Tramwayforum

Straßenbahn Wien => Allgemeines => Thema gestartet von: 13er am 27. Januar 2011, 00:24:53

Titel: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 27. Januar 2011, 00:24:53
Denkt eigentlich beim Wageneinsatz irgendjemand mit? Ich habe gerade gesehen, dass die Blaue am 44er heute ein E1 ist. Das wäre ja nun wirklich nicht notwendig, wo doch den ganzen Tag nur A fahren bis auf einen oder maximal zwei E1.

Solange der Betrieb so geführt wird, wird das Image der Tramway ganz sicher nicht in der Bevölkerung steigen! :( :(
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 158er am 27. Januar 2011, 00:31:35
Viel zu oft ist auch die Blaue am 58er der einzige E2, obwohl sonst nur A1 herumfahren. Heute ist der E2 die Weiße, auch nicht viel besser.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 27. Januar 2011, 00:33:30
Viel zu oft ist auch die Blaue am 58er der einzige E2, obwohl sonst nur A1 herumfahren. Heute ist der E2 die Weiße, auch nicht viel besser.
Ich sehe E1 (und E2) wirklich gerne auf der Strecke, aber am liebsten in der HVZ, wo niemand mit Mobilitätsproblemen lange auf den nächsten Zug warten muss... in der Nacht ist das einfach eine Zumutung.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 27. Januar 2011, 02:13:29
... in der Nacht ist das einfach eine Zumutung.
Für wen? Rollstuhlfahrer spät nachts oder in der Blauen sind mehr als selten und dass gerade an so einem Tag kein ULF als Blaue fährt wäre schon Pech. Natürlich sehe ich rein prinzipiell das Problem, welches du ansprichst, aber mir kommt es ein bissl übertrieben vor!  ;)

So gesehen dürften ab einem Intervall von zehn Minuten überhaupt nur ULF (mit intakter Rampe!) fahren, denn selbst eine Wartezeit von zwanzig Minuten ist bei Kälte oder Regen eine harte Bandage!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: luki32 am 27. Januar 2011, 07:08:25
Für wen? Rollstuhlfahrer spät nachts oder in der Blauen sind mehr als selten und dass gerade an so einem Tag kein ULF als Blaue fährt wäre schon Pech. Natürlich sehe ich rein prinzipiell das Problem, welches du ansprichst, aber mir kommt es ein bissl übertrieben vor!  ;)

So gesehen dürften ab einem Intervall von zehn Minuten überhaupt nur ULF (mit intakter Rampe!) fahren, denn selbst eine Wartezeit von zwanzig Minuten ist bei Kälte oder Regen eine harte Bandage!

Hast Du schon einmal gedacht, daß ULFe nicht nur für Rollstuhlfahrer angenehmer sind?
Oder bist Du der Meinug, daß Leute mit Gehbehinderung (welcher Art auch immer) um diese Zeit gefälligst zu Hause sein sollen?
Und auch trotz Deines ULF-Hasses, sie heben das Image des ÖV im Gegenteil zu heute nicht mehr zeitgemäßen Hochflurern.

mfG
Luki
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 27. Januar 2011, 08:06:38
Denkt eigentlich beim Wageneinsatz irgendjemand mit? Ich habe gerade gesehen, dass die Blaue am 44er heute ein E1 ist. Das wäre ja nun wirklich nicht notwendig, wo doch den ganzen Tag nur A fahren bis auf einen oder maximal zwei E1.

Solange der Betrieb so geführt wird, wird das Image der Tramway ganz sicher nicht in der Bevölkerung steigen! :( :(
Ich kann nur vermuten - der eingeteilte Fahrer hat noch keine ULF-Schule?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: luki32 am 27. Januar 2011, 08:32:47
Ich kann nur vermuten - der eingeteilte Fahrer hat noch keine ULF-Schule?

Mehr Typenschulungskenntnis, Herr Kollege.

ULF und E1 sind Grundschule, E2 ist eine Sonderschulung, d.h. alle Fahrer der WL haben Schulung aud E1 und ULF, nur für A1 und B1 gibts noch eine kleine Nachschulung, aber die müssen die Fahrer aus HLS (Mitte) so und so haben.

mfG
Luki
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 27. Januar 2011, 09:56:59
Ich kann nur wieder die bekannte Aussage zitieren, die schon anlässlich des (Nicht-)Einsatzes von C1 am 46er entstand: Man muss ihnen das alte Graffl wegnehmen, damit sie das neue einsetzen. :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 27. Januar 2011, 10:37:04
So gesehen dürften ab einem Intervall von zehn Minuten überhaupt nur ULF (mit intakter Rampe!) fahren, denn selbst eine Wartezeit von zwanzig Minuten ist bei Kälte oder Regen eine harte Bandage!
Ich bin durchaus der Ansicht, dass es so sein sollte. Man hat inzwischen genug ULFe, um einen reinen ULF-Betrieb im 10-Minuten-Intervall auf den meisten Linien zu verwirklichen!

Es könnte natürlich auch sein, dass Rollstuhlfahrer deswegen spät am Abend nicht oder nur selten unterwegs sind, eben weil sie befürchten müssen, dann nicht mehr einfach nach Hause zu kommen. Kinderwagen werden um die Zeit tatsächlich selten bis inexistent sein, aber ältere Leute, die sich mit den Stufen beim E1 schwertun, sehe ich durchaus auch etliche bei der Vorweißen, Weißen, Blauen usw. Immerhin ist es z.B. beim Spielende der Oper(n) und diverser Theater meist auch schon ca. 22:30-23 Uhr.

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: mic1040 am 27. Januar 2011, 12:01:37
Wie funktioniert das eigentlich beim Wagenauslauf in der Früh? Wird da den Verschiebern genau vorgegeben, welcher Wagen oder welche Wagentype ein Kurs sein soll? Oder werden die Codierstecker einfach auf die Wagen - wie sie stehen - verteilt?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 27. Januar 2011, 15:11:06
Es wird schon beim Einziehen am Abend auf eine gewisse Ordnung geachtet, unter deren Berücksichtigung der Frühauslauf erstellt wird. Wenn der Fahrer seinen Zug am Bahnhof übernimmt, bekommt er Wagenpass, Codierstecker (und Aktivierungsschlüssel) ausgehändigt. Auf dem Wagenpass steht vermerkt, in welcher Halle und auf welchem Gleis sich der Zug befindet.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Wattman am 29. Januar 2011, 16:36:02
Vielleicht schätzt man bei der Letzten Blauen die Vandalismusgefahr höher ein und setzt deshalb auf Altfahrzeuge?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 158er am 29. Januar 2011, 16:46:55
Vielleicht schätzt man bei der Letzten Blauen die Vandalismusgefahr höher ein und setzt deshalb auf Altfahrzeuge?

 ;D ;D ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 04. März 2011, 00:13:49
Die Blaue am 44er ist heute wieder einmal ein E1 (4839)...  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 04. März 2011, 02:55:59
Blaue und Weiße Gtl D waren Heute auch E2...
Dafür habens aber bis ca 22.30uhr alle B1 Ulf eingezogen so das von diesem Bhf nur noch E2 draußen waren. oO
Fav hat mitgedacht beim Auslauf, sie haben wenigstens als Grüne nen Ulf eingesetz.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 04. März 2011, 10:28:02
Fav hat mitgedacht beim Auslauf, sie haben wenigstens als Grüne nen Ulf eingesetz.
Das hat mit Mitdenken nichts zu tun, wird Zufall gewesen sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 04. März 2011, 11:32:47
Fav hat mitgedacht beim Auslauf, sie haben wenigstens als Grüne nen Ulf eingesetz.
Das hat mit Mitdenken nichts zu tun, wird Zufall gewesen sein.
Oder Irrtum :)

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: T1 am 04. März 2011, 11:50:39
Viel zu oft ist auch die Blaue am 58er der einzige E2, obwohl sonst nur A1 herumfahren. Heute ist der E2 die Weiße, auch nicht viel besser.

Besonders dort ist es unverständlich, ist dort das Tauschen doch gar kein Problem, nachdem der Bahnhof auf der Strecke liegt. Bei einem E1 schaffen sie es ja auch immer wieder, den unter tags gegen einen ULF zu ersetzen.

Vielleicht schätzt man bei der Letzten Blauen die Vandalismusgefahr höher ein und setzt deshalb auf Altfahrzeuge?

Weil sie vandalismusresistenter sind? ;D Die ULF fallen ja schließlich schon von alleine auseinander (siehe Gelenksbereich!).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Schienenbremse am 04. März 2011, 19:23:47
10 Beiträge abgetrennt: http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=925.0 (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=925.0)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 25. März 2011, 23:16:21
Heute ist wieder einmal die Weiße (statt der Blauen) am 44er ein E1. Ich hab schon beim Heimgehen gesehen, dass noch ein E1 unterwegs ist und hab dann gleich im eidibb nachgesehen. Es ist wohl auf einer an sich vollverulften Linie wirklich zu viel verlangt, dass man den E1 am Abend gegen einen ULF tauscht. Kein Einzelfall, sondern System.

So gern ich die E1 habe und ihnen wirklich nachtrauern werde, wenn es sie in ein paar Jahren nicht mehr gibt, aber das ist des Nachts einfach nicht notwendig.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 26. März 2011, 10:16:17
Das könnte man ja einmal auf Facebook posten...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. März 2011, 10:46:23
Das könnte man ja einmal auf Facebook posten...
Hat man eh schon! :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 60 am 26. März 2011, 12:05:28
Interessant. Ich war gestern so gegen 16:40 in Dornbach und habe den gesamten Auslauf des 44ers abgewartet und mir ist leider kein E1 begegnet. Ich war nämlich dort weil ich (einen) E1 am 44er fotogarfieren wollte.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. März 2011, 12:10:46
Interessant. Ich war gestern so gegen 16:40 in Dornbach und habe den gesamten Auslauf des 44ers abgewartet und mir ist leider kein E1 begegnet. Ich war nämlich dort weil ich (einen) E1 am 44er fotogarfieren wollte.
Möglicherweise hattest du genau Pech und er ist erst in der HVZ aus Hernals ausgefahren...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: TW 292 am 26. März 2011, 12:14:13
Zitat
Besonders dort ist es unverständlich, ist dort das Tauschen doch gar kein Problem, nachdem der Bahnhof auf der Strecke liegt. Bei einem E1 schaffen sie es ja auch immer wieder, den unter tags gegen einen ULF zu ersetzen.

Man kann aber schon richtig einplanen, dass der E2+c5 vor 22:00 Uhr einzieht.

Zitat
Heute ist wieder einmal die Weiße (statt der Blauen) am 44er ein E1. Ich hab schon beim Heimgehen gesehen, dass noch ein E1 unterwegs ist und hab dann gleich im eidibb nachgesehen. Es ist wohl auf einer an sich vollverulften Linie wirklich zu viel verlangt, dass man den E1 am Abend gegen einen ULF tauscht. Kein Einzelfall, sondern System.

Was ist bitte das große Problem, wenn auf einen Kurs kein ULF fährt? Der Blaue wird eh im ULF geführt, daher sehe ich nicht das große Problem.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. März 2011, 12:28:10
Was ist bitte das große Problem, wenn auf einen Kurs kein ULF fährt? Der Blaue wird eh im ULF geführt, daher sehe ich nicht das große Problem.
Es wäre bei etwas besserer Planung einfach nicht notwendig. Niemand kann mir erzählen, dass alle A gleichzeitig in die Werkstätte müssen und man nur den E1 draußen lassen kann. Das ist einfach Schlamperei, sonst nichts.

Was das Problem ist? Wenn dir einmal angenommen die Vorweiße gerade davonfährt, kannst du 42 Minuten auf das nächste brauchbare Fahrzeug warten, wenn du in irgendeiner Form mobilitätseingeschränkt bist. Kinderwagen werden um die Zeit hoffentlich kaum welche unterwegs sein, aber ältere oder behinderte Menschen sehr wohl. Während erstere mit Mühe wahrscheinlich auch in den E1 einsteigen können, müssen letztere sich nach Alternativen wie etwa Taxis umschauen. Das kann ja auf einer an sich vollverulften Linie auch nicht sein!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 60 am 26. März 2011, 12:28:47
Zitat
Möglicherweise hattest du genau Pech und er ist erst in der HVZ aus Hernals ausgefahren...

Schon möglich, aber zumindest habe ich am 43er den 4857+c4 erwischt  :)
Teilweise finde ich die Fahrzeugeinsätze auf diversen Linien aber schon sehr kurios. Zum Beispiel zieht jeden Tag nach der Morgen-HVZ einer der 3 B vom 60er nach Rudolfsheim ein und fährt erst gegen Mittag wieder aus. Da sollte man echt eine E2 + c5 Garnitur nehmen, dann kommen die Wartezeiten auf Niederlflurfahrzeuge von bis zu 30 Minuten nicht so oft vor.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: TW 292 am 26. März 2011, 12:35:30
Zitat
Teilweise finde ich die Fahrzeugeinsätze auf diversen Linien aber schon sehr kurios. Zum Beispiel zieht jeden Tag nach der Morgen-HVZ einer der 3 B vom 60er nach Rudolfsheim ein und fährt erst gegen Mittag wieder aus. Da sollte man echt eine E2 + c5 Garnitur nehmen, dann kommen die Wartezeiten auf Niederlflurfahrzeuge von bis zu 30 Minuten nicht so oft vor.

Ist der ULF B welcher Mittag wieder auszieht bis spät in der Nacht unterwegs?

Zitat
Es wäre bei etwas besserer Planung einfach nicht notwendig. Niemand kann mir erzählen, dass alle A gleichzeitig in die Werkstätte müssen und man nur den E1 draußen lassen kann. Das ist einfach Schlamperei, sonst nichts.

Warum gibt es am Abend zwischen Weißen und Blauen Kurs einen Zeitabstand von 42 Minuten?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 26. März 2011, 12:37:34
Wenn dir einmal angenommen die Vorweiße gerade davonfährt, kannst du 42 Minuten auf das nächste brauchbare Fahrzeug warten, wenn du in irgendeiner Form mobilitätseingeschränkt bist.

Ich war in Mathematik ja nie sehr gut, aber wieso du nach der Vorweißen 42 Minuten auf die 30 Minuten nach dieser fahrenden Blaue wartest, erschließt sich mir nicht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. März 2011, 12:38:12
Warum gibt es am Abend zwischen Weißen und Blauen Kurs einen Zeitabstand von 42 Minuten?
Zwischen Vorweißer und Blauer natürlich, dazwischen ist ja der E1 als Weiße.

44er ab Schottentor: 23:30, 23:45, 00:12

E: Link: http://www.wienerlinien.at/media/download/2011/Linie_44_15967.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/download/2011/Linie_44_15967.pdf)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 26. März 2011, 12:54:50
Wenn dir einmal angenommen die Vorweiße gerade davonfährt, kannst du 42 Minuten auf das nächste brauchbare Fahrzeug warten, wenn du in irgendeiner Form mobilitätseingeschränkt bist.

Ich war in Mathematik ja nie sehr gut, aber wieso du nach der Vorweißen 42 Minuten auf die 30 Minuten nach dieser fahrenden Blaue wartest, erschließt sich mir nicht.

Sorry, aber mit einem 27-Minuten-Loch zwischen Weißer und Blauer habe ich wirklich nicht gerechnet. Das ist aber schon eine ziemliche Frechheit.  :down:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 26. März 2011, 13:40:53
Zum Beispiel zieht jeden Tag nach der Morgen-HVZ einer der 3 B vom 60er nach Rudolfsheim ein . . . .
Das ist selektive Wahrnehmung, es ziehen genauso E2-60er ein! Diese Einzieher werden schon beim Auslauf so gelegt, dass sie nach der HVZ einziehen und der Werkstatt zur Verfügung stehen, weil diese sie anfordert (Revision, Reparatur oder Waschen).




Sorry, aber mit einem 27-Minuten-Loch zwischen Weißer und Blauer habe ich wirklich nicht gerechnet. Das ist aber schon eine ziemliche Frechheit.  :down:

Am 58er sind es auch 21 Minuten.  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 26. März 2011, 13:53:37
Sorry, aber mit einem 27-Minuten-Loch zwischen Weißer und Blauer habe ich wirklich nicht gerechnet. Das ist aber schon eine ziemliche Frechheit.  :down:
Ist am 41er ähnlich: 00:12 die Weiße, 00:40 die Blaue. Bis heute erschließt sich mir nicht, warum man nicht 00:12, 00:27, 00:42 fährt – dann wäre nämlich der erste Nachtbus um 1:12 wieder exakt 30 Minuten später. Lediglich am 38er gilt 00:12, 00:25, 00:40 – aber ansich auch völlig bescheuert, zuerst 13, dann wieder 15 Minuten. Der Gipfel ist dann auch noch, daß die letzte U2 vom Karlsplatz um 00:37 am Schottentor ankommt – und das regelmäßig verspätet. Aber anscheinend blockiert die Gewerkschaft hier jegliche Verbesserung – der lächerliche eine Kurs und die zwei Minuten spätere Abfahrt können ja wirklich nicht derartige Betriebshindernisse sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 60 am 26. März 2011, 21:08:37
Zitat
Das ist selektive Wahrnehmung, es ziehen genauso E2-60er ein! Diese Einzieher werden schon beim Auslauf so gelegt, dass sie nach der HVZ einziehen und der Werkstatt zur Verfügung stehen, weil diese sie anfordert (Revision, Reparatur oder Waschen).

Das E2 + c5 auch nach Rudolfsheim einziehen ist mir bewusst, nur zumeist sind die Einzieher nach RDH ein B und ein E2.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 158er am 27. März 2011, 00:33:12
Am 58er sind es auch 21 Minuten.  ;)
Ja, noch . . . bis dann bei der nächsten Fahrplanausdünnung ein ähnlicher Betriebsschluß wie am 52er herauskommen, die innere Mariahilfer Straße ab 23:30 ausschließlich von Einziehern bedient und auf die Fahrgäste darüber hinaus vergessen wird. Und nein, nicht jeder Hietzinger ist ein reicher Schnösel mit Auto, auch wenns manchmal so scheint.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 27. März 2011, 01:02:07
. . . .  ein ähnlicher Betriebsschluß wie am 52er . . . .
Ja, halb Zwölf ist echt weltstädtisch. Aber man ist der Meinung, das reicht voll aus und die Leute (z.B. zum Rosen-Hotel) sollen gefälligst mit dem 49er fahren, da haben sie auch nicht weit zu gehen. Hat man mir echt erklärt!  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 27. März 2011, 10:08:30
die innere Mariahilfer Straße
Die innere Mariahilfer Straße wird schon lange nicht mehr bedient. ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 27. März 2011, 10:14:45
die innere Mariahilfer Straße
Die innere Mariahilfer Straße wird schon lange nicht mehr bedient. ;)
Doch, stadteinwärts vom Gürtel bis zur Kaiserstraße. Und das sogar bis 23:52. (scnr)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: W_E_St am 27. März 2011, 11:34:31
Sorry, aber mit einem 27-Minuten-Loch zwischen Weißer und Blauer habe ich wirklich nicht gerechnet. Das ist aber schon eine ziemliche Frechheit.  :down:
Ist am 41er ähnlich: 00:12 die Weiße, 00:40 die Blaue. Bis heute erschließt sich mir nicht, warum man nicht 00:12, 00:27, 00:42 fährt – dann wäre nämlich der erste Nachtbus um 1:12 wieder exakt 30 Minuten später. Lediglich am 38er gilt 00:12, 00:25, 00:40 – aber ansich auch völlig bescheuert, zuerst 13, dann wieder 15 Minuten. Der Gipfel ist dann auch noch, daß die letzte U2 vom Karlsplatz um 00:37 am Schottentor ankommt – und das regelmäßig verspätet. Aber anscheinend blockiert die Gewerkschaft hier jegliche Verbesserung – der lächerliche eine Kurs und die zwei Minuten spätere Abfahrt können ja wirklich nicht derartige Betriebshindernisse sein.
Das ist eh schon geändert worden - früher ist die Blaue immer um 0:38 vom Schottentor gefahren und nicht um 0:40. Damit hatte auch der 38er ein konstantes 13-Minuten-Intervall.

Was mir nicht ganz klar ist, ist wie das 28-Minuten-Loch überhaupt entsteht - der letzte Einzieher ist um 22:17 ab Pötzleinsdorf und dann erst wieder nach Mitternacht (0:23 und 0:32), somit verschwinden meines Erachtens nach keine Züge.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 27. März 2011, 16:47:49
Wenn dir einmal angenommen die Vorweiße gerade davonfährt, kannst du 42 Minuten auf das nächste brauchbare Fahrzeug warten, wenn du in irgendeiner Form mobilitätseingeschränkt bist.

Ich war in Mathematik ja nie sehr gut, aber wieso du nach der Vorweißen 42 Minuten auf die 30 Minuten nach dieser fahrenden Blaue wartest, erschließt sich mir nicht.

Sorry, aber mit einem 27-Minuten-Loch zwischen Weißer und Blauer habe ich wirklich nicht gerechnet. Das ist aber schon eine ziemliche Frechheit.  :down:

Das kommt durch die geplante Wartezeit am Schottentor, dort treffen sich alle Linien um diese Zeit also incl U-bahn. Wenn ich mich ned irre hat der 44er 4min Stehzeit, sprich er hat um 0.08Uhr Ankunft am Schottentor.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 27. März 2011, 16:55:19
Sorry, aber mit einem 27-Minuten-Loch zwischen Weißer und Blauer habe ich wirklich nicht gerechnet. Das ist aber schon eine ziemliche Frechheit.  :down:
Ist am 41er ähnlich: 00:12 die Weiße, 00:40 die Blaue. Bis heute erschließt sich mir nicht, warum man nicht 00:12, 00:27, 00:42 fährt – dann wäre nämlich der erste Nachtbus um 1:12 wieder exakt 30 Minuten später. Lediglich am 38er gilt 00:12, 00:25, 00:40 – aber ansich auch völlig bescheuert, zuerst 13, dann wieder 15 Minuten. Der Gipfel ist dann auch noch, daß die letzte U2 vom Karlsplatz um 00:37 am Schottentor ankommt – und das regelmäßig verspätet. Aber anscheinend blockiert die Gewerkschaft hier jegliche Verbesserung – der lächerliche eine Kurs und die zwei Minuten spätere Abfahrt können ja wirklich nicht derartige Betriebshindernisse sein.
Aber auf den Gruppenbüchern wird extra hingewiesen das der Anschluß der U-bahn abzuwarten ist. Somit obliegt es dem Fahrer ob er zu "seiner" Abfahrzeit direkt losfährt, und eventuell ne Beschwerde kassiert weil er nicht gewartet hat auf die U-bahn, oder noch ein oder zwei min wartet bzw den Z-RBL anfunkt und fragt ob die U-bahn schon durch ist beim Schottentor.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 27. März 2011, 17:03:34
Das kommt durch die geplante Wartezeit am Schottentor, dort treffen sich alle Linien um diese Zeit also incl U-bahn. Wenn ich mich ned irre hat der 44er 4min Stehzeit, sprich er hat um 0.08Uhr Ankunft am Schottentor.
Das ist aber eine denkbar schlechte Begründung. Dann soll die Abfahrtszeit halt um 3 Minuten nach hinten geschoben werden und dazwischen noch ein zusätzlicher Zug fahren. Diese elendiglich langen Löcher zwischen Weißer und Blauer sind Kundenverarsche. De facto beginnt somit die Nightline 30 Minuten früher.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 27. März 2011, 17:05:47
Das kommt durch die geplante Wartezeit am Schottentor, dort treffen sich alle Linien um diese Zeit also incl U-bahn. Wenn ich mich ned irre hat der 44er 4min Stehzeit, sprich er hat um 0.08Uhr Ankunft am Schottentor.
Das ist aber eine denkbar schlechte Begründung. Dann soll die Abfahrtszeit halt um 3 Minuten nach hinten geschoben werden und dazwischen noch ein zusätzlicher Zug fahren. Diese elendiglich langen Löcher zwischen Weißer und Blauer sind Kundenverarsche. De facto beginnt somit die Nightline 30 Minuten früher.

Eben nicht, weil ja dann wieder die Umsteigemöglichkeiten bzw Anschlußmöglichkeiten in die anderen Linien wegfallen würden.
z.B Blaue 1er Richtung Fadingerplatz oder Blauer D Richtung Südbahn, die haben nämlch 0.11Uhr Abfahrt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 27. März 2011, 18:03:53
Ich rede ja auch von der Abfahrtszeit und nicht von der Ankunftszeit. Abgesehen davon könnte der blaue 1er ebensogut um 00:15 fahren (die Weiße fährt nämlich um 00:00) sowie der D-Wagen um 00:08 und 00:23 (ebenfalls exaktes 15-Minuten-Intervall), das ergibt zwischen Börse und Oper dann ein wunderschönes 7,5-Minuten-Intervall bis Betriebsschluß. Die Abfahrten in der Gegenrichtung ließen sich übrigens ähnlich adaptieren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 27. März 2011, 18:07:51

Dann soll die Abfahrtszeit halt um 3 Minuten nach hinten geschoben werden und dazwischen noch ein zusätzlicher Zug fahren.

Eben nicht, weil ja dann wieder die Umsteigemöglichkeiten bzw Anschlußmöglichkeiten in die anderen Linien wegfallen würden.
z.B Blaue 1er Richtung Fadingerplatz oder Blauer D Richtung Südbahn, die haben nämlch 0.11Uhr Abfahrt.
Was soll wegfallen, wenn man den 44er so führt, wie "Linie 41" sagt? Dann fährt ein 44er um 0.00 Uhr und einer um 0.15 Uhr vom Ring ab. Das bedeutet zwar, dass eine Fahrt pro Tag mehr erfolgen würde, aber dann wäre auch das "Loch" weg, das ja vor der Blauen bereits ab Dornbach besteht (derzeit 23.25 und 23.48).


Einerseits schmeißt man das Geld mit beiden Händen raus, andererseits spart man am Kunden (und am Personal) wo immer es geht. Blöde Politik für ein Dienstleistungsunternehmen!  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 158er am 27. März 2011, 20:05:28
Ja, halb Zwölf ist echt weltstädtisch. Aber man ist der Meinung, das reicht voll aus . . .
Das war aber schon immer so, oder? 1954 fuhr der letzte 52er sogar schon um 21:00 vom Burgring ab. Hat der N52, als es ihn noch gab, seine erste Fahrt dann schon gegen zwölf Uhr?
Ich mein, für mich ists ideal, ich beschwer mich gar nicht, aber wenn ich am 52er wohnen würde, fände ich es schon recht mühsam, um 23:36 am Westbahnhof die letzte Straßenbahn erwischen zu müssen, ohne weit zu gehen. Immerhin ist der 58er nach Mitternacht bis Rudolfsheim sehr gut gefüllt, danach ist zwar weniger los, aber ganz alleine sitze ich trotzdem nicht drinnen.

Die innere Mariahilfer Straße wird schon lange nicht mehr bedient. ;)
Ups.  :D Naja, ich teils nach Charakter: dicht bebautes Gebiet ist innen, ab Rudolfsheim wirds dann parkartig, das ist "außen".  :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 27. März 2011, 21:21:01
Ja, halb Zwölf ist echt weltstädtisch. Aber man ist der Meinung, das reicht voll aus . . .
Das war aber schon immer so, oder? 1954 fuhr der letzte 52er sogar schon um 21:00 vom Burgring ab.
Der 52er fuhr am Abend von der Kaiserstraße nach Baumgarten und später nur mehr ab Bahnhof Rudolfsheim! Irgendwie hat er unverdienterweise auch heute noch so ein "Mauerblümchendasein", obwohl er inzwischen die stärkere Linie ist, gegenüber dem 58er.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Säulenflüsterer am 04. April 2011, 20:05:05
Das wäre ja nun wirklich nicht notwendig, wo doch den ganzen Tag nur A fahren bis auf einen oder maximal zwei E1.
4542 ist heute am 52er unterwegs und wird als Weiße in RDH einrücken. Der Anteil der gebrechlichen Personen oder Fahrgäste mit Kinderwägen ist sicherlich fast nicht vorhanden, aber trotzdem ...  ???
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 04. April 2011, 21:40:53
4542 ist heute am 52er unterwegs und wird als Weiße in RDH einrücken.
"Des is uns wuascht und des woar scho imma so."

Edit: Laut Eidibb ist der E1 sogar die Blaue. ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 21. April 2011, 19:31:53
Am 41er ist heute kein einziger ULF unterwegs. Sprich: An einem anderen Tag dürfen dafür ausschließlich ULFe unterwegs sein, damit die Statistik wieder stimmt, wonach jeder zweite Zug ein ULF ist :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 21. April 2011, 21:39:46
Jeder dritte! So hat es zumindest der Herr Direktor Schönredner in (s)einer Pressemeldung verlautet! Also bitte keine Solls übererfüllen.  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 22. April 2011, 00:50:36
Jeder dritte! So hat es zumindest der Herr Direktor Schönredner in (s)einer Pressemeldung verlautet! Also bitte keine Solls übererfüllen.  ;)
Tatsächlich? Es sollte aber eigentlich jeder zweite sein? Es gibt im Moment 222 ULFe. Wenn wir zehn Prozent wegrechnen und einen Gesamtwagenauslauf von etwa 400 annehmen, dann würde mir jeder dritte etwas wenig vorkommen. Real wird's aber doch hinkommen, denn einige ULFe werden ja in der Halle stehengelassen und die E1 rausgeschickt...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 22. April 2011, 01:21:53
Am 41er ist heute kein einziger ULF unterwegs. Sprich: An einem anderen Tag dürfen dafür ausschließlich ULFe unterwegs sein, damit die Statistik wieder stimmt, wonach jeder zweite Zug ein ULF ist :D
Also das gar kein Ulf draußen gewesen sein soll ist eine pure Lüge, weil um ca 22Uhr bin ich selber hinter nem 41er B1 Ulf hinterher gefahren, sprich es muß mindestens einer auf der Strecke gewesen sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 22. April 2011, 01:25:54
Am 41er ist heute kein einziger ULF unterwegs. Sprich: An einem anderen Tag dürfen dafür ausschließlich ULFe unterwegs sein, damit die Statistik wieder stimmt, wonach jeder zweite Zug ein ULF ist :D
Also das gar kein Ulf draußen gewesen sein soll ist eine pure Lüge, weil um ca 22Uhr bin ich selber hinter nem 41er B1 Ulf hinterher gefahren, sprich es muß mindestens einer auf der Strecke gewesen sein.
Dann gibt's zwei Möglichkeiten:
1. Der ULF kam erst nach der Abend-HVZ raus, denn davor habe ich das letzte Mal nachgeschaut.
2. Das itip hat Unsinn angezeigt. Dort gab es tagsüber keinen einzigen ULF.

Lüge war es keine, da ich ja nicht absichtlich was erzählen wollte, was nicht stimmt :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 22. April 2011, 01:35:12
Okay das könnte sein, das mit einer Lüge unterstellen nehm ich natürlich zurück. Aber mir fällt grad ein könnte es sein das beim i-Tip ein "?" war? Weil ein Ulf war auch am Nachmittag draußen der aber an den FGI´s mit einer Sollzeit statt mit einer Istzeit versehen war.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 58 am 28. April 2011, 18:37:19
4542 ist heute am 52er unterwegs und wird als Weiße in RDH einrücken.
"Des is uns wuascht und des woar scho imma so."

Auch heute wieder ein Klassiker: zwei E1 fahren am 52er mindestens bis 22:00, dafür ziehen nach der Abend-HVZ drei ULFe ein.  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 60 am 28. April 2011, 18:46:40
Zitat
Auch heute wieder ein Klassiker: zwei E1 fahren am 52er ....

Liegt daran, dass einige E2 beim Chopper Umbau sind und man die A/A1 für den 62er gebraucht hat, da waren heute auch viele unterwegs.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 19. Dezember 2011, 23:38:38
Ich möchte nicht nur kritisieren, sondern auch positiv erwähnen, dass die ULF-Verteilung am 33er so gut wie immer vorbildlich erfolgt! Das ist mir jetzt schon länger aufgefallen :up:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 20. Dezember 2011, 09:57:08
Ich möchte nicht nur kritisieren, sondern auch positiv erwähnen, dass die ULF-Verteilung am 33er so gut wie immer vorbildlich erfolgt! Das ist mir jetzt schon länger aufgefallen :up:
Das hat einen einfachen Grund: Für die A ist in FLOR ein eigenes Gleis reserviert. Nur deswegen "funktioniert" hier das Last-In-First-Out-Prinzip nicht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 20. Dezember 2011, 10:13:46
Ich möchte nicht nur kritisieren, sondern auch positiv erwähnen, dass die ULF-Verteilung am 33er so gut wie immer vorbildlich erfolgt! Das ist mir jetzt schon länger aufgefallen :up:
Das hat einen einfachen Grund: Für die A ist in FLOR ein eigenes Gleis reserviert. Nur deswegen "funktioniert" hier das Last-In-First-Out-Prinzip nicht.

Das ist für Flor irrelevant, denn der Auslauf sieht vor, das der Auslauf von Floridsdorf zu 100% aus ULF zu bestehen hat.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 20. Dezember 2011, 11:05:01
Ich möchte nicht nur kritisieren, sondern auch positiv erwähnen, dass die ULF-Verteilung am 33er so gut wie immer vorbildlich erfolgt! Das ist mir jetzt schon länger aufgefallen :up:
Das hat einen einfachen Grund: Für die A ist in FLOR ein eigenes Gleis reserviert. Nur deswegen "funktioniert" hier das Last-In-First-Out-Prinzip nicht.

Das ist für Flor irrelevant, denn der Auslauf sieht vor, das der Auslauf von Floridsdorf zu 100% aus ULF zu bestehen hat.
Was meinst du mit 100% ULFe-Auslauf von Flor?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 20. Dezember 2011, 11:13:37
Was meinst du mit 100% ULFe-Auslauf von Flor?
Alle Züge der Linien 2, 5 und 33 in FLOR ist doch ULFe, oder? Die fahren ja extra nach FLOR weil sie ULFe sind.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 20. Dezember 2011, 11:24:40
Was meinst du mit 100% ULFe-Auslauf von Flor?
Alle Züge der Linien 2, 5 und 33 in FLOR ist doch ULFe, oder? Die fahren ja extra nach FLOR weil sie ULFe sind.
Ich weiß es eben nicht deshalb frag ich ja. Und da komm ich zur nächsten Frage. Aus welchem Grund fahren die ULFe nur von Flor aus und nicht vom Brg.?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: extra am 20. Dezember 2011, 15:40:37
Zitat
Ich weiß es eben nicht deshalb frag ich ja. Und da komm ich zur nächsten Frage. Aus welchem Grund fahren die ULFe nur von Flor aus und nicht vom Brg.?

2 und 5 ziehen nur unter Tag in Flor ein....einfacher Grund...wegen eventuell Sandfüllen..Brg hat keine Anlage.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 20. Dezember 2011, 16:42:06
Zitat
Ich weiß es eben nicht deshalb frag ich ja. Und da komm ich zur nächsten Frage. Aus welchem Grund fahren die ULFe nur von Flor aus und nicht vom Brg.?

2 und 5 ziehen nur unter Tag in Flor ein....einfacher Grund...wegen eventuell Sandfüllen..Brg hat keine Anlage.

Aus den turnusmässigen Wartungsarbeiten. Brg ist wie Kagran nur mehr eine Abstellanlage mit einer ganz kleinen Werkstatt.

Aus dem gleichen Grung gibt es Züge der Linie 58, 60 und 62 die Von Speising ausfahreun und Rudolfsheim einziehen, bzw umgekehrt
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 14. Februar 2012, 00:29:49
Nach der damaligen Pressemitteilung das die "Blaue" ein ULF sein soll scheint man sich nicht auf allen Linien dran zu erinnern.
Ich eröffne dieses Thema deshalb, um mal über einen längeren Zeitraum zu beobachten wie heufig und auf welchen Linien verstärkt als "Blaue" ein Hochflurer zum Einsatz kommt.
Nach einer gewissen Zeit könnte man dieses dann den WL presentieren um darauf eine eventuelle Stellungnahme zu bekommen.
D: die letzten 4 Züge(Blaue Fav, Vorweiße, Weiße und Blaue Gtler) alles Hf
1: Blaue Gtler Hf, Blaue Fav Nf
2: beide Blaue Nf
5: Blaue Flo Hf, Blaue Rdh Nf
6: Nf
40: Hf
41: Nf
43: Nf
Alle anderen Linien kann/konnte ich nicht Nachforschen weil das iTip abgestürzt ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. Februar 2012, 00:41:22
Alle anderen Linien kann/konnte ich nicht Nachforschen weil das iTip abgestürzt ist.
Weil du zu viel drin herumgeklickt hast :D Nach einigen Abfragen ist Schluss. Das hat man eingebaut, damit Fahrgäste nicht zu viel im weltbesten Netz herumschnüffeln.

Die Idee find ich grundsätzlich sehr gut, nur nützen wird's wohl nicht viel. Es gibt ja tatsächlich von der Direktion aus im Prinzip Auslaufpläne und welcher Zug wann fahren soll, nur ist das dem Bahnhofspersonal vor Ort völlig egal und wird auch nicht durchgesetzt. Es wird einfach zufällig der nächste Zug rausgeschickt, der halt grad dasteht, und mit etwas Pech ist der dann eben genau die Blaue. Mit nur ganz ein wenig Nachdenken und Konsequenz müsste wohl auf keiner einzigen Linie ein Zug nach 23 Uhr ein Hochflurer sein.

Aber wir sind in Wien und das schaut so aus:
- D: Blaue GTL Hf
- 1er: Weiße und Blaue (im 2-Minuten-Abstand) GTL Hf
- 18er: Blaue Hf
- 26er nach Kagran: Blaue Hf
- 31er vom Schottenring/von Stammersdorf: Blaue Hf
- 38er: Blaue Hf
- 41er und 43er: Nf
...

Das ganze wird sich erst dann verbessern, wenn überhaupt keine Hochflurer mehr fahren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 14. Februar 2012, 00:50:25
Du könntest recht haben. Aber was ist eigentlich wenn wirklich ein Rollstuhlfahrer drauf vertraut das es eben ein Nf ist? Ich habs selber erlebt es wird aufs Taxi verwiesen und man soll die Rechnung einschicken. Kann man sich aber nicht auch grundsätzlich auf den Zeitungsartikel berufen? Vorallem sollte es ja auch im Intresse körperlich eingeschränkter Personen genau deshalb so sein.

@13er ich kann/habe mich aber eingeloggt als Mitarbeiter und es geht trotzdem nicht. Oder will man auch den Mitarbeitern nur möglichst geringe Übersichten geben?  :o

Edit: zweiter Absatz eingefügt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 14. Februar 2012, 00:54:15
Du könntest recht haben. Aber was ist eigentlich wenn wirklich ein Rollstuhlfahrer drauf vertraut das es eben ein Nf ist? Ich habs selber erlebt es wird aufs Taxi verwiesen und man soll die Rechnung einschicken. Kann man sich aber nicht auch grundsätzlich auf den Zeitungsartikel berufen? Vorallem sollte es ja auch im Intresse körperlich eingeschränkter Personen genau deshalb so sein.

Ja, in deinem Land o Fremdling vielleicht, oba bei uns in Bagdad?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. Februar 2012, 00:54:17
Welchen Zeitungsartikel?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 14. Februar 2012, 00:57:01
Welchen Zeitungsartikel?
Der vor ca einem halben bis dreiviertel Jahr in der "Heute" und auch der WL-FB-Seite zu lesen war.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 14. Februar 2012, 00:57:58
Auch wenn ich nun hoffnungslos optimistisch sein mag: Ich glaube schon, dass mit etwas guten Willen, ein bisschen Druck, klaren Fakten und guter Argumentation auch der weltbeste Betrieb noch vor dem Ausmustern des letzten Hochflurers es bewerkstelligen würde, alle Kurse nach 23 Uhr oder zumindest die Weiße und die Blaue niederflurig zu betreiben. Resignieren würde ich da nicht so einfach... Weil auf das zählen die ja schließlich. :P
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 14. Februar 2012, 01:03:34
Auch wenn ich nun hoffnungslos optimistisch sein mag: Ich glaube schon, dass mit etwas guten Willen, ein bisschen Druck, klaren Fakten und guter Argumentation auch der weltbeste Betrieb noch vor dem Ausmustern des letzten Hochflurers es bewerkstelligen würde, alle Kurse nach 23 Uhr oder zumindest die Weiße und die Blaue niederflurig zu betreiben. Resignieren würde ich da nicht so einfach... Weil auf das Zählen die ja schließlich. :P
:up: :up: :up:

Genau deshalb hab ich auch wiedermal mit dem Thema angefangen. Und grad wir können doch recht leicht über einen längeren Zeitraum Fakten zusammen sammeln und eben genau damit dann argumentieren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. Februar 2012, 01:09:35
Eigentlich müsste da auch eine automatisierte Auswertung zu schaffen sein - mein FGDI bietet sich geradezu an, kurz vor Betriebsschluss einer Linie die entsprechenden Endstationen abzufragen und in eine Datenbank einzutragen, die man dann schön auswerten kann. Ich werde darüber nachdenken, sollte aber eigentlich kein gröberes Problem sein ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 14. Februar 2012, 01:11:24

Am O-Wagen und 67er waren die Blauen in letzter Zeit auch öfters Hochflurer.  :lamp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 14. Februar 2012, 01:57:14

Mit nur ganz ein wenig Nachdenken und Konsequenz müsste wohl auf keiner einzigen Linie ein Zug nach 23 Uhr ein Hochflurer sein.
Und du erklärst dann den Leuten, warum da einige Züg kurz geführt werden, nur um ULFs auf bestimmte Positionen zu bringen!  :P
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. Februar 2012, 02:16:01
Und du erklärst dann den Leuten, warum da einige Züg kurz geführt werden, nur um ULFs auf bestimmte Positionen zu bringen!  :P
An Tagen mit vielen Fahrtbehinderungen lass ich mir einreden, dass es zu Unregelmäßigkeiten kommt (andererseits - wofür gibt es Disponenten? Die könnten auch so etwas sehr wohl in gewissen Grenzen kontrollieren). Aber die Züge fahren in der Früh oder beim Einschub ja schon "falsch" aus. Also selbst im ganz normalen Regelbetrieb ist es beabsichtigt, dass die Blaue kein Niederflurzug ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 14. Februar 2012, 02:50:41
Und wenn du jetzt in der Früh (aufwendig) rumtauschst, kann am Abend alles wieder ganz anders sein, weil du ja nicht weißt, ob etwas anfällt und was. Wenn es leicht geht, wird es ja eh meist gemacht, also wenn ein Einzieher und ein Tourenzug hintereinander in der Endstelle stehen, bleibt der ULF draussen. Zumindest soweit der nicht woanders hingehört oder die Werkstatt auf ihn wartet  (oder der Disponent "schläft"  :-[ ).

Aber wenn man nur um der ULFs willen anfängt Züge kurz zu führen und damit hunderte Leute auf der Linie verärgert, erntet man wohl wenig Verständnis. Und wenn dann als Lohn der Aktion später eh kein einziger Rollstuhlfahrer unterwegs ist, der einen Vorteil davon hat, war es sowieso für die Katz'. Als es am 49er noch den ULF-Plan gab, habe ich selber miterlebt, wie ein Rollstuhlfahrer in Baumgarten raus musste, weil der ULF wieder an seinen plangemäßen "Platz" musste. Und leider waren die zwei oder drei nächsten Züge nach Hütteldorf E1. Der ULF-Plan war sicher kontraproduktiv, sobald es Störungen gab, weil während Störung hat er sowieso nicht gestimmt und nachher wurden eben viele ULFs nur gekürzt, um den Plan wieder aufzubauen. Dadurch war gerade an den Endstellen die ULF-Dichte noch geringer. Und wenn es dann während der versuchten Regulierung zur nächsten Behinderung kam, war alles noch chaotischer.

Dass öfters wer bei der Arbeit nicht denkt und Maßnahmen verschläft, die kinderleicht zu setzen wären, ist schlimm, aber sicher nicht die Regel. Aber alles geht halt nicht so einfach, wie es von außen ausschaut und hat oft unterm Strich gar nicht so viel Sinn, wie man idealistischerweise erwartet hätte!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. Februar 2012, 03:03:25
Ja, wie hat schon der Sinowatz gesagt, es ist alles sehr kompliziert. Und da könnt ja a jeder kommen, weil des woar no nia so ... ;)

Es geht hier ums Tauschen eines einzigen Zugs, nicht des halben Auslaufs! Und, wie gesagt, das Argument mit den Störungen kauf ich dir nicht ab. Im Störungsfall hat sicher jeder ein gewisses Verständnis, dass die Züge nicht gut geordnet daherkommen, aber nicht im stinknormalen Auslauf, wie man es tagtäglich erlebt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 14. Februar 2012, 03:09:07
Ich denke, du siehst das aus einem viel zu idealistischen Blickwinkel! Am besten, wir quatschen einmal ausführlich drüber, weil sonst wird alles wirklich viel zu kompliziert.  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 14. Februar 2012, 07:18:12
Du könntest recht haben. Aber was ist eigentlich wenn wirklich ein Rollstuhlfahrer drauf vertraut das es eben ein Nf ist? Ich habs selber erlebt es wird aufs Taxi verwiesen und man soll die Rechnung einschicken. Kann man sich aber nicht auch grundsätzlich auf den Zeitungsartikel berufen? Vorallem sollte es ja auch im Intresse körperlich eingeschränkter Personen genau deshalb so sein.

Kommt auf die Behinderung an, aber für einen Rollifahrer ist es sehr mühsam bis unmöglich, sich in ein normales Taxi zu zwängen.  :lamp:
Da braucht man jemanden, der die Person raushebt und ins Auto verfrachtet, dann den Rollstuhl verstaut, und dasselbe Procedere nachher beim Aussteigen. Bei einem normalen Taxi nicht zu bewerkstelligen, da braucht man schon einen Behindertentransporter mit Rampe und speziell geschultes Personal. Und das muss in der Regel längerfristig vorbestellt werden.

Die Taxiaufforderung ist eher als Hohn zu bezeichnen. À la: Wie schnell fährt dein Rollstuhl, 5 km/h? Da kannst ja gleich zu Fuß gehen.  :down:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: coolharry am 14. Februar 2012, 07:40:41
In Zeiten in denen die Intervalle länger sind (länger als 10min) gehört jeder Zug Niederflurig.
In Wien heißt das ULF. Hättens ein paar E2mit Niederflurmittelteil ausgerüstet, wärens halt noch eine Spur flexibler.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 14. Februar 2012, 09:05:10
In anderen Städten schafft(e) man es ja schließich auch, den Niederflurfahrplan halbwegs einzuhalten, nur bei uns...
Daher nach wie vor meine Forderung: Man möge einen Teil der Linien komplett verulfen (zumindest außerhalb der HVZ), dieses bekannt geben und bei den restlichen Linien gilt dann "Was kommt das kommt". Und die Bezirke sollen gefälligst die Go.... halten oder die ULFe selbst finanzieren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: tram am 14. Februar 2012, 10:15:12
"Die Blaue Hochflur vs. Niederflur" und "Mitdenken beim Wageneinsatz" zusammengeführt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 14. Februar 2012, 10:31:10
Ich denke, du siehst das aus einem viel zu idealistischen Blickwinkel! Am besten, wir quatschen einmal ausführlich drüber, weil sonst wird alles wirklich viel zu kompliziert.  ;)
Ich finde aber 13er hat da recht. Die "Blaue" ist nur ein max. zwei Züge und diese wird man wohl schaffen im laufe des Abends so zu tauschen das man diese niederflurig bekommt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 15. Februar 2012, 09:36:11
Ich finde aber 13er hat da recht. Die "Blaue" ist nur ein max. zwei Züge und diese wird man wohl schaffen im laufe des Abends so zu tauschen das man diese niederflurig bekommt.
Ich sehe es auch so. MMn gehört da von der Direktion ein klares Wort gesprochen: "Die letzten drei Kurse jeder Linie sind ausnahmslos mit Niederflur-Fahrzeugen zu führen". Punkt, Ende, Aus. Nachdem es mittlerweile in allen Abstellanlagen NF-Fahrzeuge gibt, gibt es keine Ausrede mehr, dass das nicht so gemacht werden kann. Zumindest keine Plausible...  :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: TH am 15. Februar 2012, 09:37:27
Da mußt mit der Hauptabteilung F sprechen. Die haben die Macht der Wageneinsätze, nicht V .  8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. Februar 2012, 09:40:13
Man sollte die Wageneinteilung definitiv an V4 (oder K3) übergeben, dann würden auch nicht so viele ULFe den ganzen Tag im Bahnhof herumstehen, während die Hochflurer draußen unterwegs sind, damit man sich die paar Euro für eine frühere HU spart.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: TH am 15. Februar 2012, 09:44:25
während die Hochflurer draußen unterwegs sind...
Ist ja inganz  deinem Sinne.  :P
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. Februar 2012, 09:53:49
während die Hochflurer draußen unterwegs sind...
Ist ja inganz  deinem Sinne.  :P
Ja, ich persönlich hab sicher nix dagegen, mir ist ein E1 hundert Mal lieber als ein ULF-Klumpat. Aber Ottonormalbeförderungsfall sieht das anders.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 44er am 15. Februar 2012, 10:45:01
Wir sind immer noch Fahrgäste und keine Beförderungsfälle.Diese Haltung ist in einer autombilen Gesellschaft einfach nicht am Platz. Die Menschen schätzen nun einmal Niederflurfahrzeuge.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 15. Februar 2012, 10:48:22
Wir sind immer noch Fahrgäste und keine Beförderungsfälle.
Die konsequente Verwendung von "Beförderungsfall" dürfte eher 13ers Wiener-Linien-Zynismus sein. ;)

Allerdings ist der Begriff Beförderungsfall tatsächlich im wissenschaftlichen Kontext gebräuchlich.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 15. Februar 2012, 11:24:57
Wir sind immer noch Fahrgäste und keine Beförderungsfälle.Diese Haltung ist in einer autombilen Gesellschaft einfach nicht am Platz. Die Menschen schätzen nun einmal Niederflurfahrzeuge.

Eigentlich selbstverladendes Stückggut.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 15. Februar 2012, 11:42:14
Allerdings ist der Begriff Beförderungsfall tatsächlich im wissenschaftlichen Kontext gebräuchlich.

Durchaus zu Recht, den ein Fahrgast kann ja mehrere Beförderungsfälle darstellen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 15. Februar 2012, 12:49:46
Die Menschen schätzen nun einmal Niederflurfahrzeuge.
Manche Menschen!


Ich würde es da auf keine Abstimmung ankommen lassen.  8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 15. Februar 2012, 12:58:36
Die Menschen schätzen nun einmal Niederflurfahrzeuge.
Manche Menschen!


Ich würde es da auf keine Abstimmung ankommen lassen.  8)
Oh, ich schon. Ich habe es Gestern wieder erlebt wenn sich speziell ältere Menschen in den E2 quälen, raunzen sie meistens.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: coolharry am 15. Februar 2012, 13:00:03
Manche Menschen!


Ich würde es da auf keine Abstimmung ankommen lassen.  8)

Kommt immer auf die Frage drauf an!
Ein Ulf wird immer bevorzugt werden, wenns um das Einsteigen geht.
Wenns um Design, Fahrverhalten oder Beliebtheit geht wird die Antwort sicher nicht mehr so eindeutig werden.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 15. Februar 2012, 15:38:21
Ich würde es da auf keine Abstimmung ankommen lassen.  8)
Ja, würde ich an Deiner Stelle auch nicht – weil Du dann verlierst. ;)

Wenns um Design, Fahrverhalten oder Beliebtheit geht wird die Antwort sicher nicht mehr so eindeutig werden.
Ja, nur 90% der Menschen ist Design völlig egal – deswegen wird unsere Stadt zunehmend häßlicher.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 15. Februar 2012, 16:02:23
Oh, ich schon. Ich habe es Gestern wieder erlebt wenn sich speziell ältere Menschen in den E2 quälen, raunzen sie meistens.
Viele ältere Menschen raunzen sowieso fast immer, egal ob Hoch- oder Niederflurer. ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 15. Februar 2012, 18:38:13
Oh, ich schon. Ich habe es Gestern wieder erlebt wenn sich speziell ältere Menschen in den E2 quälen, raunzen sie meistens.
Viele ältere Menschen raunzen sowieso fast immer, egal ob Hoch- oder Niederflurer. ;D
Naja zumindestens raunzen sie nicht beim "hochkrakseln" sondern max das sie so ewig auf nen Ulf warten mußten. ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 25. Juli 2012, 00:08:30
Ich hatte es heute am Abend schon im sprichwörtlichen Urin, als ich in den 4865+1365, der für mich überraschend so spät noch am 43er unterwegs war, einstieg: Das wird die Blaue werden. Und Recht hab ich behalten. So viel also zu unserer Diskussion vor einigen Tagen bezügl. jede Blaue ist ein ULF. Auf einer Linie, die inzwischen sogar schon in der HVZ fast vollständig verulft ist, wäre das einfach nicht notwendig, wenn's nicht jedem so was von blunzn wär!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 25. Juli 2012, 00:12:59
Du interpretierst das einfach falsch. Die Blaue nach Neuwaldegg ist ja ein ULF, die Züge danach sind nur Einzieher, da sollen die Beförderungsfälle froh sein, daß sie überhaupt mitgenommen werden. Und außerdem, wenn die auch ULFe wären, ja dann staut es sich bis nach Budapest.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 25. Juli 2012, 06:25:21
Ach, 13er, du weißt doch wie kompliziert es ist. Man weiß doch nicht, welches Fahrzeug abends welche Fahrt durchführt... Dazwischen kann doch soviel passieren: Fahrzeugschäden, Verkehrsbehinderungen, usw. usf. Die Fahrerkollegen wissen doch auch nicht ein Jahr im Voraus wie ihre Dienste liegen, abgesehen von den Frei-Folgen. Da kunnt ja jeda kumman!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Bus am 25. Juli 2012, 09:08:53
Nicht nur alte Menschen, auch andere. z.B. der 43er ist ja "die" Verbindung Richtung AKH. Es gibt genug Leute, die schlecht zu Fuß sind oder einfach halt Krank. Ich wünsche niemanden, das er mit letzter Kraft sich in so eine Garnitur "hochziehen" muss.
Wie unbrauchbar die E1 am 43er sind, merkt man immer wieder. Abgesehen von der Beschleunigung der Wagenmasse, sind die Stationsaufenthalte auch nicht gerade ohne, wenn insbesondere ältere Menschen einsteigen. Ich habe auch subjektiv den Eindruck, diese Garnituren fahren über die "Rumpelpumpelweichen" langsamer drüber.

So etwas wie ein E1 hat auf einer dermaßen überlasteten Linie einfach nichts mehr zu suchen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 25. Juli 2012, 09:17:03
Ich habe auch subjektiv den Eindruck, diese Garnituren fahren über die "Rumpelpumpelweichen" langsamer drüber.
Es gibt erlaubte Höchstgeschwindigkeiten für das Befahren von Weichen. Tendenziell wird (mit allen Wagentypen) zu schnell gefahren, deutlich langsamer als die erlaubte Höchstgeschwindigkeit ist wohl kein Zug.

So etwas wie ein E1 hat auf einer dermaßen überlasteten Linie einfach nichts mehr zu suchen.
Ich habe den Eindruck, dass sich die gleiche Anzahl von Fahrgästen schneller in einen E1+cx schlichtet als in einen ULF, wo bereits die ersten zwanzig Stehenden den restlichen Zusteigenden zwangsweise im Weg sind.

Ich kann dem Einsatz von Hochflurzügen untertags nichts Negatives abgewinnen. Die Intervalle sind dicht genug, dass sich die Wartezeit auf einen Niederflurzug in erträglichem Rahmen bewegen sollte. Anzukreiden ist lediglich die Tatsache, dass es in Wien seit beinahe 15 Jahren durchgängig unmöglich ist, für eine ausgeglichene Abfolge von Hoch- und Niederflurzügen zu sorgen bzw. darauf zu achten, dass bei der abendlichen Ausdünnung stets die Hochflurer zuerst eingezogen werden.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Bus am 25. Juli 2012, 09:42:16
Ich habe den Eindruck, dass sich die gleiche Anzahl von Fahrgästen schneller in einen E1+cx schlichtet als in einen ULF, ...

Also am 43er kann mans immer wieder beobachten. Wenn längere Zeit nichts kommt, ist es danach meist ein E1, gefolgt (meist gleich dahinter) von einem ULF. Und der arme Teufel vorne im E1 - sofern er nicht schon verzweifelt ist - fahrt sich die Seele aus dem Leib  ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Wattman am 25. Juli 2012, 10:00:29
Ja, der blickt dem Tod ständig ins Auge - manchmal mit bis zu 35 km/h! ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 25. Juli 2012, 10:04:51
Wobei gerade der 43er mit seinem dichten Intervall ideal für E1-Einsätze ist (gute Wageneinsatzplanung natürlich vorausgesetzt).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 25. Juli 2012, 10:06:22
So viel zur "Subjektiven Wahrnehmung". Ob, wann und wie viel ein Zug hängt, das beeinflussen viele Faktoren. Eine der Hauptursachen für auftretende Unregelmäßigkeiten sind und bleiben in Wien die Ampeln. Trotz jahrzehntlanger gegenteiliger Behauptungen kam es hier zu keiner wirksamen Verbesserung, sieht man von ein paar lokalen Feigenblättern ab. Hat ein Zug Glück und kommt überall durch, weiß der Fahrer nicht, was er mit der gewonnenen Zeit anfangen soll, hat er Pech und wird überall abgeperrt und ist er hoffnungslos verspätet. Das ergibt einen schönen Ziehharmonikaeffekt von Geleitzug - lange Wartezeit - Geleitzug. Kommt wer überall halbwegs gut durch, ist er auch recht pünktlich, da es aber keine Garantie dafür gibt, kommt es bei kürzeren Intervallen und starkem Fahrgastaufkommen (und einigen anderen Unwägbarkeiten) recht rasch und häufig zu den beschriebenen Unregelmäßigkeiten. Dafür sind gar keine großartigen "Verkehrsereignisse" nötig!



Normalerweise am einfachsten und zuverlässigsten ist der E1, am schwierigsten der E2. Der ULF liegt da irgendwie in der Mitte.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 25. Juli 2012, 10:33:11
Am 43er gäbe es noch so viel zu tun bezüglich Beschleunigung. Schon von der Anfangsstation weg. Es ist einfach lähmend, dass so gut wie jeder Zug gleich nach der Ausfahrt Schottentor wieder bei der Kreuzung Reichsratsstraße steht. Dann ewige Stehzeit bei der Kreuzung Landesgericht. Dann die dort wirklich fehlende (und ohne Gründe einfach nicht zur Errichtung geplante) Doppelhaltestelle Lange Gasse. Dann die unnötige Hst. Skodagasse. Dann die Ampeln am Gürtel. Usw. usf. Besonders lähmend fällt einem das auf, wenn man aus anderen Städten, die wirkliche Beschleunigungsprogramme fahren, zurückkommt. Mich wundert nicht, dass die meisten Fahrgäste nach einer U-Bahn schreien.

Ich fürchte, ich muss Bus aber recht geben: Die E1 dürften, so gerne ich sie habe, am 43er den Betrieb schon etwas aufhalten. Auch wenn ich da nur auf subjektive Eindrücke zurückgreifen kann, mir scheinen sie in dem ewigen Paternoster namens 43er einfach inzwischen zu langsam zu sein. Aber man ist ja gerade dabei, die Abfertigungszeiten des ULF zu verlängern, also wird das auch in Kürze hinfällig.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Bus am 25. Juli 2012, 10:43:34
So viel zur "Subjektiven Wahrnehmung". Ob, wann und wie viel ein Zug hängt, das beeinflussen viele Faktoren. Eine der Hauptursachen für auftretende Unregelmäßigkeiten sind und bleiben in Wien die Ampeln.

Ja, vor kurzem hatte ich wieder das Vergnügen am 5er zw. Westbhf. und Spitalgasse...
Also depperter kann man die Ampeln nicht mehr schalten. Sogar der Waldi von der Trude hat uns immer wieder überholt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Operator am 25. Juli 2012, 10:47:07
Am 43er gäbe es noch so viel zu tun bezüglich Beschleunigung. Schon von der Anfangsstation weg. Es ist einfach lähmend, dass so gut wie jeder Zug gleich nach der Ausfahrt Schottentor wieder bei der Kreuzung Reichsratsstraße steht. Dann ewige Stehzeit bei der Kreuzung Landesgericht. Dann die dort wirklich fehlende (und ohne Gründe einfach nicht zur Errichtung geplante) Doppelhaltestelle Lange Gasse. Dann die unnötige Hst. Skodagasse. Dann die Ampeln am Gürtel. Usw. usf. Besonders lähmend fällt einem das auf, wenn man aus anderen Städten, die wirkliche Beschleunigungsprogramme fahren, zurückkommt. Mich wundert nicht, dass die meisten Fahrgäste nach einer U-Bahn schreien.

Ich fürchte, ich muss Bus aber recht geben: Die E1 dürften, so gerne ich sie habe, am 43er den Betrieb schon etwas aufhalten. Auch wenn ich da nur auf subjektive Eindrücke zurückgreifen kann, mir scheinen sie in dem ewigen Paternoster namens 43er einfach inzwischen zu langsam zu sein. Aber man ist ja gerade dabei, die Abfertigungszeiten des ULF zu verlängern, also wird das auch in Kürze hinfällig.

Ich pflichte dir bis zu einen gewissen Grad bei.
Aber kann es nicht auch daran liegen, das die heutigen Fahrer einfach keine E1 mehr richtig fahren, bedienen, bewegen können? Denn gerade am 43er hast du mit den neuen Ulfs eine "verbesserte" Kurvenbegrenzung, die zusätzlich die ohnehin langen Fahrzeiten weiter  belasten!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 25. Juli 2012, 11:06:34
Aber kann es nicht auch daran liegen, das die heutigen Fahrer einfach keine E1 mehr richtig fahren, bedienen, bewegen können? Denn gerade am 43er hast du mit den neuen Ulfs eine "verbesserte" Kurvenbegrenzung, die zusätzlich die ohnehin langen Fahrzeiten weiter  belasten!
Ja, wird sicher auch daran liegen! Aber auch der Fahrgastwechsel dauert beim E1 länger als beim ULF (wie gesagt, man arbeitet ja eh daran, den ULF hier an ältere Standards anzupassen).

Lustigerweise ist der E1 das einzige Fahrzeug, das, wenn es beim Schottentor richtig laut "A"-Signal wegfährt, die Kreuzung Reichsratsstraße schafft. Beim alten ULF konnte man m.W. die Kurvenbegrenzung noch einigermaßen umgehen, aber jetzt steht dort jeder Zug.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 25. Juli 2012, 11:11:07
Lustigerweise ist der E1 das einzige Fahrzeug, das, wenn es beim Schottentor richtig laut "A"-Signal wegfährt, die Kreuzung Reichsratsstraße schafft. Beim alten ULF konnte man m.W. die Kurvenbegrenzung noch einigermaßen umgehen, aber jetzt steht dort jeder Zug.
Und die VLSA kann man nicht so programmieren, dass das "A" ein paar Sekunden früher aufleuchtet? Es handelt sich nur um die Änderung eines Straßenbahnlichtsignals, daher kann es auch keinen Stau entlang von Zweierlinie und Lände bis Hainburg geben. Und das Scheinargument der Verhinderer, die Umprogrammierung dauere ein Jahr und koste 100.000 Euro, zieht wohl auch nicht.

Eine andere Idee wäre eine Countdownanzeige, die die verbleibenden Sekunden bis zum Aufleuchten des "A" angibt. Da kann sich dann jeder Fahrer die für ihn optimale Abfahrtszeit empirisch erarbeiten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 25. Juli 2012, 11:29:07
Und die VLSA kann man nicht so programmieren, dass das "A" ein paar Sekunden früher aufleuchtet?
Können schon, aber wollen? Es gibt auch wichtigere Signale, die monatelang nicht funktionier(t)en (z.B. in der Ustrab; anstatt das Signal zu reparieren, ließ man Geschwindigkeitsmessungen durchführen, weil einige Fahrer nach und nach das kaputte (gelb-gelb) Signal ignorierten).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: W_E_St am 25. Juli 2012, 11:42:09
Zitat
Ich kann dem Einsatz von Hochflurzügen untertags nichts Negatives abgewinnen. Die Intervalle sind dicht genug, dass sich die Wartezeit auf einen Niederflurzug in erträglichem Rahmen bewegen sollte.
Das mag für den 43er zutreffen, am 40er und 41er hat man bis heute ab und zu Wartezeiten von über 30 Minuten, sofern das keine Anzeigefehler sind.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 25. Juli 2012, 11:42:40

Und die VLSA kann man nicht so programmieren, dass das "A" ein paar Sekunden früher aufleuchtet?
Und die VLSA kann man nicht so programmieren, dass sie dann (und sofort) "Frei" zeigt, wenn tatsächlich ein Zug kommt?



Das eigentliche Signal "A" heißt Ankündigung einer Freiphase und leuchtet 8 Sekunden vor dem Umschalten des Strab-Lichtsignals auf. Jene paar "A", die es gibt, die zwar genauso ausschauen, aber Abfahrtsempfehlung bedeuten, sind sowieso für den Hugo!  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 25. Juli 2012, 11:47:30
Und die VLSA kann man nicht so programmieren, dass das "A" ein paar Sekunden früher aufleuchtet?
Können schon, aber wollen? Es gibt auch wichtigere Signale, die monatelang nicht funktionier(t)en (z.B. in der Ustrab; anstatt das Signal zu reparieren, ließ man Geschwindigkeitsmessungen durchführen, weil einige Fahrer nach und nach das kaputte (gelb-gelb) Signal ignorierten).
Hätten sich die Fahrer an das Signal gehalten und so kontinuierlich Verspätung produziert, wäre es sicher rascher repariert worden. Die Geschwindigkeitsmessungen sind wohl von einer anderen Abteilung als der Signalwerkstätte durchgeführt worden: Bloß, weil etwas defekt ist, rechtfertigt das nicht das Ignorieren der Signalvorschrift. Schließlich könnte das Signal ja auch durch einen Schienenbruch hängengeblieben sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 25. Juli 2012, 12:08:00
Die Signale hängen normalerweise nicht, weil sie selber einen Schaden haben, sondern weil einer der zugehörigen Isolierstöße mit (leitendem) Dreck überbrückt ist! Früher wurde, wenn so ein Signal gemeldet wurde (Pflicht!) umgehend wer hingeschickt um den Schmutz wegzubürsten, heute nicht mehr, weil man abwartet, ob sich das von selber wieder "einrenkt", was zur Folge hat, dass manche Signale tage- oder wochenlang spinnen. Ergo, weil eh nix passiert, meldet auch niemand mehr fehlanzeigende Signale, um sich das grantige "Jo, danke, wiss' ma eh!" zu ersparen.


Ist ja auch blöd und lästig. Ein Gelb/Gelb wurde gemeldet, ein "Gleisböhm" hat sich auf den Weg gemacht, als der hinkam, ist alles wieder bestens gelaufen. Nach einer halben Stunde oder vielleicht auch nach drei, ist es wieder "gehängt". Und solange Arbeiter im Tunnel sind, heißt es dort Schrittgeschwindigkeit oder sogar anhalten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 25. Juli 2012, 12:20:53
Die Signale hängen normalerweise nicht, weil sie selber einen Schaden haben, sondern weil einer der zugehörigen Isolierstöße mit (leitendem) Dreck überbrückt ist! Früher wurde, wenn so ein Signal gemeldet wurde (Pflicht!) umgehend wer hingeschickt um den Schmutz wegzubürsten, heute nicht mehr, weil man abwartet, ob sich das von selber wieder "einrenkt", was zur Folge hat, dass manche Signale tage- oder wochenlang spinnen. Ergo, weil eh nix passiert, meldet auch niemand mehr fehlanzeigende Signale, um sich das grantige "Jo, danke, wiss' ma eh!" zu ersparen.


Ist ja auch blöd und lästig. Ein Gelb/Gelb wurde gemeldet, ein "Gleisböhm" hat sich auf den Weg gemacht, als der hinkam, ist alles wieder bestens gelaufen. Nach einer halben Stunde oder vielleicht auch nach drei, ist es wieder "gehängt". Und solange Arbeiter im Tunnel sind, heißt es dort Schrittgeschwindigkeit oder sogar anhalten.

Gut zu wissen, wie die Einstellung der Wiener Linien zu wirklich sicherheitsrelevanten Einrichtungen ist, während man überall anders Warndurchsagen am Fließband produziert  :down:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 25. Juli 2012, 12:35:24

Gut zu wissen, wie die Einstellung der Wiener Linien zu wirklich sicherheitsrelevanten Einrichtungen ist, während man überall anders Warndurchsagen am Fließband produziert  :down:
Passieren kann ja nix, es muss hal nur sinnloserweise langsam (15 km/h) gefahren werden. Eigentlich bis nach dem zweiten Grün/Grün zeigenden Signal in Folge, also unter Umständen sogar sehr weit, falls sich wer exakt dran hält. Umgekehrt ein Fressen für die Kontrolle, wenn ein Fahrer auf der "Abschussliste" steht und überwacht wird!  8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 25. Juli 2012, 12:44:51
Eigentlich bis nach dem zweiten Grün/Grün zeigenden Signal in Folge, also unter Umständen sogar sehr weit, falls sich wer exakt dran hält.
Höchstens Schulzüge und Fahrer, denen man einen Zund gerieben hat, dass sie überwacht werden. ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 25. Juli 2012, 13:30:06
Eigentlich bis nach dem zweiten Grün/Grün zeigenden Signal in Folge, also unter Umständen sogar sehr weit, falls sich wer exakt dran hält.
Höchstens Schulzüge und Fahrer, denen man einen Zund gerieben hat, dass sie überwacht werden. ;)
Ich mach das noch immer so! Und wenn ich Verspätung aufbaue ist mir das ziemlich egal mit Glück holt man diese 1-2min wieder auf mit Pecht potenziert es sich. Ich melde diese defekten Signale einmal pro Schicht und wenn sich nach ein paar Tagen noch immer nichts getan hat soche ich den Kontakt zum Teamleiter oder Verkehrsführer (dann geht es meist sehr flott das es repariert wird) und sollte ich mal "dumm" angefunkt werden, worauf sich meine Verspätung begründet, gibts die passende Antwort.
Aber ich hab selber schon mehrmals gesehn das es vielen wirklich egal ist und dann braucht sich derjenige auch nicht wundern wenn er eine Beanstandung unterschreiben muß. Grad in der UStrab fahren wir auf Signale und wie schnell dort ein Eigenkollision passieren kann, zeigte uns ja vor nicht all zu langer Zeit die WLB.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Hubi am 25. Juli 2012, 13:36:39
Zitat
Ich mach das noch immer so! Und wenn ich Verspätung aufbaue ist mir das ziemlich egal mit Glück holt man diese 1-2min wieder auf mit Pecht potenziert es sich. Ich melde diese defekten Signale einmal pro Schicht und wenn sich nach ein paar Tagen noch immer nichts getan hat soche ich den Kontakt zum Teamleiter oder Verkehrsführer (dann geht es meist sehr flott das es repariert wird) und sollte ich mal "dumm" angefunkt werden, worauf sich meine Verspätung begründet, gibts die passende Antwort.
Aber ich hab selber schon mehrmals gesehn das es vielen wirklich egal ist und dann braucht sich derjenige auch nicht wundern wenn er eine Beanstandung unterschreiben muß. Grad in der UStrab fahren wir auf Signale und wie schnell dort ein Eigenkollision passieren kann, zeigte uns ja vor nicht all zu langer Zeit die WLB.

