinbelag)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 02. April 2017, 12:32:07

Im Endeffekt hatte er durchaus Recht, denn solche Grünflächen – siehe Westbahnhof – fungieren letztendlich lediglich als riesengroße Sandhasenlatrinen.
Jetzt müsste man nur noch ein Patentrezept erfinden, wie man Sandhasen und heutige (Star-)Architekten aus der Stadt fernhält!   >:D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 95B am 02. April 2017, 12:49:24

Im Endeffekt hatte er durchaus Recht, denn solche Grünflächen – siehe Westbahnhof – fungieren letztendlich lediglich als riesengroße Sandhasenlatrinen.
Jetzt müsste man nur noch ein Patentrezept erfinden, wie man Sandhasen und heutige (Star-)Architekten aus der Stadt fernhält!   >:D

Bei den Architekten ist es ihnen eh schon mehr oder weniger gelungen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 02. April 2017, 12:58:03
Wer macht dann den Murks der vergangenen Jahrzehnte und der Gegenwart? Selten(st)e Ausnahmen bestätigen die Regel!  ???  :down:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 02. April 2017, 14:02:30
Malerische Plätzchen wie dieses knapp unter der Endstation Hűvösvölgy, zum Beispiel abseits städtischer Straßenzüge, fehlen so sehr in Wien

Oh ja  :)

Maaa, danke :up:, der 41er ist ja geradezu ein Hort der Abgelegenheit in stadtrandlichem Niemandsland… :)) Das sorgt natürlich für einmalig pastorales Fotoumfeld; doch die 56er-Strecke ist trotz der so fotogenen Lage eine Hauptachse des Budapester ÖPNVs geworden, mit 2–5-Minuten-Takt den ganzen Tag hindurch.

Nach der Pratersterndiskussion zurück nach Budapest und ein kleiner Sprung in der Szenerie: Es geht auch anders 8) In meinen Augen das einzige Ästhetische hier ist der schöne Ganz-Triebwagen; die Gegend rund um die Endstation Bécsi út/Vörösvári út atmet eine Kombination realsozialistischen Wohlfühlwohnbaus und postsozialistischen Grünewiese-Flachdach-Einkaufszentrums. Wobei das «Grün» der sprichwörtlichen Wiese hier eher ein Asphaltgrau ist. Wagen 1369 am 17. März 2017 auf SL 19, seit kurzem eine echte Durchmesserlinie :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: E1-c3 am 02. April 2017, 14:37:43
Bécsi út bedeutet eh Wiener Straße, oder?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 4463 am 02. April 2017, 16:40:20
Malerische Plätzchen . . . . die reizvolle Natur . . . .
Was brauch ma des in Wien? Weg damit! Wir brauchen mehr Beton, mehr U-Bahn und mehr Einwohner, keine Natur.
Stimmt, das stellte schon jemand fest, als der Praterstern beim Umbau zubetoniert wurde. Zumindest erinnere ich mich an ein Zitat, in dem die Worte "Schafe" und "Stadt" vorkamen, wobei die Aussage darin bestand, dass erstere in letzterer eben nicht üblich seien. :P

Das war vom Architekten (Boris Podrecca) eigentlich als lustige Randbemerkung gedacht, warum er den Platz hauptsächlich versiegelt und ohne Grünflächen gestaltet hat. Aus dem Zusammenhang gerissen und als Hauptstatement dargestellt wurde es, als die (durch die eifrigen Beamten der verschiedenen Magistratsabteilungen) völlig verhunzte Umsetzung sichtbar geworden ist.

Im Endeffekt hatte er durchaus Recht, denn solche Grünflächen – siehe Westbahnhof – fungieren letztendlich lediglich als riesengroße Sandhasenlatrinen.
Aber dennoch hat es die Stadt Wien vermurkst, denn es wurde bekanntlich nichtmal die Stahlkonstruktion begrünt. Und deren Begrünung hätte durchaus den Charakter des Platzes deutlich freundlicher machen können als er es jetzt ist. Hingegen gibt es nach wie vor einige Grüninseln, die man nach deiner Argumentation komplett entfernen hätte müssen - wobei ich mir sehr wohl die Frage stelle, ob mir eine Wiese als Latrine lieber ist, oder ob ich es bevorzuge, auf einer versiegelten Fläche zu gehen, wo mangels Regen (bzw. wegen Überdachung) dieselben Fäkalien dann eingetrocknet am Bodenbelag "kleben". :-\
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 02. April 2017, 19:24:06
Bécsi út bedeutet eh Wiener Straße, oder?
Ja!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 05. April 2017, 09:52:20
Alle Räder stehen still...: Budapester Verkehrsbetriebe vor achttäigem Streik um Ostern

Die Mitarbeiter der Budapester Nahverkehrsbetriebe BKV bereiten ihre Kunden auf insgesamt acht Streiktage im April vor. Die zwei für die Branche maßgeblichen Gewerkschaftskonföderationen einigten sich am Freitag auf einen dreitätigen Streik ab Mitternacht des 18. April sowie weitere fünf Streiktage ab 24. April, womit man die unmittelbaren Osterfeiertage ausspart.

Die Gewerkschaften KKSZSZ und VTDSZSZ reagieren damit auf die fruchtlosen Gespräche mit dem Management der Städtischen Unternehmung. Gefordert haben die Arbeitnehmervertreter eine Gehaltserhöhung von 30%, aufgeteilt über drei Jahre. Sie argumentieren damit, dass Angestellte von Staatsbetrieben ähnliche Gehaltserhöhungen erhalten.

Ein Streik des Öffentlichen Nahverkehrs ist gesetzlich mit etlichen Einschränkungen versehen. So müssten 60% der regulären Fahrten weiterhin angeboten werden und bestimmte Strecken als Basisdienst stetig betrieben werden. Die Gewerkschaften interpretieren die 60% jedoch als "geforderten Tagesdurchschnitt", so dass es durchaus möglich sein wird, "dass über Stunden kein einziges BKV-Fahrzeug", also weder Bus, noch Straßenbahn, Metro oder Trolleybus "unterwegs sein wird."

Allerdings - und auch das zeigt die Misere der BKV-Mitarbeiter - dürften viele Buslinien überhaupt nicht von einem Streik berührt werden, werden sie seit Jahren bereits von (billigeren) Subunternehmen betrieben, u.a. der VT-Arriva. Auch der Betrieb der S-Bahn bzw. Vorortbahn HÉV ist nicht betroffen, denn diese wurde im Vorjahr an die Staatsbahnen MÁV übergeben - auf Regierungsanweisung. Die Arbeiter dort haben ihre 30% Lohnerhöhung auf drei Jahre bereits in der Tasche.

Die BKV hat allein im Jahr 2016 weitere 10% ihrer damals 9.600 Stellen abgebaut, nur rund ein Drittel davon durch Pensionierung, den Rest durch Kündigungen. Auf der anderen Seite mangelt es vor allem an Fahrern und qualifizierten Ingenieuren und Technikern, die man sich im Bedarfsfall teuer anheuern musste. Laut Gewerkschaft sind durch den allgemeinen Fachkräftemangel bei der BKV, die nicht gerade als attraktiver Arbeitgeber gilt, rund 1.000 Stellen unbesetzt, was zu enormen Mehrbelastungen bei den Angestellten führt, die nicht ausgeglichen werden.

Die Gewerkschaft steht daher auf dem Standpunkt, dass nur durch massive Lohnerhöhungen Fachkräfte angeworben bzw. gehalten werden können und warnt davor, die Betriebssicherheit durch weiteres Outsourcing zu gefährden.

Das BKV Management hat sich nach eigener Auskunft an die Budapester Stadtregierung gewandt, um die geforderten Gehaltserhöungen realisieren zu können und hofft auf eine streikfreie Lösung. Die Stadt Budapest hat die Forderung indes an die Orbán-Zentralregierung weitergeleitet, die jedoch bereits abgewunken habe. Der Staat habe schon bei den U-Bahn-Renovierungen geholfen und die BKV immer wieder von Schulden befreit, die Stadt müsse nun selber in der Lage sein, die BKV wirtschaftlich zu gestalten oder quer zu finanzieren.

red.