 :up: :up:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 25. Juli 2012, 14:54:55
Grad in der UStrab fahren wir auf Signale und wie schnell dort ein Eigenkollision passieren kann, zeigte uns ja vor nicht all zu langer Zeit die WLB.
Inwiefern hatte die mit nicht funktionierenden Signalen zu tun?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 25. Juli 2012, 14:55:32
Grad in der UStrab fahren wir auf Signale und wie schnell dort ein Eigenkollision passieren kann, zeigte uns ja vor nicht all zu langer Zeit die WLB.
Inwiefern hatte die mit nicht funktionierenden Signalen zu tun?
Mit Nichtbeachtung von Signalen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 25. Juli 2012, 15:00:20
Grad in der UStrab fahren wir auf Signale und wie schnell dort ein Eigenkollision passieren kann, zeigte uns ja vor nicht all zu langer Zeit die WLB.
Inwiefern hatte die mit nicht funktionierenden Signalen zu tun?
Mit Nichtbeachtung von Signalen.
Schon, aber welches Signal wurde nicht beachtet? M.W. ist doch der hintere Zug im Stationsbereich auf den Vorderzug aufgefahren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 25. Juli 2012, 15:49:11
Schon, aber welches Signal wurde nicht beachtet? M.W. ist doch der hintere Zug im Stationsbereich auf den Vorderzug aufgefahren.
Ja, eben, der hintere Zug hatte gelb-gelb und hat sich wohl kaum an die max. 15 km/h gehalten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 25. Juli 2012, 16:10:20
Grad in der UStrab fahren wir auf Signale und wie schnell dort ein Eigenkollision passieren kann, zeigte uns ja vor nicht all zu langer Zeit die WLB.
Inwiefern hatte die mit nicht funktionierenden Signalen zu tun?
Mit nicht beachten des Gelb/Gelb und in dieser Verbindung mit der Geschwindigkeit.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 25. Juli 2012, 16:33:30
Schon, aber welches Signal wurde nicht beachtet? M.W. ist doch der hintere Zug im Stationsbereich auf den Vorderzug aufgefahren.
Ja, eben, der hintere Zug hatte gelb-gelb und hat sich wohl kaum an die max. 15 km/h gehalten.
Außerdem heißt Gelb-Gelb auch "Fahren auf Sicht" – und das ist bei dem Unfall wohl nicht gemacht worden.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 26. Juli 2012, 15:55:04
Zitat
Ja, eben, der hintere Zug hatte gelb-gelb und hat sich wohl kaum an die max. 15 km/h gehalten.
Außerdem heißt Gelb-Gelb auch "Fahren auf Sicht" – und das ist bei dem Unfall wohl nicht gemacht worden.
Das ist mir speziell am Matz - 18 FR Südbahnhof - schon ein paarmal aufgefallen, dass da manche Fahrer ziemlich flott in die Station einfahren. Wenn da mal aus irgendeinem Grund jemand im hinteren Stationsbereich unvermittelt auf die Gleise gerät (z.B. Kleinkind, das über die Bahnsteigkante stolpert) - bei manchen Fahrern frag' ich mich, ob die es schaffen würden, den Zug noch rechzeitig anzuhalten. Ausprobieren würde ich es nicht wollen...  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 26. Juli 2012, 16:37:47
...dass da manche Fahrer ziemlich flott in die Station einfahren. Wenn da mal aus irgendeinem Grund jemand im hinteren Stationsbereich unvermittelt auf die Gleise gerät (z.B. Kleinkind, das über die Bahnsteigkante stolpert) - bei manchen Fahrern frag' ich mich, ob die es schaffen würden, den Zug noch rechzeitig anzuhalten.

So gesehen kannst du auch den U-Bahn-Betrieb einstellen und alle Autos verbieten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 26. Juli 2012, 18:00:30
Und am Matz beträgt, von allen Seiten, die maximale Einfahrgeschwindigkeit 30km/h. Laurenzgasse, Blechturmgasse sowie Eichenstraße kann bzw fährt man mit 60km/h in die Station ein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 26. Juli 2012, 18:05:33
Von der Knöllgasse her 25 km/h.  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 26. Juli 2012, 18:29:52
Von der Knöllgasse her 25 km/h.  ;)
Deshalb schrieb ich ja Vmax. Könnte ja auch 15km/h sein  :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 27. Juli 2012, 15:17:36
Und am Matz beträgt, von allen Seiten, die maximale Einfahrgeschwindigkeit 30km/h. Laurenzgasse, Blechturmgasse sowie Eichenstraße kann bzw fährt man mit 60km/h in die Station ein.
Ich weiß es ja, es sind halt manche Fahrer trotzdem flotter unterwegs. Dass es woanders u.U. noch schlimmer ist, weil die Züge noch schneller fahren (dürfen), bestreite ich nicht. Am Matz ist es mir halt speziell aufgefallen, die anderen Stationen durchfahre ich i.d.R. nur, da bekomme ich es nicht so mit.

@schaffnerlos: Da hast du natürlich recht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: B. S. Agrippa am 27. Juli 2012, 18:43:46
Liegt die Einfahrgeschwindigkeit bei der Laurenzgasse (FR Ring) nicht auch bei 30km/h oder darunter? Gibt ja in der Rechtskurve davor ein 25er(?)-Tempolimit.
Am Matzleinsdorfer Platz verstehe ich die Geschwindigkeitsbegrenzungen aus Richtung Eichenstraße und Kliebergasse überhaupt nicht. Was ist da der Grund?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 27. Juli 2012, 19:22:53
Liegt die Einfahrgeschwindigkeit bei der Laurenzgasse (FR Ring) nicht auch bei 30km/h oder darunter? Gibt ja in der Rechtskurve davor ein 25er(?)-Tempolimit.
Am Matzleinsdorfer Platz verstehe ich die Geschwindigkeitsbegrenzungen aus Richtung Eichenstraße und Kliebergasse überhaupt nicht. Was ist da der Grund?
Ich meinte natürlich von der Wiedener Hauptstraße kommend und von der anderen Seite wird man nicht all zu viel schneller als 30km/h schaffen. Weil wie du sagst bis kurz vorm HST-Bereich ja 25km/h ist, der wird aber aufgehoben und somit kannst zumindestens wieder beschleunigen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 27. Juli 2012, 20:07:59
Liegt die Einfahrgeschwindigkeit bei der Laurenzgasse (FR Ring) nicht auch bei 30km/h oder darunter? Gibt ja in der Rechtskurve davor ein 25er(?)-Tempolimit.
Am Matzleinsdorfer Platz verstehe ich die Geschwindigkeitsbegrenzungen aus Richtung Eichenstraße und Kliebergasse überhaupt nicht. Was ist da der Grund?
Der Grund ist die Signalstellung des Einfahrtssignales. Das zeigt aus signaltechnisches Gründen bei freier Einfahrt Grün-Gelb. Und Grün-Gelb = Vmax 30 km/h.

Und bevor du fragst, weiso nicht Grün-Grün. Das hängt damit zusammen, dass das Ausfahrtsignal als Grundstellung Rot hat. Und somit wird nur mehr überwacht ob der Einfahrtsabschnitt frei ist und nicht mehr der Kreuzungsbereiches.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 06. September 2012, 20:20:23
Heute ist am 43er noch der 4846+1360 draußen. Wenn ich nicht so ein vorsichtiger Mensch wäre, würde ich meine Wohnung eine Kiste Bier drauf wetten, dass das die Blaue wird 8)

Update: Wetteinsatz verringert :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Säulenflüsterer am 06. September 2012, 20:34:19
Heute ist am 43er noch der 4846+1360 draußen. Wenn ich nicht so ein vorsichtiger Mensch wäre, würde ich meine Wohnung drauf verwetten, dass das die Blaue wird 8)
Die Wohnung wäre wohl weg, denn die Garnitur zieht in 20 Minuten in HLS ein.  8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 06. September 2012, 20:34:25
Heute ist am 43er noch der 4846+1360 draußen. Wenn ich nicht so ein vorsichtiger Mensch wäre, würde ich meine Wohnung drauf verwetten, dass das die Blaue wird 8)

Autsch! Fährt in 15min von Neuwaldegg ab! Ziel: Hernals S  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 06. September 2012, 20:35:31
Autsch! Fährt in 15min von Neuwaldegg ab! Ziel: Hernals S  ::)
Na siehst du, ich weiß ja, warum ich vorsichtig bin :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 06. September 2012, 21:31:16
Na siehst du, ich weiß ja, warum ich vorsichtig bin :D
Du hast schon eine Kiste Bier gegen die U5 gewettet, auch die wirst Du verlieren. ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 06. September 2012, 21:37:08
Na siehst du, ich weiß ja, warum ich vorsichtig bin :D
Du hast schon eine Kiste Bier gegen die U5 gewettet, auch die wirst Du verlieren. ;D
Ja, wenn ich so epic faile wie hier, dann sicher ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 06. September 2012, 23:25:12
Führt eigentlich wer eine (Strich)liste wieviel Kästen Bier 13er schon sponsoren will und muß?  ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 07. September 2012, 19:27:07
Führt eigentlich wer eine (Strich)liste wieviel Kästen Bier 13er schon sponsoren will und muß?  ;D
Bei uns heißt das Kiste. :D Unter einem Kasten Bier stelle ich mir einen mit Bierflaschen (oder Bierdosen) gefüllten Kleiderschrank vor. ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 07. September 2012, 19:48:21
Bei uns heißt das Kiste. :D Unter einem Kasten Bier stelle ich mir einen mit Bierflaschen (oder Bierdosen) gefüllten Kleiderschrank vor. ;D
Eh klar, think big.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 07. September 2012, 20:40:16
Wurscht!  ;D
Obwohl wenn der Kleiderschrank genauso voller Nichts ist, wie bei meinem Töchterchen, dann bedeutet das einen Jahresvorrat.  8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 19. Oktober 2012, 00:32:55
Uuuuuuund die Blaue am 43er ist ein - tadaa - E1 8)

[attach=1]

Genau wie die Blaue heute am 2er, 5er, 18er, 26er, 31er, 38er, 49er, 67er und 71er ein Hochflurer ist. Und das waren jetzt nur ein paar Stichproben, weil andere Linien schon vorher Betriebsschluss hatten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 19. Oktober 2012, 00:34:51
Uuuuuuund die Blaue am 43er ist ein - tadaa - E1 8)

(Dateianhang Link)

Genau wie die Blaue heute am 2er, 5er, 18er, 26er, 31er, 38er, 49er, 67er und 71er ein Hochflurer ist. Und das waren jetzt nur ein paar Stichproben, weil andere Linien schon vorher Betriebsschluss hatten.
Tada und die Blaue 10er war auch ein E1. ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Gadaladalella am 19. Oktober 2012, 08:35:44
Zitat
Mitdenken beim Wageneinsatz? 
Tja, das ist der Preis dafür, daß eine "Zentralisierung" auch im Bereich der RBL-Dispos stattgefunden hat. Da die damit beschäftigten Personen mit immer mehr Tätigkeiten "zugeschüttet" werden, am frühen Abend meistens ausgelaugt sind, haben sie daher meistens mangelndes Interesse daran, einen Wagentausch aus Gründen des Kundendienstes noch durchzuführen. Es ergibt sich aber auch dieses Phänomen (Blaue Hochflurig) aus den verschiedensten Gründen: im Störungsfall durch Kürzungen, Kursverdrehungen (da noch immer der Dienstplan des Personales Priorität besitzt), keine sehr guten Kontakte mehr zur Werkstätte (Verschub) über ein Zusammenreden darüber, welche Fahrzeuge keine Arbeit haben und im Verkehr bleiben könnten (da war früher - von beiden Seiten - sehr viel d'rinnen), also Fahrzeugtausch bzw. Kurstausch in den div. Endstellen, teilweise die Kurse - zwischen denen getauscht werden könnte - so weit auseinander liegen, daß ein Tausch nicht möglich ist. Und noch eines: E1 und E2 sind halt ein Garant dafür, daß die "Blaue" halt doch pünktlich nach Hause kommt bzw. einzieht. Das ist halt bei einem ULF sehr oft nicht der Fall....   Die div. Verkehrsführer könnten ein Lied darüber singen...  Aber ja, ich weiß, der Kundendienst....
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Bus am 19. Oktober 2012, 11:13:53
Ist auch der Grund dafür, das am 10A tw. wieder die langsamen Krücken bergauf sich selbst und andere behindern.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 19. Oktober 2012, 11:18:28
Und noch eines: E1 und E2 sind halt ein Garant dafür, daß die "Blaue" halt doch pünktlich nach Hause kommt bzw. einzieht. Das ist halt bei einem ULF sehr oft nicht der Fall....

Wieso? Das versteh ich grad nicht?  ???
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: luki32 am 19. Oktober 2012, 11:35:37
Ist auch der Grund dafür, das am 10A tw. wieder die langsamen Krücken bergauf sich selbst und andere behindern.

Bitte nicht hier!!!!!!    :down:

mfG
Luki
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 19. Oktober 2012, 12:21:47
Zitat
Mitdenken beim Wageneinsatz? 
Tja, das ist der Preis dafür, daß eine "Zentralisierung" auch im Bereich der RBL-Dispos stattgefunden hat. [..]
Der Fahrzeugeinsatz wird doch schon im Hastus festgelegt und anscheinend ist man dabei nicht willens oder in der Lage, die für eine Linie vorgesehenen HF- und NF-Fahrzeuge gleichmäßig auf das Fahrtenangebot zu verteilen. Und entweder es gibt eines solche Vorgabe, dann ist sie einzuhalten, oder sie existiert überhaupt nicht, entgegen aller öffentlichen Bekundungen des Weltbesten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 19. Oktober 2012, 12:37:42
Und entweder es gibt eines solche Vorgabe
Solche Vorgaben gibt es, sie werden aber einfach nicht eingehalten :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 19. Oktober 2012, 12:47:43
Und entweder es gibt eines solche Vorgabe
Solche Vorgaben gibt es, sie werden aber einfach nicht eingehalten :)

Mir fällt auf, dass du in letzter Zeit bei vielen Kommentaren, bei denen eigentlich dieser  :'( oder dieser :( -Smiley angebracht wäre, diesen setzt: :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 19. Oktober 2012, 13:09:47
Dann mangelt es offenbar an Durchsetzungskraft bzw -willen seitens der Führungskräfte. Aber ich schätze, dass die Nicht-Beachtung der Vorgaben wieder mal eine Retourkutsche für irgendwas anderes ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 19. Oktober 2012, 13:13:16
Also für die Blaue 10er kann ich nur sagen, dass in der Früh beim Auslauf irgendwas gewesen sein muß, denn ein eigentlicher E1 Kurs war plötzlich ein Ulf und ein eigentlich immer Ulf-Kurs eben dann der E der damit zur Blauen wurde.

Es kommt vor, mir selber schon öfter passiert, dass in der Früh den Zug den ich einschieben sollte eine Störung... etc hatte, dadurch habe ich einen Zug bekommen der später ausfährt und man hat versucht in der Zeit bei dem anderen die Störung zu beheben.

So war es auch mit dem 88er Ulf der plötzlich am 49er auftauchte. Der vorgesehne E1+c3 wurde Schadhaft und man hatte keinen Ersatz zum einschieben, später wurde er aber repariert und gegen einen anderen defekten Zug getauscht.
Es gibt also etliche Möglichkeiten wie es dazu kommen kann, die unschönste ist aber die Einteilung in der Früh, denn man weiß ja genau wann welcher Zug wieder einzieht. So ist es praktisch gelebte Paxis, dass die Blaue D und 38er immer ein E2 sind.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 19. Oktober 2012, 14:18:30
Mir fällt auf, dass du in letzter Zeit bei vielen Kommentaren, bei denen eigentlich dieser  :'( oder dieser :( -Smiley angebracht wäre, diesen setzt: :)
Ich seh's einfach etwas lockerer und mit Humor. Galgenhumor. Ich weiß zu viele interne Dinge, als dass ich mich noch ernsthaft über etwas ärgern könnte (außer die U5).

Ich habe auch immer noch keine Ahnung, wie und ob die WL aus dieser Negativspirale jemals wieder herauskommen wollen. Selbst wenn man jetzt eine radikale Wartungsoffensive starten würde, würde es noch Jahre dauern, bis der Betrieb wieder seinen ehemaligen Standard (das ist noch gar nicht so lange her!) erreicht hat. Und das Vielfache der Kosten erzeugen, die man eigentlich einsparen wollte. Da kein Geld da ist, wird es so weitergehen wie bisher. Ich mein, ich find's eh nett, dass es alle paar Tage einen schadhaften Zug oder Gleisschaden zu dokumentieren gibt, aber so viel Freizeit hab ich langsam auch nicht mehr 8)

Dasselbe gilt natürlich auch für die verkorkste Fahrgastinformation bzw. Fahrgastservice wie etwa Wageneinsätze oder Zentralexpedit. Da müsste man tabula rasa machen und überlegt und strukturiert von vorne beginnen - und das wird einiges kosten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Bus am 19. Oktober 2012, 17:43:59
Ist auch der Grund dafür, das am 10A tw. wieder die langsamen Krücken bergauf sich selbst und andere behindern.

Bitte nicht hier!!!!!!    :down:

mfG
Luki

Ja, tschuldigung. Der ärger darüber war zu frisch. Kommt nimmer vor.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Gadaladalella am 19. Oktober 2012, 21:05:24
Zitat
Ich habe auch immer noch keine Ahnung, wie und ob die WL aus dieser Negativspirale jemals wieder herauskommen wollen 
Zitat
Dasselbe gilt natürlich auch für die verkorkste Fahrgastinformation bzw. Fahrgastservice wie etwa Wageneinsätze oder Zentralexpedit. Da müsste man tabula rasa machen und überlegt und strukturiert von vorne beginnen
Ich versuch's Dir zu beschreiben: Bei den WL sind Leute in Führungspositionen (teilweise sogar von ganz unten, sprich: Fahrersektor, haben im 2. Bildungsweg die Matura bestanden) gekommen. Haben zum Teil sehr gute Ansätze aus ihren Erfahrungen, die sie im Betrieb während ihrer Dienstjahre gemacht haben und wollen Diese nun in ihren Aufgabenbereichen auch einbringen. Nur: das Sagen in den div. Abteilungen haben (hatten) verkorkste, frustrierte, klein karriert denkende, auch im Schema F denkende und auch unter dem Motto: "ein Mensch fängt erst bei einem akademischen Titel an" agierende Dienststellenleiter. Und da fangen die Probleme an. Der Neu dazu kommende möchte die eine oder andere Verbesserung z.B. auf einer Linie die er zu bearbeiten hat, einbringen. Ist überzeugt von seinem Tun und nun prallt er mit voller Wucht gegen seinen Vorgesetzten oder die Gewerkschaft, die diese Verbesserung ganz einfach nicht wollen. Aus welchem Grund auch immer: dies gipfelt dann darin, daß mit der Zeit - obwohl das Durchdachte eine echte Verbesserung für die Fahrgäste, für das Personal, den Wageneinsatz gebracht hätte - dieser Mitarbeiter entweder dieses verkorkste Denken übernimmt (das ist leider die Mehrzahl) und somit das typische Wiener Linien-Denken fortsetzt oder einige dieser Mitarbeiter das Handtuch werfen, entweder - im schlimmsten Fall - die WL verlassen oder in untergeordnete Dienste verschwinden bzw. untertauchen. Und somit ist dieses verkorkste Denken schon wieder in die nächste Generation übernommen und so kommen die WL nie aus der Negativspirale heraus...
In Sachen Zentralexpedit bzw. Leitstelle wird es in sehr naher Zukunft Neuerungen geben. Aber: Diese Neuerungen werden   l e i d e r   noch weiter in den Abgrund führen...   Die richtigen Manager am richtigen Ort machen Dies möglich. Selbstherrlichkeit, was willst du mehr...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 20. Oktober 2012, 06:46:48
"ein Mensch fängt erst bei einem akademischen Titel an"
Wenn ich (als auch Akademiker) so etwas von einem Akademiker höre, werd ich immer grantig; der muss irgendeinen Komplex kompensieren. Nur weil ein DI oder Dr. vor dem Namen steht, heißt das leider noch gar nix.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Gadaladalella am 20. Oktober 2012, 09:17:01
Zitat
Wenn ich (als auch Akademiker) so etwas von einem Akademiker höre, werd ich immer grantig; der muss irgendeinen Komplex kompensieren. Nur weil ein DI oder Dr. vor dem Namen steht, heißt das leider noch gar nix. 
Dieses schreibst Du, da du offensichtlich Niveau und Wissen besitzt.
Und eine gute Kinderstube noch dazu. Ich will jetzt absolut nicht hochnäsig sein, aber: warum gehen solche Leute (Akademiker) zu den Wiener Linien: um dort den Großen zu spielen oder glauben es zu sein. Sie haben in der Privatwirtschaft leider kein "Leiberl" oder können dort nur in untergeordneten Rollen wirken, das Ihnen selbst zu wenig zu sein scheint. Aber es reicht halt nicht für mehr. Oder sie haben auch einen Komplex. Aber bei den Wiener Linien werden Diese mit offenen Armen aufgenommen...   Warum, das ist mir selbst schleierhaft, ist auch etwas fatales für den Betrieb. Aber zu aller Ehren: nicht alle sind so...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: E2 am 20. Oktober 2012, 09:37:15
Zitat
Sie haben in der Privatwirtschaft leider kein "Leiberl" oder können dort nur in untergeordneten Rollen wirken, das Ihnen selbst zu wenig zu sein scheint. Aber es reicht halt nicht für mehr.

Das siehst überall. Je Quereinsteiger desto  :-X
(im Sinne je querer desto)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 20. Oktober 2012, 17:31:17
Der blaue 33er wird heute auch ein E1 sein - das liegt in diesem Fall allerdings daran, dass diese Linie heute überhaupt ULF-frei ist.
Nicht, dass das beim 33er am Wochenende wirklich grob auffallen würde. Aber dass offenbar keiner der drei A im Referat Ost einsatzbereit ist (nachdem auch in den letzten Tagen immer wieder nur einer statt zwei Kursen mit ULF geführt wurde), finde ich schon recht traurig...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 20. Oktober 2012, 18:04:42
Und bei jedem von denen, die am 33er unterwegs sind (sein könnten), ist schon länger mindestens eine Anzeige kaputt :D Es ist schon beschämend irgendwie... vielleicht wird die wenigstens repariert, dann hat's wenigstens auch was Gutes.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: luki32 am 20. Oktober 2012, 19:47:31
"ein Mensch fängt erst bei einem akademischen Titel an"

Also ich sehe das genau umgekehrt.  :P

mfG
Luki
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 20. Oktober 2012, 20:03:03
Also ich sehe das genau umgekehrt.  :P
Zitat von: Äsop
„Der Fuchs biss die Zähne zusammen, rümpfte die Nase und meinte hochmütig: "Sie sind mir noch nicht reif genug, ich mag keine sauren Trauben." Mit erhobenem Haupt stolzierte er in den Wald zurück.“
8) 8) 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Gadaladalella am 21. Oktober 2012, 09:10:48
Zitat
Der blaue 33er wird heute auch ein E1 sein 
Zitat
Es ist schon beschämend irgendwie...
...  die Wand und der Zeitpunkt des Zerschellens ist nicht mehr sehr weit ....
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 21. Oktober 2012, 10:00:33
Gibt es eigentlich einen Bahnhof in Wien der sein Wagenmaterial mit Köpfchen hinaus schickt?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 21. Oktober 2012, 10:11:18
Gibt es eigentlich einen Bahnhof in Wien der sein Wagenmaterial mit Köpfchen hinaus schickt?
Gegenfrage: Gibt es intelligente Einzeller?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 21. Oktober 2012, 10:13:00
Tja, gute Frage ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Gadaladalella am 21. Oktober 2012, 10:23:42
Zitat
Gibt es eigentlich einen Bahnhof in Wien der sein Wagenmaterial mit Köpfchen hinaus schickt?
Nein, diesen Bahnhof gibt es nicht. Denn:  Die Abteilung  V  hat kein Mitspracherecht über den Wageneinsatz. Diesen Bestimmt ganz alleine die Abteilung  F  .
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 21. Oktober 2012, 10:46:44
Zitat
Gibt es eigentlich einen Bahnhof in Wien der sein Wagenmaterial mit Köpfchen hinaus schickt?
Nein, diesen Bahnhof gibt es nicht. Denn:  Die Abteilung  V  hat kein Mitspracherecht über den Wageneinsatz. Diesen Bestimmt ganz alleine die Abteilung  F  .
Die Sache ist leider noch komplizierter: F5 hat tatsächlich solche Pläne (quasi interne ULF-Fahrpläne), es dürfte m.W. eher daran scheitern, dass sich niemand (OM oder wer auch immer) wirklich daran hält und es wohl auch nicht durchsetzbar ist. Gut, wenn tagsüber etwas durcheinanderkommt, dann ist es sicher nicht immer ganz einfach, einen guten Zustand wiederherzustellen (so was gelingt dann wohl nur einem sehr erfahrenen Disponenten, der aber gleichzeitig mehrere andere Linien zu beaufsichtigen hat, oder einem Computerprogramm, wenn man es ließe), aber dass die Züge schon in der Früh falsch ausfahren, wie es auf einigen Linien passiert, sollte wirklich nicht sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 21. Oktober 2012, 11:17:37
Zitat
Gibt es eigentlich einen Bahnhof in Wien der sein Wagenmaterial mit Köpfchen hinaus schickt?
Nein, diesen Bahnhof gibt es nicht. Denn:  Die Abteilung  V  hat kein Mitspracherecht über den Wageneinsatz. Diesen Bestimmt ganz alleine die Abteilung  F  .
Die Sache ist leider noch komplizierter: F5 hat tatsächlich solche Pläne (quasi interne ULF-Fahrpläne), es dürfte m.W. eher daran scheitern, dass sich niemand (OM oder wer auch immer) wirklich daran hält und es wohl auch nicht durchsetzbar ist. Gut, wenn tagsüber etwas durcheinanderkommt, dann ist es sicher nicht immer ganz einfach, einen guten Zustand wiederherzustellen (so was gelingt dann wohl nur einem sehr erfahrenen Disponenten, der aber gleichzeitig mehrere andere Linien zu beaufsichtigen hat, oder einem Computerprogramm, wenn man es ließe), aber dass die Züge schon in der Früh falsch ausfahren, wie es auf einigen Linien passiert, sollte wirklich nicht sein.
Bezüglich der Umlaufpläne hast du noch ein anderes Problem. Das nennt sich maximale Lenkzeit. In erster Linien MUSS der Disponent einmal auf die gesetzlichen Pausen schauen und erst in 2. Linie auf den Wagenumlauf. Denn auch der Auftrag dass am Abend immer nur die eigenen Fahrzeuge auf einer Dienststelle abgestellt werden dürfen, ist gefallen. Denn es bringt oft gar nichts, wenn ich einen ULF kürze, nur dass ich ein gleichmässiges ULF-Intervall habe, wenn ich dann keinen Fahrer habe, der auf das Fahrzeug aufsteigen kann, weil dieser entweder noch gar nicht in der Pause ist, oder infolge seiner Verspätung für das Gesetz noch nicht lange genug in der Pause war. Und wenn die Fahrerverspätung zeitweise auch durch umsteigen aufgefangen wird, dann wird das Fahrzeug an den Fahrerumlauf angepasst. Wenn du dann solche Störungsausgleiche im Wagenumlauf angleichen willst, bruachst du dann noch zusätzliche und völlig unnötige Fahrtkürzungen

Und auf der Linie 49 hatten wir für einige Zeit einen eigenen ULF-Fahrplan ausgehängt. Zum Glückj für die Disponenten ist dieser wieder verschwunden. Denn in der Zeit , wo wir ihn hatten, hatten wir nach einer Störung, damit wir den Plan einhalten konnten, um bis zu 20% mehr Kürzungen und um bis 15% weniger durchgehende Fahrten Ring - Hütteldorf mit den ULF.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 21. Oktober 2012, 11:34:48
Wie oft und wie lange haben die Fahrer/innen denn Pause? Ist das so wie beim Bus/LKW ? Ich nehme mal an öfters, denn auf manchen Linien wird ja nach jeder Runde gewechselt!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 21. Oktober 2012, 11:36:59
Ich bin da auch etwas überfragt, wie man so etwas sauber und ohne größeren Aufwand für Fahrer und Fahrgäste hinbekommt... aber funktionieren muss es grundsätzlich irgendwie. Es gibt ja genügend Städte, die auf allen oder fast allen Linien so etwas wie einen Niederflurfahrplan haben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 21. Oktober 2012, 11:57:18
Ich bin da auch etwas überfragt, wie man so etwas sauber und ohne größeren Aufwand für Fahrer und Fahrgäste hinbekommt... aber funktionieren muss es grundsätzlich irgendwie. Es gibt ja genügend Städte, die auf allen oder fast allen Linien so etwas wie einen Niederflurfahrplan haben.
Da kommt es aber darauf an,
.) Wie ist das Streckennetz aufgebaut
.) Wie die im Störungsfall agieren
.) Wie ist die Pausen gestaltet
.) Wie ist die Dienstübergabe gestaltet.

Denn in Hamburg zum Beispiel haben die Lenker, Straßenbahn gibt es dort leider keine mehr, Pause am Fahrzeug und zu Dienstende auf der Strecke kommt der ablösende Lenker hat im Depot Dienstbeginn, fährt von dort mit einem Dienstfahrzeug zu einer ausgemachten Haltestelle entlang der Strecke und der ablösende Lenker fährt dann mit dem Dienstfahrzeug wieder ins Depot und halt dort Dienstschluß.

Zu den Anzahl der Pausen bei den WL kann ich nur soviel sagen, dass die Fahrer/Lenker nach spätestens 3 1/2 Stunden unter Tags und 4 STunden am Abend, bzw Sonntag eine Pause haben.

Beim Kürzen muss man aber nicht nur auf die maximale Lenkzeit, sondern wenn es gegen Dienstschluß, auch auf die maxmale Arbeitszeit und und Ruhezeit achten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 21. Oktober 2012, 11:58:53
Zitat
Gibt es eigentlich einen Bahnhof in Wien der sein Wagenmaterial mit Köpfchen hinaus schickt?
Nein, diesen Bahnhof gibt es nicht. Denn:  Die Abteilung  V  hat kein Mitspracherecht über den Wageneinsatz. Diesen Bestimmt ganz alleine die Abteilung  F  .
Die Sache ist leider noch komplizierter: F5 hat tatsächlich solche Pläne (quasi interne ULF-Fahrpläne), es dürfte m.W. eher daran scheitern, dass sich niemand (OM oder wer auch immer) wirklich daran hält und es wohl auch nicht durchsetzbar ist.
Noch ein dringendes Indiz dafür, dass der Laden grundhaft umstruktiert gehört! Die Struktur der K-,F- und V-Abteilungen ist einfach nicht mehr zeitgemäß und unnötig kompliziert.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 21. Oktober 2012, 12:21:56
Zitat
Gibt es eigentlich einen Bahnhof in Wien der sein Wagenmaterial mit Köpfchen hinaus schickt?
Nein, diesen Bahnhof gibt es nicht. Denn:  Die Abteilung  V  hat kein Mitspracherecht über den Wageneinsatz. Diesen Bestimmt ganz alleine die Abteilung  F  .
Die Sache ist leider noch komplizierter: F5 hat tatsächlich solche Pläne (quasi interne ULF-Fahrpläne), es dürfte m.W. eher daran scheitern, dass sich niemand (OM oder wer auch immer) wirklich daran hält und es wohl auch nicht durchsetzbar ist.
Noch ein dringendes Indiz dafür, dass der Laden grundhaft umstruktiert gehört! Die Struktur der K-,F- und V-Abteilungen ist einfach nicht mehr zeitgemäß und unnötig kompliziert.
Was ist daran kompliziert? Ich finde es gut strukturiert.
Was verändert gehört und wo man leider innerhalb der der Hauptgruppen gegen verschlossene Türen läuft, bzw anderen Abteilungen Arbeiten aufgibt und deren Mitarbeiter dann die Arbeiten nicht durchführen.
Oder so wie es bei mir war, nur weil ich mit der Werkstätte auf Kriegsfuß stand, wurden der Verbesserungsvorschläge bezüglich Wagenauslauf, nur immer kurzzeitig durchgeführt. Und wenn man dann zum Werkmeister gegangen ist und sich beschwert hat, dass ausgemachte Einteilungen erst wieder nicht durchgeführt wurden, dann bekam man lakonisch die Antwort, der Verschub wird seine Gründe gehabt haben, dass es nicht geklappt hat.

Leider hast du nämlich noch immer zu viele Mitarbeiter, und das in allen Abteilungen, die pragmatisiert sind und gerade soviel arbeiten, das sie keine Probleme bekommen. Und wenn ihnen dann Arbeiten zugeteilt werden, die ihrer Meinung nicht in ihr Aufgabengebiet fallen, sind sie gleich bei der Gewerkschaft - Siehe GLB-Forum - oder sie beziehen überhaupt einen rosa Urlaub.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: nord22 am 21. Oktober 2012, 12:46:50
Der unregelmäßige und unsystematische Einsatz der ULF hat viele Ursachen:
* nur mehr ein Werkstattstandort/ Referat; die ULF müssen zur Reparatur erst zum Werkstattstandort überstellt werden
* Störungen, die eine lange Fehlersuche erfordern und deren Behebung wegen Ersatzteilmangels sehr langwierig ist
* Störungen durch Softwarefehler, welche nur von externen Technikern (Siemens) behoben werden dürfen (Type A1, B1)
* reduzierte Kapazität der HW wegen etappenweisen Neubaus (Fertigstellung erst 2013); HU-fällige ULF stehen deshalb
   auf den Bahnhöfen abgestellt!
* Unfallschäden, welche eine Instandsetzung in der HW erfordern

LG nord 22
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 21. Oktober 2012, 13:16:30
Im konkreten Fall müssten dann aber alle drei ULFe schadhaft gewesen sein (A 1 - 3) und das glaub ich dann doch eher nicht ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 21. Oktober 2012, 13:52:50
Vielleicht hat man ja sogar vergessen das man überhaupt welche hat 8)
Kann ja auch mal passieren ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Gadaladalella am 21. Oktober 2012, 13:57:15
@13er:
Der Wageneinsatz ist ja auch wieder ein Kapitel, wo sich das Pferd in den Schweif beißt oder die WILI sich wieder selbst schaden. Denn: Es müssen nicht einmal alle hier schon aufgezählten Kriterien in Betracht kommen. Es genügt ja schon, wenn z.B. der "kleine Verschieber" am Abend beim Einziehen, einen Wagen falsch stellt, er dadurch so "verschüttet" wird und am morgen des nächsten Tages aus Einsparungsgründen beim Verschubpersonal nur die derzeit als die notwendigsten betrachteten Bediensteten  Dienst versehen.
Somit ist ein "Freistellen" des für den Auslauf vorgesehenen ULFes entweder zuwenig Personal da, oder auch zu wenig Zeit um eine pünktliche Ausfahrt zu garantieren. Zu wenig Zeit deshalb, da das eingeteilte Fahrpersonal zuerst mal die eingeteilte Betriebsnummer auf dem angeführten Gleis nicht findet. Dann ein Spießrutenlauf um einen zuständigen Verschieber - auch ein Ausrufen des Verschiebers über die Werkmeisterkanzlei dauert - zu finden, dann die Suche nach einen Zug (denn einen ULF B am 33er an einem Sonntag einsetzen traut sich ja glaube ich keiner), der für keine Arbeiten vorgesehen ist - ist ja auch nicht so einfach - denn wenn der Vorfall an einem Sonntag ist und ein gefundener guter Zug am Montag z.B. eine Hochhebe hat, muß (sollte) er stehen bleiben. Das Spiel beginnt von neuem. Die Minuten laufen. Die Wagenübernahme am Bahnhof ist auch "z'sammgschnittn" worden. Autsch, die Ausfahrt hätte schon erfolgen sollen...
So spielt es sich ungefähr um 04:20 Uhr in der Früh beim Auslauf ab. Und somit sind entweder - so wie im Falle des 33ers, wo zwei ULF laufen sollten - auch wenn nur einer kaputt sein sollte, nur mehr ein ULF zur Verfügung. Und Tauschen auf der Strecke an einem Sonntag ist sowieso ein Problem. Ich will mit dieser Beschreibung eines Vorfalles niemanden am Betriebsbahnhof selbst die Schuld geben sondern, die Aufgaben werden wo anders gestellt: Wo, das wissen wir alle hier im Forum...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 21. Oktober 2012, 14:19:04
Von außen betrachtet schaut halt vieles so einfach aus!  ;D



Und ja, im Ausland ist alles besser!  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 21. Oktober 2012, 15:03:44
Als Laie sag ich einmal:
Ein Bahnhof  hat ein wenig mehr als ein Gleis.
Die Gleise sind typenrein zu besetzen, wobei eines der Typengleise für Wagen bestimmt ist, die am nächsten Tag aus irgendwelchen Gründen nicht benutzt werden sollen.
Beim Auslauf wird nicht gesagt: "Du nimmst den 615", sondern "Kurs 1 fährt aus, welche Wagennummer hat er" Damit kann man die richtige Type auf den zugehörigen Kurs bringen.

Und wenn sich gegen 20 Uhr herausstellt, dass der blaue Kurs kein ULF ist, dann ist der zu tauschen. Das alles kann nicht so schwer sein, gerüchteweise hab ich vernommen, dass der IQ der WL-Bediensteten auf alle Fälle über 70 liegt, da muss es doch gehen.

Und da gibt es auch keine Ausreden "Personal Ruhezeiten Kurse Wagenreinigung etc" - die Wiener Linien sind für die Fahrgäste da und nicht die FAhrgäste für die WL.

Und: Im Ausland geht das auch, sogar bzw. vor allem in den Ländern von denen man annimmt, dass sie in solchen den totalen Wurschigkeitsstandpunkt haben, hat vieles schon vor dem Fall des Eisernen Vorhanges funktioniert.

Hannes

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 21. Oktober 2012, 15:05:06
So spielt es sich ungefähr um 04:20 Uhr in der Früh beim Auslauf ab. Und somit sind entweder - so wie im Falle des 33ers, wo zwei ULF laufen sollten - auch wenn nur einer kaputt sein sollte, nur mehr ein ULF zur Verfügung.
Es sind insgesamt drei, weil ja einer schon Reserve ist. Also wenn einer davon kaputt ist, sollten immer noch zwei möglich sein. Aber kann gut sein, dass die Züge in FLOR (alle E1 vom 33er kommen ja m.W. aus BRG) alle verstellt waren. In dem Fall würd ich aber mit einem B ausfahren, bevor ich eine ganze Linie ohne Niederflurfahrzeuge betreibe und so darauf Angewiesene überhaupt nicht mehr transportieren kann. Probleme entlang der Strecke (z.B. zu kurze Bahnsteige, ...) kann es keine geben, da sowohl der abgelenkte 31er durch die Jägerstraße fahren kann als auch der D (und hin und wieder 5er) zur Augasse.

@hema: Das stimmt aber auch; warum gibt es in anderen Städten diese ganzen Probleme, die bei uns quasi unlösbar sind, nicht? Die Klingelfee hat zwar einige Gründe aufgelistet, aber wenn andere Betriebsabläufe bessere Prozesse ermöglichen, warum stellt man sie dann nicht um? Die Zeiten, wo alles über Jahrzehnte gleich geblieben ist, nur weil es immer schon war, sind definitiv vorbei.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 21. Oktober 2012, 16:23:16
Als Laie sag ich einmal:
Ein Bahnhof  hat ein wenig mehr als ein Gleis.
Die Gleise sind typenrein zu besetzen, wobei eines der Typengleise für Wagen bestimmt ist, die am nächsten Tag aus irgendwelchen Gründen nicht benutzt werden sollen.
Beim Auslauf wird nicht gesagt: "Du nimmst den 615", sondern "Kurs 1 fährt aus, welche Wagennummer hat er" Damit kann man die richtige Type auf den zugehörigen Kurs bringen.

Und wenn sich gegen 20 Uhr herausstellt, dass der blaue Kurs kein ULF ist, dann ist der zu tauschen. Das alles kann nicht so schwer sein, gerüchteweise hab ich vernommen, dass der IQ der WL-Bediensteten auf alle Fälle über 70 liegt, da muss es doch gehen.


Und da spricht eben der Laie.

Die Züge SIND in der Regel Sortenrein aufgestellt.

Das Problem ist nur, dass du oft sehr ins Schleudern kommst, wenn sich ein Zug nicht in Betrieb nehmen läßt und dann den Verschub brauchst, dass du einerseits den einen Zug woanders abstellst, wenn er nicht gerade zufällig ganz hinten steht, bzw den Ersatzzug bekommst. EInfach einen Zug nehmen geht insofern nicht, weil man als Fahrer nicht wiest, ob der Zug nicht nach der Früspitze eingezogen gehört, damit er in der Vormittagspause der eine oder andere gesetzliche Kilometercheck durchgeführt wird. 

Und zur Idee, wenn man  um 20:00 Uhr draufkommt, dass die Blaue kein ULF ist, dann könnte ein Werkstättenbediensteter doch den Zug tauschen. Idee gut, jedoch kaum durchführbar, da in den Werkstätten bereits so viel Personal eingespart wurde, das oft niemand mehr da ist, den oder die Züge zu tauschen.

@13er Dein Vorschlag ist ebenfalls gut, nur was machst du, wenn du an den führenden Positionen Altdiener sitzen hast, die nach dem Motto arbeiten "Ich bin das Gesetz und eine andere Abteilung und schon gar nicht ein andere Betriebsbereich  hat mir etwas zu sagen".
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 21. Oktober 2012, 16:28:03
Oder nach dem verfahren, ich geh bald in Pension mir is es wurscht. Das kenn ich das ist bei mir im Dienst genauso
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 21. Oktober 2012, 19:43:59

Die Züge SIND in der Regel Sortenrein aufgestellt.

Das Problem ist nur, dass du oft sehr ins Schleudern kommst, wenn sich ein Zug nicht in Betrieb nehmen läßt und dann den Verschub brauchst, dass du einerseits den einen Zug woanders abstellst, wenn er nicht gerade zufällig ganz hinten steht, bzw den Ersatzzug bekommst. EInfach einen Zug nehmen geht insofern nicht, weil man als Fahrer nicht wiest, ob der Zug nicht nach der Früspitze eingezogen gehört, damit er in der Vormittagspause der eine oder andere gesetzliche Kilometercheck durchgeführt wird. 
1. Darum eigenes Gleis für Züge, die nicht genommen werden sollen bzw. nur für Verstärkerkurse genutzt werden sollen.
2. Lässt sich ein Zug nicht in Betrieb nehmen, dann geht man zum Nachbargleis mit der selben Type, ist da kein Zug mehr da, dann kann man eine andere Type oder einen Zug vom Sondergleis nehmen. Wenn der Zug nach der Frühspitze eingezogen werden muss, dann kann man schlimmstenfalls auch einen Zugtausch machen.
Und zur Idee, wenn man  um 20:00 Uhr draufkommt, dass die Blaue kein ULF ist, dann könnte ein Werkstättenbediensteter doch den Zug tauschen. Idee gut, jedoch kaum durchführbar, da in den Werkstätten bereits so viel Personal eingespart wurde, das oft niemand mehr da ist, den oder die Züge zu tauschen.
Dann muss eben ein Verschieber da sein oder die Funstreife den Zugtausch durchführen.

Gefragt sind bei einem kundenorientierten Unternehmen nicht die vielen Ausreden, wie es nicht geht, sondern die "Workarounds", wie es doch geht.

@13er Dein Vorschlag ist ebenfalls gut, nur was machst du, wenn du an den führenden Positionen Altdiener sitzen hast, die nach dem Motto arbeiten "Ich bin das Gesetz und eine andere Abteilung und schon gar nicht ein andere Betriebsbereich  hat mir etwas zu sagen".

Es gibt das Weisungsrecht und das Disziplinarrecht, es gibt einen "Schichtleiter", der die WEisung zu bekommen hat dafür zu sorgen, dass die Vorgaben eingehalten werden. (Bzw. gehört das auch zur ARbeitsplatzbeschreibung des "SChichtleiters).
Bei privaten Firmen geht das so:
1. Verwarnung
2. Verwarnung
Entlassung oder Kündigung

Wenn Erdberg wirklich will, dann funktioniert es.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 21. Oktober 2012, 20:01:23
Wenn der Zug nach der Frühspitze eingezogen werden muss, dann kann man schlimmstenfalls auch einen Zugtausch machen.

...Dann muss eben ein Verschieber da sein oder die Funkstreife den Zugtausch durchführen.



Du bedenkst aber schon, dass bei einem Fahrzeugtausch, Herichten - zum Tauschplatz fahren - Zug Tauschen und "falschen Zug" einziehen. Denn nicht überall kann ich mit dem Tauschzug einfach rausfahren, die Fahrgäste umsteigen lassen und mit dem anderen Zug gleich wieder in die Remisefahren. Das kann bis zu einer Stunde daueren.

Bei privaten Firmen geht das so:
1. Verwarnung
2. Verwarnung
Entlassung oder Kündigung

Wenn Erdberg wirklich will, dann funktioniert es.


Und das funktioniert eventuell auch noch bei Vetragsbedienstete oder KV-Mitarbeiter, nicht jedoch bei den Pragmanen. Denn nur weil er nicht die richtigen Fahrzeuge rauschickt, kannst du im kein Diszi anhängen
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 21. Oktober 2012, 20:13:12

@hema: Das stimmt aber auch; warum gibt es in anderen Städten diese ganzen Probleme, die bei uns quasi unlösbar sind, nicht? Die Klingelfee hat zwar einige Gründe aufgelistet, aber wenn andere Betriebsabläufe bessere Prozesse ermöglichen, warum stellt man sie dann nicht um? Die Zeiten, wo alles über Jahrzehnte gleich geblieben ist, nur weil es immer schon war, sind definitiv vorbei.
Es stimmt schon, dass vieles nicht wirklich optimal abläuft. aber so einfach, wie es hier aufgezeigt wird, sind die Sachen nicht lösbar, nicht einmal, wenn man etliche unnötige Betriebshemmnisse abbaut. Auf der Modellbahn und vor dem Computer ist alles so leicht. Aber bitte, einmal da eine Zeit reinsetzen und besser machen. Und es ist wirklich nicht so, dass da nur grenzdebile Vollidioten sitzen oder ausschließlich Leute, die einfach nicht (mehr) wollen, im Gegenteil, die meisten sind bemüht, das beste draus zu machen. Aber die Idealwelt der Straßenbahnfreunde und der harte Alltag draußen, mit all seinen Unwägbarkeiten, sind leider zwei Paar Schuhe. Viele Kritik ist zumindest vordergründig berechtigt, aber wenn man hinter den Vorhang blickt, relativiert sich einiges.


Lieber 13er, ich glaube kaum, dass du tiefere oder über einen längeren Zeitraum anhaltende Einblicke in außerwienerische Betriebe hast. Viele Eindrücke sind Momentaufnahmen oder subjektive Wahrheiten, da baut man sich schnell seine Welt zusammen. Lass dir einmal von unserem gemeinsamen Freund schildern, was er so im Lauf der Jahre alles im Münchner Idealbetrieb erlebt hat. Dort ist längst nicht alles Gold, was so verlockend zu uns herüberschimmert! Und, wie gesagt, in Wien ist längst nicht alles zufriedenstellend gelöst, aber so wirklich ganz schlecht ist nur einiges.  ;)



@haidi: Was du hier äußerst, ist das typische "Man müsste ja nur . . . . !" des Beobachters, dem die inneren Zusammenhänge weitestgehend unbekannt sind!  :-[
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 21. Oktober 2012, 20:15:48
Man kann einen pragmatisierten versetzen, wenn dann noch weniger Geld heraus springt, dann schmerzt das schon, ja und dann sehen mal alle das auch einem pragmatisiertem etwas passieren kann! Bei uns im Dienst hat es gewirkt!

Und das mit dem Zugtausch, es wäre natürlich möglich, nur tut sich niemand die Arbeit an! Weil es eben eh Wurscht ist!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 21. Oktober 2012, 20:20:47
Man kann einen pragmatisierten versetzen, wenn dann noch weniger Geld heraus springt, dann schmerzt das schon, ja und dann sehen mal alle das auch einem pragmatisiertem etwas passieren kann! Bei uns im Dienst hat es gewirkt!

Und das mit dem Zugtausch, es wäre natürlich möglich, nur tut sich niemand die Arbeit an! Weil es eben eh Wurscht ist!
Nur um einen Pragmanen zwangweise zu versetzten musst du eben erst ein Diszi ansetzten. Und wenn er sonst seine Arbeit zurfiedenstellend macht, hast du da keine Chance.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 21. Oktober 2012, 20:25:34
Du bedenkst aber schon, dass bei einem Fahrzeugtausch, Herichten - zum Tauschplatz fahren - Zug Tauschen und "falschen Zug" einziehen. Denn nicht überall kann ich mit dem Tauschzug einfach rausfahren, die Fahrgäste umsteigen lassen und mit dem anderen Zug gleich wieder in die Remisefahren. Das kann bis zu einer Stunde daueren.
Na und - es geht um die FAhrgäste und so ein Zugtausch sollte nicht jeden Tag notwendig sein.
Und das funktioniert eventuell auch noch bei Vetragsbedienstete oder KV-Mitarbeiter, nicht jedoch bei den Pragmanen. Denn nur weil er nicht die richtigen Fahrzeuge rauschickt, kannst du im kein Diszi anhängen
Weisung - Weisung nicht befolgt - was muss einer für eine Diszi erst anstellen? Sicher wird ihm dabei nicht viel passieren, aber nach der xten Diszi wegen gleichem Vergehen?
@haidi: Was du hier äußerst, ist das typische "Man müsste ja nur . . . . !" des Beobachters, dem die inneren Zusammenhänge weitestgehend unbekannt sind!  :-[

Die inneren Zustände sind mir egal, die müssen so sein, dass der Betrieb fahrgastorientiert funktioniert und ob es so funktioniert, wie ich es da skizziert habe oder anders ist mir egal. Mir und den anderen Fahrgästen geht es nur um die Auswirkungen und die Fachleute haben ihren Beruf erlernt, haben Erfahrung und sind daher in der Lage, entsprechende Workarounds, SOPs oder SVAs zu erstellen.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 21. Oktober 2012, 20:34:14
Man kann einen pragmatisierten versetzen, wenn dann noch weniger Geld heraus springt, dann schmerzt das schon, ja und dann sehen mal alle das auch einem pragmatisiertem etwas passieren kann! Bei uns im Dienst hat es gewirkt!

Und das mit dem Zugtausch, es wäre natürlich möglich, nur tut sich niemand die Arbeit an! Weil es eben eh Wurscht ist!
Nur um einen Pragmanen zwangweise zu versetzten musst du eben erst ein Diszi ansetzten. Und wenn er sonst seine Arbeit zurfiedenstellend macht, hast du da keine Chance.

Ich arbeite bei der Gemeinde Wien, glaub mir du kannst sie versetzen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 21. Oktober 2012, 20:34:23
Du bedenkst aber schon, dass bei einem Fahrzeugtausch, Herichten - zum Tauschplatz fahren - Zug Tauschen und "falschen Zug" einziehen. Denn nicht überall kann ich mit dem Tauschzug einfach rausfahren, die Fahrgäste umsteigen lassen und mit dem anderen Zug gleich wieder in die Remisefahren. Das kann bis zu einer Stunde daueren.
Na und - es geht um die FAhrgäste und so ein Zugtausch sollte nicht jeden Tag notwendig sein
Klar geht es um die Fahrgäste, aber die Fahrgäste werden doch befördert. Oder nicht? Halt nicht mit der Bequemlichkeit einer Niederflurstraßenbahn
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 21. Oktober 2012, 20:41:36
Es geht vorallem um behinderte Personen, an die denkt man am wenigsten!
Viele verlassen sich drauf das ein ULF kommt, manche warten dann eine halbe Stunde oder länger bis einer kommt, und das ganze nur weil es ein paar Leuten Wurscht ist wie sie ihre wagerl raus schicken!
Vergesst nicht die Behinderten Leute, die brauchen einen ULF, einem Normalbürger ist es egal ob ein E1 oder E2 kommt oder dann doch ein ULF, die können ja hinauf klettern, mit einem Rollstuhl ist das nicht so einfach!
Und es werden immer mehr die mit dem Rollstuhl die öffis benutzen!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 21. Oktober 2012, 20:47:46

Die inneren Zustände sind mir egal, die müssen so sein, dass der Betrieb fahrgastorientiert funktioniert und ob es so funktioniert, wie ich es da skizziert habe oder anders ist mir egal.
Hannes
Ja, wenn du weißt wie es geht und alle anderen nicht, weil sie faul, blöd, unwillig usw. sind, dann darf dir das nicht egal sein, sondern die einzige Chance auf Besserung bestünde darin, dass du es auch praktisch machst! Verzeih' bitte die Spitze, aber schön langsam wird die Debatte absurd.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 21. Oktober 2012, 21:03:03
Das Problem ist, dass einige wenige, die faul, unwillig, frustriert etc. sind, die Arbeit der anderen zunichte machen. Natürlich gibt es auch einen Haufen engagierter Leute an den entsprechenden Stellen, aber was sollen die tun, wenn


Klar passt man sich dann irgendwann dem allgemeinen Schlendrian an, um nicht hinausgemobbt zu werden oder im Burnout zu landen. Einige wenige "Auserwählte" werden an höhere Stellen befördert, damit sie weiter unten keine (wie auch immer geartete) Unruhe mehr anrichten können. Aber die Zahl der verfügbaren höheren Posten ist naturgemäß begrenzt.

Um es an einem Beispiel zu demonstrieren: Wagenmeister A und B sowie Disponent C kümmern sich mit großem Einsatz darum, dass auf Linie X die ULFe schön gleichmäßig verteilt sind. Wagenmeister D, der Ignorant, schickt (so wie heute in der Früh am 2er passiert) die Wagen so hinaus, dass vier Hochflurer hintereinander kommen und dann vier ULFe. Damit wird die Arbeit von A, B und C vollkommen zunichte gemacht, weil die prinzipielle Benutzbarkeit der Linie X für Leute, die auf den ULF angewiesen sind, nicht gegeben ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 21. Oktober 2012, 21:17:30
Und es ist wirklich nicht so, dass da nur grenzdebile Vollidioten sitzen oder ausschließlich Leute, die einfach nicht (mehr) wollen, im Gegenteil, die meisten sind bemüht, das beste draus zu machen. Aber die Idealwelt der Straßenbahnfreunde und der harte Alltag draußen, mit all seinen Unwägbarkeiten, sind leider zwei Paar Schuhe. Viele Kritik ist zumindest vordergründig berechtigt, aber wenn man hinter den Vorhang blickt, relativiert sich einiges.
Wer bist du und was hast du mit hema gemacht?! :D

Ich bin sehr wohl der Meinung und bleibe dabei, dass die Probleme, über die wir hier reden, prinzipiell lösbar sind und das sogar recht einfach. Vielleicht nicht für uns persönlich, vielleicht ist einiges schwieriger als angenommen (dann aber nicht wegen der Natur der Sache, sondern wegen der internen Organisation), aber es geht. Es gibt sogar eigene Berufszweige, die sich ganz genau mit solchen Prozessen und ihrer Optimierung beschäftigen, von der Theorie bis weit hinein in die Praxis. Niemand kann mir erzählen, dass es ein ernsthafter intellektueller Aufwand über Jahre ist, den Wagenauslauf zu organisieren, und dass so was dann immer noch an Trivialitäten scheitert. Niemand! Bei so was setzt man sich einmal (von mir aus pro Bahnhof hin) und überlegt sich das, dann haben sich die Mitarbeiter daran zu halten und aus (natürlich kann man dann immer noch über Verbesserungen reden, die im Laufe der Zeit erkannt werden - kein Plan ist auf Anhieb perfekt).

Aber dieses ewige "Das geht nicht, weil...." und "Das kann man nicht machen..." ist einfach nur peinlich für einen Betrieb in dieser Größenordnung. Ich muss mich täglich mit wesentlich komplexeren Dingen als ein RBL herumschlagen, ich kann über so was wie die Verteilung von ein paar Straßenbahnen aufs richtige Gleis echt nur lachen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 21. Oktober 2012, 22:49:59

Die inneren Zustände sind mir egal, die müssen so sein, dass der Betrieb fahrgastorientiert funktioniert und ob es so funktioniert, wie ich es da skizziert habe oder anders ist mir egal.
Hannes
Ja, wenn du weißt wie es geht und alle anderen nicht, weil sie faul, blöd, unwillig usw. sind, dann darf dir das nicht egal sein, sondern die einzige Chance auf Besserung bestünde darin, dass du es auch praktisch machst! Verzeih' bitte die Spitze, aber schön langsam wird die Debatte absurd.

Nimm 5 - 10 Leute aus diesem Forum (die richtigen), gib ihnen alle Freiheiten und in einem Jahr wird der Laden inlucsive dem Weltbesten rennen. Dann werden einige weg vom Fenster sein, ein paar pragmatisierte Wagen ordentlich putzen und der Rest sich freiwillig oder gezwungenermaßen bemühen.




Das Problem ist, dass einige wenige, die faul, unwillig, frustriert etc. sind, die Arbeit der anderen zunichte machen. Natürlich gibt es auch einen Haufen engagierter Leute an den entsprechenden Stellen, aber was sollen die tun, wenn

  • der Kollege, der mitmachen müsste, unwillig ist?
  • der Vorgesetzte meint, des brauch ma ned?
  • das Engagement mit Mobbing belohnt wird?
  • Neider die Engagierten bewusst anrennen lassen?
1, 2 und 4 lassen sich mit disziplinären Maßnahmen beseitigen, gegen 3 gibt es auch Möglichkeiten, sind aber schwerer durchzusetzen. Nur wenn die drauf kommen, dass die von dir aufgezählten Punkte auch die Existenzgrundlage des Täters zerstören können, wird sich das aufhören.


Um es an einem Beispiel zu demonstrieren: Wagenmeister A und B sowie Disponent C kümmern sich mit großem Einsatz darum, dass auf Linie X die ULFe schön gleichmäßig verteilt sind. Wagenmeister D, der Ignorant, schickt (so wie heute in der Früh am 2er passiert) die Wagen so hinaus, dass vier Hochflurer hintereinander kommen und dann vier ULFe. Damit wird die Arbeit von A, B und C vollkommen zunichte gemacht, weil die prinzipielle Benutzbarkeit der Linie X für Leute, die auf den ULF angewiesen sind, nicht gegeben ist.

Herr D, hier haben Sie die Weisung über den Wagenauslauf, unterschreiben Sie bitte. Nein?, dann übergebe ich Ihnen die Weisung unter Zeugen. Und dann muss einfach disziplinär gehandelt werden.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: E2 am 21. Oktober 2012, 23:05:55
(http://www.thechurchofnopeople.com/wp-content/uploads/2011/08/do_not_feed_the_troll_by_veilx-d38viyi.jpg)

***kopfschüttel***


Ja, wenn du weißt wie es geht und alle anderen nicht, weil sie faul, blöd, unwillig usw. sind, dann darf dir das nicht egal sein, sondern die einzige Chance auf Besserung bestünde darin, dass du es auch praktisch machst! Verzeih' bitte die Spitze, aber schön langsam wird die Debatte absurd.


 :up: :up: :up: .......
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 21. Oktober 2012, 23:06:26
Graphik ist nicht zu sehen!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: E2 am 21. Oktober 2012, 23:07:10
Graphik ist nicht zu sehen!

Schon geändert, weiß nicht was da gehabt hat, hab ne andre genommen, gibt ja soooooo viele.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 22. Oktober 2012, 01:23:49
(http://www.thechurchofnopeople.com/wp-content/uploads/2011/08/do_not_feed_the_troll_by_veilx-d38viyi.jpg)

***kopfschüttel***


Du meinst also, der Fahrgast der sich über die Zustände ärgert und der eigentlich  nichts anderes will als dass der Betrieb so funktioniert, wie er funktionieren könnte, ist ein Troll - ist also eine neue Bezeichnung für das, was früher "arbeitsstörendes, selbstverladendes Stückgut" geheißen hat.

Wenn man nichts gegen den Schlendrian macht, wird er immer schlimmer und nicht besser, ist genau so wie bei der Kindererziehung - wenn du deinem Kind keine Grenzen setzt, dann wirst wenn es 15 ist, keine Freude mehr mit ihm haben.

Hannes

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: E2 am 22. Oktober 2012, 01:31:20
Nein. Da gehts um kein Kind, sondern um arbeitsrechtliche Aspekte mitsamt dienstrechtlichen und arbeitsrechtlichen Konsequenzen. Davon hast du offensichtlich keinerlei Ahnung, geschweige denn, wie man eine Firma führt, schon gar nicht eine, die derart in der Öffentlichkeit steht, mit Beamten, KVlern, Angestellten etc. vermischt, punktipunktipunkti.

Das, was du von dir gibst, da kann man nur sagen, so stellt sich der kleine Maxi die große Welt vor.

Sicher, es gehört was verbessert, aber so einfach, wie du schreibst, ist es bei Weitem nicht.


Aber da sind wir schon unendliche Weiten vom eigentlichen Thema weg, ev. Zeit für eine Auslagerung in einen neuen Thread?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 22. Oktober 2012, 08:10:30
Der kleine Maxi hat selbstverständlich keine Ahnung, wie man eine Firma führt, welche Verbesserungen man in der Personaldisposition herbeiführen könnte etc. Es interessiert ihn auch gar nicht. Er ist aber schon viel in der Welt herumgekommen und hat etliche andere Städte besucht. Dabei ist ihm aufgefallen, dass sich nirgends die Auswirkungen von Störungen derart lang hinziehen wie bei uns. Deshalb macht er sich drüber Gedanken und kommt zu dem Schluss, dass wohl nur dort, wo alles anders läuft als im Rest der Welt, gewisse Dinge systematisch danebengehen.

Warum das so ist, kann der kleine Maxi nicht nachvollziehen, da ihm der Einblick in die internen Betriebsabläufe fehlt. Aber wenn es überall sonst in der Welt zufriedenstellend läuft und nur bei uns nicht, dann darf er auch ohne Einblick in die internen Betriebsabläufe ganz zu Recht fordern, dass ebendiese internen Betriebsabläufe so angepasst werden, dass nach einer Störung nicht stundenlang die Intervalle durcheinanderkommen.

Wie das gelöst wird, ist nicht Sache des kleinen Maxi. Das ist Sache derer, die verbockt haben, dass es bei uns derzeit nicht rund läuft; derer, die ihre ganze Arbeitskraft nicht dem Unternehmen widmen, sondern der Verhinderung von Verbesserungen; derer, deren Lebensaufgabe es zu sein scheint, bestehende Strukturen mit all ihrer Kraft einzuzementieren, weil man sonst ihre Funktion in Frage stellen müsste; derer, die eine Hundertschaft von Leuten befehligen, ohne eine Ahnung zu haben, wie man ein Butterbrot streicht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 22. Oktober 2012, 09:56:37
Dem braucht man nicht mehr viel hinzuzufügen  :up:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 22. Oktober 2012, 11:29:11
Wie das gelöst wird, ist nicht Sache des kleinen Maxi. Das ist Sache derer, die verbockt haben, dass es bei uns derzeit nicht rund läuft; derer, die ihre ganze Arbeitskraft nicht dem Unternehmen widmen, sondern der Verhinderung von Verbesserungen; derer, deren Lebensaufgabe es zu sein scheint, bestehende Strukturen mit all ihrer Kraft einzuzementieren, weil man sonst ihre Funktion in Frage stellen müsste; derer, die eine Hundertschaft von Leuten befehligen, ohne eine Ahnung zu haben, wie man ein Butterbrot streicht.
Und vor allem: Wir bezahlen diese Wappler mit unserem Geld – und bekanntlich gilt: Wer zahlt, schafft an!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 27. Oktober 2012, 10:02:01
Selbst gestern am Nationalfeiertag mit dem geringen Feiertagsauslauf war bei mindestens (alle habe ich nicht angeschaut) folgenden Linien die Blaue ein Hochflurer: D, 2, 10, 18, 40, 49.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 27. Oktober 2012, 10:18:10
Selbst gestern am Nationalfeiertag mit dem geringen Feiertagsauslauf war bei mindestens (alle habe ich nicht angeschaut) folgenden Linien die Blaue ein Hochflurer: D, 2, 10, 18, 40, 49.
Der Feiertag war nicht vorhersehbar, es hat sich um ein spontanes Kalenderereignis gehandelt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 27. Oktober 2012, 10:45:39
Selbst gestern am Nationalfeiertag mit dem geringen Feiertagsauslauf war bei mindestens (alle habe ich nicht angeschaut) folgenden Linien die Blaue ein Hochflurer: D, 2, 10, 18, 40, 49.
Der Feiertag war nicht vorhersehbar, es hat sich um ein spontanes Kalenderereignis gehandelt.
Und überhaupt sind daran die Russen schuld. Hätte einst der Molotow gegen den Figl nicht das Komasaufen verloren, gäbe es keinen Staatsvertrag und somit auch keinen Nationalfeiertag...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 27. Oktober 2012, 12:11:50
Selbst gestern am Nationalfeiertag mit dem geringen Feiertagsauslauf war bei mindestens (alle habe ich nicht angeschaut) folgenden Linien die Blaue ein Hochflurer: D, 2, 10, 18, 40, 49.
Wobei bei etlichen Linien komischerweise ein ULF als Blaue vorgesehen ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 27. Oktober 2012, 20:55:27
Wobei bei etlichen Linien komischerweise ein ULF als Blaue vorgesehen ist.
Bei etlichen? Nicht bei allen? Mittlerweile sollte es doch mehr als genug Niederflurwagen geben, um auf allen Linien (außer 30) die Blaue mit einem ULF zu bestücken.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 28. Oktober 2012, 00:51:58
Wobei bei etlichen Linien komischerweise ein ULF als Blaue vorgesehen ist.
Bei etlichen? Nicht bei allen? Mittlerweile sollte es doch mehr als genug Niederflurwagen geben, um auf allen Linien (außer 30) die Blaue mit einem ULF zu bestücken.
Theoretisch wäre das sicherlich möglich, aber auch heute, Samstag, schaut's nicht viel besser aus als gestern. Hochflurblaue auf mind. folgenden Linien: D, 5, 18, 31, 38, 40, 42, 49.

Ich habe das ganze jetzt genügend automatisiert, dass man eine Statistik aller Linien über längere Zeit erstellen kann. Vielleicht waren die letzten Tage mit bis zu 1/3 der Linien Hochflurblaue ja auch nur Ausreißer.

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 28. Oktober 2012, 09:41:04
Vielleicht waren die letzten Tage mit bis zu 1/3 der Linien Hochflurblaue ja auch nur Ausreißer.
Es wäre doch ein großer Zufall, wenn deine Auswertung gleich einmal mit lauter Ausreißern beginnt... :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 28. Oktober 2012, 09:41:49
Ich habe das ganze jetzt genügend automatisiert, dass man eine Statistik aller Linien über längere Zeit erstellen kann. Vielleicht waren die letzten Tage mit bis zu 1/3 der Linien Hochflurblaue ja auch nur Ausreißer.
Da mußt Du halt noch warten, bis die überraschenden Feiertage ein Ende haben. Also in etwa zweite Novemberwoche. Dummerweise kommt dann das Ende der Feiertage auch überraschend...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 28. Oktober 2012, 13:21:36
Vielleicht waren die letzten Tage mit bis zu 1/3 der Linien Hochflurblaue ja auch nur Ausreißer.
Es wäre doch ein großer Zufall, wenn deine Auswertung gleich einmal mit lauter Ausreißern beginnt... :D
Es ist wäre oft gar nicht möglich ohne zusätzliche Kürzungen die Züge so "hinzutauschen", dass die Blaue ein ULF ist, speziell bei größeren Intervallen am Abend oder Wochenende. Besonders blöd, wenn dann aus einem aus diesem Zweck kurzgeführten ULF ein Rollstuhlfahrer hinauskomplimentiert werden muss und in der Blauen eh keiner mitfährt. Auch die durch die Kürzungen entstehenden längeren Wartezeiten (30 Minuten) sind natürlich attraktiv.


Um es noch einmal festzuhalten: Wenn es geht (Tausch gegen Einzieher) wird es sowieso häufig gemacht, oft ginge es nicht ohne Aufwand und Nachteile, es gibt Fälle, wo es echt nicht geht und viertens, manchen ist es wurscht und sie "vergessen" halt drauf. Alles ist möglich!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 28. Oktober 2012, 13:32:06
Es gibt eine Disziplin, in der die WL wirklich weltbeste sind: Die Ausredensammlung, deren Umfang hat in keiner Bibliothek der Welt mehr Platz.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 28. Oktober 2012, 13:40:24
Um es noch einmal festzuhalten: Wenn es geht (Tausch gegen Einzieher) wird es sowieso häufig gemacht, oft ginge es nicht ohne Aufwand und Nachteile, es gibt Fälle, wo es echt nicht geht und viertens, manchen ist es wurscht und sie "vergessen" halt drauf. Alles ist möglich!
Sorry, aber es kann ja schon was nicht stimmen, wenn die Vorgaben für NF-Fahrzeuge überhaupt ignoriert werden. Und wenn ich den Schadwagenstand von 1996 hernehme und basierend darauf eine Prämie zahle, wenn F5 drüber kommt, dann frage ich mich ernsthaft, ob manche die WL für eine geschützte Werkstätte halten?
Dieses Problem betrifft ja nun mal speziell die Straßenbahn und da müssten die Verantwortlichen einfach ein besonderes Augenmerk drauf haben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Wattman am 28. Oktober 2012, 13:41:41
Es gibt eine Disziplin, in der die WL wirklich weltbeste sind: Die Ausredensammlung, deren Umfang hat in keiner Bibliothek der Welt mehr Platz.

Hannes

Ja, schließlich haben die WL auch die berühmte Anti-Schwarzfahrerwerbung mit den (ich glaube) 101 Ausreden, die nichts nützen. :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: T1 am 28. Oktober 2012, 13:43:04
Dieses Problem betrifft ja nun mal speziell die Straßenbahn und da müssten die Verantwortlichen einfach ein besonderes Augenmerk drauf haben.

Na ja, hier fällt's halt am ehesten auf. Die Probleme gibt's ja bei der U-Bahn auch, wenn ich mir so die Silberpfeil-Einsätze auf der Nacht-U-Bahn anschaue (oder die Anzahl der Wagengebrechen).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 28. Oktober 2012, 13:55:35
Nur bei der U-Bahn ist es eben im Prinzip völlig egal, ob ein Ux oder V daherkommt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 28. Oktober 2012, 13:56:49
Es gibt hier leider einen harten Kern von Usern, mit denen es irgendwie sinnlos ist, etwas zu debattieren, das nicht ihrer vorgefassten Privatsicht des "Weltgeschehens" entspricht!  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 28. Oktober 2012, 14:47:56
In Bezug auf Blaue = ULF ist mir dir nicht zu diskutieren. Es geht jetzt nicht darum ob in den Abstellhallen genug Personal ist, um einen Tauschzug zu fahren, wenn man es schon so nicht schafft, die HVZ-Verstärker so einzuziehen, dass für die letzte oder gar die letzten beiden Züge ein ULF draußen ist. Da muss halt schlimmstenfalls ein einziehender HVZ-Verstärker-ULF auf den darauffolgenden Ex warten und Fahrgäste und Fahrer tauschen.
Personal für Tauschzüge muss dann eben vorhanden sein und wenn das ein Fahrer eines Einziehers ist, der noch Fahrzeit übrig hat.

Und nochmals: Es gibt das Dienstrecht und ähnliche Vorschriften für alle Arten von Bediensteten, man muss es nur in die Hand nehmen und exekutieren.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 28. Oktober 2012, 15:08:19
Nur bei der U-Bahn ist es eben im Prinzip völlig egal, ob ein Ux oder V daherkommt.
Angeblich ist es gerade für Rollstuhlfahrer nicht so egal, wie es auf den ersten Blick ausschaut. In einen V kommt man mit so großen E-Rollstühlen einfacher rein, hab ich mal von Behindertenvertretern gehört. In dem Fall sollte man natürlich für die paar Nachtwagerln nur V benützen, so weit möglich.