Quelle: http://www.pesterlloyd.net/html/1714cbkvstreik.html (http://www.pesterlloyd.net/html/1714cbkvstreik.html)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 08. April 2017, 13:57:40
Bécsi út bedeutet eh Wiener Straße, oder?
Wie Kollege Kálvin tér schon bemerkt hat, ja, natürlich – und ganz am anderen Ende der Wiener Straße ist ein Grätzel entstanden, das kaum wiederzuerkennen ist, wenn man es mit dem Zustand vor 25, 30 Jahren vergleicht, als ich dort schon herumspaziert bin. Garnitur 4261+4270 fährt Richtung Margaretenbrücke, um dort auf die 4er/6er-Achse einzuschwenken. Wie immer bei gepulsten Anzeigen ist die technische Qualität des Fotos eine Gratwanderung; 1/160s erlaubt gerade noch, ohne allzuviel Bewegungsunschärfe das Display nahezu sauber zu erkennen – Blenden jenseits von 20 tragen darüberhinaus auch nicht zur Qualitätsverbesserung bei.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: dalski am 09. April 2017, 18:58:33
Anscheinend dürfte Budapest momentan sehr im Trend sein, auch ich kam im März vorbei und dabei entstanden folgende Eindrücke:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 29. April 2017, 17:08:59
Im Vergleich zum Bild in Óbuda noch weiter stadteinwärts wird die 17er-Strecke richtig großstädtisch – und im Lichte der Umgestaltung der Gleisanlagen anlässlich der Verknüpfung der Budaer Strecken ist hier im Vergleich zu vor ein paar Jahren auch vieles kaum wiederzuerkennen. Ganz fein passt in diese Kulisse einer der neuen kurzen CAF-Wägen, wie hier Garnitur 2231 beim Szént Lukács Gyógyfürdő.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 30. April 2017, 18:09:51
Wir bleiben im Norden Budapests, wechseln jedoch von Buda nach Pest, und größer könnte der Kontrast zur vorigen Aufnahme kaum sein: Die Verzweigung der Linien 12 und 14 am Bahnhof Rákospalota-Újpest ist wieder so ein wild-malerisches Plätzchen, wie es der Wiener Straßenbahn in der Zwischenzeit so sehr ermangelt. Am 14er fahren Puls-LED-Dreiwagen-Tatragarnituren in dichtem Takt vom Lehel tér an den nördlichen Stadtrand hinaus – die Endstation am Lehel tér ruft geradezu, wie schon geschrieben, nach einer Verlängerung am Nyugati pályaudvar vorbei zum Deák tér. Hier kommt die Garnitur 4106+4215+4242 von der Brücke über die Linie 12 herunter, die den 14er nach einem Haken unterquert.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: E1-c3 am 30. April 2017, 18:15:35
In allen Straßenbahnbetrieben der Welt ist es möglich, Vignolweichen und -kreuzungen zu verwenden, nur in Wien natürlich nicht ...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 30. April 2017, 18:51:19
In allen Straßenbahnbetrieben der Welt ist es möglich, Vignolweichen und -kreuzungen zu verwenden, nur in Wien natürlich nicht ...
Was ist hierzustadts eigentlich der Grund dafür? Flachrillenwahn?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Klingelfee am 30. April 2017, 18:53:32
In allen Straßenbahnbetrieben der Welt ist es möglich, Vignolweichen und -kreuzungen zu verwenden, nur in Wien natürlich nicht ...
Was ist hierzustadts eigentlich der Grund dafür? Flachrillenwahn?

Ich würde eher sagen, dass die Weichen hauptsächlich in der Verkehrsfläche liegen, wo auch MIV fahren dürfen.

Nachtrag: Was ist euer Meinung nach der Vorteil, wenn man in Wien Vignolweichen hätte? Ich sehe keinen wirklichen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 30. April 2017, 19:04:01
Ich würde eher sagen, dass die Weichen hauptsächlich in der Verkehrsfläche liegen, wo auch MIV fahren dürfen.

Nachtrag: Was ist euer Meinung nach der Vorteil, wenn man in Wien Vignolweichen hätte? Ich sehe keinen wirklichen.
Ohne dir nahe treten zu wollen, den Grund, warum man sie auch in der USTRAB verwendet, müsstest du uns bitte erklären. Gerade dort könnte man sich die Übergangsstücke sowie den unterschiedlichen Unterbau sparen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: E1-c3 am 30. April 2017, 19:23:57
Ich würde eher sagen, dass die Weichen hauptsächlich in der Verkehrsfläche liegen, wo auch MIV fahren dürfen.

Nachtrag: Was ist euer Meinung nach der Vorteil, wenn man in Wien Vignolweichen hätte? Ich sehe keinen wirklichen.
Wie du bereits richtig gesagt hast, gibt es in Wien praktisch keine Stellen, an denen man Vignolweichen und- kreuzungen einbauen könnte, weil fast alle Weichen eben in der Nähe von Straßen liegen.
Mir fällt nur spontan die Verzweigungsweiche von 6/18 und 62 bei der Eichenstraße ein, die ja bei der Tunnelausfahrt liegt und wo man locker eine Vignolweiche einbauen hätte können. Dann könnte auch der offene Gleiskörper schon viel früher (nämlich beim Anfang der Rampe) beginnen.

Ein Vorteil wäre, dass beispielsweise im Falle eines Weichentausches nichts aufgegraben werden muss.

Ohne dir nahe treten zu wollen, den Grund, warum man sie auch in der USTRAB verwendet, müsstest du uns bitte erklären. Gerade dort könnte man sich die Übergangsstücke sowie den unterschiedlichen Unterbau sparen.
In den Stationen Matzleinsdorfer Platz und Kliebergasse sind die Gleisbögen sehr eng und da eignen sich Rillenschienenweichen und -kreuzungen einfach besser.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 30. April 2017, 19:43:27
Es liegt in erster Linie an den in Wien verwendeten Radprofilen und am Unwillen des Betriebes da was zu ändern. Die Toleranzgrenze für die minimale Spurkranzhöhe würde eine im Zungenbereich speziell adaptierte Bauart einer Vignolweiche verlangen (analog den verwendeten Rillenschienenweichen), was dann auch auf diesen Weichen Tempo 15 bedeuten würde. Ich denke, den Spott über die Verwendung solcher "Schleichweichen" im Vollbahndesign möchte man sich gern ersparen!  8)


Außerdem hat die Klingelfee eh schon alles gesagt: "Wos brauch' ma des!?". Damit hat sich's.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 30. April 2017, 20:41:26
Aaaaaah, Budapest, unbedingt bald wieder eine Reise wert! Aber am 41er fahren jetzt keine Ganzwagen mehr, oder? :(
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 30. April 2017, 20:59:03
Aaaaaah, Budapest, unbedingt bald wieder eine Reise wert! Aber am 41er fahren jetzt keine Ganzwagen mehr, oder? :(
Nein, dort sind inzwischen mWn die Tatras anzutreffen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 30. April 2017, 20:59:12
Aber am 41er fahren jetzt keine Ganzwagen mehr, oder? :(

Ich darf einen Beitrag von etwas weiter oben zitieren:

1: T5C5+T5C5+T5C5 (nur Mo-Sa), CAF (56 m) und 2 Stück Combino (nur Sa+So).
12: T5C5+T5C5.
14: T5C5+T5C5+T5C5 (am Wochenende nur Doppeltraktion).
17: T5C5+T5C5 und CAF (34 m).
19: Ganz und CAF (34 m).
41: T5C5+T5C5.
56: T5C5+T5C5.
59: T5C5+T5C5.
61: T5C5+T5C5.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 30. April 2017, 21:13:11
Danke dir! Die eckigen Tatra sind zwar nicht so schön, aber besser als nix.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 30. April 2017, 22:08:20
Na dann bleiben wir doch gleich bei den Tatras :)

An derselben Stelle kommt zusätzlich zum 14er der 12er daher: Die Takte auf der gemeinsamen Strecke vertragen sich nicht gut. Der 12er ist nur mehr ein (ungeliebtes?) Anhängsel, nachdem er zur Wagenhalle Angyalföld verkürzt wurde, und fährt werktags tagsüber durchwegs alle 15 Minuten – das passt nur schlecht zum 6 bzw. 7½-Minuten-Takt des 14ers. Hier kommt Garnitur 4043+4237 aus der Unterführung unter dem 14er – das sei einmal Anlass, auf den äußerlich durchwegs exzellenten Zustand der Budapester Straßenbahnen hinzuweisen, und das nicht nur bei den neuen Niederflurgarnituren!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 02. Mai 2017, 10:59:31
Es liegt in erster Linie an den in Wien verwendeten Radprofilen und am Unwillen des Betriebes da was zu ändern. Die Toleranzgrenze für die minimale Spurkranzhöhe würde eine im Zungenbereich speziell adaptierte Bauart einer Vignolweiche verlangen (analog den verwendeten Rillenschienenweichen), was dann auch auf diesen Weichen Tempo 15 bedeuten würde. Ich denke, den Spott über die Verwendung solcher "Schleichweichen" im Vollbahndesign möchte man sich gern ersparen!  8)

Sollte sich mit den ULFen (Übergangsprofil) aber auch erledigt haben, oder?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 02. Mai 2017, 12:00:30
Aaaaaah, Budapest, unbedingt bald wieder eine Reise wert! Aber am 41er fahren jetzt keine Ganzwagen mehr, oder? :(
Hin und wieder verirrt sich immer noch ein Ganz-Wagen auf den 41er, aber nur selten. Allerdings gibt es werktags im Frühverkehr zwei Kurse auf der Linie 47B, die von der 41er-Endstation in Kamaraerdő zum Deák Ferenc tér fahren – also zwischen 7 und 8 in der Früh kannst du immer noch Ganz-Wagen auf der Strecke des 41ers beobachten. :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: hema am 02. Mai 2017, 14:06:01

Sollte sich mit den ULFen (Übergangsprofil) aber auch erledigt haben, oder?
Nein, er hat ja die gleichen Spurkränze. Er macht sogar größere Probleme, weil er die viel stärker abfährt als die anderen und somit immer rasch an der Toleranzgrenze (15 mm) ist und angeblich sogar oft drunter. Die breiteren Laufflächen des ULFs helfen im Zungenbereich leider nichts, die wären nur am Herzstück von Vorteil. Allerdings nur "wären", weil der ULF, bedingt durch die Losradtechnik,  leider seine Radreifen schnell hohl fährt und damit noch mehr über die Herzstücke rumpelt.