@hema: Ich verstehe nicht, warum du in dem Fall so stur das Unternehmen verteidigst. So etwas kann man einfach nicht vernünftig verteidigen. Klar ist es nicht einfach, auf allen Linien jeden Tag eine Niederflurblaue zu haben. Ausnahmen wird es immer geben (in dem Fall sollte man freiwillig als Kundenservice ein Behindertentaxi bezahlen, wenn es nötig ist; so schaut moderne Dienstleistung aus!). Aber auf 1/3 der Linien selbst am Wochenende? Das hat mit Kurzführungen bei Störungen nix zu tun, sorry.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 28. Oktober 2012, 15:17:47
Angeblich ist es gerade für Rollstuhlfahrer nicht so egal, wie es auf den ersten Blick ausschaut. In einen V kommt man mit so großen E-Rollstühlen einfacher rein, hab ich mal von Behindertenvertretern gehört. In dem Fall sollte man natürlich für die paar Nachtwagerln nur V benützen, so weit möglich.
Ja, nur so krass wie bei der Straßenbahn ist der Unterschied nun auch nicht und es sind sicher auch nicht alle Rollstuhlfahrer betroffen. Und diese riesigen E-Rollstühle fallen für mich bei Behinderten, deren Arme normal funktionieren, irgendwie unter die Kategorie "E-Bike" oder E-Scooter bei Nichtbehinderten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 28. Oktober 2012, 16:21:39
Nur bei der U-Bahn ist es eben im Prinzip völlig egal, ob ein Ux oder V daherkommt.
Angeblich ist es gerade für Rollstuhlfahrer nicht so egal, wie es auf den ersten Blick ausschaut. In einen V kommt man mit so großen E-Rollstühlen einfacher rein, hab ich mal von Behindertenvertretern gehört. In dem Fall sollte man natürlich für die paar Nachtwagerln nur V benützen, so weit möglich.
Und das glaube ich aufs Wort, schon einmal den Spalt direkt verglichen? Noch dazu hat man beim V noch die Klapprampen bei den Wagenenden.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 28. Oktober 2012, 16:34:03
Und das glaube ich aufs Wort, schon einmal den Spalt direkt verglichen? Noch dazu hat man beim V noch die Klapprampen bei den Wagenenden.
Der Spalt ist aber relativ irrelevant, wenn man mit dem Rollstuhl verkehrt reinfährt, problematisch sind schon eher die Niveauunterschiede zwischen Wagen und Bahnsteig in manchen Stationen (da frage ich mich ja manchmal, wozu man Hochbahnsteige verbaut hat, wenn man die dann erst 5 bis 10 cm zu niedrig macht).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 28. Oktober 2012, 18:49:32

@hema: Ich verstehe nicht, warum du in dem Fall so stur das Unternehmen verteidigst.
Ich verteidige gar nichts. Ich sage nur wie es ist. In vielen Fällen wird getauscht, mache Disponenten "vergessen" drauf schamhaft, obwohl es leicht ginge und oft ist es mit vernünftigem Aufwand nicht machbar. Dass man in jenen Fällen, wo ein Rollstuhlfahrer bei der Blauen vergeblich auf einen ULF gewartet hat, ein Spezialtaxi zahlen sollte, sei unbestritten. Da die Zahl der Fälle, wo das vorkommt gar nicht so groß ist, besteht für so ein Angebot gar kein finanzielles Risiko für die WiLi!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 28. Oktober 2012, 20:32:05
Da die Zahl der Fälle, wo das vorkommt gar nicht so groß ist, besteht für so ein Angebot gar kein finanzielles Risiko für die WiLi!
Klar ist die Zahl nicht groß, weil sich der Rollstuhlfahrer einfach nicht drauf verlassen kann, dass (auch untertags!) innerhalb angemessener Wartezeit ein ULF daherkommt, und daher die Tramway meidet, wo es nur geht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 28. Oktober 2012, 20:35:39
Die Kür wäre natürlich die Kennzeichnung der NF-Fahrten im Aushangfahrplan...  :-X
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: T1 am 28. Oktober 2012, 20:40:13
Die Kür wäre natürlich die Kennzeichnung der NF-Fahrten im Aushangfahrplan...  :-X

Alles schon dagewesen:

(http://www.fpdwl.at/4images/data/media/202/ULF_F.jpg)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 28. Oktober 2012, 20:43:32
Die Kür wäre natürlich die Kennzeichnung der NF-Fahrten im Aushangfahrplan...  :-X
Alles schon dagewesen:
Und alle Mitarbeiter sind froh, dass das wieder weg ist, weil da könnt ja noch wer daherkommen und auf einmal müss ma kundenfreundlich sein, nein nein, so geht das nicht ;) Das war sozusagen ein Spezialfahrplan für die NR-Abgeordnete Haidlmayr.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 28. Oktober 2012, 20:51:52
Und alle Mitarbeiter sind froh, dass das wieder weg ist, weil da könnt ja noch wer daherkommen und auf einmal müss ma kundenfreundlich sein, nein nein, so geht das nicht ;) Das war sozusagen ein Spezialfahrplan für die NR-Abgeordnete Haidlmayr.
Ich finde es ebenfalls gut, dass der Spezialfahrplan wieder entfernt wurde, denn bei dem Hochflurer-Anteil, den der 49er hat, kann das so einfach nicht funktionieren. Viel besser wäre es, wenn die Disponenten dafür sorgen, dass die ULFe gleichmäßig verteilt sind. Ja, dadurch kommt es nach einer Störung zu mehr Kurzführungen, als wenn man die ULF-Verteilung nicht beachtet. Und ja, dadurch wird die Servicequalität für Leute, denen ein Hochflurer zu beschwerlich ist, massiv verbessert.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 29. Oktober 2012, 12:08:34
Ich finde es ebenfalls gut, dass der Spezialfahrplan wieder entfernt wurde, denn bei dem Hochflurer-Anteil, den der 49er hat, kann das so einfach nicht funktionieren.

In zig anderen Städten funktioniert es aber (und das schon seit Jahrzehnten). Was sagt das über die Wiener Linien aus?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 29. Oktober 2012, 12:46:58
In zig anderen Städten funktioniert es aber (und das schon seit Jahrzehnten). Was sagt das über die Wiener Linien aus?
In zig anderen Städten werden die Niederflurwagen aber so verteilt, dass auf den Niederflurlinien nur vereinzelte Kurse mit Hochflurern geführt werden, und nicht so, dass die wenigen Niederflurfahrzeuge möglichst dispers eingesetzt werden, damit es überall zu möglichst langen Wartezeiten auf ein solches Fahrzeug kommt.

Zudem investieren andere Städte mehr in ihre Straßenbahn und sparen sie nicht an allen Ecken und Enden kaputt. Dazu gehört beispielsweise auch eine längere Stehzeit in den Endstationen, sodass sich dort stets zwei Fahrzeuge treffen und ein direktes Umkursen dieser zwei Züge jederzeit möglich ist (mit oder ohne Fahrertausch). Auf solche Art ist es ein Kinderspiel, nach Störungen die Fahrzeugarten so zu verteilen, wie sie laut Fahrplan sein sollten.

Und was noch dazu kommt: Andere Städte haben vergleichsweise weniger Fahrtbehinderungen (durch Falschparker, Gleisschäden, Behinderungen durch Individualverkehr etc.) und kommen daher von vornherein gar nicht in solche Bedrängnis, gröbere Fahrplanabweichungen korrigieren zu müssen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Gadaladalella am 29. Oktober 2012, 14:50:18
@95B:
Zitat
Viel besser wäre es, wenn die Disponenten dafür sorgen, dass die ULFe gleichmäßig verteilt sind
Die Disponenten können durch ihre Linienvielflut (sprich: 9 - 11 Linien) und den sich daraus ergebenden Störungen (ja: auch Meldungschreiben über ein Ereignis gehört zu den Aufgaben und wenn eine Meldung nicht schnell genug am dazugehörenden Bahnhof in der Verkehrskanzlei eintrifft und sich jemand darüber mürrisch - so nach der DuDu-Mentalität: bitte ich weiß was - äußert (Obermeister)) sich nicht so darauf konzentrieren, daß die ULFe gleichmäßig verteilt sind. Als auf der Linie 49 der vielzitierte ULF-Fahrplan ausgehängt war scherte sich kein Mensch darum, ob dieser eingehalten wurde oder auch konnte. Der Fahrplan war von einen Tag auf den anderen da, nur die damit befassten Abteilungen wußten darüber Bescheid aber keiner von den dafür Verantwortlichen kümmerte oder fragte jemals ob der ULF-Fahrplan auch von der Fahrzeugseite her eingehalten werden könne. Es ging ein jeder damit Befaßte nur davon aus: soviele ULFe sind im Stand und der ULF ist Wartungsarm. Ob diese im Stand befindlichen ULFe auch tatsächlich einsetzbar waren, das kümmerte niemanden. Fazit:  sehr viele Träumer...
Das ganze ist einfach ein Politikum incl. einer Firma (Siemens Verkehrstechnik), die vielleicht Besseres in ihrem Produktenheft vorzustellen hatten als Wien dann durch seine Entscheidungsträger gekauft und den WILI auf's  Aug'  gedrückt hat. Von den Schienen einmal ganz zu schweigen...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 29. Oktober 2012, 16:32:58
Es gibt aber auch Städte in denen die Bedingungen eben nicht so sind, wie du sie schilderst und die schaffen es auch.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 29. Oktober 2012, 18:23:58
Die Disponenten können durch ihre Linienvielflut (sprich: 9 - 11 Linien) und den sich daraus ergebenden Störungen (ja: auch Meldungschreiben über ein Ereignis gehört zu den Aufgaben und wenn eine Meldung nicht schnell genug am dazugehörenden Bahnhof in der Verkehrskanzlei eintrifft und sich jemand darüber mürrisch - so nach der DuDu-Mentalität: bitte ich weiß was - äußert (Obermeister)) sich nicht so darauf konzentrieren, daß die ULFe gleichmäßig verteilt sind.
Ich weiß über die Unzulänglichkeiten des Z-Expedits Bescheid... entweder man hudelt sich ins Burnout oder man nimmt gewisse Mängel in Kauf. Es ist eine Illusion, dass 10 Leute den Betrieb in ganz Wien reibungslos am Laufen halten. Man muss ja auch bedenken, dass sich diese Handvoll Disponenten nicht bloß um die Tramway kümmert, sondern auch noch um den gesamten WL-Autobusbereich.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 29. Oktober 2012, 18:37:14
Man muss ja auch bedenken, dass sich diese Handvoll Disponenten nicht bloß um die Tramway kümmert, sondern auch noch um den gesamten WL-Autobusbereich.
Man muss da auch leider erwähnen, dass unser Netz - wegen interner und externer Mängel - denkbar instabil funktioniert.

In Düsseldorf gibt es genau drei Disponenten (und einen Chef). Einer für die Stadtbahn, einer für die Straßenbahn und einer für den Bus. Wobei sie sich natürlich gegenseitig helfen, wenn auf einem Sektor gerade sehr viel zu tun ist. Aber dort arbeitet man auch zusammen und nicht gegeneinander (wie bei uns z.B. U-Bahn gegen Z-Exp, die sich hassen).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Gadaladalella am 29. Oktober 2012, 21:08:47
@95B:
Zitat
Ich weiß über die Unzulänglichkeiten des Z-Expedits Bescheid... entweder man hudelt sich ins Burnout oder man nimmt gewisse Mängel in Kauf. Es ist eine Illusion, dass 10 Leute den Betrieb in ganz Wien reibungslos am Laufen halten. Man muss ja auch bedenken, dass sich diese Handvoll Disponenten nicht bloß um die Tramway kümmert, sondern auch noch um den gesamten WL-Autobusbereich.
Das will ich nicht mal als Ausrede so stehen lassen. Bei einem ambitionierten Disponenten spielt es keine Rolle ob Schiene oder Straße. Natürlich ist die Schiene komplexer. Das Problem fängt höher an und wir beide wissen genauestens wo's  zum "übel riechen" anfängt. Das witzige ist, man fängt Wien immer mit anderen Städten zu vergleichen an. Das kann man nicht, da das Liniennetz wesentlich größer ist, viel mehr Fahrzeuge auf den Linien kursen, das Intervall wesentlich dichter ausgelegt ist. Linien auf  gemeinsamen Ästen sich gegenseitig behindern durch ungleiche Detailfahrzeiten. Und wie es 13er richtig über Düsseldorf schreibt: drei Disponenten, ein ChefWien: zwei gute Z-Bedienstete und 45 Chefs (fiktive Zahl!! ). Wenn wirklich alles einwandfrei funktionieren sollte, dann wäre sehr viel erneuerungsbedürftig, von den Teamleitern angefangen bis zu den Expeditoren, die - besser ausgebildet - wieder zu den Linien und dem Personal auf der Strecke gehören würden. Denn Die haben immer gewußt, was Fakt ist. Sowohl Betrieblich als auch Personell. Manchmal waren sie auch schneller beim Erfassen einer Situation, einer Störung, als die Betriebsleitstelle.
 
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: vodi am 05. November 2012, 08:14:43
Gerade schon zu beobachten:
Konvoi-Fahrten auf der Linie 26:
(lange nix) Hochflur-Hochflur-Hochflur-Niederflur (ein bisschen Abstand) Niederflur (etwas mehr Abstand) Niederflur und die nächste in 5 min auch wieder Niederflur.

Immerhin war nicht so ein Gedränge in den ULFs als in den E1+c4,
was zumindest ein kleiner Vorteil für die ist, die auf ein Niederflur-Fahrzeug angewiesen sind.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Operator am 05. November 2012, 08:35:29
@95B:
Zitat
Ich weiß über die Unzulänglichkeiten des Z-Expedits Bescheid... entweder man hudelt sich ins Burnout oder man nimmt gewisse Mängel in Kauf. Es ist eine Illusion, dass 10 Leute den Betrieb in ganz Wien reibungslos am Laufen halten. Man muss ja auch bedenken, dass sich diese Handvoll Disponenten nicht bloß um die Tramway kümmert, sondern auch noch um den gesamten WL-Autobusbereich.
Das will ich nicht mal als Ausrede so stehen lassen. Bei einem ambitionierten Disponenten spielt es keine Rolle ob Schiene oder Straße. Natürlich ist die Schiene komplexer. Das Problem fängt höher an und wir beide wissen genauestens wo's  zum "übel riechen" anfängt. Das witzige ist, man fängt Wien immer mit anderen Städten zu vergleichen an. Das kann man nicht, da das Liniennetz wesentlich größer ist, viel mehr Fahrzeuge auf den Linien kursen, das Intervall wesentlich dichter ausgelegt ist. Linien auf  gemeinsamen Ästen sich gegenseitig behindern durch ungleiche Detailfahrzeiten. Und wie es 13er richtig über Düsseldorf schreibt: drei Disponenten, ein ChefWien: zwei gute Z-Bedienstete und 45 Chefs (fiktive Zahl!! ). Wenn wirklich alles einwandfrei funktionieren sollte, dann wäre sehr viel erneuerungsbedürftig, von den Teamleitern angefangen bis zu den Expeditoren, die - besser ausgebildet - wieder zu den Linien und dem Personal auf der Strecke gehören würden. Denn Die haben immer gewußt, was Fakt ist. Sowohl Betrieblich als auch Personell. Manchmal waren sie auch schneller beim Erfassen einer Situation, einer Störung, als die Betriebsleitstelle.

Das ganze schaut ziemlich nach Insiderwissen aus, nicht falsch verstehen, es ist gut, das gewisse Dinge und Missstände aufgezeigt werden, aber muss man wirklich alles vom Betrieb "ausplaudern"? Das wirkt auf mich  nach nicht bewältigtem Frust !
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 10. November 2012, 20:35:26
Übrigens, hier wieder einmal aktuelle Daten der Blauen. Gestern (9.11.) war die Blaue auf folgenden Linien (*) ein Hochflurer: D, 1, 6, 18, 26, 31, 37, 38, 40, 49, 67, 71. Im mittlerweile längeren Testbetrieb kann man behaupten, dass täglich ca. 1/3 der Linien nicht mit einem Niederflurzug enden.

(*) Mindestens, da etliche Abfragen wegen der Serverqualität wieder nicht funktioniert haben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 10. November 2012, 21:54:05
Was aber ist heutzutage die "Blaue"? Klassisch war es der letze Zug, der die ganze Runde machte. Heute gibt es z.B. am 49er den letzen Zug vom Ring nach Hütteldorf (=letzter 49er bis Reinlgasse -> Ottakring), den letzten Zug vom Ring bis Breitensee ( –> Ottakring) und den letzten Zug aus Hütteldorf bis Urban Loritz-Platz ( –> Rudolfsheim). Also drei Blaue!  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 10. November 2012, 22:00:24
Keine Angst, ich frage alle diese Relationen extra ab ;) Für mich hat sich herausgestellt, das die einfachste Definition der Blauen der letzte Zug einer Linie ist, der bei mir in der Haltestelle vorbeifährt und mich (ein Stück oder ganz) in die gewünschte Richtung bringt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 11. November 2012, 06:01:33
Keine Angst, ich frage alle diese Relationen extra ab ;) Für mich hat sich herausgestellt, das die einfachste Definition der Blauen der letzte Zug einer Linie ist, der bei mir in der Haltestelle vorbeifährt und mich (ein Stück oder ganz) in die gewünschte Richtung bringt.
Da ist aber das Problem. Denn die Linienblaue muss nicht der Zug sein, der von Endstation zu Endstation fährt. Und für mich wäre wichtiger, dass zumindest dieser Zug ein ULF ist. Aber noch einmal. Vom Fahrplan her ist es NICHT vorgesehen, dass ALLE letzten Züge ein ULF sein soll. Das das eventuell seitens einer Weisung der Stadtregierung, ich persönlich kann mich jetzt auch an keine erinnern, gibt. Ebenso gebe ich euch recht, dass dies eigentlich bei der heutigen Verbreitung des ULF schon Standard sein sollte.

Das an Tagen mit schwächeren Plänen trotzdem auch E1 eingesetzt werden und ULF abgestellt bleiben hat auch den Grund der Kilometerleistungen. Würde man die E1 so oft wie möglich abstellen und dafür ULF einsetzten, dann müsste man in ein paar Jahren die ULF vorzeitig zu den gesetzlichen Hauptuntersuchungen schicken und hätte dann weniger ULF zur Verfügung. Viele Checks sindnämlich nicht nur mit Zeit-, sondern auch Kilometerabhängig. Man braucht ja auch nur beim Auto schauen. Der Zahnriemen ist bei 60.000 oder 6 Jahren zu tauschen.
 
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 11. November 2012, 09:25:10
Ebenso gebe ich euch recht, dass dies eigentlich bei der heutigen Verbreitung des ULF schon Standard sein sollte.
Eben, das wollte ich nur damit ausdrücken. Zum Beispiel am 18er ist quasi täglich die Blaue ein Hochflurer - das könnte man doch sicher mit einem ULF tauschen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 11. November 2012, 09:34:26
Viele Checks sindnämlich nicht nur mit Zeit-, sondern auch Kilometerabhängig. Man braucht ja auch nur beim Auto schauen. Der Zahnriemen ist bei 60.000 oder 6 Jahren zu tauschen.

Dein Auto muss das gleiche Klumpert sein wie der ULF - üblicherweise ist das kilometerabhängige Intervall bei Zahnriemen um die 100.000 km :)

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 11. November 2012, 09:38:51
Dein Auto muss das gleiche Klumpert sein wie der ULF - üblicherweise ist das kilometerabhängige Intervall bei Zahnriemen um die 100.000 km :)
Nur um fair gegenüber dem ULF zu bleiben: 500.000 km oder alle 8 Jahre :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 11. November 2012, 09:51:09
Viele Checks sindnämlich nicht nur mit Zeit-, sondern auch Kilometerabhängig. Man braucht ja auch nur beim Auto schauen. Der Zahnriemen ist bei 60.000 oder 6 Jahren zu tauschen.

Dein Auto muss das gleiche Klumpert sein wie der ULF - üblicherweise ist das kilometerabhängige Intervall bei Zahnriemen um die 100.000 km :)

Hannes

Ich weis gar nicht genau, wann mein Zahnriemen getauscht werden muss - Das war eine irgend eine Zahl. Genau so wenig kenn ich die von der BEHÖRDE vorgeschriebenen genauen Wartungsintervalle. Die sind unabhängig davon, welche Lebensdauer der Hersteller für gewisse Bauteile vorgibt.

Angenommen. Auch wenn der Hersteller sagt ein Flüssiggastank hält 15 Jahre dicht und hat auch Gutachten dafür. Wenn die Behörde sagt der Tank gehört alle 7 Jahre auf Dichtheit geprüft, dann muss er alle 7 Jahre geprüft werden. Ebenso kann die Behörde auch Wartungsintervalle nach Zyklen oder Kilometer vorschreiben.

Und bevor jetzt jemand noch aufschreit, dass der ULF so dichte Wartungsintervalle hat. Ich rede nur von den gesetzlichen Wartungsintervalle für Straßenbahnen. Und da gibt es meines Wissens nach für E1, E2, ULF KEINEN Unterschied.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Gadaladalella am 11. November 2012, 11:31:48
@ Klingelfee:
Zitat
Und bevor jetzt jemand noch aufschreit, dass der ULF so dichte Wartungsintervalle hat. Ich rede nur von den gesetzlichen Wartungsintervalle für Straßenbahnen. Und da gibt es meines Wissens nach für E1, E2, ULF KEINEN Unterschied.
Ich glaube auch, daß es bei den angeführten Typen keinen Unterschied vom Gesetz her bei den Wartungsintervallen (500 000 KM oder 8 Jahre) gibt.
Man hat sich halt beim ULF nur insofern verschätzt, als man der Industrie Glauben schenkte und daher annahm das der ULF fährt und fährt und fährt...   Große Teile des Fahrzeuges bestehen ja aus Kunststoff. Und der ist "Wartungsarm". Auf die Mechanik des Fahrwerkes - seiner Kompliziertheit im Aufbau nämlich - auf die hat man ganz vergessen oder man wollte sie ganz einfach nicht wahrhaben. Und auf das Einzelradfahrwerk freute man sich schon deshalb, da es ja pro langem Zug um 10 Räder weniger bedeutete. Auf die Radlast wurde gepfiffen. Am Anfang wurden ja die Räder des ULFes nicht einmal 28 000 km alt. Wieviele Kilometer sie jetzt aushalten entzieht sich meiner Kenntnis. Auf jeden Fall sind bei einem Drehgestellfahrzeug ca. 80 000 km möglich mit Drehen des Drehgestelles innerhalb dieser Kilometerleistung.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 11. November 2012, 12:21:17
In der Tat ist der hohe Räderverschleiß (bei einer Untersuchung bei manchen Wagen Abnützungen bis unter die vorgeschriebene Toleranz, hab ich gehört) einer der Gründe, warum man den ULF nicht mehr bestellen möchte/wird.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 11. November 2012, 12:25:12
warum man den ULF nicht mehr bestellen möchte/wird.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 11. November 2012, 12:41:55
Übrigens, hier wieder einmal aktuelle Daten der Blauen. Gestern (9.11.) war die Blaue auf folgenden Linien (*) ein Hochflurer: D, 1, 6, 18, 26, 31, 37, 38, 40, 49, 67, 71. Im mittlerweile längeren Testbetrieb kann man behaupten, dass täglich ca. 1/3 der Linien nicht mit einem Niederflurzug enden.

(*) Mindestens, da etliche Abfragen wegen der Serverqualität wieder nicht funktioniert haben.
Also da muß sich dein System aber geirrt haben.
Letzter Zug der in Otg einzog war der 709er, der letzte der in Rdh einzog war der 713er, der einzige "Blaue",weils eigentlich die Weiße ist, war ein E1, da muß man aber sagen, dass das der letzte Zug ist, der die komplette Runde gefahren ist.

Edit: zwei Wörter ausgebessert.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 11. November 2012, 12:45:37
Also da muß sich dein System aber geirrt haben.
Der letzte Zug von Hütteldorf zur Bellaria war ein E1. Zu den anderen (Einziehern) hab ich leider wegen der Unzuverlässigkeit des Servers keine Echtzeitdaten. Wenn ich ein einziges Mal einen vollständigen Datensatz habe, werde ich gerne alle Linien inkl. Einzieher veröffentlichen, aber das dürfte ein Wunschtraum bleiben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 11. November 2012, 13:00:39
Also da muß sich dein System aber geirrt haben.
Der letzte Zug von Hütteldorf zur Bellaria war ein E1. Zu den anderen (Einziehern) hab ich leider wegen der Unzuverlässigkeit des Servers keine Echtzeitdaten. Wenn ich ein einziges Mal einen vollständigen Datensatz habe, werde ich gerne alle Linien inkl. Einzieher veröffentlichen, aber das dürfte ein Wunschtraum bleiben.

Und wenn du willst, dass dies geändert wird, dann musst du mit den Fahrplanmachern reden. Denn nach 22:00 Uhr fährt ab Hütteldorf nur mehr ein E1/cx und das ist der planmässig letzte Zug, der um 0:02 Uhr von Hütteldorf zum Dr. Karl Renner Ring fährt.

Das ist das, was sich auch mit der Aussage von HLS deckt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 11. November 2012, 13:13:52
Also da muß sich dein System aber geirrt haben.
Der letzte Zug von Hütteldorf zur Bellaria war ein E1. Zu den anderen (Einziehern) hab ich leider wegen der Unzuverlässigkeit des Servers keine Echtzeitdaten. Wenn ich ein einziges Mal einen vollständigen Datensatz habe, werde ich gerne alle Linien inkl. Einzieher veröffentlichen, aber das dürfte ein Wunschtraum bleiben.
Auch dass kann nicht stimmen! Um 23.31Uhr ist die "Weiße", ein Hochflurer zum Ring gefahren, um 23.44Uhr hat sich die "Grüne(Vorweiße)" auf den Weg zum Ring gemacht, sie war ebenfalls ein Hochflurer und um 0.02Uhr fuhr die Blaue Richtung Ring und das war eben der 709. Danach kommen nur mehr drei Züge 0.05Uhr Einzieher Otg, 0.20Uhr Einzieher Rdh(713 oder 700) und 0.35Uhr eben die Weiße.
Und vom Ring Richtung Hütteldorf 0.02Uhr die Weiße(Hochflurer), fährt nochmal nach Hütteldorf, 0.17Uhr Grüne(Hochflurer), bis Breitensee und 0.34Uhr die Blaue(713), bis Breitensee.

Also es zogen in beiden Bahnhöfen jeweils Ulfe als "Blaue" ein.

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 11. November 2012, 13:23:12
Also da muß sich dein System aber geirrt haben.
Der letzte Zug von Hütteldorf zur Bellaria war ein E1. Zu den anderen (Einziehern) hab ich leider wegen der Unzuverlässigkeit des Servers keine Echtzeitdaten. Wenn ich ein einziges Mal einen vollständigen Datensatz habe, werde ich gerne alle Linien inkl. Einzieher veröffentlichen, aber das dürfte ein Wunschtraum bleiben.
Auch dass kann nicht stimmen! Um 23.31Uhr ist die "Weiße", ein Hochflurer zum Ring gefahren, um 23.44Uhr hat sich die "Grüne(Vorweiße)" auf den Weg zum Ring gemacht, sie war ebenfalls ein Hochflurer und um 0.02Uhr fuhr die Blaue Richtung Ring und das war eben der 709. Danach kommen nur mehr drei Züge 0.05Uhr Einzieher Otg, 0.20Uhr Einzieher Rdh(713 oder 700) und 0.35Uhr eben die Weiße.
Und vom Ring Richtung Hütteldorf 0.02Uhr die Weiße(Hochflurer), fährt nochmal nach Hütteldorf, 0.17Uhr Grüne(Hochflurer), bis Breitensee und 0.34Uhr die Blaue(713), bis Breitensee.

Also es zogen in beiden Bahnhöfen jeweils Ulfe als "Blaue" ein.

Ich kann nur nach den Plandaten lt. V45 gehen. Welche Züge dann tatsächlich gefahren sind, kann ich nicht sagen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 11. November 2012, 13:25:00
Auch dass kann nicht stimmen!
Das hast du aber oben selbst geschrieben ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 11. November 2012, 13:36:09
Auch dass kann nicht stimmen!
Das hast du aber oben selbst geschrieben ;)
Nunja, was sieht dein System als Blaue an? Wie ich schrieb war die eigentliche Blaue, also jene die als letztes an den jeweiligen Bahnhöfen einzieht oder jene die als letztes die jeweiligen Endstellen verlassen?
Wenn ich vom letzen ausgehe, dann war die "Blaue" vom Ring ein Ulf und von Hütteldorf dann doch ein E1. ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 11. November 2012, 13:39:12
Das ist eben leider nicht einfach zu beantworten, daher logge ich wie gesagt alle Züge mit - irgendwann wird's schon klappen, dass ich zumindest mal von einer Linie über längere Zeit verlässliche Daten habe.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 11. November 2012, 13:43:26
Das ist eben leider nicht einfach zu beantworten, daher logge ich wie gesagt alle Züge mit - irgendwann wird's schon klappen, dass ich zumindest mal von einer Linie über längere Zeit verlässliche Daten habe.
Ich wollte dich damit auch nicht ärgern, sondern dich drauf Hinweisen, dass dein System eventuell noch irgendwelche Schwachstellen hat und du somit es nochmal prüfen solltest.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 11. November 2012, 13:47:00

Eben, das wollte ich nur damit ausdrücken. Zum Beispiel am 18er ist quasi täglich die Blaue ein Hochflurer - das könnte man doch sicher mit einem ULF tauschen.
Der letze nach Erdberg oder der letze zum Südbahnhof?  ;)


Wie willst du das Tauschen im Viertelstundenintervall technisch machen. Nämlich ohne Kürzung und dadurch entstehendes Loch von 30 Minuten? Und solange noch die kürzeren Intervalle sind, sind auch die Rudolfsheimer Züge dazwischen. Verlangen ist einfacher als durchführen!  :'(




DIe erlaubte höchste Kilometerleistung bis zur nächsten Hauptuntersuchung wurde erst mit der StrabVO99 auf 500.000 km gesenkt. Also gelten für Fahrzeuge mit Zulassung vor Juni 2000 noch die alten Bestimmungen. Die durchschnittliche Laufleistung der Triebwagen betrug 2010 rund 64.000 km.   
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 11. November 2012, 13:58:39
Ich wollte dich damit auch nicht ärgern, sondern dich drauf Hinweisen, dass dein System eventuell noch irgendwelche Schwachstellen hat und du somit es nochmal prüfen solltest.
Mein System funktioniert eh, nur was nützt mir das, wenn ich vom Server der WL nicht die richtigen und vollständigen Daten bekomme - ich habe es jetzt eh schon so weit optimiert, dass nur(!) mehr ca. 15 Abfragen (also 15x Linie X von A nach B) pro Nacht nicht hinhauen. Davor war es bedeutend mehr :'(

@hema:
SL18 Burggasse-Stadthalle Schlachthausgasse U 00:24 Hochflur
SL18 Burggasse-Stadthalle Südbahnhof S 00:43 Keine Echtzeitdaten verfuegbar!
SL18 Schlachthausgasse Gudrunstraße, Betriebsbhf. Favoriten 00:54 Hochflur
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 11. November 2012, 14:21:59
Viele Checks sindnämlich nicht nur mit Zeit-, sondern auch Kilometerabhängig. Man braucht ja auch nur beim Auto schauen. Der Zahnriemen ist bei 60.000 oder 6 Jahren zu tauschen.

Dein Auto muss das gleiche Klumpert sein wie der ULF - üblicherweise ist das kilometerabhängige Intervall bei Zahnriemen um die 100.000 km :)

Hannes

Ich weis gar nicht genau, wann mein Zahnriemen getauscht werden muss - Das war eine irgend eine Zahl.

Du hast den Smilie übersehen.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 11. November 2012, 14:46:16
Mein System funktioniert eh, nur was nützt mir das, wenn ich vom Server der WL nicht die richtigen und vollständigen Daten bekomme - ich habe es jetzt eh schon so weit optimiert, dass nur(!) mehr ca. 15 Abfragen (also 15x Linie X von A nach B) pro Nacht nicht hinhauen. Davor war es bedeutend mehr :'(

Und damit kannst du es noch weiter verfeinern, denke ich zumindestens.
Normal war das Gestern aber auch nicht, dass der letzte Zug nach Hütteldorf ein Hochflurer ist, zumindestens am Samstag, da sind normal nämlich die Weiße und die zwei Blauen Ulfe.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 11. November 2012, 14:54:29

@hema:
SL18 Burggasse-Stadthalle Schlachthausgasse U 00:24 Hochflur
SL18 Burggasse-Stadthalle Südbahnhof S 00:43 Keine Echtzeitdaten verfuegbar!
SL18 Schlachthausgasse Gudrunstraße, Betriebsbhf. Favoriten 00:54 Hochflur
Der 18er von U-Burggasse um 0.24 Uhr ist auch der Zug, der um 0.54 von Erdberg nach Favoriten einzieht. Der letze 18er von Erdberg zur U-Burggasse ist jener, der dann nur mehr bis Südbahnhof fährt (der war allerdings unbekannt  :'( ).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 28. November 2012, 22:28:37
Heute im 15-Minuten-Abendintervall am O lt. Itip zwei Hochflurer hintereinander. Dieses Unternehmen ist nicht mehr zu retten...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 29. November 2012, 05:34:36
Heute im 15-Minuten-Abendintervall am O lt. Itip zwei Hochflurer hintereinander. Dieses Unternehmen ist nicht mehr zu retten...
Es gab einen schweren Unfall noch dazu mit einem ULF.

Jetzt gibt es zwei Erklärungen

1. Der Ersatzug für den Unfallzug war ein E1.
2. Bedingt durch die störungbedingten Kürzungen kamen die Züge so durcheinander, dass diese Kostellation zustande kommt. Und bei den WL gibt es KEINE Vorschrift und auch nicht die Resoursen um dann die fahrplanmässige Typenreihung wieder herzustellen

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 29. November 2012, 08:11:43
1. Der Ersatzug für den Unfallzug war ein E1.
Hätte aber auch ein ULF sein können, um die Zeit müssten genügend vom Tagesverkehr in FAV herumstehen.

Natürlich gibt es keine gesetzliche Vorschrift dafür, aber das Zauberwort heißt Kundenservice ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 29. November 2012, 08:27:46
1. Der Ersatzug für den Unfallzug war ein E1.
Hätte aber auch ein ULF sein können, um die Zeit müssten genügend vom Tagesverkehr in FAV herumstehen.

Natürlich gibt es keine gesetzliche Vorschrift dafür, aber das Zauberwort heißt Kundenservice ;)
Da gebe ich dir bedingt Recht. Denn ein jeder Zugtausch kostet auch Geld. Und ich weiß nicht, was die gegnerische Versicherung sagt, wenn die WL Personal und Kilometerkosten für einen nur für dne Kundendienst notwndigen Wagentausch verrechnet.

Jedoch kann ja auch sein, dass gar kein Zugtausch durchgeführt wurde, sondern ein Einzieher statt dem Unfallzug draussen gebleiben ist, bzw dass eben durch das durchmischen der Züge dann am Abned 2 Hochflurer hintereinander waren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 29. November 2012, 08:37:27
Da gebe ich dir bedingt Recht. Denn ein jeder Zugtausch kostet auch Geld. Und ich weiß nicht, was die gegnerische Versicherung sagt, wenn die WL Personal und Kilometerkosten für einen nur für dne Kundendienst notwndigen Wagentausch verrechnet.
Die gegnerische Versicherung hat da gar nichts zu melden, wenn die WL jene Kosten verrechnen, die für die ordnungsgemäße Wiederherstellung des Betriebs notwendig sind. (Und dazu gehört halt auch, dass keine 45 Minuten Wartezeit auf einen ULF im Umlauf sind.)

Das bedingungslose Schönreden des Status quo kann eben nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Niederflurangebot in weiten Bereichen, ähm, verbesserungsfähig ist. Dass sich aber für eine Änderung der derzeitigen Situation eine Dinge von Grund auf ändern müssen (etwa die Personaleinsatzplanung, die dann nicht mehr auf absoluter Ausreizung der maximalen Fahrzeit fußen dürfte), ist mir klar; deshalb werden sich diese Dinge auch nicht so schnell ändern können. :( Die Mehrkosten, die dadurch entstehen, ließen sich ganz leicht wieder einsparen, indem beispielsweise das Personal anderer Dienststellen mit dienstlichen Aufgaben ausgelastet wird, anstatt Felduntersuchungen hinsichtlich der Seetüchtigkeit betriebseigener Lacke durchzuführen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: E2 am 29. November 2012, 08:49:06
Zitat
...anstatt Felduntersuchungen hinsichtlich der Seetüchtigkeit betriebseigener Lacke durchzuführen

(http://www.lach-forum.de/download/file.php?avatar=528.gif)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 03. Dezember 2012, 10:54:33
Vielleicht schon ein Test für nach dem 9.12.? Heute sind nur zwei ULFe am 71er unterwegs. Derzeitige Wartezeit zwischen den beiden: 68 Minuten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 03. Dezember 2012, 11:03:53
Vielleicht schon ein Test für nach dem 9.12.? Heute sind nur zwei ULFe am 71er unterwegs. Derzeitige Wartezeit zwischen den beiden: 68 Minuten.
Die ULF-Dichte in Kaiserebersdorf muss ja mit der Linienumstellung höher werden, das kann man nur so erreichen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 12. Dezember 2012, 00:00:23
Die Kaiserebersdorfer werden sich sicher freuen, dass heute gleich die Vorweiße, Weiße UND Blaue KEIN ULF sind.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 12. Dezember 2012, 00:07:43
Die Kaiserebersdorfer werden sich sicher freuen, dass heute gleich die Vorweiße, Weiße UND Blaue KEIN ULF sind.
Des geht net wei:
;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 12. Dezember 2012, 08:07:11
Die Kaiserebersdorfer werden sich sicher freuen, dass heute gleich die Vorweiße, Weiße UND Blaue KEIN ULF sind.
War das denn am 71er wirklich anders?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: luki32 am 12. Dezember 2012, 08:24:41
Die Kaiserebersdorfer werden sich sicher freuen, dass heute gleich die Vorweiße, Weiße UND Blaue KEIN ULF sind.
War das denn am 71er wirklich anders?

Wenn nur zufällig, da ja am 71er so im Durchschnitt 2 ULFe gefahren sind.
Es wurde aber versprochen, daß mit dem 6er die ULF-Dichte erhöht wird.

mfG
Luki


Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 12. Dezember 2012, 08:29:07
Es wurde aber versprochen, daß mit dem 6er die ULF-Dichte erhöht wird.
Das wird ja auch durchaus eingehalten, denn am 6er kommen gewöhnlicherweise mehr als zwei ULFe in der Stunde. Dass daraus dann in der Praxis trotzdem kein brauchbares ULF-Intervall wird, steht auf einem anderen Blatt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 12. Dezember 2012, 08:37:39
Dass daraus dann in der Praxis trotzdem kein brauchbares ULF-Intervall wird, steht auf einem anderen Blatt.
Im Durchschnitt ist jeder zweite Wagen ein ULF. So wie an jedem Ort auf der Welt es genau 6 Monate Tag und 6 Monate Nacht sind. Polarer Winter und Weiße Nächte mitteln sich nämlich übers Jahr gerechnet perfekt aus  :))
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. Dezember 2012, 11:57:39
Am O waren schon lange nicht mehr so viele E1 unterwegs wie heute... mindestens 5 fahren derzeit, davon 4 hintereinander... eh klar...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 14. Dezember 2012, 12:11:01
Am O waren schon lange nicht mehr so viele E1 unterwegs wie heute... mindestens 5 fahren derzeit, davon 4 hintereinander... eh klar...

Naja. 1-3 sind bereits vor Längerem nach FLO gekommen und 4 und 6 hatten schwere Unfälle und werden wohl einige Zeit außer Gefecht sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: B. S. Agrippa am 15. Dezember 2012, 12:02:49
Am O waren schon lange nicht mehr so viele E1 unterwegs wie heute... mindestens 5 fahren derzeit, davon 4 hintereinander... eh klar...
Kann ich nur bestätigen, absolut top! :up: Bin gestern mit dem O-Wagen gefahren und war sehr positiv überrascht so viele Blechzüge zu sehen. Der O zählt ja mittlerweile leider schon zu den massiv überulften Linien. :(
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 15. Dezember 2012, 12:17:22
Am O waren schon lange nicht mehr so viele E1 unterwegs wie heute... mindestens 5 fahren derzeit, davon 4 hintereinander... eh klar...
Kann ich nur bestätigen, absolut top! :up: Bin gestern mit dem O-Wagen gefahren und war sehr positiv überrascht so viele Blechzüge zu sehen. Der O zählt ja mittlerweile leider schon zu den massiv überulften Linien. :(

Also was wollt ihr.

Auf der einen Seite kommen von euch beschwerden, wenn zu wenige ULF eingesetzt werden, auf der anderen Seite wird gejammert, das zu viele ULF eingesetzt werden.

Eine Bitte - Entscheidet euch
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 15. Dezember 2012, 12:33:13
Am O waren schon lange nicht mehr so viele E1 unterwegs wie heute... mindestens 5 fahren derzeit, davon 4 hintereinander... eh klar...
Kann ich nur bestätigen, absolut top! :up: Bin gestern mit dem O-Wagen gefahren und war sehr positiv überrascht so viele Blechzüge zu sehen. Der O zählt ja mittlerweile leider schon zu den massiv überulften Linien. :(

Also was wollt ihr.

Auf der einen Seite kommen von euch beschwerden, wenn zu wenige ULF eingesetzt werden, auf der anderen Seite wird gejammert, das zu viele ULF eingesetzt werden.

Eine Bitte - Entscheidet euch
Einem jeden alles Recht zu machen ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Grundsätzlich ist aber anzumerken, dass mindestens eine 50% Ulfquote vorhanden sein sollte und diese so aufgeteit, dass nicht fast alle Hochflurer hintereinander kommen. Sprich ein relativ ausgeglichene Aufteilung von Hoch- und Niederflur und vorallem so, dass nicht ein Loch von mehr als 20min zwischen den Ulfen auftritt, denn grad bei den Temperaturen ist es sicher nicht angenehm, wenn Personen mit eingeschränkter Mobilität, ewig warten müssen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 15. Dezember 2012, 12:50:02
Am O waren schon lange nicht mehr so viele E1 unterwegs wie heute... mindestens 5 fahren derzeit, davon 4 hintereinander... eh klar...
Kann ich nur bestätigen, absolut top! :up: Bin gestern mit dem O-Wagen gefahren und war sehr positiv überrascht so viele Blechzüge zu sehen. Der O zählt ja mittlerweile leider schon zu den massiv überulften Linien. :(
Also was wollt ihr. Auf der einen Seite kommen von euch beschwerden, wenn zu wenige ULF eingesetzt werden, auf der anderen Seite wird gejammert, das zu viele ULF eingesetzt werden. Eine Bitte - Entscheidet euch
Was heißt "Entscheidet euch"? Wer hier im Forum sollte einen Einflussmöglichkeit auf den ULF-Auslauf haben, wenn nicht mal die Manager der Wiener Linien irgendwas für eine bessere Verteilung tun wollen/können? Für einen hauptstädtischen Verkehrsbetrieb sollte im Prinzip nur ein Ziel geben, die möglichst gleichmäßige Verteilung von Hoch- und Niederflurfahrzeugen auf das Fahrtenangebot, die Vorlieben von ÖV-Nerds haben dabei keine Relevanz zu haben... :lamp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 5er am 15. Dezember 2012, 12:52:27
Also was wollt ihr.

Auf der einen Seite kommen von euch beschwerden, wenn zu wenige ULF eingesetzt werden, auf der anderen Seite wird gejammert, das zu viele ULF eingesetzt werden.

Eine Bitte - Entscheidet euch

Da die Wiener Linien ein Betrieb mit der Aufgabe einen möglichst für alle zugänglichen öffentlichen Nahverkehr anzubieten und keine Anstalt zur Befriedigungen von Ferros sind, sollte es selbstverständlich sein, dass möglichst viele Niederflurfahrzeuge in möglichst gleichmäßigem Intervall eingesetzt werden.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: B. S. Agrippa am 15. Dezember 2012, 13:17:10
Da die Wiener Linien ein Betrieb mit der Aufgabe einen möglichst für alle zugänglichen öffentlichen Nahverkehr anzubieten und keine Anstalt zur Befriedigungen von Ferros sind, sollte es selbstverständlich sein, dass möglichst viele Niederflurfahrzeuge in möglichst gleichmäßigem Intervall eingesetzt werden.
Für einen modernen ÖV-Betrieb sollte es in der heutigen Zeit eigentlich selbstverständlich sein, dass möglichst ALLE eingesetzten Fahrzeuge - egal ob U-Bahn, Bus oder Bim - Niederflurfahrzeuge sind und genauso jede Haltestelle barrierefrei zugänglich ist (zumindest bei der U-Bahn sollte das mittlerweile der Fall sein). :lamp:  Dass ich mich über jeden eingesetzten Hochflurer und insbesonders über Blechzüge freue kommt halt daher, dass ich den ULF nach jahrelanger Benützung einfach nur mehr verabscheue, schließlich habe ich in praktisch jeder anderen Stadt (mit Straßenbahnbetrieb) positivere Erfahrungen mit Niederflurzügen gemacht als in Wien!

Edit: Und sogar in Wien selbst bekommt man bessere Niederflurfahrzeuge vorgesetzt als den ULF: WLB 400er bzw. T/T1.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 15. Dezember 2012, 13:23:23
Also was wollt ihr.

Auf der einen Seite kommen von euch beschwerden, wenn zu wenige ULF eingesetzt werden, auf der anderen Seite wird gejammert, das zu viele ULF eingesetzt werden.

Eine Bitte - Entscheidet euch
Normalfahrgäste ULF, Nerds Hochflur. Ungeachtet dessen soll für die Wiener Linien natürlich gelten: Weg mit dem alten Graffel.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: W_E_St am 15. Dezember 2012, 13:29:23
Also was wollt ihr.

Auf der einen Seite kommen von euch beschwerden, wenn zu wenige ULF eingesetzt werden, auf der anderen Seite wird gejammert, das zu viele ULF eingesetzt werden.

Eine Bitte - Entscheidet euch
Normalfahrgäste ULF, Nerds Hochflur. Ungeachtet dessen soll für die Wiener Linien natürlich gelten: Weg mit dem alten Graffel.
Es gibt durchaus auch Nicht-Nerds, die den ULF im Vergleich mit anderen NF-Fahrzeugen grindig finden, oder sogar die Ex vorziehen. Das liegt aber mehr an dem, was die WL an NF anbieten und wie sie das Wagenmaterial pflegen, als am Unterschied NF/HF generell. Die E1 und E2 mit ihrem braunen, strukturierten Boden und den relativ dreckabweisenden Verkleidungen sowie vor allem Durofolsitzen vergrinden einfach rein optisch viel weniger leicht als die ULFe, besonders die A und B. Auf dem grauen Boden (egal ob hell- oder dunkelgrau) sieht man den aktuellen braunen Schneegatsch viel stärker, die Stoffsitze verflecken, bleichen aus und wetzen sich ab. Kurz, die E1 und E2 verzeihen wesentlich mehr Ignoranz und Nichtpflege als die neueren Typen. Dazu kommt die mäßig gelungene Farbgebung (wobei die eher unter Geschmackssache zu verbuchen ist) und das Dauerquietschen der ULFe.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 15. Dezember 2012, 13:41:21
Es gibt durchaus auch Nicht-Nerds, die den ULF im Vergleich mit anderen NF-Fahrzeugen grindig finden, oder sogar die Ex vorziehen.
Da gebe ich Dir auch recht, die ULFe sind leider größtenteils auch grindig und vom Komfort her mit Niederflurfahrzeugen anderer Städte absolut nicht zu vergleichen. Hat aber B. S. Agrippa eh oben auch schon erwähnt.

Meine bisherigen Erfahrungen mit Niederflurfahrzeugen anderswo waren auch wesentlich positiver. Wobei mir persönlich vom Fahrkomfort die R2.2-Refit aus München sehr taugen und auch die Grazer Variobahnen, die Citadis aus Montpellier sowieso.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: benkda01 am 15. Dezember 2012, 14:52:00
Vom Fahrkomfort (Laufruhe) sind derzeit mMn die Flexitys in Linz die absolute Spitze, da fühlt man sich wie in einem Fernverkehrswagen. :o :up:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. Dezember 2012, 15:13:49
Vom Fahrkomfort (Laufruhe) sind derzeit mMn die Flexitys in Linz die absolute Spitze, da fühlt man sich wie in einem Fernverkehrswagen. :o :up:
So rumpeln wie beim ULF tut's bei keinem anderen Niederflurfahrzeug, mit dem ich bisher gefahren bin. Selbst die Grazer wissen eigentlich gar nicht, wie vergleichsweise glücklich sie sich schätzen können ;) Oder ich hatte einfach zu niedrige Erwartungen dort.

Die Berliner Züge sind eine Wohltat, auch in Dresden gleitet (nicht wie in "Rädergleiten" :D ) man mehr als man fährt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 15. Dezember 2012, 15:15:19
So rumpeln wie beim ULF tut's bei keinem anderen Niederflurfahrzeug, mit dem ich bisher gefahren bin.
Doch, erinnere Dich an Mariatrost im Cityrunner. Das Ding ist definitiv noch schlimmer als der ULF.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. Dezember 2012, 15:17:19
Doch, erinnere Dich an Mariatrost im Cityrunner.
Ja, gut, in absoluten Zahlen war das schon schlimm, aber trotzdem kommt's einem weniger unangenehm vor (vielleicht ist man in anderen Städten aber auch wohlwollender). Und du weißt auch nicht, wie die Strecke beinand ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 15. Dezember 2012, 15:30:54
Die Kraxn hat in jeder Kurveneinfahrt einen heftigen V-Hupfer gemacht. So miserabel kann das Gleis gar nicht gewesen sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 16. Dezember 2012, 10:55:08
Hat jemand von euch irgend eine Information, dass die Blaue ein ULF sein soll/muss.

Denn wie kann es sonst sein, dass Werktag, wenn Schultag die Blaue lt. Vorschreibung auf etlichen Linie kein ULF ist???
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. Dezember 2012, 10:56:47
Hat jemand von euch irgend eine Information, dass die Blaue ein ULF sein soll/muss.
Es gibt grundsätzlich schon Auslaufpläne von "oben", die vorgeben, was wo fahren soll - halten tut sich dran kein Schwein. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob in den Plänen wirklich auf jeder Linie ein ULF steht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 16. Dezember 2012, 11:19:12
Daß aus Gründen der Rücksichtnahme auf mobilitätseingeschränkte Personen die Blaue ein ULF zu sein hätte, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 16. Dezember 2012, 11:35:28
Hat jemand von euch irgend eine Information, dass die Blaue ein ULF sein soll/muss.
Es gibt grundsätzlich schon Auslaufpläne von "oben", die vorgeben, was wo fahren soll - halten tut sich dran kein Schwein. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob in den Plänen wirklich auf jeder Linie ein ULF steht.

Mittlerweile gibt es für ALLE Linien Vorgaben auf welchen Kurs ein ULF fahren soll. Nur gibt es eben Vorschreibungen, wo lt. Vorschreibung die Blaue KEIN ULF ist. Zum Beispiel Werktags die Linie 25 und 71. Auf der Linie 25 gibt es im 15 mi Intervall lt. Plan einen Hochflur und das ist eben auch die Blaue. Und wenn es eben irgendwo die Weisung gibt, dass die Blaue ein ULF sein soll/muss, dann muss man das den Planmachern auch sagen.

@ Revisor: Ich gebe dir vollkommen recht. Meine Frage war jedoch, gibt es von irgend jemand die Weisung oder Aussage gibt, das die Blaue ein Niederflur sein soll/muss
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. Dezember 2012, 14:02:14
Meine Frage war jedoch, gibt es von irgend jemand die Weisung oder Aussage gibt, das die Blaue ein Niederflur sein soll/muss
Nein, so etwas ist mir nicht bekannt - wie Revisor geschrieben hat, sollte das aber völlig selbstverständlich sein und eigentlich im Sinne des Kunden weiter nicht einer Erwähnung wert. Notfalls müsste man eben zwei Fahrzeugeinsätze umdrehen, damit die Weiße ein Hochflurer ist und die Blaue Niederflur. Für mich gibt's da heutzutage, wo es schon weit über 200 ULFe gibt und damit theoretisch wirklich jeder zweite Zug ein ULF sein müsste, keinerlei Ausrede, warum das nicht auf JEDER Linie möglich ist.

Die Politik müsste die WL dazu verpflichten und falls die Blaue kein ULF ist, behinderten oder älteren Fahrgästen die Taxikosten zahlen. Dann würden sich bestimmte Dinge schnell aufhören.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 16. Dezember 2012, 14:34:20
@ Revisor: Ich gebe dir vollkommen recht. Meine Frage war jedoch, gibt es von irgend jemand die Weisung oder Aussage gibt, das die Blaue ein Niederflur sein soll/muss
Sagt der Hausverstand. Aber den gibt's offenbar nur bei einer Supermarktkette und nicht bei den WL.  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 16. Dezember 2012, 15:20:19
Daß aus Gründen der Rücksichtnahme auf mobilitätseingeschränkte Personen die Blaue ein ULF zu sein hätte, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.
:up:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 16. Dezember 2012, 16:47:18

Die Politik müsste die WL dazu verpflichten und falls die Blaue kein ULF ist, behinderten oder älteren Fahrgästen die Taxikosten zahlen. Dann würden sich bestimmte Dinge schnell aufhören.
Wäre sicher kein hohes finanzielles Risiko und für die WiL wohl locker verkraftbar. Vor allem brächte es weniger Probleme und Kosten als das abendliche Tauschen von Kursen, das 30 Minuten Löcher verursacht, oder das Zuführen von Tauschzügen (ausgenommen auf Strecken, die direkt am Betriebsbahnhof liegen).


Ich weiß nicht, wieso das nicht schon längst gemacht wird, wäre doch nicht nur eine nette Geste, sondern eigentlich eine kundendienstliche Verpflichtung!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 16. Dezember 2012, 17:28:57
Für mich gibt's da heutzutage, wo es schon weit über 200 ULFe gibt und damit theoretisch wirklich jeder zweite Zug ein ULF sein müsste, keinerlei Ausrede, warum das nicht auf JEDER Linie möglich ist.
Aktuell im Stand geführt werden derzeit 270 Hochflur- und 245 Niederflurwagen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 16. Dezember 2012, 17:35:19
Meine Frage war jedoch, gibt es von irgend jemand die Weisung oder Aussage gibt, das die Blaue ein Niederflur sein soll/muss
Die Politik müsste die WL dazu verpflichten und falls die Blaue kein ULF ist, behinderten oder älteren Fahrgästen die Taxikosten zahlen. Dann würden sich bestimmte Dinge schnell aufhören.

Es gibt doch den Fahrgastbeirat. Wieso hat sich der noch nicht dafür stark gemacht? Schließlich und endlich sind die ja FÜR die Fahrgäste da  ;) ;) ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 16. Dezember 2012, 17:40:17
Es gibt doch den Fahrgastbeirat. Wieso hat sich der noch nicht dafür stark gemacht? Schließlich und endlich sind die ja FÜR die Fahrgäste da  ;) ;) ;)
Der Fahrgastbeirat ist ein typisch österreichisches Alibigremium, daß rein PR-Zwecken dient und völlig zahnlos ist. Daß z. B. die Idee mit dem ursprünglichen Ringlinienkonzept vom Fahrgastbeirat gekommen sein soll, ist ja auch eine PR-Lüge. Natürlich kam der Vorschlag von der internen Planung und man hat nur eine Möglichkeit gebraucht das opportun zu machen. Da kam Knofis Truppe gerade recht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. Dezember 2012, 17:44:27
Es gibt doch den Fahrgastbeirat. Wieso hat sich der noch nicht dafür stark gemacht? Schließlich und endlich sind die ja FÜR die Fahrgäste da  ;) ;) ;)
Wie gesagt, ich hielte es für eine Selbstverständlichkeit, dass man alle funktionierenden ULFe ständig einsetzt - ganz egal, ob sie so schneller ihre Kilometer zusammenhaben oder nicht. Es ist Fahrgastverarsche, dass man am Bahnhof Simmering in der HVZ mit einem E1 vorbeifährt und der Bahnhof ist leer bis auf drei ULFe - außer sie waren alle kaputt ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 16. Dezember 2012, 18:12:22
. . . . - ganz egal, ob sie so schneller ihre Kilometer zusammenhaben oder nicht.
Das "Kilometer-Risiko" gilt aber nur für ULFs ab 11 und 639. Und auch nur für jene, die auf Linien mit höherer täglicher Fahrzeugkilometerleistung fahren.  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 16. Dezember 2012, 18:21:50
Das "Kilometer-Risiko" gilt aber nur für ULFs ab 11 und 639. Und auch nur für jene, die auf Linien mit höherer täglicher Fahrzeugkilometerleistung fahren.  ;)
Wieso das denn?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 16. Dezember 2012, 18:27:53
Für die ersten ULFs gilt ja noch die Grenze der StrabVO57.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 16. Dezember 2012, 18:37:29
Mitnichten, für die gilt bei den Inspektionen nach § 61 ebenso die StrabVo 1999.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 16. Dezember 2012, 19:14:23
Mitnichten, für die gilt bei den Inspektionen nach § 61 ebenso die StrabVo 1999.
Ah ja, hast recht. Ich war der (falschen) Meinung, die würden unter die Übergangsbestimmungen fallen. Aber der zweite Teil stimmt, Züge, die vorwiegend auf "langsamen" Linien fahren, erreichen in 8 Jahren die 500.000 km Grenze nie.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 17. Dezember 2012, 14:16:43
Meine Frage war jedoch, gibt es von irgend jemand die Weisung oder Aussage gibt, das die Blaue ein Niederflur sein soll/muss
Nein, so etwas ist mir nicht bekannt - wie Revisor geschrieben hat, sollte das aber völlig selbstverständlich sein und eigentlich im Sinne des Kunden weiter nicht einer Erwähnung wert. Notfalls müsste man eben zwei Fahrzeugeinsätze umdrehen, damit die Weiße ein Hochflurer ist und die Blaue Niederflur. Für mich gibt's da heutzutage, wo es schon weit über 200 ULFe gibt und damit theoretisch wirklich jeder zweite Zug ein ULF sein müsste, keinerlei Ausrede, warum das nicht auf JEDER Linie möglich ist.

Die Politik müsste die WL dazu verpflichten und falls die Blaue kein ULF ist, behinderten oder älteren Fahrgästen die Taxikosten zahlen. Dann würden sich bestimmte Dinge schnell aufhören.
Dazu haben sich die Wiener Linien selbst verpflichtet, es gab mal einen Artikel in den Zeitungen, Heute, Krone und Österreich, wo drin stand, dass ab sofort auf jeder Linie, ausgenommen 30, die "Blaue" ein Niederflurzug ist.
Ich bin mir nur grad nicht sicher, ob das zwischen Ferbruar und April diesen oder bereits letztem Jahres, an die Zeitungen verschickt wurde. Ich glaub aber, dass war bereits 2011.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Gadaladalella am 18. Dezember 2012, 20:26:40
Zitat
@klingelfee:  Und wenn es eben irgendwo die Weisung gibt, dass die Blaue ein ULF sein soll/muss, dann muss man das den Planmachern auch sagen.

Tja, das waren halt noch Zeiten, wo ein Vk-Bediensteter sich noch selbst auf der Strecke überzeugt hat, was, wann und wie der Betrieb auf "seiner" Linie noch zu verbessern wäre. Und: Vor allem bei seinem Vorgesetzten noch das nötige Gehör geschenkt bekam und auch so manche Verbesserung - in Verbindung auch mit den Planmachern - auch durchbekam. Heute interessiert dies alles keine S.. mehr. Wichtig ist's nur, das es billig und keine weiteren Kosten verursacht. Auf der Strecke bleibt der Fahrgast. Und somit interessiert es auch keinen, ob die Blaue ein Niederflurfahrzeug ist. Der Betrieb kann zwar vorschlagen, diktieren beim Wageneinsatz tut heute die Werkstätte und nicht mehr der Betrieb. Das ist halt der Nachteil der Aufsplitterung des Unternehmens "Wiener Linien".
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 19. Dezember 2012, 01:17:47
Heute hab ich den blauen 18er ab Burggasse mal selber gesehen ... 4074+1474:

[attach=1]

8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 19. Dezember 2012, 08:43:44
Völlig logisch, dass man auch diesen Zieltext verhaut hat – wo ist das Schnellbahnlogo?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 19. Dezember 2012, 12:39:07
Zum Glück hat man drauf verzichtet!  :up:


Umsteigehinweise haben am Zielschild nix verloren. Oder willst du etwa alle draufschreiben?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 19. Dezember 2012, 12:46:48
Laufschrift? <duckundrenn>  >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 19. Dezember 2012, 13:00:59
Umsteigehinweise haben am Zielschild nix verloren. Oder willst du etwa alle draufschreiben?
Da es in Wien derzeit Usus ist, die Logos von Schnell- und U-Bahn in den Zieltext zu inkludieren, wenn die Endstation eine U-Bahn- oder Schnellbahnstation ist, ist die Zielangabe – wertfrei – falsch.

Natürlich wäre es mir lieber, wenn der wertvolle Platz auf der Zielanzeige nicht für Logos verwendet würde, sondern für die eigentliche Information, den Text. Aber das hat F59 noch nicht erfunden.

Laufschrift? <duckundrenn>  >:D
In vielen Städten problemlos in Anwendung. Geht bei uns aber erst, wenn alle ULFe auf LED umgebaut sind, was nach derzeitigem Stand frühestens am St.-Nimmerleins-Tag der Fall sein wird.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 19. Dezember 2012, 18:50:30
Völlig logisch, dass man auch diesen Zieltext verhaut hat – wo ist das Schnellbahnlogo?

Naja.
Zur Zeit des blauen 18ers fährt eh keine Schnellbahn mehr.  ;)
Wobei: stimmt nicht ganz. Der letzte 18er ist um 1:05 beim Quartier Belvedere, die letzte Schnellbahn um 1:09.  :lamp:

Zumindest bei den Blechschildern hat man den Zusatz nicht vergessen:  :D
Sorry für die schlechte Qualität - das Bild wurde mir zugespielt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 19. Dezember 2012, 18:56:17
Zumindest bei den Blechschildern hat man den Zusatz nicht vergessen
Interessant, dass das S-Bahn-Logo da farbig ist - normalerweise wird das bei neuen Schildern doch nicht gemacht?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: E2 am 19. Dezember 2012, 19:04:18
Versehentlich den Farbdrucker im Netz erwischt...  >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: W_E_St am 19. Dezember 2012, 19:43:20
Zumindest bei den Blechschildern hat man den Zusatz nicht vergessen
Interessant, dass das S-Bahn-Logo da farbig ist - normalerweise wird das bei neuen Schildern doch nicht gemacht?
Ich halte das eher für eine beleuchtungs- und fotobedingte Täuschung.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: benkda01 am 19. Dezember 2012, 20:05:27
@W_E_St: Also das ist eindeutig blau.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 19. Dezember 2012, 20:47:03
@W_E_St: Also das ist eindeutig blau.
Man erinnert damit, dass es die "Blaue" ist.  ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 5er am 19. Dezember 2012, 21:53:49
Ich halte das eher für eine beleuchtungs- und fotobedingte Täuschung.
Würde ich auch so sehen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: T1 am 19. Dezember 2012, 23:43:41
Ich halte das eher für eine beleuchtungs- und fotobedingte Täuschung.
Würde ich auch so sehen.
Schlechte Augen? ???
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 19. Dezember 2012, 23:45:48
. . . .  wenn die Endstation eine U-Bahn- oder Schnellbahnstation ist . . . .
Ja wenn (z.B. U Josefstädter Straße. U Burggasse oder U Hietzing). Aber wenn es eine Örtlichkeit ist, und sich dort halt zufällig eine (gleichnamige) U- oder S-Bahn-Station befindet, dann nicht (z.B. Gersthof, St.Marx oder Praterstern).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 20. Dezember 2012, 09:07:49
Interessant, dass bei "Quartier Belvedere S" rechtzeitig Tafeln angefertigt werden konnten. Die Simmeringer E1 warten schon seit über 12 Jahren auf Zielschilder mit der Aufschrift "Fickeysstraße".
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 20. Dezember 2012, 09:27:37
Die Simmeringer E1 warten schon seit über 12 Jahren auf Zielschilder mit der Aufschrift "Fickeysstraße".
Für wos brauch ma des? Mia hoam eh schon de Toafeln "Betr.Bhf. Simmering".  8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 20. Dezember 2012, 09:43:28
Ich halte das eher für eine beleuchtungs- und fotobedingte Täuschung.
Würde ich auch so sehen.
Schlechte Augen? ???

Um den Spekulationen ein Ende zu setzen: Das Symbol ist wirklich blau.  :lamp:

Interessant, dass bei "Quartier Belvedere S" rechtzeitig Tafeln angefertigt werden konnten. Die Simmeringer E1 warten schon seit über 12 Jahren auf Zielschilder mit der Aufschrift "Fickeysstraße".

In der Tat. Vor allem weil es planmäßig am O-Wagen eh nur einen Kurs zu BB gibt, der nur bis zum Südbahnhof, äh Quartier Belvedere fährt.  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 20. Dezember 2012, 09:54:36
Interessant heute am 43er. Selten so viele E1 gesehen. Nach wie vor fünf Garnituren draußen.  ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 20. Dezember 2012, 09:57:56
Um den Spekulationen ein Ende zu setzen: Das Symbol ist wirklich blau.  :lamp:
Es ist tatsächlich erstaunlich, welche neuen Wege immer wieder gefunden werden, um Inkonsistenzen zu maximieren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 58 am 20. Dezember 2012, 12:57:11
Interessant heute am 43er. Selten so viele E1 gesehen. Nach wie vor fünf Garnituren draußen.  ;D

Und den Inhalt des folgenden Bildes wage ich wieder einmal als Meisterleistung zu bezeichnen:

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 20. Dezember 2012, 13:11:29
Und den Inhalt des folgenden Bildes wage ich wieder einmal als Meisterleistung zu bezeichnen:

Die meisterhafte Anzeige besteht schon seit Wochen!  :fp: Ich lass mir einreden, dass man bei Einschüben noch nicht weiß was ausfährt. Aber so?  :bh:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 20. Dezember 2012, 13:12:33
Die meisterhafte Anzeige besteht schon seit Wochen!  :fp: Ich lass mir einreden, dass man bei Einschüben noch nicht weiß was ausfährt. Aber so?  :bh:
Darum geht's ja gar nicht. Oder ist es dir schon in Fleisch und Blut übergegangen, dass Hoch- und Niederflurwagen immer pulkweise daherkommen? ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 20. Dezember 2012, 13:16:55
 :-[ :-[
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 20. Dezember 2012, 16:02:49
Am 9er selbstredend auch alle drei Hochflurer hintereinander...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 20. Dezember 2012, 19:19:12
Am 9er selbstredend auch alle drei Hochflurer hintereinander...
Wahrscheinlich überschreitet der Verkehrsführer seine gesetzliche Maximalarbeitszeit, wenn er die Züge anders reihen will.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 20. Dezember 2012, 19:23:25
Wahrscheinlich überschreitet der Verkehrsführer seine gesetzliche Maximalarbeitszeit, wenn er die Züge anders reihen will.
Oder er ist gerade in die gesetzliche Pause gegangen als die Wagen ausgefahren sind.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 20. Dezember 2012, 20:42:44
Ihr versteht das nicht, die MÜSSEN so fahren... wahrscheinlich gab es genau so viele Unfälle und Kurzführungen, dass sich diese Kombination rein zufällig ergab!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 20. Dezember 2012, 20:47:48
Ihr versteht das nicht, die MÜSSEN so fahren... wahrscheinlich gab es genau so viele Unfälle und Kurzführungen, dass sich diese Kombination rein zufällig ergab!
Naja, aber bei so vielen Unfällen da muß ein ja Stau gewesen sein bis nach Timbuktu!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: IbisMaster am 21. Dezember 2012, 15:57:40
Was steht auf der Liste?

Ah, 5 Ulf und 5 Ex

Also schicken wir 5 Ulf: der, der, der, der und noch den da.

So, die sind draußen, und jetzt noch 5 Ex...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 21. Dezember 2012, 18:24:32
Ääääähhhh......?  :fp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 21. Dezember 2012, 18:26:20
Ääääähhhh......?  :fp:
Ja, auch die FGIs in der Alser Straße sind komplett ausgefallen. Und angeblich nicht nur dort, sondern wienweit. Wird wohl an dem starken Fahrgastaufkommen liegen ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 21. Dezember 2012, 18:31:28
Ääääähhhh......?  :fp:
Ja, auch die FGIs in der Alser Straße sind komplett ausgefallen. Und angeblich nicht nur dort, sondern wienweit. Wird wohl an dem starken Fahrgastaufkommen liegen ;)
Vermutlich hat man vergessen, weltuntergang.exe zu deaktivieren. 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 21. Dezember 2012, 18:34:21
Das liegt daran, dass alle vom Weltuntergang flüchten und der 43er als einziger überhaupt noch fährt.  :))
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 21. Dezember 2012, 21:14:03
Ääääähhhh......?  :fp:
Ja, auch die FGIs in der Alser Straße sind komplett ausgefallen. Und angeblich nicht nur dort, sondern wienweit. Wird wohl an dem starken Fahrgastaufkommen liegen ;)

Zumindest in Transdanubien haben die Anzeigen am späteren Nachmittag nur mehr auf den Fahrplanaushang verwiesen. Wie so oft, wenn es "aufgrund des starken Verkehrsaufkommens / der derzeit herrschenden Witterung auf allen Straßenbahn- und Autobuslinien zu unregelmäßigen Zugfolgen und längeren Wartezeiten kommt". Oder kurz gesagt: wie so oft in den Fällen, in denen man die FGI-Anzeigen wirklich brauchen könnte...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 21. Dezember 2012, 21:23:44
Das RBL hat heute um die Mittagszeit den Geist aufgegeben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: vodi am 21. Dezember 2012, 22:15:15
Das RBL hat heute um die Mittagszeit den Geist aufgegeben.

Meine Befürchtung ist ja, dass das mit der total missglückten Einbindung des "25er Neu" zu tun hatte...
Die 26er sind heute nur mit Linie und Ziel ohne Minutenanzeige auf den FGI Displays verzeichnet gewesen. Das Highlight davon war: die Züge Richtung Aspern waren mit "Aspern\nOberdorfstraße" (oder ...str.?) angegeben!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 21. Dezember 2012, 22:18:33
[attach=1]
Aspern
Oberdorfstraße

FGI pwned by darkweasel? :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 21. Dezember 2012, 22:22:29
FGI pwned by darkweasel? :D
Das unmittelbar weniger, aber ich bin gespannt, was morgen überall am 25er angezeigt wird.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 21. Dezember 2012, 22:28:42
Das unmittelbar weniger
Klar, sonst stünde ja Aspern nicht dabei. :P

aber ich bin gespannt, was morgen überall am 25er angezeigt wird.
Das da (Q: Dienstauftrag):
[attach=1]

Ich befürchte* allerdings, dass die FGIs "Aspern, Oberdorfstraße" anzeigen werden.

*) Befürchten deshalb, da FGI und Zielschild gefälligst denselben Text anzuzeigen haben. :lamp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 22. Dezember 2012, 00:28:15
Das da
... nicht 8)

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 22. Dezember 2012, 01:46:04
Das RBL hat heute um die Mittagszeit den Geist aufgegeben.
Jaja, never touch a running* system.

* Es darf halt nur keiner Bedienhandlungen am RBL durchführen wollen  >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 31. Dezember 2012, 16:30:45
Jaja, ich weiß schon, der Silvesterlauf und seine Folgen. Aber warum tritt das JEDES Mal mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit so ein? ::)

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 31. Dezember 2012, 16:37:17
Wobei man auch sagen muss, dass das iTip seit einiger Zeit nur mehr Schwindel-Echtdzeitaten ausgibt und auch die Wagenverteilung bezweifelt werden darf. Fragt man zwei Haltestellen hintereinander ab, bekommt man selbst bei jeweils Echtzeitdaten (erkennt man) unterschiedliche Auskunft: Zum Beispiel steht bei der vorherigen Haltestelle, dass die nächsten zwei Züge Hochflurer sind, und bei der Haltestelle darauf ist auf einmal einer der beiden Züge doch ein ULF (oder, meistens, umgekehrt).

Ich weiß nur nicht, ob man uns hier absichtlich belügen will ("die Züge sind eh regelmäßig unterwegs und fast jeder zweite Zug ist ein ULF!") oder ob das einfach ein Systemfehler ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: t12700 am 02. Januar 2013, 20:58:29
Hallo
Eine Glanzleistung liefert gerade der D-Wagen. Wer am Dr Karl Renner ring einen ULF nach Nussdorf will muss erst mal 22 Minuten warten in danach fährt mehr als 45 Minuten auch kein ULF. Unter 7 Zügen ist der 3. der einzige NF.
In die Gegenrichtung auch nicht besser in der nächsten halben Stunde vier Züge, ein Ulf ( als übernächster) und der zieht ein.
Wo ist hier ( wieder mal) die Logik?

Lg t12700
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 02. Januar 2013, 22:13:43
Wo ist hier ( wieder mal) die Logik?
Logik?! Mit solchen Fremdwörtern kannst du den WL nicht das Wasser lassen 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: t12700 am 02. Januar 2013, 22:32:12
Wo ist hier ( wieder mal) die Logik?
Logik?! Mit solchen Fremdwörtern kannst du den WL nicht das Wasser lassen 8)

War ja auch sarkastisch gemeint ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 03. Januar 2013, 00:09:42
Spätestens am Freitag geb ich euch eine Monatsstatistik, wieviel % Niederflur ich gefahren bin. Wenn gewünscht sogar aufgeschlüsselt in Ulf, E1 & E2.
Gefühlt und wirklich nicht ausgerechnet, liegt die Wahrscheinlichkeit einen Ulf zu bekommen, bei mir bei etwa 67%. Bin schon gespannt, wieviel es dann letztenendes wirklich waren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: t12700 am 04. Januar 2013, 17:01:59
Der Klassiker am 2er.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 04. Januar 2013, 17:09:23
Der Klassiker am 2er.
Dem kannst du momentan nicht glauben. Zur Zeit kommt es auch vor das Ulfkurse als Hochlurer und das Hochflurkurse als Ulf angezeigt werden. Also am besten mal eine Stunde beobachten und berichten ob iTip recht hatte.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: t12700 am 04. Januar 2013, 17:35:57
Der Klassiker am 2er.
Dem kannst du momentan nicht glauben. Zur Zeit kommt es auch vor das Ulfkurse als Hochlurer und das Hochflurkurse als Ulf angezeigt werden. Also am besten mal eine Stunde beobachten und berichten ob iTip recht hatte.

Dann verzapft aber quando den selben Schwachsinn, denn mir ist das sehr merkwürdig vorgekommen , weswegen ich beim quando nachgeschaut habe und dort habe ich das selbe Ergebnis bekommen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 04. Januar 2013, 17:54:27
Der Klassiker am 2er.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 04. Januar 2013, 17:56:24



Dann verzapft aber quando den selben Schwachsinn, denn mir ist das sehr merkwürdig vorgekommen , weswegen ich beim quando nachgeschaut habe und dort habe ich das selbe Ergebnis bekommen.
Ich kann mich nur wiederholen.