Eine Abhilfe gegen das Abfahren der Spurkränze wären Tiefrillen (mit mindestens 18 mm) und der häufigere Einsatz von Vignolgleis. Auf Vignolgleisen "wachsen" Spurkränze, in Rillenschienen werden sie kleiner. Auch breitere Rillen wären sicher sinnvoll, weil da die Räder den Dreck seitlich rausschieben können und nicht am Rillengrund komprimieren und dann mit den Spurkränzen drüberpumpern.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 02. Mai 2017, 16:27:27
Stimmt, geht ja um die Spurkränze und nicht um die Lauffläche…
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 13. Mai 2017, 09:33:43
Das nördlichste Stückchen des 14ers zur Megyeri út wurde erst 1998 eröffnet – in einer Zeit, die sich in mein Gedächtnis als eine der Stagnation der Budapester Straßenbahn eingeprägt hat, bevor dann in den 2000er-Jahren langsam frischer Wind einzuziehen begann. Sparsamer kann eine Endstation gleistechnisch mit dem einfachen Stumpfgleis kaum ausgestattet sein: Beeindruckend, das dauernde Kommen und Gehen der Dreifachtraktionen in der HVZ zu beobachten! Garnitur 4081+4018+4207 am 17. März 2017 – die letzte Aufnahme, bevor der Himmel sich verdunkelte und eineinhalb Tage Dauerregen ausbrach.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 13. Mai 2017, 20:33:08
Das nördlichste Stückchen des 14ers zur Megyeri út wurde erst 1998 eröffnet – in einer Zeit, die sich in mein Gedächtnis als eine der Stagnation der Budapester Straßenbahn eingeprägt hat, bevor dann in den 2000er-Jahren langsam frischer Wind einzuziehen begann. Sparsamer kann eine Endstation gleistechnisch mit dem einfachen Stumpfgleis kaum ausgestattet sein: Beeindruckend, das dauernde Kommen und Gehen der Dreifachtraktionen in der HVZ zu beobachten! Garnitur 4081+4018+4207 am 17. März 2017 – die letzte Aufnahme, bevor der Himmel sich verdunkelte und eineinhalb Tage Dauerregen ausbrach.

Mo-Fr fahren auf dem 14er den ganzen Tag Dreifachtraktionen, nicht nur in der HVZ. Die Káposztásmegyer-Strecke wurde Ende der 90er aus dem Grund errichtet, weil es offensichtlich wurde, dass man in den kommenden Jahrzehnten vergeblich auf die geplante Verlängerung der M3 wartet.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 13. Mai 2017, 20:58:07
Beeindruckend, das dauernde Kommen und Gehen der Dreifachtraktionen in der HVZ zu beobachten!
Mo-Fr fahren auf dem 14er den ganzen Tag Dreifachtraktionen, nicht nur in der HVZ.
Nichts anderes ist ja geschrieben und gemeint ;) Zur Verdeutlichung: Im 6-Minuten-Takt der HVZ ist der Wendevorgang (der Dreifachtraktionen) im einfachen Stumpfgleis besonders beeindruckend :)

Die Káposztásmegyer-Strecke wurde Ende der 90er aus dem Grund errichtet, weil es offensichtlich wurde, dass man in den kommenden Jahrzehnten vergeblich auf die geplante Verlängerung der M3 wartet.
Stimmt, ja, genau; ich meine diesbezüglich einmal, dass das noch viele Jahrzehnte sein werden – oder sind derzeit irgendwelche Verlängerungsplanungen der M3 halbwegs realistisch?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 13. Mai 2017, 21:46:55

Die Káposztásmegyer-Strecke wurde Ende der 90er aus dem Grund errichtet, weil es offensichtlich wurde, dass man in den kommenden Jahrzehnten vergeblich auf die geplante Verlängerung der M3 wartet.
Stimmt, ja, genau; ich meine diesbezüglich einmal, dass das noch viele Jahrzehnte sein werden – oder sind derzeit irgendwelche Verlängerungsplanungen der M3 halbwegs realistisch?

Letzes Jahr wurde beschlossen, Pläne anfertigen zu lassen, eine Machbarkeitsstudie wurde auch durchgeführt. Die Ausschreibung für den Neubau ("Modernisierung") von insgesamt 222 Metro-Wagen enthält auch eine Option von weiteren 42 Wagen für den Fall einer Verlängerung. Es tut sich also schon irgendwas, aber es ist alles andere als sicher, dass diese Verlängerung tatsächlich gebaut wird.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 14. Mai 2017, 11:59:59
Letzes Jahr wurde beschlossen, Pläne anfertigen zu lassen, eine Machbarkeitsstudie wurde auch durchgeführt. […]
Danke für die Hintergrundinformationen!

Ein wenig weiter stadteinwärts durchfahren die Linien 12 und 14 die Görgey Artúr utca, die unlängst vielleicht nicht außerordentlich inspiriert, aber dennoch grundsolide neugestaltet wurde. Von der Haltestelle Újpesti rendelőintézet kommt uns hier das Pärchen 4305+4211 entgegen, wiederum am 17. März 2017.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 15. Mai 2017, 23:50:40
Danke für die tollen Fotos, Tramwaycafe! :up:  Ich muss gestehen, bei der Endstation in Káposztásmegyer war ich noch nie :-[


Vor ein paar Wochen erhielt ich die einzigartige Möglichkeit, vom Dachboden eines Gründerzeithauses am Szent Gellért tér aus einige Tramwayfotos zu schießen :)


Am ersten Foto ein CAF auf der Linie 19 in der Haltestelle Szent Gellért tér. Für diese Stelle sind ungewöhnlich wenige Autos am Bild!

[attach=1]



Am zweiten Bild begegnet eine Tatra-Doppeltraktion einem Ganz-Gelenkwagen. Die Verstangelung macht leider auch vor Budapest nicht halt...

[attach=2]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 21. Mai 2017, 12:35:00
Danke für die tollen Fotos, Tramwaycafe! :up:
Oooh, ich muss für die beeindruckenden Dachperspektivenfotos danke sagen!

Ich muss gestehen, bei der Endstation in Káposztásmegyer war ich noch nie :-[
Tja, in diesen Teil Budapests hatte ich's beim gefühlten 20. Aufenthalt vorher auch noch nie geschafft… Liegt halt abgelegen ;)

Bleiben wir dann gleich noch ein wenig im Norden. Nur ein Stückchen weiter als auf der vorigen Aufnahme rauscht hier Garnitur 4080+4041+4088 auf Linie 14 an der wunderbar sanierten «Újpesti Két Tanítási Nyelvű Műszaki Szakközépiskola és Szakiskola» vorbei.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 21. Mai 2017, 13:34:32
Vor ein paar Wochen erhielt ich die einzigartige Möglichkeit, vom Dachboden eines Gründerzeithauses am Szent Gellért tér aus einige Tramwayfotos zu schießen :)
Spitze!! :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 21. Mai 2017, 14:20:26
Zwei weitere Fotos kann ich noch nachreichen:

[attach=1]

[attach=2]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 22. Mai 2017, 10:22:30
Bleiben wir dann gleich noch ein wenig im Norden. Nur ein Stückchen weiter als auf der vorigen Aufnahme rauscht hier Garnitur 4080+4041+4088 auf Linie 14 an der wunderbar sanierten «Újpesti Két Tanítási Nyelvű Műszaki Szakközépiskola és Szakiskola» vorbei.

Wofür steht das Erinnerungssignal "Sz"? Ich nehme an, es weist auf den Trenner hin (falls das einer ist)?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 22. Mai 2017, 12:04:05
Wofür steht das Erinnerungssignal "Sz"? Ich nehme an, es weist auf den Trenner hin (falls das einer ist)?
Ja, das ist das Erinnerungssignal für nicht überbrückte Trenner (steht für "szakaszszigetelő").
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 13er am 22. Mai 2017, 13:25:34
Ich versteh nur Insel :D
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 22. Mai 2017, 13:52:58
Ich versteh nur Insel :D
"Szigetelni" heißt "isolieren" – und auch dieses Wort hat ja was mit "Insel" zu tun :D
"Szakaszszigetelő" heißt wörtlich übersetzt "Abschnittsisolierer".
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 22. Mai 2017, 15:01:57
Ja, das ist das Erinnerungssignal für nicht überbrückte Trenner (steht für "szakaszszigetelő").
Danke – ich liebe die ungarische Sprache :-* Diese Trenner scheinen im Übrigen häufig zu sein; mir fielen sie in zahlreichen Fotos dieses Ausflugs auf…

So möchte ich mich aus Káposztásmegyer mit einer ganz unspektakulären Aufnahme verabschieden, die den schnellbahnartigen Charakter des nördlichsten Stückchens des 14ers aufzeigt. Hier geht was weiter – wer braucht da noch U-Bahn? Dreifachtraktion 4117+4047+4078 beschleunigt aus der Haltestelle Óceán-árok utca heraus; die fürs Display nötige Achtzigstelsekunde Belichtungszeit hat bei einer zweiten Aufnahme knapp danach schon für deutliche Bewegungsunschärfe gesorgt: Jede Epoche hat ihre Herausforderungen an technisch passable Tramfotografie ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 25. Mai 2017, 14:29:36
Nach den Aufnahmen aus Neupest zurück nach Altbuda ;) CAF-Wagen 2215 an einer schon bekannten Stelle nächst dem Park der Märtyrer von Katyn auf seinem langen Weg in den tiefen Süden Budas samt eines Stückchens Mitbenützung der lang Zeit sakrosankten 4er/6er-Strecke ^-^
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 30. Mai 2017, 13:52:43
Vom so städtischen Széll Kálmán tér gen Westen wird es ziemlich abrupt grün, vorstädtisch und hügelig; hier fährt Garnitur 4073+4342 auf Linie 61 aus der Szilágyi Erzsébet fasor auf den genannten Platz ein.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 01. Juni 2017, 15:33:24
In der Gegend Hűvösvölgy hat die Serie aus Budapest angefangen; dort möcht' ich die heurige Serie auch enden lassen. Im Einschnitt nahe der Endstation kommt mir hier wiederum am 17. März 2017 das Pärchen 4109+4060 entgegen, um als Tagsüberlinie 56A ins Tal hinunter zu brausen. Wer die örtlichen Gegebenenheiten kennt, weiß, das es ein paar Verrenkungen bedurfte, um den Fotostandort einzunehmen ;D

Ich hoffe, die Serie hat gefallen: Später wird's mich heuer zumindest noch einmal nach Budapest verschlagen – dann werden nach den Tatras dieses Mal die Hannoveraner Wägen im Mittelpunkt stehen :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 01. Juni 2017, 15:38:41
Danke für die schöne Bilderserie! :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: schienenklaus am 24. Juni 2017, 10:31:57
Derzeit wird ein interessantes SEV-Konzept bei einer HÉV noch bis Anfang Juli durchgeführt. Die Linie H5 wird im Außerstädtischen Bereich modernisiert. Eingestellt wird sie in diesem Bereich aber nur am Wochenende und mit SEV-Bussen ersetzt.
Unter der Woche fährt sie abweichend vom Fahrplan, alle 30 Minuten eingleisig bis Sankt-Andrä. In der HVZ werden SEV-Busse als Verstärkung eingesetzt, mit verschiedenen Routen.
http://bkk.hu/2017/06/valtozik-a-h5-os-hev-kozlekedese-2017-junius-17-etol-2017-julius-9-eig/?s=h5 (http://bkk.hu/2017/06/valtozik-a-h5-os-hev-kozlekedese-2017-junius-17-etol-2017-julius-9-eig/?s=h5)
[attach=1]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 26er am 05. Juli 2017, 17:12:06
Wir waren dieses Wochenende in Budapest und wir haben die Linie 14 bis zum Ende ausgefahren. Eine interessante Strecke. Dazu folgende Frage. Die Fahrzeuge, von der Type habe ich wie immer keine Ahnung, sehen sowohl außen als auch innen sehr gepflegt und NEU aus. Sind die Fahrzeuge für L 12 (Zweigstrecke) und L 14 umgebaut worden?
Danke im voraus für die Antwort.
Am Samstag den historischen roten TW leider nur gesehen. Bei einem Infopunkt der Tram habe ich mich erkundigt betreff historischer Rundfahrt am Sonntag. Die in ihrer Ruhe gestörte Bedienstete schaute wohl im PC nach und erklärte mir am Sonntag gäbe es keine historischen Rundfahrten. Ich wusste aber, dass sehr wohl am Sonntag solche stattfinden, nur Zeit wusste ich keine. Also auf gut Glück und Glück gehabt. Allerdings wurde die Route wegen einer Flugveranstaltung über der Donau stark verändert. Die Strecke 19 und 47 war gesperrt, es war aber trotzdem interessant wie auf freier Strecke über Parallelweichen die Fahrtrichtung geändert wurde.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 05. Juli 2017, 17:30:23
Wir waren dieses Wochenende in Budapest und wir haben die Linie 14 bis zum Ende ausgefahren. Eine interessante Strecke. Dazu folgende Frage. Die Fahrzeuge, von der Type habe ich wie immer keine Ahnung, sehen sowohl außen als auch innen sehr gepflegt und NEU aus. Sind die Fahrzeuge für L 12 (Zweigstrecke) und L 14 umgebaut worden?

Ja, die T5C5 werden/wurden modernisiert und heißen nun T5C5K2.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 360 am 25. Juli 2017, 12:49:56
So ein Fahrkartenvertriebssystem hat so seine ganz eigenen Eigenschaften...->
http://derstandard.at/2000061723405/18-Jaehriger-deckt-Bug-in-Budapester-Oeffi-System-auf-Festnahme
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 19. August 2017, 15:51:56
Wieder einmal ein kurzer Besuch in Budapest. Ankunft ist abends, aus dem Zug aussteigen heißt's schon in Kelenföld, liegt mein Hotel doch in Nordbuda. Gegen 20:30 ist es schon ziemlich dunkel, die Sommersonnenwende liegt schon zwei Monate zurück, und dazu noch so weit am Ostende der MESZ… Es muss ein heißer Tag gewesen sein; genauso unerbittlich heiß, wie die folgenden Tage wurden. Ein Dreitagespass ist schnell gezogen. Einmal die M4 bis zum Szent Gellért tér mit seiner sehenswerten Architektur benützen statt der Tramdirektverbindung.

Am Szent Gellért tér herrscht dichter Trambetrieb; als dritte Garnitur kommt ein 41er; eine Garnitur, die das Bemufer über die Neubaustrecke entlang fährt, wo ich hin muss. Eine Tatragarnitur. Die Fenster sind weit geöffnet, innen ist gelassene Stimmung, Einheimische durchmischt mit Touristen. Um diese Zeit in den Ferien gibt's ein Sitzplatzerl, und drrrrrrr!!!, zentrales Schließen, los geht's. Mit voller Wucht heult die Tatragarnitur los, starker Luftzug bringt willkommene Frischluft, und wir brausen das Donauufer nordwärts. Hier fuhr ich vor gut 30 Jahren zum ersten Mal mit einer Straßenbahn außerhalb Österreichs – es war eine UV-Garnitur –, ausgestattet mit einem Napijegy zum Tagankreuzen. Hier war ich alle paar Jahre einmal, Ab- und Aufschwung der Villamos vor Ort spürend. Hier brauste ich vor 10 Jahren mit Ganz-Garnituren zur damaligen Endstation am Batthyány tér – schwer krank und dennoch beeindruckt. Hier durfte ich heuer schon einmal den Lückenschluss des Budaer Netzes in all seinem Nutzen – reell wie symbolhaft – bestaunen.

Und hier rauschen, brausen, heulen, gleiten wir nun von Haltestelle zu Haltestelle, angesagt in einer der wohlklingendsten Sprachen der Welt. Die Unterführung am Clark Ádám tér ist immer noch so eng, immer noch so beeindruckend wie damals™ – nur die Garnituren sind nun andere.

Mit einem Lächeln steig' ich am Bem József tér aus, der neuesten Haltestelle im Budapester Straßenbahnnetz; Symbol für allerlei Wandel in Budapest, und vieles davon zum Guten. Ich bin wieder da, als wäre es ein zweites Zuhause, nach den Jahrzehnten regelmäßiger Besuche. Für andere mag derlei nur eine Straßenbahnfahrt sein. Aber dahinter stecken immer auch Erinnerungen, Assoziationen, Bilder im Kopf. Und das hat einem bis dahin nicht so berauschenden Tag eine ganz neue, ganz feine Facette verliehen.

Bilder folgen später ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 21. August 2017, 21:39:08
Pferdetramway-Endstation Auwinkel in neuem Glanz: :)
http://24.hu/elet-stilus/2017/08/18/mar-csak-atadasra-var-ilyen-lett-a-zugligeti-lovasutallomas/
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Linie 360 am 21. August 2017, 22:11:52
Pferdetramway-Endstation Auwinkel in neuem Glanz: :)
http://24.hu/elet-stilus/2017/08/18/mar-csak-atadasra-var-ilyen-lett-a-zugligeti-lovasutallomas/
:o ,wenn man weiß, in welchem Zustand das Gebäude vorher war!
Das ist ein schönes Beispiel, wie man mit alten Gebäuden eigentlich umgehen sollte!
Das ist ein echtes Schmuckstück, Hut ab vor dieser Leistung! :) :up: :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 21. August 2017, 22:34:05
Pferdetramway-Endstation Auwinkel in neuem Glanz: :)
Wow :o  :D  Fehlt nur noch der 58er davor…  ;)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Soundy am 22. August 2017, 15:31:02
Pferdetramway-Endstation Auwinkel in neuem Glanz: :)
http://24.hu/elet-stilus/2017/08/18/mar-csak-atadasra-var-ilyen-lett-a-zugligeti-lovasutallomas/
Sehr schön geworden, das Gebäude hat ja ausgeschaut wie eine Kulisse zu einem Horrorfilm ;D. Ein Grund, wieder einmal nach Budapest zu fahren.
Soundy
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: luki32 am 22. August 2017, 15:35:36
Pferdetramway-Endstation Auwinkel in neuem Glanz: :)
Wow :o  :D  Fehlt nur noch der 58er davor…  ;)

siehe hier:
http://www.hampage.hu/kozlekedes/58-as/e_index.html (http://www.hampage.hu/kozlekedes/58-as/e_index.html)

mfG
Luki
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 06. Dezember 2017, 07:27:12
Die romantische Remise Budafok ist nicht mehr:

Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 06. Dezember 2017, 09:17:42
Betriebsbahnhof Ottakring auf ungarisch. Schade drum!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Klingelfee am 06. Dezember 2017, 09:23:18
Betriebsbahnhof Ottakring auf ungarisch. Schade drum!