Dem kannst du momentan nicht glauben. Zur Zeit kommt es auch vor das Ulfkurse als Hochlurer und das Hochflurkurse als Ulf angezeigt werden. Also am besten mal eine Stunde beobachten und berichten ob iTip recht hatte.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Nightshift am 05. Januar 2013, 01:33:54
eine Glanzleistung des heutigen Auslaufs am 2er. 90% E1. Ein Ulf wegen einer Kleinigkeit getauscht, ein Ulf am Abend am Kärnterring defekt geworden. Also waren am Abend sage und schreibe drei Ulf unterwegs......
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 05. Januar 2013, 04:40:53
eine Glanzleistung des heutigen Auslaufs am 2er. 90% E1. Ein Ulf wegen einer Kleinigkeit getauscht, ein Ulf am Abend am Kärnterring defekt geworden. Also waren am Abend sage und schreibe drei Ulf unterwegs......

Und was war die Kleinigkeit? Vielleicht war das für dich nur eine Kleinigkeit, aber für die Sicherheit etwas grawierendes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Nightshift am 05. Januar 2013, 09:27:59


Und was war die Kleinigkeit? Vielleicht war das für dich nur eine Kleinigkeit, aber für die Sicherheit etwas grawierendes

Wie gesagt, eine Kleinigkeit, nicht einmal der  Rede wert, nichts Sicherheitsrelevantes. Sonst würde ich es ja verstehen  :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 05. Januar 2013, 09:31:37


Und was war die Kleinigkeit? Vielleicht war das für dich nur eine Kleinigkeit, aber für die Sicherheit etwas grawierendes

Wie gesagt, eine Kleinigkeit, nicht einmal der  Rede wert, nichts Sicherheitsrelevantes. Sonst würde ich es ja verstehen  :)
Jetzt bin ich auch neugierig... was war es denn?
"Ich weiß was und sag's nicht."  :down: >:(
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 05. Januar 2013, 11:01:00
eine Glanzleistung des heutigen Auslaufs am 2er. 90% E1. Ein Ulf wegen einer Kleinigkeit getauscht, ein Ulf am Abend am Kärnterring defekt geworden. Also waren am Abend sage und schreibe drei Ulf unterwegs......

Und was war die Kleinigkeit? Vielleicht war das für dich nur eine Kleinigkeit, aber für die Sicherheit etwas grawierendes
Die Glanzleistung ist in meinen Augen, dass für einen schadhaften ULF kein Tausch-ULF bereitsteht bz. offensichtlich nach der HVZ ULF um ULF eingezogen wurde, während die E1 draußen geblieben sind. Ich weiß schon: Aufgrund von Personaleinsparungen in den Remisen ist es heute nicht mehr möglich, dass beispielsweise ein Werkstattler oder ein Verschubler einen ULF von OTG zum Schottenhof (oder von BRG zum Engelsplatz) bringt und dort gegen einen ankommenden E1 tauscht. Meine Kritik gilt daher jenen, die für diese Einsparungen verantwortlich sind, denn letztendlich landet alles auf dem Rücken der "lieben Fahrgäste".
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 05. Januar 2013, 11:43:36
Der Klassiker am 2er.
Am Firmenrechner würde ich keine Spuren hinterlassen wollen, daß ich hier poste, wenn ich bei den Wiener Linien wäre und mit einem USB-Stick rennt auch nicht jeder herum (ganz abgesehen davon, daß der Admin die Verwendung externer Datenträger blockiert haben könnte).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Nightshift am 05. Januar 2013, 12:28:17

Jetzt bin ich auch neugierig... was war es denn?
"Ich weiß was und sag's nicht."  :down: >:(

Also  was ich über zwei Ecken erfahren konnte, war es ein gebrochener Reflektor an einem Portal..
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 05. Januar 2013, 12:36:21
Also ich liebe es, wenn ich dann höre über "100" Ecken erfahren.  ::)
Es ist zwar wirklich nicht sicherheitsrelevant, aber es könnte durchaus ein VU gewesen sein, von dem der Fahrer nichts mitbekommen hat, dadurch wird der Zug ausgewechselt, um ihn genauer zu begutachten und um eventuell auch eine Sachschadensmeldung bzw Selbstanzeige ausfertigen zu können.
Ich hatte es selber schon, da waren nur zwei Reflektoren diagonal gebrochen und der Zug wurde ausgetauscht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 06. Januar 2013, 23:52:54
Ferien, Sonntag, kurz vor Mitternacht - die Weiße am O-Wagen ein E1!  :o

Aber vielleicht ist ja das da der Grund:

Derzeit schadhaftes O-Wagerl irgendwo vorm/am Praterstern. Betrieb nur Rax bis Matthäusschleife.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 06. Januar 2013, 23:59:38
Wenn man in Kaiserebersdorf den ULF in 4 Minuten verpasst, darf man auch 44 Minuten auf den nächsten warten - tolles Angebot ;)

Ansonsten schaut's halt auf einigen Linien wie üblich aus. Wie ich heute gesagt habe: menschenverachtend. Der ÖV sollte gerade für die Schwächsten der Gesellschaft, die seiner am meisten bedürfen, das Optimum tun, aber das ist den WL offenbar völlig egal.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 07. Januar 2013, 07:43:06
Der ÖV sollte gerade für die Schwächsten der Gesellschaft, die seiner am meisten bedürfen, das Optimum tun, aber das ist den WL offenbar völlig egal.
Aus betriebswirtschaftlicher Sicht (und das ist es ja leider, was zählt) wären sie schön blöd, wenn es ihnen nicht egal wäre. :-\
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 09. Januar 2013, 09:42:13
Wer bei so was nicht deprimiert wird, der hat kein Mitgefühl...

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 09. Januar 2013, 10:02:52
Ich hätte da einen Verbesserungsvorschlag für die Wagendisposition: Beim Morgenauslauf darf sich jeder Fahrer selber einen Zug aussuchen (aus dem Pool, der für eine bestimmte Linie hergerichtet ist). Somit wird die Wagenverteilung dem Zufallsprinzip unterworfen, was eine eklatante Verbesserung gegenüber dem Status quo darstellt, da es dann auch Tage gibt, an denen die ULFe gleichmäßig verteilt sein werden. >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 09. Januar 2013, 10:20:58
Ich hätte da einen Verbesserungsvorschlag für die Wagendisposition: Beim Morgenauslauf darf sich jeder Fahrer selber einen Zug aussuchen (aus dem Pool, der für eine bestimmte Linie hergerichtet ist). Somit wird die Wagenverteilung dem Zufallsprinzip unterworfen, was eine eklatante Verbesserung gegenüber dem Status quo darstellt, da es dann auch Tage gibt, an denen die ULFe gleichmäßig verteilt sein werden. >:D

Im Ernst, hat es alles schon gegeben. In ERB war es Brauch, daß sich das Personal einfach einen für ihre Linie hergerichteten Zug nahm. Beim 18er (früher 118er) schrieb sich der Expeditor die Wagennummern beim Vorbeifahren auf, für die Linie J ging der Zugführer, nachdem der Zug verkehrt in die Fruethstraße geschoben hatte, ins Expedit, um die Nummern anzusagen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 09. Januar 2013, 10:21:13
Ich hätte da einen Verbesserungsvorschlag für die Wagendisposition: Beim Morgenauslauf darf sich jeder Fahrer selber einen Zug aussuchen (aus dem Pool, der für eine bestimmte Linie hergerichtet ist). Somit wird die Wagenverteilung dem Zufallsprinzip unterworfen, was eine eklatante Verbesserung gegenüber dem Status quo darstellt, da es dann auch Tage gibt, an denen die ULFe gleichmäßig verteilt sein werden. >:D
Sind nicht beim Fahrpersonal ULFe beliebter als Hochflurer? Dadurch ist es dann nämlich nicht zufällig, sondern die ersten Fahrer, die wählen können, wählen ULFe. ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 09. Januar 2013, 10:26:00
Sind nicht beim Fahrpersonal ULFe beliebter als Hochflurer? Dadurch ist es dann nämlich nicht zufällig, sondern die ersten Fahrer, die wählen können, wählen ULFe. ;)
Das wäre dann doch eh genau optimal ;) So ein System wäre sicher effektiver als das derzeitige.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 09. Januar 2013, 11:04:55
Sind nicht beim Fahrpersonal ULFe beliebter als Hochflurer? Dadurch ist es dann nämlich nicht zufällig, sondern die ersten Fahrer, die wählen können, wählen ULFe. ;)
Das wäre dann doch eh genau optimal ;)
Von der Anzahl der ULFe her schon, aber die Verteilung?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 09. Januar 2013, 11:48:51
Von der Anzahl der ULFe her schon, aber die Verteilung?
Die sollte eigentlich auch passen, da es immer noch etliche Fahrer gibt, die lieber Hochflur fahren. Die werden ja hoffentlich nicht genau alle nacheinander ausfahren ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 09. Januar 2013, 11:50:15
Von der Anzahl der ULFe her schon, aber die Verteilung?
Die sollte eigentlich auch passen, da es immer noch etliche Fahrer gibt, die lieber Hochflur fahren. Die werden ja hoffentlich nicht genau alle nacheinander ausfahren ;)
Das kann man sicher mit dem Dienstplan korrigieren. Fahrer, die bekannt dafür sind, lieber Hochflurer zu fahren, bekommen einfach mehr Spät- und Wochenenddienste zugeteilt  >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 09. Januar 2013, 13:26:47
Sind nicht beim Fahrpersonal ULFe beliebter als Hochflurer? Dadurch ist es dann nämlich nicht zufällig, sondern die ersten Fahrer, die wählen können, wählen ULFe. ;)
Das wäre dann doch eh genau optimal ;) So ein System wäre sicher effektiver als das derzeitige.
Somit wäre jedenfalls sichergestellt, dass alle verfügbaren ULFe ausfahren... 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 09. Januar 2013, 18:16:45
Wie viele betriebsfähige ULFs bleiben normalerweise am Morgen in der Halle?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 09. Januar 2013, 18:28:13
Wie viele betriebsfähige ULFs bleiben normalerweise am Morgen in der Halle?

Die Antwort kann vielleicht HLS beantworten.

Ich würde jedoch sagen nicht all zu viele, da in der Früh oft nicht einmal für jede Linie ein Reservezug vorhanden ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 09. Januar 2013, 21:11:01
Wie viele betriebsfähige ULFs bleiben normalerweise am Morgen in der Halle?

Die Antwort kann vielleicht HLS beantworten.

Ich würde jedoch sagen nicht all zu viele, da in der Früh oft nicht einmal für jede Linie ein Reservezug vorhanden ist.
Also wenn max 1-2 diese sind dann aber wirklich eiserne Reserve, weil eventuell eine Reperatur oder arung oder so ähnlich bei ihnen anstehen.

Ich hab vor ca einem Jahr, einen Resevezugliste am 43er Exp gesehn, dass war ein Tag unter der Woche und da waren z.B fürn 43er 2Ulfe und ein E1, für die Linien 40 & 41 war nur ein E2(für beide Linien) und für 9 & 44 waren jeweils ein Ulf & E1.
Jetzt in Rdh, hast du in der Halle II gar keinen Ulf als Reserve und in der Halle III die angesprochenen 1-2 aber auch an Reseve Ex sind nicht wirklich viel vorhanden. Heute war z.B am 52er und auch am 58 ein 10-15min Loch, weil jeweils ein Zug ausgefallen ist, der notdürftig repariert werden mußten, weil eben keine Tauscher zu Verfühgung standen.

Edit: mir ist es schon zwei mal passiert, dass ich drei und mehr Stunden auf einen Tauscher warten mußte, weil man einfach warten mußte, bis ein passender einzieht. Oder am D, da bin ich drei mal, innerhalb einer Schicht, nach Hernals gefahren um mir nen Tauscher zu holen, weil eben am Gürtel alle Tauscher aufgebraucht waren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 09. Januar 2013, 21:50:54
Und wo sind die ULFe dann alle? Bei 250 Stück könnten auf jeder Linie grob gerechnet 10 Stück fahren. Wo sind die alle? Ja, ich weiß, wo sie sind: Sie werden monate- und jahrelang in der HW nicht repariert (weil Ersatzteile fehlen oder weil es sich nicht um eine Yacht handelt). Andere Städte haben eine Reserve von 10-15%. Das wär doch mal ein Ziel für Wien, den Schadstand auf die Hälfte zu reduzieren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 09. Januar 2013, 22:17:33
Ja keine Ahnung. Größtenteils ist aber die unterschiedliche Verteilung dran schuld.
In Fav gibt es: die Ulfe 4-15 & 601-654(ja die momentan verliehenden rechne ich jetzt mal nicht raus)
in Flo: 1-3 & 655-695
in Rdh: 16-20, 52-91 & 695-720
in Hls: 21-51 & 721-754(755-762 zähle ich noch nicht dazu, weil sie noch keine Abnahme haben)
So wenn man jetzt die Züge verteilen will:
In Fav gibt es sechs Linien die mit B betrieben werden, drei davon aber geteilt mit anderen Referaten und eben eden O-Wagen als einzige Kurzulflinie.
In Flo ist es ähnlich, da gibts nur den 33er wo A benötigt werden und vier wo man B benötigt, zwei aber geteilt mit Rdh.
In Rdh stellt man bei 11 Linien sechs mit A und 5 mit B, davon ist eine A-Ulflinien geteilt und drei bei den B-Ulflinien.
In Hls benötigt man, wie in Fav, auf sechs Linien B, zwei davon geteilt mit Fav, zusätzlich kommen aber noch vier Linien mit A hinzu, eine mit Rdh geteilt.

Also so ganz logisch und systemathisch sind momentan die Ulfe nicht verteilt. Somit verstehe ich durchaus warum es in dem einen oder anderen Referat zu Problemen mit der Blauen kommt, dass soll aber nicht bedeuten, dass ich es auch hinnehmen will, denn dann muß halt der Verschub oder der Dispo am abend ein wenig den A... drehen, denn dann funktioniert es sicher.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 10. Januar 2013, 09:15:03
Also so ganz logisch und systemathisch sind momentan die Ulfe nicht verteilt. Somit verstehe ich durchaus warum es in dem einen oder anderen Referat zu Problemen mit der Blauen kommt, dass soll aber nicht bedeuten, dass ich es auch hinnehmen will, denn dann muß halt der Verschub oder der Dispo am abend ein wenig den A... drehen, denn dann funktioniert es sicher.

Danke einmal für deine Aufstellung.

Nur mit deiner Forderung, da du selbst an vorderester Fron bist (Fahrdienst) solltest du wissen, wei schwer es ist am Abend einen Tauschzug zu bekommen, denn entweder sind die ULF-Abendeinzieher selten vor oder nach der Hochflur-Blauen, oder aber es geht sich einfach mit der Ausgleichzeit nicht aus, dass man den Zug in der Endstation tauscht und die Werkstätte hat oft auch so wenig Personal, dass diese dir auch keinen anderen Zug dann auf die Strecke stellen kann.

Und solange man nicht irgendwelche dieser Paramerter ändert kann weder ein Mitarbeiter der Dispo oder Werkstätte zaubern.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 10. Januar 2013, 11:23:13
Danke einmal für deine Aufstellung.

Nur mit deiner Forderung, da du selbst an vorderester Fron bist (Fahrdienst) solltest du wissen, wei schwer es ist am Abend einen Tauschzug zu bekommen, denn entweder sind die ULF-Abendeinzieher selten vor oder nach der Hochflur-Blauen, oder aber es geht sich einfach mit der Ausgleichzeit nicht aus, dass man den Zug in der Endstation tauscht und die Werkstätte hat oft auch so wenig Personal, dass diese dir auch keinen anderen Zug dann auf die Strecke stellen kann.

Und solange man nicht irgendwelche dieser Paramerter ändert kann weder ein Mitarbeiter der Dispo oder Werkstätte zaubern.
Das ist leider das große Problem der Sparmaßnahmen da hast du nicht unrecht, nur gibt es auch Linien, die direkt bzw in unmittelbarer Nähe an einem Bahnhof vorbeiführen, wenn man es nicht mal da schafft, ist das mehr als traurig und wirft nicht unbedingt das beste Bild auf unser Unternehmen und ganz speziell auf die Fahrer, die doch des öfteren den ein oder anderen Unmut der Fahrgäste in kauf nehmen müssen.  :down:
Ich nehm mal als Beispiel einige Linien vor, wo es durchaus möglich wäre die Züge auszutauschen und wo man sich keine Gedanken wegen einer möglichen Fahrzeitüberschreitung machen muß, wenn man es systematisch macht.
Angefangen beim 49er, dort haben wir drei Blaue, mindestens einer davon ist immer ein Hochflurer dieser könnte aber mit einem einziehenden Ulf, entweder in der Endstelle oder in einer Kurzführungsmöglichkeit(Gtl, Baumgarten oder Breitensee), dann aber rechtzeitig und nicht erst beim 15min Intervall, ausgetauscht werden.
Am 6, 10, 25, 26, 31, 33, 37, 38, 43, 46, 52, 58, 62, 71 & O   jeweils direkt über Bahnhof austauschen, dann allerdings erst, nachdem die ersten abendlichen Kurse einziehen um auch genügend Ulfe zum tauschen zuhaben.
So welche Linien bleiben uns noch, wo wirklich der Verschub und der Dispo gefordert sind? 1, 2*, 5, 9*, 18, 40, 41, 42, 44(*), (49 siehe oben), 60*, 67* und D.
Nun betrachten wir mal wieviel Linien von einem Verschubler getauscht werden müßten, wenn denn plötzlich alle Blauen Hochflurer wären. Hls: 7 Züge, Fav: 4 Züge, Rdh: 5 Linien(18er nicht mitgerechnet, weil er ja noch weit vor 0Uhr eingezogen wird) & Flo: 2 Linien.
*Auf diesen Linien, könnten die Züge durchaus auch am Bahnhof getauscht werden, da die Entfernungen zum nächstgelegen Bahnhof recht nah sind, Ausnahme bildet der 44er, er müßte in dem Falle über 9 & 43 tauschen fahren, um nicht zuviel Zeit zu verlieren.

Am einfachsten wäre es aber natürlich, wenn man schon bei den Ausläufen drauf achtet, dass die Blaue ein Ulf ist und wenn sich wärend des Tages was verschiebt, siehe oben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 10. Januar 2013, 12:59:37
...
Am 6, 10, 25, 26, 31, 33, 37, 38, 43, 46, 52, 58, 62, 71 & O   jeweils direkt über Bahnhof austauschen, dann allerdings erst, nachdem die ersten abendlichen Kurse einziehen um auch genügend Ulfe zum tauschen zuhaben.
So welche Linien bleiben uns noch, wo wirklich der Verschub und der Dispo gefordert sind? 1, 2*, 5, 9*, 18, 40, 41, 42, 44(*), (49 siehe oben), 60*, 67* und D.
Nun betrachten wir mal wieviel Linien von einem Verschubler getauscht werden müßten, wenn denn plötzlich alle Blauen Hochflurer wären. Hls: 7 Züge, Fav: 4 Züge, Rdh: 5 Linien(18er nicht mitgerechnet, weil er ja noch weit vor 0Uhr eingezogen wird) & Flo: 2 Linien.
*Auf diesen Linien, könnten die Züge durchaus auch am Bahnhof getauscht werden, da die Entfernungen zum nächstgelegen Bahnhof recht nah sind, Ausnahme bildet der 44er, er müßte in dem Falle über 9 & 43 tauschen fahren, um nicht zuviel Zeit zu verlieren.

Am einfachsten wäre es aber natürlich, wenn man schon bei den Ausläufen drauf achtet, dass die Blaue ein Ulf ist und wenn sich wärend des Tages was verschiebt, siehe oben.

Deine Ausführung in allen Ehren

Jedoch kannst du von deinen angeführten Linien nur die Linien 6 (sim), 25, 26, 46, 52, 58, 62, 71 und O wirklich unmittelbar beim Bahnhof tauschen.

Bei den Linie 6 (Fav), 10, 26 (Flor), 31, 43 hast du keine vernüftige Tauschhaltestelle beim jeweiligen Betriebsbahnhof. Bei der Linie 33 hast du auch vergessen, dass die Linie zwr in unmittelbarer Nähe von Brg  vorbeifährt, die ULF jedoch in Flor hinterstellt sind..

Und zu deiner Aufforderung bereits beim Auslauf zu achten, dass die Blaue ein ULF ist.Du bist selber tagtäglich unterwegs und weist, wie oft nach einer Störung Züge einfach umgekurst werden, damit man sich Fahrtkürzungen, oder auch nach kleinen Defekten einen Zugtausch, erspart. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 10. Januar 2013, 13:11:17
Und zu deiner Aufforderung bereits beim Auslauf zu achten, dass die Blaue ein ULF ist.Du bist selber tagtäglich unterwegs und weist, wie oft nach einer Störung Züge einfach umgekurst werden, damit man sich Fahrtkürzungen, oder auch nach kleinen Defekten einen Zugtausch, erspart. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit.
Dass es nicht immer geht, einverstanden. Aber davon sind wir ja noch kilometerweit entfernt.

Die ersten beiden Schritte, um die derzeitige Situation zu verbessern, wären m.E. folgende kurzfristige Ziele:
1. Die Blaue muss planmäßig auf allen Linien ein ULF sein.
2. Nach 22 Uhr darf planmäßig kein Hochflurer mehr unterwegs sein.

Punkt 1 sollte zu 100% eigentlich schon morgen umgesetzt werden können.

Punkt 2 erfordert natürlich, dass genügend ULFe einsatzbereit sind und nicht zig Fahrzeuge im Wert von über hundert Mio. Euro vergammeln wie ein altes Kebab, weil sie entweder nicht repariert sind oder einfach niemand die Planung vollzieht und durchsetzt. Trotz allem denke ich aber, dass es schon jetzt, inkl. aller Ausfälle, genügend Fahrzeuge für Punkt 2 gibt.

Wie gesagt, ich schreibe "planmäßig". Dass es dann kurzfristig nicht eingehalten werden kann, ist eh höheres Schicksal. Aber derzeit werden die Züge ja systematisch nicht optimal eingesetzt und das ist ein eigentlich völlig unhaltbarer Zustand.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 10. Januar 2013, 13:17:22
Bei den Linie 6 (Fav), 10, 26 (Flor), 31, 43 hast du keine vernüftige Tauschhaltestelle beim jeweiligen Betriebsbahnhof. Bei der Linie 33 hast du auch vergessen, dass die Linie zwr in unmittelbarer Nähe von Brg  vorbeifährt, die ULF jedoch in Flor hinterstellt sind..
6 Favoriten: Lässt man den Zug halt durch den Bahnhof fahren und richtet dort eine Zebrahaltestelle ein.
10 Zebrahaltestelle vor dem Bahnhof - muss halt der, der den Tauschzug bereithält, auch die Autos aufhalten.
43 Es gag in den Siebzigern stadtauswärts eine Zebra direkt vor dem Bahnhof - außerdem gabs oder gibts im Bahnhof eine Haltestelle bei der Ausfahrt. Man kann dort jedenfalls eine Runde durch den Bahnhof drehen.
Zitat
Und zu deiner Aufforderung bereits beim Auslauf zu achten, dass die Blaue ein ULF ist.Du bist selber tagtäglich unterwegs und weist, wie oft nach einer Störung Züge einfach umgekurst werden, damit man sich Fahrtkürzungen, oder auch nach kleinen Defekten einen Zugtausch, erspart. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit.
wollen

Nichts ist unmöglich - man muss nur wollen
Andererseits ist das Motto der Wiener Linien: Ihr sagt uns die Lösung und wir sagen euch, was man machen muss, damit sie nicht funktioniert.

Hannes

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 10. Januar 2013, 13:31:48
Nichts ist unmöglich - man muss nur wollen

♪♬ Muss ich immer alles müssen was ich kann...♬♫  ;)

Wir sind Helden - Müssen nur wollen (http://www.youtube.com/watch?v=2UMI0YXcV-A#ws)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 10. Januar 2013, 13:42:15
6 Favoriten: Lässt man den Zug halt durch den Bahnhof fahren und richtet dort eine Zebrahaltestelle ein.
10 Zebrahaltestelle vor dem Bahnhof - muss halt der, der den Tauschzug bereithält, auch die Autos aufhalten.
43 Es gag in den Siebzigern stadtauswärts eine Zebra direkt vor dem Bahnhof - außerdem gabs oder gibts im Bahnhof eine Haltestelle bei der Ausfahrt. Man kann dort jedenfalls eine Runde durch den Bahnhof drehen.

Nichts ist unmöglich - man muss nur wollen
Andererseits ist das Motto der Wiener Linien: Ihr sagt uns die Lösung und wir sagen euch, was man machen muss, damit sie nicht funktioniert.

Hannes

Linie 6:Durch den Bahnhof durchfahren. Wie soll der Zug da durch den Bahnhof durchfahren. Und wo nimmst du die zusätzliche Fahrzeit her. Wenn ich einem  Zug der Linie 6 einziehe und einem anderen bereitgestellten Zug weiterfahre, dann verliere ich ungeschaut 5 min. Da ist der Fahrgastwechsel noch gar nicht mitgerechnet. Zugtausch derzeit Haltestelle Quellenplatz

Linie 10. Da gibt es in der Schleife eine Haltestelle, aber wenn ich da einen Zug tausche verliere ich auch zwischen 3 und 5 min. Auf der Straße zu tauschen ist allein schon von der Gleislage nicht möglich. Schau dir einmal an, wie verbogen ein Einschub der LInie 10 auf die Linksabbeigephase in Richtung Wernhardtstraße wartet. Ausserdem verschlecherst du das Service für die Linie 46, weil die Züge dann hinten stehen bleiben müssen. Zugtausch derzeit Dornbach

Linie 43. Es gibt zwar eine Haltestelle  nach der Ausfahrt, aber was mach ich mit den einziehenden Zug, der kommt dann nur in den Bahnhof, wenn er noch eine Sonderrunde über Dornbach fährt. Zugtausch derzeit Neuwaldegg
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 10. Januar 2013, 14:47:21
Linie 6:Durch den Bahnhof durchfahren. Wie soll der Zug da durch den Bahnhof durchfahren. Und wo nimmst du die zusätzliche Fahrzeit her. Wenn ich einem  Zug der Linie 6 einziehe und einem anderen bereitgestellten Zug weiterfahre, dann verliere ich ungeschaut 5 min. Da ist der Fahrgastwechsel noch gar nicht mitgerechnet. Zugtausch derzeit Haltestelle Quellenplatz

Wenn man das nicht erst in den letzten zwei Betriebsstunden macht, dann ist es nicht so schlimm, wenn der eine Zug ein paar Minuten Verspätung hat, bei der nächsten Ausgleichszeit ist sie wieder weg.
Warum macht man aber keinen Zugtausch am Quellenplatz, wenn die Blaue kein ULF wäre?

Zitat
Linie 10. Da gibt es in der Schleife eine Haltestelle, aber wenn ich da einen Zug tausche verliere ich auch zwischen 3 und 5 min. Auf der Straße zu tauschen ist allein schon von der Gleislage nicht möglich. Schau dir einmal an, wie verbogen ein Einschub der LInie 10 auf die Linksabbeigephase in Richtung Wernhardtstraße wartet.

Ich  hab noch an die Situation vor dem alten BAnhof Ottakring gedacht - da wäre das mit einer Zebrahaltestelle vor den Hallen in der Maroltingergasse gegangen.
Aber warum fährt man über Dornbach und führt den Tauschzug nicht über die 2er-Schleife zu? Da wäre die Zuführung des Tauschzuges kürzer.

Zitat
Linie 43. Es gibt zwar eine Haltestelle  nach der Ausfahrt, aber was mach ich mit den einziehenden Zug, der kommt dann nur in den Bahnhof, wenn er noch eine Sonderrunde über Dornbach fährt. Zugtausch derzeit Neuwaldegg

Entweder eine Bahnhofsrunde oder Einzieher bleibt nach der Ausfahrt stehen, Fahrgäste steigen aus, Zug wird zurück in den Bahnhof geschoben und Tauschzug zieht vor.


Nichts ist unmöglich - man muss nur wollen
Andererseits ist das Motto der Wiener Linien: Ihr sagt uns die Lösung und wir sagen euch, was man machen muss, damit sie nicht funktioniert.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 10. Januar 2013, 16:03:01
6 Favoriten: Lässt man den Zug halt durch den Bahnhof fahren und richtet dort eine Zebrahaltestelle ein.
Das wäre nicht erlaubt - Bahnhöfe sind Betriebsgrund, und Betriebsgrund zu betreten ist Betriebsfremden (= Fahrgästen) untersagt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 10. Januar 2013, 16:20:03
6 Favoriten: Lässt man den Zug halt durch den Bahnhof fahren und richtet dort eine Zebrahaltestelle ein.
Das wäre nicht erlaubt - Bahnhöfe sind Betriebsgrund, und Betriebsgrund zu betreten ist Betriebsfremden (= Fahrgästen) untersagt.

Hm, grad in Favoriten kommt das aber u.U. darauf an, wo genau sich haidi die Zebrahaltestelle vorgestellt hat - da geht ja beispielsweise ein Streifen von Nicht-Betriebsgrund (Erlachgasse) quer durch den Betriebsgrund durch. Und ich glaube, durch einen Bahnhof mit Fahrgästen durchzufahren, ist ja nicht verboten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 10. Januar 2013, 16:22:41
Linie 43. Es gibt zwar eine Haltestelle  nach der Ausfahrt, aber was mach ich mit den einziehenden Zug, der kommt dann nur in den Bahnhof, wenn er noch eine Sonderrunde über Dornbach fährt. Zugtausch derzeit Neuwaldegg

Deckmann-Rangierpult..........? 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 10. Januar 2013, 16:22:54
Bitte vergesst die ganzen angedachten Tausch-Varianten in irgendwelchen Schleifen oder Betriebsbahnhöfen. Das kostet alles nur unnötig Zeit und alle eventuellen Anschlüsse auf andere Linien gehen verloren. Außerdem haben die Verschieber des Bahnhofes möglicherweise Anderes zu tun.

Meiner Meinung nach ist die einzige Methode, Hochflurer ab 20.00 wegzubekommen, die, indem der Disponent die einziehenden Fahrer an den Endstellen auf noch vorhandene Hochflurer vor- oder zurücksteigen läßt. Ab 20.00 erreicht der einziehende Fahrer an seiner letzten regulären Endstelle praktisch immer seinen Vorderzug und kann mit ihm tauschen. Beim Folgezug gehts noch leichter - allerdings müßte man dem Fahrer - falls er Dienstende hat - dann Mehrleistung schreiben. Aber noch immer billiger, als mit dem 6er in den Bhf. Fav. zum Umsteigen spazierenzufahren.

Gruß Achter
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 10. Januar 2013, 16:48:33
Meiner Meinung nach ist die einzige Methode, Hochflurer ab 20.00 wegzubekommen, die, indem der Disponent die einziehenden Fahrer an den Endstellen auf noch vorhandene Hochflurer vor- oder zurücksteigen läßt.
Nein, denn da kann es wieder die 101 Ausreden geben, warum das nicht geht. Die einzig sinnvolle Methode ist schon bei der Umlaufplanung und der damit verbundenen Fahrzeugdisposition anzusetzen. Und es gibt sehr wohl Vorgaben, welche in HASTUS eingepflegt werden, welcher Umlauf mit welchem Fahrzeugtyp zu besetzen ist. Im Fahrplan, der für die Auskunft aus HASTUS exportiert wird, wird jenes Fahrtenmerkmal (NF ja/nein) mit exportiert und ist bei entsprechender Auswahl unter "Erweiterter Suche" auch abrufbar.
Anbei mal ein Beispiel für den 49er, das zeigt, dass prinzipiell alle letzten Fahrten mit NF-Zügen durchgeführt werden sollen. Abfrage von Dr.-Karl-Renner-Ring nach Hütteldorfer Straße U, Zug um 0:17 Uhr verkehrt nur bis Breitensee, der wirkliche letzte Zug um 0:34 Uhr ab Ring ist wiederum kein NF-Zug.
[attach=1]
Das grundsätzliche Problem dürfte daher die ULF-Verfügbarkeit (aufgrund von Fahrzeugschäden, zuviele Kilometer, etc.) sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 10. Januar 2013, 17:00:31
Durchschnittlich gibt es auf jeder Linie ein Mal täglich irgendeine Fahrtbehinderung. Somit ist die Planung das Papier nicht wert, auf dem sie steht. Um 7 Uhr schaut ein tatsächlicher Auslauf noch anders aus als um 20 Uhr. Außerdem gibt es dafür einen Disponenten, daß im Abendverkehr - nachdem sich die Lage auch auf der chaotischsten Linie entspannt haben sollte - die Hochflurer verschwinden.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 10. Januar 2013, 20:28:42
Fahrzeugtausch auf der Strecke ist uuuuunheimlich beliebt bei den Fahrgästen! Speziell bei Kälte oder Schlechtwetter.  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 10. Januar 2013, 21:35:48
Durchschnittlich gibt es auf jeder Linie ein Mal täglich irgendeine Fahrtbehinderung. Somit ist die Planung das Papier nicht wert, auf dem sie steht. Um 7 Uhr schaut ein tatsächlicher Auslauf noch anders aus als um 20 Uhr. Außerdem gibt es dafür einen Disponenten, daß im Abendverkehr - nachdem sich die Lage auch auf der chaotischsten Linie entspannt haben sollte - die Hochflurer verschwinden.
Sorry das ich dir wiedersprechen muß. Im Auslaufexpedit, in Otg, hängt täglich ein neuer Auslaufplan. Auf dem findet man auch eine Spalte, wo steht: A, B & E(Fahrzeugtypen) und gleichzeitig auch ob ein Umlauf eben ein Hoch oder ein Niederflurzug sein sollte, dieses wird dann aber nicht immer so eingehalten wie vorgegeben. Somit kommt mal auf nem eigentlichen Niederflurkurs ein Hochflurer und umgekehrt.
Diese Kurse, mit den entsprechenden Zügen ziehen in den meisten fällen auch so wieder ein. Klar gibt es Situationen wo es sich im laufe des Tages verschiebt, dass ist aber nicht wirklich eine Regel, denn meistens wird eben nicht umgekurst sondern viel mehr werden die Züge der Reihe nach gekürzt und bleiben somit bei ihrem Umlauf.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 10. Januar 2013, 22:04:22
In Ottakring sind sie jeden Tag froh, wenn sie die Züge bloß irgendwie halbwegs zeitgerecht aus der Halle kriegen!  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 10. Januar 2013, 22:23:28
In Ottakring sind sie jeden Tag froh, wenn sie die Züge bloß irgendwie halbwegs zeitgerecht aus der Halle kriegen!  ;)
Der Bahnhof ist ja auch jenseits von saudeppert gebaut. :fp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 10. Januar 2013, 22:27:07
In Ottakring sind sie jeden Tag froh, wenn sie die Züge bloß irgendwie halbwegs zeitgerecht aus der Halle kriegen!  ;)
Der Bahnhof ist ja auch jenseits von saudeppert gebaut. :fp:
Viel Hirnschmalz kann der Planer jedenfals nicht gehabt haben.  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 11. Januar 2013, 09:18:32
Der Bahnhof ist ja auch jenseits von saudeppert gebaut. :fp:
Wie hättest du ihn unter den gegebenen Voraussetzungen anders errichtet?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 11. Januar 2013, 09:38:10
Wie hättest du ihn unter den gegebenen Voraussetzungen anders errichtet?
Ottakring gekübelt und BTS behalten. Selbst beim Projekt Kreuzgasse hätte man die Abstellkapazitäten beibehalten können. Ottakring war die dümmste Wahl.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 11. Januar 2013, 09:49:14
Wie hättest du ihn unter den gegebenen Voraussetzungen anders errichtet?
Ottakring gekübelt und BTS behalten. Selbst beim Projekt Kreuzgasse hätte man die Abstellkapazitäten beibehalten können. Ottakring war die dümmste Wahl.

Du hast offensichtlich nie BTS genau angeschaut. Das war erst ein verbauter Bahnhof. Züge für die Halle 1 konnten nur Richtung Stadt eingezogen/geschoben werden.

Und Währing, da hättest du eine komplette Überversorung an Abstellplätzen im Bereich 17/18/19
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: luki32 am 11. Januar 2013, 09:51:08
Wie hättest du ihn unter den gegebenen Voraussetzungen anders errichtet?
Ottakring gekübelt und BTS behalten. Selbst beim Projekt Kreuzgasse hätte man die Abstellkapazitäten beibehalten können. Ottakring war die dümmste Wahl.

Nur lag der ehemalige Bahnhof Breitensee direkt an der U-Bahn und war damit besser verwertbar als Ottakring, wo die St. U-Bahn ja nicht direkt daneben ist.

mfg
Luki
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 11. Januar 2013, 10:48:34
Die beste Lösung wäre das Projekt Bahnhof Spetterbrücke gewesen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 11. Januar 2013, 11:45:23
Eidibb und Kando sind momentan außer Betrieb, aber aus zuverlässiger Quelle wurde mir soeben berichtet, dass am 25er mit B 690 nur ein einziger ULF im Einsatz ist. Ich kann mit beim besten Willen nicht vorstellen, dass zufällig verspätungs- bzw. störungsbedingt alle ULFe bis auf einen nach der Morgen-HVZ einziehen mussten...

Wie immer werden bei solchen Ausfällen die Endkunden umfassend, zielgerichtet und verständlich informiert:
[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: twf am 11. Januar 2013, 12:27:59
Mehrere OT-Beiträge gelöscht und Webserverdiskussion in den Small Talk verschoben.

@B.S.Agrippa: Ich denke, wir kennen deine Einstellung zu Niederflurfahrzeugen inzwischen. Du wirst hiermit offiziell aufgefordert, das provokante Verhalten einzustellen, sonst werden wir deine Beiträge moderieren!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: nord22 am 11. Januar 2013, 13:45:01
Es war auch schon gestern am 10.01. auf der Linie 25 nur ein ULF unterwegs. Dieser wurde sinnigerweise in den Abendstunden eingezogen!

LG nord22
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 11. Januar 2013, 13:51:04
Es war auch schon gestern am 10.01. auf der Linie 25 nur ein ULF unterwegs. Dieser wurde sinnigerweise in den Abendstunden eingezogen!
Zeig mir eine Aussendung, wo die Wiener Linien behauptet haben, dass mehr als ein ULF auf der Strecke fahren wird! Es hieß immer nur, dass überhaupt Niederflurfahrzeuge zum Einsatz kommen werden.

Der Einzieher am Abend war betrieblich notwendig, weil sich der ULF allein draußen gefürchtet hat und heim zu den anderen wollte.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 11. Januar 2013, 13:52:06
Dieser wurde sinnigerweise in den Abendstunden eingezogen!
Natürlich: "He, Fraunz..! Do is scho wieda wer, der frogt, wieso di Uif scho olle so fria eizogn wärdn.. Wos suitn schreibm?" - "Wort..! I schau schnö im 101-Ausredn-Katalog noch.....  - Do i hob's..! Ausred 42: Di Uif griagn sunst zu vü Kilometa!" - "Paasst! Des nemma!" ;)
Es ist langsam irgendwie müßig, darüber irgendetwas zu hören... :P
(Obwohl ich natürlich voll und ganz eurer Meinung bin.)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 58 am 11. Januar 2013, 14:59:26
Schaut tatsächlich danach aus:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 11. Januar 2013, 15:19:29
Schaut tatsächlich danach aus:

Na bitte, fast wie am alten 25er.  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 11. Januar 2013, 17:35:49
Kaum schreibt ihr so böse Dinge, fahren doch eh mehr ULFe aus, also ich weiß nicht, was ihr wollt!

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 11. Januar 2013, 17:42:51
Kaum schreibt ihr so böse Dinge, fahren doch eh mehr ULFe aus, also ich weiß nicht, was ihr wollt!
Genau, sie haben prompt auf die Kritik hier im Forum reagiert und sofort alle ULFe rausgeschickt, die zur Verfügung standen! 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 11. Januar 2013, 18:50:11
. . . . und alles ohne Zugtausch und Einschub!   ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 19. Januar 2013, 22:42:06
Heute waren tagsüber am 18er ALLE 7 von FAV gestellten 18er Hochflurer, somit insgesamt nur 2 ULF (aus RDH) auf dieser Linie unterwegs (also bis zu 60 (!!!) Minuten Wartezeit auf den nächsten ULF).
Andererseits sind am 1er von FAV heute 7 B und 1 E2+c5 im Einsatz gewesen.

In meiner grenzenlosen Naivität frage ich mich schon, ob man hier nicht eine etwas bessere Aufteilung hätte vornehmen können - zB nur 5 B auf den 1er schicken und mit den zwei dort "gesparten" Wagen den Niederfluranteil am 18er verdoppeln.
Aber wahrscheinlich gibt es auch hier wieder 101 Ausreden ein Dutzend guter Gründe, warum das nicht geht.  ::)


Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 20. Januar 2013, 18:11:13
Aber wahrscheinlich gibt es auch hier wieder 101 Ausreden ein Dutzend guter Gründe, warum das nicht geht.  ::)
Ein Dutzend ist gar nicht notwendig. Bei den Wiener Linien reichen gesetzliche Pausenzeiten, Stau bis Timbuktu und die Unfähigkeit der Fahrgäste als Universalausreden völlig aus. Zur Not kann man immer noch ein "des hamma no nia gmacht" nachschicken.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 20. Januar 2013, 18:18:34
Naja, offiziell gibt es einfach überhaupt keine Stellungnahme außer einer standardisierten Tut-uns-leid-Floskel-Vorlage. Besserung oder zumindest Änderung null.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 23. Januar 2013, 17:23:00
Where have all the ulfes gone?

Ein Bild wie dieses heute fast auf allen FAV-Linien:

[attach=1]

Ich wusste gar nicht, dass es in FAV überhaupt noch so viele E1/E2 gibt?!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 23. Januar 2013, 17:40:33
Ich wusste gar nicht, dass es in FAV überhaupt noch so viele E1/E2 gibt?!
Vielleicht hat man sich ja ein paar aus GTL ausgeborgt; dem Vernehmen nach waren/sind heute gleich drei E1 am 1er.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: B. S. Agrippa am 23. Januar 2013, 18:21:53
Ich wusste gar nicht, dass es in FAV überhaupt noch so viele E1/E2 gibt?!
Also ich darf doch sehr bitten! Warum sollte es denn auch nicht mehr so viele Hochflurer geben? Zugegeben, die E1 werden leider wirklich immer weniger und die fahren fast ausschließlich auf den Linien O und 6, am D, 1er und 18er und habe ich schon lange keinen Favoritner Blechzug mehr gesehen. E2 gibt es dafür viele und die kommen planmäßig de facto täglich auf allen FAV-Linien mit Ausnahme des O zum Einsatz. ;)

Edit: Laut Parallelforum-Fahrzeugliste sind momentan 22 E1 und fast 60 E2 in FAV(/SIM) stationiert.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 23. Januar 2013, 18:24:32
Ich wusste gar nicht, dass es in FAV überhaupt noch so viele E1/E2 gibt?!
Also ich darf doch sehr bitten! Warum sollte es denn auch nicht mehr so viele Hochflurer geben? Zugegeben, die E1 werden leider wirklich immer weniger und die fahren fast ausschließlich auf den Linien O und 6, am D, 1er und 18er und habe ich schon lange keinen Favoritner Blechzug mehr gesehen. E2 gibt es dafür viele und die kommen planmäßig de facto täglich auf allen FAV-Linien mit Ausnahme des O zum Einsatz. ;)
Es geht nicht um das Vorhandensein von E1 und E2 an sich, sondern um das Vorhandensein einer derart großen Menge an Hochflurzügen, die es erlaubt, den Niederfluranteil auf sämtlichen Favoritner Linien auf ein unzumutbares Minimum zu drücken.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: B. S. Agrippa am 23. Januar 2013, 18:42:32
Ich wusste gar nicht, dass es in FAV überhaupt noch so viele E1/E2 gibt?!
Also ich darf doch sehr bitten! Warum sollte es denn auch nicht mehr so viele Hochflurer geben? Zugegeben, die E1 werden leider wirklich immer weniger und die fahren fast ausschließlich auf den Linien O und 6, am D, 1er und 18er und habe ich schon lange keinen Favoritner Blechzug mehr gesehen. E2 gibt es dafür viele und die kommen planmäßig de facto täglich auf allen FAV-Linien mit Ausnahme des O zum Einsatz. ;)
Es geht nicht um das Vorhandensein von E1 und E2 an sich, sondern um das Vorhandensein einer derart großen Menge an Hochflurzügen, die es erlaubt, den Niederfluranteil auf sämtlichen Favoritner Linien auf ein unzumutbares Minimum zu drücken.
Momentan verfügt FAV/SIM über 79 Hochflurer (exkl. VRT) und 65 Gummihunde (exkl. 631), berücksichtigt man noch den bei den ULF traditionell höheren Schadstand gegenüber den Hochflurern, die gefahrenen Kilometer und die omnipräsente Unfähigkeit mancher Disponenten(?), kann so eine niedrige ULF-Dichte schon mal vorkommen. Aber ja, dafür fahren im Sektor West gleich mehrere Linien chronisch überulft.  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 23. Januar 2013, 20:27:08
Aber auch der Sektor West, braucht Unterstützung mit Ulfen aus HLS.
Am 6er fährt seit mehreren Tagen 4861+1361, Hls scheint momentan der Verleihbahnhof zu sein, fahren doch in allen Sektoren irgendwelche von ihnen herum.
Am 9er, wo ja seit dem Sommer, keine Blechzüge mehr zu finden sein sollten, waren heute gleich drei(zwei von Rdh und einer von Hls) und die beiden von Rdh fuhren bis zum frühen Abend, direkt hintereinander.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 23. Januar 2013, 21:36:13
Momentan verfügt FAV/SIM über 79 Hochflurer (exkl. VRT) und 65 Gummihunde (exkl. 631)
Da zieh ich jetzt 15 ab (Reserve, schadhafte und kurze vom O), dann müssten im Schnitt auf jeder anderen Linie (1, 6, 18, 67, 71, D) ca. 8-9 ULFe unterwegs sein. Wo sind die?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 23. Januar 2013, 22:17:30
Momentan verfügt FAV/SIM über 79 Hochflurer (exkl. VRT) und 65 Gummihunde (exkl. 631)
Da zieh ich jetzt 15 ab (Reserve, schadhafte und kurze vom O), dann müssten im Schnitt auf jeder anderen Linie (1, 6, 18, 67, 71, D) ca. 8-9 ULFe unterwegs sein. Wo sind die?
Die stehen in der Halle, möglichst dicht zusammen, dass sie sich nicht fürchten müssen, dass einer von ihnen doch aus ihrer Mitte entrissen wird und sich von tausenden Füßen treten lassen muß.  :))
Außerdem ist es soooooo kalt da draußen, da ist es für sie viel viel angenehmer sich nicht die unschuldigen Räder zu verkühlen.  >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: B. S. Agrippa am 23. Januar 2013, 23:36:00
Momentan verfügt FAV/SIM über 79 Hochflurer (exkl. VRT) und 65 Gummihunde (exkl. 631)
Da zieh ich jetzt 15 ab (Reserve, schadhafte und kurze vom O), dann müssten im Schnitt auf jeder anderen Linie (1, 6, 18, 67, 71, D) ca. 8-9 ULFe unterwegs sein. Wo sind die?
Du musst sogar mehr abziehen, weil alleine die Kurzulfe (die ausschließlich fürn O da sind!) machen schon 12 Stück aus, d.h. dir bleiben optimistisch 45 Lange für sechs Linien, was 7-8 Züge ergibt. Alleine für den 6er brauchst du in der HVZ rund 35 Züge (ergibt sich aus +100Min. Umlaufzeit und 3 Min-Intervall), was mal über 1/3 der Langulfe wegfrisst, zehn Stück kannst du auch jeweils für 67 und 71 abstellen und schwups bleiben dir keine zehn Züge mehr für die restlichen drei Linien über. Und GTL hat ja auch genug Hochflurer fürn D und 1er.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 23. Januar 2013, 23:40:01
Nein, das müsste schon mehr sein. 1 und D wird ja von GTL mitgestellt und 18 von RDH. Also sozusagen nur "halbe" Linien für FAV.

Umso mehr überzeugt mich aber die Rechnung davon, dass man auf den Kauf von A verzichten sollte und alle in B umwandeln.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 30. Januar 2013, 12:11:19
Heute sind so viele Geamatic am 43er unterwegs, dass man nicht einmal mehr genug Signalscheiben für alle Züge hat! Zum Beispiel der 4850 hat nur zwei besteckt :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 06. Februar 2013, 21:48:43
Na, das ist wieder einmal eine Wagenverteilung, habe die Ehre!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 06. Februar 2013, 21:52:34
Na, das ist wieder einmal eine Wagenverteilung, habe die Ehre!
Schau aus dem Fenster und berichte uns, ob iTip mit deinen Beobachtungen übereinstimmen. Heute wurde im Intranet, am 10er, auch nur Hochflurer angekündigt und das obwohl mehrere Ulfe auf der Piste waren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 06. Februar 2013, 21:55:56
Schau aus dem Fenster und berichte uns, ob iTip mit deinen Beobachtungen übereinstimmen.
Blöderweise habe ich weit und breit keinen 2er, wenn ich aus dem Fenster schaue.

Heute wurde im Intranet, am 10er, auch nur Hochflurer angekündigt und das obwohl mehrere Ulfe auf der Piste waren.
In der Gegenrichtung sind Gummihunde angekündigt, ich denke also, das wird schon so seine Richtigkeit haben. Es ist ja nicht so, dass so eine ULF-Verteilung nur ein Mal alle 100 Jahre vorkommt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 06. Februar 2013, 22:02:19
Blöderweise habe ich weit und breit keinen 2er, wenn ich aus dem Fenster schaue.
In der Gegenrichtung sind Gummihunde angekündigt, ich denke also, das wird schon so seine Richtigkeit haben. Es ist ja nicht so, dass so eine ULF-Verteilung nur ein Mal alle 100 Jahre vorkommt.
Hab ich da was verwechselt, ich dachte immer du hättest in der Nähe vom 2er gewohnt.  :-[
Dann schick deinen Leibeigenen. Er möge Süchtungen, von Ulfen, vornehmen und umgehend Meldung erstatten.  :))
Okay dann könnte das iTip durchaus stimmen, nur vertrauen will ich trotzdem nicht drauf.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 06. Februar 2013, 22:23:58
Hab ich da was verwechselt, ich dachte immer du hättest in der Nähe vom 2er gewohnt.  :-[
Das heißt aber noch lange nicht, daß er ihn auch vom Wohnzimmerfenster auch sehen kann. >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 06. Februar 2013, 22:26:32
Hab ich da was verwechselt, ich dachte immer du hättest in der Nähe vom 2er gewohnt.  :-[
Das heißt aber noch lange nicht, daß er ihn auch vom Wohnzimmerfenster auch sehen kann. >:D
Wenn es darum ginge, dann würde 95B sicher an einer E2-Linie wohnen, wo er vom Wohnzimmer aus den Chopper schön hören kann 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 06. Februar 2013, 22:35:07
Das mit aus dem Fenster schauen, war auch nicht unbedingt nur wörtlich zu verstehen. Wenns im hatsch zwei Modus zu bewerkstelligen ist, tut unser guter 95B, auch noch was für seine Gesundheit.  :))
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 07. Februar 2013, 00:31:37
HLS hatte wahrscheinlich recht, denn heute ist das iTip wieder einmal völlig im A..... Es zeigt die ULF-Verteilung ganz willkürlich und absolut nicht mit der Realität übereinstimmend. Zum Beispiel ist der blaue 43er bei der Brünnlbadgasse ein E1 und zwei Minuten später bei der U Alser Straße ein ULF. Auch auf anderen Linien kann man das beobachten. Und ich hoffe ja nicht, dass auf quasi allen Linien heute die Blaue in beide Richtungen ein Hochflurer ist, auch wenn es ihnen durchaus zuzutrauen wäre.

Update: Wenige Minuten später ist es jetzt bei allen Haltestellen ein E1. Aber ich bin zu faul, um nachschauen zu gehen, bringt ja auch nix, der Versagertüftler wird das Zeugs so oder so nicht mehr reparieren in diesem Leben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 43er am 07. Februar 2013, 01:33:19

Update: Wenige Minuten später ist es jetzt bei allen Haltestellen ein E1. Aber ich bin zu faul, um nachschauen zu gehen, bringt ja auch nix, der Versagertüftler wird das Zeugs so oder so nicht mehr reparieren in diesem Leben.

Ja iTip ist anscheined im A...., der Blaue 43er war natürlich ein Ulf.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 07. Februar 2013, 08:53:42
der Blaue 43er war natürlich ein Ulf.
Seit wann ist das bei uns natürlich? ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 07. Februar 2013, 12:06:13
der Blaue 43er war natürlich ein Ulf.
Seit wann ist das bei uns natürlich? ;)
Ganz einfach: Der letzte ULF ist die Blaue.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 07. Februar 2013, 19:30:17
der Blaue 43er war natürlich ein Ulf.
Seit wann ist das bei uns natürlich? ;)
Ganz einfach: Der letzte ULF ist die Blaue.

Hannes
Auch wenn um 23Uhr ist.  >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 11. Februar 2013, 20:06:57
Heute 20.00 Linie O Raxstraße lt. Itip:

Hochflurer Praterstern
Ulf zieht ein
Hochflurer Praterstern
Hochflurer Praterstern
Ulf zieht ein
Hochflurer Praterstern


Schaffe leider keinen Screenshot von Itip
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 11. Februar 2013, 20:14:32
Ach das mußt du doch verstehen, jetzt sind es schon 3 weniger in FAV, da fürchten sich die anderen wenn sie so alleine in der Halle stehen, und ein weiterer Grund ist sicher die kalte Nacht, man möchte ja nicht das sich das Ülfchen einen Schnupfen holt;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 11. Februar 2013, 20:34:42
Andererseits ist es gefährlich, die ULF zuerst einzuziehen und dann erst die E2...

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 11. Februar 2013, 21:00:06
Heute 20.00 Linie O Raxstraße lt. Itip:

Hochflurer Praterstern
Ulf zieht ein
Hochflurer Praterstern
Hochflurer Praterstern
Ulf zieht ein
Hochflurer Praterstern


Schaffe leider keinen Screenshot von Itip

Ich kann von aussen nie sagen, wieso die ULF einziehen und die Hochflurer draussen bleiben. Jetzt waren auf alle Fälle immer noch 4 ULF draussen
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 12. Februar 2013, 08:55:51
Aus jener Zeit, als von den A nur 2 bis 11 in die Ustrab durften:

Die Geschichte der kurzen UStrab-ULFe

Zehn kurze UStrab-ULFe fuhrn den Tunnel rein,
einer blieb dort liegen, dann warens nur mehr neun.

Neun kurze UStrab-ULFe bremsten niemals sacht,
einer hatte Rädergleiten - blieben nur noch acht.

Acht kurze UStrab-ULFe übten Kuppeln/Schieben,
einem hats das Heck zerklescht, da warens nur mehr sieben.

Sieben kurze UStrab-ULFe waren ganz perplex,
denn einer stieß ein Auto um, so warens nur mehr sechs.

Sechs kurze UStrab-ULFe - alles war im Lot.
Am nächsten Tag warns nur mehr fünf, denn einer fuhr bei Rot.

Fünf kurze UStrab-ULFe waren gestern hier,
einer kam in die HW, so sind es heut noch vier.

Vier kurze UStrab-ULFe ham HU im Mai,
einer wurde vorher fällig, blieben also drei.

Drei kurze UStrab-ULF warn noch in der Kartei,
da kriegte einer Risse - übrig blieben zwei.

Zwei kurze UStrab-ULFe waren noch okay,
dann wurde einer abgestellt und kam in die HW.

Ein kurzer UStrab-ULF, der war nicht gern allein
und zog, obwohl er fahren konnt', nach Favoriten ein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 12. Februar 2013, 09:08:49
Du könntest den Text auch etwas abkürzen:
Drei Ustrab -ULFe standen in Favoriten ein
da kam ein E2 schnell herein und schon sind alle weg:)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 12. Februar 2013, 16:31:33
Heute habe ich am kompletten 10er nur einen einzigen ULF gesehen. Kann sein, dass es möglicherweise noch ein zweiter war und der so kurzgeführt wurde (die Intervalle waren nämlich auch völlig im Popo), dass ich ihn übersehen habe. Aber auch in iTip sieht man es so.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 12. Februar 2013, 16:43:26
Jo, waun in da Fruah olle Gehmatic hervurn stengan...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 12. Februar 2013, 22:12:28
Heute habe ich am kompletten 10er nur einen einzigen ULF gesehen. Kann sein, dass es möglicherweise noch ein zweiter war und der so kurzgeführt wurde (die Intervalle waren nämlich auch völlig im Popo), dass ich ihn übersehen habe. Aber auch in iTip sieht man es so.
Es waren zwei, einer wurde aber ständig eingezogen, weil scheinbar immer noch Personalmangel herrscht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 13. Februar 2013, 06:01:11
Heute habe ich am kompletten 10er nur einen einzigen ULF gesehen. Kann sein, dass es möglicherweise noch ein zweiter war und der so kurzgeführt wurde (die Intervalle waren nämlich auch völlig im Popo), dass ich ihn übersehen habe. Aber auch in iTip sieht man es so.
Es waren zwei, einer wurde aber ständig eingezogen, weil scheinbar immer noch Personalmangel herrscht.

Dann schau dir mal an, wie viele derzeit in Krankenstand sind.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 13. Februar 2013, 08:02:19
Heute waren zwei der Meidlinger Schülerkurse am 62er mit Solo-E2 bestückt. (Kein Wunder, die E1 sind ja alle am 10er. :D)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 13. Februar 2013, 10:06:53
Dann schau dir mal an, wie viele derzeit in Krankenstand sind.
Ich weiß es eh, war ja auch nur eine Feststellung, warum eben immer dieser Ulf "verschwand".
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 25. Februar 2013, 19:43:19
Aus dem "Winker":

[attach=1]

Die Fahrer haben was davon, die Fahrgäste haben was davon - Win-Win. Jedenfalls unterstützenswert und sehr positiv vom GLB, sich auch dafür einzusetzen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 25. Februar 2013, 20:14:46
Aus dem "Winker":

(Dateianhang Link)

Die Fahrer haben was davon, die Fahrgäste haben was davon - Win-Win. Jedenfalls unterstützenswert und sehr positiv vom GLB, sich auch dafür einzusetzen.
Es wäre auch tagsüber ein Gewinn, denn so müsste man auf (fast) allen Linien nicht länger als 15 Minuten auf einen NF-Zug warten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. Februar 2013, 21:28:10
Hehehe, in Kürze fahren endlich die beiden ULFe am 49er nicht mehr hintereinander! *ggg*

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 04. März 2013, 13:06:00
Eidibb und Kando streiken zwar momentan, jedoch wurde mir soeben zugetragen, dass gerade drei E1 am 43er hintereinander unterwegs sind. ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 04. März 2013, 13:33:01
Eidibb und Kando streiken zwar momentan, jedoch wurde mir soeben zugetragen, dass gerade drei E1 am 43er hintereinander unterwegs sind. ::)
Kann ich bestätigen, genau mit einem davon bin ich in der Früh zum Schottentor gefahren :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 14. März 2013, 20:16:03
Heute 14.3.13 20h13

Also wenn es stimmt, alle Achtung.  :up:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 14. März 2013, 20:23:36
Gleiches am 25er *augenreib* :up: Wobei der 18er jetzt wieder ein Fest für Treppenakrobaten ist...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 14. März 2013, 20:34:12
26er *staun* 

18er *upps*
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Schienenchaos am 14. März 2013, 20:50:30
Eidibb und Kando streiken zwar momentan, jedoch wurde mir soeben zugetragen, dass gerade drei E1 am 43er hintereinander unterwegs sind. ::)
Kann ich bestätigen, genau mit einem davon bin ich in der Früh zum Schottentor gefahren :)

Detto heute (Abend). Das ganze dürfte sich gegen 19h aufgelöst haben, weil einige Züge bis Dornbach gekürzt wurden.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 14. März 2013, 20:53:02
Es kommt mir allerdings höchst verdächtig vor, dass alle Fahrzeuge bar jeglicher Abweichung im 10-Minuten-Abstand auf der Strecke sind. Selbst wenn das wirklich der Fall sein sollte, würde das RBL diese Daten nie so genau hinkriegen. Ich behaupte also ganz frech, dass man bisweilen Plandaten als Echtdaten verkauft. :blank:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 14. März 2013, 22:12:54
Es kommt mir allerdings höchst verdächtig vor, dass alle Fahrzeuge bar jeglicher Abweichung im 10-Minuten-Abstand auf der Strecke sind. Selbst wenn das wirklich der Fall sein sollte, würde das RBL diese Daten nie so genau hinkriegen. Ich behaupte also ganz frech, dass man bisweilen Plandaten als Echtdaten verkauft. :blank:
Es sind allesamt die Zeiten der ersten Haltestelle der jeweiligen Linie; dass die prognostizierte Echtzeitabfahrt der Zeit der Planabfahrt entspricht, möchte ja so sein ;) Ist die Verspätung eines Umlaufs größer als die Wendezeit (oder Ausgleichszeit), so wird die Differenz auf die Folgefahrt übertragen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. März 2013, 12:09:20
Das sind definitiv getürkte Zahlen. Ich hab so was schon öfters gesehen: Während vor Ort ein völlig unregelmäßiges Intervall geherrscht hat (Blickkontakt mit den Zügen und Anzeigen), war im iTip ganz normaler absolut intervallregelmäßiger Betrieb, teilweise sogar mit Anzeige von Hochflurern.

Generell sollte man bei allzu regelmäßiger ULF-Verteilung auf einer Linie immer skeptisch sein 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: benkda01 am 15. März 2013, 12:29:56
Abgesehen davon: Wo sind dann die ganzen E1 vom 6er hin? Alle am 1er? :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. März 2013, 12:38:33
Abgesehen davon: Wo sind dann die ganzen E1 vom 6er hin? Alle am 1er? :D
Es wäre auch denkbar, dass alle E1 hintereinander fahren, das hätte man so natürlich nicht erfasst :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 16. März 2013, 14:08:48
Wiedereinmal ein schönes Beispiel heute auf der Linie 42:
Es sind vier Wagen unterwegs: Zwei Hochflurer und zwei Niederflurgarnituren. Vernünftigerweise würde man (bei dieser mehr als überschaubaren Linie) davon ausgehen, dass sie in der folgender Reihenfolge verkehren: Hochflur, Niederflur, Hochflur, Niederflur. - Falsch gedacht! Auch hier geht's nur Päckchenweise: Hochflur, Hochflur, Niederflur, Niederflur. Wenn man's blöd erwischt, wartet man eine geschlagene halbe Stunde auf einen ULF. An einem Samstag.
Wieso? Keine Ahnung. Die Fahrzeuge verkehren genau nach Plan (+/- 1 Minute). Vielleicht fürchten sich ja die Wagen, wenn sie sich an der Endhaltestelle nicht sehen... Bei der Antonigasse wäre jedenfalls bei einem Intervall von 10 Minuten und einer Pausenzeit von rund 13 Minuten locker ein (sic!) Fahrerwechsel möglich und alles würde in einer schönen Reihenfolge kommen. Aber vermutlich gibt es wieder 10.000 Gründe, wieso das nicht geht und warum insgeheim das allen komplett wurscht ist...

PS: Falls gewünscht, führe ich diese "Berichterstattung" unregelmäßig und etwas gekürzter, für mehrere Linien fort...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 16. März 2013, 14:31:05
Wieso?
Lüge, Dummheit und Feigheit... und eine Borniertheit, die für einen Rußlandfeldzug ausreicht.

Zitat
PS: Falls gewünscht, führe ich diese "Berichterstattung" unregelmäßig und etwas gekürzter, für mehrere Linien fort...
Bitte, bitte. Die Dummheiten dieses Wapplervereines gehören veröffentlicht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 16. März 2013, 14:51:42
Das ist doch normal am 42er. Das war schon zu meinen HLS-Zeiten so. Normal sollten diese zwei Ulfe Blaue, Weiße und Grüne(Vorweiße) sein. Es kommt aber auch hin und wieder vor, dass eben die zwei Hochflurer Blaue Weiße und Grüne stellen.
Also nix gegen das standartmäßige Dogma, des wor scho imma so und das hamma no nia...  8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 16. März 2013, 17:12:43
Wieso?
Lüge, Dummheit und Feigheit... und eine Borniertheit, die für einen Rußlandfeldzug ausreicht.

Zitat
PS: Falls gewünscht, führe ich diese "Berichterstattung" unregelmäßig und etwas gekürzter, für mehrere Linien fort...
Bitte, bitte. Die Dummheiten dieses Wapplervereines gehören veröffentlicht.

Ich versteh den Ärger, aber Ausdrücke, ich ersuche euch gewählter auszudrücken.

Und nocheinmal. Es nützt nicht sich hier zu mockieren. Wenn es euch bei dem Wageneinsatz nicht passt, dann wendet euch doch an die Politik. Denn die schrieben den WL  oft genug vor, welche Fahrzeuge ein zu setzten sind. Nur ist einmal lt. Plan vorgesehen, dass die 2 ULF und die 2 E1 hintereinander fahren, damit eben die 2 ULF in der Nacht draussen bleiben und die E1 schon vorher einziehen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 16. März 2013, 17:20:33
Dafür sollten im Fahrplanbüro solche Pläne erstellt werden, die es ermöglichen, untertags HF/NF/HF/NF zu fahren und trotzdem am Abend die zwei Hochflurer einzuziehen - notfalls (wo ist eigentlich hier die Not?) mit Fahrerwechsel in der Antonigasse. Gerade bei einer Linie, auf der praktisch keine Kürzungen zu erwarten sind, müßte das doch möglich sein!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 16. März 2013, 17:27:12
Nur ist einmal lt. Plan vorgesehen, dass die 2 ULF und die 2 E1 hintereinander fahren, damit eben die 2 ULF in der Nacht draussen bleiben und die E1 schon vorher einziehen.
Es ist schon komplett unverständlich, dass es überhaupt einen Plan gibt, der sowas quasi vorschreibt - wie Achter als mein Vorposter vollkommen richtig angeprangert hat. Das ist reine betriebliche Bequemlichkeit/Unselbstständigkeit ("Solaung's uns nix vorschreibm, moch ma goa nix von söbst.")...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. März 2013, 17:27:33
Bei uns ist wirklich alles und jedes ein Problem und es geht nicht, weil (möglichst Absurdes bitte hier einsetzen) und wird nie bewilligt :)

Wenn es schon auf so einer Pimperllinie scheitert und sich niemand mit IQ > 20 dransetzt und das überaus heikle Problem der Verteilung lösen kann, dann seh ich bis 2030 für alle größeren Linien erst recht schwarz. Ich greife normal nicht zu so drastischen Vergleichen, aber es ist als ob bei den WL in manchen Abteilungen nur geistig Behinderte arbeiten würden, die exakt das tun, was man ihnen anschafft. Keinen Handgriff mehr. Wirklich, das ist der Eindruck von außen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 16. März 2013, 17:45:31
Ich greife normal nicht zu so drastischen Vergleichen, aber es ist als ob bei den WL in manchen Abteilungen nur geistig Behinderte arbeiten würden, die exakt das tun, was man ihnen anschafft. Keinen Handgriff mehr. Wirklich, das ist der Eindruck von außen.

Ich ergänze: Sie tun auch die angeschafften Handgriffe nicht, wenn sie sich einigermaßen sicher sind, dass es niemand merkt!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 16. März 2013, 18:00:53
Nur ist einmal lt. Plan vorgesehen, dass die 2 ULF und die 2 E1 hintereinander fahren, damit eben die 2 ULF in der Nacht draussen bleiben und die E1 schon vorher einziehen.
Es ist schon komplett unverständlich, dass es überhaupt einen Plan gibt, der sowas quasi vorschreibt - wie Achter als mein Vorposter vollkommen richtig angeprangert hat. Das ist reine betriebliche Bequemlichkeit/Unselbstständigkeit ("Solaung's uns nix vorschreibm, moch ma goa nix von söbst.")...

Mir ist schon klar, das du es nicht verstehst. Ich im übrigen auch nicht. Nur ich sage es noch einmal. Solange es keine anderen Vorgaben, von wem auch immer kommen, kannst du niemanden den Vorwurf machen, wenn er solche Pläne erstellt. Noch dazu, wenn diese billiger sind, als ein Plan HF, NF, HF, NF. Denn sobald ich die Pausenzeiten verändere, werden die Dienstzeiten womöglich länger und die Kosten steigen damit.

Ich mache euch einen Vorschlag. Wendet euch damit nicht an die WL, sondern an die Politik. Ich bin schon gespannt auf die Aussagen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. März 2013, 18:01:45
Ich mache euch einen Vorschlag. Wendet euch damit nicht an die WL, sondern an die Politik. Ich bin schon gespannt auf die Aussagen.
Keine Angst, hab ich schon gemacht :) Aber die Mühlen mahlen halt auch langsam...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 16. März 2013, 18:09:03
Schade ist ja nur das die Leute die das fabrizieren nicht selbst drauf kommen das eine ander Verteilung etwas sinnvoller wäre, oder denken die nicht?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 16. März 2013, 18:19:15
Wendet euch damit nicht an die WL, sondern an die Politik.
Du hast schon recht, dass dieser Weg wohl der Effektivere ist. Das Traurige daran ist, dass die WL als Dienstleistungsunternehmen, wie es im Buche steht, nicht von selbst diese und andere kundenfreundliche Schritte setzen können/wollen. Dahinter stecken natürlich andere (innerbetriebliche und stadtinterne) Probleme. Aber das ist keine Entschuldigung gegenüber dem Kunden. Aber ich gleite vom Thema ab...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 16. März 2013, 22:17:40
Ich mache euch einen Vorschlag. Wendet euch damit nicht an die WL, sondern an die Politik. Ich bin schon gespannt auf die Aussagen.

Es ist traurig, dass man einer Firma, die Kundendienst an ihre Fahnen heften sollte, von außen auf die Zehen steigen muss. Es gibt andere Straßenbahnbetriebe in Europa, sogar in Österreich, die erkannt haben, dass Kundendienst die beste Form der Kundenaquirierung und -bindung ist.

Noch besser als über die Politik ist es, die Kronen Zeitung auf dieses Problem zu hetzen und über die den Druck zu machen, da sind schon einige Veränderungen (ich sage absichtlich Veränderungen und nicht Verbesserungen) möglich gewesen. Und es tut beiden Seiten (WL und Politik) mehr weh und wird auch effizienter sein.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 18. März 2013, 10:53:19
Nur ist einmal lt. Plan vorgesehen, dass die 2 ULF und die 2 E1 hintereinander fahren, ...
Also dieser Plan ist nicht ansatzweise das Papier wert, auf dem er steht. Am Samstag gibt's ka gscheite Zugreihenfolge und an einem Montag (!) sind dann plötzlich drei ULFe und nur noch ein Hochflurer draußen am 42er (jetzt im 10-Minuten-Intervall). Das System ist doch nur purer Zufall..! ::)
Aber man darf mich natürlich aufklären wie viele tausende Gründe es gibt, dass an einem Schultag mehr ULFe zur Verfügung stehen als an einen Samstag oder warum man am Montag aufgrund eines göttlichen Plans ausgerechnet drei ULFe am 42er einsetzen muss. :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 18. März 2013, 10:56:20
Nur ist einmal lt. Plan vorgesehen, dass die 2 ULF und die 2 E1 hintereinander fahren, ...
Also dieser Plan ist nicht ansatzweise das Papier wert, auf dem er steht. Am Samstag gibt's ka gscheite Zugreihenfolge und an einem Montag (!) sind dann plötzlich drei ULFe und nur noch ein Hochflurer draußen am 42er (jetzt im 10-Minuten-Intervall). Das System ist doch nur purer Zufall..! ::)
Aber man darf mich natürlich aufklären wie viele tausende Gründe es gibt, dass an einem Schultag mehr ULFe zur Verfügung stehen als an einen Samstag oder warum man am Montag aufgrund eines göttlichen Plans ausgerechnet drei ULFe am 42er einsetzen muss. :D
Vielleicht hat man schnell den A auf den 42er geschickt, damit ihn niemand am 38er einsetzt, wo in der Früh ein Kurs wegen Wagenmangels ausgefallen ist. Mit dem E1 hätte/hat sich niemand auszufahren getraut. ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 18. März 2013, 11:26:20
Ein Sauhaufen ist das...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 18. März 2013, 11:28:40
Ein Sauhaufen ist das...
"Solange uns niemand anschafft, mit einem E1 am 38er zu fahren, tun wir das auch nicht." :P
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 18. März 2013, 12:04:02
Ein Sauhaufen ist das...

Bevor du solche Aussagen tätigst, solltest du einmal überprüfen, ob es ein verfügbarer Reservezug am Bahnhof vorhanden war. Denn vielleicht waren schon alle Reserve aufgebraucht. Wir waren höchstwahrscheinlich ALLE nicht vor Ort um festzustellen, ob bzw welche Alternativen möglich gewesen waren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: E2 am 18. März 2013, 12:13:24
Aber du, oder wie.

Dann  muss man halt einen aufrüsten, oder sind um 10 Uhr vormittags alle Bahnhöfe leer.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Nightshift am 18. März 2013, 12:17:36
ich darf einen Link aus dem GLB Forum posten..
http://422428.forumromanum.com/member/forum/entry_ubb.user_422428.2.1116207160.1116207160.1.bim_schwund-glb_wiener_linien.html (http://422428.forumromanum.com/member/forum/entry_ubb.user_422428.2.1116207160.1116207160.1.bim_schwund-glb_wiener_linien.html)

so schauts aus......
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 18. März 2013, 12:17:42
Aber du, oder wie.