Mag sein, dass es vom architektonischen Schade ist. Diejenigen die dort arbeiten, sind jedoch höchstwahrscheinlich anderer Meinung. Und an die sollte man auch denken.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 06. Dezember 2017, 09:35:30
Mag sein, dass es vom architektonischen Schade ist. Diejenigen die dort arbeiten, sind jedoch höchstwahrscheinlich anderer Meinung. Und an die sollte man auch denken.
Ich glaube man kann auch alte Bausubstanz so weit herrichten, das man vernünftige Arbeitsbedingungen für die Bediensteten schafft, gerade in Wien gibt es diesbezüglich bei den Betriebsbahnhöfen ja genug positive Beispiele. Im Fall Budafok ging es - wie weiland in Ottakring - wohl eher um die lukrative Verwertung des Grundstücks.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: tramway.at am 06. Dezember 2017, 10:10:46
Im Fall Budafok ging es - wie weiland in Ottakring - wohl eher um die lukrative Verwertung des Grundstücks.

Verwertung eher nicht, da steht ja nur eine neue Halle (das ist kein mehrstöckiger Bau, das schaut vielleicht nur so aus). Ich glaube, die hinteren Einfahrtsgleise sind neu, jetzt kann man durchfahren; und der alte BHF war pittoresk, aber schon eher desolat. Hier alle meine Bilder von dort: http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Budafok.html
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Klingelfee am 06. Dezember 2017, 10:53:26
Mag sein, dass es vom architektonischen Schade ist. Diejenigen die dort arbeiten, sind jedoch höchstwahrscheinlich anderer Meinung. Und an die sollte man auch denken.
Ich glaube man kann auch alte Bausubstanz so weit herrichten, das man vernünftige Arbeitsbedingungen für die Bediensteten schafft, gerade in Wien gibt es diesbezüglich bei den Betriebsbahnhöfen ja genug positive Beispiele. Im Fall Budafok ging es - wie weiland in Ottakring - wohl eher um die lukrative Verwertung des Grundstücks.

Klar kann man eine jede Bausubstanz auch nochmals herrichten. Ist aber immer auch eine Kostenfrage. Denn wenn ein herrichten das Doppelte aufwärts kostet, dann darf man es nicht verdenken, wenn man die alten Schuppen niederreißt und etwas neues hinstellt.

Und wenn ich mir die alten Fotos anschaue, dann war Wärmedämmung offensichtlich nicht vorhanden. Von den feuchten Wänden, die man erst trocken legen hätte müssen ganz zu schweigen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Kálvin tér am 06. Dezember 2017, 11:01:50
Verwertung eher nicht, da steht ja nur eine neue Halle (das ist kein mehrstöckiger Bau, das schaut vielleicht nur so aus). Ich glaube, die hinteren Einfahrtsgleise sind neu, jetzt kann man durchfahren; und der alte BHF war pittoresk, aber schon eher desolat. Hier alle meine Bilder von dort: http://www.viennaslide.com/p/0730-hungary/Budapest/Budafok.html
Alles klar, von der Perspektive her hätte ich den "Aufbau" (zumindest an den Rändern) für eine mehrstöckige Wohnhaus- oder Büroanlage gehalten, daher auch der Vergleich mit Ottakring.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 06. Dezember 2017, 15:50:13
Ich glaube, die hinteren Einfahrtsgleise sind neu, jetzt kann man durchfahren;
Völlig richtig, der neue Betriebsbahnhof Budafok ist durchgängig, wohingegen der alte Bahnhof ein "Kopfbahnhof" war. Auf deinem Bild der neuen Anlage sieht man übrigens, dass rechts hinten ein Originalgebäude erhalten wurde: Es wird historische Tramways beherbergen. Auch das Wohn- bzw. Verwaltungsgebäude rechts vorne bleibt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwayhüttl am 07. Februar 2018, 19:59:47
Zitat
Und wenn ich mir die alten Fotos anschaue, dann war Wärmedämmung offensichtlich nicht vorhanden. Von den feuchten Wänden, die man erst trocken legen hätte müssen ganz zu schweigen.

Das mit dem Trockenlegen stimme. Wärmedämmung dürfte bei Wagenhallen eher wurscht sein, die sind ja für gewöhnlich ungeheizt und dienen nicht als Wohnzimmer.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Santos L. Helper am 19. Februar 2018, 09:07:28
Ein kleiner Tagesausflug am Samstag nach Budpaest:

In Buda auf den üblichen Linen 47, 48, 49 nur Ganz Wagen unterwegs
In Pest auf einigen Linien nur TW 6000
In beiden Stadtteilen Tatra T5 Doppel und CAF Urbos 5 Teiler en masse
Der 1er dürfte am Wochenende rein niederflurig betrieben werden ich habe nur lange Urbos und Combinos gesehen.

Eine kleine Auswahl an Fotos im Anhang, mehr dann hier:
20180217 HU (https://flic.kr/s/aHsmfB85yi)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 21. Februar 2018, 14:48:34
In Buda auf den üblichen Linen 47, 48, 49 nur Ganz Wagen unterwegs
Dort wird auch in absehbarer Zukunft nichts anderes fahren können. Derzeit werden die ersten herkömmlichen Ganz-Wagen generalüberholt, um ihre Lebensdauer zu verlängern.


Zitat
Der 1er dürfte am Wochenende rein niederflurig betrieben werden ich habe nur lange Urbos und Combinos gesehen.
So ist es.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 09. März 2018, 22:25:24
Wie schaut es eigentlich aktuell mit den CAF aus wie viele sind den nun da und wurde eigentlich auch eine Option gezogen?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 09. März 2018, 22:34:30
Wie schaut es eigentlich aktuell mit den CAF aus wie viele sind den nun da und wurde eigentlich auch eine Option gezogen?
Ja, die Option wurde im Jänner gezogen: Es kommen weitere fünf lange (56 m) und 21 kurze (34 m) CAF nach Budapest. Diese ergänzen dann die aktuell bereits bestehende Flotte aus zwölf langen und 34 kurzen CAF-Wagen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: nord22 am 24. Juli 2018, 22:13:40
Ein Dreiwagenzug der Linie 24 mit TW 2707 beim Keleti pályaudvar (Foto: TrainsandTravel, 17.05.1966).

LG nord22
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 15. August 2018, 19:18:04
Ein Dreiwagenzug der Linie 24 mit TW 2707 beim Keleti pályaudvar (Foto: TrainsandTravel, 17.05.1966).
Beim Triebwagen handelt es sich um die Type H, bei den Beiwagen um die Type R2.

An der Brustwand des Triebwagens ist ein rundes Schild "KN" erkennbar, dies steht für "kalauz nélkül" – also "ohne Schaffner" –, bezieht sich jedoch nur auf den Triebwagen. Anfang der 60er-Jahre wurde nämlich der sogenannte teilweise schaffnerlose Betrieb eingeführt, im Zuge dessen bei Mehrwagenzügen der führende Triebwagen ohne Schaffner geführt wurde. In diesen Wagen durfte nur mit Zeitkarten oder vorentwerteten Fahrscheinen eingestiegen werden. Bei solchen Zügen hatte trotz herkömmlicher Betriebsform mit offenen Türen der Fahrer die alleinige Verantwortung für die Abfertigung des Zuges.

Die Wagen wurden zu diesem Zwecke mit Rückspiegeln bei jedem Fahrerplatz sowie einer Abfahrtswarneinrichtung ausgestattet. Diese bestand aus roten Glühbirnen in kleinen Metallkörben/-verschlägen unten neben jeder Einstiegstür (siehe Foto) und einer roten Glühbirne am Innendach eines jeden Wagens, sowie elektrischen Summern bei den Einstiegen.
Der Fahrer hatte nun laut Vorschrift den Fahrgastwechsel über die Rückspiegel zu beobachten, nach Vollendung desselben einige Sekunden lang die Warneinrichtung (Summer + rote Lampen) zu betätigen und anschließend abzufahren.
Bei einigen Wagentypen gab es zusätzlich über dem Stirnwandfenster neben dem Liniensignal eine Lampe, die gleichzeitig mit der Betätigung der Warneinrichtung aufleuchtete und dem Verkehrspolizisten, der die Ampelanlage regelte, die Abfahrbereitschaft des Zuges anzeigte (ich kann nicht erkennen, ob es die Lampe beim Wagen am Foto gibt).

Die Linie 24 befährt bis heute dieselbe Strecke, ihre Endstation beim Keleti pályaudvar liegt jedoch aufgrund der seitdem unterirdisch errichteten Metrostation nicht mehr am Bahnhofsvorplatz wie am Bild, sondern in der Festetics György utca am Südrand des Platzes.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: diogenes am 15. August 2018, 19:29:34
Ein Dreiwagenzug der Linie 24 mit TW 2707 beim Keleti pályaudvar (Foto: TrainsandTravel, 17.05.1966).

LG nord22
Der Stromabnehmer sieht wie ein Wiener Lyrabügel aus. Wie sehr irre ich mich?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: nord22 am 16. September 2018, 23:12:35
TW 1054 der Linie 59 beim Hauptpostamt in der Nähe des Széll Kálmán tér (bis 2011: Moszkva tér); (Foto. Tim Boric, 1979).

LG nord22
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Metrotram am 02. Oktober 2018, 19:04:33
Auf dieser Seite (https://bkk.hu/fejleszteseink/1esvillamos/) finden sich aktuelle Bilder von der künftigen Endstation der Linie 1 in Kelenföld. Gibt es Pläne, wie 19 und 49 ebenfalls zu diesem Super-Terminal mit Doppelkreuzungsweiche verlängert werden sollen?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: nord22 am 02. Oktober 2018, 19:15:36
TW 2452 + TW der Linie 31 in der Ady Endre utca (Foto: Tim Boric, 1976).

LG nord22
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: nord22 am 02. Oktober 2018, 23:24:02
1509 + BW der Linie 67 beim Keleti pályaudvar (Foto: Tim Boric. 1976).

LG nord22
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: nord22 am 03. Oktober 2018, 09:24:00
Gelenkwagen 1223 der Linie 60 beim Keleti pályaudvar (Foto: TrainsandTravel, 17.05.1966).

LG nord22
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 22. November 2018, 17:17:15
Diesen Sonntag, den 25. November, findet anlässlich des 50-jährigen BKV-Jubiläums eine große Nostalgiefahrzeugparade statt. Aus dem selben Anlass wurden bzw. werden heuer fünf historische Straßenbahnfahrzeuge frisch restauriert und vier davon im Zuge dieser Parade präsentiert & in Betrieb genommen.

Folgende Fahrzeuge nehmen an der Parade teil:

Straßenbahn:
Bengáli 1233 (neu!)
G 2624
K 2806 (neu!)
L 436
MUV 3430 (neu!)
S 611
S 1820 (neu!)
UV-Zug 3885+6010+3888
Überraschungsfahrzeug oder Muki

Autobus:
BKV-MÁVAG Tr5
Ikarus 60
Ikarus 630 + Beiwagen
Ikarus 630 Cabrio
Ikarus 180
Ikarus 521
Ikarus 260 mit Falttüren
Ikarus 280 mit Falttüren


Anschließend findet ab 13:00 eine Fotosonderfahrt (Kosten: ca. 6-7 €, Anmeldung hier (https://www.bkv.hu/hu/visits/62)) mit dem frisch restaurierten Bengáli 1233 statt.

Falls irgendwer genauere Infos braucht, bei Bedarf gerne per PN.


Bilder der neu hergerichteten Wagen:

(https://scontent.fvie2-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/46458009_2244444392234005_7332708350615879680_n.jpg?_nc_cat=109&_nc_ht=scontent.fvie2-1.fna&oh=24d77600fbf64e261cfa2dcc5db56208&oe=5C786C5C) Quelle: FB Nosztalgiavillamosozás

(https://scontent.fvie2-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/46443414_2302096563198533_4483448370962104320_n.jpg?_nc_cat=104&_nc_ht=scontent.fvie2-1.fna&oh=5ede25b522de43e3298d52a0b6eaba60&oe=5CB19AB8) Quelle: FB Nosztalgiavillamosozás

(https://scontent.fvie2-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/43156484_2181148401896938_7849686245411127296_n.jpg?_nc_cat=105&_nc_ht=scontent.fvie2-1.fna&oh=d8e16d5937d01a4bb394fcb7aa846350&oe=5C7BDAC8) Quelle: FB Nosztalgiavillamosozás

(https://scontent.fvie2-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/46445273_10157071476209236_8185753705312681984_n.jpg?_nc_cat=100&_nc_ht=scontent.fvie2-1.fna&oh=960d4f2533808ab69ca62a4b5819d664&oe=5C7FB974) Quelle: Lovas Gábor
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: win22 am 06. Januar 2019, 20:23:43
Sommer 1982 in Budapest.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 17. Februar 2019, 18:53:36
Sommer 1982 in Budapest.
Vielen Dank für die tollen historischen Fotos!
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: lera1 am 17. Februar 2019, 22:52:00
wow, ein 10A und ein 12er! Darf ich fragen, was dich damals in diesen doch recht exotischen Teil Budapests verschlagen hat? Immerhin ist das  (heute immer noch, und damals noch viel mehr) eine Gegend, in die Touristen normalerweise nicht hinkommen...
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 17. Februar 2019, 22:59:27
Mir fällt gerade auf, der am letzten Bild vom vorigen Bildposting sichtbare 1441 ist der erste modernisierte klassische Ganz-Gelenkwagen, der seit Kurzem im Fahrgasteinsatz ist!

Hier zwei (Handy-)Bilder von ihm vom vergangenen Dienstag. LED-Frontanzeigen hat er noch nicht, die werden nachgereicht.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: benkda01 am 26. März 2019, 14:33:48
Einige Bilder aus dem vergangenen November:


Tatra T5C5K2M 4286 rast am Westufer der Donau am Várkert bazár vorbei.

[attach=1]



Der kurze CAF 2230 auf der Linie 3 am Rasengleisabschnitt in Kőbánya (Steinbruch), im Hintergrund die Steinbrucher Pfarrkirche St. Ladislaus.

[attach=2]



2018 feierte die BKV ihr 50-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass wurde in diesem Jahr die Restaurierung von gleich fünf (!) neuen betriebsfähigen Nostalgiefahrzeugen fertiggestellt.

Der erste Wagen, der fertig wurde, war der MUV 3430. Bei der Type MUV handelt es sich um die in den 90er-Jahren modernisierte Form der Type UV. Bei dieser Modernisierung wurde in ca. 20 UV der zweite Führerstand wieder eingebaut, um einen Solobetrieb zu ermöglichen, der Innenraum wurde geringfügig "modernisiert" (neue Farben, Autobussitze, Trittstufenbeleuchtung etc.), außerdem wurde eine Fahrgastraumheizung installiert.

Die folgenden Bilder zeigen den frisch restaurierten MUV 3430 bei seiner Vorstellungsfahrt.

[attach=3]

[attach=4]



Zufällig rückt gerade die Feuerwehr zu einem Einsatz aus :D

[attach=5]



[attach=6]



Das folgende Bild ist zwar etwas verrauscht, ich zeige es aber trotzdem, weil das Motiv interessant ist: Es zeigt die einzige Straßenbahn-Vollbahn-Kreuzung in Budapest direkt neben dem heute nicht mehr im Personenverkehr verwendeten Bahnhof Kőbánya-Hizlaló (Steinbruch-Schweinemast). Bis vor wenigen Jahren befand sich hier auch die letzte eingleisige Strecke im Budapester Straßenbahnnetz.

[attach=7]



Schließlich noch ein Foto vom MUV vor der St.-Ladislaus-Kirche vom zweiten Bild.

[attach=8]
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 26. März 2019, 14:43:34
Sehr schön! :)
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: 67er am 26. März 2019, 14:56:33
 Kann mich da nur anschließen, sehr schöne Fotos!  :up:
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 27. März 2019, 10:35:08
Mir fällt auf, dass die BKV jetzt andere Ziffern für die Wagennummern verwendet, und zwar sogar zwei unterschiedliche Arten (vgl. die Wagen 1441 und 4286). Seit wann ist das so?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 27. März 2019, 17:35:12
Mir fällt auf, dass die BKV jetzt andere Ziffern für die Wagennummern verwendet, und zwar sogar zwei unterschiedliche Arten (vgl. die Wagen 1441 und 4286).
Das ist doch beides Frutiger Next? ???
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 27. März 2019, 18:48:11
Schöne Bilder, vor allem das mit dem Marterl gefällt mir gut.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 28. März 2019, 08:31:27
Mir fällt auf, dass die BKV jetzt andere Ziffern für die Wagennummern verwendet, und zwar sogar zwei unterschiedliche Arten (vgl. die Wagen 1441 und 4286).
Das ist doch beides Frutiger Next? ???

Mag sein, ich verstehe davon nicht allzu viel. Seinerzeit (bis zu meinem letzten Budapest-Besuch vor zehn Jahren) habe ich jedenfalls nur solche Ziffern wie am 3430 als Wagennummern gesehen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: T1 am 28. März 2019, 08:44:55
Ja, die Schrift der Wagennummern wurde an das übrige (meiner Meinung nach sehr gelungene) Design der BKK angeglichen und diese Hausschrift heißt Frutiger Next ;) Das ist in den vergangenen Jahren passiert.