Dann  muss man halt einen aufrüsten, oder sind um 10 Uhr vormittags alle Bahnhöfe leer.
Es war ja nicht um 10Uhr, sondern zwischen 6 und 7.45Uhr und da könnten wirklich schon alle Reservezüge verbraucht gewesen sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 18. März 2013, 12:19:48
Aber du, oder wie.

Dann  muss man halt einen aufrüsten, oder sind um 10 Uhr vormittags alle Bahnhöfe leer.

Um 10 Uhr nicht umbedingt. Nur an einem Montag um 6:00 Uhr hast du oft Probleme einen indakten Reservezug zu finden. Denn die Züge die um diese Zeit in der Halle stehen sind meisten bis 7:00 Uhr dann auch dahin. Ich weis auch nicht wieso, aber zwischen 6:00 und 8:00 einen Tauschzug zu bekommen ist oft ein Ding der Unmöglichkeit. Und wenn du in dieser Zeit mit einem schadhaften Zug einziehst, dann wartest du zu 95% entweder, dass dein Zug repariert wird, oder aber du fährst als Fahrgast wieder zur Ablösestelle und übernimmst einen planmässigen Einzieher, der dann statt deinem schadhaften Zug auf der Strecke bleibt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 18. März 2013, 12:26:10
Um 10 Uhr nicht umbedingt. Nur an einem Montag um 6:00 Uhr hast du oft Probleme einen indakten Reservezug zu finden. Denn die Züge die um diese Zeit in der Halle stehen sind meisten bis 7:00 Uhr dann auch dahin. Ich weis auch nicht wieso, aber zwischen 6:00 und 8:00 einen Tauschzug zu bekommen ist oft ein Ding der Unmöglichkeit. Und wenn du in dieser Zeit mit einem schadhaften Zug einziehst, dann wartest du zu 95% entweder, dass dein Zug repariert wird, oder aber du fährst als Fahrgast wieder zur Ablösestelle und übernimmst einen planmässigen Einzieher, der dann statt deinem schadhaften Zug auf der Strecke bleibt.
Das kann ich so bestätigen. Mir ist es vor ein paar Wochen passiert, dass ich angerufen wurde ob ich nicht eine Runde am 49er vorspannen kann, weil ein Kollege ausgefallen ist, ich habs natürlich gemacht nur hat man vergessen mir zu sagen, dass mein Zug in RDH steht. So hat der Dispo, in Absprache mit mir, einen einziehenden Zug auf der Strecke gelassen umgekurst und die Sache war erledigt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 18. März 2013, 12:28:12
Um 10 Uhr nicht umbedingt. Nur an einem Montag um 6:00 Uhr hast du oft Probleme einen indakten Reservezug zu finden.
Da stellt es mir die Zehennägel auf! Am Wochenende ist intervallbedingt ein Gutteil der Züge in der Halle. Da wird man doch die Möglichkeit haben, vorausschauend darauf zu achten, dass am Montag in der Früh alle Garnituren einsatzfähig sind. Ja, ich weiß schon: Geht nicht, weil kein Personal da ist. Aber es ist nicht gottgegeben, dass am Wochenende kein Personal da ist, um die Einsatzfähigkeit der Garnituren in der Folgewoche zu garantieren. Ja, ich weiß schon: Solange uns niemand anschafft, die Garnituren am Montag in der Früh betriebsbereit vorzuhalten, werden wir das auch nicht machen. Und leider ist es (zwar nicht gott-, sondern partei-)gegeben, dass diese Haltung nicht nur toleriert, sondern anscheinend unterstützt oder gar gefördert wird.

Ich möchte also Linie 41 beipflichten: Ein Sauhaufen ist das.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: E2 am 18. März 2013, 12:45:40
Ein Sauhaufen ist das...

Bevor du solche Aussagen tätigst, solltest du einmal überprüfen, ob es ein verfügbarer Reservezug am Bahnhof vorhanden war. Denn vielleicht waren schon alle Reserve aufgebraucht. Wir waren höchstwahrscheinlich ALLE nicht vor Ort um festzustellen, ob bzw welche Alternativen möglich gewesen waren.

... ohne Worte ...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 18. März 2013, 14:11:02
Um 10 Uhr nicht umbedingt. Nur an einem Montag um 6:00 Uhr hast du oft Probleme einen indakten Reservezug zu finden.
Da stellt es mir die Zehennägel auf! Am Wochenende ist intervallbedingt ein Gutteil der Züge in der Halle. Da wird man doch die Möglichkeit haben, vorausschauend darauf zu achten, dass am Montag in der Früh alle Garnituren einsatzfähig sind. Ja, ich weiß schon: Geht nicht, weil kein Personal da ist. Aber es ist nicht gottgegeben, dass am Wochenende kein Personal da ist, um die Einsatzfähigkeit der Garnituren in der Folgewoche zu garantieren. Ja, ich weiß schon: Solange uns niemand anschafft, die Garnituren am Montag in der Früh betriebsbereit vorzuhalten, werden wir das auch nicht machen. Und leider ist es (zwar nicht gott-, sondern partei-)gegeben, dass diese Haltung nicht nur toleriert, sondern anscheinend unterstützt oder gar gefördert wird.

Ich möchte also Linie 41 beipflichten: Ein Sauhaufen ist das.

Und was nützt dir die Garnituren am Sonntag zu überprüfen, wenn dann am Montag beim aktivieren der Zug eingeht. Oder hast du noch nie das Problem gehabt, das sich bei dir zu Hause gerade dann eine Glühbirne verabschiedet hat oder auch das Auto nicht mehr anspringt, obwohl es am Vortag noch einwandfrei gelaufen ist, wenn du es absolut nicht gebrauchen konntest. Wie gesagt, wir waren alle nicht vor Ort und können wegen dem Ausfall nur mutmaßen. Und Straßenbahnen kann man auch nicht so einfach umparken, wie man das mit einem Auto machen kann.

Ich versteh den Ärger. Ich ärgere mich genau so, wenn ich warten muss. Aber nocheinmal. Bitte unterlasst solche Aussagen, wenn ihr nicht explizit wisst, wieso ein Fahrzeug ausgefallen ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 18. März 2013, 14:36:55
Und was nützt dir die Garnituren am Sonntag zu überprüfen, wenn dann am Montag beim aktivieren der Zug eingeht. Oder hast du noch nie das Problem gehabt, das sich bei dir zu Hause gerade dann eine Glühbirne verabschiedet hat oder auch das Auto nicht mehr anspringt, obwohl es am Vortag noch einwandfrei gelaufen ist, wenn du es absolut nicht gebrauchen konntest. Wie gesagt, wir waren alle nicht vor Ort und können wegen dem Ausfall nur mutmaßen. Und Straßenbahnen kann man auch nicht so einfach umparken, wie man das mit einem Auto machen kann.

Ich versteh den Ärger. Ich ärgere mich genau so, wenn ich warten muss. Aber nocheinmal. Bitte unterlasst solche Aussagen, wenn ihr nicht explizit wisst, wieso ein Fahrzeug ausgefallen ist.

Wenn die Garnituren vorausschauend gewartet werden, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass gerade am Montag in der Früh ein Zug ausfällt. Natürlich ist mir so was auch schon passiert und natürlich habe ich nur ein Auto und nicht 500, aber es ist nun einmal so, dass derartige Ausfälle nicht mehr die absolute Ausnahme sind, sondern mittlerweile der Regelfall. Diesen Umstand erlaube ich mir zu kritisieren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 18. März 2013, 16:09:36
Und was nützt dir die Garnituren am Sonntag zu überprüfen, wenn dann am Montag beim aktivieren der Zug eingeht. Oder hast du noch nie das Problem gehabt, das sich bei dir zu Hause gerade dann eine Glühbirne verabschiedet hat oder auch das Auto nicht mehr anspringt, obwohl es am Vortag noch einwandfrei gelaufen ist, wenn du es absolut nicht gebrauchen konntest. Wie gesagt, wir waren alle nicht vor Ort und können wegen dem Ausfall nur mutmaßen. Und Straßenbahnen kann man auch nicht so einfach umparken, wie man das mit einem Auto machen kann.

Ich versteh den Ärger. Ich ärgere mich genau so, wenn ich warten muss. Aber nocheinmal. Bitte unterlasst solche Aussagen, wenn ihr nicht explizit wisst, wieso ein Fahrzeug ausgefallen ist.

Wenn die Garnituren vorausschauend gewartet werden, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass gerade am Montag in der Früh ein Zug ausfällt. Natürlich ist mir so was auch schon passiert und natürlich habe ich nur ein Auto und nicht 500, aber es ist nun einmal so, dass derartige Ausfälle nicht mehr die absolute Ausnahme sind, sondern mittlerweile der Regelfall. Diesen Umstand erlaube ich mir zu kritisieren.

Ich habe nichts gegen ein Kritik, solange sie gerechtfertigt und fair ist. Nur werde ich leicht gereizt, wenn jemand als Antwort schreibt: Die WL sind ein Sch... Verein.

Ich gebe auch zu, dass vieles in den letzten Jahren runter gewirtschaftet wurde. Aber deshalb ALLGEMEINE Beschimpfungen loszulassen, finde ich nicht richtig.

Ebenso, dass sich einige User auf den Gleiszustand eingeschossen haben. Es stimmt, dass der Schienenzustand an vielen Stellen unter jeder Kritik ist. Aber da man eben in den letzten Jahren zu wenig in die Erhaltung der Gleiserhaltung gesteckt wurde, wird es jetzt noch einige Zeit dauern, bis wieder der Normalzustand erreicht wird.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: coolharry am 18. März 2013, 16:18:28
Ebenso, dass sich einige User auf den Gleiszustand eingeschossen haben. Es stimmt, dass der Schienenzustand an vielen Stellen unter jeder Kritik ist. Aber da man eben in den letzten Jahren zu wenig in die Erhaltung der Gleiserhaltung gesteckt wurde, wird es jetzt noch einige Zeit dauern, bis wieder der Normalzustand erreicht wird.

An dem Zustand wird sich, meiner Meinung nach, auch nichts ändern, da ich dass Budget als zu gering erachte. Somit wird man weiterhin dahin wurschteln müssen. Das soll jetzt nicht böse gegen die Arbeiter sein sondern gegen die P(f)osten die sich hinter dem SAP oder ähnlichem verstecken und für die ja eh immer alles eitel Sonnenschein ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 18. März 2013, 17:40:49
Ebenso, dass sich einige User auf den Gleiszustand eingeschossen haben. Es stimmt, dass der Schienenzustand an vielen Stellen unter jeder Kritik ist. Aber da man eben in den letzten Jahren zu wenig in die Erhaltung der Gleiserhaltung gesteckt wurde, wird es jetzt noch einige Zeit dauern, bis wieder der Normalzustand erreicht wird.
Die Frage ist nur, ob es genug Mittel geben wird, um den Normalzustand wieder zu erreichen. In der Vergangenheit war das sichtlich nicht der Fall, warum sollte es jetzt plötzlich anders sein?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 18. März 2013, 17:46:13
Derzeit ist gerade genug Geld da, dass die Schäden des laufenden Jahres halbwegs beseitigt werden können. Von "Altsünden" keine Rede. Da reden wir dann über budgetäre Dimensionen vom Zehnfachen des aktuell für Gleisreparaturen bereitgestellten Geldes.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 19. März 2013, 00:38:35
Derzeit ist gerade genug Geld da, dass die Schäden des laufenden Jahres halbwegs beseitigt werden können. Von "Altsünden" keine Rede. Da reden wir dann über budgetäre Dimensionen vom Zehnfachen des aktuell für Gleisreparaturen bereitgestellten Geldes.
Ich denke auch, dass es noch 3-5Jahre dauern wird, bis man diese Geldmenge zur Verfühgung stellen kann, vorher werden noch U4 & U6 saniert und damit ist das Buget schon ausgereizt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 19. März 2013, 08:48:26
Ich denke auch, dass es noch 3-5Jahre dauern wird, bis man diese Geldmenge zur Verfühgung stellen kann, vorher werden noch U4 & U6 saniert und damit ist das Buget schon ausgereizt.
Und U1 :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Operator am 19. März 2013, 08:53:16
Ebenso, dass sich einige User auf den Gleiszustand eingeschossen haben. Es stimmt, dass der Schienenzustand an vielen Stellen unter jeder Kritik ist. Aber da man eben in den letzten Jahren zu wenig in die Erhaltung der Gleiserhaltung gesteckt wurde, wird es jetzt noch einige Zeit dauern, bis wieder der Normalzustand erreicht wird.
Die Frage ist nur, ob es genug Mittel geben wird, um den Normalzustand wieder zu erreichen. In der Vergangenheit war das sichtlich nicht der Fall, warum sollte es jetzt plötzlich anders sein?
Ich vermute, dieser Zustand wird sich leider nicht mehr ändern, auch wenns mir schwer fällt, es zu schreiben! Leider!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 19. März 2013, 09:26:32
Heute Früh: 20-Minuten-Loch am 2er, erster Zug fährt gesamte Strecke, zweiter Zug (die beiden fuhren seit der Endstation im Konvoi) wird – no na – Josefstädter Straße kurzgeführt, damit die Fahrgäste, die sich nicht in den überfüllten ersten Zug quetschen, nur ja den Schlauch haben. (Diese ewig gleich praktizierte Unsitte im Hinterkopf behaltend habe ich mich selbstverständlich in den ersten Zug gequetscht.)

Wo wäre das Problem gewesen, die beiden Kurse, die ja schon am Engelsplatz gemeinsam gestanden sind, Personal tauschen zu lassen, damit der erste Zug der kurzgeführte ist? Und wenn das nicht geht: Wo wäre das Problem gewesen, den kurzgeführten Zug wenigstens am Schwedenplatz vorfahren zu lassen?

Es tut mir leid für alle bemühten Mitarbeiter, die das letzten Endes an vorderster Front ausbaden müssen, aber solche Erlebnisse tragen nur zu dem Eindruck bei, dass hier ein großer, großer Sauhaufen beinander ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 19. März 2013, 10:18:26
Ich denke auch, dass es noch 3-5Jahre dauern wird, bis man diese Geldmenge zur Verfühgung stellen kann, vorher werden noch U4 & U6 saniert und damit ist das Buget schon ausgereizt.
Und dann wird noch die U5 gebaut, ergo wird es auch dann kein Geld geben. Und wer weiß, was bis dahin an der U3 alles sanierungsbedürftig ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 19. März 2013, 10:19:56
Und dann wird noch die U5 gebaut
Völlig bizarr, was da derzeit läuft: Die Stadt will die U5 gar nicht unbedingt, aber die WL laufen ständig zur Stadträtin und betteln geradezu darum. Ein wahrhafter Kamikaze-Einsatz.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 19. März 2013, 10:23:35
Mich wundert das überhaupt nicht. Die handelnden Personen auf Seiten der Wiener Linien sind ja hinlänglich bekannt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 19. März 2013, 10:38:54
Weil immer davon geredet wird, dass die Blaue ein ULF sein soll / muss:

Ich bin Montag gegen 5 Uhr mit dem Taxi zum Flughafen gefahren. Alle Straßenbahnen, die ich unterwegs gesehen habe (71, 62, 1, 18), waren Hochflurer. Man muss genauso wie die letzte Staßenbahn auch die erste(n) Straßenbahn(en) des Tages niederflurig anbieten. Schließlich ist das die erste Möglichkeit des Tages - auch für Mobilitätseingeschränkte - irgendwohin zu fahren!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 19. März 2013, 10:48:41
Weil immer davon geredet wird, dass die Blaue ein ULF sein soll / muss:

Ich bin Montag gegen 5 Uhr mit dem Taxi zum Flughafen gefahren. Alle Straßenbahnen, die ich unterwegs gesehen habe (71, 62, 1, 18), waren Hochflurer. Man muss genauso wie die letzte Staßenbahn auch die erste(n) Straßenbahn(en) des Tages niederflurig anbieten. Schließlich ist das die erste Möglichkeit des Tages - auch für Mobilitätseingeschränkte - irgendwohin zu fahren!
Also auf den meisten Linien die ich fahre, sind entweder Umlauf 1 oder 2 niederflurig, oft sogar auch beide.
Aber recht hast du natürlich auch, dass sollte genauso selbstverständlich sein, wie eben die Blaue.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 19. März 2013, 11:01:49
Weil immer davon geredet wird, dass die Blaue ein ULF sein soll / muss:

Ich bin Montag gegen 5 Uhr mit dem Taxi zum Flughafen gefahren. Alle Straßenbahnen, die ich unterwegs gesehen habe (71, 62, 1, 18), waren Hochflurer. Man muss genauso wie die letzte Staßenbahn auch die erste(n) Straßenbahn(en) des Tages niederflurig anbieten. Schließlich ist das die erste Möglichkeit des Tages - auch für Mobilitätseingeschränkte - irgendwohin zu fahren!
Jo, oba waun de Blaue a Hochflurer is, steht er nochn Eiziagn hervurn, oiso miass ma in der Fruah damit foahrn. Wauns woits, doss ma min ULF foahrn, miasstsas uns auschoffn, sunst moch mas ned! Kunnt jo sunst a jeda kumman...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Bus am 19. März 2013, 11:09:15
Was sollen die WL auch machen, als ständig um die U5 betteln, wenn die Bezirksparteien die grüne Welle net wollen. Es dreht sich im Kreis.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 19. März 2013, 15:14:50

Völlig bizarr, was da derzeit läuft: Die Stadt will die U5 gar nicht unbedingt, aber die WL laufen ständig zur Stadträtin und betteln geradezu darum. Ein wahrhafter Kamikaze-Einsatz.
Das ist nicht bizarr, sondern ein Ringen um Luft. Wenn nicht kontinuierlich an der U-Bahn weitergebaut wird sind die WiLi ein Fall für den Konkursrichter, weil dann ja mit einem Schlag die jährichen Eingänge seitens Bund und Stadt (U-Bahn-Baubudget) in die Buchhaltung wegfielen, die das Weiterwurschteln gerade noch ermöglichen. Die Abschreibungen für die bereits errichteten Anlagen laufen ja weiter und müssen bedient werden, ohne Eingang kracht das Werkel zusammen. Irgendwann tut's das sowieso und je später, desto heftiger, aber eben irgendwann (bald?) und nicht heute. Loch auf, Loch zu - nur leider wächst das Loch etwas schneller als der Deckel.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 19. März 2013, 23:00:19
Und heute haben die WL, allen Kritikern gezeigt, dass sie auch können wenn sie wollen. Sie haben mit einem Schlag allen Unmutsbekundungen eine passende Antwort erteilt und gezeigt, dass sie auch auf fehlende B bzw. E2 reagieren können.
Für mich waren es gleichzeitig zwei Premieren, das erste mal mit einem E1+c3 am 18er und gleichzeitig diese Linienführung durch die UStrab mit einem E1+cX.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 20. März 2013, 07:22:01
Und heute haben die WL, allen Kritikern gezeigt, dass sie auch können wenn sie wollen. Sie haben mit einem Schlag allen Unmutsbekundungen eine passende Antwort erteilt und gezeigt, dass sie auch auf fehlende B bzw. E2 reagieren können.
Für mich waren es gleichzeitig zwei Premieren, das erste mal mit einem E1+c3 am 18er und gleichzeitig diese Linienführung durch die UStrab mit einem E1+cX.

Also ich weiß nicht, was ihr wollt. Auf der einen Seite beschwert ihr euch, wenn ein Kurs wegen Wagenmangel komplett ausfällt, auf der anderen Seite beschwert ihr euch, wenn statt einem E2 ein E1 unterwegs ist. Manche User hier sorgen dafür, das dieses Forum vom Niveau sich immer mehr der Fanpage nähert.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 20. März 2013, 07:27:32
auf der anderen Seite beschwert ihr euch, wenn statt einem E2 ein E1 unterwegs ist.
Wo beschwert sich darüber jemand? ???
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 20. März 2013, 08:06:05
Jetzt am O drei Hochflurer hintereinander.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Nightshift am 20. März 2013, 08:19:57
Also ich weiß nicht, was ihr wollt. Auf der einen Seite beschwert ihr euch, wenn ein Kurs wegen Wagenmangel komplett ausfällt, auf der anderen Seite beschwert ihr euch, wenn statt einem E2 ein E1 unterwegs ist. Manche User hier sorgen dafür, das dieses Forum vom Niveau sich immer mehr der Fanpage nähert.

wo ist hier der "Gefällt mir Button" ?  >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 20. März 2013, 08:30:58
Und heute haben die WL, allen Kritikern gezeigt, dass sie auch können wenn sie wollen. Sie haben mit einem Schlag allen Unmutsbekundungen eine passende Antwort erteilt und gezeigt, dass sie auch auf fehlende B bzw. E2 reagieren können.
Und man hat sogar mitgedacht: Da es keinen Südbahnhof mehr gibt, wurde die untere Zeile des Zielschilds "Schlachthausgasse U über Südbahnhof S" beider Züge unkenntlich gemacht. Wie das jedoch geschah, ist wiederum kritikwürdig: Man hat einfach schwarzes (!) Gafferband drübergepickt. ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 20. März 2013, 08:43:19
auf der anderen Seite beschwert ihr euch, wenn statt einem E2 ein E1 unterwegs ist.
Wo beschwert sich darüber jemand? ???
Ja, eben, der Kommentar von HLS war doch ernst gemeint. Ich finde es auch toll, dass man einen E1 rausschickt statt den Kurs ausfallen zu lassen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 24. März 2013, 15:09:17
Man würde denken, dass an einem Sonntag der 10er fast vollverulfbar wäre... nicht so heute: Als ich mit dem 43er in der Früh in Dornbach ankam, stand dort ein E1 in der Endstation und der nächste ULF wurde in 22 Minuten angekündigt. Auch nicht schlecht...

Behindertenverbände regen sich übrigens offenbar deswegen nur wenig darüber auf, da sie annehmen, es wäre keine bessere Verteilung möglich! Dass die WL die schlechte Wagenaufteilung fahrlässig herbeiführen, ist bzw. war ihnen nicht bekannt.

Und selbst von höchsten Mitarbeitern wird man belogen, da einer sich sogar zu der Behauptung verstieg, dass sowieso auf jeder Linie planmäßig die Blaue ein ULF ist. Ich weiß aber definitiv, dass das für mehrere Linien nicht stimmt.

Difficile est satiram non scribere.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 24. März 2013, 15:38:53
Am 10er sind täglich mindesten zwei, eher drei bis vier, E1 im Einsatz. Für gewöhnlich ist es auch so, dass eben die Blaue und die Grüne(Vorweiße) auch ein E1 ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 24. März 2013, 15:42:37
Am 10er sind täglich mindesten zwei, eher drei bis vier, E1 im Einsatz.
Heute (Sonntag!) waren ebenfalls mindestens vier E1 draußen (vier verschiedene Nummern habe ich gesehen).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 24. März 2013, 15:46:29
Am 10er sind täglich mindesten zwei, eher drei bis vier, E1 im Einsatz.
Heute (Sonntag!) waren ebenfalls mindestens vier E1 draußen (vier verschiedene Nummern habe ich gesehen).
Deshalb mindestens zwei...
Und Sonntag hab ich öfter vier E1 gesehen, damit man diese in SPEIS einziehen kann um am Montag ausreichend Reserven für die Linien 10 & 62 zu haben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. März 2013, 22:52:38
Wie singt der einsame ULF traurig in die verschneite Nacht: Lonely, I am so lonely, I wish that I could go back home (to Rudolfshome)... aber alles hat ein Happy End!

[attach=1]

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 26. März 2013, 23:00:59
Jetzt am O im 15 Minuten-Intervall DREI Hochflurer hintereinander. Dieses Unternehmen ist nicht mehr zu retten...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 27. März 2013, 08:46:01
Gestern Abend, Linie 2: Richtung Ottakring mindestens Weiße und Blaue mit E1, Richtung Engelsplatz zwar Blaue mit ULF, aber davor vier (!!!) E1 hintereinander (das bedeutet: 74 Minuten kein ULF!).

Dieses Unternehmen ist nicht mehr zu retten...
Sauhaufen eben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 12. April 2013, 23:54:56
Irgendwer dürfte den 18er derzeit ganz besonders hassen...

[attach=1]

Ich freue mich auf den Sommer, dann wird jeden Tag ganz offiziell mitprotokolliert und ich kann die Daten auch offiziell an Freunde in der Politik weitergeben. Vielleicht wird dann in dem Sauhaufen ausgemistet.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4463 am 13. April 2013, 05:33:45
ich kann die Daten auch offiziell an Freunde in der Politik weitergeben. Vielleicht wird dann in dem Sauhaufen ausgemistet.
Schön wärs, aber an den Schlüsselstellen sitzen doch seit eh und je "Freunderln", bei denen sicher nicht ausgemistet wird. Und da dieses Land primär aus Korruption und Proporz besteht, sehe ich keine wirkliche Chance, irgendwelche kompetenten Personen in entsprechende Schlüsselpositionen zu bekommen. Hier wird ohne Rücksicht auf Verluste weiterhin gemauert werden bis es nicht mehr geht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 13. April 2013, 10:24:51
Ich freue mich auf den Sommer, dann wird jeden Tag ganz offiziell mitprotokolliert
Dann ändern sie den Code wie folgt:

if (isGummihund($zug)) {
  print $gummihundsymbol;
} else {
  if (isBlaue($zug)) {
    print $gummihundsymbol;
  } elseif (isError(isGummihund($zug))) {
    print "?";
  } else {
    print "";
  }
}
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 13. April 2013, 10:47:16
Schön wärs, aber an den Schlüsselstellen sitzen doch seit eh und je "Freunderln", bei denen sicher nicht ausgemistet wird.
Ausgemistet im Sinne von Beseitigung behindertendiskriminierender Wagenverteilung. Da sind nämlich auch Politiker ziemlich sensibel.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 13. April 2013, 11:07:07
Schön wärs, aber an den Schlüsselstellen sitzen doch seit eh und je "Freunderln", bei denen sicher nicht ausgemistet wird.
Ausgemistet im Sinne von Beseitigung behindertendiskriminierender Wagenverteilung. Da sind nämlich auch Politiker ziemlich sensibel.
Die ahnungslosen Politiker schlucken es aber, wenn ihnen von "Fachkräften" der WL in einem mehrseitigen Dokument erklärt wird, warum das nicht geht, weil das sehr kompliziert, unmöglich und ganz anders ist und außerdem und überhaupt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 13. April 2013, 21:56:38
Man schafft es nun zunehmend, auch auf jenen Linien, die zumindest am Wochenende eine regelmäßige ULF-Verteilung hatten, das zu ändern.

Nachdem seit den Linienänderungen im Dezember zB am D am Samstag planmäßig die drei E2+c5 von Gürtel hintereinander fahren, am 1er planmäßig 2 der 3 eingesetzten E2+c5 unmittelbar aufeinander folgen und auch der 42er von A-E1-A-E1 auf A-A-E1-E1 umgestellt wurde, ist nun der 33er dran. Dort fährt nun am Wochenende je ein ULF von BRG und FLO aus, und das hat dann heute tagsüber so ausgesehen: 2 - 14 - 4797 - 4752.
Jetzt am Abend ist nur mehr ein E1 im Auslauf, nämlich 4797 - der fährt dann als Blaue von der Augasse nach Floridsdorf...  :bh:

Interessant auch, wie sich die seltsamen Wagenverteilungen auf gemeinsam benutzen Abschnitten auswirken. So schaute zB heute zwischen 10:30 und 10:55 die Zugfolge vom Schottentor in Richtung Währinger Straße aus:
751
49
738
733

4854
4865
4002+1402
4009+1409
4027+1427
26
36
749
764
757

4848
38

Ich habe aber auch schon beobachtet, dass von der Bellaria Richtung Oper (wo ja 4 Linien mit planmäßig jeweils zumindest 50 % ULF-Anteil fahren) am Samstag 7 aufeinander folgende Züge Hochflurer waren...

Aber ich weiß eh - anders geht das ned, da könnt ja a jeder kommen, des hamma no nie gmacht, und außerdem & sowieso und überhaupt...  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 13. April 2013, 22:13:22
Wenn sie es schon nicht zuwege bringen, den ULF-Einsatz je einzelner Linie zu koordinieren, kannst du schon gar nicht davon ausgehen, dass es linienübergreifend funktioniert. Linienübergreifend ist ja sowieso ein Fremdwort: Wie könnte man denn nur auf die Idee kommen, den 30er per temporärem Fahrplan in der Schleife so zu verhalten, dass er nicht mit dem leicht verspäteten 31er im Konvoi nach Stammersdorf gurkt? Des hamma jo no nia gmocht, des geht ned, do kunnt a jeda kumman und solaung uns kana sogt, doss mir des a so mochn soin, tammas a ned.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 13. April 2013, 22:23:34
Wenn sie es schon nicht zuwege bringen, den ULF-Einsatz je einzelner Linie zu koordinieren, kannst du schon gar nicht davon ausgehen, dass es linienübergreifend funktioniert.
Rein von der Wahrscheinlichkeitsrechnung her müsste es auf so dichten Bündeln wie Ring und Währinger Straße dennoch funktionieren, dass manchmal die ULF-Verteilung passt. So wie beim Kartenspielen, da hat man auch manchmal ein gutes Blatt, manchmal ein schlechtes und meist ein durchschnittliches.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 13. April 2013, 22:29:44
Wenn sie es schon nicht zuwege bringen, den ULF-Einsatz je einzelner Linie zu koordinieren, kannst du schon gar nicht davon ausgehen, dass es linienübergreifend funktioniert.
Rein von der Wahrscheinlichkeitsrechnung her müsste es auf so dichten Bündeln wie Ring und Währinger Straße dennoch funktionieren, dass manchmal die ULF-Verteilung passt. So wie beim Kartenspielen, da hat man auch manchmal ein gutes Blatt, manchmal ein schlechtes und meist ein durchschnittliches.

Am Ring ist es ja tatsächlich so, dass sich das durch die unterschiedliche Zuganzahl der Linien (und das permanente Zugtauschen am 2er in Ottakring) immer wieder verschiebt. In der Währinger Straße tut sich aber recht wenig - hier fährt der 42er mit 4 Zügen, alle anderen Linien mit 5. Es verschieben sich also im Prinzip nur die E1 vom 42er in der Position, die in meinem Beispiel angeführten aufeinanderfolgenden drei E2+c5-Züge kehren alle 50 Minuten wieder...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 14. April 2013, 04:43:11
Interessant auch, wie sich die seltsamen Wagenverteilungen auf gemeinsam benutzen Abschnitten auswirken. So schaute zB heute zwischen 10:30 und 10:55 die Zugfolge vom Schottentor in Richtung Währinger Straße aus:
751
49
738
733

4854
4865
4002+1402
4009+1409
4027+1427
26
36
749
764
757

4848
38


Aber ich weiß eh - anders geht das ned, da könnt ja a jeder kommen, des hamma no nie gmacht, und außerdem & sowieso und überhaupt...  ::)

Keine Frage, das mehr Niederflur eingesetzt werden sollte, Aber wenn du mir erklärst, wie du eine gleichmässige Verteilung von Niederflur und Hochflur auf der Währinger Straße zusammen bringen willst, wenn alle Linien eine andere Umlaufzeit haben, dann bist du Künstler. Wichig ist in diesem Fall, das jeder 2.Zug ein Niederflur ist, und das war offensichtlich so.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. April 2013, 06:14:17
Wichig ist in diesem Fall, das jeder 2.Zug ein Niederflur ist, und das war offensichtlich so.
Naja, offenbar eben nicht, wenn am 42er HF - HF - NF - NF fuhr?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 14. April 2013, 10:07:22
Ich freue mich auf den Sommer, dann wird jeden Tag ganz offiziell mitprotokolliert und ich kann die Daten auch offiziell an Freunde in der Politik weitergeben. Vielleicht wird dann in dem Sauhaufen ausgemistet.
Man darf sich dann auch auf Ausfall- und Verspätungsübersichten freuen  C:-) Und Klingelfee muss sich ein paar neue Ausreden einfallen lassen...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 14. April 2013, 10:44:45
Wichig ist in diesem Fall, das jeder 2.Zug ein Niederflur ist, und das war offensichtlich so.
Naja, offenbar eben nicht, wenn am 42er HF - HF - NF - NF fuhr?
Die Info haste vielleicht du. Aber ohne Linienzahl sehe ich das nicht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 14. April 2013, 11:16:24

Keine Frage, das mehr Niederflur eingesetzt werden sollte, Aber wenn du mir erklärst, wie du eine gleichmässige Verteilung von Niederflur und Hochflur auf der Währinger Straße zusammen bringen willst, wenn alle Linien eine andere Umlaufzeit haben, dann bist du Künstler. Wichig ist in diesem Fall, das jeder 2.Zug ein Niederflur ist, und das war offensichtlich so.

Die Linien 37, 38, 40 und 41 haben am Samstag ALLE eine Umlaufzeit von 50 Minuten (es sind jeweils 5 Züge im 10-Minunten-Intervall unterwegs). Es treffen also im gemeinsamen Abschnitt in der Währinger Straße immer die gleichen Züge aufeinander. Einziger Ausreisser ist der 42er mit 40 Minuten Umlaufzeit - und den könnte man mit den vorhandenen Fahrzeugen am Wochenende relativ locker komplett mit A bestücken. Und bei den anderen vier Linien sollte es dann nicht allzu schwierig sein, den Auslauf so einzuteilen, dass nicht gerade vier Hochflurer hintereinander zum Schottentor kommen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: nord22 am 14. April 2013, 17:52:19
Der Grund für die suboptimale Verteilung der ULF ist die Unzuverlässigkeit und der immense Reparaturaufwand dieser Fahrzeuge.
Es müssen sehr oft nach dem Einziehen ULF aus planmäßigen Niederflurumläufen herausgenommen und durch Reservezüge der Typen Ex + cx ersetzt werden, was dann zu sehr unvorteilhaften Zugverteilungen (z.B. vier E1 + c4 Züge in Folge auf der Linie 26 am 05.04.2013) führt.
Eine Verbesserung dieser Situation ist erst in einigen Jahren mit der Anschaffung einer neuen und technisch zuverlässigen Generation von Niederflurfahrzeugen zu erwarten. Bis dahin wird mit Aktionen wie dem Übermalen von rostigen Dächern an c3 Beiwagen und Durchführen von eigentlich nicht mehr vorgesehenen Hauptausbesserungen an E1 improvisiert. So haben 2012 nochmals 6 E1 eine HU (Überprüfung nach § 61 StrabVO) bekommen und dürfen bis 2020 durch Wien fahren.

LG nord22

 
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 14. April 2013, 18:43:04
Wenn die ..... wenigstens Sänften in die E2 gehängt hätten, dann hätten wir schon einen an 100 % gehenden Niederfluranteil. Siemens hätte halt nichts daran verdient, aber um Siemens sollte es eigentlich gar nicht gehen.
Graz und einige Schweizer Städte hätten da schon die konstruktiven Anforderungen gehabt und die Werkstätten in Krakau hätten das mit großer Zuverlässigkeit gemacht.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: T1 am 14. April 2013, 18:54:13
Wozu Krakau, die ZW/HW hätte das genauso gekonnt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 14. April 2013, 19:27:19
Aber keine Zeit - die sind mit Booten und PKW genug ausgelastet.  ;D

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. April 2013, 22:51:30
Der Grund für die suboptimale Verteilung der ULF ist die Unzuverlässigkeit und der immense Reparaturaufwand dieser Fahrzeuge.
Das sind natürlich mit auch Gründe, aber der wahre Grund ist, dass man die HU bis zum letzten ausreizen will, also die Wagen dürfen vor den 8 Jahren nicht die 500.000 km erreichen. Wobei das hema ja schon teilweise nachgerechnet hat und ich bin mir sicher, bei halbwegs gleichmäßiger Verteilung würde man kaum an diese Grenze stoßen - schon gar nicht als A-ULF in HLS/GTL, wo es dafür eh nur relativ kurze Linien gibt und vor allem am 42er machen die zusätzlichen Wochenenden pro Jahr das Kraut sicher nicht fett.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 15. April 2013, 02:21:00
Auf den "schnellen" Linien schafft ein Zug 300 Kilometer und mehr pro Tag, auf den langsamen höchstens 200. Der Jahresschnitt pro Triebwagen liegt in Wien bei knapp 65.000 Kilometern, wobei ein Teil viel mehr erreicht, ein Teil nur ganz wenig, bedingt durch den hohen Stand an Reserven und Schadwagen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. April 2013, 10:05:50
Damit würde man dann ganz knapp über die 500.000 km kommen vor den 8 Jahren. Aber da reden wir von 7,5 Jahren oder so... einsparen bei Kundenleistungen ist halt so ziemlich das letzte für ein Dienstleistungsunternehmen, anstatt intern einmal ein bißchen Effizienz walten zu lassen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 15. April 2013, 11:14:07
Was daran eigentlich schlimm ist, dass der Fahrgastbeirat sich nicht mal auf die Füße stellt und dieses fordert(Niederflurzug als Blaue und gleichmäßige Ulfverteilung).
Wahrscheinlich wird es aber wirklich einen großen Schadwagenstand geben, denn nur so kann ich mir erklären, dass mindestens 5 B Ulfe aus Favoriten in den Hallen in Rdh, Speis & Otg stehen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 15. April 2013, 11:39:56
Was daran eigentlich schlimm ist, dass der Fahrgastbeirat sich nicht mal auf die Füße stellt und dieses fordert(Niederflurzug als Blaue und gleichmäßige Ulfverteilung).
Kannst es ja dem Beschwichtigungsbeirat mailen... ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 15. April 2013, 11:42:01
Was daran eigentlich schlimm ist, dass der Fahrgastbeirat sich nicht mal auf die Füße stellt und dieses fordert(Niederflurzug als Blaue und gleichmäßige Ulfverteilung).
Kannst es ja dem Beschwichtigungsbeirat mailen... ;)
Wir haben ja hier mindestens einen User der mitließt, somit kann er das seinen "Kollegen" unter die Nase halten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 15. April 2013, 11:59:29
Wir haben ja hier mindestens einen User der mitließt, somit kann er das seinen "Kollegen" unter die Nase halten.
Der wird sich hüten, von sich aus externe Aktivitäten einzubringen... die WL-Stasi sieht das nicht so gern.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 15. April 2013, 12:02:05
Na so ein Pech aber auch.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 15. April 2013, 13:55:18
Wir haben ja hier mindestens einen User der mitließt, somit kann er das seinen "Kollegen" unter die Nase halten.
Der wird sich hüten, von sich aus externe Aktivitäten einzubringen... die WL-Stasi sieht das nicht so gern.
Da wird dann aber ein Mail, wie weiter oben von dir angeregt, auch nicht viel helfen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 15. April 2013, 14:02:06
Da wird dann aber ein Mail, wie weiter oben von dir angeregt, auch nicht viel helfen.
So wie der ganze Beschwichtigungsbeirat niemandem eine Hilfe ist. :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. April 2013, 14:02:50
Das Thema ist leider zu heiß für den Fahrgastbeirat, fürchte ich. Wenn der FGBR Kritik äußern darf, dann, dass z.B. Taubenkot in einer U-Bahn-Station (erfundenes Beispiel) erst nach einem Monat entfernt wurde (und da gibt es dann noch 101 Ausreden, warum die Entfernung einfach nicht früher möglich war; man soll froh sein, dass der Kot, anders als in anderen europäischen Städten, überhaupt entfernt wurde). Alles, was darüber hinausgeht, wird von der Direktion nicht goutiert. Leider ist das deswegen auch nur ein Feigenblatt zur weiteren Propaganda.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 15. April 2013, 14:37:11
Damit würde man dann ganz knapp über die 500.000 km kommen vor den 8 Jahren.
Ist halt auch eine Frage wo die Züge eingesetzt werden. Ein B-ULF, der viel am 60er fährt, schafft locker 80.000km oder 90.000km/Jahr, am 40/41er wohl kaum 50.000 (Für diese Beispiele ließen sich natürlich auch andere Linien herbeiziehen!).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. April 2013, 14:40:34
Damit würde man dann ganz knapp über die 500.000 km kommen vor den 8 Jahren.
Ist halt auch eine Frage wo die Züge eingesetzt werden. Ein B-ULF, der viel am 60er fährt, schafft locker 80.000km oder 90.000km/Jahr, am 40/41er wohl kaum 50.000 (Für diese Beispiele ließen sich natürlich auch andere Linien herbeiziehen!).
Da könnte man natürlich hergehen und einige besonders "belastete" Züge auch mal durchtauschen - ein Jahr fährt er in RDH, dann ein Jahr in FAV usw. Insgesamt gleich sicht das dann sicher wieder aus. Einen Kilometerstand pro Fahrzeug muss man ja sowieso führen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 15. April 2013, 14:44:43
"Erst foahrts'as ihr zu Schanden, dann gebts'as uns zum Reparier'n!"   8)  ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 15. April 2013, 15:00:07
Da könnte man natürlich hergehen und einige besonders "belastete" Züge auch mal durchtauschen - ein Jahr fährt er in RDH, dann ein Jahr in FAV usw.
Zur Multiplikation der Leihwagensüchtungen? :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 15. April 2013, 16:11:12
Derzeit am O    f ü n f !    Hochflurer hintereinander.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 15. April 2013, 16:16:40
Derzeit am O    f ü n f !    Hochflurer hintereinander.
Haben die Magnete eingebaut? 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 15. April 2013, 16:26:04
Derzeit am O    f ü n f !    Hochflurer hintereinander.

Dafür kommen eh f ü n f ULF hintereinander  >:D >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 15. April 2013, 16:29:59
Na gut am 43er derzeit 4 E1- 1 Ulf- 2 E1.  ::)
Aber vor gut einer Stunde habe ich selbst noch beobachtet E1-Ulf-E1-Ulf-E1-Ulf. Na ja.  :fp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 15. April 2013, 16:34:14
Na gut am 43er derzeit 4 E1- 1 Ulf- 2 E1.  ::)
Aber vor gut einer Stunde habe ich selbst noch beobachtet E1-Ulf-E1-Ulf-E1-Ulf. Na ja.  :fp:

Offensichtlich ha der Disponent schon einige Züge ausgetauscht, da es zu Verspätungen kommt. Grund unbekannt
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. April 2013, 10:40:20
Where have all the Ulfes gone?
Long time passing
Where have all the Ulfes gone?
Long time ago
Where have all the Ulfes gone?
Gone for damage every one
When will they ever learn?
When will they ever learn?


[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 16. April 2013, 10:59:08
Nota bene: Der schadhafte Zug von heute Früh war kein ULF, sondern 4320.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 16. April 2013, 11:46:20
Where have all the Ulfes gone?
Long time passing
Where have all the Ulfes gone?
Long time ago
Where have all the Ulfes gone?
Gone for damage every one
When will they ever learn?
When will they ever learn?

Der ULF in 48 Minuten ist sicher nur irrtümlich hineingekommen.  ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. April 2013, 11:48:32
Der ULF in 48 Minuten ist sicher nur irrtümlich hineingekommen.  ;D
Würd mich nicht wundern, wenn der auch noch schadhaft wird. Man weiß ja aus der Tierwelt, was passiert, wenn einer aus dem Rudel ausgesetzt wird...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Stadler Tango am 24. April 2013, 00:35:32
Die Blaue am 49er ist schon wieder ein E1. Heute sind am 67er nach der abendlichen HVZ der B1 und ein B nach FAV eingezogen, die Wartezeit auf die nächste Niederflurbim stieg ins Unermeßliche...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 58 am 24. April 2013, 14:25:07
Heutige Verteilung am 58er:

NF
NF
NF
NF
NF

HF
HF
HF
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 24. April 2013, 14:31:50
Heutige Verteilung am 58er:

NF
NF
NF
NF
NF

HF
HF
HF

Hab's auch grad auf itip gesehen.
23 Minuten bis zum nächsten ULF.  :P
Auch selten auf dieser Linie. Ist wenigstens einer ein E1?  8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 24. April 2013, 14:52:02
Auch selten auf dieser Linie. Ist wenigstens einer ein E1?  8)
Hehe, genau das hab ich mich auch gefragt :D 8)

Und die Verteilung ist einfach zu klassisch. Ich prophezeie: Selbst wenn es überhaupt nur mehr drei E2 in ganz Wien geben wird, werden sie auf derselben Linie und hintereinander fahren :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Bus am 24. April 2013, 15:27:41
Das hat wahrscheinlich nur einen einfachen Grund: Übersicht für die Dispo.  :lamp:
...
...
 ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 58 am 24. April 2013, 17:44:33
Leider nix mit E1:

4037 + 1437
4060 + 1460
4058 + 1458
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 58 am 25. April 2013, 00:17:58
Und weils so schön ist, ist einer der Hochflurer natürlich auch die Blaue!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 25. April 2013, 07:38:43
Und weils so schön ist, ist einer der Hochflurer natürlich auch die Blaue!
Es hat ihnen ja auch niemand explizit angeschafft, einen ULF bis zum Schluss draußen zu lassen.  :fp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 26. April 2013, 18:56:15
Ich hab hier auch einmal was beizutragen, weil ich dort vorher grad fotografieren war und das daher unmittelbar bemerkt hab ...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 04. Mai 2013, 00:07:23
Gratulation an die Wahnsinnigen in der geschützten Werkstätte: Am 43er waren heute am Spätabend zwei E1 draußen: Einer davon wurde vor ca. einer halben Stunde eingezogen und einer wird die Blaue! :fp: :fp: :fp:

[attach=1]

Update: 4846+1351.

[attach=2]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 58 am 04. Mai 2013, 10:03:33
Sehr passendes Bild zur "Blauen".  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 04. Mai 2013, 11:10:27
Am 43er waren heute am Spätabend zwei E1 draußen: Einer davon wurde vor ca. einer halben Stunde eingezogen und einer wird die Blaue! :fp: :fp: :fp:
Update: 4846+1351.

Ja jö! Der fuhr ja noch am 8er (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=258.msg13134#msg13134).   :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 04. Mai 2013, 11:15:07
Am 43er waren heute am Spätabend zwei E1 draußen: Einer davon wurde vor ca. einer halben Stunde eingezogen und einer wird die Blaue! :fp: :fp: :fp:
Update: 4846+1351.

Ja jö! Der fuhr ja noch am 8er (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=258.msg13134#msg13134).   :D

Und damals hat sich niemand echauffiert, wenn er die Blaue war ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4463 am 04. Mai 2013, 15:37:10
Und damals wurden die Signalscheiben noch ordentlich aufgesteckt. ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: nord22 am 05. Mai 2013, 11:44:10
Die Ära der Hernalser E1 4844 - 4865 geht ohnehin bald zu Ende, da die HU Fristen dieser E1 in den Jahren 2014 - 2016 ablaufen. Hoffentlich werden die E1 + c4 auf der Linie 43 dann nicht durch E2 + c5 ersetzt, die wegen ihrer langen Abfertigungszeiten (Klapptrittstufen) und der fehlenden Auffangräume für den Betrieb auf einer so stark frequentierten Linie völlig ungeeignet sind.
LG nord22
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 05. Mai 2013, 12:29:04
Dabei sind gerade diese(vorallem 4859-4865) im Betrieb super Fahrzeuge. Auch mit Beiwagen unglaubliche "anzahrer".  ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 05. Mai 2013, 14:16:05
Heute am O 4512, 4507 und 4530 solo - natürlich alle drei hintereinander.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: W_E_St am 06. Mai 2013, 19:50:54
Wenn es einen besser passenden Thread gibt bitte ich um einen kleinen Hinweis, aber heute war/ist am 40er mit A 27 wieder einmal eine Sardinendose unterwegs.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: tom128 am 06. Mai 2013, 20:12:53
Und noch zusätzlich dazu, zu Mittag auch noch A 44 am 41er.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 06. Mai 2013, 23:03:24
Kein Wunder, die ganzen B1 versickern in Richtung 67er.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4463 am 06. Mai 2013, 23:05:15
Wozu Richtung 67er? Dort sollten doch eher A zum Einsatz kommen, damit sich die Leute noch mehr über St. U-Bahn freuen können. >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 06. Mai 2013, 23:11:50
Wozu Richtung 67er? Dort sollten doch eher A zum Einsatz kommen, damit sich die Leute noch mehr über St. U-Bahn freuen können. >:D
Du wirst dich noch wundern, was wahrscheinlich relativ bald am 67er noch alles herumfahren wird ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Edwin am 07. Mai 2013, 10:50:49
Kein Wunder, die ganzen B1 versickern in Richtung 67er.

Was ist der Sinn dahinter? Mir kommt vor dass die ULFe in Wien generell irgendwo versickern, im Fahrgastbetrieb werden es anscheinend immer weniger - obwohl neue ULFe dazu kommen. Das schaffen auch nur die WL sich rückwärts zu bewegen, aber das dafür kontinuierlich ... (1 Schritt vor - kleine Verbesserung, und dann sofort 2 Schritte zurück - spürbare Verschlechterungen).  :down:
Ich hasse diesen Verein, und noch mehr die verantwortlichen Politiker, die ja das auch noch fördern ....
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 07. Mai 2013, 10:59:39
Ich verstehe es ja auch nicht ganz, dass trotz stetiger Vermehrung der B1 auf den Linien 40 und (!) 41 A-ULFe herumgurken.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 07. Mai 2013, 11:36:45
Wozu Richtung 67er? Dort sollten doch eher A zum Einsatz kommen, damit sich die Leute noch mehr über St. U-Bahn freuen können. >:D
Du wirst dich noch wundern, was wahrscheinlich relativ bald am 67er noch alles herumfahren wird ;)

Ein Flexity?  8)
Du schriebst ja, dass man demnächst in Wien einen Nachfolger für den Ulf (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=2876.0) testen möchte.  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 07. Mai 2013, 11:40:40
Wozu Richtung 67er? Dort sollten doch eher A zum Einsatz kommen, damit sich die Leute noch mehr über St. U-Bahn freuen können. >:D
Du wirst dich noch wundern, was wahrscheinlich relativ bald am 67er noch alles herumfahren wird ;)

Ein Flexity?  8)
Du schriebst ja, dass man demnächst in Wien einen Nachfolger für den Ulf (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=2876.0) testen möchte.  ;)
Achso, nein, das mit dem Flexity hat sich eigentlich wieder erledigt. Die Zukunft für Wien heißt Avenio oder ULF neu - da streiten sich die Progressiven und die Verhinderer (die gerade über 100 Ausreden sammeln, warum ein Avenio auf Wiener Gleisen niemals fahren kann) noch :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 07. Mai 2013, 11:44:56
Wozu Richtung 67er? Dort sollten doch eher A zum Einsatz kommen, damit sich die Leute noch mehr über St. U-Bahn freuen können. >:D
Du wirst dich noch wundern, was wahrscheinlich relativ bald am 67er noch alles herumfahren wird ;)

Ein Flexity?  8)
Du schriebst ja, dass man demnächst in Wien einen Nachfolger für den Ulf (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=2876.0) testen möchte.  ;)
Achso, nein, das mit dem Flexity hat sich eigentlich wieder erledigt. Die Zukunft für Wien heißt Avenio oder ULF neu - da streiten sich die Progressiven und die Verhinderer (die gerade über 100 Ausreden sammeln, warum ein Avenio auf Wiener Gleisen niemals fahren kann) noch :)
Gibt es etwa Gerüchte über einen E1-Einsatz am (restlichen) 67er? :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 07. Mai 2013, 11:46:14

Gibt es etwa Gerüchte über einen E1-Einsatz am (restlichen) 67er? :)
Es soll doch bis zur U-Bahn-Eröffnung keine Verbesserungen geben!  :o  ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 07. Mai 2013, 11:48:25
[...] das mit dem Flexity hat sich eigentlich wieder erledigt. Die Zukunft für Wien heißt Avenio oder ULF neu

Also wird der Avenio am 67er getestet?  8)
Oder geht's doch eher in die Richtung "Retro" mit Baujahr vor 1977?
Das kann ich mir bei den vielen Altenheimen und der Therme am 67er doch nur schwer vorstellen.  :blank:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 07. Mai 2013, 11:49:15
Oder geht's doch eher in die Richtung "Retro" mit Baujahr vor 1977?
:up:

Vade retro, satana :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 07. Mai 2013, 11:49:20
Achso, nein, das mit dem Flexity hat sich eigentlich wieder erledigt. Die Zukunft für Wien heißt Avenio oder ULF neu - da streiten sich die Progressiven und die Verhinderer (die gerade über 100 Ausreden sammeln, warum ein Avenio auf Wiener Gleisen niemals fahren kann) noch :)
Wenn die Progrssiven siegen, wird wahrscheinlich ein Avenio herauskommen, dem man auf scheußlichste Art und Weise das ULF-Design übergezogen hat. Dann ist es nach außen hin weiterhin die weltbeste Straßenbahn. Ich fürchte aber eher an einen durchschlagenden Erfolg der Betoniererfraktion, denn die haben einfach die Macht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 07. Mai 2013, 11:55:47
Achso, nein, das mit dem Flexity hat sich eigentlich wieder erledigt. Die Zukunft für Wien heißt Avenio oder ULF neu - da streiten sich die Progressiven und die Verhinderer (die gerade über 100 Ausreden sammeln, warum ein Avenio auf Wiener Gleisen niemals fahren kann) noch :)
Wenn die Progrssiven siegen, wird wahrscheinlich ein Avenio herauskommen, dem man auf scheußlichste Art und Weise das ULF-Design übergezogen hat. Dann ist es nach außen hin weiterhin die weltbeste Straßenbahn. Ich fürchte aber eher an einen durchschlagenden Erfolg der Betoniererfraktion, denn die haben einfach die Macht.
Ich fürchte auch, dass die Verhinderer sich durchsetzen werden und wir mit dem schon heute nicht mehr zeitgemäßen ULF weiter beglückt werden. Bei Siemens rechnet man auf höherer Ebene jedenfalls fix, dass es mit dem ULF weitergehen wird.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 07. Mai 2013, 13:13:38
Zitat
Bei Siemens rechnet man auf höherer Ebene jedenfalls fix, dass es mit dem ULF weitergehen wird.

Klar, immerhin besteht hier die Chance, nicht mit ansehen zu müssen, wie moderne Straßenbahnen entgegen ihrem Ruf und entgegen ihren Fähigkeiten in einem rückschrittlichen Betrieb verheizt werden.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 07. Mai 2013, 13:57:09
Zitat
Bei Siemens rechnet man auf höherer Ebene jedenfalls fix, dass es mit dem ULF weitergehen wird.

Klar, immerhin besteht hier die Chance, nicht mit ansehen zu müssen, wie moderne Straßenbahnen entgegen ihrem Ruf und entgegen ihren Fähigkeiten in einem rückschrittlichen Betrieb verheizt werden.
... während sich der ULF nicht verheizen lässt, sondern das ganz von alleine erledigt (SCNR)  :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 07. Mai 2013, 14:13:14
und der Therme am 67er
Nach der Kürzung bis Alaudagasse gibt es keine Therme mehr am 67er.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 10. Mai 2013, 11:42:48
Mittlerweile tägliches(!) Bild am 67er...

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 10. Mai 2013, 13:43:36
Mittlerweile tägliches(!) Bild am 67er...
Werktäglich – am Sonntag waren grad einmal zwei oder drei Hochflurer draußen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. Mai 2013, 13:32:35
Ein typischer werktäglicher 67er....

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 14. Mai 2013, 18:22:35
Von den zwei Ulfen heute am 67er zieht einer in Kürze ein...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: E2 am 14. Mai 2013, 18:35:54
Von den zwei Ulfen heute am 67er zieht einer in Kürze ein...

Einer zieht ein, einer geht ein, da warens nur noch....
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4463 am 14. Mai 2013, 19:04:50
Einer zieht ein, einer geht ein, da warens nur noch....
Hatte da nicht mal jemand die "10 kleinen ULFelein" gedichtet? ???
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 14. Mai 2013, 20:41:40
Einer zieht ein, einer geht ein, da warens nur noch....
Hatte da nicht mal jemand die "10 kleinen ULFelein" gedichtet? ???
–> http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=654.msg78214;topicseen#msg78214 (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=654.msg78214;topicseen#msg78214) 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 14. Mai 2013, 23:02:10
Mittlerweile ist der 67er ULF-frei. Am O fährt auch ein Hochflurer bis zum bitteren Ende.

Sie machens scheinbar justament.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 14. Mai 2013, 23:03:54
Sie machens scheinbar justament.
Wäre es so, würde das jeden Tag passieren. Da könnte man dahinter eine gewisse Absicht vermuten. Es ist ihnen aber in Wahrheit – und das ist noch viel schlimmer – völlig wurscht. Sauhaufen!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. Mai 2013, 23:05:51
Sie machens scheinbar justament.
Jep, Zufall ist inzwischen auszuschließen. Da will jemand eine Botschaft platzieren.

btw: Der E1 am O ist übrigens am Favoritner Ast die Blaue.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 15. Mai 2013, 00:06:13
Sie machens scheinbar justament.
Wäre es so, würde das jeden Tag passieren. Da könnte man dahinter eine gewisse Absicht vermuten. Es ist ihnen aber in Wahrheit – und das ist noch viel schlimmer – völlig wurscht. Sauhaufen!
Wieso ist es schlimmer, wenn es ihnen wurscht ist, als wenn jemand bewusst schlecht und kundenfeindlich entscheidet? ??? Ich finde letzteres eigentlich bedenklicher.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 15. Mai 2013, 08:55:07
Wieso ist es schlimmer, wenn es ihnen wurscht ist, als wenn jemand bewusst schlecht und kundenfeindlich entscheidet? ??? Ich finde letzteres eigentlich bedenklicher.
Weil hinter bewussten Entscheidungen zumindest ein Plan steckt. (Und den könnte man gezielt abwürgen.) Völlig planloses und chaotisches Agieren nach Erdberger internationalen Standards macht es schwieriger, die Ursachen zu finden und zu bekämpfen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 15. Mai 2013, 09:08:41
Das Problem ist, dass derzeit die Züge so einziehen, wie sie sich am späten Nachmittag auf der Strecke befinden. Und der Disponent schaut nur, dass der Fahrer XXXX, der um die Zeit YY:YY einziehen soll auch um diese Zeit einzieht. Derzeit hat er gar nicht die Zeit und die Ressourcen, ggf die ULF gegen Hochflurer auszutauschen, so dass die ULF draussen bleiben und die Hochflurer einziehen.

Und nochmal. Solange ihr euch nur hier beschwert und nicht offiziell Beschwerde beim Verkehrsstadtrat einbringt wird sich daran auch nichts ändern.

Denn diese Maßnahmen kosten zusätzliches Geld, das die WL auch abgegolten haben will.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 15. Mai 2013, 09:11:46
Das Problem ist, dass derzeit die Züge so einziehen, wie sie sich am späten Nachmittag auf der Strecke befinden. Und der Disponent schaut nur, dass der Fahrer XXXX, der um die Zeit YY:YY einziehen soll auch um diese Zeit einzieht. Derzeit hat er gar nicht die Zeit und die Ressourcen, ggf die ULF gegen Hochflurer auszutauschen, so dass die ULF draussen bleiben und die Hochflurer einziehen.
Wie oft stehen zwei Züge nebeneinander in der Endstation? Kurse tauschen und die Sache ist erledigt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 15. Mai 2013, 09:55:34
In der letzten Zeit ist mir am D-Wagen in der Früh aufgefallen, dass zumindest drei Hochflurer hintereinander zum Hauptbahnhof fahren und dann ein ULF ab Augasse einzieht. Dieser Schwachsinn muss also voll geplant sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. Mai 2013, 00:48:23
Und ich habe noch Scherze gemacht, als ich den 4855+1353 gegen 20 Uhr am 43er gesehen habe 8)

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 16. Mai 2013, 06:18:23
Das Problem ist, dass derzeit die Züge so einziehen, wie sie sich am späten Nachmittag auf der Strecke befinden. Und der Disponent schaut nur, dass der Fahrer XXXX, der um die Zeit YY:YY einziehen soll auch um diese Zeit einzieht. Derzeit hat er gar nicht die Zeit und die Ressourcen, ggf die ULF gegen Hochflurer auszutauschen, so dass die ULF draussen bleiben und die Hochflurer einziehen.
Wie oft stehen zwei Züge nebeneinander in der Endstation? Kurse tauschen und die Sache ist erledigt.
Und wie oft hast du auf der letzten planmässigen Runden noch ein Problem, wo erst wieder alle Züge durcheinandergewürfelt werden. So dass der Diponentzum schnelleren Aufbau des Intervalles gezwungen ist einen planmässigen Einzieher draussen zu lassen und den anderen einziehen zu lassen, bzw wie viele Endstellen hast du, wo du KEINE Züge nebeneinander, sondern hintereinander hast? Auf der Linie 43 kannst du zum Beispiel Keinen Zug überholen
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 16. Mai 2013, 09:32:17
Und wie oft hast du auf der letzten planmässigen Runden noch ein Problem, wo erst wieder alle Züge durcheinandergewürfelt werden. So dass der Diponentzum schnelleren Aufbau des Intervalles gezwungen ist einen planmässigen Einzieher draussen zu lassen und den anderen einziehen zu lassen, bzw wie viele Endstellen hast du, wo du KEINE Züge nebeneinander, sondern hintereinander hast? Auf der Linie 43 kannst du zum Beispiel Keinen Zug überholen
Schon klar, aber diese wenigen gesonderten Einzelfälle erklären nicht, was da Tag für Tag überall spätabends noch an Hochflurern herumgurkt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. Mai 2013, 09:51:44
So weit man im iTip erkennen kann, sind heute immerhin vier ULFe am 67er unterwegs. Das ist schon mal eine satte Steigerung um 100% gegenüber so manchem anderen Tag und immerhin die Hälfte der planmäßig vorgesehenen. Jetzt müsste man nur noch an der Verteilung arbeiten:

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 16. Mai 2013, 10:08:58
Jetzt müsste man nur noch an der Verteilung arbeiten
Wieso? Du siehst hier ja nicht, ob die anderen beiden nicht ohnehin hinter den angezeigten beiden fahren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4463 am 16. Mai 2013, 10:13:56
Auf der Linie 43 kannst du zum Beispiel Keinen Zug überholen
Aber sicher: Eine Ehrenrunde am Schottentor und schon sind zwei Züge getauscht. Nach einer Störung (Konvoifahrt) sollte diese kleine Verzögerung nicht ins Gewicht fallen. Alternativ kann man ja in HLS auf dieselbe Art tauschen. Ähnliches gilt für die Bellaria, Praterstern (O) oder auch andere Orte.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. Mai 2013, 10:16:45
Die Zimmermannschleife kann man auch recht rasch in beide Richtungen befahren, auch dort ist ein Tausch problemlos möglich.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 16. Mai 2013, 10:18:01
Auf der Linie 43 kannst du zum Beispiel Keinen Zug überholen

Über die Zimmermannschleife schon, allerdings sollte man den Fahrgästen erklären warum EDIT: und das auch nur dann machen, wenn der andere Zug schon hinten drauf pickt.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 16. Mai 2013, 12:52:14
Auf der Linie 43 kannst du zum Beispiel Keinen Zug überholen
Aber sicher: Eine Ehrenrunde am Schottentor und schon sind zwei Züge getauscht. Nach einer Störung (Konvoifahrt) sollte diese kleine Verzögerung nicht ins Gewicht fallen. Alternativ kann man ja in HLS auf dieselbe Art tauschen. Ähnliches gilt für die Bellaria, Praterstern (O) oder auch andere Orte.
Das erkläre mal denFahrgästen, dass sie in den ersten Zug nicht einsteigen dürfen, weil der Zug eine Ehrenrunde macht.

Und wie du am Praterstern bei der Linie O im Kreis fahren willst musst du mir einmal zeigen. Da fehlt nämlich die Gleisverbindung

Viel Spaß

Edit Linie O
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. Mai 2013, 12:54:59
Das erkläre mal denFahrgästen, dass sie in den ersten Zug nicht einsteigen dürfen, weil der Zug eine Ehrenrunde macht.
"Sehr geehrte Fahrgäste, dieser Zug wird intervallbedingt kurzgeführt, bitte benutzen Sie den Folgezug direkt hinter mir." - was ist so schwer daran? Und wenn trotzdem jemand einsteigt, ist das doch auch egal, dann braucht er halt 1-2 Minuten länger.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 16. Mai 2013, 14:17:18
Das erkläre mal denFahrgästen, dass sie in den ersten Zug nicht einsteigen dürfen, weil der Zug eine Ehrenrunde macht.

"Sonderzug - nicht einsteigen bitte!"
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 16. Mai 2013, 14:42:49
Das erkläre mal denFahrgästen, dass sie in den ersten Zug nicht einsteigen dürfen, weil der Zug eine Ehrenrunde macht.

"Sonderzug - nicht einsteigen bitte!"

Bis am Schottentor alle ohrstöpseltragenden Ewigstudenten begriffen haben, daß sie nicht einsteigen sollen, staut es sich bis zur Zweierlinie. Dort einen Zug auszuräumen ist praktisch ein Ding der Unmöglichkeit.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 16. Mai 2013, 14:44:49
Sie dürfen ja einsteigen. Nur brauchen sie dann ein paar Minuten länger...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 16. Mai 2013, 20:03:02
Auch bei der Wattgasse kann man die Züge übrigens tauschen. Da ist eventuell weniger los.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4463 am 16. Mai 2013, 22:25:40
Ähnliches gilt für die Bellaria, Praterstern (O) oder auch andere Orte.
Und wie du am Praterstern bei der Linie O im Kreis fahren willst musst du mir einmal zeigen. Da fehlt nämlich die Gleisverbindung
Stimmt, mein Fehler. Nach dem durchfahren der O-Schleife komme ich zwar noch in die 5er-Schleife, aber ohne Zurückschieben nicht mehr in die O-Schleife.

Auch bei der Wattgasse kann man die Züge übrigens tauschen. Da ist eventuell weniger los.
Ähm...  ::)
Alternativ kann man ja in HLS auf dieselbe Art tauschen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 17. Mai 2013, 05:54:23
Auch bei der Wattgasse kann man die Züge übrigens tauschen. Da ist eventuell weniger los.

Wenn das so einfach ist, dann frage ich mich, wieso die Werkstätte auf der Linie 43 einen Zugtausch in Neuwaldegg macht?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 17. Mai 2013, 09:05:07
Auch bei der Wattgasse kann man die Züge übrigens tauschen. Da ist eventuell weniger los.
Wenn das so einfach ist, dann frage ich mich, wieso die Werkstätte auf der Linie 43 einen Zugtausch in Neuwaldegg macht?
Aber wie soll das gehen, dort gibt es kein Überholgleis? Oder wolltest du Dornbach schreiben?

@Praterstern: Die Verbindung wurde m.W. aus Kostengründen nicht reingelegt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 17. Mai 2013, 09:54:39
Auch bei der Wattgasse kann man die Züge übrigens tauschen. Da ist eventuell weniger los.
Wenn das so einfach ist, dann frage ich mich, wieso die Werkstätte auf der Linie 43 einen Zugtausch in Neuwaldegg macht?
Weil es selbstverständlich kundenfreundlicher ist, den zu tauschenden Zug bis zur Endstation zu führen und dort gegen einen neu zugeführten Wagen zu tauschen, anstatt die Beförderungsfälle mitten auf der Strecke "aus betrieblichen Gründen" hinauszuschmeißen. :lamp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 17. Mai 2013, 10:09:50
Auch bei der Wattgasse kann man die Züge übrigens tauschen. Da ist eventuell weniger los.
Wenn das so einfach ist, dann frage ich mich, wieso die Werkstätte auf der Linie 43 einen Zugtausch in Neuwaldegg macht?
Aber wie soll das gehen, dort gibt es kein Überholgleis? Oder wolltest du Dornbach schreiben?

Nein, die Werkstätte fährt mit dem Tauschzug nach Neuwaldegg vorraus und tauscht dort gegen den schadhaften Zug

@ 95b: Wenn der Tauschzug unmittelbar, davor oder dahinter ist, ist es mir persönlich egal, WO ich in den anderen Zug umsteige. Auf der Linie 43 ist es jedoch vermutlich der Grund, das weder die Haltestelle Hernals, als auch die Haltestelle Dornbach als Doppelhaltestelle ausgelegt ist, damit die Fahrgäste nahtlos von einem Zug auf den anderen Zug umsteigen können. Wo ein Zug/Bus getauscht wird kommt auch immer darauf an, ob dort ein Platz ist, dass dann beide Fahrzeuge gefahrlos stehen können.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 17. Mai 2013, 10:31:02
@ 95b: Wenn der Tauschzug unmittelbar, davor oder dahinter ist, ist es mir persönlich egal, WO ich in den anderen Zug umsteige. Auf der Linie 43 ist es jedoch vermutlich der Grund, das weder die Haltestelle Hernals, als auch die Haltestelle Dornbach als Doppelhaltestelle ausgelegt ist, damit die Fahrgäste nahtlos von einem Zug auf den anderen Zug umsteigen können. Wo ein Zug/Bus getauscht wird kommt auch immer darauf an, ob dort ein Platz ist, dass dann beide Fahrzeuge gefahrlos stehen können.
Schluchz... :'( Wenn der Zug in Neuwaldegg getauscht wird, muss gar kein Fahrgast umsteigen (außer vielleicht der eine oder andere Sandhase :D). Das ist Kundendienst!!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 17. Mai 2013, 10:31:43
Nein, die Werkstätte fährt mit dem Tauschzug nach Neuwaldegg vorraus und tauscht dort gegen den schadhaften Zug

War auch zu meiner Zeit der Regelfall. Werkstätte steht mit Zug in Startposition und fährt vor oder hinter dir. Genauso am 44er war der Tausch meistens beim J.N.Bergerplatz. Hat tadellos funktioniert!
Genauso der eventuelle Tausch in Neuwaldegg wenn dich ein Einschub "obrennt" hat. Was natürlich bei einem Tausch von E1 auf Ulf meist, bei einem, angefressene Gesichtsausdrücke hinterlassen hat.  ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 17. Mai 2013, 12:31:03
@ 95b: Wenn der Tauschzug unmittelbar, davor oder dahinter ist, ist es mir persönlich egal, WO ich in den anderen Zug umsteige. Auf der Linie 43 ist es jedoch vermutlich der Grund, das weder die Haltestelle Hernals, als auch die Haltestelle Dornbach als Doppelhaltestelle ausgelegt ist, damit die Fahrgäste nahtlos von einem Zug auf den anderen Zug umsteigen können. Wo ein Zug/Bus getauscht wird kommt auch immer darauf an, ob dort ein Platz ist, dass dann beide Fahrzeuge gefahrlos stehen können.
Schluchz... :'( Wenn der Zug in Neuwaldegg getauscht wird, muss gar kein Fahrgast umsteigen (außer vielleicht der eine oder andere Sandhase :D). Das ist Kundendienst!!
Klar ist es für den Fahrgast angenehmer, wenn er nicht umsteigen braucht. Nur musst du das ganze auch von der kaufmännischen Seite sehen. Könnte man den Zug gleich in Hernals/Wattgasse tauschen, dann würde man sich pro Tauschfahrt 5 km und ca. 20 min Arbeitszeit ersparen. Über das Jahr sind das auch einige Beträge. Und das mit der Zeit wird überhaupt interessant, sollte es einmal kommen, dass um XX:XX Uhr ALLE im Fahrbetrieb befindliche Hochflurfahrzeuge gegen Niederflurfahrzeuge getauscht werden MÜSSEN. *träum*
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 17. Mai 2013, 12:36:17
ca. 20 min Arbeitszeit ersparen
Was macht man dann mit der ersparten Zeit?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 17. Mai 2013, 12:58:08
ca. 20 min Arbeitszeit ersparen
Was macht man dann mit der ersparten Zeit?
Einen weiteren Zug tauschen, oder einen schadhaften Zug reparieren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 17. Mai 2013, 13:27:06
Auch bei der Wattgasse kann man die Züge übrigens tauschen. Da ist eventuell weniger los.
Wenn das so einfach ist, dann frage ich mich, wieso die Werkstätte auf der Linie 43 einen Zugtausch in Neuwaldegg macht?
Aber wie soll das gehen, dort gibt es kein Überholgleis? Oder wolltest du Dornbach schreiben?
Werkstatttausch und Zugtausch, sollte man aber nicht in einen Topf werfen.
Am 43er wird es so gemacht, dass der Verschub in HLS wartet bis der auszutauschende Zug vorbeigefahren ist, fährt diesem bis nach Nwgg nach. Der Tourenzug "entleert" in der Endhaltestelle und zieht dann vor in die Anfangshaltestelle, gibt aber keine Freigabe mehr. Dann wartet er, dass der Verschubler vor kommt, gibt ihm den Zug, der fährt ab und in derzeit, zieht der neue Tourenzug nach vorn und lässt die FG einsteigen und hält die restliche Ausgleichzeit.
Bei einem Tausch von Tourenzügen, ist es speziell am 43er so, dass dann einer entweder verspätet abfährt oder verfrüht, um den anderen nicht aufzuhalten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 17. Mai 2013, 18:32:50
Heute ist die ULF-Menge und -Verteilung am 67er wirklich hervorragend (ehrlich gemeint)!

Allerdings gibts keine Freude ohne Tränen, denn wo hat man die Züge hergenommen? Richtig, vom 71er:

[attach=1]

Ich hab von Zahlen ja wenig Ahnung, aber wenn die Anzahl an ULFen am 67er heute x ist und am 71er y, dann würde ich mir halt irgendwie wünschen, dass man irgendwann in die Nähe von (x+y)/2 kommt, oder allgemein summe(fav_simm_ulfe)/fav_simm_linien und nicht ulf(67) = max(fav) und ulf(71) = min(simm).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 17. Mai 2013, 19:23:43
Ich hab von Zahlen ja wenig Ahnung...
Brauchst du auch nicht. Dafür hast ja deine Schüler. Sprich wenn du es nicht weißt, kannst du einfach sie fragen.  8) ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 19. Mai 2013, 19:09:03
So (natürlich durchgehend, ohne Einzieher) waren diese Asozialen heute den ganzen (Sonn-!!!!)Tag am 71er unterwegs...

[attach=1]

Das ist sogar bei diesem Ausschnitt ein Hochflurer mehr, als planmäßig am Sonntag überhaupt unterwegs sein sollte. Es waren aber nicht die einzigen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 21. Mai 2013, 13:09:31
Derzeit FÜNF Hochflurer am O hintereinander. Kommentar überflüssig.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 21. Mai 2013, 13:14:25
Derzeit FÜNF Hochflurer am O hintereinander. Kommentar überflüssig.
Auch am 71er sieht es kaum besser aus:

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 21. Mai 2013, 23:28:19
Drei Hochflurer waren heute am 9er unterwegs und es gibt bestimmte Konstanten im Leben, auf die man sich verlassen kann, nämlich einer davon ist die Blaue :D

[attach=1]

Aber nicht nur am 9er, sondern auf den Traditions-Falschaufteilungs-Linien geht so was:

[attach=2]

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 22. Mai 2013, 23:09:04
Trauriger bisheriger Höhepunkt des akuten ULF-Mangels: Am 18er heute nach der HVZ nicht einmal mehr ein einziger ULF.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 22. Mai 2013, 23:27:32
Trauriger bisheriger Höhepunkt des akuten ULF-Mangels: Am 18er heute nach der HVZ nicht einmal mehr ein einziger ULF.
War wenigstens ein E1 dabei? :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 23. Mai 2013, 22:42:36
Trauriger bisheriger Höhepunkt des akuten ULF-Mangels: Am 18er heute nach der HVZ nicht einmal mehr ein einziger ULF.
War wenigstens ein E1 dabei? :D
Ich glaube nicht. Heute übrigens wieder genau dasselbe: Der letzte ULF zieht gerade nach RDH ein.

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 23. Mai 2013, 23:37:59
Wenn Favoriten keine ULFs auf den 18er schickt, dann können im 15min-Intervall auch keine unterwegs sein! Die Rudolfsheimer Züge sind dann schon alle daheim.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 24. Mai 2013, 04:44:12
Trauriger bisheriger Höhepunkt des akuten ULF-Mangels: Am 18er heute nach der HVZ nicht einmal mehr ein einziger ULF.
War wenigstens ein E1 dabei? :D
Ich glaube nicht.

Doch! 4786 + 1340 waren gestern am 18er.  :up:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 24. Mai 2013, 07:18:26
Auch ist mit großer Regelmäßigkeit der 48xx+1356 am 18er anzutreffen. Was die Ulfe angeht, kann rdh ja nicht mal was dafür. Die Blaue Rdh zieht um kurz nach 23Uhr ein. Wenns des öfteren dieses Spiel gibt, sollte man mal fragen wo die ganzen Ulfe von Fav hin sind. Es wird sich ja nicht ein schwarzes Loch aufgetan haben und diese verschluckt haben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 24. Mai 2013, 09:29:39
Jetzt wird es immer dreister: Die Wiener Linien im Facebook streiten ab, dass es überhaupt einen ULF-Mangel gibt. Angeblich nur ein iTip-Anzeigefehler. Dabei weiß ich von einem hohen Beamten, dass wir uns das definitiv nicht nur einbilden. Zu den Gründen durfte/wollte aber selbst er nix sagen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 5er am 24. Mai 2013, 10:05:57
Und sicherheitshalber hat man gleich das itip abgedreht und in den Wartungsmodus geschickt:

Wartungsarbeiten
Der angeforderte Webauftritt ist derzeit nicht verfügbar.

Unsere Webmaster stehen Ihnen gerne für weitere Fragen zur Verfügung.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 24. Mai 2013, 10:32:58
Wenn das kommt, musst du die Seite einfach nur noch einmal laden. Das ist irgendein interner Fehler.

Bei mir funktioniert iTip:

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 25. Mai 2013, 07:37:14
Immer diese iTip-Fehler! ;)

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 38 am 25. Mai 2013, 12:40:59
Wenn das kommt, musst du die Seite einfach nur noch einmal laden. Das ist irgendein interner Fehler.
Gibt's da auch einen Trick für mobile Webbrowser, die den Reload-"Button" meist in der Adresszeile haben und somit einfach nur die zuletzt dort stehende Adresse (im Falle des i.tip also den Link zur Linienübersicht) abrufen?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 25. Mai 2013, 12:43:14
Wenn das kommt, musst du die Seite einfach nur noch einmal laden. Das ist irgendein interner Fehler.
Gibt's da auch einen Trick für mobile Webbrowser, die den Reload-"Button" meist in der Adresszeile haben und somit einfach nur die zuletzt dort stehende Adresse (im Falle des i.tip also den Link zur Linienübersicht) abrufen?
Eine Seite zurückgehen und dann noch einmal laden müsste klappen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. Mai 2013, 09:14:03
Sonntags in Wien...

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 27. Mai 2013, 23:31:53
Muhahaha wir sollten über manche Dinge nicht scherzen 8)

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 38 am 28. Mai 2013, 00:34:26
Eine Seite zurückgehen und dann noch einmal laden müsste klappen.
Danke für den Hinweis!
(Bei gröberen Abweichungen vom Fahrplan, wie etwa während des Life Ball, nützt selbst das erwartungsgemäß leider nix ...  :-\)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 28. Mai 2013, 00:37:05
(Bei gröberen Abweichungen vom Fahrplan, wie etwa während des Life Ball, nützt selbst das erwartungsgemäß leider nix ...  :-\)
Qando ist noch immer eine einzige Baustelle im Störungsfalle (=in dem Fall, wo es etwas nützen könnte, dynamische Infos zu haben). Heute am 6er und 67er großteils völlig normaler Planverkehr, in Wirklichkeit die Quellenstraße ein Schlachtfeld mit ausgerissenen Mauerankern :D ).

Bin gespannt, ob man das bis Sommer noch hinbekommt, wenn dann die Daten freigegeben werden. Aber sie lassen sich sicher noch was einfallen, damit das ganze Projekt dann doch noch einen Pferdefuß hat. Die Überschrift "Wir haben verstanden" war eigentlich eine ziemliche Drohung, wenn man so nachdenkt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 28. Mai 2013, 09:54:14
Muhahaha wir sollten über manche Dinge nicht scherzen 8)
Sie machen es absichtlich: extra für uns. :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 28. Mai 2013, 09:55:21
Muhahaha wir sollten über manche Dinge nicht scherzen 8)
Sie machen es absichtlich: extra für uns. :D
Genau, die wollen nur, dass wir hier eine höhere Beitragszahl erreichen als andere Foren!!!11
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 28. Mai 2013, 10:26:40
Muhahaha wir sollten über manche Dinge nicht scherzen 8)
Sie machen es absichtlich: extra für uns. :D
Macht nichts, die Frau Stadträtin Brauner hat jetzt die WL um Stellungnahme wegen des ULF-Mangels ersucht. Ich glaube nicht, dass da was rauskommt (halte euch am laufenden), aber immer noch besser als gar nix zu tun.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 28. Mai 2013, 10:32:27
Macht nichts, die Frau Stadträtin Brauner hat jetzt die WL um Stellungnahme wegen des ULF-Mangels ersucht. Ich glaube nicht, dass da was rauskommt (halte euch am laufenden), aber immer noch besser als gar nix zu tun.
Naja, no na. Die schreiben ihr zurück, daß eh alles super ist und sich nur amtsbekannte Nebochanten beschweren würden und überhaupt könnte da ja jeder kommen. Die Brauner kann ja nicht wirklich überprüfen, ob die Wiener Linien Schwachsinn labern, außer sie fährt täglich mit der Tram und zählt die ULFe.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 28. Mai 2013, 10:41:32
Macht nichts, die Frau Stadträtin Brauner hat jetzt die WL um Stellungnahme wegen des ULF-Mangels ersucht. Ich glaube nicht, dass da was rauskommt (halte euch am laufenden), aber immer noch besser als gar nix zu tun.
Liebe Frau Stadträtin, es tut uns leid, dass Ihre Wählerinnen und Wähler mit der Einsatzplanung unserer Niederflurfahrzeuge nicht zufrieden sind. Bedenken Sie jedoch bitte, dass unsere Fahrzeuge täglich die 87-fache Distanz zum Ende des Universums und zurück bewältigen; in Badewannen ist das eine schon gar nicht mehr vorstellbare Größe, man könnte jedoch die Josefstadt kilometerhoch mit Schallschutzmatten zudecken. Wir bemühen uns, alle Fahrzeuge so effizient wie möglich einzusetzen, um unseren Fahrgästen eine optimale ULF-Verteilung zu bieten. Leider müssen wir uns aber den Straßenraum auch mit anderen Verkehrsteilnehmern teilen, teilweise ergeben sich dadurch massive Störungen im Betriebsablauf, die sich über viele Stunden hinweg hinziehen können, da wir selbstverständlich auch gesetzliche Vorgaben beachten müssen, etwa die vorgeschriebenen Pausen für unser Fahrpersonal. Dennoch hoffen wir, Ihre Wählerinnen und Wähler auch weiterhin zu unseren zufriedenen Langstreckenfahrgästen zählen zu dürfen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 28. Mai 2013, 10:43:51
Die echte Antwort wird sicher noch um ein Stück absurder sein :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 28. Mai 2013, 16:07:07
Die Brauner kann ja nicht wirklich überprüfen, ob die Wiener Linien Schwachsinn labern, außer sie fährt täglich mit der Tram und zählt die ULFe.
Was sie aber erwiesenermaßen nicht tut.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 28. Mai 2013, 16:45:21
Die Brauner kann ja nicht wirklich überprüfen, ob die Wiener Linien Schwachsinn labern, außer sie fährt täglich mit der Tram und zählt die ULFe.
Was sie aber erwiesenermaßen nicht tut.
Ganz im Gegensatz zu den Grünen übrigens, das ist mir jetzt schon öfters aufgefallen. Die Vassilakou wird man auch hie und da im 43er sehen (sie wohnt in Dornbach).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: T1 am 28. Mai 2013, 16:51:12
Es gibt aber auch genug rote Politiker, die man in den Öffis sieht. :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 28. Mai 2013, 17:13:45
Es gibt aber auch genug rote Politiker, die man in den Öffis sieht. :)

Gottseidank hat nicht jeder Kasperl Anspruch auf einen Dienst-Pkw.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 28. Mai 2013, 18:41:15
Es gibt aber auch genug rote Politiker, die man in den Öffis sieht. :)
Welche?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: luki32 am 28. Mai 2013, 20:53:29
Es gibt aber auch genug rote Politiker, die man in den Öffis sieht. :)

Ja leider, der Troch ist mir in der U3 über den Weg gelaufen, da habe ich schon überlegt, ob der nicht eine Vorstrafe wert ist, ist er aber nicht.  8)

mfG
Luki
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 28. Mai 2013, 23:10:04
Ja leider, der Troch ist mir in der U3 über den Weg gelaufen, da habe ich schon überlegt, ob der nicht eine Vorstrafe wert ist, ist er aber nicht.  8)
Noch ist er ja nicht Innenminister 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 38 am 03. Juni 2013, 16:49:55
Auch heute wieder einmal eine maximale Wartezeit von mindestens 45 Minuten auf den nächsten ULF am 1er; eine Liste des heutigen Auslaufs gibt's demnächst im entsprechenden Thread.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 03. Juni 2013, 17:00:46
Das sind doch alles nur Fehler im iTip!

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 03. Juni 2013, 17:55:07
Das sind doch alles nur Fehler im iTip!
OSI-Schicht 8 Fehler  :D :P
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 03. Juni 2013, 18:54:16
Das sind doch alles nur Fehler im iTip!

Das sind aber selbst für den O-Wagen ziemlich viele E1.  :o
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 03. Juni 2013, 18:55:54
Immerhin werden die E1 zuerst eingezogen, hat sich aber vermutlich rein zufällig so ergeben. Bei so vielen Hochflurern ist die Wahrscheinlichkeit, einen ULF einzuziehen, ja eher gering. :D

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 09. Juni 2013, 11:27:49
Was hin is, is hin - Ersatz gibts offenbar keinen...

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: nord22 am 09. Juni 2013, 17:23:39
Von den drei A des Sektor Nord für die Linie 33 ist A 1 wegen HU in der HW und A 2 seit gestern (08.06.2013) mit einem Hydraulikschaden ausgefallen. Somit müssen mobilitätseingeschränkte Personen auf die Linien 5, 5B und 31 ausweichen (am 5er gibt es an Werktagen als Alternative zu den Brigittenauer  E1 + c4 meist Rudolfsheimer E1 + c3 >:D). Fazit: die E1 werden viel länger im Einsatz bleiben als es je geplant war, auch weil eine großzügige Fuhrparkerneuerung bei der Straßenbahn aus budgetären Gründen in den nächsten Jahren illusorisch ist.

LG nord 22
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 09. Juni 2013, 17:29:19
Heute am 6er! Fake, Fehler.......... ::)
In der anderen FR detto.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 09. Juni 2013, 19:29:40
Von den drei A des Sektor Nord für die Linie 33 ist A 1 wegen HU in der HW und A 2 seit gestern (08.06.2013) mit einem Hydraulikschaden ausgefallen. Somit müssen mobilitätseingeschränkte Personen auf die Linien 5, 5B und 31 ausweichen (am 5er gibt es an Werktagen als Alternative zu den Brigittenauer  E1 + c4 meist Rudolfsheimer E1 + c3 >:D). Fazit: die E1 werden viel länger im Einsatz bleiben als es je geplant war, auch weil eine großzügige Fuhrparkerneuerung bei der Straßenbahn aus budgetären Gründen in den nächsten Jahren illusorisch ist.
Danke für deine Erklärung! Ich würde mir halt wünschen, dass in einem solchen Fall ein A(1) von wo anders abgezweigt wird. Wem würde es am 52er oder am 9er weh tun, wenn dort ein einziger ULF weniger fährt (falls man es nicht mit der Reserve anderer Bahnhöfe zusammenbringt)? Am Wochenende fährt der 33er eh unter Ausschluss der Öffentlichkeit, aber ab morgen wird sich an der Verteilung ja nichts ändern und da ist er durchaus wichtiger.

@roadrunner: Ja, das ist schon ungewohnt, wenn an einem Sonntag der Planauslauf mit 15 ULFen erfüllt werden kann 8) 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 38 am 12. Juni 2013, 00:22:55
Heute hatte 4857 als Vorblaue die Ehre am 37er; aber immerhin hat man die drei E1, die heute am 37er hintereinander fuhren, auf ein Remisengleis "aufgefädelt" - damit wäre es zumindest theoretisch einfacher, diese drei Züge am nächsten Tag nicht wieder nacheinander auf eine Linie zu schicken, da sie im Gegensatz zu den meisten der restlichen Züge keinen Wagen anderer Linien im Weg stünden ...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 12. Juni 2013, 12:57:53
A 2 ist soeben in die HW überstellt worden. Kann also sein, dass er länger ausfällt. Fraglich, ob sich FLOR um einen Ersatzwagen bemüht (eher nicht, denn es hat ihnen sicher niemand explizit angeschafft), um die Angebotsqualität am 33er auf Normalniveau zu halten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 12. Juni 2013, 14:48:08
A 2 ist soeben in die HW überstellt worden. Kann also sein, dass er länger ausfällt. Fraglich, ob sich FLOR um einen Ersatzwagen bemüht (eher nicht, denn es hat ihnen sicher niemand explizit angeschafft), um die Angebotsqualität am 33er auf Normalniveau zu halten.
Heute war zumindest A 3 unterwegs (hab ihn fahren lassen und bin in den 5er-E1 eingestiegen, der 1 Minute danach kam :D ).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. Juni 2013, 17:18:42
Auch im GLB-Forum kommt das Blaue-kein-ULF-Problem zur Sprache:

Zitat
Rollstuhlfahrer gestrandet! Das blaue Desaster!!!

Vor einer Woche fuhr ein Kollege mit der letzten (blauen) Straßenbahn in die Endstation ein wo Ihn ein Rollstuhlfahrer erwartete. Aber leider fuhr er in einen E2 was ein Problem darstellte. Der Kollege handelte richtig in den er VBI per Funk verständigte worauf den Rollstuhlfahrer von den Wiener Linien ein geeignetes Fahrzeug geschickt wurde. Kürzlich erzählte ein sehr junger Kollege selbiges nur mit dem Unterschied das er den Rollstuhlfahrer sei bedauern ausdrückte und weiterfuhr. Bitte an die Kollegen wenn euch gleiches passiert BITTE VBI verständigen!!! Traurig genug das man es nicht schafft das jede Blaue ein Ulf ist. Wenn man sich ansieht wie viele Ulf es bereits gibt müsste ein jeder zweite Zug auf der Strecke einer sein. Wen man Tag für Tag sieht wie Gehbehinderte Menschen die es nicht mehr schaffen einen Hochflurer zu erklimmen eine halbe Stunde oder länger auf einen Ulf warten müssen und das bei jeder Witterungslage mus man sich schon für das Unternehmen genieren.

Quelle: http://422428.forumromanum.com/member/forum/entry_ubb.user_422428.2.1116935751.1116935751.1.rollstuhlfahrer_gestrandet_blaue_desaster-glb_wiener_linien.html (http://422428.forumromanum.com/member/forum/entry_ubb.user_422428.2.1116935751.1116935751.1.rollstuhlfahrer_gestrandet_blaue_desaster-glb_wiener_linien.html)

Immerhin die Wagenverteilung hat sich in der allerletzten Zeit m.E. stark verbessert, also wird man das Problem mit der Blauen auch noch in den Griff bekommen!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 14. Juni 2013, 21:14:53
Immerhin die Wagenverteilung hat sich in der allerletzten Zeit m.E. stark verbessert, also wird man das Problem mit der Blauen auch noch in den Griff bekommen!
Aber auch nur, weil sich jetzt verstärkt ein GLB-Funktionär aus Rdh dahinter klemmt und das Versprechen*, welches vor rund zwei Jahren gegeben wurde, einfordert.

*Jeder zweite Zug ein Ulf & Blaue ein Niederflur.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 14. Juni 2013, 21:52:11
Immerhin die Wagenverteilung hat sich in der allerletzten Zeit m.E. stark verbessert, also wird man das Problem mit der Blauen auch noch in den Griff bekommen!
Aber auch nur, weil sich jetzt verstärkt ein GLB-Funktionär aus Rdh dahinter klemmt und das Versprechen*, welches vor rund zwei Jahren gegeben wurde, einfordert.
Es ist die sch*** Pflicht des Betriebs sich darum zu kümmern und nicht eines Gewerkschaftlers! :bh:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 14. Juni 2013, 22:14:14
Es ist die sch*** Pflicht des Betriebs sich darum zu kümmern und nicht eines Gewerkschaftlers! :bh:
Dem kann ich nicht wiedersprechen, ich finde es aber dennoch gut, dass auch die Gewerkschaft sich dahinter klemmt. Sie wird da zwar eher an die Fahrer denken, was aber völlig egal ist, da es letztenendes allen hilft.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 27. Juni 2013, 16:23:15
Wieder erfreuliche Nachrichten vom Wageneinsatz: A 1 ist jetzt wieder am 33er im Einsatz (heute gemeinsam mit A 3). Leider gehörte eine Grundreinigung offenbar nicht zur HU (dreckiger Boden, Scheiben, Wände, Sitze, ...) - aber wenigstens sind nun wieder zwei ULFe am 33er.

[attach=1]

[attach=2]

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: W_E_St am 27. Juni 2013, 23:59:31
Man kann über die altmodische Inneneinrichtung der E1 (und eingeschränkt auch E2) sagen was man will, aber sie ist im Vergleich zu den ULFen geradezu sagenhaft dreckresistent und diesbezüglich ideal für Wien!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 28. Juni 2013, 00:32:59
Man kann über die altmodische Inneneinrichtung der E1 (und eingeschränkt auch E2) sagen was man will, aber sie ist im Vergleich zu den ULFen geradezu sagenhaft dreckresistent und diesbezüglich ideal für Wien!
Naja, wer etwas hellgrau einfärbelt, was schmutzig werden kann, hat definitiv nicht nachgedacht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: W_E_St am 28. Juni 2013, 00:45:00
Man kann über die altmodische Inneneinrichtung der E1 (und eingeschränkt auch E2) sagen was man will, aber sie ist im Vergleich zu den ULFen geradezu sagenhaft dreckresistent und diesbezüglich ideal für Wien!
Naja, wer etwas hellgrau einfärbelt, was schmutzig werden kann, hat definitiv nicht nachgedacht.
Die Innenverkleidungen der E1 unter den Fenstern sind sogar hellbeige/holzfarben! Allerdings sind sie glänzend und nehmen allein schon deshalb weniger Dreck an. Außerdem vermitteln sie wenigstens irgendwie das Gefühl von Holz. Noch interessanter ist, dass auch die matten gelben Innenverkleidungen in den E2 viel weniger dreckig wirken als die grauen in den ULFen.

Wenigstens der dunkelgraue Boden in den A1/B1/T1 ist wieder halbwegs brauchbar, auch wenn schön was anderes wäre... z.B. der rote aus dem V-Prototypen. Aber den müsste man ja putzen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 01. Juli 2013, 00:55:24
Da ist an einem Sonntag ein Hochflurer ganztägig am 58er – und was macht unser weltbester Sauhaufen? Er lässt ihn bis zum Schluss draußen, 4052+1452 ist nämlich die Blaue! :down:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 01. Juli 2013, 08:32:11
Da ist an einem Sonntag ein Hochflurer ganztägig am 58er – und was macht unser weltbester Sauhaufen? Er lässt ihn bis zum Schluss draußen, 4052+1452 ist nämlich die Blaue! :down:

Nocheinmal. Auch Beflegungen nützen nichts, solange ihr nicht eine Änderung durchsetzt, wird sich daran auch nichts ändern. Ich finde es auch nicht richtig, aber derzeit ist nur wichtig, das die Kurse besetzt sind, mit welchen Zügen ist derzeit egal.
Ausserdem kann man am Sonntag die Züge nicht einfach austauschen, da die beiden Abendeinzieher nach Speising und die Nachteinzieher nach Rudolfsheim einziehen. Und was bringt es mir, wenn ich den Hochflurer mit einem Einzieher austausche und dann habe ich den Hochflurer am falschen Bahnhof stehen.
Und hätte man den Hochflurer mit einem der beiden Einzieher ausgetauscht, dann hätte es um 20:11 (Tausch mit Folgezug)mit  6 min Verspätung eingezogen, wenn aus welchen Grund aber nur ein Tausch mit dem 2. Einzieher möglich gewesen wäre, dann hätte der Tausch sinnvoll um 21:00 stattgefunden und der Fahrer wäre dann statt um 20:41 ab Hummelgasse erst um 21:00 Uhr wegfahren können. Und wenn ich da eventuell ein paar Minuten Verspätung und die Zeit zum Zugtausch mit einrechne, dann bin ich auf die angeführten bis zu 30 min Verspätung beim Einziehen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 01. Juli 2013, 08:48:33
Und hätte man den Hochflurer mit einem der beiden Einzieher ausgetauscht, dann hätte es um 20:11 (Tausch mit Folgezug)mit  6 min Verspätung eingezogen

Na und?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 01. Juli 2013, 08:52:56
Und hätte man den Hochflurer mit einem der beiden Einzieher ausgetauscht, dann hätte es um 20:11 (Tausch mit Folgezug)mit  6 min Verspätung eingezogen

Na und?

Das ist nicht das Problem, sondern lies bitte mein Mail fertig und dann siehst du das Problem (21:00 Uhr)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 01. Juli 2013, 10:09:53
Irgendwie scheinst du in dieser Sache mit fester Betriebsblindheit geschlagen zu sein.

Wenn ich den Zug um 20:11 tausche und der Einzieher dann 6 Minuten Verspätung hat, ist alles OK, die Verspätung des Einziehers interessiert keinen Hund. Wenn dann um 20:11 getauscht wurde ist es vollkommen egal, was um 21 Uhr wäre, wenn...

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 01. Juli 2013, 11:27:02
Irgendwie scheinst du in dieser Sache mit fester Betriebsblindheit geschlagen zu sein.

Wenn ich den Zug um 20:11 tausche und der Einzieher dann 6 Minuten Verspätung hat, ist alles OK, die Verspätung des Einziehers interessiert keinen Hund. Wenn dann um 20:11 getauscht wurde ist es vollkommen egal, was um 21 Uhr wäre, wenn...

Hannes

Und was ist, wenn ich den Zug um 20:11 nicht tauschen kann, weil es a) keinen Sinn macht, weil dies auch ein Hochflurer ist oder b) der Einzieher einen kleinen Defekt hat, so dass dieser auf alle Fälle einziehen sollte. Das ganze war nur als Beispiel genannt.

Und es gibt Linien, wo es sehr wohl wichtig ist, das der Einzieher planmässig fährt. Ich denke da an eine Linie 25 ab Aspern, 31 ab Stammersdorf, 1 ab Stefan Fadinger Platz nach Bhf Gürtel um nur einige Linie aufzuzählen. Das die Fahrer beim Einziehen sich nicht mehr an den Fahrplan halten und vorzeitig unterwegs sind ist ein anderes Thema und gehört NICHT zu DIESEM Diskussionsthema.

Und für den Fahrer sind auch 6 min interessant. Denn ich weiß nicht, was du machst, aber ich glaube auch du bist nicht glücklich, wenn dir dein Chef kurz vor Feierabend sagt, jetzt bleiben sie noch ein paar Minuten Länger, weil ich sie noch brauche.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 01. Juli 2013, 11:39:13
Und was ist, wenn ich den Zug um 20:11 nicht tauschen kann, weil es a) keinen Sinn macht, weil dies auch ein Hochflurer ist oder b) der Einzieher einen kleinen Defekt hat, so dass dieser auf alle Fälle einziehen sollte. Das ganze war nur als Beispiel genannt.
Liebe Klingelfee, warum stellst du immer die 90% einer Maßnahme in Frage, wenn diese in 10% der Fälle einmal nicht klappen sollte?

Zitat
Und für den Fahrer sind auch 6 min interessant. Denn ich weiß nicht, was du machst, aber ich glaube auch du bist nicht glücklich, wenn dir dein Chef kurz vor Feierabend sagt, jetzt bleiben sie noch ein paar Minuten Länger, weil ich sie noch brauche.
Ogottogottogott! ::) :fp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 01. Juli 2013, 11:43:32
Zitat von: Klingelfee link=topic=654.msg94913#msg94913
Und für den Fahrer sind auch 6 min interessant. Denn ich weiß nicht, was du machst, aber ich glaube auch du bist nicht glücklich, wenn dir dein Chef kurz vor Feierabend sagt, jetzt bleiben sie noch ein paar Minuten Länger, weil ich sie noch brauche.

Dann ist das eben so. Der Angestellte ist gegenüber seinem Chef weisungsgebunden, Überstunden können angeordnet werden, wenn es erforderlich ist. Aber ist es wirklich erforderlich, am SONNTAG einen E2 auf den 58er zu schicken? Damit sollten die Überlegungen beginnen!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 01. Juli 2013, 11:54:08
Und für den Fahrer sind auch 6 min interessant. Denn ich weiß nicht, was du machst, aber ich glaube auch du bist nicht glücklich, wenn dir dein Chef kurz vor Feierabend sagt, jetzt bleiben sie noch ein paar Minuten Länger, weil ich sie noch brauche.
Du, das ist in anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes nicht mal annähernd anders... Was würdest du sagen, wenn du gegen halb 7 144 rufst und dort erklärt man dir, dass man dir in der nächsten halben Stunde sicherlich keinen Transport/keine Hilfe zulassen kommen kann, weil gerade eben alle Fahrzeuge einrücken und Dienstwechsel ist? Hier ist es gang und gäbe - und ich spreche aus eigener Erfahrung - dass man gut und gerne mal eine halbe Stunde - in seltenen Fällen sogar mehr als das - dran hängt. Sechs Minuten sind da nichts...

Aber ganz ehrlich, dass sind alles keine Argumente, die einen ordentlichen Wagenauslauf verhindern würden - das muss dir doch klar sein..?

... aber derzeit ist nur wichtig, das die Kurse besetzt sind, mit welchen Zügen ist derzeit egal.
Alleinig diese Mentalität ist furchtbar, aber symptomatisch für diesen Betrieb. Zeigt aber, wo der wahre Hund begraben ist...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 01. Juli 2013, 11:59:34
Zitat von: Klingelfee link=topic=654.msg94913#msg94913
Und für den Fahrer sind auch 6 min interessant. Denn ich weiß nicht, was du machst, aber ich glaube auch du bist nicht glücklich, wenn dir dein Chef kurz vor Feierabend sagt, jetzt bleiben sie noch ein paar Minuten Länger, weil ich sie noch brauche.

Dann ist das eben so. Der Angestellte ist gegenüber seinem Chef weisungsgebunden, Überstunden können angeordnet werden, wenn es erforderlich ist. Aber ist es wirklich erforderlich, am SONNTAG einen E2 auf den 58er zu schicken? Damit sollten die Überlegungen beginnen!

Das war bitte nicht das Thema, auf das ich geantwortet habe. Ich habe nur Stellung dazu genommen, das es oft nicht so einfach ist einen Hochflurer nach gegen einen Tourenzug auszutauschen. Das es am Sonntag kaum einen wirklichen Grund gibt, wieso ein Hochflurer eingesetzt wurde finde ich auch nicht richtig, Aber wieso der Hochflurer auf der Piste war ist für die Überlegung, wei ich ihn wieder gegen einen Niederflur austausche unerheblich. Den auf der Linie 52/58 wäre es ja auch ein leichtes den Zug bei der Durchfahrt und Personalwechsel in Rudolfsheim zu tauschen.
Aber nocheinmal. Solange es keine Vorgaben diesbezüglich gibt, wird das sicherlich nicht durchgeführt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 01. Juli 2013, 12:03:43
Solange es keine Vorgaben diesbezüglich gibt, wird das sicherlich nicht durchgeführt.
Eine weitere Symptomatik, die dieser Betrieb an den Tag legt und sofort unterbunden gehört. Ein Dienstleistungsbetrieb und seine Mitarbeiter haben von sich aus für einen kundenfreundlichen Betrieb zu sorgen (sonst sind sie sowieso fehl am Platze). "Aba dafür gibt's kan Dienstauftrog...!" So ein Schwachsinn! :fp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 01. Juli 2013, 12:07:13
Solange es keine Vorgaben diesbezüglich gibt, wird das sicherlich nicht durchgeführt.
Eine weitere Symptomatik, die dieser Betrieb an den Tag legt und sofort unterbunden gehört. Ein Dienstleistungsbetrieb und seine Mitarbeiter haben von sich aus für einen kundenfreundlichen Betrieb zu sorgen (sonst sind sie sowieso fehl am Platze). "Aba dafür gibt's kan Dienstauftrog...!" So ein Schwachsinn! :fp:

Dienstleistungsunternehmen hin oder her. Es ist nicht, das es dafür keinen Dienstauftrag gibt, sondern es geht darum, dass immer mehr gefordert wird, ohne das es für diese Mehrleistungen mehr Leute oder mehr Geld gibt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 01. Juli 2013, 12:13:15
Es ist nicht, das es dafür keinen Dienstauftrag gibt, sondern es geht darum, dass immer mehr gefordert wird, ohne das es für diese Mehrleistungen mehr Leute oder mehr Geld gibt.
Dann sollte sich die Managementebene mal auf ihre Beine stellen und das erste Mal in ihrer Geschichte aktiv gegenüber der Politik werden und nicht Marionette spielen. Medien und Pressekonferenzen sind beispielsweise schon geboren, man muss sich nur was trauen und sie richtig nutzen.

Und außerdem, was wir hier fordern kostet nicht wirklich große Summen - wenn man will vermutlich gar nichts. Die Fahrzeuge sind da und die Fahrer sind da. Eine anständige Fahrzeug-Disposition und ein gescheiter Fahrzeug-Auslauf-/Fahrplan gehört her. Natürlich kann sich die zuständige Stelle die Hände abwischen und sagen, "mir hot's jo kana aundast gsogt" - aber dann gehört ihr die imaginäre Kaffeetasse über den Kopf geschüttet..
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 01. Juli 2013, 13:31:22
Klingelfee, du weißt ja gar nicht, in welchen paradiesischen Umständen du und deine Co-Mitarbeiter leben. Und du weißt es deswegen auch nicht zu würdigen. Wegen 6 Überminuten(!!!) so lamentieren und herumweinen, rofl. Wenn du das einem Privatangestellten erzählst, geht er dir an die Gurgel! 

Diese Mentalität "des tamma ned, des hod uns kana o'gschofft" finde ich dermaßen zum Kotzen, dass ich es nicht in (druckreife) Worte fassen kann. Das könnt euch wirklich nur mehr ihr als geschützte Werkstätte erlauben. Ich sag dir eines: Bei den WL gehört wirklich einmal ordentlich aufgeräumt, und zwar mit einem Besen mit besonders harten Stahlborsten. Wer so ein extremer Minderleister wie die, die du beschreibst, ist, kann sich dann aussuchen, ob er konstruktiv arbeitet oder geht. Mit der Hälfte an Personal, die übrig bleibt, wirst du dann effizienter arbeiten, weil die andere Hälfte, nämlich die Verhinderer und Owezahra, wegfallen.

Wird aber leider nie passieren, da ihr nicht wie ein privates Unternehmen wirtschaften müsst und deswegen jedwedes Verhalten nicht nur toleriert, sondern noch gewerkschaftlich gefördert wird.

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 01. Juli 2013, 13:32:37
Das war bitte nicht das Thema, auf das ich geantwortet habe. Ich habe nur Stellung dazu genommen, das es oft nicht so einfach ist einen Hochflurer nach gegen einen Tourenzug auszutauschen.

In diesem Fall wäre es jedoch sehr einfach gewesen und ist dennoch unterblieben. Und nein, es können nicht alle vorhandenen ULFe untauglich gewesen sein.

Dass es manchmal nur mit erhöhtem Aufwand möglich wäre und für diesen Aufwand derzeit keine Ressourcen verfügbar sind, steht außer Zweifel. Aber man muss dieses Nicht-in-der-Lage-Sein nicht auch auf jene Fälle ausdehnen, wo man sehr wohl dazu fähig wäre.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 01. Juli 2013, 14:06:45
Dienstleistungsunternehmen hin oder her. Es ist nicht, das es dafür keinen Dienstauftrag gibt, sondern es geht darum, dass immer mehr gefordert wird, ohne das es für diese Mehrleistungen mehr Leute oder mehr Geld gibt.
Oida... wenn ich mit so einer Einstellung arbeiten würde... :fp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4463 am 01. Juli 2013, 14:20:27
Also diese Beschwerde über 6 "Überminuten" ist echt besonders lächerlich. Wenn man bedenkt, dass ein Gang aufs Klo oder ein Tschik in der Arbeit auch schnell mal 5 Minuten kosten, dann wüsste ich gerne, wie man so genau feststellen kann, wie "viel" jemand an einem Tag gearbeitet hat. Aber darum geht es so Leuten, die sich darüber aufregen ohnehin nicht, denen gehts darum, nur ja keinen Strich zuviel zu machen. Dienst nach Vorschrift. Gut, liegt in dem Fall vielleicht am Arbeitsklima, bei dem Verein wundert mich das aber auch nicht mehr.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: coolharry am 01. Juli 2013, 14:46:23
Also diese Beschwerde über 6 "Überminuten" ist echt besonders lächerlich. Wenn man bedenkt, dass ein Gang aufs Klo oder ein Tschik in der Arbeit auch schnell mal 5 Minuten kosten, dann wüsste ich gerne, wie man so genau feststellen kann, wie "viel" jemand an einem Tag gearbeitet hat. Aber darum geht es so Leuten, die sich darüber aufregen ohnehin nicht, denen gehts darum, nur ja keinen Strich zuviel zu machen. Dienst nach Vorschrift. Gut, liegt in dem Fall vielleicht am Arbeitsklima, bei dem Verein wundert mich das aber auch nicht mehr.

In einem Betrieb der sich eher immer auf die kleinsten abputzt, streng nach einem veraltetem Gehaltsschema bezahlt und auch sonst nicht grad vor Mitarbeitermotivation strotzt, würde ich mich über 6min weniger Freizeit, vielleicht nicht aufregen aber bei Regelmäßigkeit schon ein bissl aufständisch werden.

Aber politisierte Großbetriebe sind alle so. Das muss kein Staats/Stadtbetrieb sein wie die WL. Selbst bei der ABB miterlebt. Da wird jede Minute aufgezeichnet und dann musst dich für jede Minute über den 38,5h Rechnung ablegen. Voll tolles Arbeitsklima auf Dauer.  ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 01. Juli 2013, 16:04:49
Ich weis nicht, ob ihr mich nicht verstehen wollt oder könnt.

Ich will vorrausschicken, das ich voll bei euch bin und auch nicht verstehe, das man auf einer Linie die Werktags reinen ULF-Betrieb hat am Sonntag einen Hochflurer einsetzt.

Einmal versuche ich es noch und bleibe nur bei den Fakten,

Es wurde ein Hochflurzug eingesetzt.

Fakt ist auch, das sowohl Werkstättenmitarbeiter, als auch Disponenten derzeit eine Begründung brauchen, um einen Zug zu tauschen und die Tatsache Zugtausch, damit die Linie rein Niederflur betrieben wird ist derzeit nicht vorgesehen und das dies geändert wird, Bedarf es einer Weisung von Oben, da diese ja dann Etzweit durchgeführt werden sollte und es nicht überall so einfach ist einen Zug zu tauschen, wie in Rudolfsheim.

Kommen wir jetzt zu den Tauschmöglichkeiten

Möglichkeit 1: In Rudolfsheim Richtung Westbahnhof -
Im Falle der Linie 58 die einfachste und schnellste Methode. Leider nur auf wenigen Linien umsetztbar.

Möglichkeit 2: Gegen einen Einzieher in Unter St. Veit auskreuzen. Und das ist eben nicht immer so einfach, wie ihr euch das vorstellt

Problem Nr. 1: Beide Einzieher mit der Planabfahrt 20:11, bzw 20:41 gehören nach Speising, während die Blaue nach Rudolfsheim gehört. Wenn ich die Blaue gegen einen Einzieher austausche und der Hochflurer wird am nächsten Tag in Rudolfsheim oder beide ULF in Speising benötigt, dann erfordert das eine zusätzliche Leerfahrt Speising - Rudolfsheim und zurück. Eine Richtung mit E2 Gegenrichtung mit ULF

Problem Nr. 2: Kann ich die Blaue nicht gegen den Einzieher , weil dieser Zug zum Beispiel auch ein Hochflurzug ist, um 20:11 austauschen, was ein verspätestes einziehen von 6 min zur Folge hätte (verschmerzbar), dann kann ich die Blaue nur gegen den Einzieher um 20:41 Uhr austauschen. Mit dem Erfolg, das der Einzieher von 20:41 bis 21:00 warten muss, damit er den Zug tauschen kann. Diese 20 min verspäteten Dienstschluß kann jedoch schon zur Folge haben, das der Fahrer am nächsten Tag seinen Dienst nicht antreten darf, weil er eine zu geringe Ruhepause hat. Und fangt jetzt bitte nicht damit an, dass man dann den Dienst anders einteilen soll. Es gibt umstände, wo man zwischen 2 Dienste auf fast die Mindestruhepaue runter gehen muss. Es kann ja auch sein, das der Mitarbeiter selber sich die Dienste so gerichtet hat. Bitte dies in diesem Tread nicht weiter zu kommentieren. weiters kann es sein, das der Fahrer bedingt durch die 20 min später einziehen über die max. Fahrzeit kommt. (Ist im gegenständlichen Fall keine Gefahr)

Und all das, was ich jetzt angeführt habe, ist nicht, wir wollen nicht, sondern Probleme, die Auftreten können, wenn das umgesetzt wird. Was aber nicht heißen soll, das dies unlösbare Probleme sind.

Ich stelle mich auch gerne weiterhin zu diesem Thema, wenn sachliche Argumente von euch kommen. Ansonsten war dies mein letzter Kommentar zu dieser Sache.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4463 am 01. Juli 2013, 16:33:02
Die Heuptprobleme sind hier wohl die folgenden:
1. Ausbeutung der Arbeitskräfte bis aufs letzte, dadurch vergiftete Atmosphäre. Dann schaukelt sich das verständlicherweise schnell auf und es wird nur mehr Dienst nach Vorschrift gemacht.
2. Die Arbeitszeitgesetze lassen keinerlei Spielraum zu, was einerseits gut ist, um Missbrauch zu vermeiden, andererseits aber werden sie von den Unternehmen bis auf die letzte Minute ausgereizt und dann wundert man sich, wenn man plötzlich keine Reserve hat.
Dass die WL zusätzlich dann noch andere Böcke schießen, haben wir hier wohl ausreichend erörtert.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 01. Juli 2013, 17:06:37
Zitat
Und für den Fahrer sind auch 6 min interessant. Denn ich weiß nicht, was du machst, aber ich glaube auch du bist nicht glücklich, wenn dir dein Chef kurz vor Feierabend sagt, jetzt bleiben sie noch ein paar Minuten Länger, weil ich sie noch brauche.
Ogottogottogott! ::) :fp:

1. Bekommt er es bezahlt
2. gibt es genug Berufe, wo man nicht mit der Stechuhr nach Hause gehen kann. Ich selbst bin auch öfters vom Dienst um Mitternacht oder am nächsten Tag nach Hause gekommen (kein SChichtdienst) - gut, wenn es länger gedauert hat, hab ich halt im Bürosessel zwei, drei Stunden gemützelt.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: petestoeb am 01. Juli 2013, 18:03:25
Klingelfee, du weißt ja gar nicht, in welchen paradiesischen Umständen du und deine Co-Mitarbeiter leben. Und du weißt es deswegen auch nicht zu würdigen. Wegen 6 Überminuten(!!!) so lamentieren und herumweinen, rofl. Wenn du das einem Privatangestellten erzählst, geht er dir an die Gurgel! 

Diese Mentalität "des tamma ned, des hod uns kana o'gschofft" finde ich dermaßen zum Kotzen, dass ich es nicht in (druckreife) Worte fassen kann. Das könnt euch wirklich nur mehr ihr als geschützte Werkstätte erlauben. Ich sag dir eines: Bei den WL gehört wirklich einmal ordentlich aufgeräumt, und zwar mit einem Besen mit besonders harten Stahlborsten. Wer so ein extremer Minderleister wie die, die du beschreibst, ist, kann sich dann aussuchen, ob er konstruktiv arbeitet oder geht. Mit der Hälfte an Personal, die übrig bleibt, wirst du dann effizienter arbeiten, weil die andere Hälfte, nämlich die Verhinderer und Owezahra, wegfallen.

Wird aber leider nie passieren, da ihr nicht wie ein privates Unternehmen wirtschaften müsst und deswegen jedwedes Verhalten nicht nur toleriert, sondern noch gewerkschaftlich gefördert wird.

Eine derart menschenverachtende Meinung ist mir schon lange nicht untergekommen. Nur weil es manche in Privatbetrieben sich gefallen lassen und nicht sofort gegen (meist unbezahlte) Mehrleistungen protestieren muss es noch lange nicht im öffentlichen Dienst genauso sein.

Selbstverständlich hat JEDER Arbeitnehmer, aber im Speziellen ein Straßenbahnfahrer, einmal das Recht, seinen Tag zu planen und unnötige Mehrleistungen (wie etwa ein Zugtausch wegen unfähiger Disposition) sind absolut zu vermeiden. Es reicht schon, dass die Fahrer durch nicht vermeidbare Umstände (wie Staus, Unfälle etc)manchmal Mehrleistungen erbringen müssen. Da braucht man nicht noch zusätzliche Leistungen fordern.

Und wenn ich mir so den Kundendienst von öffentlich Bediensteten (wie etwa Straßenbahnfahrer) und jenen von privaten Betrieben ansehe, dann ist da keinerlei Unterschied. Nur wird halt beim Privatbetrieb dem Kunden ins Gesicht gelächelt und sonst nichts. Erreichen wird man eher was bei einem öffentlich Bediensteten, der vielleicht grantig ist, aber doch etwas unternimmt.

Noch eines zu deinem Posting: Mit deinem Fahrschein (egal jetzt welcher) hast du nur eine bestimmte Leistung gekauft. Die kannst du durchaus auch fordern. Aber den Fahrer oder sonstigen Bediensteten hast du damit nicht gekauft. Der macht nur seine Arbeit und ist auch froh, wenn ein anstrengender Arbeitstag problemlos zu Ende ist. Mit gehen derartige Forderungen von Leuten, die eigentlich absolut keine Ahnung von den Vorgängen haben und immer nur ein Ideal sich ausdenken kräftig auf den Geist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 01. Juli 2013, 18:10:48
Was daran menschenverachtend sein soll, wenn man offensichtliche Missstände kritisiert, erschließt sich mir nicht. Natürlich hat ein Arbeitnehmer gewisse Rechte, aber er hat auf der anderen Seite ebenso Pflichten, wie auch der Arbeitgeber gewisse Rechte hat.

Mit Kundendienst bei privaten Unternehmen sch einst du zudem nicht viel Erfahrung zu haben. Natürlich ist es dort besser, wenn auch unter der Randbedingung, dass man mitunter schneller gegangen wird, wenn man Mist baut.

Schau doch einmal ein wenig über den Tellerrand. Ich war gerade in Deutschland und habe mir dort 5 verschiedene Verkehrsunternehmen angeschaut. Kein Vergleich... aber wenn man nur unsere weltbeste geschützte Werkstätte kennt, kann man leicht alle von außen kommenden Einwände in Grund und Boden verdammen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 01. Juli 2013, 18:17:17
Menschenverachtend, wegen 6 Überminuten - ich br..z mich an, der war echt gut. Schau lieber mal zu manch anderen Firmen, die wirklich ihre Mitarbeiter wie Sklaven halten (auch über die von den WL so geliebte Bäckereikette, die du in fast jeder U-Bahn-Station siehst, gab es da einen Standard-Artikel, wo einem das Grausen kommt). Dann weißt du, was menschenverachtend ist. Wobei ich mit meinem Posting Fahrer gar nicht gemeint habe, sondern Erdberg.

Wenn ich bei den WL was zu sagen hätte, wäre meine erste Entscheidung eine gerechte, leistungsbezogene Entlohnung der Fahrer und Werkstättenleute. Das Geld würde ich aus einer Verwaltungsreform mehr als locker lukrieren. Das krasse Mißverhältnis ist ja das, dass die operativen Bediensteten, die die eigentliche Kernleistung des Unternehmens erbringen, besonders unter den Sparmaßnahmen leiden, während man das von der Tintenburg nicht gerade behaupten kann.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 01. Juli 2013, 18:23:15
Bitte nicht vergessen, es handelt sich immer noch um einen der letzten sozialistischen Gewerkschaftsbetriebe Österreichs und der steht gewissermaßen unter Rathaus-Artenschutz! Und die Mitarbeiter sind zwar demotiviert und voll entmündigt, aber gewiss nicht ausgebeutet, auch wenn ihnen das ständig von einer Minderheitsfraktion eingeredet wird. Die Mehrheitsfrakton ist sowieso zum Kren reiben und hängt nur an der Erhaltung ihrer Pfründe.


Somit bleibt den meisten als Ventil nur das Jammern wegen jedem Handgriff und jeder (vermeintlich) zu viel geleisteten Minute und das Schreien nach möglichst vielen Pausen um sich mit Tschicken und Handyspielen wieder ein bissl für den traurigen Arbeitsalltag aufzurichten. Es gibt natürlich auch ein paar unentwegte, motivierte Leute. Aber deren Engagement darf sich nur geheim austoben oder muss in der Lade bleiben, sonst ecken sie fürchterlich an oder geben sich der Lächerlichkeit und Kritik des Restbetriebes (bis ganz oben) preis. Abgesehen vom Frust den sie täglich fressen müssen bis sie entweder innerlich kündigen und der Penson entgegendümpeln, oder als nicht systemkonform rausfliegen oder den Bertrieb freiwillig verlassen. Und das geht durch alle Ebenen, ausgenommen ganz oben, aber dort ist die politische Luft ohnehin dünn.  8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: petestoeb am 01. Juli 2013, 18:27:22
Was daran menschenverachtend sein soll, wenn man offensichtliche Missstände kritisiert, erschließt sich mir nicht. Natürlich hat ein Arbeitnehmer gewisse Rechte, aber er hat auf der anderen Seite ebenso Pflichten, wie auch der Arbeitgeber gewisse Rechte hat.

Menschenverachtend ist, dass man umgehend sofort wieder vom Schwächsten in der Kette verlangt, mit Freude Mehrleistungen zu erbringen (jetzt einmal egal ob bezahlt oder nicht). Ich sehe jedenfalls das Recht, seinen Tag zu planen als wesentlich höher an, als sinnlose Mehrleistungen zu erbringen (in diesem Fall den unnötigen Zutausch durchzuführen) Und warum an einem Sonntag ein Hochflurer unterwegs ist, ist von außen ebenfalls nicht zu leicht zu beurteilen. Vielleicht war es einfach Gedankenlosigkeit. Vielleicht ist es in diesem Fall eine Überstellung des Hochflurers (Einschub Abstellhalle) in den Bahnhof, wo am nächsten Tag eine Revision ansteht oder der Zug wird aus einem anderen Grund gebraucht. Da es offenbar kein Geld mehr für Überstellungen gibt, ist dies durchaus ein möglicher logischer Grund.
Zitat

Mit Kundendienst bei privaten Unternehmen sch einst du zudem nicht viel Erfahrung zu haben. Natürlich ist es dort besser, wenn auch unter der Randbedingung, dass man mitunter schneller gegangen wird, wenn man Mist baut.

Meine Erfahrungen mit Reklamationen bei Privatunternehmen sind durchaus schlecht. Mehr als ein Angrinsen bekommt man meist nicht. Erst mit massiven Aufwand (viele Einschreiben, Öffentlichkeit etc) kann man vielleicht etwas erreichen. Freiwillig erbringt heute kaum mehr ein Unternehmen guten Kundendienst. Im öffentlichen Bereich habe ich aber immer Erfolg, auch wenn das Gegenüber oft mürrisch ist. Das ist mir aber wesentlich lieber, als sinnloses angrinsen.
Zitat

Schau doch einmal ein wenig über den Tellerrand. Ich war gerade in Deutschland und habe mir dort 5 verschiedene Verkehrsunternehmen angeschaut. Kein Vergleich... aber wenn man nur unsere weltbeste geschützte Werkstätte kennt, kann man leicht alle von außen kommenden Einwände in Grund und Boden verdammen.

Dass bei den WL sehr vieles besser laufen könnte, ist mir durchaus klar. Aber das ist keine Frage der Fahrer, sondern es braucht eine andere Unternehmenskultur.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 01. Juli 2013, 18:35:44
Menschenverachtend ist, dass man umgehend sofort wieder vom Schwächsten in der Kette verlangt, mit Freude Mehrleistungen zu erbringen (jetzt einmal egal ob bezahlt oder nicht).
Niemand hat verlangt, dass die Mehrdienstleistung mit Freude erbracht wird.  ;) Aber Spaß beiseite: wenn es im Sinne der Aufrechterhaltung des Betriebes notwendig ist, sie zu erbringen, dann ist sie auch zu erbringen. Wir reden hier von sechs Minuten, nicht von Stunden (wie es auch schon vorgekommen ist).

Zitat
Dass bei den WL sehr vieles besser laufen könnte, ist mir durchaus klar. Aber das ist keine Frage der Fahrer, sondern es braucht eine andere Unternehmenskultur.
Da sind wir wieder einer Meinung.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 01. Juli 2013, 18:47:40
Was daran menschenverachtend sein soll, wenn man offensichtliche Missstände kritisiert, erschließt sich mir nicht. Natürlich hat ein Arbeitnehmer gewisse Rechte, aber er hat auf der anderen Seite ebenso Pflichten, wie auch der Arbeitgeber gewisse Rechte hat.

Menschenverachtend ist, dass man umgehend sofort wieder vom Schwächsten in der Kette verlangt, mit Freude Mehrleistungen zu erbringen (jetzt einmal egal ob bezahlt oder nicht). Ich sehe jedenfalls das Recht, seinen Tag zu planen als wesentlich höher an, als sinnlose Mehrleistungen zu erbringen (in diesem Fall den unnötigen Zutausch durchzuführen)

Man kann, nein, man muss seinen Tag so planen, dass man auch mit geringfügigen Abweichungen zurechtkommt. Stell dir vor, der Kollege geht pünktlich nach Hause, muss aber dann eine halbe Stunde Umweg in Kauf nehmen, weil seine Heimatlinie beispielsweise wegen eines Gleisbruchs steht. Ist das dann auch eine dem Weltuntergang gleiche Katastrophe?

Wenn man an einem Sonntag unnötigerweise einen Hochflurer einsetzt, ist der daraus resultierende Bedarf an einem Zug Tausch weit weniger unnötig, als du denkst.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 01. Juli 2013, 22:15:14
Menschenverachtend ist, dass man umgehend sofort wieder vom Schwächsten in der Kette verlangt, mit Freude Mehrleistungen zu erbringen (jetzt einmal egal ob bezahlt oder nicht). Ich sehe jedenfalls das Recht, seinen Tag zu planen als wesentlich höher an, als sinnlose Mehrleistungen zu erbringen (in diesem Fall den unnötigen Zutausch durchzuführen) Und warum an einem Sonntag ein Hochflurer unterwegs ist, ist von außen ebenfalls nicht zu leicht zu beurteilen. Vielleicht war es einfach Gedankenlosigkeit. Vielleicht ist es in diesem Fall eine Überstellung des Hochflurers (Einschub Abstellhalle) in den Bahnhof, wo am nächsten Tag eine Revision ansteht oder der Zug wird aus einem anderen Grund gebraucht. Da es offenbar kein Geld mehr für Überstellungen gibt, ist dies durchaus ein möglicher logischer Grund.


Weißt du, was wirklich menschenverachtend ist? Genau dieser Teil des Postings von dir. Es ist kein unnötiger Zugtausch, er ist sogar dringend notwendig, deine Einstellung spiegelt genau das Bild wieder, das wir von den Wiener Linien haben. Am liebsten wäre es dir, die Straßenbahnfahrzeuge hätten nur eine Cockpittüre und sonst keine, damit ja keine Fahrgäste eure Ruhe stören, dann würde ihr mit Freude in Wien hin und her fahren, am besten noch eine Kaffeemaschine neben dem Fahrtregler, natürlich vom Dienstgeber spendiert.

Wenn ich schon einen Zugtausch unter Belästigung der Fahrgäste durchführen muss, dann muss es nicht die Blaue sein, da ist halt Denken beim Wagenauslauf gefordert, aber fürs Denken gibt es keine Zulage, daher habt ihr es eingestellt.

Edit: Aber ich bin mir sicher, lange läuft es bei den Wiener Linien nicht mehr so, da werden dann einige zum Arbeitsamt wandern, die Beamten allerdings nicht, weil sie keine Arbietslosenversicherung eingezahlt haben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 01. Juli 2013, 22:30:18
Es denken nicht alle so.
Leider gibt es überall Menschen, die sich über alles aufregen und so kommt es auch, dass der eine oder andere bei den WL landet.
Und viele Fahrer wünschen sich ebenfalls als Blaue einen Ulf.
Was mich persönlich ärgert ist, wenn ich am frühen Abend einen einziehen muß und der Kollege muß sich mit einem altem "Häusel" abquälen.
Ich versteh aber natürlich auch, dass die Werkstatt oft die Züge zur Revision oder ähnliches braucht, weil Nachtstunden entsprechend teuer sind und zum Teil nicht mehr geleistet werden dürfen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 01. Juli 2013, 23:18:58
Hallo HLS,
weiß ich eh - aber manchmal muss man die Galle rauslassen, wenn man solche Postings, wie die von Petestoeb liest. Es tut einfach gut und man fühlt sich nachher befreit :)

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 02. Juli 2013, 00:19:58
Hallo HLS,
weiß ich eh - aber manchmal muss man die Galle rauslassen, wenn man solche Postings, wie die von Petestoeb liest. Es tut einfach gut und man fühlt sich nachher befreit :)

Hannes
Ich versteh das schon, nur ab und an wirds nervig, wenn alle verallgemeinert werden. Ist ja nicht nur bei dem Thema so, sondern auch was Fahradfahrer... etc. anbetrifft.

Ein Trottel, kann eine ganze Personengruppe madig machen.  :(
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 02. Juli 2013, 00:21:09
Ich versteh aber natürlich auch, dass die Werkstatt oft die Züge zur Revision oder ähnliches braucht, weil Nachtstunden entsprechend teuer sind und zum Teil nicht mehr geleistet werden dürfen.
Natürlich braucht man immer wieder Züge zur Revision. Nur wenn du dir den insgesamten Schadstand anschaust, dann wird dir schlecht. Würde man die "dauerkaputten" Züge in der HW halbwegs flott herrichten, könnte man innerhalb des Bahnhofs dann auch mal einen ULF einziehen und dafür wieder einen ULF und keinen Hochflurer rausschicken.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 02. Juli 2013, 00:35:32
Natürlich braucht man immer wieder Züge zur Revision. Nur wenn du dir den insgesamten Schadstand anschaust, dann wird dir schlecht. Würde man die "dauerkaputten" Züge in der HW halbwegs flott herrichten, könnte man innerhalb des Bahnhofs dann auch mal einen ULF einziehen und dafür wieder einen ULF und keinen Hochflurer rausschicken.
Klar ich geb dir natürlich recht, es war auch nur ein Versuch zu ergründen, warum es ab und an, eben anderes kommt als es sollte.

Wir die kleinen, sprich Fahrpersonal, Verschub und Werkstattler, haben da leider nichts mitzureden und müssen uns dafür zum Teil auch noch den einen oder anderen unschönen Satz an den Kopf werfen lassen.
Es sieht zur Zeit in allen Refaraten sehr düster aus mit Zügen, dass liegt aber nicht daran, dass in allen mehrere Züge abgestellt sind, sondern weil Fav. scheinbar nur mehr aus Leihfahrzeugen besteht, das wiederum macht sich dann natürlich aufs gesamte Netz bemerkbar.
Dadurch fahren, zumindestens in Rdh, alle Züge solange, bis eine Revison absolut unumgänglich ist und das führt zu NF mangel auf den scheinbaren reinen NF-Linien.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 02. Juli 2013, 00:46:12

Was mich persönlich ärgert ist, wenn ich am frühen Abend einen einziehen muß und der Kollege muß sich mit einem altem "Häusel" abquälen.
Ich sage nichts dagegen, dass nach Tunlichkeit ULFs draußen sein sollen, ist halt der Zeitgeist. Aber wieso muss sich ein Fahrer mit einem E1 "abquälen"? Er hat halt keine Kabine und keine Klima und die tolle neueste Generation an Fahrersitzen ist eine orthpoṕädische Frechheit und unbequem und unbrauchbar bis zum Gehtnichtmehr, aber rein vom Fahren her gibt es doch (noch) nix besseres und sichereres!  ???
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 02. Juli 2013, 00:53:22
Weil die meisten Fahrer lieber einen Ulf fahren, deshalb "quälen". Über das Raunzen brauchen wir ja sowieso nicht reden. Außerdem jammert man ja in höchsten Tönen, wenn man mal Sand füllen muß, da der Kollege es "vergessen" hat.
Das sind halt alles Gründe was die HF gegenüber dem Ulf abstinken lässt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 02. Juli 2013, 00:58:31
Geh, wieviel Sand braucht so ein E1 (und neuerdings auch ein E2) schon im Monat! Ein Kisterl, ein halbes, vielleicht sogar keines?  ::)


Im Herbst ist es halt ein bisserl mehr.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 02. Juli 2013, 01:04:34
Geh, wieviel Sand braucht so ein E1 (und neuerdings auch ein E2) schon im Monat! Ein Kisterl, ein halbes, vielleicht sogar keines?  ::)


Im Herbst ist es halt ein bisserl mehr.
Ich habe am Sonntag etliche E1 "rauchen" gesehn, dass aber nicht weil so ein schlechter Schienenzustand war, sondern weil man auf Haltestellen zuschießt, als hätte man die Bullen im Genick und die Kneipe in Sicht.
Und das sind dann diese Fälle die vergessen haben, dass der Zug Sand benötigte zum stehen bleiben.
Oder anders, da sind zwar die Kisten zum Teil mehr als ordentlich gefüllt, dass in den Eimern manchmal nur mehr der Boden bedeckt ist, habens "übersehn".
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 02. Juli 2013, 01:08:57

Ich habe am Sonntag etliche E1 "rauchen" gesehn, dass aber nicht weil so ein schlechter Schienenzustand war, sondern weil man auf Haltestellen zuschießt, als hätte man die Bullen im Genick und die Kneipe in Sicht.

Wenn man's nicht kann, sollte man es lassen! Am besten ab zur Nachschulung mit diesen Leuten und wenn nötig halt wieder zum AMS.  >:(
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 02. Juli 2013, 01:21:03
Wenn man's nicht kann, sollte man es lassen! Am besten ab zur Nachschulung mit diesen Leuten und wenn nötig halt wieder zum AMS.  >:(
Zustimmung, nur mit nem 2er gehst maximal den Sessel ein paar Tage am Bahnhof warm halten, es waren aber auch die anderen beiden(4 & 3) Kandidaten.

Ich hab kein Problem wenn wer unbedingt Sand benutzen will, wegen mir, nur ist es wirklich nervig, wenn man dann für diese Kollegen dann Sandfüllen darf.
Da meine ich aber nicht, wenn ein Kollege sagt: "du sorry ich habe ein wenig Sand wegen ... gebraucht, könntest du mal schon ob eh noch ausreichend drin ist".
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 02. Juli 2013, 09:41:27
Eine derart menschenverachtende Meinung ist mir schon lange nicht untergekommen.

Ich verstehe (und begrüße es) dass du deine Sicht einbringst, aber was ist "mehr" menschenverachtend? Dass ein Fahrer einmal 6 Minuten länger unterwegs ist, oder dass gehbehinderte Fahrgäste nicht bzw. nur schwer mit der Blauen fahren können? Denk einmal darüber nach!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Inventar am 02. Juli 2013, 10:12:57
Irgendwann wird das Ganze hier aber lächerlich. Hier beschweren sich ein paar Freaks eh immer über alles. Verwunderlich ist nur - wo sind die Beschwerden von den Fahrgästen, besonders von den gehbehinderten Fahrgästen. Liebe Leute den meisten Fahrgästen ist es wahrscheinlich wurscht was für ein Zug die Blaue ist.

Ich bin schon sehr viele Blaue gefahren aber es hat sich noch keine gehbehinderte Person beschwert warum das kein Ulf ist. Entweder ist es ihnen egal oder sie fahren um die Zeit gar nicht mehr.

Und Ja 6 Minuten sind nicht viel. Nur wenn du vorher 3:58 am Zug bist sind sogar diese 6 Minuten zuviel. Und die 4 Stunden werden vom Unternehmen speziell Morgens und Abends bis aufs letzte ausgereizt.

Und mir ist es schon lange zu mühsam sich über einige Sachen die bei den Wl passieren Gedanken zu machen. Und damit sich einige wieder groß aufregen können - mir gehen die werten Fahrgeiste auch schon am A.... vorbei. In den letzten Jahren hat sich nämlich die Umgangsform auch sehr geändert. Ich bin nicht das Eigentum der Fahrgäste und der Fussabstreifer für sie. Ich war nicht immer so - ich bin von den Fahrgästen zu dem erzogen worden.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 02. Juli 2013, 10:17:09
Und mir ist es schon lange zu mühsam sich über einige Sachen die bei den Wl passieren Gedanken zu machen. Und damit sich einige wieder groß aufregen können - mir gehen die werten Fahrgeiste auch schon am A.... vorbei. In den letzten Jahren hat sich nämlich die Umgangsform auch sehr geändert. Ich bin nicht das Eigentum der Fahrgäste und der Fussabstreifer für sie. Ich war nicht immer so - ich bin von den Fahrgästen zu dem erzogen worden.
Deine Sicht ist durchaus nachvollziehbar, das Unternehmen hat für diese Entwicklung die Rahmenbedingungen geschaffen und erhält sie mit viel Aufwand. Leider.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 02. Juli 2013, 10:24:19
Irgendwann wird das Ganze hier aber lächerlich. Hier beschweren sich ein paar Freaks eh immer über alles. Verwunderlich ist nur - wo sind die Beschwerden von den Fahrgästen, besonders von den gehbehinderten Fahrgästen. Liebe Leute den meisten Fahrgästen ist es wahrscheinlich wurscht was für ein Zug die Blaue ist.

Ich bin schon sehr viele Blaue gefahren aber es hat sich noch keine gehbehinderte Person beschwert warum das kein Ulf ist. Entweder ist es ihnen egal oder sie fahren um die Zeit gar nicht mehr.

Und Ja 6 Minuten sind nicht viel. Nur wenn du vorher 3:58 am Zug bist sind sogar diese 6 Minuten zuviel. Und die 4 Stunden werden vom Unternehmen speziell Morgens und Abends bis aufs letzte ausgereizt.

Und mir ist es schon lange zu mühsam sich über einige Sachen die bei den Wl passieren Gedanken zu machen. Und damit sich einige wieder groß aufregen können - mir gehen die werten Fahrgeiste auch schon am A.... vorbei. In den letzten Jahren hat sich nämlich die Umgangsform auch sehr geändert. Ich bin nicht das Eigentum der Fahrgäste und der Fussabstreifer für sie. Ich war nicht immer so - ich bin von den Fahrgästen zu dem erzogen worden.
Ich stimme dir teilweise zu, bis zu dem Punkt, wo du sagst wo sind die Beschwerden. Das es diese gibt, habe ich selber erleben müssen.
Es geht aber eigentlich nicht um die Beschwerden, denn die Personen, die ein NF-Zug benötigen, sind leider schon einiges gewöhnt und damit viel ausgeglichener, was aber nicht bedeutet, dass es sie nicht ärgert.
Was mMn gar nicht geht, ist diese Einstellung, dass man es immer auf Beschwerden anlegen muß, statt es als eine Grundvoraussetzung anzusehen, dass man die Blaue als Niederflur ansiedelt.
Auf einigen Linie mag es egal sein, da der Nachtbus, sofern er (fast) die selbe Strecke fährt wie die Tageslinie, meist kurz nach dem letzten Zug dort vorbeikommt.

Leider finde ich den Zeitungsartikel nicht mehr, wo die WL sich selber dazu verpflichtet haben, die Blaue mit einem Ulf zu führen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 5er am 02. Juli 2013, 10:26:06
Zitat
Liebe Leute den meisten Fahrgästen ist es wahrscheinlich wurscht was für ein Zug die Blaue ist.
Ich bin schon sehr viele Blaue gefahren aber es hat sich noch keine gehbehinderte Person beschwert warum das kein Ulf ist.
Klar, weil die Rollstuhlfahrer (und vorallem sie sind es, die wirklich ausgeschlossen werden. Andere gehbehinderte Personen schaffens schon irgendwie in den Hochflurer, trotzdem wär ein Ulf auch für sie ein Service) wissen dass sie nicht davon ausgehen können dass am späten Abend noch ein Ulf unterwegs ist, und daher entweder deswegen um diese Zeit nicht mehr unterwegs sind oder sich alternative Transpostmittel für den Heimweg suchen.

Zwischen
Ich bin nicht das Eigentum der Fahrgäste und der Fussabstreifer für sie.
und
Zitat
mir gehen die werten Fahrgeiste auch schon am A.... vorbei.
ist aber auch noch etwas dazwischen und genau dort sollte das Verhältnis zwischen Fahrgästen und Fahrpersonal angesiedelt sein.

Übrigens sind solche Äußerungen auch nur in der geschützten Werkstätte "WL" möglich. Wenn du so in der Privatwirtschaft (noch dazu in einem Forum, also quasi öffentlich) über die Kunden sprichst, bist du aus dem Unternehmen entsorgt bevor du überhaupt noch irgendwas sagen kannst.


Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 02. Juli 2013, 10:31:15
Irgendwann wird das Ganze hier aber lächerlich. Hier beschweren sich ein paar Freaks eh immer über alles. Verwunderlich ist nur - wo sind die Beschwerden von den Fahrgästen, besonders von den gehbehinderten Fahrgästen. Liebe Leute den meisten Fahrgästen ist es wahrscheinlich wurscht was für ein Zug die Blaue ist.
Die Gehbehinderten sind a priori von der Beförderung ausgeschlossen, da die durchschnittliche ULF-Verteilung unterhalb der Zumutbarkeitsschwelle liegt. Also ist diese Bevölkerungsgruppe bei uns unter den Fahrgästen kaum vertreten, ergo kommt es auch nur in unterdurchschnittlichem Ausmaß zu Beschwerden (und de, wos si beschwern, san woahrscheinlich pensionierte Kollegen, de wos an aundern wos auhänga woin).

Ich bin schon sehr viele Blaue gefahren aber es hat sich noch keine gehbehinderte Person beschwert warum das kein Ulf ist. Entweder ist es ihnen egal oder sie fahren um die Zeit gar nicht mehr.
Sie können um diese Zeit notgedrungen nicht mehr fahren, also tun sie es auch nicht. Du verwechselst Ursache mit Wirkung!

Und Ja 6 Minuten sind nicht viel. Nur wenn du vorher 3:58 am Zug bist sind sogar diese 6 Minuten zuviel. Und die 4 Stunden werden vom Unternehmen speziell Morgens und Abends bis aufs letzte ausgereizt.
Die Ausreizung ist jedoch kein Gesetz. Hier ist die Politik gefordert, diese Ausreizung abzustellen, um so für höhere Flexibilität zu sorgen. Problem: Wenn der Genosse Betriebsrat dem Genossen Politiker 101 Gründe aufzählt, warum alles undurchführbar ist, dann wird der Genosse Politiker das dem Genossen Betriebsrat glauben, weu mir wern si jo ned gegenseitig a Hackl ins Kreiz haun, nedwoahr.

mir gehen die werten Fahrgeiste auch schon am A.... vorbei.
Dann hast du eindeutig deinen Beruf verfehlt, denn du kannst mit deinem Job gar nicht zufrieden sein, wenn du so über jene denkst, die deine unmittelbare Daseinsberechtigung darstellen.

In den letzten Jahren hat sich nämlich die Umgangsform auch sehr geändert. Ich bin nicht das Eigentum der Fahrgäste und der Fussabstreifer für sie. Ich war nicht immer so - ich bin von den Fahrgästen zu dem erzogen worden.
Du hättest es in der Hand gehabt, dich dagegen zu wehren. Wie sang schon Ambros in "Schaffner-Los": Ma kann der Knecht sei von de Foahrgäst oda den Waggon regiern.

Man muss nicht die Wurschtigkeit und Ignoranz mittragen, die einem vom Unternehmen vorgelebt wird. So wird man nur zum angepassten Mitläufer, der letzlich auch dazu beiträgt, dass die Angebotsqualität den Bach hinunter geht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 02. Juli 2013, 10:56:56
Irgendwann wird das Ganze hier aber lächerlich. Hier beschweren sich ein paar Freaks eh immer über alles. Verwunderlich ist nur - wo sind die Beschwerden von den Fahrgästen, besonders von den gehbehinderten Fahrgästen. Liebe Leute den meisten Fahrgästen ist es wahrscheinlich wurscht was für ein Zug die Blaue ist.

Meine Erfahrungen aus den Siebzigern. In der Nacht vom 3. Bezirk in den 14. gefahren:
71, Ring, 58, 52 (ab Rudolfsheim)

Es gab damals schon Fahrplanaushänge mit den Uhrzeigen für den Spätabendverkehr.
Den Ringwagen hat man mit Müh und Not erreicht, wenn man sich auf der Kreuzung als Fußgänger nicht ganz StVO-Konform verhalten hat.
vom 58er sah man trotz verfrühtem Ringwagen nur mehr die Schlusslichter - das Schlusslicht.

In Rudolfsheim war etwas Zeit zum WArten auf den 52er, also bin ich ab und zu in die Verkehrskanzlei(?) rein gegangen und hab mich beschwert, dann ging es wieder ein bis zwei Wochen.
Als ich Führerschein und Auto hatte, hab ich halt am Abend nichts mehr getrunken und die Beschwerden in der Verkehrskanzlei gingen schlagartig zurück. Dann war am 58er alles bestens, keine Verfrühungen mehr, über die sich Fahrgäste beschwert haben...

So in etwa kommt mir der Grund für deine Argumentation vor.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 02. Juli 2013, 19:56:00
Irgendwann wird das Ganze hier aber lächerlich. Hier beschweren sich ein paar Freaks eh immer über alles.
Alles, worüber wir uns hier in diesem Thread beschweren, ist rein sachlich und kundendienstlich gesehen eine Sauerei sondergleichen, die sich die WL nur deswegen erlauben können, weil sie praktisch politische Narrenfreiheit haben. Dienstleistungsbetrieb ist allerhöchstens ein Fremdwort für viele Verantwortliche. Ich finde diese Einstellung völlig zum Kotzen und werde sie bekämpfen, wo immer ich kann. Und wenn ich wieder mit der Renate reden muss, weil nach zwei Wochen bei den WL schon wieder der alte Schlendrian eingekehrt ist, dann werde ich das wieder tun. So lange, bis eine Änderung eintritt oder sie nicht mehr mit mir reden will :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 02. Juli 2013, 20:08:51
Irgendwann wird das Ganze hier aber lächerlich. Hier beschweren sich ein paar Freaks eh immer über alles.
Alles, worüber wir uns hier in diesem Thread beschweren, ist rein sachlich und kundendienstlich gesehen eine Sauerei sondergleichen, die sich die WL nur deswegen erlauben können, weil sie praktisch politische Narrenfreiheit haben. Dienstleistungsbetrieb ist allerhöchstens ein Fremdwort für viele Verantwortliche. Ich finde diese Einstellung völlig zum Kotzen und werde sie bekämpfen, wo immer ich kann. Und wenn ich wieder mit der Renate reden muss, weil nach zwei Wochen bei den WL schon wieder der alte Schlendrian eingekehrt ist, dann werde ich das wieder tun. So lange, bis eine Änderung eintritt oder sie nicht mehr mit mir reden will :D
Was denkst tritt eher ein?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: petestoeb am 02. Juli 2013, 20:12:09
Eine derart menschenverachtende Meinung ist mir schon lange nicht untergekommen.

Ich verstehe (und begrüße es) dass du deine Sicht einbringst, aber was ist "mehr" menschenverachtend? Dass ein Fahrer einmal 6 Minuten länger unterwegs ist, oder dass gehbehinderte Fahrgäste nicht bzw. nur schwer mit der Blauen fahren können? Denk einmal darüber nach!

Es geht nicht um die 6 Minuten sondern ums Prinzip. Man kann nicht alle Unzulänglichkeiten am Letzten, dem Fahrer,  festmachen. Heute sind es "nur" 6 Minuten, morgen dann eine halbe Stunde. Als Straßenbahnfahrer hast du keine Möglichkeit, die Arbeitszeit selbst flexibel festzulegen. Da zählt einzig allein der planmäßige Dienstschluss, der ohnehin oftmals, durch nicht zu beeinflussende Umstände, nicht eingehalten werden kann. Da sind solche "Fleißaufgaben" eine Zumutung.

Und dass ich es als Sauerei empfinde, dass es nicht gelungen ist, die alten Rostschüsseln binnen 10 Jahren durch Niederflurfahrzeuge zu ersetzen, habe ich schon mehrmals hier geschrieben. Die Lieferung von 1 neuen Fahrzeug pro Woche hätte leicht möglich sein sollen. Damit wären alle Fahrzeuge innerhalb von 7, 8 Jahren ausgetauscht gewesen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 02. Juli 2013, 20:29:59
Es geht nicht um die 6 Minuten sondern ums Prinzip. Man kann nicht alle Unzulänglichkeiten am Letzten, dem Fahrer,  festmachen. Heute sind es "nur" 6 Minuten, morgen dann eine halbe Stunde. Als Straßenbahnfahrer hast du keine Möglichkeit, die Arbeitszeit selbst flexibel festzulegen. Da zählt einzig allein der planmäßige Dienstschluss, der ohnehin oftmals, durch nicht zu beeinflussende Umstände, nicht eingehalten werden kann. Da sind solche "Fleißaufgaben" eine Zumutung.

Und dass ich es als Sauerei empfinde, dass es nicht gelungen ist, die alten Rostschüsseln binnen 10 Jahren durch Niederflurfahrzeuge zu ersetzen, habe ich schon mehrmals hier geschrieben. Die Lieferung von 1 neuen Fahrzeug pro Woche hätte leicht möglich sein sollen. Damit wären alle Fahrzeuge innerhalb von 7, 8 Jahren ausgetauscht gewesen.

Ich denke, nicht nur Straßenbahnfahrer haben Aussichten auf Flexibilität beim Dienstende. Wenn aus irgendwelchen Gründen ein paar Minuten anzuhängen sind, dann hat er - wie so viele andere Berufsgruppen - Pech gehabt. Auch einem Polizsten kann es passieren, dass er auf der Fahrt zur Pausenablöse einen Einsatz bekommt.
Natürlich gehört die Mehrarbeit bezahlt und wenn es dem Straßenbahnfahrer nicht passt, dann muss er eben Kassierer beim Billa oder Lidl werden, dort hast regelmäßigen Dienstschluss - 1 Stunden nach der bezahlten Arbeitszeit.

Und im Falle der ULF-Problematik: Da sind keineswegs die Fahrgäste Schuld, sondern die Kollegen des Fahrers, die die Fahrzeuge einteilen. Solltest nicht hier im Forum herummotzen, sondern diese Kollegen ins Gebet nehmen - ach das geht nicht, weil das sind ja Kollegen und die könnten einen Pick auf dich bekommen. Naja, dann musst dich auf die 6 Minuten einstellen.

Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: petestoeb am 02. Juli 2013, 20:32:50

Und mir ist es schon lange zu mühsam sich über einige Sachen die bei den Wl passieren Gedanken zu machen. Und damit sich einige wieder groß aufregen können - mir gehen die werten Fahrgeiste auch schon am A.... vorbei. In den letzten Jahren hat sich nämlich die Umgangsform auch sehr geändert. Ich bin nicht das Eigentum der Fahrgäste und der Fussabstreifer für sie. Ich war nicht immer so - ich bin von den Fahrgästen zu dem erzogen worden.

Ich kann dich gut verstehen, mir ist es genauso gegangen, bis ich letztlich die Konsequenzen gezogen habe. Ich habe es immer so gehalten, wie ich es noch heute mache: Wie jemand sich mir gegenüber verhalten hat, so habe ich reagiert. Freundlichen Fragen oder Anliegen bis ich gerne und freundlich nachgekommer. Wer nicht die allgemeinen Regeln des Anstandes beachtet hat, dem habe ich immer gezeigt, dass ich das wesentlich besser kann. Aber zugegeben waren das andere Zeiten und Beschwerden waren mir immer völlig egal. Als ich einmal nach einer schlechten Woche (war zugegeben selbst auch schlecht drauf) 4 Beschwerden bekommen habe, war die einzige Konsequenz vom damaligen Bahnhofsleiter Bergner (heute Ubahnleiter) die Ansprache: Habens das als alter Hase notwendig und reissen sie sich zusammen. Ist auch in der Folge nie wieder in derartiger Weise vorgekommen. Ob das heute auch noch so einfach gelöst worden wäre, wage ich aber zu bezweifeln.

Der Rückhalt der Mitarbeiter ist immer schlechter geworden und letztlich bin ich mir als Fahrer nur mehr als Fußabstreifer vorgekommen. Das ist jetzt für mich weit über 10 Jahre her und ich denke nicht, dass es sich verbessert hat. Dass ich trotzdem hier mitlese und gelegentlich mitschreibe zeigt, dass mich das Thema durchaus noch interessiert. Nur sehe ich das Ganze realistisch will nicht ein Ideal herbeireden, dass es ohnehin niemals zu erreichen gibt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 03. Juli 2013, 05:59:42
Und dass ich es als Sauerei empfinde, dass es nicht gelungen ist, die alten Rostschüsseln binnen 10 Jahren durch Niederflurfahrzeuge zu ersetzen, habe ich schon mehrmals hier geschrieben. Die Lieferung von 1 neuen Fahrzeug pro Woche hätte leicht möglich sein sollen. Damit wären alle Fahrzeuge innerhalb von 7, 8 Jahren ausgetauscht gewesen.

MAchbar wäre es sicher gewesen, nur ist dei Frage, hätten das die SGP überhaupt geschafft. Klar man hätte die Fahrzeuge bei 2 Firmen oder auch noch besser 2 verschiedene Fahrzeuge bestellen können. Aberr dann ist wie so oft die Frage, von wo kommt das Geld. Oder wärst du bereit für die Jahreskater 1.000 Euro zu zahlen, nur das man die Fahrzeuge schnelle austauscht?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: E2 am 03. Juli 2013, 08:34:39
Mah, du verteidigst da wieder was.

Ausschreibekriterien - Vergabe - Korruptionsstaatsanwalt. (Hatzl - Simmering - Eder - Spö - SGP)

Den 1000er hat uns die Gitti damals schon versprochen, allerdings anders rum. Und mit den Jahreskarten wird ganz sicher keine einzige Beilagscheibe einer neuen Garnitur bezahlt.

Aber wenn man das Rad die Straßenbahn neu erfinden will, landet man halt in der Sackgasse. Klimatisierte Straßenbahnen, die keine Schienen töten, hats dazumals schon gegeben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 03. Juli 2013, 09:16:30
MAchbar wäre es sicher gewesen, nur ist dei Frage, hätten das die SGP überhaupt geschafft. Klar man hätte die Fahrzeuge bei 2 Firmen oder auch noch besser 2 verschiedene Fahrzeuge bestellen können.
Sicher nicht, die SGP ist eher unter- als überfordert mit den wenigen ULFen pro Jahr. Und wenn ich die nutzlosen U-Bahn-Verlängerungen allein mit dem städtischen Anteil zusammenrechne, hättest du in jedes Fahrzeug einen goldenen Boden legen können.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 03. Juli 2013, 09:25:12
Mah, du verteidigst da wieder was.

Ausschreibekriterien - Vergabe - Korruptionsstaatsanwalt. (Hatzl - Simmering - Eder - Spö - SGP)

Den 1000er hat uns die Gitti damals schon versprochen, allerdings anders rum. Und mit den Jahreskarten wird ganz sicher keine einzige Beilagscheibe einer neuen Garnitur bezahlt.

Aber wenn man das Rad die Straßenbahn neu erfinden will, landet man halt in der Sackgasse. Klimatisierte Straßenbahnen, die keine Schienen töten, hats dazumals schon gegeben.

Da verstehtst du mich falsch,

ich habe damit nur ausdrücken wollen, dass wenn man den Austausch der Garnituern schneller durchführen hätte wollen, dann hätte man in kürzerer Zeit mehr Geld benötig hätte und irgendwie schauen hätte müssen, wei man das Ganze finanziert. Ausserdem ist dann eben auch ncoh immer die Frage, kann die Fabrik die Fahzeuge dann in der geforderten Zeit liefern. Ich habe einmal etwas gelesen, das beim ULF ein Auslieferungstakt von 9 Werktagen möglich ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 03. Juli 2013, 09:28:30
Ich habe einmal etwas gelesen, das beim ULF ein Auslieferungstakt von 9 Werktagen möglich ist.
Das wären dann 40 Züge pro Jahr, also mehr als doppelt so viel wie jetzt. Wenn man ab 2000 rechnet, hätten wir heute schon einen vollständigen ULF-Betrieb. Wenn ich die Kosten ebenfalls über 13 Jahre verteile, komme ich auf 115 Mio. pro Jahr. Viel, aber in Relation zu sonstigen Ausgaben der Stadt dann doch wieder nicht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 03. Juli 2013, 09:34:56
Und wenn man die ULFe angeschafft hätte und dafür die U-Bahn-Verlängerungen nach Oberlaa und in die Seestadt zurückgestellt hätte, wäre auch keiner daran gestorben. Würde man sie gar nicht erst bauen, wär's noch viel besser.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 03. Juli 2013, 09:38:45
Ich habe einmal etwas gelesen, das beim ULF ein Auslieferungstakt von 9 Werktagen möglich ist.
Das wären dann 40 Züge pro Jahr, also mehr als doppelt so viel wie jetzt. Wenn man ab 2000 rechnet, hätten wir heute schon einen vollständigen ULF-Betrieb. Wenn ich die Kosten ebenfalls über 13 Jahre verteile, komme ich auf 115 Mio. pro Jahr. Viel, aber in Relation zu sonstigen Ausgaben der Stadt dann doch wieder nicht.

Wie kommst du bitte auf 40 Züge. Bitte bei Werktag darfst du den Samstag nicht mitrechnen - Fabriken arbeiten nur von Mo bis Fr und ebenso musst du kalkulieren, dass über den Sommer die Werke oft 2 wenn nicht sogar 3 Wochen geschlossen haben. Und das wir noch nicht mehr ULF haben, daran sind auch teilweise die Abnahmeverfahren schuld. Denn wie oft hatten wir schon, dass wir ein halbes Jahr oder auch länger keinen neuen ULF bekommen haben. Und wer an diese Stopp's jetzt wirklich Schuld war intressiert mich jetzt nicht. Denn ich sehe die Schuld daran sowohl bei den WL, aber auch bei der SGP und bei der Behörde, die ersten sich immer wieder extrem lange Zeit gelassen hat um einen Termin für die Abnahme zu finden und dann auch immer bereits beim ersten Mangel die Abnahme abgebrochen hat und nicht wie zum Beispiel beim Pickerltest das Fahrzeug komplett untersucht und dann sagt, was alles nicht passt. Bzw sich für die Abnhame so lange Zeit gelassen hat, dass dann auf einmal neue Vorschriften gegolten haben und die Abnahme deshalb geplatzt ist, weil das Fahrzeug noch nach den Alten zu Produktionsbeginn gültigen Bedingen gebaut wurde.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 03. Juli 2013, 09:40:05
Mit dir zu diskutieren ist wie einen Pudding an die Wand zu nageln.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 03. Juli 2013, 10:02:06
Unter Berücksichtigung von arbeitsfreien Tagen kommt man auf ca. 260 Werktage pro Jahr. Das ergibt dann immer noch 29 ULFe im Jahr, was ebenfalls einer signifikanten Steigerung entspricht. Und dass es wohl Sache des Fahrzeugherstellers ist, ein zulassungsfähiges Fahrzeug zu liefern, sagt einem der Hausverstand. Sollte das vertraglich anders festgelegt sein, haben sich die WL bedauerlicherweise über den Tisch ziehen lassen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 03. Juli 2013, 10:10:12
Ich sprach gestern mit einem Werkstattbedienstetem, der mir bestätigte, dass Siemens maximal drei Personen zur Produktion des Ulfes einsetzt, weil dieser nicht so wichtig ist und sie nur ihr unbedingtes Vertragsmuß erfüllen. Alle anderen arbeiten an wichtigeren Aufträgen, so zum Beispiel für China, Deutschland, Spanien,... etc.
Durch die geringe Stückzahl braucht es auch nicht mehr Kapazität, hingegen für China ein angebliches Fahrzeugvolumen von 1000Stück zu produziren sind.

Wenn man übrigens mit 29 Fahrzeugen/Jahr rechnet, hätte man in rund 17Jahren bereits 500 Ulfe, sprich wir hätten jetzt alles niederflurig.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 03. Juli 2013, 10:11:07
Und dass es wohl Sache des Fahrzeugherstellers ist, ein zulassungsfähiges Fahrzeug zu liefern, sagt einem der Hausverstand.
Und selbst wenn es so ist wie bei den letzten B1: Die Fahrzeuge wurden ja alle halbwegs regelmäßig geliefert und dann halt auf einen Schlag in Betrieb genommen. Das war keine echte Verzögerung im großen Rahmen, da die Fahrzeuge eben physisch fertig und bereit waren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 03. Juli 2013, 10:46:11
Mit dir zu diskutieren ist wie einen Pudding an die Wand zu nageln.
Er argumentiert eben mit den Informationen, die er im Betruieb bekommt. Uns glaubt er halt nicht wirklich was.  :'(


Und wenn doch, fragt er in Erdberg nach und hört, dass in "Wirklichkeit" alles ganz anders ist. Und bekanntlich haben dort leider  nicht die echten Fachleute das Sagen (obwohl prinzipiell zahlreich vorhanden)!  :-[
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 03. Juli 2013, 11:47:40
Mit dir zu diskutieren ist wie einen Pudding an die Wand zu nageln.
Er argumentiert eben mit den Informationen, die er im Betruieb bekommt. Uns glaubt er halt nicht wirklich was.  :'(


Und wenn doch, fragt er in Erdberg nach und hört, dass in "Wirklichkeit" alles ganz anders ist. Und bekanntlich haben dort leider  nicht die echten Fachleute das Sagen (obwohl prinzipiell zahlreich vorhanden)!  :-[

Klar argumentiere ich mit den Informatioen, die ich in Erdberg bekomme. Nur genau so wie ihr von meinen Quellen nicht viel halte, halte ich ich nicht wirklich viel von so manchen Aussagen wie zum Beispiel die von HLS, das nur 3 Mitarbeiter an der Produktion des ULF beschäftigt sind. Wäre dies der Fall, dann würden wir mMn 1 bis maximal 2 Züge im Jahr bekommen.

Und zu der Aussage, die Züge weiter zu produzieren und sie halb fertig zwischen zu Parken. Ich weis nicht, ob die Firma SGP den Platz hat die Wagen zwischen zu Parken und was soll das Bringen, wenn man dann womöglich wegen neuen Auflagen die bereits produzierten Teile wieder Zerlegen und eventuell sogar nicht nur umbauen sondern austauschen muss. Ich sehe da keinen Sinn dahinter.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 03. Juli 2013, 11:56:57
Klar argumentiere ich mit den Informatioen, die ich in Erdberg bekomme. Nur genau so wie ihr von meinen Quellen nicht viel halte, halte ich ich nicht wirklich viel von so manchen Aussagen wie zum Beispiel die von HLS, das nur 3 Mitarbeiter an der Produktion des ULF beschäftigt sind. Wäre dies der Fall, dann würden wir mMn 1 bis maximal 2 Züge im Jahr bekommen.
Nur weil dein Betrieb mental vor der Dampfmaschine stehengeblieben ist, heißt das nicht, dass andere Betriebe heute nicht hochtechnisiert unterwegs sind. Ich kann mir das schon vorstellen, dass pro Fahrzeuge nicht viel mehr Leute dran arbeiten (wobei 3 vielleicht etwas wenig ist, aber höchstens 10). Die Teile kommen ja praktisch fertig aus China ( :D ) und werden dann noch zusammengeschraubt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 03. Juli 2013, 12:17:00
Und ein NAchtrag zu den Fahrzeugzahlen

Ich habe jetzt in der WIKI nachgeschaut und wenn die Zahlen stimmen, dann wurden

JahrA/A1B/B1Anmerkung
19961B/B1Prototyp
19981 Beginn der Produk.
1999912
200016
200124
2002182
200313
2004214
200517
2006112Ende der Lief. B
200817
200922
201015vorläufiges Ende der A1
201119
201219
201314

Wenn ich mir die Zahlen so anschaue, dann stellt sich mir jetzt nur die Frage, wieso war im Jahr zwischen dem letzten A/B und dem ersten A1/B1 2006 so ein großes Loch, bzw was war der Grund 2010 so ein großes Loch zwischen dem letzten A1 und dem ersten B1. Ansonsten glaube ich ist die SGP ihrer Lieferpflicht nachgekommen. Aber vielleicht habt ihr diesbezüglich andere Quellen und könnt mich aufklären.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 03. Juli 2013, 12:20:07
Klar argumentiere ich mit den Informatioen, die ich in Erdberg bekomme. Nur genau so wie ihr von meinen Quellen nicht viel halte, halte ich ich nicht wirklich viel von so manchen Aussagen wie zum Beispiel die von HLS, das nur 3 Mitarbeiter an der Produktion des ULF beschäftigt sind. Wäre dies der Fall, dann würden wir mMn 1 bis maximal 2 Züge im Jahr bekommen.
Nur weil dein Betrieb mental vor der Dampfmaschine stehengeblieben ist, heißt das nicht, dass andere Betriebe heute nicht hochtechnisiert unterwegs sind. Ich kann mir das schon vorstellen, dass pro Fahrzeuge nicht viel mehr Leute dran arbeiten (wobei 3 vielleicht etwas wenig ist, aber höchstens 10). Die Teile kommen ja praktisch fertig aus China ( :D ) und werden dann noch zusammengeschraubt.

10 Mitarbeiter hätte ich auch nie bekrittelt. Da die Fahrzeuge ja auch im Modulbauweise hergestellt werden, würden mehr Mitarbeiter auch sich auf die Zehen steigen. Ich bezweifle die Zahl nämlich auch schon insofern, da bei der heutigen Spezialisierung 3 Mitarbeiter nie die ganzen Fertigungstechniken abdeckt. Auch wenn alles nur mehr zusammengesteckt wird.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 03. Juli 2013, 12:54:15
Die aktuelle Situation bzgl. ULF bei Siemens kenne ich nicht. Der ULF ist eine SGP/WiLi/FSG-Geburt. Ein paar SGP-Leute um Ing. Lenk und ein paar WiLi-Leute hatten die krause Idee für das ULF-Konzept, die FSG ist mit Freuden aufgesprungen, da man damit der (bereits schwächelnden) SGP Aufträge und Arbeitsplätze sichern wollte, bei den WiLi(WVB) hatten und haben sie sowieso das Sagen. Somit hatte man auch die Achse SPÖ/Rathaus fix im Boot. SGP/WiLi haben dann mit dem Versuchsträger experimentiert und die SGP hat die beiden Prototypen und die Erstserie gebaut, wodurch naturgemäß schon sehr viel Geld verbraten war. Es hat sich zwar von Anfang an gezeigt, dass das Konzept nicht das Gelbe vom Ei war, aber da steckte schon so viel Geld und Herzblut drin, dass man auf keinen Fall zurück wollte, sicher wollte man auch den Gesichtsverlust vermeiden und (Kontrollamts-)Vorwürfe wegen des verschwendeten Geldes. Also setzte man auf Propaganda und Beharrlichkeit. Als Siemens die SGP übernahm war man am ULF null interessiert, da sprang aber die SPÖ/FSG in die Bresche und Siemens erlaubte schließlich die Weiterproduktion in einer einzigen kleinen Halle am Wiener Standort. Dadurch ist auch die Begrenzung auf kleine Stückzahlen und das nunmehrige Setzen auf Zulieferer erklärbar (In Simmering wurde mehr oder weniger nur mehr komplettiert). Mit dem Eintritt von Frau Ederer dürfte für Rathaus und WiLi-Besteller manches leichter geworden sein. Ob und was sich dann bei Siemens mit der Aufnahme des Baues der "neuen" ULFs (A1/B1) geändert hat, weiß ich nicht, ich habe mich seit damals nicht mehr um neue Informationen bemüht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 03. Juli 2013, 12:57:05
Ansonsten glaube ich ist die SGP ihrer Lieferpflicht nachgekommen.
Hat daran denn jemand Zweifel geäußert?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 03. Juli 2013, 13:23:01
Ansonsten glaube ich ist die SGP ihrer Lieferpflicht nachgekommen.
Hat daran denn jemand Zweifel geäußert?
Niemand sagt, dass Siemens/SGP zu wenig geliefert hat. Es wurde halt nicht mehr bestellt. 13er und ich wollten nur anmerken, dass bei einer angenommenen Fertigungszeit von neun Tagen pro ULF theoretisch um die Hälfte mehr Fahrzeuge im selben Zeitraum gebaut hätten werden können.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 03. Juli 2013, 23:30:19
Anscheinend habe ich mich etwas unverständlich ausgedrückt. Die Zahl 3 stimmt, was aber nicht bedeutet, dass immer ein und die selber drei an einem Zug arbeiten, sondern das ständig drei Mitarbeiter mit der Produktion des Ulfes betraut sind.
Sprich es können drei Schlosser, drei Elektriker, drei Mechaniker,... etc sein, es können aber auch von jedem Trupp immer nur einer sein, so das ständig drei Leute am Basteln sind.

Weil es mir keine Ruhe gelassen hat, habe ich nochmal gefragt, wie es mit der Verkabelung, Hydraulikleitungen, Schläuche und ähnlichem aussieht. Da habe ich zur antwort bekommen, dass eigentlich jedes Modul für sich komplett ist und es nur mittels Stecker/Kupplungen verbunden wird.
Für mich klingt das nach: Lego für Erwachsene
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 04. Juli 2013, 01:19:57
Weil es mir keine Ruhe gelassen hat, habe ich nochmal gefragt, wie es mit der Verkabelung, Hydraulikleitungen, Schläuche und ähnlichem aussieht. Da habe ich zur antwort bekommen, dass eigentlich jedes Modul für sich komplett ist und es nur mittels Stecker/Kupplungen verbunden wird.
Für mich klingt das nach: Lego für Erwachsene
Klingt aber auch nach: Einfach zwei Mittelteile kaufen und aus A mach B  :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 04. Juli 2013, 01:55:49
Klingt aber auch nach: Einfach zwei Mittelteile kaufen und aus A mach B  :)
So einfach ist das nicht. Die Antriebsmodule sind bei A und B nicht an derselben Stelle!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 04. Juli 2013, 06:21:39
Klingt aber auch nach: Einfach zwei Mittelteile kaufen und aus A mach B  :)
So einfach ist das nicht. Die Antriebsmodule sind bei A und B nicht an derselben Stelle!
Aber auch die Portale kann man "angeblich" austauschen, um aus einem A einen B und umgekehrt machen. Den Aufwand dazu kenn ich icht und der wird nicht ganz unerheblich sein. Was eventuell das größer Problem ist, sind die unterschiedlichen Bauserien, die sich untereinander nicht kombinieren lassen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 04. Juli 2013, 09:38:27
Klingt aber auch nach: Einfach zwei Mittelteile kaufen und aus A mach B  :)
So einfach ist das nicht. Die Antriebsmodule sind bei A und B nicht an derselben Stelle!
Aber auch die Portale kann man "angeblich" austauschen, um aus einem A einen B und umgekehrt machen. Den Aufwand dazu kenn ich icht und der wird nicht ganz unerheblich sein. Was eventuell das größer Problem ist, sind die unterschiedlichen Bauserien, die sich untereinander nicht kombinieren lassen.
Das wird wahrscheinlich das größte Problem sein. Aber recht hast du, dass wurde zumindestens damsls bei den A & B so geschrieben. Wie es jetzt mit den A1/B1 aussieht müßte ich mal nachfragen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 04. Juli 2013, 14:13:01
Wenn man einjen A(1) verlängert, hat er halt zwei Motoren mehr als ein B wo ist das Problem?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 04. Juli 2013, 18:05:19
Wenn man einjen A(1) verlängert, hat er halt zwei Motoren mehr als ein B wo ist das Problem?
Möglicherweise in der Aufnahmeleistung?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 04. Juli 2013, 20:11:05
Heimlich still und leise ist heute der vorvorletzte B1 am 43er in Betrieb gegangen. (769)  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 04. Juli 2013, 20:14:40
Wenn man einjen A(1) verlängert, hat er halt zwei Motoren mehr als ein B wo ist das Problem?
Möglicherweise in der Aufnahmeleistung?
Was meinst du mit der Aufnahmeleistung? Der Stromabnehmer und die Grundverkabelung wird doch gleich sein
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: W_E_St am 04. Juli 2013, 20:25:26
Wenn man einjen A(1) verlängert, hat er halt zwei Motoren mehr als ein B wo ist das Problem?
Möglicherweise in der Aufnahmeleistung?
Was meinst du mit der Aufnahmeleistung? Der Stromabnehmer und die Grundverkabelung wird doch gleich sein
... und zwar gleich wie beim B. Wenn das Resultat aber mehr Motoren hat als ein B könnte das schon problematisch werden.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 04. Juli 2013, 20:31:14
Möglicherweise in der Aufnahmeleistung?
Abgesehen von kleineren schaltungsbedingten Abweichungen und dem etwas höheren Gewicht wird eine Straßenbahn mit, sagen wir, sechs anstatt drei Motoren nicht mehr Strom verbrauchen, wenn Sie dieselbe Geschwindigkeit bzw. die gleiche Beschleunigung fährt, wie ein dreimotoriger Zug. Vorausgesetzt die Dachausrüstung und das Unterwerk würden es erlauben mehr Strom zuzuführen, könnte sie natürlich mehr verbrauchen, was aber dann in einer höheren Beschleunigung oder Endgeschwindigkeit resultierte. Das ließe sich aber in den Griff kriegen, weil man Maximalbeschleunigung und Endgeschwindigkeit elektronisch abriegeln kann.

Besonders intelligent scheint es mir aber nicht, Zusatzmotore als Ballast herumzuführen – auf lange Sicht wird sich das Zusatzgewicht wohl merkbar im Verbrauch niederschlagen und wartungsärmer ist der Zug Übermotorisierung sicher auch nicht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 04. Juli 2013, 20:32:32
Die Motoren sind ja jetzt in L-Form geschalten, wenn man also ein wirkliches Mittelstück nimmt um auf die Länge von einem B1 zu kommen, sollte das problemlos funktionieren. Denn dadurch kommen ja nicht mehr Motoren in den Zug als bei einem B1 und somit wird auch die Stromaufnahme nicht anders außer es ist softwaremäßig ein A1 anders programmiert als ein B1, in etwa Bremsen, Antrieb, Beschleunigung...etc.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 05. Juli 2013, 14:37:08
Was meinst du mit der Aufnahmeleistung? Der Stromabnehmer und die Grundverkabelung wird doch gleich sein
Schon. Aber ein Motor mehr = ein Verbraucher mehr. Wenn du in einem Wagen zwei Motoren mit z.B. je 60 kW Leistung hast, dann ziehen die zusammen (parallel geschalten) 120 kW. Wenn du drei Motoren dieser Leistung hast, kommst du auf 180 kW. Wird bei einem Wagen noch kein Problem sein, aber wenn bei allen Wagen systemmatisch die Aufnahmeleistung um ein Drittel erhöht wird, wird irgendwann das Unterwerk nicht mehr mitmachen und wegen Überlast abschalten. Darauf wollte ich hinaus.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 05. Juli 2013, 14:53:13
Was meinst du mit der Aufnahmeleistung? Der Stromabnehmer und die Grundverkabelung wird doch gleich sein
Schon. Aber ein Motor mehr = ein Verbraucher mehr. Wenn du in einem Wagen zwei Motoren mit z.B. je 60 kW Leistung hast, dann ziehen die zusammen (parallel geschalten) 120 kW. Wenn du drei Motoren dieser Leistung hast, kommst du auf 180 kW. Wird bei einem Wagen noch kein Problem sein, aber wenn bei allen Wagen systemmatisch die Aufnahmeleistung um ein Drittel erhöht wird, wird irgendwann das Unterwerk nicht mehr mitmachen und wegen Überlast abschalten. Darauf wollte ich hinaus.
Ich verstehe aber ehrlich gesagt auch nicht, was du damit andeuten willst. Ein verlängerter A(1) hat ja nicht mehr Motoren als ein B(1). Somit kann ein verlängerter A(1) maximal genausoviel Strom ziehen, wie ein langer Ulf.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 05. Juli 2013, 14:57:15
Ich verstehe aber ehrlich gesagt auch nicht, was du damit andeuten willst. Ein verlängerter A(1) hat ja nicht mehr Motoren als ein B(1). Somit kann ein verlängerter A(1) maximal genausoviel Strom ziehen, wie ein langer Ulf.
Sorry, dann hatte ich das falsch verstanden. Ich dachte, er hätte nach der Verlängerung mehr. War mein Irrtum!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 05. Juli 2013, 15:07:46
Ein verlängerter A(1) hat ja nicht mehr Motoren als ein B(1). Somit kann ein verlängerter A(1) maximal genausoviel Strom ziehen, wie ein langer Ulf.
Wenn du ihn auf 36 m verlängerst, hat er zwei Motoren mehr. Wär' aber auch wurscht, weil was ist wenn z.B. über die Linzer Straße zusätzlich zum 52er alle 49er umgeleitet werden? Dann ist dort plötzlich der Strombedarf mehr als verdoppelt und das sollte das Netz auch verkraften (wenn auch "ungern")!


Außerdem richtet sich die Stromaufnahme nicht primär nach der Anzahl der Motoren, sondern nach der geforderten Fahrleistung.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 05. Juli 2013, 15:23:44
Wenn du ihn auf 36 m verlängerst, hat er zwei Motoren mehr. Wär' aber auch wurscht, weil was ist wenn z.B. über die Linzer Straße zusätzlich zum 52er alle 49er umgeleitet werden? Dann ist dort plötzlich der Strombedarf mehr als verdoppelt und das sollte das Netz auch verkraften (wenn auch "ungern")!


Außerdem richtet sich die Stromaufnahme nicht primär nach der Anzahl der Motoren, sondern nach der geforderten Fahrleistung.
Ist aber auch eher ein sehr schwaches Beispiel. Denn die A & B hatten pro Motor 60kw Leistung und die A1/B1 haben nur mehr 35kw.
Wenn also plötzlich, in RDH, alle A1 gegen A getauscht würden, würde ja auch am 52/58 nicht die Netze zusammenbrechen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 05. Juli 2013, 15:52:47
Schon. Aber ein Motor mehr = ein Verbraucher mehr. Wenn du in einem Wagen zwei Motoren mit z.B. je 60 kW Leistung hast, dann ziehen die zusammen (parallel geschalten) 120 kW. Wenn du drei Motoren dieser Leistung hast, kommst du auf 180 kW. Wird bei einem Wagen noch kein Problem sein, aber wenn bei allen Wagen systemmatisch die Aufnahmeleistung um ein Drittel erhöht wird, wird irgendwann das Unterwerk nicht mehr mitmachen und wegen Überlast abschalten. Darauf wollte ich hinaus.
Nochmal: Wenn Du mehr Motoren hast, dann hast Du nicht automatisch mehr Verbrauch. Nimm als Vergleich folgendes Modell: Du möchtest drei Kisten mit 10 kg auf 10 Meter Höhe anheben. Die dafür erforderliche Energie ist gleich der Gewichtskraft auf jede der drei Kisten mal der Transporthöhe. Die Gewichtskraft ist Masse mal Erdbeschleunigung g=10 m/s2. Also wirkt auf jede Kiste eine Kraft von 100 Newton. Mal der Transporthöhe ist das eine Energie von 1000 Joule pro Kiste, also 3000 Joule für alle drei Kisten. Das ist die Energie, die erforderlich ist, die Kisten um 10 Meter anzuheben.

Nun hast Du einen Aufzug zur Verfügung, dessen Motor 300 Watt Maximalleistung hat. Das heißt er kann 30 kg mit einer Geschwindigkeit von 1 m/s anheben. Das entspricht nebenbei genau der vorher berechneten Energie dividiert durch die Transportzeit von 10 Sekunden.

Wenn Du nun statt dem einen Aufzug, drei solcher Aufzüge hinstellst und in jeden eine Kiste einlädst und mit derselben Geschwindigkeit anhebst, dann benötigt jeder Aufzug 1000 Joule, um die Kiste anzuheben (denn eine Kiste hat ja nur ein Drittel der Masse, also 10 kg). Die Leistung jedes Aufzugs beim Transportvorgang beträgt also 100 Watt und genau das wird er auch an Strom verbrauchen (den Wirkungsgrad des Motors einmal außer Acht gelassen).

Natürlich KÖNNTE jeder Aufzugsmotor auch 300 Watt leisten – allerdings würden die Kisten dann auch mit der dreifachen Geschwindigkeit nach oben gezogen.

Umgelegt auf eine Straßenbahn: Mit der dreifachen Motorenzahl KANN ich zwar mehr leisten, beim selben Fahrverhalten tue ich es aber nicht, also wird auch nicht mehr Strom aus der Leitung gezogen.

Bei einer realen Straßenbahn kommt lediglich hinzu, daß sie (im Gegensatz zu einem Aufzug) auch die Masse ihrer Motoren mitschleppen muß, je nachdem wie schwer diese sind, kommt es also zu einem etwas höheren Stromverbrauch. Bspw. hat eine Lok der DB Baureihe 101 etwa 84.000 kg, jeder der vier Fahrmotoren wiegt ca. 2.000 kg – die Motoren wiegen also 1/10 der Lokomotive würde ich die Lok mit doppelt so vielen Fahrmotoren versehen, kann man daher von etwa 10% höherem Fahrstrom ausgehen, wenn man dieselbe Anhängelast bei gleichem Fahrverhalten transportieren will.

Womit exakt das gilt, was hema gesagt hat:
Außerdem richtet sich die Stromaufnahme nicht primär nach der Anzahl der Motoren, sondern nach der geforderten Fahrleistung.

Ist aber auch eher ein sehr schwaches Beispiel. Denn die A & B hatten pro Motor 60kw Leistung und die A1/B1 haben nur mehr 35kw.
Wenn also plötzlich, in RDH, alle A1 gegen A getauscht würden, würde ja auch am 52/58 nicht die Netze zusammenbrechen.
Die Leistung der Klimaanlage mußt Du beim A1/B1 aber schon dazurechnen. ;)
Ich vermute aber, daß sie sich nicht in der Größenordnung der Fahrmotoren bewegt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 05. Juli 2013, 16:51:02
Die Leistung der Klimaanlage mußt Du beim A1/B1 aber schon dazurechnen. ;)
Ich vermute aber, daß sie sich nicht in der Größenordnung der Fahrmotoren bewegt.
Die Klimaanlage braucht etwa noch mal 40% des zum Fahren benötigten Stroms.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 05. Juli 2013, 17:01:13
Ups, heftig. Hätte ich jetzt nicht damit gerechnet.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 05. Juli 2013, 17:01:38

Die Klimaanlage braucht etwa noch mal 40% des zum Fahren benötigten Stroms.
Mehr. Die Fahrgast-Klimaanlage des A1 hat 60 Kw und rennt praktisch im Dauerbetrieb, während die Fahrmotoren nur beim Beschleunigen Strom aufnehmen (beim Bremsen sogar ein bissl rückspeisen), dazu kommt noch der Strom für Beleuchtung und Hilfsbetriebe. Übers Jahr gerechnet kann es allerdings mit 40 Prozent des Gesamtverbrauchs hinkommen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 05. Juli 2013, 17:09:45
Mehr. Die Fahrgast-Klimaanlage des A1 hat 60 Kw und rennt praktisch im Dauerbetrieb, während die Fahrmotoren nur beim Beschleunigen Strom aufnehmen (beim Bremsen sogar ein bissl rückspeisen), dazu kommt noch der Strom für Beleuchtung und Hilfsbetriebe. Übers Jahr gerechnet kann es allerdings mit 40 Prozent des Gesamtverbrauchs hinkommen.
Ja, ist gut möglich, dass es übers Jahr gerechnet wurde. Wäre eigentlich noch schlimmer, da es bei uns eh nur ein paar Wochen mit echt heißen Temperaturen gibt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 06. Juli 2013, 14:59:22
Zum Thema "Aus A mach B" wäre ein eigener Thread toll :)

Der spezifische Energiebedarf der ULF-Flotte hat sich stark verändert, nachdem das so genannte ECO-Upgrade kam:

ULF A:   1,46 kWh/km (davor 2,0)
ULF A1: 1,40 kWh/km (davor 1,5)

ULF B:   2,01 kWh/km (davor 2,6)
ULF B1: 1,86 kWh/km (davor 2,0)

Es ist also perspektivisch sogar effizienter, wenn man die A1 in B1 umbaut (bzw. gleich lange Züge kauft...).  :up:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 06. Juli 2013, 15:32:57
Das ist so wie bei den Autos mit den Verbrauchsangaben der Hersteller!  8)


Unter realen Einsatzbedingungen und mit eingeschalteter Klimaanlage oder Heizung werden die Werte deutlich höher liegen. Ist ja ein Riesenunterschied zwischen (idealem) zügigem Rollen von Haltestelle zu Haltestelle und der Wiener Realität des ständigen Stop-and-Go. Die Topographie und der Abstand und die Situierung von Haltestellen sind auch wesentliche Verbrauchsfaktoren. Auch ist immer die Frage, wie hoch man den Effekt der Rückspeisung annimmt (im Idealfall bis 40 Prozent Ersparnis möglich, in der Praxis werden es ein paar Prozent sein!).


Ich wage zu behaupten, wenn man beim ULF mit durchschnittlich 5 Kwh/km durchkommt, muss man froh sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 06. Juli 2013, 16:18:26
Man bräuchte halt nur in ein paar ULF einen Stromzähler einbauen und schon könnte man Echt-Verbräuche bestmmen.


Hannes
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 06. Juli 2013, 16:22:00
Unter realen Einsatzbedingungen und mit eingeschalteter Klimaanlage oder Heizung werden die Werte deutlich höher liegen. Ist ja ein Riesenunterschied zwischen (idealem) zügigem Rollen von Haltestelle zu Haltestelle und der Wiener Realität des ständigen Stop-and-Go.
Und man sollte auch etliche Fahrer anführen, die wie eine gsengte Sau an eine Haltestelle heranfahren und dann mit Mühe und Not (und Sand) grade noch zum stehen kommen. Das fällt mir in letzter Zeit immer mehr auf. Diese wenig wagenschonende Fahrweise erhöht die Kosten sicher auch nicht unbeträchtlich.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 06. Juli 2013, 17:05:42
Man bräuchte halt nur in ein paar ULF einen Stromzähler einbauen und schon könnte man Echt-Verbräuche bestmmen.


Hannes
In den neueren Betriebsangaben wird der Fahrstromverbrauch leider nicht mehr angegeben, zuletzt im Jahr 2007. Aus den Angaben für 2007 lässt sich ein Verbrauch von 4,54 kWh/km ausrechnen.




Statistiken, beonders den selbstdarstellenden, soll man natürlich mit Vorsicht begegnen.  :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 15. Juli 2013, 13:31:23
Heute wieder einmal am 18er die perfekte Ulf-Verteilung. Wartezeiten aufs nächste Niederflurfahrzeug sind immerhin nicht dreistellig (das geht sich am Display nämlich nicht aus)  :fp:
Edit: der blinkende Rollstuhl ist am Bild leider nicht drauf (nur zur Info)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. Juli 2013, 16:16:51
Ähm, 30 ist doch eh wenig. Das sind im Sommer nur 3 Kurse. Ich sehe auf mehreren Linien recht oft Zeiten zwischen 40 und 45 Minuten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 15. Juli 2013, 18:08:11
Sind 30 Minuten nicht 4 Kurse (7,5-Minuten-Intervall) ?
Am 10er und am 60er ist es jedenfalls so.

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. Juli 2013, 21:50:03
Sind 30 Minuten nicht 4 Kurse (7,5-Minuten-Intervall) ?
Ja, hast recht, hab grad nachgeschaut. Ich habe gedacht, der 18er hätte in den Ferien nur ein 10-Minuten-Intervall.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 18. Juli 2013, 18:36:54
Lt. Eidibb ein E1 am 44er!?  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 43er am 18. Juli 2013, 18:50:42
Lt. Eidibb ein E1 am 44er!?  ;)
Das kann ich bestätigen, es ist 4844.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 18. Juli 2013, 21:09:13
Nummernmäßig passt er ja auch am 44er;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 19. Juli 2013, 09:46:45
Das kann ich bestätigen, es ist 4844.
Von der Nummerierung her, der älteste noch in HLS befindliche.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 26. Juli 2013, 16:23:28
Bereits am Dienstag wurde, auf Anweisung von Herrn Ing. Lewisch, am 31er alle E1 gegen Ulfe ausgetauscht, um das Fahrpersonal vor der Hitze zu schützen.  :up:


Quelle dieser Meldung: FB
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 26. Juli 2013, 16:51:35
Bereits am Dienstag wurde, auf Anweisung von Herrn Ing. Lewisch, am 31er alle E1 gegen Ulfe ausgetauscht, um das Fahrpersonal vor der Hitze zu schützen.  :up:


Quelle dieser Meldung: FB

Auch eine Methode, die ULF-Quote zu erhöhen - aber offenbar ebenso zahnlos wie alle anderen. Am Donnerstag war zumindest 4762+1336 im Einsatz.
Und wenn i-tip Recht hat, dann sind heute auch vier Hochflurer im Auslauf.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 26. Juli 2013, 17:03:53
Eventuell hat man es daher gemacht, weil man nicht ausreichend Personal gefunden hat, die ein Hitzeablöse machen konnten und hat daher die E1 wegtauschen lassen?!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. Juli 2013, 18:34:00
Bereits am Dienstag wurde, auf Anweisung von Herrn Ing. Lewisch, am 31er alle E1 gegen Ulfe ausgetauscht, um das Fahrpersonal vor der Hitze zu schützen.  :up:
Weißt du, was das im Umkehrschluss bedeutet? Das ist ein Eingeständnis, dass man einsatzfähige ULFe ansonsten nicht auf die Strecke schickt. Und das dürften eher mehrere sein, da zumindest unter der Woche doch noch ein paar E1 am 31er fahren.

Falls jemand von euch Fahrern etwas Schriftliches dazu hat, bitte per PN bei mir melden - selbstverständlich absolut vertraulich!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 26. Juli 2013, 18:49:31
Bereits am Dienstag wurde, auf Anweisung von Herrn Ing. Lewisch, am 31er alle E1 gegen Ulfe ausgetauscht, um das Fahrpersonal vor der Hitze zu schützen.  :up:
Weißt du, was das im Umkehrschluss bedeutet? Das ist ein Eingeständnis, dass man einsatzfähige ULFe ansonsten nicht auf die Strecke schickt. Und das dürften eher mehrere sein, da zumindest unter der Woche doch noch ein paar E1 am 31er fahren.

Falls jemand von euch Fahrern etwas Schriftliches dazu hat, bitte per PN bei mir melden - selbstverständlich absolut vertraulich!

Das geht sicherlich auch nur deshalb, weil Ferienzeit ist und daher schon weniger Züge auf der Strecke sind. Und wie ich schon mal versucht habe zu erklären. Es werden deshalb auch in der Ferienzeit ein gewisser Prozentsatz an Hochflurer eingesetzt und dafür ULF abgestellt, damit alle Züge in etwas die gleiche Kilometerleistung haben. Denn sonst habe ich zwar im Sommer lauter ULF, im Herbst muss ich diese Züge dann jedoch wegen der erreichten Kilometerleistung abstellen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. Juli 2013, 18:57:21
im Herbst muss ich diese Züge dann jedoch wegen der erreichten Kilometerleistung abstellen.
Im Herbst alle 8 Jahre oder 500.000 km, was zuerst eintritt (§ 61 StrabVO). Und das auch nur, wenn alle zur gleichen Zeit die HU erreichen, was ohnehin fast unmöglich ist, wenn sie nicht Tag für Tag auf derselben Linie gleich oft im Einsatz waren.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 26. Juli 2013, 19:02:45
im Herbst muss ich diese Züge dann jedoch wegen der erreichten Kilometerleistung abstellen.
Im Herbst alle 8 Jahre oder 500.000 km, was zuerst eintritt (§ 61 StrabVO). Und das auch nur, wenn alle zur gleichen Zeit die HU erreichen, was ohnehin fast unmöglich ist, wenn sie nicht Tag für Tag auf derselben Linie gleich oft im Einsatz waren.

Nur gibt es bei Schienenfahrzeugen nicht nur die HU-Überprüfung, sondern wie bei Flugzeugen auch Zwischenüberprüfungen. Und dann sollte man ja schauen, das ALLE Fahrzeuge innerhalb den 8 Jahren in etwas die gleiche Laufleistung haben
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. Juli 2013, 19:05:56
Nur gibt es bei Schienenfahrzeugen nicht nur die HU-Überprüfung, sondern wie bei Flugzeugen auch Zwischenüberprüfungen. Und dann sollte man ja schauen, das ALLE Fahrzeuge innerhalb den 8 Jahren in etwas die gleiche Laufleistung haben
Siehst du, der Meinung bin ich nicht: Es sollten grundsätzlich alle einsatzfähigen Neufahrzeuge auf der Strecke sein und die Museumszüge nur zur Differenzabdeckung (= Auslauf insgesamt - einsatzfähige Neufahrzeuge) und als Reserve bzw. HVZ-Verstärker herangezogen werden.

So macht das eigentlich fast jede Stadt weltweit. Es wäre politisch in anderen Städten auch nicht zu verkaufen, warum man neue, teure Züge ungenutzt herumstehen lässt.

Eine ähnliche Situation gab es m.W. ja damals schon bei der Beschaffung der Großraumbeiwagen. Die standen auch ungenutzt herum, weil man die passenden Triebwagen noch nicht hatte und erst auf politische Einschaltung (Bürgermeister) hin mussten die Beiwagen dann trotzdem eingesetzt werden. So kam es dann zu den Halbstarken. Ich hoffe, dass ich mir da jetzt nicht nur eine Finksche Legende gemerkt habe :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 26. Juli 2013, 19:08:56
Bereits am Dienstag wurde, auf Anweisung von Herrn Ing. Lewisch, am 31er alle E1 gegen Ulfe ausgetauscht, um das Fahrpersonal vor der Hitze zu schützen.  :up:
Es gibt aber auch etliche ULFe, wo die Fahrer-Klimaanlage den Dauerbetrieb nicht durchdrückt und eingeht... Wiedereinschalten nur durch Abrüsten und Wiedereinschalten des Zuges möglich – soeben am Praterstern am 5er miterlebt. Der Fahrer hat ganz schön über diese Kraxn geschimpft. 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 26. Juli 2013, 19:26:33
Dann müssen die Fahrer halt ohne Klima fahren, die Fahrgäste müssen das auch
Habe diese Woche eine Fahrerin ersucht in der Endstelle die Türen offen zu lassen, war ein B ULF, hat mich ganz genervt angesehen, hat sie nach kurzer zeit dann geöffnet. Schade das das nicht selbstverständlich ist!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 26. Juli 2013, 19:30:54
Bereits am Dienstag wurde, auf Anweisung von Herrn Ing. Lewisch, am 31er alle E1 gegen Ulfe ausgetauscht, um das Fahrpersonal vor der Hitze zu schützen.  :up:


Quelle dieser Meldung: FB

Also gestern war der 4788+13xx am 31er unterwegs.

Wieso eigentlich gerade am 31er, ist es dort wärmer als auf anderen Linien??
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. Juli 2013, 19:32:02
Dann müssen die Fahrer halt ohne Klima fahren, die Fahrgäste müssen das auch
Als Fahrgast bin ich max. 15-20 Minuten in einem Zug, der Fahrer mehrere Stunden. Ich bin sehr dafür, den Fahrern das Leben möglichst zu erleichtern. Es ist halt ein echtes Problem, dass man damals bei der ersten ULF-Generation nicht darauf geachtet hat, dass zukünftig möglichst einfach Klimaanlagen nachrüstbar sind. In der Zeit hätte man schon darob achtsam sein können, da man eigentlich schon wusste, dass die Klimageräte bald überall Standard sein werden.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 26. Juli 2013, 19:33:08
Dann müssen die Fahrer halt ohne Klima fahren, die Fahrgäste müssen das auch
Die Fahrgäste müssen aber nicht den ganzen Tag am Bock sitzen und sich auf den Verkehr konzentrieren. Meinst du nicht, dass das schon ein kleiner Unterschied ist?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 26. Juli 2013, 19:38:00
Es wird ja hoffentlich nicht alle Klimaanlagen der Fahrer kaputt sein, wenn dann mal eine kaputt ist dann ist es eben blöd. In den E1, E2 sind ja auch keine drinnen.
Bin schon dafür das man ihnen das Leben erleichtert, aber wenn's mal keine gibt dann sollte es auch kein Problem sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 26. Juli 2013, 19:41:34
Bereits am Dienstag wurde, auf Anweisung von Herrn Ing. Lewisch, am 31er alle E1 gegen Ulfe ausgetauscht, um das Fahrpersonal vor der Hitze zu schützen.  :up:


Quelle dieser Meldung: FB

Also gestern war der 4788+13xx am 31er unterwegs.

Wieso eigentlich gerade am 31er, ist es dort wärmer als auf anderen Linien??

Nicht unbedingt, nur fährt die Linie 31 viel auf freier Fläche und hat so nicht unbedingt den Schatten von Häusern
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 26. Juli 2013, 19:44:38
Nicht unbedingt, nur fährt die Linie 31 viel auf freier Fläche und hat so nicht unbedingt den Schatten von Häusern
Da hast du schon recht, aber am 25er oder 26er ist das nicht unbedingt anders. Und wie halten das die armen Kollegen vom 30er aus?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 26. Juli 2013, 20:06:07
Es wird ja hoffentlich nicht alle Klimaanlagen der Fahrer kaputt sein, wenn dann mal eine kaputt ist dann ist es eben blöd. In den E1, E2 sind ja auch keine drinnen.
Bin schon dafür das man ihnen das Leben erleichtert, aber wenn's mal keine gibt dann sollte es auch kein Problem sein.
Ich lade dich gern mal ein dich nur 10-15min in einen Ulf zu seten, wo du nicht mal ordentliche Fenster hast zu setzen und anschließend in nem Ex.

Ein Ulf mit ausgefallener Fahrerplatzklima ist, wenn sie auch mit Ab- & Aufrüsten zu reaktivieren ist, ein Sonderzug!
Gilt aber nur für die Klima. Wenn die Heizung oder die Lüftung ausfällt gilt, Nutzfahrt, bis zum Tauscher, beenden.

Die Anweisung galt für Dienstag, weil man eventuell nicht ausreichend Personal zur Hitzeablöse auftreiben konnte, ergo kann man das nicht auf die ganze restliche Woche ummünzen.

Ich selber schalte die Klima in der Kabine sehr selten an, nur soviel das ich kurz die Temperatur senke und dann wieder aus, da ich sie Gesundheitlich nicht vertrage.
Ich fahre nen E1 zu jeder Jahreszeit am liebsten, wenn man aber auf Strecken ist, wo man mehr steht als fährt, wirds echt Horror in den Kisten. Der 5er, 9er oder 46er sind da besonders unschön mit nem Hochflurer.

Auch ich find es nicht schön, wenn einsatzfähige Ulfe in der Halle stehen bleiben, versteh aber auch, dass es zum Teil aber sein muß, damit die Werksgarantie nicht verloren geht.

Ich habe mal gehört, dass die ganz neuen Ulfe, in den ersten zwei Jahren nicht mehr als 100000km fahren dürfen, diese aber zum Teil im ersten Jahr weit über 50000km fahren und somit im zweiten Jahr längere Zeit abgestellt werden müssen.
Das ganze klingt, zumindestens für mich, plausibel, da man es von seinem privat Pkw auch kennt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 26. Juli 2013, 20:37:13
Das ganze klingt, zumindestens für mich, plausibel, da man es von seinem privat Pkw auch kennt.
Nur sind die ULFe im Gegensatz zu einem Privatauto nicht geleast.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. Juli 2013, 21:03:56
Nur sind die ULFe im Gegensatz zu einem Privatauto nicht geleast.
Nur sind die ULFe im Gegensatz zu einem Privatauto nicht vom Hersteller geleast, sondern vom Eigentümer, wie auch immer die Firma in den USA heißt. Zumindest die erste Generation. Das wird wohl auch eher einer der Gründe für den schonenden Umgang sein und dass man keine Umbauten an den Wagen vornehmen darf. Aber niemand kennt das mehrere tausend Seiten starke Vertragswerk so genau (wahrscheinlich auch nicht die Stadt Wien, sie haben nicht einmal eine echte Kopie vom Original, wo man nachschauen könnte).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 26. Juli 2013, 21:12:55
Nur sind die ULFe im Gegensatz zu einem Privatauto nicht vom Hersteller geleast, sondern vom Eigentümer, wie auch immer die Firma in den USA heißt. Zumindest die erste Generation. Das wird wohl auch eher einer der Gründe für den schonenden Umgang sein
Aber deshalb muss man mit der Nachfolgegeneration nicht genau so umgehen.

Aber niemand kennt das mehrere tausend Seiten starke Vertragswerk so genau (wahrscheinlich auch nicht die Stadt Wien, sie haben nicht einmal eine echte Kopie vom Original, wo man nachschauen könnte).
Ja, hätt ihnen halt wer anschaffen müssen, dass sie sichs kopieren! :P
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 26. Juli 2013, 21:15:01
Aber niemand kennt das mehrere tausend Seiten starke Vertragswerk so genau (wahrscheinlich auch nicht die Stadt Wien, sie haben nicht einmal eine echte Kopie vom Original, wo man nachschauen könnte).
Ja, hätt ihnen halt wer anschaffen müssen, dass sie sichs kopieren! :P
Durften sie ja nicht ;) Und eine beglaubigte Übersetzung war zu teuer.

Allein für solch windige, unethische Geschäfte gehörten alle Verantwortlichen an den Galgen. Aber politische Verantwortung ist eben ein Fremdwort. Sie rechtfertigen damit immer ihr hohes Einkommen, aber wenns drauf ankommt, hat sich noch jeder irgendwohin gerettet. Wie gehts eigentlich der Laska in ihrer Villa in Florida?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 27. Juli 2013, 00:00:22
Eine ähnliche Situation gab es m.W. ja damals schon bei der Beschaffung der Großraumbeiwagen. Die standen auch ungenutzt herum, weil man die passenden Triebwagen noch nicht hatte und erst auf politische Einschaltung (Bürgermeister) hin mussten die Beiwagen dann trotzdem eingesetzt werden. So kam es dann zu den Halbstarken. Ich hoffe, dass ich mir da jetzt nicht nur eine Finksche Legende gemerkt habe :)

Leider doch, wie ein Ausschnitt aus dem Jahresbericht 1954 beweist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 27. Juli 2013, 08:38:04
Ich habe es befürchtet. Jetzt muss ich überlegen, aus welchem Buch ich das Gschichtl hab...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: nord22 am 27. Juli 2013, 09:56:57
Wozu hätte man die um teures Geld beschafften c2 Großraumbeiwagen auch herumstehen lassen sollen ?
Harald Herrmann hat 1955 den neuen c2 1001 mit einem M fotografisch festgehalten (siehe Historisches/ Linien/ Linie O), die Angaben im Jahresbericht sind auch bildlich dokumentiert.

LG nord22
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Revisor am 27. Juli 2013, 10:38:28
Nicht nur das, wozu hätte man die c2 von Haus aus mit Umformern und Dachglocken ausrüsten und die Bremsschaltung "verbiegen" sollen, wenn sie nicht für den Einsatz hinter Altbautriebwagen vorgesehen gewesen wären?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 28. Juli 2013, 21:53:32
Dieses Wochenende gab es (wieder) wegen der Hitze eine (nicht ganz freiwillige) Anordnung der Betriebsleiters Schiene und (bzw. an) F52, ausschließlich mit ULFen zu fahren (Fahrerklimaanlage). Bis auf wenige Hochflurer dürfte das ganz gut funktioniert haben. Also erlaubt mir einmal mehr die Feststellung, dass der Sauhaufen die ULFe völlig mit Absicht nicht einsetzt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 29. Juli 2013, 01:57:00
...dass der Sauhaufen die ULFe völlig mit Absicht nicht einsetzt.
Du verallgemeinerst wieder. Diejenigen, die die Fahrpläne und Auslaufpläne erstellen, benutzen die Tramway zu 99,9% nie und wissen scheinbar noch nichteinmal, wo die einzelnen Linien unterwegs sind.
Also wenn, muß man in Erdberg oder gar in der Politik den Fehler suchen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 29. Juli 2013, 08:29:42
Dieses Wochenende gab es (wieder) wegen der Hitze eine (nicht ganz freiwillige) Anordnung der Betriebsleiters Schiene und (bzw. an) F52, ausschließlich mit ULFen zu fahren (Fahrerklimaanlage). Bis auf wenige Hochflurer dürfte das ganz gut funktioniert haben.

Ich weiß nicht, ob ich 5 E1+c4-Züge am Samstag am 31er als "wenige Hochflurer" bezeichnen würde...
Und in manchen Bereichen ist diese Anordnung nur sehr schwer umsetzbar. So fahren etwa von BRG am Samstag auf den Linien 2 und 5 insgesamt 10 Züge aus, in dieser Abstellhalle übernachten aber nur 6 B - da ist es also schlichtweg nicht möglich, alle Kurse mit ULF zu stellen. Natürlich könnte man sich vier weitere B aus FLO/KAG holen - aber offenbar waren ja dort schon nicht genug Wagen vorhanden, um der Anordnung nachzukommen. Und es ist auch fraglich, ob genug Personal für diese Überstellfahrten da wäre.
Da fällt dem Unternehmen halt wiedermal die tolle und kostensparende Struktur mit den vier Referaten auf den Kopf - man hat sich damit viel Raum für flexible Entscheidungen genommen...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 29. Juli 2013, 09:04:19
Dieses Wochenende gab es (wieder) wegen der Hitze eine (nicht ganz freiwillige) Anordnung der Betriebsleiters Schiene und (bzw. an) F52, ausschließlich mit ULFen zu fahren (Fahrerklimaanlage). Bis auf wenige Hochflurer dürfte das ganz gut funktioniert haben.
Ich weiß nicht, ob ich 5 E1+c4-Züge am Samstag am 31er als "wenige Hochflurer" bezeichnen würde...

Detto gestern am 6er. Dort waren 5 E1 Garnituren unterwegs und das obwohl der 6er sonntags zeitweise schon komplett niederflurig unterwegs war.  :blank:
Aber gut - es sind im Laufe der letzten Tage auch ziemlich viele Züge eingegangen - alleine am Samstag brauchte man am 71er 7 (!) Tauschzüge. 
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: nord22 am 29. Juli 2013, 09:21:20
Trendanalyse Auslauf Linie 31: >:D
Sa 08.06.2013: 0 E1 + c4 und 15 B
Sa 06.07.2013: 2 E1 + c4 und 13 B
Sa 13.07.2013: 4 E1 + c4 und 11 B
Sa 27.07.2013: 5 E1 + c4 und 10 B

LG nord22
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 29. Juli 2013, 09:28:04
Oh, da waren dann ja doch deutlich mehr Hochflurer unterwegs. Ich hab das nur in meiner Umgebung sowie auf der Wiedner Hauptstraße beobachtet, wo ich tatsächlich nur zwei insgesamt gesehen habe. Man kann nur rätseln, warum Anordnungen von oben auf einigen Bahnhöfen so mißachtet werden. An der Zahl der verfügbaren ULFen liegt es IMHO nicht, das hab ich ja mal ausgerechnet, wie es da am Wochenende ausschaut.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 29. Juli 2013, 09:45:11
Am 25er war gestern auch mindestens ein E1+c4 unterwegs, hab ihn gesehen als ich zur Alten Donau baden gefahren bin. 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Bus am 29. Juli 2013, 13:16:03
Wobei bei der Hitze nur Lebensmüde in einen c4 einsteigen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 5er am 29. Juli 2013, 13:35:34
Wobei bei der Hitze nur Lebensmüde in einen c4 einsteigen.

Gilt wohl nicht für alle sondern nur für die Klappfenster-c4 ;-)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 29. Juli 2013, 14:34:02
Wobei bei der Hitze nur Lebensmüde in einen c4 einsteigen.
In Transdanubien sind auch recht viele c4 mit Halbfenstern unterwegs. 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 29. Juli 2013, 14:44:05
Oh, da waren dann ja doch deutlich mehr Hochflurer unterwegs. Ich hab das nur in meiner Umgebung sowie auf der Wiedner Hauptstraße beobachtet, wo ich tatsächlich nur zwei insgesamt gesehen habe. Man kann nur rätseln, warum Anordnungen von oben auf einigen Bahnhöfen so mißachtet werden. An der Zahl der verfügbaren ULFen liegt es IMHO nicht, das hab ich ja mal ausgerechnet, wie es da am Wochenende ausschaut.
Na, wenn die dauernd fahren müssen, ist doch klar, dass sie am Wochenende kaputt gehen. Daher wäre es auch besser, am Wochenende alle verfügbaren Hochflurer hinauszuschicken, um einen möglichst hohen Reservestand an ULFen zu haben, damit die Zahl der eingesetzten ULFe auch gewährleistet werden kann. >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: E2 am 30. Juli 2013, 08:36:08
Dann müssen die Fahrer halt ohne Klima fahren, die Fahrgäste müssen das auch
Als Fahrgast bin ich max. 15-20 Minuten in einem Zug, der Fahrer mehrere Stunden. Ich bin sehr dafür, den Fahrern das Leben möglichst zu erleichtern. Es ist halt ein echtes Problem, dass man damals bei der ersten ULF-Generation nicht darauf geachtet hat, dass zukünftig möglichst einfach Klimaanlagen nachrüstbar sind. In der Zeit hätte man schon darob achtsam sein können, da man eigentlich schon wusste, dass die Klimageräte bald überall Standard sein werden.

Die Arbeitsstättenverordnung, insb. §§ 26 ff (http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10009098) in Verbindung mit der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers lässt grüßen  :lamp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 30. Juli 2013, 09:03:20

Die Arbeitsstättenverordnung, insb. §§ 26 ff (http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10009098) in Verbindung mit der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers lässt grüßen  :lamp:
Ist aber alles sehr vage formuliert und läßt ausreichend Möglichkeiten die Regelungen aufzuweichen und zu umgehen. Vermutlich mit voller Absicht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 05. August 2013, 10:37:32
Dass am 37er heute zwei E1 unterwegs sind und das logischerweise hintereinander, wurde ja schon berichtet. Nun ist mir allerdings zu Ohren gekommen, dass es sich bei diesen beiden Wagen um 4846 und 4861 handelt. 4861 ist ohne Signalscheiben, sondern als weißer Hai mit Zifferntaferl hinter der Windschutzscheibe unterwegs. Hat man es nicht zuwege gebracht, vom gestern eingesetzten 4857 die Signalscheiben abzuräumen? So eine unordentliche Gruppe von Menschen!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 05. August 2013, 10:42:02
Dass am 37er heute zwei E1 unterwegs sind und das logischerweise hintereinander, wurde ja schon berichtet. Nun ist mir allerdings zu Ohren gekommen, dass es sich bei diesen beiden Wagen um 4846 und 4861 handelt. 4861 ist ohne Signalscheiben, sondern als weißer Hai mit Zifferntaferl hinter der Windschutzscheibe unterwegs. Hat man es nicht zuwege gebracht, vom gestern eingesetzten 4857 die Signalscheiben abzuräumen? So eine unordentliche Gruppe von Menschen!
Die Frage die ich mir stelle, hat der Bahnhof nicht mehr genug Besteckungsmaterial um 3 E1-Züge zugleich zu bestecken? Das kann doch nicht sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 05. August 2013, 10:47:41
Die Frage die ich mir stelle, hat der Bahnhof nicht mehr genug Besteckungsmaterial um 3 E1-Züge zugleich zu bestecken? Das kann doch nicht sein.
Das halte ich für ausgeschlossen, da ja am normalen 37er auch hie und da mehr als 2-3 E1 fahren. Wird eher eine Sache der Wurschtigkeit sein ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 05. August 2013, 11:00:09
Die Frage die ich mir stelle, hat der Bahnhof nicht mehr genug Besteckungsmaterial um 3 E1-Züge zugleich zu bestecken? Das kann doch nicht sein.
Das halte ich für ausgeschlossen, da ja am normalen 37er auch hie und da mehr als 2-3 E1 fahren. Wird eher eine Sache der Wurschtigkeit sein ;)
Ich frage mich ja, warum man nicht den eh schon besteckten 4857 genommen hat. Mit einem E1 muss man wohl kaum Kilometer sparen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 05. August 2013, 11:03:05
Ich frage mich ja, warum man nicht den eh schon besteckten 4857 genommen hat. Mit einem E1 muss man wohl kaum Kilometer sparen.
Vielleicht hatte er einen Defekt und musste kurzfristig getauscht werden?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: TW 292 am 05. August 2013, 11:09:10
4861 hat nun die 37er Signalscheiben drauf!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 05. August 2013, 11:32:22
4861 hat nun die 37er Signalscheiben drauf!
Wurde vor ca. 1 Stunde im Vorbeifahren beim Bhf. Gürtel besteckt, wie ich in Erfahrung bringen konnte.

Vielleicht hatte er einen Defekt und musste kurzfristig getauscht werden?
Da der Tauschwagen sowieso hergerichtet werden muss (Wagenübernahme!), müssen auch die zwei Minuten da sein, die man braucht, um Signalscheiben aufzustecken.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 05. August 2013, 11:35:16
Da der Tauschwagen sowieso hergerichtet werden muss (Wagenübernahme!), müssen auch die zwei Minuten da sein, die man braucht, um Signalscheiben aufzustecken.
Normalerweise ja, nur... ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 05. August 2013, 11:40:34
Da der Tauschwagen sowieso hergerichtet werden muss (Wagenübernahme!), müssen auch die zwei Minuten da sein, die man braucht, um Signalscheiben aufzustecken.

Edit: falsches Quoting repariert
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 05. August 2013, 13:43:59
4861 hat nun die 37er Signalscheiben drauf!
Wurde vor ca. 1 Stunde im Vorbeifahren beim Bhf. Gürtel besteckt, wie ich in Erfahrung bringen konnte.

Vielleicht hatte er einen Defekt und musste kurzfristig getauscht werden?
Da der Tauschwagen sowieso hergerichtet werden muss (Wagenübernahme!), müssen auch die zwei Minuten da sein, die man braucht, um Signalscheiben aufzustecken.

Auch wenn es nicht ganz richtig ist. Aber, was ist besser? Einen nicht voll ausgerüsteten Zug gegen einen schadhaften Zug auszutauschen oder den Kurs ausfallen lassen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 05. August 2013, 13:57:14
Auch wenn es nicht ganz richtig ist. Aber, was ist besser? Einen nicht voll ausgerüsteten Zug gegen einen schadhaften Zug auszutauschen oder den Kurs ausfallen lassen.

Die zwei zusätzlichen Minuten aufzuwenden, um dem Zug Signalscheiben zu verpassen, wenigstens vorne. Bedenke, dass es für E1 am 37er kein passendes Innenbesteck gibt und somit von keiner Seite ersichtlich war, um welche Linie es sich handelte (außer, man erhaschte zufällig einen Blick ins Eck der Windschutzscheibe, wo eine Zifferntafel lehnte).

Ich frage mich ja, warum man keinen Solo-E2 hernimmt – dem könnte man nämlich innen sogar passende Routenzettel verpassen. E2+c5 müssten ja in genügend großer Anzahl herumstehen. Oder hat niemand dem Verschub gesagt, dass man den Beiwagen auch abkuppeln kann?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 05. August 2013, 13:58:50
Oder hat niemand dem Verschub gesagt, dass man den Beiwagen auch abkuppeln kann?
Ich bin mir nicht sicher, ob am Gürtel (ist ja nur mehr Abstellhalle) überhaupt genug Personal zum Kuppeln verfügbar ist. Und das meine ich jetzt ernst. Normalerweise gibt es nur mehr einen Verschubler.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 05. August 2013, 14:02:34
Ich bin mir nicht sicher, ob am Gürtel (ist ja nur mehr Abstellhalle) überhaupt genug Personal zum Kuppeln verfügbar ist. Und das meine ich jetzt ernst. Normalerweise gibt es nur mehr einen Verschubler.
Was passiert, wenn mir ein Triebwagen eingeht und auf einem anderen Zug ein Beiwagen eingeht und ich aus den verbliebenen Resten einen funktionsfähigen Zug zusammenstellen will? Muss ich dann mit dreifachem Durchschlag die Entsendung eines Hilfskupplers in Erdberg anfordern, der mir dann zwei Wochen später zugeteilt wird und eine Woche am Bahnhof stationiert bleibt, obwohl ich ihn nur für fünf Minuten brauche?

Da muss eben der Teamleiter kurz mithelfen, außerdem kann man einen Entkuppelvorgang notfalls auch allein durchführen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 05. August 2013, 14:19:52
Da muss eben der Teamleiter kurz mithelfen, außerdem kann man einen Entkuppelvorgang notfalls auch allein durchführen.
Aber nur, wenn man will. Wenn man sich auf die Vorschriften beruft, dann sagt man einfach "geht ned" und lässt den Zug halt ausfallen. Du setzt immer noch Engagement voraus, wo es längst nur mehr Frust und "Dienst (höchstens) nach Vorschrift" gibt ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 05. August 2013, 14:22:52
Aber wo wäre das Problem, notfalls einen Zug mit Beiwagen loszuschicken, wenn man keinen Solo-TW herumstehen hat?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 05. August 2013, 14:28:02
Aber wo wäre das Problem, notfalls einen Zug mit Beiwagen loszuschicken, wenn man keinen Solo-TW herumstehen hat?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 05. August 2013, 14:28:08
Aber wo wäre das Problem, notfalls einen Zug mit Beiwagen loszuschicken, wenn man keinen Solo-TW herumstehen hat?
Also das geht ja schon mal gar nicht! Da könnt ja ... und da wär ja ... und was is wenn .... und dann musst du noch bedenken, dass ... :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 05. August 2013, 14:33:08
Aber wo wäre das Problem, notfalls einen Zug mit Beiwagen loszuschicken, wenn man keinen Solo-TW herumstehen hat?
  • Die WL bleiben auf den Beiwagenkilometern sitzen, weil mit dem VOR kein Beiwagenbetrieb am 37er vereinbart ist.
  • Irgendeine Haltestelleninsel ist zu kurz.
  • Des hamma no nia gmocht.
  • Die Hohe Warte ist zu steil.
  • Do kunnt a jeda kumman.
Und außerdem, das wäre eine Überkapazität, da lassen wir den Kurs lieber ausfallen. Der VOR merkts nicht und kriegt es trotzdem verrechnet  8)
(ernsthaft... ein Taxi-Unternehmen, dass eine reservierte Fahrt wegen fehlendem PKW ausfallen lassen müsste, würde vorher einen Minibus oder sogar Limousine schicken...)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 05. August 2013, 14:34:59
Ja, und außerdem hat die Gewerkschaft etwas dagegen, denn wir kommt ein Fahrer, der auf einer Sololinie eingeteilt ist, dazu, plötzlich am Beiwagen auch Umsicht halten zu müssen? Da kommen im Verlauf einer ganzen Schicht schon einmal mehr als sechs Minuten zusammen, die gefälligst mit einer Zulage zu entlohnen sind.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 05. August 2013, 15:10:16
Ich frage mich ja, warum man nicht den eh schon besteckten 4857 genommen hat. Mit einem E1 muss man wohl kaum Kilometer sparen.
Vielleicht hatte er einen Defekt und musste kurzfristig getauscht werden?

Ja, aber erst später - der 4857 ist am Vormittag am 37er gefahren und wurde dann um etwa 10:20 Uhr gegen den 4846 getauscht.

Oder hat niemand dem Verschub gesagt, dass man den Beiwagen auch abkuppeln kann?
Ich bin mir nicht sicher, ob am Gürtel (ist ja nur mehr Abstellhalle) überhaupt genug Personal zum Kuppeln verfügbar ist. Und das meine ich jetzt ernst. Normalerweise gibt es nur mehr einen Verschubler.

Gegen 10:00 Uhr sind in der Abstellhalle Gürtel zumindest zwei Werkstätten-Mitarbeiter zugegen gewesen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 05. August 2013, 15:31:53
Gegen 10:00 Uhr sind in der Abstellhalle Gürtel zumindest zwei Werkstätten-Mitarbeiter zugegen gewesen.

Das könnte sich so zugetragen haben.

6 Uhr Früh: Telefon in HLS läutet
HLS: Jo?
GTL: Serwas Schurl, Poidl am Apparat. Heast, du, i brauchat wos vo dir!
HLS: Is schon recht, wos brauchstn?
GTL: I hob in da Fruah an foischn Zug aussegschickt ohne Scheibm.
HLS: Na und?
GTL: I tat eam gern Scheibn auffesteckn.
HLS: Jo, daun mochstas hoit. Wos hob i damit zum tuan?
GTL: Heast, Lustiger, wia soi i an Zug draußtn besteckn, i bin do allaa do.
HLS: A jo jessas, des hob i ganz vagessn.
GTL: Oiso deswegn ruaf i di jo au. Es seids do zu zweit, kaunst du ma an Kollegn vuabeischickn?
HLS: Jo, fräule geht des, woat, i sog eams glei... Fredl! Freeeedl! Geh, Fredl, kumm amoi her do... naa, i kaun ned zu dir ummekumman, i tua grod delifonieren! Woart, Poidl, i ruaf di glei zruck!

Telefon in GTL läutet
GTL: Serwas Schurl.
HLS: I hob in Fredl scho weggagschickt. Er is in ana Stund bei dir.
GTL: Ah, Sch... du, heast, sog, Schurl, hod da Fredl a Handy dabei?
HLS: Waaß i ned. Warum?
GTL: Jo, weu eigentlich woit i da sogn, dosst im Fredl sogst, er soi si sein Hööm mitnehman. Zum Bestecken braucht ma jo an Hööm.
HLS: Wiaso muass er an mitnehman, hobts es kaane eigenen am Giatl?
GTL: Jo, oja, scho, oba meiner is ma ind Gruam owegfoin.
HLS: Und warum hoist dan ned auffe?
GTL: Gscheider, wia soi i ohne Hööm ind Gruam owesteign?
HLS: Wost Recht host, host Recht. Aansnui für di. Wos moch ma jetzn?
GTL: Waun da Ferdl do is, schick i eam wieder zruck, er soi si vo eich an Hööm mitnehman und daun wieda herkumman.

Und so begab es sich, dass der arme Ferdl die Strecke zwischen HLS und GTL drei Mal hintereinander zurücklegen musste und der 4861 folglich erst am späten Vormittag besteckt werden konnte.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 05. August 2013, 15:38:53
Auch wenn es nicht ganz richtig ist. Aber, was ist besser? Einen nicht voll ausgerüsteten Zug gegen einen schadhaften Zug auszutauschen oder den Kurs ausfallen lassen.

Die zwei zusätzlichen Minuten aufzuwenden, um dem Zug Signalscheiben zu verpassen, wenigstens vorne. Bedenke, dass es für E1 am 37er kein passendes Innenbesteck gibt und somit von keiner Seite ersichtlich war, um welche Linie es sich handelte (außer, man erhaschte zufällig einen Blick ins Eck der Windschutzscheibe, wo eine Zifferntafel lehnte).

Ich frage mich ja, warum man keinen Solo-E2 hernimmt – dem könnte man nämlich innen sogar passende Routenzettel verpassen. E2+c5 müssten ja in genügend großer Anzahl herumstehen. Oder hat niemand dem Verschub gesagt, dass man den Beiwagen auch abkuppeln kann?

Und vielleicht hat sich auch in der Hektik des Zugtausches jemand einen Zug genommen, der gar nicht vorgesehen war. SOll auch vorkommen. Schließlich sind es alles nur Menschen. Und derjenige der ohne Fehler ist, der werfe den ersten Stein
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 05. August 2013, 15:45:00
Gegen 10:00 Uhr sind in der Abstellhalle Gürtel zumindest zwei Werkstätten-Mitarbeiter zugegen gewesen.

Das könnte sich so zugetragen haben.

6 Uhr Früh: Telefon in HLS läutet
HLS: Jo?
GTL: Serwas Schurl, Poidl am Apparat. Heast, du, i brauchat wos vo dir!
HLS: Is schon recht, wos brauchstn?
GTL: I hob in da Fruah an foischn Zug aussegschickt ohne Scheibm.
HLS: Na und?
GTL: I tat eam gern Scheibn auffesteckn.
HLS: Jo, daun mochstas hoit. Wos hob i damit zum tuan?
GTL: Heast, Lustiger, wia soi i an Zug draußtn besteckn, i bin do allaa do.
HLS: A jo jessas, des hob i ganz vagessn.
GTL: Oiso deswegn ruaf i di jo au. Es seids do zu zweit, kaunst du ma an Kollegn vuabeischickn?
HLS: Jo, fräule geht des, woat, i sog eams glei... Fredl! Freeeedl! Geh, Fredl, kumm amoi her do... naa, i kaun ned zu dir ummekumman, i tua grod delifonieren! Woart, Poidl, i ruaf di glei zruck!

Telefon in GTL läutet
GTL: Serwas Schurl.
HLS: I hob in Fredl scho weggagschickt. Er is in ana Stund bei dir.
GTL: Ah, Sch... du, heast, sog, Schurl, hod da Fredl a Handy dabei?
HLS: Waaß i ned. Warum?
GTL: Jo, weu eigentlich woit i da sogn, dosst im Fredl sogst, er soi si sein Hööm mitnehman. Zum Bestecken braucht ma jo an Hööm.
HLS: Wiaso muass er an mitnehman, hobts es kaane eigenen am Giatl?
GTL: Jo, oja, scho, oba meiner is ma ind Gruam owegfoin.
HLS: Und warum hoist dan ned auffe?
GTL: Gscheider, wia soi i ohne Hööm ind Gruam owesteign?
HLS: Wost Recht host, host Recht. Aansnui für di. Wos moch ma jetzn?
GTL: Waun da Ferdl do is, schick i eam wieder zruck, er soi si vo eich an Hööm mitnehman und daun wieda herkumman.

Und so begab es sich, dass der arme Ferdl die Strecke zwischen HLS und GTL drei Mal hintereinander zurücklegen musste und der 4861 folglich erst am späten Vormittag besteckt werden konnte.


Könnte vom Rainer Nikowitz aus dem Profil stammen - einfach herrlich!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 07. August 2013, 09:00:09
Die Hohe Warte ist zu steil.
Also wenn dort ein vollbesetzter M-Dreiwagenzug raufkommt, wird's ein E2 mit Beiwagen ja auch noch schaffen...

Zitat von: 95B
Des hamma no nia gmocht.
Da kunnt a jeda kumman.
Das geht schon eher in die richtige Richtung!  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 07. August 2013, 09:14:04
Also wenn dort ein vollbesetzter M-Dreiwagenzug raufkommt, wird's ein E2 mit Beiwagen ja auch noch schaffen...
Ach, iwo, die ÖVP hat doch auch behauptet, dass der ULF die enormen Steigungen entlang des 13ers nicht schafft ;)

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 07. August 2013, 09:24:11
Aber E2+c5 der Linie 38 wurden störungsbedingt schon oft genug zur Hohen Warte abgelenkt und sind auf der Steigung noch nie hängengeblieben.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 07. August 2013, 10:48:06
Also wenn dort ein vollbesetzter M-Dreiwagenzug raufkommt, wird's ein E2 mit Beiwagen ja auch noch schaffen...
Ach, iwo, die ÖVP hat doch auch behauptet, dass der ULF die enormen Steigungen entlang des 13ers nicht schafft ;)

Es geht nicht um die Steigungen, sondern um die Übergänge zwischen Steigung und Querstraßen. Da ist sowohl die Burggasse in Richtung Hauptbahnhof, als auch die Lerchenfelder Straße in Richtung Alser Straße das Problem (Unter Beibehaltung der Linienführung). Da ist der Krümmungsradius zu klein
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 07. August 2013, 10:59:10
Das glaubst aber selber nicht... Im Winterniveau geht sich das locker aus. Abgesehen davon kann man die Gradientenänderung durch Änderungen im Straßenniveau durchaus glätten, ist zwar aufwendiger aber machbar.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 07. August 2013, 11:24:06
Das glaubst aber selber nicht... Im Winterniveau geht sich das locker aus.
Es geht da nicht um Sommer- oder Winterniveau. Der ULF packt das konstruktionsbedingt nicht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 07. August 2013, 11:27:53
Das glaubst aber selber nicht... Im Winterniveau geht sich das locker aus.
Es geht da nicht um Sommer- oder Winterniveau. Der ULF packt das konstruktionsbedingt nicht.
Geht es da um die Kippwinkel?
Wenn ja, wären diese am 13er mehr, als bei der Unterführung der S45 am 52er, zwischen Reinlgasse und Dieserweggasse?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 07. August 2013, 11:30:48
Das glaubst aber selber nicht... Im Winterniveau geht sich das locker aus.
Es geht da nicht um Sommer- oder Winterniveau. Der ULF packt das konstruktionsbedingt nicht.
ULF hin; ULF her, die minimal erforderlichen Ausrundungen bei Neigungsbrüchen sind vorgeschrieben. Und die schafft dann jedes Fahrzeug!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 07. August 2013, 12:09:26
ULF hin; ULF her, die minimal erforderlichen Ausrundungen bei Neigungsbrüchen sind vorgeschrieben. Und die schafft dann jedes Fahrzeug!
So ist es. Das sind alles nur Ausreden. Wenn ich mich richtig erinnere, schafft auch der ULF die maximal zulässigen Kuppen genau wie ein E1, K, M, C1 usw. und alle "Problemstellen" am 13er liegen unter diesen Maximalwerten.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 07. August 2013, 15:12:20
Das glaubst aber selber nicht... Im Winterniveau geht sich das locker aus. Abgesehen davon kann man die Gradientenänderung durch Änderungen im Straßenniveau durchaus glätten, ist zwar aufwendiger aber machbar.

Also wie du das bei der Kreuzung Kellermanngasse / Lerchenfelder Straße machen willst, dass musst du mir erst vorzeigen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 07. August 2013, 15:24:06
Also wie du das bei der Kreuzung Kellermanngasse / Lerchenfelder Straße machen willst, dass musst du mir erst vorzeigen.
Gar nicht, denn dort fährt die Straßenbahn am besten überhaupt nicht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 07. August 2013, 15:51:10
Also wie du das bei der Kreuzung Kellermanngasse / Lerchenfelder Straße machen willst, dass musst du mir erst vorzeigen.
Gar nicht, denn dort fährt die Straßenbahn am besten überhaupt nicht.
Natürlich nicht, das wird in der Machbarkeitsstudie ohnehin genau ausgeführt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 07. August 2013, 19:49:23
Auch im Hochsommerfahrplan sind (auch außerhalb der HVZ) einige E1 am 43er unterwegs. Meinen Berechnungen nach sollte es sich eigentlich ausgehen, so wie samstags und sonntags einen reinen Niederflurbetrieb zu fahren.

[attach=1]

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 07. August 2013, 19:50:42
Wahrscheinlich müsste man bloß dafür sorgen, dass in HLS kein E1 vor einem ULF steht. >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 07. August 2013, 20:00:14
Wahrscheinlich müsste man bloß dafür sorgen, dass in HLS kein E1 vor einem ULF steht. >:D
Dort sind die Typen eh hallenweise getrennt, oder gibt's das nicht mehr?

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 07. August 2013, 20:03:18
Dort sind die Typen eh hallenweise getrennt, oder gibt's das nicht mehr?
Keine Ahnung, ich komm kaum jemals dort vorbei. Wenn es aber noch so sein sollte, dann fahren die E1 nur aus dem üblichen Grund: Schonung der ULF-Kilometerzählwerke.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 07. August 2013, 20:08:28
Schonung der ULF-Kilometerzählwerke.
:up:

Ich komme immer mehr zu der Erkenntnis, dass der ULF wahrscheinlich gar nicht so schadensanfällig ist, sondern dass man das schlechte Image bewusst in Kauf nimmt, um die Fahrzeuge in Ruhe schonen zu können. Denn dem Kontrollamt ist es wesentlich einfach zu verkaufen, dass 25% der Züge in Reparatur sind (irgendeinen Mangel findet man immer, um den Zug offiziell abstellen zu können), als dass sie absichtlich nicht eingesetzt werden. Aus ersterem ergaben sich ohnehin keine Konsequenzen, zweiteres würde, wenn es schwarz auf weiß bewiesen wäre, für ziemlichen Aufruhr sorgen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 07. August 2013, 20:27:46
Auch im Hochsommerfahrplan sind (auch außerhalb der HVZ) einige E1 am 43er unterwegs. Meinen Berechnungen nach sollte es sich eigentlich ausgehen, so wie samstags und sonntags einen reinen Niederflurbetrieb zu fahren.

(Dateianhang Link)

Ich weis, dass da was ich jetzt schreibe aus Sicht des Fahrgastes unverständlich ist.

Aber kann jedoch auch sein, dass derzeit einige Schüler mit Lehrfahrer in Hernals unterwegs sind. Und das diese auch Fahrerfahrung mit E1 bekommen, sind eben einige E1 unterwegs. Und wenn es nicht gerade wegen der Einstiegshöhe wäre, von den Temperaturen sind die E1 nach den Klima-ULF die besten Fahrzeuge.

Edit: Nachtrag - Bitte mich wegen der Überlegung nicht gleich wieder steinigen. Denn es ist auch nur eine Überlegung.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 07. August 2013, 20:51:04
Aber kann jedoch auch sein, dass derzeit einige Schüler mit Lehrfahrer in Hernals unterwegs sind.
Müssen Schulungen auf dem Rücken der Fahrgäste ausgetragen werden?

Und das diese auch Fahrerfahrung mit E1 bekommen, sind eben einige E1 unterwegs.
Schön, das Schulbüro ist in Hernals. Aber kann man die Schüler nicht trotzdem beispielsweise auf den 30er verfrachten?

Und wenn es nicht gerade wegen der Einstiegshöhe wäre, von den Temperaturen sind die E1 nach den Klima-ULF die besten Fahrzeuge.
Gilt nicht unbedingt für den abgebildeten Klappfenster-E1. ;)

Edit: Nachtrag - Bitte mich wegen der Überlegung nicht gleich wieder steinigen. Denn es ist auch nur eine Überlegung.
Ich steinige nicht. Ich überlege nur zurück. ;D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 07. August 2013, 21:32:31
Aber kann jedoch auch sein, dass derzeit einige Schüler mit Lehrfahrer in Hernals unterwegs sind.
Müssen Schulungen auf dem Rücken der Fahrgäste ausgetragen werden?
Teilweise ja, da die Schüler in der Ausbildung auch mit Fahrgästen fahren müssen.

Und das diese auch Fahrerfahrung mit E1 bekommen, sind eben einige E1 unterwegs.
Schön, das Schulbüro ist in Hernals. Aber kann man die Schüler nicht trotzdem beispielsweise auf den 30er verfrachten?
Es ist zwar das Schulungszentrum in Hernals, ausgebildet wird jedoch in ganz Wien
Und die Fahrten mit dem Lehrfahrer sollten  auch auf den späteren Heimatlinien der Schüler gemacht werden und nicht nur auf einzelnen Linien

Und wenn es nicht gerade wegen der Einstiegshöhe wäre, von den Temperaturen sind die E1 nach den Klima-ULF die besten Fahrzeuge.
Gilt nicht unbedingt für den abgebildeten Klappfenster-E1. ;)
Auch in einem Klapp-E1 ist es zeitweise angenehmer, als in einem ULF

Edit: Nachtrag - Bitte mich wegen der Überlegung nicht gleich wieder steinigen. Denn es ist auch nur eine Überlegung.
Ich steinige nicht. Ich überlege nur zurück. ;D
Und DEINE Überlegungen sehe ich auch nicht als Steinigung, sondern als gute Gegenargumente
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 07. August 2013, 21:41:28
Aber kann jedoch auch sein, dass derzeit einige Schüler mit Lehrfahrer in Hernals unterwegs sind.
Müssen Schulungen auf dem Rücken der Fahrgäste ausgetragen werden?

Wird eh nicht berücksichtigt. Du kennst ja einen Lehrfahrer sehr gut, frage den doch mal.  ;)


Viele Lehrfahrer tauschen intern Touren oder Gruppen mit Kollegen, um mit dem Schüler eine bitter nötige Type fahren zu können, wenn im eigenen Plan z.B. nur ULF vorkommen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: roadrunner am 08. August 2013, 09:42:27
Wahrscheinlich müsste man bloß dafür sorgen, dass in HLS kein E1 vor einem ULF steht. >:D
Dort sind die Typen eh hallenweise getrennt, oder gibt's das nicht mehr?

(Dateianhang Link)
So wirklich nicht mehr. Du hast auch in der 1er Halle genügend Ulf stehen. Es sind ja in der letzten Zeit immer mehr geworden. Übrigens ist der letzte 771 auch schon am 43er unterwegs.  ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 08. August 2013, 22:30:59
Am 49er sind heute die Weiße und die Blaue ein E1 - super gemacht. Ich hab jetzt ja schon länger keine Auswertung mehr gestartet, aber geändert hat sich leider kaum was (ca. 1/3 Hochflurerblaue), allenfalls ist es wegen des Ferienfahrplans geringfügig besser.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 08. August 2013, 22:51:33
Am 49er sind heute die Weiße und die Blaue ein E1 - super gemacht.
Du musst bedenken, dass durch den Stadionverkehr (forza Rapid Wien! :up:) ohnehin alles durcheinander kommt! :P
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 08. August 2013, 22:52:34
Am 49er sind heute die Weiße und die Blaue ein E1 - super gemacht.
Du musst bedenken, dass durch den Stadionverkehr (forza Rapid Wien! :up:) ohnehin alles durcheinander kommt! :P
Schon dank des Gleistrogparkers heut morgen war das absehbar...  :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 12. August 2013, 14:16:05
Heute sind von den 260 verfügbaren ULFen übrigens 155 +- 6 unterwegs. Computerauswertung macht's möglich ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 12. August 2013, 14:42:38
It's a shame... 61%, absolut lächerlich. Unordentliche Gruppe von Menschen!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 12. August 2013, 17:44:37
It's a shame... 61%, absolut lächerlich. Unordentliche Gruppe von Menschen!

Bevor du solche Aussagen triffst, solltest du nachfragen wie viele Züge bedingt durch Unfall und gesetzlicher vorgeschriebenen Routineuntersuchungen abgestellt sind. Da kommt man zwar auch nicht auf 100%, jedoch sicherlich auf einen höheren und vielleicht akzeptablen Prozentsatz.

Und für alle nochmal ins Stammbuch. Ein gewisser Prozentsatz wird auch deshalb nicht eingesetzt um einerseits auch einen ULF-Ersatz zu haben (3. A in Sektor Nord zum Beispiel) und anderseits auch um eine gleichmäßige Abnützung aller Züge zu gewährleisten.

Und nochmal bitte ich dich wegen einige wenige Mitarbeiter, die sich eventuell nicht an Vorgaben halten, über 6.000 Mitarbeiter in einen Topf zu werfen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 12. August 2013, 17:54:03
It's a shame... 61%, absolut lächerlich. Unordentliche Gruppe von Menschen!


Und für alle nochmal ins Stammbuch. Ein gewisser Prozentsatz wird auch deshalb nicht eingesetzt um einerseits auch einen ULF-Ersatz zu haben (3. A in Sektor Nord zum Beispiel) und anderseits auch um eine gleichmäßige Abnützung aller Züge zu gewährleisten.




Und auch noch einmal: Wozu steht 50% des 33er-ULF-Auslaufs als Reserve in der Remise? Die Fahrzeuge wurden aus Steuergeldern beschafft, um für die Steuerzahler im Einsatz zu sein.

Das Niederflurfahrzeug hat zu fahren - und wenn es eingeht, hat ein Ersatzzug gestellt zu werden, der eben vielleicht kein Ulf ist. DAS ist der Auftrag an ein Beförderungsunternehmen - NICHT das Bereithalten einer 50%-Reserve "guter" Züge, um Kilometer zu sparen  (wobei außer für Behinderte und Kinderwagenmütter der E1 bei der Hitze eh der bessere Zug ist...).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: MK am 12. August 2013, 17:55:42
Und für alle nochmal ins Stammbuch. Ein gewisser Prozentsatz wird auch deshalb nicht eingesetzt um einerseits auch einen ULF-Ersatz zu haben (3. A in Sektor Nord zum Beispiel) und anderseits auch um eine gleichmäßige Abnützung aller Züge zu gewährleisten.

Das erste Argument würde ich verstehen, wenn wir z.B. in Berlin wären, wo es Linien ohne Schleifen gibt und alle Hochflurfahrzeuge Einrichter sind, also ein paar Niederflurfahrzeuge als Reserve zurückbehalten werden müssen, da ansonsten bei einem Ausfall eines Zweirichters der Kurs ausfallen müsste.

In Wien hingegen kann grundsätzlich jedes Fahrzeug auf jeder Linie eingesetzt werden, es besteht also absolut kein Grund, nicht nur Hochflurer zurückzubehalten und im Schadensfall einen Hochflurer einzusetzen.

Völlig absurd ist hingegen das zweite Argument. Warum müssen unbedingt alle Züge gleichmäßig abgenutzt werden? Was man bei einem Zug im Unterhalt spart, gibt man bei einem anderen mehr aus und vice versa.

Jeder andere Verkehrsbetrieb setzt so viele Niederflurfahrzeuge ein, wie verfügbar sind. Das ist einfach grundlegende Kundenorientierung.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 12. August 2013, 18:15:08
Im internationalen Durchschnitt liegt der Schadwagenstand mit 10% sträflich weit unter dem internationalen Standard.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 12. August 2013, 21:14:47
Und für alle nochmal ins Stammbuch. Ein gewisser Prozentsatz wird auch deshalb nicht eingesetzt um einerseits auch einen ULF-Ersatz zu haben (3. A in Sektor Nord zum Beispiel) und anderseits auch um eine gleichmäßige Abnützung aller Züge zu gewährleisten.

Völlig absurd ist hingegen das zweite Argument. Warum müssen unbedingt alle Züge gleichmäßig abgenutzt werden? Was man bei einem Zug im Unterhalt spart, gibt man bei einem anderen mehr aus und vice versa.

Jeder andere Verkehrsbetrieb setzt so viele Niederflurfahrzeuge ein, wie verfügbar sind. Das ist einfach grundlegende Kundenorientierung.

Das zweite Argument kommt daher, weil Schienenfahrzeuge sowohl einen Kilometer-, als auch Zeitabhängigen Wartungsvorschriften haben. Und die WL schauen halt, das die Fahrzeuge bei den Überprüfungen in dem Zeitfenster die erlaubten Kilometer abspulen. Würden sie das nicht machen, müssten sie Zeitwartungen durchführen, obwohl sie von der Kilometervorschrift noch einige Zeit hätten, was weniger Schlimm ist, als wenn sie Wartungen vorziehen müssen, weil die Kilometerfrist erreicht ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 12. August 2013, 22:22:10
Das zweite Argument kommt daher, weil Schienenfahrzeuge sowohl einen Kilometer-, als auch Zeitabhängigen Wartungsvorschriften haben. Und die WL schauen halt, das die Fahrzeuge bei den Überprüfungen in dem Zeitfenster die erlaubten Kilometer abspulen. Würden sie das nicht machen, müssten sie Zeitwartungen durchführen, obwohl sie von der Kilometervorschrift noch einige Zeit hätten, was weniger Schlimm ist, als wenn sie Wartungen vorziehen müssen, weil die Kilometerfrist erreicht ist.
500.000 km oder 8 Jahre. Die WL versuchen - aufgrund vielerlei Umstände wie massivstes Einsparen, Personalmangel etc. - erst nach 8 Jahren auf die 500.000 zu kommen, das hieße 62.500 km Laufleistung per anno pro NF-Zug. Real beträgt die Laufleistung aber nur 51.000 km, wie wir hier im Forum schonmal diskutiert hatten. Die Wiener Linien setzen die NF-Fahrzeuge also nicht im Fahrgastsinne ein.
MK, schau dich hier im Forum mal nach den Kontrollamtsberichten zur Verfügbarkeit der ULF-Baureihe um, dann bekommst du einen kleinen Einblick.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 12. August 2013, 22:31:51
Und für alle nochmal ins Stammbuch. Ein gewisser Prozentsatz wird auch deshalb nicht eingesetzt um einerseits auch einen ULF-Ersatz zu haben (3. A in Sektor Nord zum Beispiel)
Und für dich noch einmal: Völlig unlogisch. Wenn ich mit allen drei A fahre und einer fällt aus, habe ich dann immer noch zwei A. Aber zu der Zeit, wo alle funktionieren, habe ich einen mehr als jetzt. Eine Reserve ist geradezu absurd.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 13. August 2013, 10:57:59
Heutiger Auslauf: 108 Ex (42.52%) und 145 ULF (57.09%), 1 unbekannt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 13. August 2013, 12:48:12
Das zweite Argument kommt daher, weil Schienenfahrzeuge sowohl einen Kilometer-, als auch Zeitabhängigen Wartungsvorschriften haben. Und die WL schauen halt, das die Fahrzeuge bei den Überprüfungen in dem Zeitfenster die erlaubten Kilometer abspulen. Würden sie das nicht machen, müssten sie Zeitwartungen durchführen, obwohl sie von der Kilometervorschrift noch einige Zeit hätten, was weniger Schlimm ist, als wenn sie Wartungen vorziehen müssen, weil die Kilometerfrist erreicht ist.

Das Problem andere Straßenbahnbetriebe auch und halten trotzdem nur Hochflurer als Reserve zurück. Wie machen die das dann?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 13. August 2013, 12:49:03
Das Problem andere Straßenbahnbetriebe auch und halten trotzdem nur Hochflurer als Reserve zurück. Wie machen die das dann?
It's a kind of magic...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 13. August 2013, 18:35:44
Heutiger Auslauf: 108 Ex (42.52%) und 145 ULF (57.09%), 1 unbekannt.
Von den 260 NF-Zügen der WL stehen 115 sich auf den Abstellgleisen die Räder eckig. Rund 40 Fahrzeuge sollten bei einem der Norm entsprechenden Wartungsstand in der Werkstatt sein, sodass noch immer 75 Fahrzeuge nicht im Einsatz sind, obwohl sie sollten...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 13. August 2013, 18:54:26
Heutiger Auslauf: 108 Ex (42.52%) und 145 ULF (57.09%), 1 unbekannt.
Von den 260 NF-Zügen der WL stehen 115 sich auf den Abstellgleisen die Räder eckig. Rund 40 Fahrzeuge sollten bei einem der Norm entsprechenden Wartungsstand in der Werkstatt sein, sodass noch immer 75 Fahrzeuge nicht im Einsatz sind, obwohl sie sollten...
Keine Sorge, das wird jetzt täglich ausgewertet und dann an der entsprechenden politischen Stelle eingebracht.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 13. August 2013, 19:16:01
Keine Sorge, das wird jetzt täglich ausgewertet und dann an der entsprechenden politischen Stelle eingebracht.

Ab morgen sind dann 75 mehr ULF unterwegs.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 13. August 2013, 19:19:15
Keine Sorge, das wird jetzt täglich ausgewertet und dann an der entsprechenden politischen Stelle eingebracht.
Ab morgen sind dann 75 mehr ULF unterwegs.
Soll mir auch recht sein, wenn das Problem sich so löst :) Es geht ja nicht darum, jemandem zum Fleiß zu schaden, sondern einen kundenorientierten Zustand herzustellen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. August 2013, 15:49:22
Auslauf für heute: Ex: 104 (39.69%), ULF: 155 (59.16%), Unbekannt: 3 (1.15%)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 14. August 2013, 16:52:09
Auslauf für heute: Ex: 104 (39.69%), ULF: 155 (59.16%), Unbekannt: 3 (1.15%)
Was sind die drei Unbekannten?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 14. August 2013, 17:24:50
Auslauf für heute: Ex: 104 (39.69%), ULF: 155 (59.16%), Unbekannt: 3 (1.15%)
Was sind die drei Unbekannten?

Naja. Das sind eben die Unbekannten.  8)
Ich nehm an, da wird im itip ein Fragezeichen daneben gewesen sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 14. August 2013, 17:49:18
Was sind die drei Unbekannten?
Züge mit Fragezeichen, die das i-tip nicht zuordnen konnte.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. August 2013, 18:05:53
Auslauf für heute: Ex: 104 (39.69%), ULF: 155 (59.16%), Unbekannt: 3 (1.15%)
Was sind die drei Unbekannten?
G+k, M+m2+m2, T1+k6 ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 14. August 2013, 18:51:36
G+k, M+m2+m2, T1+k6 ;)

Haha.
13er hat wieder in der Witzkist'n geschlafen.  :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: uk am 18. August 2013, 18:15:10
Lt. itip sind am 71er derzeit 6 (!) Hochflurer hintereinander unterwegs. Dann 3 ULF im Konvoi.

Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 02. September 2013, 21:50:57
Heute in der HVZ waren rund 190 ULFe unterwegs. Das entspricht ungefähr einem Schadstand von 25% und würde passen.

Umso offensichtlicher, dass man im Sommer funktionierende Neufahrzeuge bewusst nicht einsetzt, denn niemand kann mir erzählen, dass man innerhalb von ein paar Tagen 30 oder 40 ULFe repariert hat ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Tatra83 am 02. September 2013, 21:57:25
Heute in der HVZ waren rund 190 ULFe unterwegs. Das entspricht ungefähr einem Schadstand von 25% und würde passen.
Umso offensichtlicher, dass man im Sommer funktionierende Neufahrzeuge bewusst nicht einsetzt, denn niemand kann mir erzählen, dass man innerhalb von ein paar Tagen 30 oder 40 ULFe repariert hat ;)
Das bewusste Nicht-Einsetzen kennen wir ja von unseren Berufs-Nostalgikern* in der Tintenburg. Aber dass man es seit über einem Jahr nicht geschafft hat, den Anteil an nicht einsetzbaren NF-Fahrzeugen spürbar zu verringern, wirft doch ein schales Bild auf die im Kontrollamtsbericht geäußerten "Änderungen". Dunkeltuten (http://mundmische.de/bedeutung/3667-Dunkeltuten), wie der Berliner sagt...

* Gemäß der fortwährend gültigen Ankündigung zum Tramwaytag 2013: "Fahren Sie mit uns in die Vergangenheit".
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 03. September 2013, 09:22:06
"Fahren Sie mit uns in die Vergangenheit".
Dieser Spruch könnte als Leitmotiv des gesamten Straßenbahnverkehrs dienen :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 26. September 2013, 12:16:46
Beim Arbeiten heute an der Schnittstelle ist mir nebenbei folgendes aufgefallen: Auf der Linie 38 verkehren heute anscheinend die Züge wie folgt: HF-HF-HF-NF-NF-NF-NF. :fp:
Maximale Wartezeit zur Zeit auf einen ULF (bei einem 7,5 Minuten Intervall) 30 Minuten. Kein Scherz.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Schienenchaos am 26. September 2013, 14:40:54
Das ist wirklich bemerkenswert, denn bisher hatte ich gerade am 38er den Eindruck eines sehr geregelten Auslaufs. So sind üblicherweise (zumindest in der Früh) diesselben Kurse hoch- bzw. niederflurig.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 04. Oktober 2013, 09:34:45
Nur damit nicht jemand denkt, alles hätte sich plötzlich verbessert, weil es keine Einträge mehr dazu gibt ;)

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 04. Oktober 2013, 14:58:53
Nur damit nicht jemand denkt, alles hätte sich plötzlich verbessert, weil es keine Einträge mehr dazu gibt ;)

Aber, aber - wer würde denn so was denken!  ;)

[attach=1]

[attach=2]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 04. Oktober 2013, 20:52:08
Nur damit nicht jemand denkt, alles hätte sich plötzlich verbessert, weil es keine Einträge mehr dazu gibt ;)
Also, dass am 60er nur ein ULF gefahren sein soll, glaube ich nicht!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 04. Oktober 2013, 21:01:42
Nur damit nicht jemand denkt, alles hätte sich plötzlich verbessert, weil es keine Einträge mehr dazu gibt ;)
Also, dass am 60er nur ein ULF gefahren sein soll, glaube ich nicht!
Ob es nur einer war, kann ich natürlich nicht sagen (da am Bild nicht der gesamte Auslauf zu sehen ist). Aber die Lücke von über 45 Minuten wurde auch auf den FGI-Säulen angezeigt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 04. Oktober 2013, 21:50:09
Ob es nur einer war, kann ich natürlich nicht sagen...
Zur Zeit sind 3 E2 und 3 ULF am 60er. Natürlich in der Reihenfolge NF-HF-HF-NF-HF-NF. Derzeitige Maximale Wartezeit auf einen ULF: 30 Minuten (bei einem 10-Minuten-Intervall). Man muss aber dabei sagen, dass das am 60er am Abend immer bis zum Schluss irgendwie so geht und meist auch der letzte Kurs/die Blaue (für beide Fahrtrichtungen) ein Hochflurer ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 05. Oktober 2013, 11:16:14
Nur damit nicht jemand denkt, alles hätte sich plötzlich verbessert, weil es keine Einträge mehr dazu gibt ;)
Also, dass am 60er nur ein ULF gefahren sein soll, glaube ich nicht!
Ob es nur einer war, kann ich natürlich nicht sagen (da am Bild nicht der gesamte Auslauf zu sehen ist). Aber die Lücke von über 45 Minuten wurde auch auf den FGI-Säulen angezeigt.
Der 754, der ja seit gestern am 60er zur Fahrgastzählung ist, hatte auch bei mir letzte Woche am 49er Probleme, mit den FGI-Anzeigen, er wurde, bis auf die allerletzte Runde als Blaue, als HF angezeigt!
Wir sollten es doch wirklich schon begriffen haben, dass man iTip und Qando nur bedingt trauen kann und daher nur besierend auf FGI/iTip/Qando, solche Postings nur sehr begrenzt schreiben.
Wenn man dieses Problem im Internet sieht, sollte man wirklich sich irgendwo an die Strecke begeben und das Ganze durch dokumentieren absichern.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 05. Oktober 2013, 11:33:34
Wenn man dieses Problem im Internet sieht, sollte man wirklich sich irgendwo an die Strecke begeben und das Ganze durch dokumentieren absichern.
Du liest aber schon die schönen Auslaufübersichten, die uns z. B. User 4777 immer wieder zur Verfügung stellt. Die bestätigen trotz allem die Hochflurermisere.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 05. Oktober 2013, 11:42:28
Wenn man dieses Problem im Internet sieht, sollte man wirklich sich irgendwo an die Strecke begeben und das Ganze durch dokumentieren absichern.
Du liest aber schon die schönen Auslaufübersichten, die uns z. B. User 4777 immer wieder zur Verfügung stellt. Die bestätigen trotz allem die Hochflurermisere.
Natürlich lese ich die, diese sind auch die einzigen, denen ich Glauben schenken kann!

Übrigens gestern Nachmittag waren am 60er, bis mindestens 21.05Uhr, die Ulfe 704, 715 & 754 unterwegs, wobei der 754, erst ab ca. 14.45Uhr dort zu sehen war.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 05. Oktober 2013, 12:34:59
Wir sollten es doch wirklich schon begriffen haben, dass man iTip und Qando nur bedingt trauen kann und daher nur besierend auf FGI/iTip/Qando, solche Postings nur sehr begrenzt schreiben.
Wenn man dieses Problem im Internet sieht, sollte man wirklich sich irgendwo an die Strecke begeben und das Ganze durch dokumentieren absichern.
Ich denke alle Möglichkeiten - sowohl vor Ort mittels Papier und Bleistift, als auch elektronisch - sind probate Mittel, den Wagenauslauf zu dokumentieren, solange man sich nicht allzu sehr auf nur eine Art verlässt und zweifelhafte Angaben einigermaßen Kritisch hinterfragt (und gegebenenfalls ignoriert). Vor Ort hab ich den Nachtteil niemals (kontinuierlich und zeitgleich) den gesamten Auslauf beobachten zu können. Ganz davon zu schweigen, dass es unwahrscheinlich viel Zeit frisst. Andererseits hat man eindeutige Wagenauslauflisten mit Nummern, die 100%ig mit der Realität übereinstimmen (zumindest am beobachteten Punkt). Elektronisch hab ich den Nachteil, dass genau diese Realitätstreue u.U. verloren geht. Vorteil ist, dass ich alles, überall beobachten kann (zeitgleich und kontinuierlich). Ein Beispiel: Versuche einmal eine Statistik der Blauen ohne elektronische Unterstützung zu betreiben. Außerdem scheint gerade im Bereich der Realitätstreue die Schnittstelle grundsätzlich alles auszugeben, was das RBL auch weiß (zumindest wenn man nur die nächste Abfahrt betrachtet und somit etwaige Echtzeitfakes ausblendet). Mehr kann man sich nicht erwarten (solange man nicht das gesamte System umschmeißt). Grundsätzlich sind elektronisch gewonnene Informationen als auch persönlich gewonnene Wagenauslaufliste Angaben ohne Gewähr. Aber die eine oder andere Art grundsätzlich zu verteufeln, finde ich falsch.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60 am 08. Oktober 2013, 21:09:39
Hallo erstmal. Ich bin neu im Forum, lese aber schon seit ein paar Monaten mit und hab mir nun endlich einen Account angelegt. Beginnen möchte ich mit einem Bild, welches wieder einmal zeigt, wie unfähig man sein kann. Heute waren nur 3 ULfs am 60er, wobei einer um ca. 9:00 ab Hietzing in  RDH einzog und um 13:40 ab RDH wieder rauskam. Und 3 Mal dürft ihr raten, in welcher Konstellation sie fuhren...
P.S: Falls irgendjemand sagt, du hast ja nur itip als Quelle, dann stimmt das nicht. Ich wohne direkt am 60er und kann somit wunderbar (stichprobenartig) überprüfen, ob das itip stimmt oder wieder einmal spinnt. Außerdem fahr ich selbst jeden Tag mim 60er.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 08. Oktober 2013, 21:28:56
Herzlich willkommen im Forum! Deine Beobachtungen sind bei weitem keine Einzelfälle... die Kombination aus RBL, iTip und vor Ort sein zeigt, dass die Wagenverteilung ein riesiger Sauhaufen ist. Da habe ich früher auch zu unrecht gedacht, dass da von oben her nix getan wird, aber die Sache ist so, dass von oben her drauf geschaut wird, dass der Auslauf ordentlich ist, nur sich weiter unten niemand drum schert.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 08. Oktober 2013, 21:48:28
Am 26er sind derzeit auch alle drei Hochflurer, die in der Nachmittags-HVZ draußen waren, jetzt noch aktiv...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 08. Oktober 2013, 22:00:05
Am 26er sind derzeit auch alle drei Hochflurer, die in der Nachmittags-HVZ draußen waren, jetzt noch aktiv...
Am 25er haben s' einen eingezogen – so schnell war ich in meinem ganzen Leben noch nicht vom SMZ Ost beim Zentrum Kagran. Fahrschalter am Anschlag, 65 km/h entlang der Erzherzog-Karl-Straße, alle Ampeln haben mitgespielt* ... es geht ja prinzipiell.

*) Jetzt stelle ich mir vor, der wäre nicht mit 65 dahingefahren, sondern mit 45 bis 50 – da wäre er dann locker bei jeder zweiten Kreuzung gestanden, weil ihm die Phase umgefallen wäre.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 08. Oktober 2013, 22:01:24
Wenn die Pferde den Stall riechen, geht so Einiges...



Man glaubt es kaum: 67er in Kürze 100% verulft!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 08. Oktober 2013, 22:10:56
Wenn die Pferde den Stall riechen, geht so Einiges...
Ich habe so eine Fahrt heuer einmal am 31er erlebt. Unfassbar, wie schnell man eigentlich von Stammersdorf in Floridsdorf sein kann!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Petersil am 08. Oktober 2013, 22:42:09
Und ich am 62er. Die Fahrzeit von der Oper zur Philadelphiabrücke liegt normalerweise abends bei 19 Minuten, bei der Fahrt waren es wohl eher knapp 15.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 08. Oktober 2013, 23:21:13
Und ich am 62er. Die Fahrzeit von der Oper zur Philadelphiabrücke liegt normalerweise abends bei 19 Minuten, bei der Fahrt waren es wohl eher knapp 15.
15Minuten ist zwar knapp aber dennoch möglich, wenn man dieverse Ampeln perfekt trifft. Realistisch, sind aber eher 16-18min schaffbar.

Übrigens in den meisten Fällen holt man, über Geschwindigkeit in Wien, wenig raus, man gewinnt und verliert nur vor Ampeln und in Haltestellen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Petersil am 09. Oktober 2013, 19:48:25
Übrigens in den meisten Fällen holt man, über Geschwindigkeit in Wien, wenig raus, man gewinnt und verliert nur vor Ampeln und in Haltestellen.

Zustimmung. In dem Fall kam dazu, dass Abend und wenig los war. Und die wenigen Fahrgäste hat der 1er davor eingesammelt, der ebenfalls recht sportlich unterwegs war.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 09. Oktober 2013, 21:41:25
Dass die 62er-Spätkurse mit 3-4 min. Verführung in Speising ankommen ist jedoch keine Besonderheit. Das war schon immer so. ::) ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 09. Oktober 2013, 22:04:31
Dass die 62er-Spätkurse mit 3-4 min. Verführung in Speising ankommen ist jedoch keine Besonderheit. Das war schon immer so. ::) ::)
Ich hatte vor ein paar Tagen die Gruppe, die zum Schluß nochmal Dörfelstraße fährt, ich bin mit ca. 75sec Verspätung bei der Dörfelstraße Stadt auswärts losgefahren und hatte bereits an der Schnellbahn Hetzendorf -2min und ich habe keine Phase perfekt getroffen, mußte vor jeder auch noch so sinnlosen Ampel rumstehen.

An der Oper kannst mit +3 bis 4min losfahren und du schaffst es locker dieses wieder aufzuholen und sogar noch 1-2min Verfrühung rauszufahren.
Dafür passt aber die RBL-Zeit noch immer nicht, dass hat man seit der Planumstellung, wo die Ausgleichzeiten am Ring verschwunden sind, nicht hinbekommen. Es ist eine Abweichung von bis zu 3min feststellbar.  :fp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. Oktober 2013, 16:47:45
Höchst sinnvoll, dass von derzeit 5 oder 6 E1 am 43er drei hintereinander fahren. Und dann wundert man sich noch über irgendwas, so mittelalterlich wie man diese Linie be- bzw. mißhandelt *seufz*

Quelle: Eigene Augen
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 15. Oktober 2013, 17:00:56
Dafür dürften die (durch die 26er-Verlängerung sehr rar gewordenen) ULFe am 2er heute recht gleichmäßig verteilt sein. Derzeit ist laut Eidibb jeder dritte Zug ein ULF, aber das ist vermutlich durch reinen Zufall beim Morgenauslauf so zustandegekommen. :-[
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 15. Oktober 2013, 21:21:56
Höchst sinnvoll, dass von derzeit 5 oder 6 E1 am 43er drei hintereinander fahren. Und dann wundert man sich noch über irgendwas, so mittelalterlich wie man diese Linie be- bzw. mißhandelt *seufz*

Quelle: Eigene Augen

Am 5er waren heute am frühen Nachmittag 5 E1+cx hintereinander, ebenso fuhren am 37er alle 5 eingesetzten E1 im Gefolge. Es ist aber halt auch blöd, wenn immer genau der mitten im Hochflur-Pulk fahrende ULF eingeht...  >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 15. Oktober 2013, 21:29:45
Dafür dürften die (durch die 26er-Verlängerung sehr rar gewordenen) ULFe
Das können's aber auch meiner seligen Großmutter erzählen, dass deswegen ein ULF-Mangel besteht! Der 26er ist früher auch schon an etlichen Tagen (auch unter der Woche) vollverulft gefahren oder maximal mit 1-2 E1. Durch die Streckenverlängerung braucht man ein paar Züge mehr, aber nicht so viele, dass man vom 2er und vom 5er (siehe 4777-Auslauf) dermaßen viele rausnimmt. Da kann man nur sagen: Sauhaufen, aus vollem Herzen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: W_E_St am 15. Oktober 2013, 22:34:24
Höchst sinnvoll, dass von derzeit 5 oder 6 E1 am 43er drei hintereinander fahren. Und dann wundert man sich noch über irgendwas, so mittelalterlich wie man diese Linie be- bzw. mißhandelt *seufz*

Quelle: Eigene Augen

Am 5er waren heute am frühen Nachmittag 5 E1+cx hintereinander, ebenso fuhren am 37er alle 5 eingesetzten E1 im Gefolge. Es ist aber halt auch blöd, wenn immer genau der mitten im Hochflur-Pulk fahrende ULF eingeht...  >:D
Waren da am 37er überhaupt noch ULFe?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 4777 am 16. Oktober 2013, 08:47:02
Dafür dürften die (durch die 26er-Verlängerung sehr rar gewordenen) ULFe
Das können's aber auch meiner seligen Großmutter erzählen, dass deswegen ein ULF-Mangel besteht! Der 26er ist früher auch schon an etlichen Tagen (auch unter der Woche) vollverulft gefahren oder maximal mit 1-2 E1. Durch die Streckenverlängerung braucht man ein paar Züge mehr, aber nicht so viele, dass man vom 2er und vom 5er (siehe 4777-Auslauf) dermaßen viele rausnimmt. Da kann man nur sagen: Sauhaufen, aus vollem Herzen.

Vor allem, weil am 5er ja gestern ein ULF von RDH gefehlt hat, und keiner von BRG.
Wie eh und je übernachten in BRG 6 B, davon fahren in der Früh 3 am 2er aus und 3 am 5er (von letzteren zieht Mo-Fr einer nach der Frühspitze in FLO ein und kommt am Nachmittag wieder auf die Strecke) - außer es ist einer defekt, dann muß halt an dessen Stelle ein Hochflurer aushelfen. Genauso gibt es bei einem tagsüber untauglich gewordenen (großen) ULF in BRG nur einen Hochflurer als Tauschzug.

Am 5er waren heute am frühen Nachmittag 5 E1+cx hintereinander, ebenso fuhren am 37er alle 5 eingesetzten E1 im Gefolge. Es ist aber halt auch blöd, wenn immer genau der mitten im Hochflur-Pulk fahrende ULF eingeht...  >:D
Waren da am 37er überhaupt noch ULFe?

Ja, 2 Stück - ebenfalls hintereinander im Einsatz.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 22. Oktober 2013, 15:25:30
Und täglich grüßt das Murmeltier  :bh:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 22. Oktober 2013, 18:20:21
Gestern waren übrigens am 43er drei E1 hintereinander unterwegs (Quelle: eigene Augen). So gern ich sie hab, aber der 43er wäre die erste Linie, die ich konsequent vollverulfen würde. Bei diesem Intervall schlägt unbarmherzig der Nonius-Effekt durch die unterschiedlichen Abfertigungszeiten zu.

Da kommt jetzt natürlich wieder das Problem zum Tragen, dass der letzte B1 schon ausgeliefert ist und es nicht so einfach ist (und auch unfair), jetzt ULFe von anderen Linien abzuziehen. Nun müssen wir durch die völlige Fehlplanung der 40 kurzen ULFe 2-3 Jahre lang durchhalten und erst danach kann man wieder was für den 43er tun. Es ist schon zum Weinen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: uk am 22. Oktober 2013, 18:42:01
Gestern waren übrigens am 43er drei E1 hintereinander unterwegs (Quelle: eigene Augen).
Gestern 17:00 HVZ:
Ex - ULF - ULF - ULF - Ex - ULF - ULF - ULF - Ex - Ex - Ex - ULF - ULF - Ex - ULF
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 23. Oktober 2013, 17:07:08
Auch heute wieder ein Bild wie aus den 80ern... :bh:

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 23. Oktober 2013, 17:11:28
Auch heute wieder ein Bild wie aus den 80ern... :bh:
Nein, in den 80ern hatten die E1 noch keine Spiegel. :P
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 23. Oktober 2013, 17:44:34
Auch heute wieder ein Bild wie aus den 80ern... :bh:
Nein, in den 80ern hatten die E1 noch keine Spiegel. :P
Ja, gut, Broseband seh ich auch keins, aber es geht um die Idee ;D

Übrigens schön zu sehen die sauhaufenartige Wurschtigkeit gemischt mit asozialem Arschlochverhalten am 67er (iTip stimmt in dem Fall mit Augenzeugenberichten überein):

[attach=1]

[attach=2]

(Abfrage zu derselben Zeit)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 23. Oktober 2013, 19:40:11
Moment - das ist die Vorbereitung der Fahrgäste auf die Ubahn-Verlängerung, daher gehört das so. Die 3 ULF bekommens auch noch weg, wird sich doch eine Linie finden, die sie nimmt.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Ferry am 24. Oktober 2013, 08:39:57
Moment - das ist die Vorbereitung der Fahrgäste auf die Ubahn-Verlängerung, daher gehört das so. Die 3 ULF bekommens auch noch weg, wird sich doch eine Linie finden, die sie nimmt.
Dazu ist es noch zu früh. Aber ich bin sicher, dass 2017 in den letzten Monaten am 67er ausschließlich Hochflurer fahren werden, um den Fahrgästen den Umstieg auf U-Bahn besonders attraktiv zu machen.  8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Klingelfee am 24. Oktober 2013, 11:10:56
Gestern waren übrigens am 43er drei E1 hintereinander unterwegs (Quelle: eigene Augen).
Gestern 17:00 HVZ:
Ex - ULF - ULF - ULF - Ex - ULF - ULF - ULF - Ex - Ex - Ex - ULF - ULF - Ex - ULF

Nur gerade auf der Linie 43 kannst du um 17:00 Uhr nicht mehr wirklich sagen, WIESO jetzt mehrere Ex hintereinander fahren. Denn bei Störungen sollte man doch schauen, das der Intervall möglichst schnell wieder aufgebaut wird und nicht, das die Züge richtig durchgemischt werden. Wenn man auf das auch noch schaut, dann dauert eine Behebung der Störung wesentlich länger. Und bedingt durch ein fehlendes Überholggleis in der Endstation kann man auch die Züge in der Endstation nicht durch überholen wieder austauschen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: schaffnerlos am 24. Oktober 2013, 11:55:51
Dann sollen die Wiener Linien halt den 43er ausschließlich mit ULF betreiben. Wenn am D-Wagen oder auf anderen Linien regelmäßig erst nach 38 Minuten ein ULF daher kommt, braucht man auf diesen Linien überhaupt keinen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 24. Oktober 2013, 11:58:10
Wenn am D-Wagen oder auf anderen Linien regelmäßig erst nach 38 Minuten ein ULF daher kommt, braucht man auf diesen Linien überhaupt keinen.
Genau das ist aber Vorgabe seitens der Politik: ULFe gleichmäßig auf alle Linien aufteilen*, egal, ob das sinnvoll ist.

*) Das impliziert noch nicht, dass die ULFe innerhalb einer Linie auch gleichmäßig verteilt sein sollen, denn das hat niemand dazugesagt!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 24. Oktober 2013, 12:21:10
Wenn am D-Wagen oder auf anderen Linien regelmäßig erst nach 38 Minuten ein ULF daher kommt, braucht man auf diesen Linien überhaupt keinen.
Es ist ein Verteilungsproblem, das ist ja die Sauerei! Auf der Welt gibt es ebenfalls mehr als ausreichend Essen für alle, dennoch verhungern jährlich Millionen Menschen! Dass ich jetzt diesen blöden Vergleich bemühe, tut mir leid, aber es illustriert vielleicht, was ich sagen möchte!

Mehr als 15 min Wartezeit auf ein barrierefreies Fahrzeug sind für mich unzumutbar! Eine solche Richtlinie sollte die Politik erlassen und auch unter Androhung von Pönalzahlungen durchsetzen!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 24. Oktober 2013, 13:05:49
Es wäre sowieso oft besser die ULF-Verteilung ganz zu ändern: Linie 41 Voll-ULF, Linie 40 Hochflur beispielsweise – da würde es dann komischerweise funktionieren, daß jeder zweite Zug ein ULF ist.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: uk am 24. Oktober 2013, 13:14:01
Es wäre sowieso oft besser die ULF-Verteilung ganz zu ändern: Linie 41 Voll-ULF, Linie 40 Hochflur beispielsweise – da würde es dann komischerweise funktionieren, daß jeder zweite Zug ein ULF ist.
Und wenn du bei der Alsegger-Strasse wohnst schaust dann 100% durch die Finger. Das kanns irgendwie auch nicht sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 24. Oktober 2013, 13:18:29
Und wenn du bei der Alsegger-Strasse wohnst schaust dann 100% durch die Finger. Das kanns irgendwie auch nicht sein.
Doch, solange nicht genug ULFe da sind, ist das die bessere Lösung (wenn noch mehr ULFe da sind können die zusätzlichen ja auf den 40er). Die Strecke bis zur Herbeckstraße ist nicht all zu lang, ein Rollstuhlfahrer ist relativ fix in Gersthof unten (vor allem, wenn das Gefährt motorisiert ist). Alle anderen brauchen den ULF nicht zwingend auch wenn er natürlich bequemer ist. Der Fahrgastandrang westlich Gersthofs ist auch vergleichsweise überschaubar.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 24. Oktober 2013, 13:45:18
Bei dem ULF-Anteil und dem Schadwagenstand, den die Wiener Linien haben, müsste jeder 3. Zug garantiert ein ULF sein können.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 24. Oktober 2013, 13:47:37
Die Strecke bis zur Herbeckstraße ist nicht all zu lang, ein Rollstuhlfahrer ist relativ fix in Gersthof unten.
Runter gehts sicher flott. Nur der Rückweg wird mühsam!  :lamp:

Übrigens sind Niederflurwagen nicht nur für Rollstuhlfahrer angenehm. Was ist mit Kinderwägen, Menschen mit viel Gepäck, Menschen, die sich beim Stufensteigen schwer tun?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: uk am 24. Oktober 2013, 13:52:53
Doch, solange nicht genug ULFe da sind, ist das die bessere Lösung (wenn noch mehr ULFe da sind können die zusätzlichen ja auf den 40er). Die Strecke bis zur Herbeckstraße ist nicht all zu lang, ein Rollstuhlfahrer ist relativ fix in Gersthof unten (vor allem, wenn das Gefährt motorisiert ist). Alle anderen brauchen den ULF nicht zwingend auch wenn er natürlich bequemer ist.
Versuch mal mit Krücken oder einem Rollator in einen Ex einzusteigen oder von der Alsegger-Strasse z.B. bis Gersthof zu gehen. Dann reden wir weiter.

Es geht hier nicht immer nur um Rollstühle und Kinderwagen. Insbesondere ältere Menschen (aber auch andere) die auf Gehhilfen angewiesen sind, sind weder in der Lage in einen Ex zu klettern (was weniger an der höhe an sich, als an den sehr engen sehr steilen Stufen liegt) noch das 'nicht allzu lange' Stück zu gehen. (Ich kenn das aus meiner Umgebung, wie mühsam auf Krücken schon die 100m zur nächsten Bim od. Busstation sein können).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 24. Oktober 2013, 13:53:28
Übrigens sind Niederflurwagen nicht nur für Rollstuhlfahrer angenehm. Was ist mit Kinderwägen, Menschen mit viel Gepäck, Menschen, die sich beim Stufensteigen schwer tun?
Angenehm aber nicht angewiesen. Das ist ein wesentlicher Unterschied.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: uk am 24. Oktober 2013, 13:55:09
Übrigens sind Niederflurwagen nicht nur für Rollstuhlfahrer angenehm. Was ist mit Kinderwägen, Menschen mit viel Gepäck, Menschen, die sich beim Stufensteigen schwer tun?
Angenehm aber nicht angewiesen. Das ist ein wesentlicher Unterschied.
Ich borg dir gerne unsere Krücken und du zeigst mir wie du damit in einen E1 einsteigst, ohne dich wirklich zu verletzen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 41 am 24. Oktober 2013, 13:56:54
Versuch mal mit Krücken oder einem Rollator in einen Ex einzusteigen oder von der Alsegger-Strasse z.B. bis Gersthof zu gehen. Dann reden wir weiter.
Wenn der Zug nur alle 30 Minuten kommt, hat auch keiner was davon. Abgesehen davon leben die meisten Menschen ja nicht direkt am 40er, sondern in einem Umkreis, wo in verschiedene Richtungen andere Verkehrsmittel zur Auswahl stehen und ca. gleich weit entfernt sind (41, 9, 42A).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 24. Oktober 2013, 13:59:59
Übrigens sind Niederflurwagen nicht nur für Rollstuhlfahrer angenehm. Was ist mit Kinderwägen, Menschen mit viel Gepäck, Menschen, die sich beim Stufensteigen schwer tun?
Angenehm aber nicht angewiesen. Das ist ein wesentlicher Unterschied.
Ich borg dir gerne unsere Krücken und du zeigst mir wie du damit in einen E1 einsteigst, ohne dich wirklich zu verletzen.
Ich borg dir gerne unseren Kinderwagen; fülle ihn voll mit 15 kg Erdäpfel (das Baby kriegst du nicht!), und dann steig in einen E1/2 ein, aber ohne fremde Hilfe bitte!
Ja, natürlich gehts irgendwie, aber was soll das? Nur weil man nicht imstande ist, eine vernünftige Ulf-Verteilung zu machen, muss man in manchen Gegenden wieder zurück in die Steinzeit? Dann soll man bitte gleich wieder mit M-Dreiwagenzügen fahren! Da kommt man mit Kinderwagen deutlich leichter rein als in einen Ex-cx. Schon selbst ausprobiert!

Edit: Zu deinem Nachtrag: Ja, 30 Minuten Wartezeit sind kein brauchbares Angebot, da gebe ich dir Recht! Aber es ist ja aufgrund der Anzahl der verfügbaren Ulfe derzeit schon möglich, das Angebot deutlich zu verbessern. Und es werden auch ständig mehr!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 24. Oktober 2013, 17:24:07
Davon, auf der Linie 40 die ULFe wegzunehmen, halte ich überhaupt nichts. Vielmehr sollten die ULFe, solange es nicht anders geht, auf alle Linien gleichmäßig verteilt werden und so viele wie möglich fahren. Derzeit sind ca. 80 ULFe oder umgerechnet fast 250 Mio. Euro abgestellt - was soll das?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: moszkva tér am 24. Oktober 2013, 18:05:49
Davon, auf der Linie 40 die ULFe wegzunehmen, halte ich überhaupt nichts. Vielmehr sollten die ULFe, solange es nicht anders geht, auf alle Linien gleichmäßig verteilt werden und so viele wie möglich fahren. Derzeit sind ca. 80 ULFe oder umgerechnet fast 250 Mio. Euro abgestellt - was soll das?
In Langulfen ist das übrigens die Strecke vom Stephansplatz zum Westbahnhof (2800 m) :bh:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 24. Oktober 2013, 18:10:20
Oder rund 1600 Badewannen (aneinandergereiht)! 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 24. Oktober 2013, 18:13:11
Ich hätt's aber gern umgerechnet in den Umfang der Josefstadt! 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: HLS am 24. Oktober 2013, 18:16:15
Ich hätt's aber gern umgerechnet in den Umfang der Josefstadt! 8)
Wenn man Wünsche äußern darf, möchte ich es in Entfernungen zum Mond umgerechnet.  ;D 8) :))
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 24. Oktober 2013, 18:22:13
... oder eben halt rund 2/3 des Umfangs der Josefstadt, oder rund ein sieben Millionstel der Entfernung Erde - Mond. ;)

Zufrieden? :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 24. Oktober 2013, 18:39:07
Zufrieden? :D
Ja, gut so! :D (<- Grinser mit dem Flächeninhalt der Josefstadt).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: hema am 24. Oktober 2013, 19:17:32
Ich hätt's aber gern umgerechnet in den Umfang der Josefstadt! 8)
Da fehlen inzwischen die Gleise am Gürtel und auf der 2er-Linie!  :-X
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Paulchen am 24. Oktober 2013, 19:40:58
... oder eben halt rund 2/3 des Umfangs der Josefstadt, oder rund ein sieben Millionstel der Entfernung Erde - Mond. ;)

Zufrieden? :D
Ich wüsste noch gerne, wie viele Fußballplätze notwendig wären, um die Fahrzeuge abzustellen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 24. Oktober 2013, 21:58:20
Kann mir das wer in Meter sagen?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: darkweasel am 24. Oktober 2013, 22:08:40
Kann mir das wer in Meter sagen?
Schau in den Beitrag von moszkva tér. :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Linie 58 am 25. Oktober 2013, 11:43:43
Ich wüsste noch gerne, wie viele Fußballplätze notwendig wären, um die Fahrzeuge abzustellen.

Rund 1,48*.

*Annahmen:
- Abmessungen des Spielfeldes: 120 x 90 Meter (Maximalwert, der erlaubt ist)
- Abstand zwischen Wagenmitte eines Fahrzeugs und der des Nebenfahrzeugs: 5 Meter
- Abstellung erfolgt in Längsrichtung des Spielfelds
- Die Fahrzeuge werden "als Ganzes" abgestellt, nicht irgendwo in der Mitte unterteilt (das tät ja keinen Sinn machen, nüm?)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Achter am 06. November 2013, 20:13:23
Sollte Itip funktionieren, ist in 15 Minuten am 67er kein Ulf mehr im Einsatz...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Paulchen am 06. November 2013, 20:46:59
Sollte Itip funktionieren, ist in 15 Minuten am 67er kein Ulf mehr im Einsatz...
Ich vermute, da ist irgendwas kaputt. Laut OpenData-Schnittstelle ist nirgendwo in Wien ein ULF im Einsatz.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60 am 06. November 2013, 20:55:27
Aber das i.tip zeigt sonst auf allen anderen Linien ULFe an! Gibt es vielleicht irgendwen, der das überprüfen kann?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 06. November 2013, 21:07:31
Sollte Itip funktionieren, ist in 15 Minuten am 67er kein Ulf mehr im Einsatz...
Auf Facebook hat es auch gerade eine Beschwerde gegeben, dass der nächste ULF am 67er erst in 45 Minuten käme. Also ganz ausgeschlossen ist es nicht, dass das stimmt.

Bei mir ist iTip überhaupt seit Tagen außer Betrieb - vielleicht eine Anordnung von Direktor Winter, meine IPs zu sperren, damit ich mich nicht mehr über die Datenqualität aufrege 8)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 06. November 2013, 21:12:04
Bei mir ist iTip überhaupt seit Tagen außer Betrieb - vielleicht eine Anordnung von Direktor Winter, meine IPs zu sperren, damit ich mich nicht mehr über die Datenqualität aufrege 8)
Ja, also wirklich.. was fällt dir überhaupt ein..!!1!elf!!  :D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 07. November 2013, 08:31:04
Bei mir ist iTip überhaupt seit Tagen außer Betrieb - vielleicht eine Anordnung von Direktor Winter, meine IPs zu sperren, damit ich mich nicht mehr über die Datenqualität aufrege 8)

Bei mir funktioniert es... und die Daten stimmen sicher auch, denn dass zwei ULFe im Konvoi unterwegs sind und einer davon nach der Früh-HVZ einzieht, ist ganz sicher kein Fake. 8)

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60 am 07. November 2013, 20:03:20
Auch am Abend schauts am 67er nicht besser aus: 55 (!) Minuten Wartezeit auf einen ULF!!! Und am D waren auch wieder Profis am Werk!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 13. November 2013, 21:44:38
Gestern Abend brauchte man sowohl am 6er als auch am 18er gute Nerven... die Wartezeit auf den nächsten ULF seht ihr links. Dasselbe Bild habe ich eigentlich jeden Dienstag, wenn ich am Abend bei der Burggasse vorbeikomme.

[attach=1]

Ein weiterer E1 stellt sich schon an. Übrigens ich weiß nicht, ob das so täuscht oder steht der Wagen wirklich so schief da?

[attach=2]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 14. November 2013, 07:36:06
Das ganze Bild ist ein bisserl schief, schau auf die zahlreichen Stangln! ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: h 3004 am 14. November 2013, 07:44:59
Schaut es dort wirklich so aus (tagsüber)?  Da ist ja der Schwedenplatz noch super! >:(
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. November 2013, 09:19:51
Schaut es dort wirklich so aus (tagsüber)?  Da ist ja der Schwedenplatz noch super! >:(
Ja, der ULP ist ganz schön heruntergekommen...

@95B: Hast recht, das ist mir gestern nicht so aufgefallen!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60 am 14. November 2013, 17:56:49
Heute waren wieder einmal Experten beim Auslauf vom 60er am Werk ...
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 14. November 2013, 21:09:18
Ich bin gestern mit dem 67er eine Runde gefahren, es führen 4 ULF, davon 2 natürlich " im Packl".
Wieviele ULF sind da normalerweise?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 14. November 2013, 21:12:24
Maximalauslauf laut Planung: Unter der Woche 8 B + 17 E2c5 (HVZ!), samstags 8 + 4, sonntags 8 + 2.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: Hauptbahnhof am 16. November 2013, 09:27:15
Gestern waren beim 18er wieder Profis am Werk: Wartezeit auf nächsten ULF am Westbahnhof Richtung Hauptbahnhof um 09:30 ~35 Minuten.  :fp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 16. November 2013, 19:45:10
Das war gestern am 37er nicht anders, da hab ich auf der FGI 36 min bis zum nächsten ULF gelesen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 95B am 16. November 2013, 19:54:54
Wie war das doch schnell? Die beiden E1 am 42er müssen immer hintereinander fahren, damit am Abend die ULFe heraußen bleiben, äh, eingezogen werden, äh, ... ?  :bh:

[attach=1]
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60 am 18. November 2013, 18:14:14
Tatort: 60er! So schwer ist das doch nicht, die Züge mal gescheit aufzuteilen!
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 18. November 2013, 20:11:46
Haben sie doch eh geschafft, genau wie sie es wollten.
Übrigens, dein Akku ist bald leer ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 18. November 2013, 20:38:19
19% ist noch weit entfernt von leer. Da kann man das Handy noch mehrere Stunden nutzen. 8)

Wieso sie am 60er plötzlich keine vernünftige Verteilung hinbekommen, verstehe ich auch nicht. Muss wohl der Auslauf störungsbedingt durcheinander gekommen sein.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: haidi am 18. November 2013, 23:24:09
Wieso sie am 60er plötzlich keine vernünftige Verteilung hinbekommen, verstehe ich auch nicht. Muss wohl der Auslauf störungsbedingt durcheinander gekommen sein.

Die Störung beginnt um ca. 5 Uhr in Speising.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 20. November 2013, 00:21:12
Der blaue 60er ist heute ein Hochflurer. ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: sheldor am 20. November 2013, 02:12:34
Ich hätte nur mal eine Frage (sollte diese schon einmal gestellt worden sein, bitte ich um Entschuldigung): "Ist das "normal", dass am 18er immer ein Hochflurer die Blaue ist (Einzug Bhf. Fav)?"

Bis jetzt wars immer ein E2/c5 gespann.

Und bezüglich den Einziehfahrten hätte ich noch eine Frage: Am Fahrplanaushang (ich weiss bis jetzt nur von der Hst. Hauptbahnhof FR Bhf. Fav steht, dass die Linie 18 laut Fusszeile bis "Quellenplatz" fährt. Wird das leicht geändert? Jetzt wird ja immer ab Lax./Gudrunstraße -> Bhf. Fav. eingezogen.

lg sheldor
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: martin8721 am 20. November 2013, 05:16:03
"Ist das "normal", dass am 18er immer ein Hochflurer die Blaue ist (Einzug Bhf. Fav)?"

Ja, das ist zumindest werktags immer so, nur in seltenen Ausnahmefällen ist es ein ULF, etwa wenn es aus irgendeinem Grund einen Zugtausch gab. Sowohl die Blaue von der Schlachthausgasse, als auch die Blaue von der Burggasse, die dann nur bis Quartier Belvedere fährt, sind in der Regel ein E2-c5-Gespann.
 
Und bezüglich den Einziehfahrten hätte ich noch eine Frage: Am Fahrplanaushang (ich weiss bis jetzt nur von der Hst. Hauptbahnhof FR Bhf. Fav steht, dass die Linie 18 laut Fusszeile bis "Quellenplatz" fährt. Wird das leicht geändert? Jetzt wird ja immer ab Lax./Gudrunstraße -> Bhf. Fav. eingezogen.

Ist ein Fehler. Auch auf den Zügen steht manchmal Quellenplatz, weil die Fahrer am IBIS diese Zielfolge geschickt bekommen. Gefahren wird aber immer nur bis Laxenburger Straße/Gudrunstraße und dann über die Erlachgasse eingezogen.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: ULF am 20. November 2013, 07:15:33
"Ist das "normal", dass am 18er immer ein Hochflurer die Blaue ist (Einzug Bhf. Fav)?"
Ja, das ist zumindest werktags immer so, nur in seltenen Ausnahmefällen ist es ein ULF...
Das ist nicht nur werktags so. ;)

Der blaue 60er ist heute ein Hochflurer. ::)
Am 60er ist die Blaue werktags so ziemlich immer ein Hochflurer (genauso wie die am 25er von Aspern aus).
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 20. November 2013, 08:18:40
Sowohl die Blaue von der Schlachthausgasse, als auch die Blaue von der Burggasse, die dann nur bis Quartier Belvedere fährt, sind in der Regel ein E2-c5-Gespann.
Ja, da hatte ich eine amüsante Diskussion mit Direktor Winter, der das vehement bestritt... in der Tat ist es so, dass es immer noch planmäßige Hochflurblaue gibt, aber dass das jemand offiziell zugibt, ist ungefähr so wahrscheinlich wie einen Pudding an die Wand zu nageln.
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: normalbuerger am 20. November 2013, 08:46:48
Ja das müssen sie so machen, denn sonst kommen die ULFe nicht auf ihre erforderliche Nachtruhe, die armen müssen ja eh so früh wieder raus, gönnt ihnen doch ein kleines Päuschen >:D
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 217Essling am 20. November 2013, 12:09:25
DI Winter kennt die vom Unternehmen zur Verfügung gestellten Mitteln wie I-Typ oder qando scheinbar nicht.
Er verläßt sich lieber auf seine Schönredner in den Führungspositionen und hat somit keinen Handlungsbedarf.
Tolles Management, ohne Probleme !?!?!?!?
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 20. November 2013, 12:52:55
DI Winter kennt die vom Unternehmen zur Verfügung gestellten Mitteln wie I-Typ oder qando scheinbar nicht.
Auf den Hinweis, dass ich täglich alle Blauen dank Echtzeitdatenschnittstelle dokumentiere, gab es eh keine Antwort mehr :) Und dass das iTip weiterhin fehlerhafte Daten ausspuckt, obwohl schon längst Besserung gelobt wurde, wird auch ignoriert. Es ist halt schon ein Jammer mit unserem Kombinat :)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60er am 20. November 2013, 13:00:54
Am 60er ist die Blaue werktags so ziemlich immer ein Hochflurer (genauso wie die am 25er von Aspern aus).
Ich fahre nicht so oft um diese Zeit, aber es gab schon Zeiten, wo die Blaue ein ULF war.

Gestern Abend spuckte das itip übrigens gar nichts aus, auf sämtlichen Linien wurde "keine Fahrten gefunden" ausgegeben. ::)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 60 am 26. November 2013, 07:13:37
Trotz 6 ULFs, die am 60er sind, ergibt sich durch die wirklich hirnrissige Aufteilung eine maximale Wartezeit auf einen ULF von 30 Minuten  :down: :fp:
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 13er am 28. November 2013, 16:46:47
Bitte seien Sie achtsam, zwischen den E1 fährt ein ULF!

[attach=1]

Ist übrigens schon seit in der Früh so, keine Störung. Quelle: Eigene Wahrnehmung ;)
Titel: Re: Mitdenken beim Wageneinsatz?
Beitrag von: 217Essling am 28. November 2013, 19:50:18
Zum Glück gibts eine Frequenzverspätung und die Verantwortlich können behaupten das eh alle 8 Minuten ein ULF