Mir ging es viel eher darum, dass du zwischen den Wagen 1441 und 4286 einen Unterschied erkennst? Für mich ist das die gleiche Schriftart.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Ferry am 28. März 2019, 08:52:50
Ja, die Schrift der Wagennummern wurde an das übrige (meiner Meinung nach sehr gelungene) Design der BKK angeglichen und diese Hausschrift heißt Frutiger Next ;) Das ist in den vergangenen Jahren passiert.

Mir ging es viel eher darum, dass du zwischen den Wagen 1441 und 4286 einen Unterschied erkennst? Für mich ist das die gleiche Schriftart.

Da nur die Ziffer 4 in beiden Wagennummern vorkommt, dachte ich, es gäbe einen Unterschied. Aber du hast recht, bei näherer Betrachtung wirken die beiden 4er ident. Vielleicht liegt's auch am modernisierten GANZ-Wagen, sein Äußeres wirkt auf mich noch etwas ungewohnt.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: dalski am 23. April 2019, 14:17:54
Es geht was weiter in Kelenföld:

Die zukünftige Endstelle der Linie 1 steht bereits kurz vor der Fertigstellung.
Ein Eck weiter kann man immer noch Ganz-Wagen auf der Linie 49 im täglichen Einsatz erleben.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: nord22 am 21. Mai 2019, 19:44:10
Arbeitswagen 7030 mit zwei Lastbeiwagen beim Keleti pályaudvar in der Bethlen Gábor utca (Foto: Ron Fisher, 17.05.1966).

LG nord22
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 09. Juli 2019, 18:44:11
http://budapest.hu/Lapok/2019/atadtak-az-1-es-villamos-etele-terig-meghosszabbitott-szakaszat.aspx

Heute wurde die Verlängerung der Linie 1 zum Bahnhof Kelenföld vom Oberbürgermeister István Tarlós offiziell eröffnet. Der Planbetrieb wurde um ca. 16:00 aufgenommen, damit ist die Linie 1 18,2 km lang.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: TW 292 am 21. August 2019, 10:52:57
Gibt es eigentlich schon neues wann die neueste Lierferung von den CAF Urbos in Budapest so ankommen wird?
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 22. August 2019, 14:22:48
Der erste Wagen der neuen Lieferserie ist schon angekommen (2113), er absolviert derzeit die obligatorischen Probe/Zulassungsfahrten.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Z-TW am 14. Oktober 2019, 21:00:28
Tatra T5C5 Endstelle Izraelita Temetö. (Jüdischer Friedhof)

Die Strecke war früher etwa 200 m länger und endete in einem Wäldchen an einem Erdhügel. Vermutlich diente sie als Stapelgleis.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Z-TW am 14. Oktober 2019, 21:12:30
Tatra T5C5 in der Wendeanlage bei der Dreher-Brauerei (Sörgyar). Zweirichtungsfahrzeuge machen Schleifen unnötig - Wendeanlagen wirken irgendwie sehr tramromantisch! Dort gab es auch einen Anschluss zum Vollbahnnetz, zahlreiche unbenützte Gleise in der Nähe erinnern an die Bedeutung der Straßenbahn für den Güterverkehr.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: mk4047 am 15. Oktober 2019, 07:35:27
Tatra T5C5 Endstelle Izraelita Temetö. (Jüdischer Friedhof)

Die Strecke war früher etwa 200 m länger und endete in einem Wäldchen an einem Erdhügel. Vermutlich diente sie als Stapelgleis.

Das sind die Überreste einer Wendeschleife (http://villamosok.hu/balazs/bpvillamos/granatos.html#1995).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Z-TW am 18. Oktober 2019, 19:14:17
Sehr interessant, vielen Dank! Meine Vermutung bezog sich auf den noch vorhandenen Rest der Strecke.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 26. August 2020, 17:57:03
Eigentlich war ja geplant, dass jemand aus Wien zu mir kommt. Nachdem sich aber die Pläne änderten, beschloss ich spontan nach Budapest und nachher nach Wien zu fahren. Damit konnte ich auch zum ersten Mal seit dem Lockdown mit dem Nachtzug fahren.

[attach=1]
Mein Hotel hatte ich in der Nähe des Orczy tér, wo dieser KCSV–7 als 24er am Betriebsbahnhof Baross vorbeifährt. Während meines Aufenthaltes fuhren am 24er nur KCSV–7. Heute konnte ich auf BKK Futár nur TW 6000 sehen. Erreichbar ist genannte Seite hier: https://futar.bkk.hu/?layers=SV
Man kann auch eine entsprechende App herunterladen und so am Handy den Auslauf bzw. die Positionen einzelner Fahrzeuge verfolgen. Einen Netzplan findet man hier: https://bkk.hu/apps/docs/terkep/bpmetro.pdf

[attach=2]
Am 28er konnte ich nur TW 6000 (ex Hannover) antreffen. Hier biegt gerade ein Wagen in Richtung Izraelita temető (Jüdischer Friedhof) ab. Alle Wagen waren beflaggt, leider mit Mini-Fahnen, die man nicht recht gut sieht. Anlass war der Nationalfeiertag (20. August), an dem Stefan I, dem ersten König Ungarns gedacht wird.

[attach=3]
Der Betriebsbahnhof Baross wirkt etwas verfallen. Hier sind nur Tatras stationiert.

[attach=4]
Von den Hannoveranern gibt es doch recht viele (113). Sie verkehren jedoch nur in Pest, also östlich der Donau. Hier steht ein 28er in der Endstation Blaha Lujza tér (Lujza-Blaha-Platz). Hier bestehen Umsteigeverbindungen zur Metro (M2) und zu den Straßenbahnlinien 4 und 6 am Nagykörút (Großen Ring).

[attach=5]
Der gleiche Zug beim Verlassen der Haltestelle II. János Pál pápa tér (Papst-Johannes-Paul-II-Platz) vor einem markanten Wohnhaus.

[attach=6]
Etwas näher zum Großen Ring zwischen II. János Pál pápa tér und Blaha Lujza tér befindet sich noch ein weiteres markantes Gebäude. Der 37er wird mit Tatra T5C5 betrieben.

[attach=7]
Ich wollte mich am ersten Tag eher auf die Ganzwagen konzentrieren. Am 47er und 49er fahren noch CSMG mehr oder weniger modernisiert. Leider haben zwei Wagen bereits diesen hässlichen Stromabnehmer bekommen. In Potsdam und Łódź kann man diese Konstruktion auch antreffen. Der Deák Ferenc tér (Ferenc-Deák-Platz) ist die Endstation der Linien 47, 48 und 49. Der 48er verkehrt nur Samstags. Deák war Politiker und federführend am Österreichisch-Ungarischen Ausgleich beteiligt.

[attach=8]
Noch gibt es Gott sei Dank genug Ganzwagen mit Scherenstromabnehmer. Es ist interessant, wie sich diverse Herstellernamen umgangssprachlich zu Typenbezeichnungen etablieren. So sagt man im deutschsprachigen Raum oft Düwag zu den klassischen Düwags, von denen sich die E1 ableiten bzw. oft Konstal für die 105Na in Polen. So ist es auch hier mit dem Ganz. Eigentlich hat Ganz noch andere Fahrzeuge gebaut. Die Typenbezeichnung der Gelenkwagen lautet CSMG, von denen es drei Serien gibt (CSMG-1, CSMG-2 und CSMG-3). Man nennt die Wagen auch ICS (ipari csuklós, Industriegelenkwagen, als Merkmal, dass diese Wagen von einem Schienenfahrzeughersteller und nicht wie die Bengali vom Verkehrsbetrieb selbst gebaut wurden).

[attach=9]
Auf der schönen Szabadság híd (Freiheitsbrücke) wurde natürlich auch ein Ganz abgelichtet. Hier sehen wir einen 47er in Richtung Deák Ferenc tér. Schön auch zu sehen, dass am Brückenkopf links noch der alte Name Ferencz József híd (Franz-Joseph-Brücke) aus der Monarchie sichtbar ist.

[attach=10]
In der Villányi út traf ich dann auch auf die Urbos 3 von CAF, die mir gut gefallen. Die Displays zeigten abwechselnd zum Fahrziel "Alles Gute zum Geburtstag Ungarn" an. Im Hintergrund Szent Imre-templom (St.-Emmerich-Kirche).

[attach=11]
Wenig später kommt ein T5C5 als 61er in Richtung Móricz Zsigmond körtér (Zsigmond-Móricz-Platz) daher. Das Gebäude im Hintergrund ist das Szent Margit Gimnázium (St.-Margareten-Gymnasium).

[attach=12]
Auf besagtem Platz konnte ich einen Ganz fotografieren. Die Endstation von 56A und 61er sind etwas im Abseits. Der Tatra im Hintergrund steht in der Endstelle.

[attach=13]
Hier sieht man die Haltestelle besser, allerdings ohne Zug. Die Linien 17, 41, 47 und 56 fahren links und rechts an der Endstation von 56A und 61er vorbei.

[attach=14]
Der Niederfluranteil ist zwar seit meinem letzten Straßenbahnbesuch in Budapest wesentlich höher, aber immer noch nicht vergleichbar mit anderen Städten. Hier ein CAF-Wagen am 17er am Széll Kálmán tér (Kálmán-Széll-Platz, einst Moszkva tér, Moskauer Platz/Moskauplatz).

[attach=15]
Ich fuhr auch mit der Schwabenbergbahn, die mit einem österreichischem Produkt betrieben wird. Die Wagen wurden 1973 von SGP gebaut. Die Bahn ist als Linie 60 quasi ins Straßenbahnnetz integriert. Angeblich gibt es Pläne sie zum Széll Kálmán tér zu verlängern, was durchaus sinnvoll wäre, da dort ein großer Knotenpunkt ist. Allerdings stelle ich mir das etwas schwierig vor. Einerseits weiß ich nicht ob die Fahrzeuge wirklich für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt sind, andererseits ist der bauliche Aufwand entlang der Strecke auch nicht gering.

[attach=16]
Beim Szent János Kórház (St.-Johann-Spital) gibt es eine Schleife, über die der 59er wendet. Der hier zu sehende T5C5 hat einen Halbscherenstromabnehmer erhalten.

[attach=17]
[attach=18]
Ich fuhr hinaus nach Hűvösvölgy, wo eine schöne alte Stationsanlage steht. Hier befindet sich in der Nähe eine Kindereisenbahn.

[attach=19]
Unweit der Endstation befindet sich diese Stelle, die so ausschaut, als wäre hier auch einmal eine Haltestelle gewesen.

[attach=20]
Die Alsó Völgy utca, durch die die Straßenbahn nach Hűvösvölgy fährt, ist durchaus fotogen.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 26. August 2020, 18:40:15
[attach=1]
Entlang der Strecke gibt es hier auch historische Straßenbahnhaltestellentafeln.

[attach=2]
In Kelenföld, genauer gesagt in der Etele út, konnte ich einen 9-gliedrigen Urbos 3 ablichten. Diese Type kommt nur am 1er zum Einsatz. Letzte Woche verkehrte die Linie 1 geteilt zwischen Kelenföld und Közvágóhíd bzw. Puskás Ferenc Stadion und Bécsi út. Am Ast zwischen Stadion und Bécsi út (Wiener Straße) waren auch Tatra-Dreiwagenzüge im Einsatz. Hier im Süden in Kelenföld nur CAF.

[attach=3]
[attach=4]
Von der Haltstelle Infopark bis Közvágóhíd fuhr man eingleisig. Der Urbos 3 wechselt gerade auf das "richtige" Gleis. Ich mag lange Züge. Derzeit verkehrt der 1er bereits weiter bis Népliget. Der Zieltext lautet Kelenföld Vasútállomás (Krenfeld Bahnhof).

[attach=5]
Am nächsten Tag ging es nach Pesterzsébet (Pestelisabeth), wo die Linien 51 und 52 durch eine bzw. der 52er sogar durch zwei Häuserblockschleifen fahren. Hier sehen wir einen Hannoveraner, der gerade die Schleifenfahrt begonnen hat. In der Török Flóris utca liegt Kunstrasengleis.

[attach=6]
Hier kommt der am vorigen Bild zu sehende Zug zurück. Er fährt in Richtung Mester utca/Ferenc körút (Meister(?)straße/Franzensring). Der Gleisbogen wird vom 52er befahren. Geradeaus fährt hier die Linie 3.

[attach=7]
Blick in die Gegenrichtung. Auch der 3er wird gekürzt geführt (bis zur Haltestelle Kőbánya alsó vasútállomás, Kőbánya untere Station).

[attach=8]
Ein TW 6000 nähert sich als 51er der Haltestelle Gubacsi út / Határ út, wo der 3er seine Endsation hat. Die am Bild sichtbare Abzweigung führt in die Schleife, die vom 3er befahren wird. Im Hintergrund sieht man eine Industrieruine. Die Gubacsi út, durch die der 51er fährt, führt durch Industriegebiet. Als ich von der Schleife genannte Straße stadteinwärts ging, fiel mir eine leicht bekleidete Frau auf. Als sie mir "Szia!" (Servus) zurief, merkte ich, dass es sich um eine Prostituierte handelte. Danach merkte ich, dass in der Steitengasse mehrere gewerbetreibende Damen standen. Ich war etwas verwundert, immerhin ist es noch Vormittag.

[attach=9]
Wie oben erwähnt, fährt der 51er hier durch Industriegebiet. Der Herr mit Fotoapparat am Bild interessierte sich nicht für die Straßenbahn, sondern für die Industriearchitektur, die man hier findet.

[attach=10]
Das Gebäude im Hintergrund wird gerade abgerissen bzw. vielleicht sogar saniert. Ein 51er in Richtung Nagysándor József utca.

[attach=11]
Bei der Haltestelle Haller utca/Mester utca kreuzen sich die Linien 24 und 51. Hier ein KCSV-7 als 24er in Richtung Keleti Pályaudvar (Ostbahnhof). Die KCSV-7 entstanden in den 90ern aus modernisierten CSMG-Wagen. Antrieb, elektrische Installation, Stromabnehmer und Innenraum sind moderner.

[attach=12]
Wegen Bauarbeiten enden die Linien 2 und 24 bereits bei der Haltestelle Haller utca/Soroksári út. Beide Linien fahren sonst weiter Richtung Süden bis Közvágóhíd. Die jeweleigen Endstellen Haller utca/Soroksári út sind für beide Linien recht weit von einander entfernt. Hier sieht man einen 2er in der Endsation Haller utca/Soroksári út

[attach=13]
Mit dem 2er ging es dann in die Innenstadt. Hier passiert ein 2er gerade den Kossuth Lajos tér vor dem schönen Parlament.

[attach=14]
Ein Combino als Linie 4-6 auf der Margit híd (Margaretenbrücke) in Richtung Újbuda.

[attach=15]
Optisch gefallen mir die Combinos nicht so. Zudem ist die Strecke des 4ers und 6ers nicht so einfach in Szene zu setzen, was vor allem am starken Autoverkehr liegt. Hier befährt ein 4-6 den Teréz körút (Theresienring).
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Tramwaycafe am 26. August 2020, 20:16:33
Großartig, danke an Kollege @Konstal 105Na für den umfassenden Budapest-Bericht :up: :up:


Unweit der Endstation befindet sich diese Stelle, die so ausschaut, als wäre hier auch einmal eine Haltestelle gewesen.
Die Endstation Hűvösvölgy (Im Kühlen Tal) wurde vor geraumer Zeit massiv ausgebaut – mag sein, dass das ein Relikt des zwischenzeitlichen Ensembles ist.

Wer Zugriff darauf hat: In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift «stadtverkehr» findet sich ein langer, ausgezeichneter Artikel über die langsame, aber stetige Entwicklung Budapests zu einem zeitgemäßen und durchaus beeindruckenden Straßenbahnsystem.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Metrotram am 28. August 2020, 13:26:56
Unweit der Endstation befindet sich diese Stelle, die so ausschaut, als wäre hier auch einmal eine Haltestelle gewesen.
Die Endstation Hűvösvölgy (Im Kühlen Tal) wurde vor geraumer Zeit massiv ausgebaut – mag sein, dass das ein Relikt des zwischenzeitlichen Ensembles ist.

Bis Mitte der 1990er-Jahre war hier die Endstation samt Dach, anstelle des heutigen Umsteigepunkts zu den zahlreichen Buslinien befand sich dahinter eine Wendeschleife im Grünen.
Der stets lesenswerte Tram-hiker's guide von Ákos Varga bietet dazu ein paar Infos und Bilder. (http://hampage.hu/kozlekedes/thg2bp/Huvosvolgyline.html#Huvosvolgy)
Stadtauswärts dient der Bahnsteig heute noch als Ausstiegshaltestelle, wenn beide Wendegleise belegt sind.
Titel: Re: [HU] Budapest
Beitrag von: Konstal 105Na am 28. August 2020, 16:11:43
Unweit der Endstation befindet sich diese Stelle, die so ausschaut, als wäre hier auch einmal eine Haltestelle gewesen.
Die Endstation Hűvösvölgy (Im Kühlen Tal) wurde vor geraumer Zeit massiv ausgebaut – mag sein, dass das ein Relikt des zwischenzeitlichen Ensembles ist.

Bis Mitte der 1990er-Jahre war hier die Endstation samt Dach, anstelle des heutigen Umsteigepunkts zu den zahlreichen Buslinien befand sich dahinter eine Wendeschleife im Grünen.
Der stets lesenswerte Tram-hiker's guide von Ákos Varga bietet dazu ein paar Infos und Bilder. (http://hampage.hu/kozlekedes/thg2bp/Huvosvolgyline.html#Huvosvolgy)
Stadtauswärts dient der Bahnsteig heute noch als Ausstiegshaltestelle, wenn beide Wendegleise belegt sind.

Danke für die Zusatzinfo!  :up: